Monica Schanzer


  • Monica Schanzer ist österreichischer und italienischer Abstammung, sie wurde in den U.S.A. geboren, wo sie auch die Schulen bis zum Universi-tätsabschluss absolvierte. Am Konser-vatorium und an der Universität in Cincinnati studierte sie Gesang, Schau-spiel und Tanz und absolvierte mit dem "Masters' Degree in Music" für Gesang. Mit einem Gesangsstipendium kam sie nach Wien und studierte bei Otto Edelmann an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Ihr Debut gab Monica Schanzer 1982 neben Jose van Dam als Zerlina am Opernhaus Flandern in Gent. Bis 1988 führte sie die Übernahme zahlreicher Rollen nach Antwerpen, Brügge und Gent, sowie als Gast zur Limburger Sinfonie, Kammeroper (Antwerpen), Raimund-Theater (Wien), Musik-Festival Flandern und Schmidtkes Fledermaus-Tournee (von Wien nach Deutschland).

  • 1989 nahm sie ein festes Engagement am Theater Hagen an und erschien auch weiterhin als Gast in Kassel, Lübeck, Detmold, Mönchengladbach, Krefeld und Ulm.

  • Seit 1994 wirkt sie als freischaffende Künstlerin und als Dozentin an der Max-Reger-Musikschule Hagen.

__________________________________________________


Ein Interview:


  • Seit wann unterrichten Sie an der Max-Reger Musikschule?
  • Ich bin seit 1994 dabei. In meiner Studienzeit hatte ich jedoch immer, aus Spaß und Interesse am Unterrichten, einige Gesangsschüler.

  • Können sie etwas zu ihrem musikalischen Werdegang sagen?
  • Schon als Kind und Jugendliche habe ich immer sehr viel in Chören und als Solistin gesungen. Mit 17 hatte ich meine ersten Gesangs- und Klavierstunden gehabt. Damals habe ich viele Erfahrungen in Musicals in der Schule, Konzerten und Dinner Theatern gemacht. Es war dann später für mich logisch ein Musikstudium zu wählen. Ich habe ein Bachelors Diplom in Schulmusik (SUNY Fredonia, USA) und mein Masters Diplom in Vokalmusik (Cincinnati Conservatory of Music, Ohio) bekommen. Später habe ich in Wien an der Musikhochschule weiter studiert und mich auf das Vorsingen vorbereitet. Danach hatte ich meine ersten Opern- und Konzertengagements in Belgien, Österreich, Holland und Deutschland, in verschiedenen Opernhäuser. In Europa hatte ich auch die Gelegenheit meine Deutsch-, Französisch-, Italienisch- und Spanischkenntnisse zu verbessern.
  • Schließlich kam ich mit meiner Familie nach Hagen, um 1989 am Stadttheater als Solistin im Theaterensemble bis 1993 mitzuwirken. In dieser Zeit bin ich auch viel als Gast an andere Opernhäuser gereist, um dort zu singen. Seit 1993 bin ich als Freischaffende Künstlerin hauptsächlich in Konzert und Oratorio tätig, so wie als Gesangsdozentin.

  • Was sind ihre Ziele für den Gesangsunterricht?
  • Mein Ziel ist es gemeinsam mit dem(der) Schüler(in) auf eine Entdeckungsreise zu gehen, um den eigenen natürlichen, gesunden Klang der Stimme zu finden. Langsam bauen wir dann auf einer soliden Technik auf, mit der wir zusätzlich in verschiedenen musikalischen Richtungen solistische Erfahrung machen, so wie Erfahrungen im Ensemble. Für mich ist es nicht interessant aus allen Schülern Opernsänger zu machen! Jeder soll für sich selbst, in seinem eigenen Tempo, seine eigenen Möglichkeiten entdecken. Noch dazu, nehmen wir einige pädagogischen Angebote vom Stadttheater wahr, mehr über die Musik und den Gesang zu erfahren.

  • Welche Musikrichtungen kann man bei ihnen lernen?
  • Im Grunde genommen, singen wir hauptsächlich: Volkslieder, Musicals, Filmmusik, Jazz, Pop, Kunstlieder, Opern und Operetten Arien, und Kirchenmusik. Es kommt sehr auf das Interesse und die Fähigkeiten des Schülers an. ABER, mein Schwerpunkt liegt beim Klassischen Gesang. So wie alle professionellen Tänzer, egal welche Richtung sie tanzen, (Jazz, Hip Hop, Modern, Standard usw.) mussten fast alle klassisches Ballettraining haben. Deshalb finde ich, dass klassischer Gesang eine gute Basis für alle ist, die nicht nur schön singen wollen, aber auch mit einer guten und gesunden Technik. Ich gestehe, keine Expertin in Popgesang zu sein, aber manche Schüler, die in diese Richtung gegangen sind, haben bestimmt von ihren Kenntnissen im klassischen Bereich profitiert.

  • Ab welchem Alter kann der Unterricht beginnen?
  • Am besten wenn junge Frauen ab 14 und junge Männer ab 16. Ich bin aber immer offen, mir jeden anzuhören der eine Meinung sucht oder sich erkundigen möchte.

  • Gibt es eine Altersbegrenzung?
  • Nein! Singen ist in jedem Alter toll. Es ist gesund und macht Spaß! Im Moment habe ich Schüler, die zwischen 14 und 57 Jahren alt sind!

  • Welche Auftrittsmöglichkeiten und Beteiligung an Wettbewerben gibt es?
  • Jedes Schuljahr haben wir ein oder zwei Klassenkonzerte, bei dem sich fast alle beteiligen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, bei den monatlichen Freitagskonzerten aufzutreten. Fortgeschrittenere Schüler haben bei größeren Musikschulkonzerten auch die Gelegenheit mitzusingen.
  • Ich schicke fast jedes Jahr (mit viel Erfolg), Schüler zu verschiedenen Wettbewerben. Es gibt Jugend musiziert Wettbewerbe für Pop, Musical und Klassischen Gesang, sowie Bundeswettbewerbe in den Kategorien Musicals und Oper/Operette.
  • Diese Erfahrung mit dem Sänger ist besonders lohnenswert, da wir sehr intensive, tiefgreifende Arbeit leisten. Manche jungen Sänger mit ihrem gut vorbereiteten Repertoire, haben sich erfolgreich einen Studienplatz an einer Musikhochschule gesichert.

  • Was möchten Sie Ihren zukünftigen Schülerinnen und Schülern an Leitgedanken raten?
  • Jede Person, die Freude an der Musik und der menschlichen Stimme hat, oder die vermutet sogar selbst eine gute Stimme zu haben oder gerne eine haben möchte, soll einfach vorbeikommen. Sie sind herzlich eingeladen, eine Gesangstunde in der Musikschule zu erleben und dadurch zu erfahren wie eine Stunde abläuft.


Informationen und Terminabsprache (Schnupperstunde) bei der Fachbereichsleitung für den Bereich Gesang


Personen die sich letztendlich anmelden, sollen wie bei allen Lernprozessen mit Neugier, Geduld und Offenheit ran gehen.


Ich freue mich auf Ihren Besuch!


Bis Bald!

Monica Schanzer



Standort & Erreichbarkeit

Max-Reger-Musikschule
Musikschule der Stadt Hagen
Dödterstr. 10, 58095 Hagen


Tel.: 0 23 31/ 207-31 42 (Zentrale)
Fax: 0 23 31/ 207-24 44

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 und 15:00 - 17:00 Uhr
Dienstag08:30 - 12:00 Uhr
Mittwoch08:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag08:30 - 12:00 und 15:00 - 17:00 Uhr
Freitag08:30 - 12:00 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen


Werbeanzeigen