Veranstaltungen in Hagen

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Donnerstag, 19.04.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 12 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Donnerstag, 19.04.2018

LebensLange LeseLust

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Wer liest nicht gern einen schönen Roman, eine nette Kurzgeschichte, ein Gedicht? Und wer lässt sich nicht gerne auch mal etwas vorlesen? Dieses Angebot macht die Stadtbücherei an jedem 3. Donnerstag im Monat. Alle Seniorinnen und Senioren sind auch im neuen Jahr herzlich eingeladen, sich eine Stunde lang von zwei ehrenamtlichen Damen bekannte und unbekannte aber immer unterhaltende Literatur vorlesen zu lassen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 19.04.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 18. März bis 27. Mai


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 19.04.2018 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff:
Emil Schumacher - Bilder auf Porzellan

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Donnerstag der 19. April im Kunstquartier


25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Tschirnhaus und Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Teilnahmegebühr: 9 € (beinhaltet den Eintritt sowie Getränke.)

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 02331 207-2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 19.04.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Wie tief ist der Ozean?

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Der Ozean ist unvorstellbar tief, aber wie tief eigentlich? Pipp, der kleine wissbegierige Pinguin, will es unbedingt herausbekommen. Kinder gehen mit ihm auf eine aufregende Entdeckungsreise, bei der ein freundlicher Seehund, ein Blauwal und ein Hundekapitän in einem gelben U-Boot Pipp dabei helfen, die Antwort zu finden.

Im Anschluss können noch glitzernde CD- Fische gebastelt werden.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 19.04.2018 um 16:00 Uhr

Demenz bewegt - Veranstaltungsreihe des netzwerk demenz Hagen
„Gut Flug! Von Tauben und ihren Vätern“

Veranstalter: verschiedene
Ort: Curanum Seniorenresidenz

mehr Informationen

Eine spannende Reise in die 50er Jahre über die Rennpferde der Bergleute: die Tauben. Betrachten, berühren und streicheln erlaubt!


Veranstalter:

 Curanum Seniorenresidenz | Frau Wasco

 LWL Industriemuseum

Anmeldung: erforderlich bis 23.03.2018 unterTelefon 02331 / 36777-70

Kosten: um eine Spende für das netzwerk demenz wird gebeten


Donnerstag, 19.04.2018

Hagen örtlich Vortrag
von Diplom-Geologin Antje Selter Massenaussterben im Hasselbach

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Der Aufschluss im Hasselbachtal in Hagen-Hohenlimburg mag für den Betrachter recht unscheinbar aussehen. Diese wissenschaftlich bedeutende Devon-Karbon-Grenze ist aufgrund der Geländebeschaffenheit schwer zu erreichen. Und somit bleibt die sehr dünne schwarze Schicht, die ein globales Aussterben von ca. 50% aller Lebewesen vor 358 Mio. Jahren dokumentiert, dem Betrachter aus der Ferne verborgen. Aber es ist nicht die visuelle Betrachtung von Bedeutung, sondern die Tatsache, dass es in unserer Erdgeschichte mehrfach Klimaveränderungen gab, die verheerende Massenaussterben zur Folge hatten. Der Vortrag soll nach der geologischen Erläuterung zu der Thematik zu einer Diskussion über unseren Klimawandel beitragen.

In Kooperation mit der VHS. Der Eintritt kostet 5 Euro, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 19.04.2018 von 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Das grüne Gold (Klarsichtkino, OmU)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Schweden, Deutschland, Finnland 2016, Regie: Joakim Demmer, 82 Min.

Während überall die Spendentrommeln für die Hungernden in Afrika gerührt werden, trägt mit Äthiopien eines der ärmsten Länder selbst zur steigenden Armut bei: durch den Ausverkauf fruchtbarer Ackerflächen an ausländische Investoren. Die dringliche, gründliche recherchierte Doku „Das grüne Gold“, legt diesen Missstand schonungslos offen. Gründe für dieses rücksichtslose „Landgrabbing“ werden dabei ebenso umfassend dargelegt wie die dramatischen Auswirkungen auf die Einheimischen. Ein wichtiger und mutiger Film. Klarsichtkino in Kooperation mit dem AllerWeltHaus für 3€.



Donnerstag, 19.04.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Freitag, 20.04.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 12 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Freitag, 20.04.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 18. März bis 27. Mai


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 20.04.2018

Lesung
FantasyFreitag

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Erneut erfreuen Geschichten Hagener Autoren an diesem FantasyFreitag den Gänsehautliebhaber und Fan von nicht ganz realistischen Geschichten, wenn Bernd Pollok and friends zur Lesung unter dem Schloß einladen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Freitag, 20.04.2018

Lesung
FantasyFreitag

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Erneut erfreuen Geschichten Hagener Autoren an diesem FantasyFreitag den Gänsehautliebhaber und Fan von nicht ganz realistischen Geschichten, wenn Bernd Pollok and friends zur Lesung unter dem Schloß einladen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Freitag, 20.04.2018

Lesung
FantasyFreitag

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Erneut erfreuen Geschichten Hagener Autoren an diesem FantasyFreitag den Gänsehautliebhaber und Fan von nicht ganz realistischen Geschichten, wenn Bernd Pollok and friends zur Lesung unter dem Schloß einladen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Freitag, 20.04.2018 von 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Frühlingsgefühle im Herbst
PREMIERE

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie


Samstag, 21.04.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 12 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Samstag, 21.04.2018

Infobörse
Zu Gast: Zonta Club Hagen

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Der Zonta Club ist eine internationale Organisation welche 1919 in den USA als erste weibliche Service-Organisation gegründet wurde. Ihr Hauptanliegen ist es durch verschiedene Programme, Projekte, Preise und Stipendien die Stellung der Frau in der Gesellschaft zu verändern und zu stärken. Zwischen 10 Uhr und 14:00 Uhr wird sich der Club und seine Aktivitäten vorstellen.


Samstag, 21.04.2018

Springer - Schach Matt
Neu im Angebot

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Jeden Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 21.04.2018 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tanzen ist unsere Sprache
Mal-Workshop mit Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Im Rahmen des Kultur-Projektes Schwarzweissbunt 2018 bietet das AllerWeltHaus einen Mal-Workshop mit dem Künstler Haysam Sarhan an. Die TeilnehmerInnen erstellen mit Acrylfarbe auf Leinwand ein Bild zum Thema Tanz in meiner Kultur. Die Motivwahl erfolgt durch Ideen und mitgebrachte Fotos der Teil-nehmer. Nach der Skizzenerstellung auf dem Zeichenblock erfolgt die Übertragung auf die Leinwand mit Acrylfarbe. In der Schlussphase werden Struktur und Kontraste verstärkt. Der Künstler Haysam Sarhan steht in allen Phasen unterstützend zur Seite, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Haysam Sarhan betreibt in der Nähe der Hohensyburg eine Malschule und ein Atelier und war 2017 an dem Hagener Wandbild des Urban Art Projektes „Weltbaustellen-NRW“ beteiligt. Die im Workshop entstandenen Bilder werden anschließend im Cafe Mundial des AllerWeltHauses ausgestellt.


Ab 16 Jahren

Keine TeilnehmerInnengebühr, die Materialien werden gestellt.

In Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hagen

Ein Beitrag zum Kulturprojekt Schwarzweissbunt



Samstag, 21.04.2018 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Mal-Worshop: Tanzen ist unsere Sprache mit Haysam Sarhan, Syrien/Deutschland
Kunst-Workshop und Ausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Im Rahmen des Kultur-Projektes Schwarzweissbunt 2018 bietet das AllerWeltHaus einen Mal-Workshop mit dem Künstler Haysam Sarhan an. Die TeilnehmerInnen erstellen mit Acrylfarbe auf Leinwand ein Bild zum Thema Tanz in meiner Kultur. Die Motivwahl erfolgt durch Ideen und mitgebrachte Fotos der Teil-nehmer. Nach der Skizzenerstellung auf dem Zeichenblock erfolgt die Übertragung auf die Leinwand mit Acrylfarbe. In der Schlussphase werden Struktur und Kontraste verstärkt. Der Künstler Haysam Sarhan steht in allen Phasen unterstützend zur Seite, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Haysam Sarhan betreibt in der Nähe der Hohensyburg eine Malschule und ein Atelier und war 2017 an dem Hagener Wandbild des Urban Art Projektes „Weltbaustellen-NRW“ beteiligt. Die im Workshop entstandenen Bilder werden im Cafe Mundial des AllerWeltHauses bis zum 17.05. ausgestellt.

Ab 16 Jahren

Keine TeilnehmerInnengebühr, die Materialien werden gestellt.

In Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hagen

Anmeldung: info@allerwelthaus.org

Ort: AllerWeltHaus, Potthofstr. 22



Samstag, 21.04.2018 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tanzen ist unsere Sprache
Mal-Workshop mit Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Im Rahmen des Kultur-Projektes Schwarzweissbunt 2018 bietet das AllerWeltHaus einen Mal-Workshop mit dem Künstler Haysam Sarhan an. Die TeilnehmerInnen erstellen mit Acrylfarbe auf Leinwand ein Bild zum Thema Tanz in meiner Kultur. Die Motivwahl erfolgt durch Ideen und mitgebrachte Fotos der Teil-nehmer. Nach der Skizzenerstellung auf dem Zeichenblock erfolgt die Übertragung auf die Leinwand mit Acrylfarbe. In der Schlussphase werden Struktur und Kontraste verstärkt. Der Künstler Haysam Sarhan steht in allen Phasen unterstützend zur Seite, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Haysam Sarhan betreibt in der Nähe der Hohensyburg eine Malschule und ein Atelier und war 2017 an dem Hagener Wandbild des Urban Art Projektes „Weltbaustellen-NRW“ beteiligt. Die im Workshop entstandenen Bilder werden anschließend im Cafe Mundial des AllerWeltHauses ausgestellt.

Ab 16 Jahren

Keine TeilnehmerInnengebühr, die Materialien werden gestellt.

In Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hagen Ein Beitrag zum Kulturprojekt Schwarzweissbunt



Samstag, 21.04.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 18. März bis 27. Mai


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 21.04.2018 um 16:00 Uhr

Bunker Total

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker auf vier Etagen: Bei dieser Führung haben Sie die Möglichkeit, viel mehr zu sehen als nur das Bunkermuseum in den Kellerkatakomben. Vom Eventraum über das Nachkriegsmuseum, das alle der hier untergebrachten Geschäfte der direkten Nachkriegszeit zeigt – vom Hotel, der Rezeption, über den Jazzkeller von Jägers guten Stuben, bis hin zum Frisiersalon, der Fahrschule oder sogar der Bundesvermögensanstalt. Alles ist wieder original hergerichtet. Parterre gibt es ein Parkdeck und in den Kellerkatakomben können die Teilnehmer anschließend das Bunkermuseum besichtigen. Bei der Führung gibt es zudem Wissenswertes aus mehreren Jahrzehnten Bunkerleben mit vielen technischen Informationen, aber auch vielen interessanten Anekdoten. Die Besucher sollten gut „zu Fuß“ sein, weil es über viele Etagen geht und der Bunker keinen Aufzug hat.


Die Führung dauert rund eineinhalb Stunden.


Samstag, 21.04.2018 um 16:00 Uhr

Bunker-Caching

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Rate-Freaks gehen beim Bunker-Caching auf die Suche nach Antworten auf zahlreiche Fragen, ermitteln am Ende einen Lösungsspruch sowie gewinnen eine kleine Belohnung. Dabei erhalten die Teilnehmer viel Wissen über den Bunker und erkunden auf eigene Faust das Museum.


Die Teilnahmegebühr inklusive Rätselheft beträgt für die rund einstündige Tour 8 Euro.


Samstag, 21.04.2018 um 16:00 Uhr

Gänsehautgeschichten durch den Bunker

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Sie besichtigen die Katakomben des Bunkers mit einem MP3-Player und Kopfhörern und hören während Ihres Rundgangs unzählige kleine und hoch emotionale Berichte von Zeitzeugen, wie sie den Krieg und das Leben im Bunker oder Luftschutzkeller erlebt haben. Geschichten, die einem einen Schauer über den Rücken jagen und die schreckliche Realität waren. Entdecken Sie unter dem Eindruck dieser Tatsachenberichte die Atmosphäre der Schutzräume, betreten Sie unseren Nachspürraum und lassen die Enge und Dunkelheit der Zellen auf sich wirken. Lesen Sie die zahlreichen Wandtafeln und machen Sie sich ein Bild von der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte aus der Perspektive der Bombenopfer.


Die Führung dauert rund eine Stunde.


Samstag, 21.04.2018 von 18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Call me by your Name

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Italien, Frankreich 2017, Regie: Luca Guadagnino, 132 Min., nur Dienstag OmU (ital./engl.), mit Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg u.a.

Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer mondänen Villa. Während der 17 Jahre alte Sohn Elio Bücher liest, klassische Musik hört und keinen Flirt mit seiner Bekannten Marzia auslässt, beschäftigt sich sein Vater, ein emeritierter Professor, mit antiken Statuen. Für den Sommer hat sich mit Oliver ein Gast angekündigt, der dem Vater bei seiner Arbeit zur Seite stehen soll. Der selbstbewusste und attraktive Besucher aus den USA wirbelt die Gefühle des pubertierenden Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden anbahnt, merkt Elio, dass er trotz seiner Intelligenz noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss. Radikal romantische Liebesgeschichte und sinnliches Gefühlskino vor der lichtdurchfluteten Kulisse der Toskana. Oscar für das beste adaptierte Drehbuch! Einer der besten Filme des Jahres



Samstag, 21.04.2018 von 19:30 Uhr - 22:15 Uhr

Ritter Roland
HELDENKOMÖDIE IN ZWEI AKTEN VON JOSEPH HAYDN FASSUNG VON DOMINIK WILGENBUS NACH DEM LIBRETTO VON NUNZIATO PORTA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Bis heute konnt’ ich Opern im Grunde gar nicht leiden. / Und ausgerechnet Haydn / schreibt so ein schönes Stück! / Das nenn ich aber Glück!«


»Wenn ich gute Oper hören will, gehe ich nach Esterháza«, sagte schon Kaiserin Maria Theresia, denn auch damals war Haydn mehr als ein Geheimtipp außerhalb der Metropolen. Fürst Esterházy hatte den Musiker und Komponisten auf seine Schlösser im östlichen Teil der Monarchie geholt. Dort entstanden Sinfonien und Kammermusik und vor allem die berühmten Streichquartette. Daneben aber bespielte Haydn mit seinem Musiker- und Sängerensemble das Hoftheater in Esterháza. Zu besonderen Anlässen standen Uraufführungen auf dem Programm, wie etwa anlässlich des Besuchs des russischen Großfürsten Paul und seiner Gemahlin Orlando paladino (Ritter Roland).


Mit witzigen Einfällen und spritzigen, neuen Texten erzählt Regisseur Dominik Wilgenbus in seiner Fassung der Heldenkomödie die Geschichte von Ritter Roland für Opern-Liebhaber, Opern-Neulinge und immer Neugierige.


Vom magischen Wald über eine Zaubergrotte bis in die Unterwelt führt der Weg des Ritters Roland, der Angelika bis zum Wahnsinn liebt und nicht wiedergeliebt wird. Denn sie hat nur Augen für Medoro, den sie im höchsten Glück und immer am Rande der Tragik liebt, wie das in der Oper nun einmal so ist.


Alcina, die geheimnis- wie humorvolle Zauberin, wirbelt zusätzlich die kleine Gesellschaft von sich ständig bekämpfenden Rittern, tragisch Verliebten und chronisch hungrigen Knappen gehörig durcheinander. Doch mit allen Mitteln des (Theater-)Zaubers führt sie auch ein glückliches Ende herbei.


Das ganze Füllhorn phantastischen Zaubertheaters ergießt sich über den staunenden Zuschauer, noch dazu im Takt von Haydns heiterer, mal dramatischer und immer betörend schöner Musik.


Eigentlich kein Wunder, dass das Werk eine der meistgespielten Opern des ausgehenden 18. Jahrhunderts war. Umso unbegreiflicher, wie es so lange in Vergessenheit geraten konnte. Diese Liebeserklärung ans Theater, seinen Zauber, seine Magie, verspricht ein »Haydn-Spaß« zu werden.


Samstag, 21.04.2018 von 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Mascha Kaléko - Zur Heimat erkor ich mir die Liebe

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Schauspiel


Samstag, 21.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Kasalla
Live

Veranstalter: Unnormal Entertainment GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

KASALLA – Us der Stadt met K, raus in die Republik! Die Kölschrocker gehen auch 2017 wieder auf Tour.

Nach ihrem fünften Bandgeburtstag und überaus erfolgreicher Tour im vergangenen Jahr, gehen KASALLA auch 2017 wieder auf Tournee. Mit ihrem neuen Studioalbum „Mer sin Eins“ im Gepäck reisen die 5 Typen im Herbst durch 19 Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz – 19 Mal Rock´n´Roll un Ufftata!

Seit über 5 Jahren setzen KASALLA in der Kölner Musikszene Maßstäbe und werden schon zu Beginn, im Jahr 2011, als die Durchstarter der Mundartszene Kölns gehandelt. Seit der Gründung steht das musikalische Schaffen der Band Kasalla unter dem Motto „Alles kann, Kölsch muss“ und KASALLA feierten mit ihrem Hit „Pirate“ den großen Durchbruch.

Es folgten restlos ausverkaufte Konzerte sowie Supportshows für Silbermond, Brings und die Höhner. Als besonderes Highlight gilt noch immer der Auftritt von KASALLA bei „Inas Nacht“, bei der sie als erste kölschsprachige Band überhaupt auftreten durften. Es folgte der GEMA Musikautorenpreis in der Kategorie „Mundart“ 2014 sowie eine erste eigene Deutschlandtour mit ausverkauften Shows in Berlin, Hamburg und München. Auch das erste eigene Open-Air Konzert, „Aff noh drusse“, am Tanzbrunnen meldete mit 12.500 Besuchern ausverkauft.

Im September 2016 feiert die Band dann ihren 5. Geburtstag gleich zweimal in Deutschlands größter Multifunktionshalle, der Kölner Lanxess Arena mit musikalischen Gästen wie Gentleman, Carolin Kebekus und Von Brücken. Und natürlich setzte die Band wieder mal ein Zeichen, denn was ursprünglich „nur“ als ein Einzelkonzert geplant war, wurde dann aufgrund der riesigen Zuschauerresonanz zur Doppel-Show, über 27.000 Fans zelebrierten das Jubiläum der Kölschen Rockband und sorgten für eine beeindruckende Atmosphäre.


Bislang gilt das vierte Album „Us der Stadt met K“ und dessen Sprung auf Platz 12 der Album-Charts als größter Albumerfolg der Band, doch für den Spätsommer 2017 haben KASALLA bereits ein weiteres Album angekündigt, welches Großes für die sympathischen Rheinländer erwarten lässt.


Bei ihrer kommenden „Mer Sin Eins Tour 2017“ werden die Kölner ihre Konzertreise nicht nur um neue Konzertstädte in Deutschland ergänzen, sondern auch den Sprung über die Alpen für Konzerte in Österreich und der Schweiz wagen. Mit über 150.000 likes auf Facebook (1. Platz unter allen kölschen Mundartbands) und einer Klickrate von teilweise bis zu 4,5 Millionen diverser Musikvideos auf YouTube (Stadt met K, Alles Jode, Immer noch do, Pirate) rücken KASALLA die Kölsche Mundart in ein zeitgemäßes Licht.


Preis: 29,00 € inkl. VVK-Gebühren


Samstag, 21.04.2018 von 21:00 Uhr - 23:00 Uhr

Loner?! - Vom Leben und Sterben in Hagen

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Hagen 2018, Regie: Josh Huff und Nick Placzek, 100 Mi., mit Extrabreit, Mütze Liedermcher, Mad Moiselles, Brenna, Laika lebt, Johnson McCloud & The Doobies, Burial, Dead Koys .a.

Josh Huff und Nick Placzek begeben sich auf die Suche nach dem musikalischen Erbe einer Stadt, zu der jeder eine Meinung zu haben scheint: Hagen in Westfalen. LONER?! berichtet übers künstlerische Leben und Sterben in der Provinz. Zur Sprache kommen hoffnungslose Romantiker und zweifelnde Realos, krasse Typen und komische Vögel. Premiere am 13.April mit Gästen und Party im Anschluss.



Sonntag, 22.04.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 12 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Sonntag, 22.04.2018

GEO EX: Hohenlimburger Kalkwerke

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen e.V.

mehr Informationen

Der Treffpunkt für die Führung ist das Verwaltungsgebäude der Hohenlimburger Kalkwerke GmbH, Oeger Straße um 10 Uhr. Geeignete Kleidung ist obligatorisch, die Teilnehmerzahl begrenzt. Es gelten die Richtlinien des Eigentümers. Eine Anmeldung bis Samstag, 14. April, ist bei Joachim Freier telefonisch unter 02304-67804 erforderlich.


Sonntag, 22.04.2018 - Sonntag, 20.05.2018

UTE WILKE - EINE NEUE WILDNIS
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Eröffnung der Ausstellung: Sonntag, 22. April 2018 um 11 Uhr

Einführung: Karl-Friedrich Fritzsche

Ausstellungsdauer: 22. April 2018 bis 20. Mai 2018


Ute Wilke Vita:

1957 in Niedermarsberg geboren

1984 Engagement Stadttheater Hagen

1987 Theatermalerprüfung, Staatsoper Berlin

1989 Engagement Staatsoper München


2000 - 2014 BBK Südbaden

2001 - 2014 GEDOK Freiburg

2003 - 2009 Fachbeirat (Team) Bildende Kunst der GEDOK Freiburg

2014 Umsiedlung nach Mecklenburg

2015 - 2016 GEDOK Mecklenburg-Vorpommern

2016 Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern


Gedanken der Künstlerin zu ihren Arbeiten:

Seit 2007 sind Vögel mein Hauptthema in meiner Malerei.

Die „Wesensferrne“ zum Menschen, ihre Schnelligkeit, ihre Unberührbarkeit und Unabhängigkeit versuche ich mit Malerei nachzuempfinden.

Mit Dunkelheit oder viel Helligkeit, mit einer fast nur noch schematischen Darstellung, drücke ich die große Distanz zu den Gefiederten aus, ihrer Fremdheit und Andersartigkeit versuche ich so zu begegnen.

Viel Wasser und Spritzer, transparente Schichten, durchscheinende und weniger durchscheinende Farbflächen, schnelle Striche und verlaufene Zufallsspuren sind der Versuch in diese Wildheit einzudringen.

Seit 2007 male ich überdimensionale Tierportraits.

Ich male die Bilder nicht um schöne Tiere darzustellen, sondern um den Tieren im Raum eine starke Präsenz zu bieten.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Sonntag, 22.04.2018 von 11:00 Uhr - 12:30 Uhr

Kurzführung und Kammerkonzert im Kunstquartier
Antonio Vivaldi

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Kurzführung zum siebten Kammerkonzert

22. April 2018, 11 Uhr

Treffpunkt: Foyer Kunstquartier Hagen

Thema:

Christian Rohlfs (1849 - 1838): Bildstickereien aus den Jahren 1906 und 1909 (Wollfäden auf Leinwand)

Es führt: Dr. Christine Kracht

In der aktuellen Ausstellung des Osthaus Museums Hagen "Von Beckmann bis Wols" ist Christian Rohlfs mit einer größeren Werkschau vertreten. Neben frühen Arbeiten der Weimarer Zeit in Öl und den Blumenbildern sowie Landschaften, welche er in Wassertempera in Hagen und Ascona realisierte, zeugen drei farbige Bildstickereien aus den Jahren 1906 und 1909 von der großen Experimentierfreudigkeit des Künstlers.

Stets auf der Suche nach immer neuen Ausdrucksmöglichkeiten griff Rohlfs bereits 1890 zu Nadel und Faden. Es entstanden schwarz-weiße Stickereien, die im selben Jahr ausgestellt wurden und den Ruf des Künstlers als Maler und Sticker begründeten. Die nun gezeigten figürlich-anekdotischen Stickereien ("Der Reibekuchenkönig", "Der König segnet ein Paar", "Ehestreit",) verweisen auf die reiche Fabulierkunst Christian Rohlfs' und offenbaren zudem dessen Neigung zu einem "unbeschwerten, nicht selten skurrilen Humor", der wiederholt auch in seinem umfangreichen grafischen Werk anzutreffen ist.


Karten unter 02331/207 3218


Sonntag, 22.04.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Gurdeep Singh
Ort: Parkdeck Kaufland Hagen

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkdeck des Kaufland Hagen, Freiligrathstr.51, 58089 Hagen

"





Sonntag, 22.04.2018 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Hund & Haustier

Veranstalter: Stadthallenbetriebs GmbH Hagen
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

In der Hagener Stadthalle dreht sich am 22. April 2018 alles um unsere Haustiere. Die Hund & Haustier hat für jeden Tierfreund etwas dabei… ob es um die beliebtesten Tiere der Deutschen geht, dem Hund und die Katze, oder um die gefiederten oder geschuppten Mitbewohner.

Auf der Hund & Haustier gibt es viele Verkaufsstände mit Zubehör und Futter, das natürlich zu Messepreisen angeboten wird. Vereine und Organisationen stellen sich vor, Dienstleister informieren über ihr Angebot, und zudem findet den ganzen Tag über ein buntes, aktionsgeladenes Programm auf der Bühne statt, das von dem bekannten Moderator Klaus Kirchhoff präsentiert wird.

Wer Tiere mag, darf sich die Hund & Haustier als einzige Fachmesse dieser Art in der Umgebung in der Hagener Stadthalle auf keinen Fall entgehen lassen.

Weitere Informationen: http://bellocity.de/hund-haustier


Preise: Erwachsene: 4,00 €

Kinder bis 12 Jahren freien Eintritt







Sonntag, 22.04.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt auf dem Kaufland-Gelände
Hagen, Freiligrathstr. 51

Veranstalter: gs-maerkte, Gurdeep Singh, 57076 Siegen, Waldhausstraße 12
Ort: Parkplatz Kaufland


Sonntag, 22.04.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt auf dem Kaufland-Gelände

Veranstalter: gs-maerkte, Gurdeep Singh, 57076 Siegen, Waldhausstraße 12
Ort: Parkplatzgelände Firma Kaufland

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatz des Kaufland. Alle Waren sind zugelassen. Aufbau ist ab 7 Uhr am Veranstaltungstag. Verkauf ist in der Zeit von 11 bis 18 Uhr. Die Standflächen werden meterweise zum Preis von € 10,00 für Trödel und € 15,00 für Neuware vermietet. Es stehen für Besucher kostenfreie Parkplätze in der Tiefgarage zur Verfügung


Sonntag, 22.04.2018 von 12:00 Uhr - 13:30 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum im Jungen Museum SCHWARZWEISSBUNT
Davoud Sarfaraz - Reise in eienen anderen Himmel

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 22. April um 12.00 Uhr


Davoud Sarfaraz eröffnet mit seinen Bildern einen Raum, den Stress, Zeitmangel und Informationsüberfluss der Alltagswirklichkeit nicht erreichen.

Sie laden die Betrachter ein, selbst diesen Ort zu suchen, „wo die Seele baden kann“.


Davoud Sarfaraz (geb. 1954) studierte an der Kunstakademie in Teheran. Seit 1986 lebt er mit seiner Familie in Deutschland. Er integriert in seiner Malerei Motive der persischen Kultur mit den bildnerischen Sprachen des Westens.


Eine Reihe von Ausstellungen im In- und Ausland belegt die Akzeptanz seiner Kunst.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2017

Davoud Sarfaraz - Reise in eienen anderen Himmel: vom 22.04. - 13.05.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 22.04.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 22. April um 12.15 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2017


Öffnungszeiten: Di-So 12.00-18.00 Uhr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 22.04.2018 von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921) 1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.

Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".

Anmeldung unter 0 23 31/207 2740.

Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.

Eintritt: plus Führungsgebühr 12 Euro



Sonntag, 22.04.2018 um 15:00 Uhr

Dancing Souls
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON ALEJANDRO CERRUDO, MARGUERITE DONLON UND ALFONSO PALENCIA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

»Tanz ist die verborgene Sprache der Seele.« Martha Graham


Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.


Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.


Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.


Sonntag, 22.04.2018 um 15:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Sonntag, 22.04.2018 von 17:30 Uhr - 20:00 Uhr

Julietta (Kirchen & Kino)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Spanien 2016, Regie: Pedro Almodóvar, DF, 100 Min., mit Emma Suárez, Adriana Ugarte u.a.

Eine Frau um die 50 wirft ihre Pläne um, als sie Neuigkeiten über ihrer Tochter erfährt, die seit ihrem 18. Geburtstag verschwunden ist. In einem schmerzhaften Prozess erinnert sie sich an ihre Familiengeschichte, die mit der Liebe zu einem galizischen Fischer begann und nach dessen Tod in Trauer und Depression versank. In seinem 20. Film entfaltet Pedro Almodóvar ein eindringliches Drama über das unaufhaltsame Verrinnen der Lebenszeit, deren Wunden nicht geheilt, aber mit Geduld und Ehrlichkeit gelindert werden können. Der zurückhaltend inszenierte Film wird von zwei überzeugenden Hauptdarstellerinnen getragen, die gemeinsam die Protagonistin verkörpern.



Sonntag, 22.04.2018 von 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Der Würger von Wehringhausen

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Krimikomödie


Sonntag, 22.04.2018 um 20:00 Uhr

Jive at Five
Von Foxtrott bis Tango - Klassische Tanzmusik

Veranstalter: Max-Reger-Musikschule
Ort: Max -Reger -Musikschule / Konzertsaal Dödterstrasse 10

mehr Informationen

Am Sonntag den 22.04.2018 findet ab 17:00 Uhr im Konzertsaal der Max-Reger-Musikschule unter dem Motto "Jive at Five" ein wunderbares und im besten Sinne herrlich nostalgisches Kulturangebot in der Musikschule statt. Die Max-Reger-Bigband unter der Leitung von Stephan Mehl lädt zum Tanzen ein und bietet klassische Tanzmusik von Foxtrott bis Tango.

Wer erinnert sich nicht an die großen Tanzorchester a lá Hugo Strasser, Max Greger, James Last u.a.? Die Max-Reger-Musikschule lässt dieses Flair einer von Livemusik begleiteten Tanzveranstaltung im großen Konzertsaal aufleben! (Eintritt 8€ / 5€ ermäßigt)


Sonntag, 22.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Call me by your Name

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Italien, Frankreich 2017, Regie: Luca Guadagnino, 132 Min., nur Dienstag OmU (ital./engl.), mit Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg u.a.

Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer mondänen Villa. Während der 17 Jahre alte Sohn Elio Bücher liest, klassische Musik hört und keinen Flirt mit seiner Bekannten Marzia auslässt, beschäftigt sich sein Vater, ein emeritierter Professor, mit antiken Statuen. Für den Sommer hat sich mit Oliver ein Gast angekündigt, der dem Vater bei seiner Arbeit zur Seite stehen soll. Der selbstbewusste und attraktive Besucher aus den USA wirbelt die Gefühle des pubertierenden Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden anbahnt, merkt Elio, dass er trotz seiner Intelligenz noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss. Radikal romantische Liebesgeschichte und sinnliches Gefühlskino vor der lichtdurchfluteten Kulisse der Toskana. Oscar für das beste adaptierte Drehbuch! Einer der besten Filme des Jahres



Montag, 23.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Call me by your Name

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Italien, Frankreich 2017, Regie: Luca Guadagnino, 132 Min., nur Dienstag OmU (ital./engl.), mit Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg u.a.

Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer mondänen Villa. Während der 17 Jahre alte Sohn Elio Bücher liest, klassische Musik hört und keinen Flirt mit seiner Bekannten Marzia auslässt, beschäftigt sich sein Vater, ein emeritierter Professor, mit antiken Statuen. Für den Sommer hat sich mit Oliver ein Gast angekündigt, der dem Vater bei seiner Arbeit zur Seite stehen soll. Der selbstbewusste und attraktive Besucher aus den USA wirbelt die Gefühle des pubertierenden Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden anbahnt, merkt Elio, dass er trotz seiner Intelligenz noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss. Radikal romantische Liebesgeschichte und sinnliches Gefühlskino vor der lichtdurchfluteten Kulisse der Toskana. Oscar für das beste adaptierte Drehbuch! Einer der besten Filme des Jahres



Dienstag, 24.04.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Dienstag, 24.04.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 18. März bis 27. Mai


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 24.04.2018 um 16:00 Uhr

Klanggeschichten
Der kleine Ritter Kokosnuss reist nach Afrika

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Mit dem afrikanischen Begrüßungslied „Jambo! Jambo!“ tauchen die kleinen Besucher sofort ein in fremde Sprachen, Rhythmen und Melodien des riesigen Kontinents Afrika. Sie stoßen auf wilde Tiere, tanzen barfuß in sengender Hitze und lernen afrikanische Trommeln kennen. Nach einer Stunde heißt es Abschied nehmen. Paom Paom, Afrika.

Für etwas ältere Kinder sind musikalisch die „Klanggeschichten“ geeignet. Für alle kleinen Besucher der Stadtbücherei zwischen 4 und 8 Jahren gibt es Geschichten, Lieder, Spiele und Tänze und vor allem jede Menge Spaß!

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Rahmen des Festivals „schwarz-weiss-bunt“


Dienstag, 24.04.2018 um 16:30 Uhr

Spielen für Klein und Groß

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Immer am 4. Dienstag im Monat haben alle Kinder, Eltern, Omas, Opas, Tanten und Onkel Gelegenheit, neue Gesellschaftsspiele kennenzulernen und gleich auszuprobieren. Aber auch Klassiker wie „Mensch ärgere Dich nicht“, „Das verrückte Labyrinth“ oder „Monopoly“ stehen zur Auswahl.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 24.04.2018 um 16:30 Uhr

Spieletreff

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Einmal im Monat haben alle Kinder, Eltern, Omas, Opas Tanten und Onkel Gelegenheit, neue Gesellschaftsspiele kennenzulernen und gleich auszuprobieren. Aber auch Klassiker wie „Mensch ärgere Dich nicht“, „Das verrückte Labyrinth“ oder „Monopoly“ stehen zur Auswahl.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 24.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Call me by your Name (OmU)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Italien, Frankreich 2017, Regie: Luca Guadagnino, 132 Min., nur Dienstag OmU (ital./engl.), mit Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg u.a.

Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer mondänen Villa. Während der 17 Jahre alte Sohn Elio Bücher liest, klassische Musik hört und keinen Flirt mit seiner Bekannten Marzia auslässt, beschäftigt sich sein Vater, ein emeritierter Professor, mit antiken Statuen. Für den Sommer hat sich mit Oliver ein Gast angekündigt, der dem Vater bei seiner Arbeit zur Seite stehen soll. Der selbstbewusste und attraktive Besucher aus den USA wirbelt die Gefühle des pubertierenden Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden anbahnt, merkt Elio, dass er trotz seiner Intelligenz noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss. Radikal romantische Liebesgeschichte und sinnliches Gefühlskino vor der lichtdurchfluteten Kulisse der Toskana. Oscar für das beste adaptierte Drehbuch! Einer der besten Filme des Jahres



Mittwoch, 25.04.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 18. März bis 27. Mai


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 25.04.2018 von 17:45 Uhr - 20:00 Uhr

Call me by your Name

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Italien, Frankreich 2017, Regie: Luca Guadagnino, 132 Min., nur Dienstag OmU (ital./engl.), mit Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg u.a.

Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer mondänen Villa. Während der 17 Jahre alte Sohn Elio Bücher liest, klassische Musik hört und keinen Flirt mit seiner Bekannten Marzia auslässt, beschäftigt sich sein Vater, ein emeritierter Professor, mit antiken Statuen. Für den Sommer hat sich mit Oliver ein Gast angekündigt, der dem Vater bei seiner Arbeit zur Seite stehen soll. Der selbstbewusste und attraktive Besucher aus den USA wirbelt die Gefühle des pubertierenden Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden anbahnt, merkt Elio, dass er trotz seiner Intelligenz noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss. Radikal romantische Liebesgeschichte und sinnliches Gefühlskino vor der lichtdurchfluteten Kulisse der Toskana. Oscar für das beste adaptierte Drehbuch! Einer der besten Filme des Jahres



Mittwoch, 25.04.2018 von 17:45 Uhr - 20:00 Uhr

Call me by your Name

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Italien, Frankreich 2017, Regie: Luca Guadagnino, 132 Min., nur Dienstag OmU (ital./engl.), mit Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg u.a.

Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer mondänen Villa. Während der 17 Jahre alte Sohn Elio Bücher liest, klassische Musik hört und keinen Flirt mit seiner Bekannten Marzia auslässt, beschäftigt sich sein Vater, ein emeritierter Professor, mit antiken Statuen. Für den Sommer hat sich mit Oliver ein Gast angekündigt, der dem Vater bei seiner Arbeit zur Seite stehen soll. Der selbstbewusste und attraktive Besucher aus den USA wirbelt die Gefühle des pubertierenden Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden anbahnt, merkt Elio, dass er trotz seiner Intelligenz noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss. Radikal romantische Liebesgeschichte und sinnliches Gefühlskino vor der lichtdurchfluteten Kulisse der Toskana. Oscar für das beste adaptierte Drehbuch! Einer der besten Filme des Jahres



Mittwoch, 25.04.2018 von 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Tibet - zahn Jahre nach dem Aufstand
Lichtbilder-Präsentation von Klemens Ludwig

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

In Tibet vollzieht sich seit zwei Jahrzehnten ein rasanter Wandel, bei dem die Tibeter nur Zuschauer sind. Seit dem großen Volksaufstand von 2008 geht die Zerstörung von allem Traditionellen noch schneller voran: Eine rücksichtslose Kommerzialisierung raubt den Städten ihr Gesicht; Hunderttausende Chinesen drängen die Tibeter auch in den ländlichen Regionen an den Rand; die Nomaden, früher das Rückgrat der tibetischen Gesellschaft, werden zwangsangesiedelt, die Umwelt für das chinesische Wirtschaftswachstum ausgebeutet. Ihrer Freiheitsrechte beraubt, haben schon über 130 Männer und Frauen durch Selbstverbrennung gegen diese Entwicklung protestiert. Sie sehen darin aber nicht nur Verzweiflung, sondern auch einen letzten Akt der Würde. Gleichzeitig breitet sich eine neue, stille, subtile, aber sehr effektive Protestbewegung aus. Klemens Ludwig zeichnet ein Bild von der Lage in Tibet und geht dabei auch auf die historische Entwicklung, den ungebrochenen Widerstand der Menschen, die tieferen Ursachen dafür und die Perspektiven ein.

Eintritt: 5 EUR

Reihe Weltbilder Kooperation mit der VHS Hagen

Ort: AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 25.04.2018 von 20:15 Uhr - 22:15 Uhr

Call me by your Name

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Italien, Frankreich 2017, Regie: Luca Guadagnino, 132 Min., nur Dienstag OmU (ital./engl.), mit Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg u.a.

Norditalien, 1983: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer mondänen Villa. Während der 17 Jahre alte Sohn Elio Bücher liest, klassische Musik hört und keinen Flirt mit seiner Bekannten Marzia auslässt, beschäftigt sich sein Vater, ein emeritierter Professor, mit antiken Statuen. Für den Sommer hat sich mit Oliver ein Gast angekündigt, der dem Vater bei seiner Arbeit zur Seite stehen soll. Der selbstbewusste und attraktive Besucher aus den USA wirbelt die Gefühle des pubertierenden Elio ganz schön durcheinander. Während sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden anbahnt, merkt Elio, dass er trotz seiner Intelligenz noch einiges über das Leben und die Liebe lernen muss. Radikal romantische Liebesgeschichte und sinnliches Gefühlskino vor der lichtdurchfluteten Kulisse der Toskana. Oscar für das beste adaptierte Drehbuch! Einer der besten Filme des Jahres



Donnerstag, 26.04.2018 um 16:00 Uhr

Erzähltheater
Beim Einkaufen: merken, zählen und wiegen

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Die beiden Kindergarten-Kinder Nora und Luca dürfen heute zum ersten Mal alleine im Supermarkt einkaufen gehen. Zwischen all den Regalen, Kühltruhen und Ständen sind Obst, Eier und Milch allerdings gar nicht so leicht zu finden. Aber zusammen bekommen sie das wunderbar hin.

Diese wunderschön illustrierte Bildergeschichte wird erzählt mit Hilfe einer kleinen Papiertheaterbühne. Zu den Bildern wird das Einkaufsabenteuer frei erzählt.


Donnerstag, 26.04.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Hühnerlulu

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Verreisen, das wär schön!, denkt das Huhn. Die anderen Tiere auf dem Bauernhof finden das einfach lächerlich. Doch das Huhn lässt sich davon nicht beirren. So packt es eines Tages einfach seinen kleinen Koffer, und als der Trecker vom Nachbarhof vorbeifährt, springt es auf. Die Reise nach Hühnerlulu beginnt ...

Im Anschluss können noch lustige Hühner aus Wattepads gebastelt werden.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Rahmen des Festivals „schwarz-weiss-bunt“


Donnerstag, 26.04.2018

„SpielBar “

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Michael Idel würde sich freuen, wenn er heute wieder viele Besucher in seiner „SpielBar“ begrüßen dürfte. Wer Lust hat auf eine Runde Scrabble oder Bauernskat oder andere Spiele ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 26.04.2018 von 18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Gauguin (Kino im Museum)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Frankreich 2017, Regie: Edouard Deluc, DF, 104 Min, mit Vincent Cassel, Tuhei Adams, Malik Zidi u.a.

Tahiti, 1891. Der französische Künstler Paul Gauguin hat sich in sein selbsterwähltes Exil nach Französisch-Polynesien zurückgezogen. Er lässt sich vom Dschungel verschlucken, trotzt Einsamkeit, Hunger und Krankheit. Während seinen Erkundungstouren über die Insel trifft er auf die junge Eingeborene Tehura, die seine Muse und auch Modell seiner bekanntesten Gemälde werden wird. Als freier Mann in der Wildnis – fernab der Politik und Regeln eines zivilisierten Europas, entwickelt er einen neuen Stil des Malens.

Mit viel Ausdruckskraft und Sensibilität bringt Vincent Cassel diese innere Gebrochenheit und den ambivalenten Charakter Gauguins in Edouard Delucs gleichnamigem Erstlingswerk auf die Leinwand. ACHTUNG: im Emil Schumacher Museum, Museumsplatz 1, 58095 Hagen



Donnerstag, 26.04.2018 von 19:30 Uhr - 22:15 Uhr

Ritter Roland
HELDENKOMÖDIE IN ZWEI AKTEN VON JOSEPH HAYDN FASSUNG VON DOMINIK WILGENBUS NACH DEM LIBRETTO VON NUNZIATO PORTA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Bis heute konnt’ ich Opern im Grunde gar nicht leiden. / Und ausgerechnet Haydn / schreibt so ein schönes Stück! / Das nenn ich aber Glück!«


»Wenn ich gute Oper hören will, gehe ich nach Esterháza«, sagte schon Kaiserin Maria Theresia, denn auch damals war Haydn mehr als ein Geheimtipp außerhalb der Metropolen. Fürst Esterházy hatte den Musiker und Komponisten auf seine Schlösser im östlichen Teil der Monarchie geholt. Dort entstanden Sinfonien und Kammermusik und vor allem die berühmten Streichquartette. Daneben aber bespielte Haydn mit seinem Musiker- und Sängerensemble das Hoftheater in Esterháza. Zu besonderen Anlässen standen Uraufführungen auf dem Programm, wie etwa anlässlich des Besuchs des russischen Großfürsten Paul und seiner Gemahlin Orlando paladino (Ritter Roland).


Mit witzigen Einfällen und spritzigen, neuen Texten erzählt Regisseur Dominik Wilgenbus in seiner Fassung der Heldenkomödie die Geschichte von Ritter Roland für Opern-Liebhaber, Opern-Neulinge und immer Neugierige.


Vom magischen Wald über eine Zaubergrotte bis in die Unterwelt führt der Weg des Ritters Roland, der Angelika bis zum Wahnsinn liebt und nicht wiedergeliebt wird. Denn sie hat nur Augen für Medoro, den sie im höchsten Glück und immer am Rande der Tragik liebt, wie das in der Oper nun einmal so ist.


Alcina, die geheimnis- wie humorvolle Zauberin, wirbelt zusätzlich die kleine Gesellschaft von sich ständig bekämpfenden Rittern, tragisch Verliebten und chronisch hungrigen Knappen gehörig durcheinander. Doch mit allen Mitteln des (Theater-)Zaubers führt sie auch ein glückliches Ende herbei.


Das ganze Füllhorn phantastischen Zaubertheaters ergießt sich über den staunenden Zuschauer, noch dazu im Takt von Haydns heiterer, mal dramatischer und immer betörend schöner Musik.


Eigentlich kein Wunder, dass das Werk eine der meistgespielten Opern des ausgehenden 18. Jahrhunderts war. Umso unbegreiflicher, wie es so lange in Vergessenheit geraten konnte. Diese Liebeserklärung ans Theater, seinen Zauber, seine Magie, verspricht ein »Haydn-Spaß« zu werden.


Freitag, 27.04.2018 von 18:00 Uhr - 20:30 Uhr

Die grüne Lüge (Doku, OmU)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die grüne Lüge

Österreich 2018, Regie: Werner Boote, z.T. OmU, 93 Min., mit Werner Boote, Noam Chomsky u.a.

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktion: Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Regisseur Werner Boote ("Plastic Planet") blickt tief und genau auf die modernen, ach so sauberen Waren in den Supermarktregalen und findet rasch Belege dafür, dass Lebensmittel und andere Produkte noch lange nicht grün sind, nur weil ihre Verpackungen so angestrichen wurden. Er glaubt Konzernen kein Wort, wenn sie versprechen, dass sich die Welt mit dem Kauf ihrer Waren retten ließe. Boote will dieser ebenso populären wie gefährlichen Lüge etwas entgegensetzen. Gemeinsam mit der Journalistin und Autorin Kathrin Hartmann will er zeigen, wie sich die Zuschauer gegen Falschinformationen und Augenwischerei wehren können.



Freitag, 27.04.2018 von 18:30 Uhr - 20:00 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum
Michael Morgner - Figuren im Raum

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Freitag den 27. April um 18.30 Uhr


Michael Morgner (geboren 1942) ist ein Maler, Zeichner und Bildhauer, dessen wichtigstes Motiv die Figur ist. Die menschliche Existenz in ihrer Geworfenheit (Heidegger), in ihrer Unausweichlichkeit gegenüber den Bedingungen des Daseins, ist eines seiner Grundthemen, die in seinen Bildern häufig in einer dunklen Tonalität zur Ansicht kommt. Die Grundproblematiken menschlicher Existenz, die Beziehung von Mann und Frau, von Individuum und Gruppe sind Ausdruck einer Suche nach innerer Wahrheit in seinen Werken.


"Seit 1978 entwickelte der Chemnitzer Künstler Archetypen des modernen Menschen und seiner Lebenssituationen: die Angstfigur, Kauernde, Stürzende, Aufsteigende, den Schreitenden. Die dialogische Einbindung der menschlichen Figur in die Landschaft wie auch die reine, abstrahierte Naturdarstellung sind bei ihm nicht romantisch verklärt, sondern ebenfalls, wie in den figürlichen Darstellungen, existentielle und verinnerlichte Reduktionen“ (Ulrich Krempel). In unserer Ausstellung zeigt Michael Morgner ca. 40, zum Teil großformatige Arbeiten aus den letzten Jahren


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2017

Davoud Sarfaraz - Reise in eienen anderen Himmel: vom 22.04. - 13.05.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 27.04.2018 von 19:30 Uhr - 21:15 Uhr

Das schlaue Füchslein
OPER IN DREI AKTEN VON LEOŠ JANÁČEK NACH DER ERZÄHLUNG LIŠKA BYSTROUŠKA VON RUDOLF TĚNOHLĺDEK IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Eine Schande der Tierwelt ist’s, das Menschenvolk!«


»Ein heiteres Stück mit einem traurigen Ende« nannte Janáček seine Oper, zu der ihn eine Bildfolge in einer tschechischen Tageszeitung inspirierte. Janáček übernimmt die sozialkritischen und ironischen Inhalte und lässt die Tier- und Menschenwelt einander bespiegeln. Zuletzt ordnete er beide in den großen Kreislauf von Werden und Vergehen der Natur ein. Dieser lauschte der Komponist nicht nur die Tierstimmen ab, sondern entwarf in den instrumentalen Zwischenspielen der Oper impressionistische Schilderungen des Waldes, die Einflüsse von Claude Debussy kaum verleugnen können. Es entsteht eine zauberische Stimmung, und nicht umsonst spricht man von einem »Tschechischen Sommernachtstraum«.


Der melancholische Förster, der mit dem Älterwerden hadert und gegen seine nie ausgelebte Sehnsucht nach den Verlockungen des Fremden kämpft, fängt eine Füchsin, die zur Verkörperung ebendieser Sehnsucht wird. Das erkennt auch die Frau des Försters und behandelt die »Nebenbuhlerin« entsprechend feindselig.


Der ungebändigte Freiheitsdrang des Füchsleins wird zum Gegenentwurf der angepassten Gesellschaft in der Menschenwelt. Aber auch bei den Tieren herrschen Missstände. Die Struktur eines Hühnerhofes mit einem Hahn und vielen unterwürfigen Hennen ist dem freiheitsliebenden Füchslein ebenso ein Dorn im Auge wie der Dachs, der allein in einem viel zu großen Bau lebt.


Das Füchslein gewinnt seine Freiheit im Wald wieder und findet einen Partner, mit dem es eine Fuchsfamilie gründen kann. Indes lebt der Förster mit dem Stachel der Sehnsucht und der Lust nach Rache an dem wilden Tier weiter.


Am Ende können die Menschen das Wilde, Unangepasste nur töten, nicht zähmen.


Janáčeks Oper, zu der er selbst das Libretto verfasste, wurde von seinem Förderer und späteren Biographen Max Brod ins Deutsche übertragen. Dessen Verdienst ist es, den tschechischen Komponisten Janáček in deutscher Übersetzung einem breiteren Publikum erschlossen und damit seinen nachhaltigen Ruhm begründet zu haben.


Freitag, 27.04.2018 von 19:30 Uhr - 21:15 Uhr

Das schlaue Füchslein
OPER IN DREI AKTEN VON LEOŠ JANÁČEK NACH DER ERZÄHLUNG LIŠKA BYSTROUŠKA VON RUDOLF TĚNOHLĺDEK IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Eine Schande der Tierwelt ist’s, das Menschenvolk!«


»Ein heiteres Stück mit einem traurigen Ende« nannte Janáček seine Oper, zu der ihn eine Bildfolge in einer tschechischen Tageszeitung inspirierte. Janáček übernimmt die sozialkritischen und ironischen Inhalte und lässt die Tier- und Menschenwelt einander bespiegeln. Zuletzt ordnete er beide in den großen Kreislauf von Werden und Vergehen der Natur ein. Dieser lauschte der Komponist nicht nur die Tierstimmen ab, sondern entwarf in den instrumentalen Zwischenspielen der Oper impressionistische Schilderungen des Waldes, die Einflüsse von Claude Debussy kaum verleugnen können. Es entsteht eine zauberische Stimmung, und nicht umsonst spricht man von einem »Tschechischen Sommernachtstraum«.


Der melancholische Förster, der mit dem Älterwerden hadert und gegen seine nie ausgelebte Sehnsucht nach den Verlockungen des Fremden kämpft, fängt eine Füchsin, die zur Verkörperung ebendieser Sehnsucht wird. Das erkennt auch die Frau des Försters und behandelt die »Nebenbuhlerin« entsprechend feindselig.


Der ungebändigte Freiheitsdrang des Füchsleins wird zum Gegenentwurf der angepassten Gesellschaft in der Menschenwelt. Aber auch bei den Tieren herrschen Missstände. Die Struktur eines Hühnerhofes mit einem Hahn und vielen unterwürfigen Hennen ist dem freiheitsliebenden Füchslein ebenso ein Dorn im Auge wie der Dachs, der allein in einem viel zu großen Bau lebt.


Das Füchslein gewinnt seine Freiheit im Wald wieder und findet einen Partner, mit dem es eine Fuchsfamilie gründen kann. Indes lebt der Förster mit dem Stachel der Sehnsucht und der Lust nach Rache an dem wilden Tier weiter.


Am Ende können die Menschen das Wilde, Unangepasste nur töten, nicht zähmen.


Janáčeks Oper, zu der er selbst das Libretto verfasste, wurde von seinem Förderer und späteren Biographen Max Brod ins Deutsche übertragen. Dessen Verdienst ist es, den tschechischen Komponisten Janáček in deutscher Übersetzung einem breiteren Publikum erschlossen und damit seinen nachhaltigen Ruhm begründet zu haben.


Freitag, 27.04.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Nur die Harten kommen in den Garten
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme


Freitag, 27.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Die Verlegerin

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Verlegerin

USA 2017, Regie: Steven Spielberg, 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Meryl Streep, Tom Hanks, Alison Brie, Bob Odenkirk u.a.

Noch vor „Watergate“ deckte die „Washington Post“ einen anderen Skandal auf: die „Pentagon Papers“. Gleich vier US-Präsidenten äußerten darin ihre Zweifel, ob der Vietnamkrieg überhaupt zu gewinnen sei. Hat die Presse das Recht, solche hochgeheimen Informationen publik zu machen? Genau darum geht es im neuen Film von Steven Spielberg mit Meryl Streep in der Titelrolle, der 1971 spielt und doch mit mehr als gutem Timing unsere „Fake-News“-Gegenwart spiegelt. Mit seinem Engagement, seinem Ensemble und seiner packenden Erzählung steht er in der Tradition großer Journalistenfilme wie „Network“ und „Die Unbestechlichen“.


Freitag, 27.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

BULLEMÄNNER
Schmachrt

Veranstalter: Kulturzentrum Werkhof
Ort: Werkhof Kulturzentrum

mehr Informationen

Die Schwergewichte westfälischer Unterhaltungskunst servieren „Schmacht“. Zwei Stunden voll kabarettistischer Filetspitzen, deftiger Sahneschnittchen und sinnfreiem Quatsch mit Sauce – abwechslungsreich, prall und saukomisch. Das 13. Programm von Augustin Upmann, Heinz Weißenberg und „Tastenfachkraft“ Svetlana Svoroba ist vielleicht ihr persönlichstes. Gierhälse kriegen ihr Fett weg und Schmachtlappen werden aufgepäppelt. Die Bullemänner gucken dabei auch über den Tellerrand und machen heimische Kultur auch für Neubürger verdaulich. „Schmacht“ – nichts für Kostverächter.

VVK 22,- € AK 24,- €


Freitag, 27.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

BULLEMÄNNER
"Schmacht"

Veranstalter: Werkhof Kulturzentrum
Ort: Werkhof Kulturzentrum

mehr Informationen

Die Schwergewichte westfälischer Unterhaltungskunst servieren „Schmacht“. Zwei Stunden voll kabarettistischer Filetspitzen, deftiger Sahneschnittchen und sinnfreiem Quatsch mit Sauce – abwechslungsreich, prall und saukomisch.. Gierhälse kriegen ihr Fett weg und Schmachtlappen werden aufgepäppelt. Die Bullemänner gucken dabei auch über den Tellerrand und machen heimische Kultur auch für Neubürger verdaulich. „Schmacht“ – nichts für Kostverächter.


VVK 22.- €, AK 24,- €


Samstag, 28.04.2018 von 10:00 Uhr - 20:00 Uhr

Frühjahrs-Bauernmarkt in Hohenlimburg

Veranstalter: Werbegemeinschaft Hohenlimburg
Ort: Hohenlimburg

mehr Informationen

Hohenlimburger Neuer Marktplatz, Gaußstrasse, Brucker Platz "



Samstag, 28.04.2018 um 11:00 Uhr

Märchen und Geschichten aus aller Welt
„verzaubert, verwunschen , verwandelt“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Mutabor! Das ist eines der Zauberworte die eine verwunschene Welt öffnen. Heute erzählt die Vorlesepatin von Menschen, die auf Storchenbeinen gehen, von Hunden, die ihrem Herrchen zur Heirat mit einer Prinzessin verhelfen, von Katzenkönigen, sagenhaften Krügen, sprechenden Fröschen und davon, wie der Schnee seine weiße Farbe bekommen hat.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dauer: ca. 45 Min.

Im Rahmen des Festivals „schwarz-weiss-bunt“


Samstag, 28.04.2018

Springer - Schach Matt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Jeden Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 28.04.2018

Springer - Schach Matt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Jeden Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 28.04.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Internationales Kinderfest

Veranstalter: Stadt Hagen, Kommunales Integrationszentrum
Ort: Volkspark


Samstag, 28.04.2018 von 13:00 Uhr - 17:00 Uhr

SWB-Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
Der, die, das Fremde

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Samstag 28. April von 13.00 - 17.00 Uhr


Eintritt: frei, Anmeldung unter 207/ 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 28.04.2018 um 16:00 Uhr

Historische Bunkerführung

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier lernen die Teilnehmer den Bunker in seiner ganzen Geschichte kennen, erleben hautnah die Atmosphäre der damals Schutzsuchenden in den kleinen Zellen, können die alte Original-Technik im Bunker bestaunen und die Vielzahl der historischen Exponate vom zivilen Luftschutz des zweiten Weltkrieges sehen – von einer original Sprengbombe, die in der Hagener Innenstadt gefunden wurde, bis zu Verdunkelungsmaßnahmen, von Kinder-Gasschutzjäckchen bis hin zu Auszeichnungen und Abzeichen vom RLB sowie zahlreiche Luftangriffsaufnahmen und Fotos vom zerstörten Hagen. Drehen Sie selber die alte Luftschutzsirene, probieren einen original Luftschutzhelm auf, lassen Sie den Gong der Luftschutzhelfer erklingen und bestaunen Sie den Betonkoloss, der damals als Luxusbunker galt. Zudem gibt es eine interessante Ausstellung zur Flugblattpropaganda der Alliierten zu sehen, die zeigt, was in der Nacht im Revier für Botschaften vom Himmel fielen.


Die rund einstündige Führung ist geeignet für Kinder ab zehn Jahren.


Samstag, 28.04.2018 um 19:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Samstag, 28.04.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Frühlingsgefühle im Herbst
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme


Sonntag, 29.04.2018 von 10:00 Uhr - 20:00 Uhr

Frühjahrs-Bauernmarkt in Hohenlimburg

Veranstalter: Werbegemeinschaft Hohenlimburg
Ort: Hohenlimburg

mehr Informationen

Hohenlimburger Neuer Marktplatz, Gaußstrasse, Brucker Platz "



Sonntag, 29.04.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Stefan Braun
Ort: Parkplatzgelände Firma Kaufland

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände der Fa. Kaufland, Auf dem Löllfert, 58119 Hagen



Sonntag, 29.04.2018 von 11:00 Uhr - 15:00 Uhr

Veganer Mitbringbrunch des ProVeg Hagen
Lichtbilder-Präsentation von Klemens Ludwig

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Jeden letzten Sonntag im Monat trifft sich im Cafe Mundial ab 11 Uhr eine Gruppe von VeganerInnen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Tiere einsetzen und in ihrem täglichen Leben völlig auf den Verzehr tierischer Produkte verzichten. Dieser Verzicht ist in keiner Weise genussfeindlich, wie der Mitbring-Brunch beweist.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Sonntag, 29.04.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum
Einführung in das Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 29. April um 12.15 Uhr


Emil Schumachers Arbeiten entstanden in einem Dialog des Malers mit seinem Bild. Der noch unbemalten Leinwand wurde ‚etwas entgegengesetzt’, eine Linie, ein Fleck, bisweilen eine Zerstörung des Malgrundes. Auf jedes neue Element musste eine "Antwort" gefunden werden, bis ein Zustand eintrat, an dem der Künstler entschied aufzuhören. Diese evolutionäre Methode hat starke Parallelen zum Action Painting: In beiden Fällen entstehen die Bilder aus der Bewegung des Malers heraus und aus der malerischen Entwicklung von Elementen, die sich gegenseitig während des Malprozesses befruchten. Dieses Gestaltungsprinzip verleiht Emil Schumachers Werken Dynamik und Dramatik, Elemente die zugleich durch über das gesamte Bild gezogene Linien oder Bögen eingegrenzt und beruhigt werden.


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Ausstellungsdauer:

Emil Schumacher - Räder:Werk: vom 13.05. - 14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 29.04.2018 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

SWB-Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
Der, die, das Fremde

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Sonntag 29. April von 14.00 - 17.00 Uhr


Eintritt: frei, Anmeldung unter 207/ 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 29.04.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Die Verlegerin

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Verlegerin

USA 2017, Regie: Steven Spielberg, 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Meryl Streep, Tom Hanks, Alison Brie, Bob Odenkirk u.a.

Noch vor „Watergate“ deckte die „Washington Post“ einen anderen Skandal auf: die „Pentagon Papers“. Gleich vier US-Präsidenten äußerten darin ihre Zweifel, ob der Vietnamkrieg überhaupt zu gewinnen sei. Hat die Presse das Recht, solche hochgeheimen Informationen publik zu machen? Genau darum geht es im neuen Film von Steven Spielberg mit Meryl Streep in der Titelrolle, der 1971 spielt und doch mit mehr als gutem Timing unsere „Fake-News“-Gegenwart spiegelt. Mit seinem Engagement, seinem Ensemble und seiner packenden Erzählung steht er in der Tradition großer Journalistenfilme wie „Network“ und „Die Unbestechlichen“.


Sonntag, 29.04.2018 von 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

1. Konzert Festlische Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Ratssaal

mehr Informationen

J.S. Bach. Brandenburgische Konzerte Nr. 1 und Nr. 3

Telemann: Tänze zu den Jahreszeiten

Auftritt des Tanzensembles La Riverenza


Sonntag, 29.04.2018 von 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

1. Konzert Festliche Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Ratssaal

mehr Informationen

J.S. Bach. Brandenburgische Konzerte Nr. 1 und Nr. 3

Telemann: Tänze zu den Jahreszeiten

Auftritt des Tanzensembles La Riverenza


Sonntag, 29.04.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Montag, 30.04.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Die grüne Lüge (Doku)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die grüne Lüge

Österreich 2018, Regie: Werner Boote, z.T. OmU, 93 Min., mit Werner Boote, Noam Chomsky u.a.

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktion: Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Regisseur Werner Boote ("Plastic Planet") blickt tief und genau auf die modernen, ach so sauberen Waren in den Supermarktregalen und findet rasch Belege dafür, dass Lebensmittel und andere Produkte noch lange nicht grün sind, nur weil ihre Verpackungen so angestrichen wurden. Er glaubt Konzernen kein Wort, wenn sie versprechen, dass sich die Welt mit dem Kauf ihrer Waren retten ließe. Boote will dieser ebenso populären wie gefährlichen Lüge etwas entgegensetzen. Gemeinsam mit der Journalistin und Autorin Kathrin Hartmann will er zeigen, wie sich die Zuschauer gegen Falschinformationen und Augenwischerei wehren können.



Montag, 30.04.2018 von 19:00 Uhr - 23:59 Uhr

Stadtteilparty mit Hits der 80er, 90er und aktuelle Charts

Veranstalter: Stadtteilforum Eppenhausen
Ort: Grundschule Boloh

mehr Informationen

Das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. lädt ab 19:00 Uhr zur weiteren Stadtteilparty "Rein in Mai" ein.


DJ Max sorgt mit Hits der 80er und 90er Jahre sowie aktuellen Charts für Tanz- und Partystimmung.


Für das leibliche Wohl wird mit Speis und Trank (einschließlich Cocktails) erneut bestens gesorgt.


Um Anmeldung wird dringend gebeten, bei Nicole Krüger unter 02331/630700 (AB), über Doo.net oder unter info@hagen-eppenhausen.de.


Weitere Informationen unter www.hagen-eppenhausen.de



Montag, 30.04.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Die Verlegerin

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Verlegerin

USA 2017, Regie: Steven Spielberg, 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Meryl Streep, Tom Hanks, Alison Brie, Bob Odenkirk u.a.

Noch vor „Watergate“ deckte die „Washington Post“ einen anderen Skandal auf: die „Pentagon Papers“. Gleich vier US-Präsidenten äußerten darin ihre Zweifel, ob der Vietnamkrieg überhaupt zu gewinnen sei. Hat die Presse das Recht, solche hochgeheimen Informationen publik zu machen? Genau darum geht es im neuen Film von Steven Spielberg mit Meryl Streep in der Titelrolle, der 1971 spielt und doch mit mehr als gutem Timing unsere „Fake-News“-Gegenwart spiegelt. Mit seinem Engagement, seinem Ensemble und seiner packenden Erzählung steht er in der Tradition großer Journalistenfilme wie „Network“ und „Die Unbestechlichen“.


Dienstag, 01.05.2018 von 10:30 Uhr - 15:00 Uhr

Kundgebung zum „Tag der Arbeit“ mit anschließendem Solidaritätsfest

Veranstalter: DGB Hagen
Ort: Volkspark


Dienstag, 01.05.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Maifest auf dem Dorfplatz in Hohenlimburg-Elsey

Veranstalter: Ladengemeinschaft Elsey
Ort: Elseyer Dorfplatz


Dienstag, 01.05.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Stefan Braun
Ort: Parkplatzgelände Hellweg-Baumarkt

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände der Fa. Real, Kabeler Str. 58099 Hagen



Dienstag, 01.05.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Die Verlegerin (OmU)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Verlegerin

USA 2017, Regie: Steven Spielberg, 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Meryl Streep, Tom Hanks, Alison Brie, Bob Odenkirk u.a.

Noch vor „Watergate“ deckte die „Washington Post“ einen anderen Skandal auf: die „Pentagon Papers“. Gleich vier US-Präsidenten äußerten darin ihre Zweifel, ob der Vietnamkrieg überhaupt zu gewinnen sei. Hat die Presse das Recht, solche hochgeheimen Informationen publik zu machen? Genau darum geht es im neuen Film von Steven Spielberg mit Meryl Streep in der Titelrolle, der 1971 spielt und doch mit mehr als gutem Timing unsere „Fake-News“-Gegenwart spiegelt. Mit seinem Engagement, seinem Ensemble und seiner packenden Erzählung steht er in der Tradition großer Journalistenfilme wie „Network“ und „Die Unbestechlichen“.


Mittwoch, 02.05.2018

Heide Schimke - a part of a way
Kunst im Roten Haus - Ausstellung bis 1. Dez.. 2018

Veranstalter: Stahl Krafzik & Partner mbB
Ort: Stahl Krafzik & Partner mbB

mehr Informationen

„Wege, die uns irgendwo hin führen, Spuren und Linien, die wir an Orten finden oder hinterlassen werden ein Teil von uns selbst, egal ob wir das wollen oder nicht“, so die 1961 in Hagen geborene Künstlerin Heide Schimke. Die Ausstellung zeigt mit über 100 Arbeiten einen ausgewählten Rückblick der letzten 25 Jahre ihres künstlerischen Schaffens. Von der Vergangenheit bis heute lässt Heide Schimke sich bei ihren zahlreichen Aufenthalten in Australien durch die Vielfalt und Spannung erosiver Formungen in der Natur inspirieren und sieht darin eine Einladung zum strukturellen Sehen und zur Offenlegung dessen , was sich hinter der Oberfläche befindet. Verläufe, Schichtungen und Überlagerungen bilden für die Künstlerin eine Art Gedächtnis und die Summe aller Erinnerungen. Der Wandel zeigt sich dabei nicht in Formen allein, sondern in Rythmen, Tempi, Bewegungen und Schwingungen, die sie in ihren Arbeiten auf verschiedene Bildträger transformiert. Farbe tritt dabei in einen sensiblen Dialog von Bewegung und Beschaffenheit der Fläche. Die Künstlerin lädt sie ein dem Wechselspiel von Mikro-und Makrokosmos und der Freiheit der eigenen Entdeckung dieser Bilderwelt zu folgen.

Einzel und Gruppenaustellungen sowie Projekte der Künstlerin in:

Australien, Deutschland, Island, Namibia und der Schweiz.


Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2017 - 1. Dezember 2018

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr in den Räumen von

Stahl Krafzik & Partner mbB, Neumarktstr. 2c, 58095 Hagen


Mittwoch, 02.05.2018 - Samstag, 16.06.2018

KUNSTAUSSTELLUNG
TANZEN IST UNSERE SPRACHE

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Die Ausstellung zeigt Ergebnisse des Kunstworkshops „Tanzen ist unsere Sprache“ mit dem deutsch/syrischen Künstler Haysam Sarhan im Rahmen des Kulturfestivals „Schwarzweissbunt 2018“. Mit Unterstützung durch den Künstler erstellten die Teilnehmenden mit Acrylfarbe auf Leinwand Bilder zum Thema Tanz in meiner Kultur. Die Motivwahl erfolgt durch Ideen und mitgebrachte Fotos der TeilnehmerInnen. Haysam Sarhan betreibt in der Nähe der Hohensyburg eine Malschule und ein Atelier und war 2017 an dem Hagener Wandbild des Urban Art Projektes „Weltbaustellen-NRW“ beteiligt.

In Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hagen

Besichtigung:

mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus Hagen, Potthofstr. 22


Mittwoch, 02.05.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Die grüne Lüge (Doku)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die grüne Lüge

Österreich 2018, Regie: Werner Boote, z.T. OmU, 93 Min., mit Werner Boote, Noam Chomsky u.a.

Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel, faire Produktion: Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten. Regisseur Werner Boote ("Plastic Planet") blickt tief und genau auf die modernen, ach so sauberen Waren in den Supermarktregalen und findet rasch Belege dafür, dass Lebensmittel und andere Produkte noch lange nicht grün sind, nur weil ihre Verpackungen so angestrichen wurden. Er glaubt Konzernen kein Wort, wenn sie versprechen, dass sich die Welt mit dem Kauf ihrer Waren retten ließe. Boote will dieser ebenso populären wie gefährlichen Lüge etwas entgegensetzen. Gemeinsam mit der Journalistin und Autorin Kathrin Hartmann will er zeigen, wie sich die Zuschauer gegen Falschinformationen und Augenwischerei wehren können.


Mittwoch, 02.05.2018 von 17:45 Uhr - 20:00 Uhr

Die Verlegerin

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Verlegerin

USA 2017, Regie: Steven Spielberg, 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Meryl Streep, Tom Hanks, Alison Brie, Bob Odenkirk u.a.

Noch vor „Watergate“ deckte die „Washington Post“ einen anderen Skandal auf: die „Pentagon Papers“. Gleich vier US-Präsidenten äußerten darin ihre Zweifel, ob der Vietnamkrieg überhaupt zu gewinnen sei. Hat die Presse das Recht, solche hochgeheimen Informationen publik zu machen? Genau darum geht es im neuen Film von Steven Spielberg mit Meryl Streep in der Titelrolle, der 1971 spielt und doch mit mehr als gutem Timing unsere „Fake-News“-Gegenwart spiegelt. Mit seinem Engagement, seinem Ensemble und seiner packenden Erzählung steht er in der Tradition großer Journalistenfilme wie „Network“ und „Die Unbestechlichen“.


Mittwoch, 02.05.2018 von 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Künstlergespräch im Kunstquartier
Peter Bialobrzeski – Die andere Sicht im Osthaus Museum

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Mittwoch den 2. Mai um 19.00 Uhr im Osthaus Museum um 19.00 Uhr


DIE ANDERE SICHT zeigt ein subjektives und zeitgenössisches Portrait der Region Südwestfalen. In zehn individuellen Positionen entsteht ein Spannungsbogen zwischen Stadt und Land, Tradition und Moderne sowie Jung und Alt. In Kooperation mit der Westfalenpost und unter Anleitung des Fotografen Peter Bialobrzeski haben sich Studierende der Hochschule für Künste Bremen in den Städten Arnsberg, Hagen, Olpe und Siegen mit dem Thema Strukturwandel fotografisch auseinandergesetzt.


Laura Achenbach, Yoshiko Jentczak, Sabine Lewandowski, Ricardo Nunes, Stefanie Preuin, Christina Rabe, Christina Stohn, Marvin Systermans, Avani Tanya, Aleksandra Weber




Mittwoch, 02.05.2018 von 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

Lesung: Hagener Kulturfestival im Kunstquartier
Schwarzweissbunt - Geschwister Zaeri

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Mittwoch den 2. Mai um 19.00 Uhr im Osthaus Museum um 19.00 Uhr


Zur Reihe "SCHWARZWEISSBUNT" im Jungen Museum




Mittwoch, 02.05.2018 von 20:15 Uhr - 22:30 Uhr

Die Verlegerin

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Verlegerin

USA 2017, Regie: Steven Spielberg, 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Meryl Streep, Tom Hanks, Alison Brie, Bob Odenkirk u.a.

Noch vor „Watergate“ deckte die „Washington Post“ einen anderen Skandal auf: die „Pentagon Papers“. Gleich vier US-Präsidenten äußerten darin ihre Zweifel, ob der Vietnamkrieg überhaupt zu gewinnen sei. Hat die Presse das Recht, solche hochgeheimen Informationen publik zu machen? Genau darum geht es im neuen Film von Steven Spielberg mit Meryl Streep in der Titelrolle, der 1971 spielt und doch mit mehr als gutem Timing unsere „Fake-News“-Gegenwart spiegelt. Mit seinem Engagement, seinem Ensemble und seiner packenden Erzählung steht er in der Tradition großer Journalistenfilme wie „Network“ und „Die Unbestechlichen“.


Donnerstag, 03.05.2018 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff:
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Donnerstag der 3. Mai im Kunstquartier


Vom Expressionismus zur Abstraktion

In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Teilnahmegebühr: 9 € (beinhaltet den Eintritt sowie Getränke.)

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 02331 207-2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 04.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Freitag, 04.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Das Gasthaus an der Volme
Krimikomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme


Freitag, 04.05.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Living Legends

Veranstalter: Stadthallenbetriebs GmbH Hagen
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

DIE BRIGHAM YOUNG UNIVERSITY präsentiert eine Revue indianischer, lateinamerikanischer und polynesischer Lieder und Tänze Mit einer lebendigen Vorstellung halten die BYU Living Legends das kulturelle Erbe der Polynesier, der Indianer und der Lateinamer¬ikaner in Ehren – erleben Sie eine spektakuläre Choreographie, farbenprächtige Kostüme und abwechslungsreiche Musik in einer fesselnden 90-minütigen Show! Lassen Sie sich von samoanischen und indianischen Stammestänzen begeistern und von den Klängen mexikanischer Mariachi-Musik mitreißen!

Die Living Legends sind ein Ensemble von Studenten aus den Kulturkreisen, deren Lieder und Tänze sie aufführen, und so sind auch die Kostüme und die Choreographie authentisch und ein Erlebnis für alle Altersgruppen.

Die BYU Living Legends gehen regelmäßig auf Tournee. Außer in den Vereinigten Staaten waren sie auch schon in Asien, Europa, Mittelamerika, auf den Bahamas und vor kurzem erst im Südpazifik zu bewundern.

Die Living Legends sind eine Produktion der Abteilung Tanz im Fachbereich Bildende Kunst und Kommunikation an der Brigham Young University in Provo/Utah.


Preise: 17,85 € inkl. VVK-Gebühren



Samstag, 05.05.2018 von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Eckesey Börse: Mineralien und Fossilien

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen e.V.

mehr Informationen

Die Geologen öffnen ihr Magazin: Wo findet man was, in nah und fern? Hier kann ein Urlaubsfund einen Namen bekommen oder ein Hobby seinen Anfang finden. Auf der Börse gibt es Mineralien und Fossilien, Bücher, Pflanzen sowie alle Dinge, die im weitesten Sinne etwas mit Natur zu tun haben. Weitere Informationen erteilt Friedhelm Müller telefonisch unter 02304-80553 oder per E-Mail unter person-mueller@t-online.de.


Samstag, 05.05.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Samstag, 05.05.2018 um 19:30 Uhr

Everest
OPER IN EINEM AKT VON JOBY TALBOT TEXT VON GENE SCHEER IN ENGLISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Two souls, a cliff, a peak, a mountain …«


»Zwei Seelen, eine Klippe, ein Gipfel, ein Berg …«


Das Jahr 1996 ging als eines der tragischsten in die Chronik des Mount Everest ein. Damals forderte ein einziger Schneesturm acht Menschenleben. Der höchste Berg der Welt zieht die Menschen dennoch magisch an, physische wie psychische Strapazen auf sich zu nehmen, sich selbst zu überwinden und den Berg zu »bezwingen«.


Librettist Gene Scheer faszinierte diese zum Teil zwanghafte und in jedem Fall höchstgefährliche Verlockung, einmal auf dem Gipfel der Welt zu stehen. Zugleich interessierten ihn die tragischen Ereignisse des Jahres 1996. Er sprach mit Überlebenden, reiste um die Welt und sammelte Material.


Joby Talbot sollte daraus eine Oper machen, seine erste. Der erfolgreiche Komponist, der sich vor allem mit Werken für Film und Ballett einen Namen gemacht hatte, erkannte sofort die Herausforderung: Nicht nur den Menschen galt es, eine musikalische Stimme zu verleihen, sondern auch der Berg selbst, dieses majestätische, unheimliche Wesen, sollte erklingen. Mit musikalischen Effekten jagt Talbot Windböen und eisiges Brausen um seine Protagonisten, die im Schneesturm um ihr Leben kämpfen. Man fühlt das Bersten des Eises, das Grollen des Berges, der schon so viele Menschenleben gefordert hat. Und auch diese singen als Geisterwesen und verleihendem Berg eine stimmliche Präsenz auf der Opernbühne – die richtige Szenerie für die Protagonisten, um sich existenziellen Fragen zu stellen, nach dem Leben, der Liebe und dem Tod.


Der Zuschauer verfolgt nicht nur den – alles andere als glamourösen – Gipfelsieg von Bergführer Rob Hall und seinem Begleiter Doug Hansen. Weiter unten im Schneeliegt, bereits aufgegeben von den Expeditionen, Beck Weathers. Im Zustand des Deliriums geht er dem sicheren Erfrierungstod entgegen.


Wird einer von ihnen überleben? Wer kehrt zurück und wird die Geschichte dieses Tages mit seinen fatalen Ereignissen und schicksalhaften Verstrickungen erzählen? Mit der Uraufführung 2015 in Dallas konnte der 1971 geborene britische Komponist Joby Talbot einen großen Erfolg feiern. »Ein bleibendes Werk«, urteilte die amerikanische Presse sogar. Das theaterhagen wird die europäische Erstaufführung zeigen.


Samstag, 05.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Als Weihnachten im Juli war
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme


Sonntag, 06.05.2018 um 09:45 Uhr

GEO AG: Exkursion nach Geseke

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen e.V.

mehr Informationen

Die Exkursion geht in den Steinbruch Elsa. Wir sammeln in der Kreide. Die überwiegenden Funde sind Seeigel und Inoceramen. Wir sind Gäste beim HSK. Helm und Schutzweste sind Pflicht. Eine Anmeldung ist bis Dienstag, 1. Mai, bei Reinhold Appelhans telefonisch unter 02932-24765 oder per E-Mail (reap42@web.de) erforderlich. Die Gruppe trifft sich um 9.45 Uhr an der AB 44, Ausfahrt Geseke. Vom Ausfahrtende direkt über die Bundesstraße befindet sich der Parkplatz.


Sonntag, 06.05.2018 von 10:30 Uhr - 13:30 Uhr

Geführte Wanderung
Gemeinsam eine Teilstrecke über den 3 Türmeweg erkunden

Veranstalter: HAGENagentur
Ort: Wanderparkplatz unthalb des Bismarkturms

mehr Informationen

Unweit der Hagener Innenstadt legen wir eine Teilstrecke des 3 TürmeWEGes, des ersten Premiumwanderweges im Ruhrgebiet, zurück. Die Strecke führt durch den Hagener Stadtwald. Darüber hinaus werden wir vom Bismarck- und vom Kaiser-Friedrich-Turm den Blick auf die verschiedenen Stadtteile sowie auf die Umgebung der Stadt genießen, sei es das Ruhrgebiet oder das Märkische Sauerland.

Wir starten am Wanderparkplatz und gehen zum Bismarckturm. Nach der Aussicht vom Bismarckturm über Hagen und Umgebung gehen wir zum Höhenweg. Diesem folgen wir durch den Wald, bis wir über den Kaiser-Friedrich-Pfad zum Kaiser-Friedrich-Turm ankommen. Von der Aussichtsplattform des Kaiser-Friedrich-Turms aus genießen wir den Ausblick über Haspe und das märkische Sauerland sowie bei klarem Wetter über das Ruhrgebiet. Dann gehen wir weiter auf dem „T“-markierten Weg hinter dem Kaiser-Friedrich-Turm. Über den Griebweg, den Eggenweg und ein Teilstück des Höhenwegs gelangen wir mit herrlichen Ausblicken auf die unbebaute Natur zum Startpunkt zurück.


Der Preis pro Person bei öffentlichen Führungen beträgt 8,00 €.

Treffpunkt: Wanderparkplatz unterhalb des Bismarckturms, oberhalb der Goldberg-Kleingartenanlage


Informationen hierzu gibt es in der HAGENinfo.

Anmeldung unter: tourismus@hagenagentur.de



Sonntag, 06.05.2018 von 11:00 Uhr - 16:00 Uhr

Secondlady-Markt

Veranstalter: Stadthallenbetriebs GmbH Hagen
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Am 6. Mai 2018 veranstalten wir zum ersten Mal unseren Secondlady-Markt in der Hagener Stadthalle. Seid dabei! Macht mit! Wir freuen uns, wenn ihr auch hier wieder dabei seid! Als Besucher oder mit einem eigenen Stand…


Weitere Informationen: pfeffer-events


Anmeldung: http://pfeffer-events.de/secondlady/anmelden-hagen/


Preise: Erwachsene: 3,00 €

Männer und Kinder bis 12 Jahren freien Eintritt





Sonntag, 06.05.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 6. Mai um 12.15 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2017


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr

Öffnungszeiten: Di-So 12.00-18.00 Uhr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 06.05.2018 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

SWB-Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
Der, die, das Fremde

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Sonntag 29. April von 14.00 - 17.00 Uhr


Eintritt: frei, Anmeldung unter 207/ 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 06.05.2018 um 15:00 Uhr

Dancing Souls
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON ALEJANDRO CERRUDO, MARGUERITE DONLON UND ALFONSO PALENCIA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

»Tanz ist die verborgene Sprache der Seele.« Martha Graham


Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.


Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.


Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.


Sonntag, 06.05.2018 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Einfach tanzen
Offener Tanztreff

Veranstalter: Stadtteilforum Eppenhausen
Ort: Karl-Jellinghaus-Zentrum DRK

mehr Informationen

Das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. lädt für Sonntag, den 06.05.2018 in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr in das DRK-Haus Karl-Jellinghaus-Zentrum, Werner-Ruberg-Raum, Feithstraße 36, 58093 Hagen, zum offenen Tanztreff als Kreistanz ein.


Alle, die sich gerne zu Musik bewegen, sind herzlich willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Unter Leitung von Susanne Bendrat, Lehrkraft für Kreistanz, wird einzeln, als offene Schlange oder im Kreis beschwingt getanzt. Ausgewählte Tänze werden angeleitet, Gelerntes gemeinsam wiederholt und Neues vorgestellt.


Anmeldungen sind erwünscht unter Tel. 02331/588020 oder per E-Mail an info@hagen-eppenhausen.de.


Sonntag, 06.05.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

2. Konzert Festlische Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Matthäuskirche

mehr Informationen

Bach und Europa:

Brandenburgisches Konzert Nr. 4 von J.S. Bach

Pieces en concert für Violoncello von F. Couperin

Konzert für zwei Violoncelli von Vivaldi Konzert für Cembalo d-Moll von J.S. Bach


Sonntag, 06.05.2018 von 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

2. Konzert Festliche Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Matthäuskirche

mehr Informationen

Bach und Europa:

Brandenburgisches Konzert Nr. 4 von J.S. Bach Pieces en concert für Violoncello von F. Couperin Konzert für zwei Violoncelli von Vivaldi Konzert für Cembalo d-Moll von J.S. Bach


Sonntag, 06.05.2018 von 18:00 Uhr - 20:30 Uhr

Mascha Kaléko - Zur Heimat erkor ich mir die Liebe
Schauspiel

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme


Dienstag, 08.05.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Mittwoch, 09.05.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Donnerstag, 10.05.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Stefan Braun
Ort: Parkplatzgelände Discount Baumarkt B1

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatz des B1 Discount Baumarktes


Donnerstag, 10.05.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

3. Konzert Festlische Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Aula des Albrecht-Dürer-Gymnasiums

mehr Informationen

Bach und Moderne:

Ricercare aus dem Musikalischen Opfer von J.S. Bach

Das Labyrinth im Schlosspark von R. Voit Bach in den Sternen von M. Schultheis

Brandenburgisches Konzert Nr. 6 von J.S. Bach.


Donnerstag, 10.05.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

3. Konzert Festliche Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Albrecht-Dürer-Gymnasium

mehr Informationen

Bach und Moderne:

Ricercare aus dem Musikalischen Opfer von J.S. Bach Das Labyrinth im Schlosspark von R. Voit Bach in den Sternen von M. Schultheis Brandenburgisches Konzert Nr. 6 von J.S. Bach


Donnerstag, 10.05.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum
Marisa Fagnani aus Sanremo - Canzoni Italiane

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Die Italienerin Marisa Fagnani aus Sanremo in Ligurien tritt mit ihrem Programm „Canzoni Italiane“ erstmalig in Deutschland auf. Mit ihrer weichen Stimme und ihrem hervorragenden Gitarrenspiel wird sie sich auch hier in die Herzen des Publikums singen. Ihre Lieder erzählen von Liebe und Sehnsucht, von Sonne und Meer – gepaart mit italienischer Lebensfreude und Leidenschaft zieht Marisa Fagnani ihre Zuhörer schon nach wenigen Minuten in ihren Bann.


Marisa Fagnani erhielt eine klassische Gitarrenausbildung. Doch schon bald entdeckte sie ihre Liebe zum Jazz und zum Gesang. Bereits während ihres Jazz-Studiums an der Musikhochschule in Genua begann sie, italienische Lieder zu singen. Heute zählt Marisa Fagnani mit ihrem einzigartigen Stil zu den authentischsten Musikerinnen in Ligurien.


Eintritt: VVK € 15,-, AK € 16,-

Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

Vorbestellungen: booking@kulturverein-westfalen.de



Freitag, 11.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Freitag, 11.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Samstag, 12.05.2018 von 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Kreative Färberstraße
Kunst- & Handwerkermarkt

Veranstalter: Legato
Ort: Färberstraße

mehr Informationen

Am 12.+13. Mai 2018 findet der Kunst- & Handwerkermarkt in der Färberstraße, Hohenlimburg statt.

In einer tollen Atmosphäre präsentieren Künstler und Handwerker ihre selbst gefertigten Kreationen. Neben Kunst und Kunsthandwerk aus den Bereichen Textil, Foto, Metall, Holzarbeiten und Dekorationen findet man auch Schönes für den Garten.

Der Markt findet drinnen und draußen statt.

Tauchen Sie als Besucher in die Welt fern ab von der Stange!

Der Eintritt ist frei!


Samstag, 12.05.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Samstag, 12.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:31 Uhr

Das schlaue Füchslein
OPER IN DREI AKTEN VON LEOŠ JANÁČEK NACH DER ERZÄHLUNG LIŠKA BYSTROUŠKA VON RUDOLF TĚNOHLĺDEK IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Eine Schande der Tierwelt ist’s, das Menschenvolk!«


»Ein heiteres Stück mit einem traurigen Ende« nannte Janáček seine Oper, zu der ihn eine Bildfolge in einer tschechischen Tageszeitung inspirierte. Janáček übernimmt die sozialkritischen und ironischen Inhalte und lässt die Tier- und Menschenwelt einander bespiegeln. Zuletzt ordnete er beide in den großen Kreislauf von Werden und Vergehen der Natur ein. Dieser lauschte der Komponist nicht nur die Tierstimmen ab, sondern entwarf in den instrumentalen Zwischenspielen der Oper impressionistische Schilderungen des Waldes, die Einflüsse von Claude Debussy kaum verleugnen können. Es entsteht eine zauberische Stimmung, und nicht umsonst spricht man von einem »Tschechischen Sommernachtstraum«.


Der melancholische Förster, der mit dem Älterwerden hadert und gegen seine nie ausgelebte Sehnsucht nach den Verlockungen des Fremden kämpft, fängt eine Füchsin, die zur Verkörperung ebendieser Sehnsucht wird. Das erkennt auch die Frau des Försters und behandelt die »Nebenbuhlerin« entsprechend feindselig.


Der ungebändigte Freiheitsdrang des Füchsleins wird zum Gegenentwurf der angepassten Gesellschaft in der Menschenwelt. Aber auch bei den Tieren herrschen Missstände. Die Struktur eines Hühnerhofes mit einem Hahn und vielen unterwürfigen Hennen ist dem freiheitsliebenden Füchslein ebenso ein Dorn im Auge wie der Dachs, der allein in einem viel zu großen Bau lebt.


Das Füchslein gewinnt seine Freiheit im Wald wieder und findet einen Partner, mit dem es eine Fuchsfamilie gründen kann. Indes lebt der Förster mit dem Stachel der Sehnsucht und der Lust nach Rache an dem wilden Tier weiter.


Am Ende können die Menschen das Wilde, Unangepasste nur töten, nicht zähmen.


Janáčeks Oper, zu der er selbst das Libretto verfasste, wurde von seinem Förderer und späteren Biographen Max Brod ins Deutsche übertragen. Dessen Verdienst ist es, den tschechischen Komponisten Janáček in deutscher Übersetzung einem breiteren Publikum erschlossen und damit seinen nachhaltigen Ruhm begründet zu haben.


Samstag, 12.05.2018 um 19:30 Uhr

Willi Winzig - Das hat man nun davon
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun denVerrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass Willi durch seine "Geisteskrankheit" plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...


Mit: Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Susanne Schönlau, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg



Sonntag, 13.05.2018 um 08:00 Uhr

GEO AG: Exkursion zur Karbonfundstelle Piesberg

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen e.V.

mehr Informationen

Fahrgemeinschaften und Kostenteilung sind erwünscht.

Eine Anmeldung ist bis Samstag, 5. Mai, bei Reinhard Lippes telefonisch unter 0160-1516904 oder per E-Mail unter reinhard.lippes@gmail.com erforderlich. Weitere Details unter www.nwv-hagen.de. Treffpunkt für die Exkursion ist der Seminarraum der NWV Hagen, Eckeseyer Straße 160, um 8 Uhr.


Sonntag, 13.05.2018 von 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Kreative Färberstraße
Kunst- & Handwerkermarkt

Veranstalter: Legato
Ort: Färberstraße

mehr Informationen

Am 12.+13. Mai 2018 findet der Kunst- & Handwerkermarkt in der Färberstraße, Hohenlimburg statt.

In einer tollen Atmosphäre präsentieren Künstler und Handwerker ihre selbst gefertigten Kreationen. Neben Kunst und Kunsthandwerk aus den Bereichen Textil, Foto, Metall, Holzarbeiten und Dekorationen findet man auch Schönes für den Garten.

Der Markt findet drinnen und draußen statt.

Tauchen Sie als Besucher in die Welt fern ab von der Stange!

Der Eintritt ist frei!


Sonntag, 13.05.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Sascha Braun
Ort: Parkplatzgelände Firma Kaufpark u. Lidl

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände der Fa. Kaufpark, Eilper str. 42-44



Sonntag, 13.05.2018 von 11:30 Uhr - 13:00 Uhr

Ausstellungseröffnung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Räder:Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 13. Mai um 11.30 Uhr im Kunstquartier


Die Ausstellung beleuchtet das Rad als eines der figurativen Hauptelemente im Spätwerk Emil Schumachers. Bereits im Frühwerk am Beginn der 1950er-Jahre entstanden markante Radfigurationen in den Kompositionen. Nach jahrzehntelanger Konzentration auf reine Abstraktion, gab Schumacher dem Rad in seiner Malerei ab Ende der 1980er-Jahre einen neuen und besonders prominenten Stellenwert. Oft in angedeutete Szenen der ländlichen Arbeitswelt eingebunden, aber auch als Bildzeichen frei von jedweder Bilderzählung, ist das Rad zugleich Sinnbild für Arbeit und Technik. Durch Erfindungskraft und Werk unterscheidet der Mensch sich von allen anderen Geschöpfen. So finden sich in der Ausstellung des Emil Schumacher Museums etwa die Darstellung einer profanen Schrottkarre, oder auch ein monumentaler Kartoffelroder neben dem leuchtenden Sonnenwagen des Gottes Helios. Der Rundgang durch die Ausstellung spürt dem Motiv im Werk des Malers nach und wirft Fragen nach der Interpretation des Zeichens auf.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog – 92 Seiten, ca. 89 Abbildungen, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher sowie einem Beitrag von Rouven Lotz. Preis im Museum € 19,90 (€ 24,90 im Buchhandel).

Erhältlich ab dem 13. Mai 2018.


Eintritt frei

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Emil Schumacher: Räder:Werk: vom 13.05.-14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 13.05.2018 von 14:00 Uhr - 15:00 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Räder:Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 13. Mai um 14.00 Uhr im Kunstquartier


Die Ausstellung beleuchtet das Rad als eines der figurativen Hauptelemente im Spätwerk Emil Schumachers. Bereits im Frühwerk am Beginn der 1950er-Jahre entstanden markante Radfigurationen in den Kompositionen. Nach jahrzehntelanger Konzentration auf reine Abstraktion, gab Schumacher dem Rad in seiner Malerei ab Ende der 1980er-Jahre einen neuen und besonders prominenten Stellenwert. Oft in angedeutete Szenen der ländlichen Arbeitswelt eingebunden, aber auch als Bildzeichen frei von jedweder Bilderzählung, ist das Rad zugleich Sinnbild für Arbeit und Technik. Durch Erfindungskraft und Werk unterscheidet der Mensch sich von allen anderen Geschöpfen. So finden sich in der Ausstellung des Emil Schumacher Museums etwa die Darstellung einer profanen Schrottkarre, oder auch ein monumentaler Kartoffelroder neben dem leuchtenden Sonnenwagen des Gottes Helios. Der Rundgang durch die Ausstellung spürt dem Motiv im Werk des Malers nach und wirft Fragen nach der Interpretation des Zeichens auf.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog – 92 Seiten, ca. 89 Abbildungen, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher sowie einem Beitrag von Rouven Lotz. Preis im Museum € 19,90 (€ 24,90 im Buchhandel).

Erhältlich ab dem 13. Mai 2018.


Der Eintritt und die Führungen am Internationalen Museumstag den 13.Mai sind frei. Die Teilnahme ist auf 25 Personen begrenzt.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Emil Schumacher: Räder:Werk: vom 13.05.-14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 13.05.2018 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 13. Mai 2018 um 15.00 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2017


Der Eintritt und die Führungen am Internationalen Museumstag den 13.Mai sind frei. Die Teilnahme ist auf 25 Personen begrenzt.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Öffnungszeiten: Di-So 12.00-18.00 Uhr


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 13.05.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

4. Konzert Festlische Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Kirche am Widey

mehr Informationen

Brandenburgisches Konzert Nr. 5 von J.S. Bach

Kaffeekantate von J.S. Bach

Brandenburgisches Konzert Nr. 2 von J.S. Bach.


Sonntag, 13.05.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

4. Konzert Festliche Tage barocker Musik

Veranstalter: Hagener Kammerorchster
Ort: Kirche am Widey

mehr Informationen

Bach und Dialog:

Brandenburgisches Konzert Nr. 5 von J.S. Bach Kaffeekantate von J.S. Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 2 von J.S. Bach


Dienstag, 15.05.2018 um 19:00 Uhr

Melange im Café Fachwerk
Meister des Humors: Heinz Erhardt, Peter Frankenfeld, Fritz Grünbaum & Co in Szene gesetzt von Michael Dreesen

Veranstalter: Café FACHWERK
Ort: Café FACHWERK

mehr Informationen

Wenn man „Papi geht’s gut“ hört, oder wenn ein Fisch im Fluss ertrinkt, oder wenn gesungen wird, dass die eigene Katze seit Jahr und Tag säuft und raucht, damit sie mal ’nen Kater hat, dann weiß man, dass man es hier mit großen Könnern des Wortspiels, des gepflegten Kalauers und der gespielten Pointe – kurz: mit den Meistern des Humors – zu tun hat.

Alte wohlbekannte, aber auch unbekannte, fast vergessene Komiker geben sich hier ein Stelldichein. Von Karl Farkas über Fritz Grünbaum und Peter Frankenfeld bis zu Hanns Dieter Hüsch ist alles vertreten, was Witz und Pointen hat.

Michael Dreesen präsentiert die Werke der alten Großmeister in Spiel und Wortakrobatik, ohne sie dabei zu kopieren! Es gelingt ihm meisterlich, die einzelnen Stücke neu zu beleben, eigene Spielereien mit einzufügen und so einen vergnüglichen und kurzweiligen Abend zu gestalten.

„Auf charmante, bezwingende Weise band Dreesen die Zuhörer im voll besetzten Saal wieder und wieder in Humoriges und Originelles ein. Nicht eins zu eins, sondern munter durcheinander, neu interpretiert und mit eigenen Wortspielereien garniert, versammelte der Darsteller, der sein schauspielerisches Können geschickt einsetzte, unvergessene und vergessene Meister zu einem gepfefferten Schlagabtausch“ (Westfälische Rundschau, Lüdenscheid).

Michael Dreesen (geb. 1972 in Essen) lebt als freier Schauspieler in Mainz, wo er auch 1995-1998 seine Ausbildung absolvierte. Es folgten u.a. Engagements in Lübeck, Karlsruhe, Mainz und Heilbronn – zuletzt 2004-2010 am Landestheater Schleswig-Holstein – sowie die Mitarbeit an freien Produktionen und Solo-Auftritte.


Eintritt: 12,- Euro

Vorverkauf: Café Fachwerk, Herrenstr. 4, 58119 Hagen-Hohenlimburg, Tel.: 02334 / 1829970


Mittwoch, 16.05.2018 um 12:00 Uhr

Bilder deiner großen Liebe
Theater Road Novel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf in einer Fassung von Robert Koall mit Musik von Jana Reiß

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Die Sterne wandere, und ich wandre auch.«


Das Mädchen Isa lässt die Tore einer Anstalt hinter sich und läuft barfuß durch unsere Welt, die wir nun durch ihren ganz besonderen Blickwinkel erleben dürfen. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die sich bedingungslos ins Leben schmeißt: »Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker.« Unterwegs begegnet Isa Menschen, freundlichen wie rätselhaften, schlechten wie traurigen. Auf einer Müllhalde trifft sie zwei Jungs, die mit einem geklauten Auto unterwegs sind. Einer davon gefällt ihr.


Der ebenso hinreißenden wie unberechenbaren Isa, die in Tschick einen unvergesslichen Gastauftritt hatte, hat Wolfgang Herrndorf seinen letzten Roman Bilder deiner großen Liebe gewidmet. Am lutzhagen verwandelt sich Isas Geschichte in eine poetisch wilde Roadnovel zwischen Livekonzert und Theaterabend, die das ungewöhnliche Porträt einer starken jungen Frau zeichnet.



Mittwoch, 16.05.2018 um 15:30 Uhr

Demenz bewegt - Veranstaltungsreihe des netzwerk demenz Hagen
Theaterstück

Veranstalter: Ev. Alten- und Altenpflegeheim Haspe
Ort: Ev. Alten- und Altenpflegeheim Haspe

mehr Informationen

Bewohner mit und ohne Demenz spielen die Hauptrollen! Lassen Sie sich von der hausinternen Regie, Herrn Thomas Bauer, überraschen.


Anmeldung: erforderlich unter Telefon 02331 / 62522-106

Kosten: keine



Mittwoch, 16.05.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921) 1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.

Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".

Anmeldung unter 0 23 31/207 2740.

Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.

Eintritt: plus Führungsgebühr 9 Euro



Mittwoch, 16.05.2018 von 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Von Aleppo nach Damaskus:
Syrien vor dem Krieg. Eine Reise in Syriens Vergangenheit und Gegenwart

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Die VHS Hagen und das AllerWeltHaus möchten mit dieser Reise durch die Kunst- und Architekturgeschichte Syriens auch an die unwiederbringlichenVeranstaltung in der Reihe Weltbilder zeigen,

Syrien gilt als Schlüsselland des Nahen Ostens und war schon immer als Teil des so genannten Fruchtbaren Halbmondes zwischen Mittelmeer und Mesopotamien, zwischen Anatolien und Anti-Libanon-Gebirge ein von vielen begehrtes Herrschaftsgebiet. Und so blickt das heutige Syrien zurück auf eine Geschichte von vielen tausend Jahren, und die großen Städte des Landes gelten als die ältesten der Welt. Clemens Schmale zeigt ausgewählte Aspekte der syrischen Geschichte anhand verschiedener Ausgrabungsstätten und Baudenkmale. Er porträtiert die bedeutenden Metropolen des Landes, Aleppo und Damaskus, die vielen als schönste Großstädte des Orients galten. Die VHS Hagen und das AllerWeltHaus möchten mit dieser Reise durch die Kunst- und Architekturgeschichte Syriens auch an die irreparablen Zerstörungen erinnern, die durch das Drama des syrischen Bürgerkriegs an der historischen Bausubstanz z.B. in Aleppo entstanden sind.

Der Referent besucht seit Anfang der 70er Jahre immer wieder Nordafrika und den Nahen und Mittleren Osten und hält seit langem Vorträge über die islamische Welt von Tunesien bis Jemen, vom Libanon bis Usbekistan

Eintritt: 5 EUR

Reihe Weltbilder Kooperation mit der VHS Hagen

Ort: AllerWeltHaus Hagen, Potthofstr. 22



Mittwoch, 16.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:15 Uhr

Das schlaue Füchslein
OPER IN DREI AKTEN VON LEOŠ JANÁČEK NACH DER ERZÄHLUNG LIŠKA BYSTROUŠKA VON RUDOLF TĚNOHLĺDEK IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Eine Schande der Tierwelt ist’s, das Menschenvolk!«


»Ein heiteres Stück mit einem traurigen Ende« nannte Janáček seine Oper, zu der ihn eine Bildfolge in einer tschechischen Tageszeitung inspirierte. Janáček übernimmt die sozialkritischen und ironischen Inhalte und lässt die Tier- und Menschenwelt einander bespiegeln. Zuletzt ordnete er beide in den großen Kreislauf von Werden und Vergehen der Natur ein. Dieser lauschte der Komponist nicht nur die Tierstimmen ab, sondern entwarf in den instrumentalen Zwischenspielen der Oper impressionistische Schilderungen des Waldes, die Einflüsse von Claude Debussy kaum verleugnen können. Es entsteht eine zauberische Stimmung, und nicht umsonst spricht man von einem »Tschechischen Sommernachtstraum«.


Der melancholische Förster, der mit dem Älterwerden hadert und gegen seine nie ausgelebte Sehnsucht nach den Verlockungen des Fremden kämpft, fängt eine Füchsin, die zur Verkörperung ebendieser Sehnsucht wird. Das erkennt auch die Frau des Försters und behandelt die »Nebenbuhlerin« entsprechend feindselig.


Der ungebändigte Freiheitsdrang des Füchsleins wird zum Gegenentwurf der angepassten Gesellschaft in der Menschenwelt. Aber auch bei den Tieren herrschen Missstände. Die Struktur eines Hühnerhofes mit einem Hahn und vielen unterwürfigen Hennen ist dem freiheitsliebenden Füchslein ebenso ein Dorn im Auge wie der Dachs, der allein in einem viel zu großen Bau lebt.


Das Füchslein gewinnt seine Freiheit im Wald wieder und findet einen Partner, mit dem es eine Fuchsfamilie gründen kann. Indes lebt der Förster mit dem Stachel der Sehnsucht und der Lust nach Rache an dem wilden Tier weiter.


Am Ende können die Menschen das Wilde, Unangepasste nur töten, nicht zähmen.


Janáčeks Oper, zu der er selbst das Libretto verfasste, wurde von seinem Förderer und späteren Biographen Max Brod ins Deutsche übertragen. Dessen Verdienst ist es, den tschechischen Komponisten Janáček in deutscher Übersetzung einem breiteren Publikum erschlossen und damit seinen nachhaltigen Ruhm begründet zu haben.


Donnerstag, 17.05.2018 um 12:00 Uhr

Bilder deiner großen Liebe
Theater Road Novel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf in einer Fassung von Robert Koall mit Musik von Jana Reiß

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Die Sterne wandere, und ich wandre auch.«


Das Mädchen Isa lässt die Tore einer Anstalt hinter sich und läuft barfuß durch unsere Welt, die wir nun durch ihren ganz besonderen Blickwinkel erleben dürfen. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die sich bedingungslos ins Leben schmeißt: »Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker.« Unterwegs begegnet Isa Menschen, freundlichen wie rätselhaften, schlechten wie traurigen. Auf einer Müllhalde trifft sie zwei Jungs, die mit einem geklauten Auto unterwegs sind. Einer davon gefällt ihr.


Der ebenso hinreißenden wie unberechenbaren Isa, die in Tschick einen unvergesslichen Gastauftritt hatte, hat Wolfgang Herrndorf seinen letzten Roman Bilder deiner großen Liebe gewidmet. Am lutzhagen verwandelt sich Isas Geschichte in eine poetisch wilde Roadnovel zwischen Livekonzert und Theaterabend, die das ungewöhnliche Porträt einer starken jungen Frau zeichnet.



Donnerstag, 17.05.2018 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Öffentliche Führung:
Führung in der Andachtshalle des Krematoriums Delstern in Kooperation mit der VHS

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Krematorium Delstern

mehr Informationen

Am Donnerstag, 17.05.2018 ab 16 Uhr findet eine kulturgeschichtliche Führung durch die Andachtshalle ohne Besichtigung der Einäscherungsanlage statt.


Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut - erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor.

Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Welt-Ruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke.


Teilnahmegebühr: 6 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 2740 oder 207- 3622

Die Führung findet ab zehn teilnehmenden Personen statt.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Standort & Erreichbarkeit

Kulturbüro Hagen
Museumsplatz 3
58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montag09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch09:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag09:00 - 12:00 Uhr
Freitag09:00 - 12:00 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen