Löschgruppe Boele/Kabel

Die Löschgruppe Boele-Kabel besteht zur Zeit aus 37 FM (SB). 5 FM (SB) gehören der Alters- und Ehrenabteilung an.


Löschgruppenführer ist seit dem 16.10.2003 Ernst-Jürgen Cebulla - vertreten wird er von Stefan Kleemann.



Löschbezirk

Der Löschbezirk der Löschgruppe Boele-Kabel erstreckt sich im Hagener Norden bis zur Dortmunder Stadtgrenze (Ruhr). Im Westen bis Vorhalle und Boelerheide, im Osten grenzt der Löschbezirk an die Stadtteile Garenfeld, Berchum und im Süden an die Löschbezirke der Einheiten Fley und Halden.




1897 - 2008 ja wer hätte das gedacht

111 Jahre Freiwillige Feuerwehr Boele-Kabel


Was hat die Feuerwehr mit Karneval zu tun? Das ist zunächst einmal eine gute Frage, es sei denn man stammt aus dem Hagener Norden. Bekanntlich ist der Rosensonntagszug der höchste Feiertag im schwarzen Boele, so auch für die Feuerwehr. Deshalb lag es für uns sehr nahe bei dieser Veranstaltung mitzumachen, zumal wir mit unserem 111 jährigen Bestehen ein karnevalsträchtiges Jubiläum zu feiern hatten.


Bereits seit einem Jahr liefen die Planungen, um die Gestaltung der Wagen und Fußtruppen zu realisieren. Dürfen Einsatzfahrzeuge bei einer solchen Veranstaltung mitfahren? Wie gestalten wir die Wagen? Wie verbinden wir Feuerwehr und Karneval? Wo bekommen wir Baumaterial her? Wo bekommen wir Kamelle her?


Wir sammelten Ideen und führten erste Gespräche mit der Feuerwehrführung. Unser Amtsleiter billigte das Projekt. Die feuerwehrtechnischen Aufgaben übernahm die Einheit Fley. Hierfür an dieser Stelle nochmals Herzlichen Dank.


Wir entschieden uns für eine närrische Aufarbeitung des Boeler Feuerwehrwesens in Form von vier Themenblöcken.

  • In der Liegenschaft Steinhausstr. befand sich eine historische Drehleiter aus dem Jahre 1897, wie sinnig. Als Zugfahrzeug für die Leiter diente unser RW 1, von der Einheit Berchum liehen wir uns historische Uniformen, wir selbst gestalteten die an den RW aufzuhängenden Plakatwände und fertig war der Themenblock: „ Feuerwehr anno dazumals“.

  • Als zweites folgte unser Kyrill – Mobil. Lokalkollorit , ein giftiger Leitsatz, der auf die heimische Politik anspielte, gepaart mit einem Geländefahrzeug und einem auf einem Anhänger gezogenen Weihnachtsbaum mit Fällmechanismus komplettierte den nächsten Themenblock frei nach unserem Motto:“ Was Kyrill nicht hat geschafft, wird durch die Baumschutzsatzung nun………..

  • In dem nächsten Themenblock wurde die die Wasserrettung aus dem Hengst – Hai – See verarbeitet. Hierzu benötigten wir nur unseren neuen Gerätewagen Öl zum Gerätewagen Wasserrettung umfunktionieren und unser Motorboot.

  • Im letzten Themenblock wurde die eigentliche, ursprüngliche Arbeit der Floriansjünger bearbeitet, nämlich die Brandbekämpfung. In mühevoller Kleinarbeit entstand auf einem Anhänger der Boeler Bauernschaft ein Haus, welches mit Nebelmaschine, Mischpult, Aussenbeschallungsaggregaten und Lichteffekten in eine brennende Schule verwandelt wurde, getreu dem extrabreitschen Motto: „ Hurra, Hurra die Schule brennt “. Das eigentliche Leben wurde diesem Wagen erst durch unsere Frauen und Kinder, gewandelt als gestrenge Lehrerinnen und folgsame Schüler, eingehaucht. Auf diesem Fahrzeug wurde mit der richtigen Beschallung ordentlich Party gemacht. Den Abschluss bildete unser LF 16 TS, das mit einer selbstgebauten Konfettikanone versehen war und die Möglichkeit des Abschusses reichlich nutzte.

Derart gewandelt brachten wir 522 kg Kamelle und in etwa 80 kg Konfetti unter das feierwillige Volk. Belohnt für unser Auftreten wurden wir durch 2 zweite Plätze bei der alljährlichen Prämierung der Fusstruppen und Karnevalswagen. Für uns alle war es ein unvergessliches Erlebnis, durch das Brauchtum und Brandschutz in Boele vereinigt wurden.


Die Party – Boys aus Boele verbleiben mit einem Gut Wehr und Baile hält Pohl.


Werbeanzeigen