Ur-Aufführung des Tanzprojektes "emotomical" des Tanztheaters StepsTO für Menschen ab 50 Jahren

Das Kulturzentrum Hasper Hammer präsentierte am Samstag, den 15.Oktober um 20.00 Uhr die Uraufführung des Tanzprojektes "emotomical".

Konzipiert ist dieses Projekt für tanzbegeisterte Menschen ab 50 Jahren. Es ist die sechste Produktion, die das seit 2003 bestehende Ensemble präsentieren wird. Das innovative Tanztheater greift nicht auf altbekannte Choreografie-Strukturen zurück, sondern entwickelt eigene Formen des Ausdrucks und Stils der einzelnen Ensemblemitglieder. So wird eine große Bandbreite aus experimentellem Tanz, Jazztanz, Ballett und Tanztheater berücksichtigt, die es den tanzbegeisterten Amateueren ermöglicht, die tänzerisch-theatralischen Körperbewegungen spielerisch zu erlernen und umzusetzen.


Dark Room Projekt 2014 /// 2017 - ein Projekt der Kooperative K

Angefangen als kurzer Austausch über gemeinschaftliches Bauen von Rahmen und Auslegen aller 4 Wändes des DarkRooms mit Leinwand tauchten die Künstlerin Daniela Hartmann und der Künstler Dietmar Schneider ein in diesen dunklen Raum.....mit allen Sinnen ausser des Sehens.

So entstand eine Gemeinschaftsproduktion -im Dunkeln-, ohne Absprachen, ohne einander näher zu kennen.

Den DarkRoom liessen die Künstler musikalisch untermalen und es wurde eigens für die Ausstellung ein Sound-Track komponiert. Auch tänzerisch wurde der DarkRoom interpretiert.

Ein interessantes und gelungenes Projekt, das in einer Ausstellung in der Zeit vom 17.09. bis 27.09. in einem kleinen Raum innerhalb des Ateliers präsentiert wurde.

Hier finden Sie Bilder und mehr...


3. Afrika Fest im Kultopia


Bereits zum dritten Mal fand am 3. September 2016, dass von der African Artist Agency (AAA) und dem Kultopia Hagen organisierte „Africa Fest" statt.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Kultur Afrikas den Menschen in Hagen näher zu bringen.

Dazu engagiert African Artist Agency unterschiedlichste afrikanische Künstler, die ihr „Können“ auf die Bühne bringen, bzw. in Workshops den Besuchern vermitteln.


So startete der 3. September mit einem Tanz- und einem Trommelworkshop…

Im Anschluss wurde der grosse Veranstaltungssaal des Kultopia zum Laufsteg für afrikanische Mode. Hierzu wurden die in Hagen ansässigen „Afro-Shops“ engagiert.

Zum Abschluss des Abends enterten vier afrikanische Musiker die Bühne und heizten den mehr als 100 Besuchern, mit afrikanischen Klängen, ordentlich ein….


Wochenkurier 17.08.2016

Urban Heroes Festival

An dem interdiszilinären Projekt mit dem Titel "Urban Hereos Festival" beteiligten sich über 40 Künstler und Musiker aus ganz Deutschland. Sie gestalteten und feierten gemeinsam mit den Besuchern die eigens für das Festival konzipierten, großformatigen Kunstwerke. Der Projektleiter Ihsan Alisan hatte wieder sowohl autodidaktische Künstler aus der Graffiti-, Street-Art- und Urban-Art-Szene, als auch zeitgenössische Künstler mit akademischen Hintergrund eingeladen.

Hier gibt es Bilder von der Westfalenpost

Weitere Infos unter :

Ihsan Alisan Projects :: www.ihsanalisanprojets.com

Facebook :: Ihsan Alisan Projects :: Urban Heroes


Konzert und Lesung im AllerWeltHaus

Das AllerWeltHaus wurde seitens des Kulturbüros mit einer Förderung unterstüzt und konnte so das Angebot der Kulturssekretariate NRW im Rahmen des Förderkatalog "Musikkulturen 2015/16 mit dem syrischen Kanunspieler Hesen Kanjo am 22.04.2016 durchführen.

Angesichts realpolitischer Krisenberichterstattung gerät Syrien leider als Kulturraum vollends aus dem Blick. Der in Aleppo geborene und heute in Neuss lebende Hesen Kanjo griff in seinen Stüken die reiche multiethisches Tradion seiner Heimat auf und vermittelte facettenreiche Einblicke in eine großartige Kultur. Anstelle der gängigen zwei Finger zupft er die orientalische Kastenzither Kanun mit zehn Fingern, was ein temporeiches Spiel und größere musikalische Freiheit ermöglicht.

Das Konzert wurde durch eine Lesung des Journalisten, Autors und Übersetzer Stefan Weidner ergänzt. Weidner ist nicht nur ein exzellenter Kenner der aktuellen politischen Situation, sondern beschäftigt sich seit langem mit der reichen poetischen Tradion Syriens.

Nach der Vorstellung erfolgte durch Stefan Weidner eine Einführung ind die Spieltechnik von Hesen Kanjo, in die Besonderheiten der mitgebrachten Kanuns und in den gesellschaftspolitisch/geisteswissenschaftlichen Hintergrund der ausgewählten Lyrik-Passagen.


Konzert mit improvisierter Musik mit Mette Rasmussen, Saxophon und Chris Corsano, Schlagzeug

Im Rahmen der Soundtrips NRW-Konzertereihe fand am 07.04.2016 in der Villa Post der Volkshochschule ein Konzert mit improvisierter Musik mit der dänischen Saxophonistin Mette Rasmussen und dem amerikanischen Drummer Chris Corsano statt.

Mit ihrer CD Produktion "all ghosts at once" (Brooklyn 2013) haben die beiden Musiker das Publikum wie die Fachprese aufmerksam gemacht. Die Kombination von Rasmussens narrativ-gesanglicher Spielweise mit Corsanos viruos-extatischen Stil ist gesprickt mit musikalischen Highlights. Corsano arbeitet mit Free Jazz Legenden wie Joe McPhee oder Akira Sakata bis hin zur Avangarde-Pop Vokalistin Björk zusammen. Rasmussen musiziert in Mats Gustabssos "Fire-Orchestra" und spielt mit namhaften Improvisatoren wie Rudi Mahann, Als Silva und vielen anderen zusammen.

Bei diesem Konzert hat der Hagener Geiger zusammen mit dem Musteraner Gitarristen Erhard Hirt im 2. Set das Duo zum Quartett erweitert. Ein nächstes Konzert der Soundtrips-Reihe wird im November 2016 stattfinden.


Urban Fine Art Meeting Ruhr


Das Urban Fine Art Meeting Ruhr ist eine Begegnung von Urban Art und Fine Art in und mit den KREATIV.QUARTIEREN.RUHR

Das Urban Fine Art Meeting bringt verschiedene Künstlerszenen und Kreativquartiere im Ruhrgebiet zusammen, in Hagen im Stadtteil Wehringhausen. Als Pilotprojekt für zukünftige städteübergreifende Zusammenarbeit werden KünstlerInnen, Verwaltungen nd Akteure in der Kreativszene im Ruhtgebiet einander vorgestellt und vernetzt.

Urbane Künste und klassische Atelierskunst werden mit all ihre Gegensätzen zusammengebracht, um Gemeinsamkeiten zu erforschen und neue perspektiven zu eröffnen. Die Künstler derWaurtiere im Ruhrgebiet erhalten eine neue Plattform um sich zu präsentieren während die Quartiere ein öffentlicheres, zugänglicheres Auftreten erlangen.

Das Urban Fine Art Meeting setzt sich aus sechs Projektebenen zusammen. Teams aus Streetartists und klassischen Atelierkünstlern bespielen die Quartiere im Ruhrgebiet.

Die während des Projekts entstandenen Kontakte sollen zu weiteren Kooperationen führen die die KünstlerInnen und Aktiven der Kreativszene Ruhr animieren, sich hier zu etablieren, zu vernetzen und eigene Projekte umzusetzen.

Die gesamte Kunstmetropole Ruhr wird von dieser Initiative in den Quartieren profitieren.


Die Hagenring Galerie

stellt Skulpturen der Bidlhauerin Gabriele Schulz aus.

Das Kulturbüro fördert das seit zehn Jahren bestehende Projekt Kunstachse NRW immer wieder mal und trägt somit dazu bei, verschiedenste Ausstellungen in Hagen zu präsentieren.

Die Kunstachse NRW ist eine Kooperation zwischen dem Hagenring und dem Brühler Kunstverein. Zwei Künstlergruppen die in regem Austausch stehen.

Hier finden Sie einen Pressebericht der Westfalenpost


Die Hagenring Galerie

stellt Wettbewerbsergebnisse des Freundeskreises Hagen-Smolensk aus.

Auch hier hat das Kulturbüro gerne einen Beitrag geleistet, um die kreativen Ideen der jungen Künstler in einer Ausstellung zu präsentieren. Junge-3-Kunstist der Titel des Wettbewerbes. Arbeiten der Preisträger waren Fotografien, Gemälde und Grafiken.

Hier finden Sie einen Pressebericht der Westfalenpost


Werbeanzeigen