Starauflauf beim fünften Kurzfilmfestival in Hagen

Hagen. (AnS) Dass auch in diesem Jahr ein roter Teppich in Hagen ausgerollt wird, ist wieder einmal Bernhard Steinkühler zu verdanken.

Zum fünften Mal veranstaltet der Hagener das Kurzfilmfes­tival „Eat my shorts“: Vom 12. bis 14. Oktober dreht sich in der Volmestadt alles um Filme aller Genres. Die Stars geben sich auch 2017 wieder ein Stelldichein. So sind am Donnerstag Claude-Oliver Rudolph, Heinz Hoenig und Martin Semmelrogge bei der Eröffnung dabei, gezeigt wird um 20 Uhr der Film „Alles nur Tarnung“.

Der Freitag, 13. Oktober, ist Wettbewerbszeit: In der Jury sitzen unter anderem Elke Sommer, Nico Zavelberg, Katja Weizenböck, Radost Bokel, Thure Riefenstein und Martin Semmelrogge, die ab 17.45 Uhr am Cinestar auflaufen und über den roten Teppich schreiten. Bernhard Steinkühler hofft auf viele Hagener, die die Prominenten empfangen. Gezeigt werden an diesem Abend sechs, bereits vorher ausgewählte Filme, die alle auf den ersten Preis hoffen können.

170 Filme eingegangen

170 Filme sind eingegangen, darunter auch acht Streifen von Hagener Produzenten. Für die „Einheimischen“ gibt es einen gesonderten Wettbewerb. Das „Hagener Fenster“ schafft einen Einblick in die Arbeit von Künstlern aus der Volmestadt.

Und darin liegt das Ziel des Kurzfilmfestivals: Junge Filmemacher zu fördern und ihnen Chancen zu eröffnen.

Einige der Vorjahressieger haben – weiß Bernhard Steinkühler – bereits Karriere gemacht. Peter Baumann beispielsweise, der jetzt als Regisseur unter anderem bei ZDF-Produktionen zu finden ist und der auch beim 2017er Festival am „Round Table“, der am 14. Oktober abschließend stattfindet, sitzt.

Ideen, die Veranstaltung auszuweiten, hat Bernhard Steinkühler noch viele. Und er plant mit Hilfe eines neu gegründeten Vereins bereits fürs nächste Jahr. Einen ersten Starbesuch habe man bereits anvisiert, erklärt er, und den amerikanischen Schauspieler und Filmproduzenten John Malkovich kontaktiert.

Quelle>: Wochenkurier 03.10.2017



Jens-Westip-Landschaft-Foto-Ben-Hermanni

TRANSURBAN

URBAN ART IN NRW

09.06. – 29.10. 2017


Murals, Cut-Outs, Kacheln, Graffiti oder Stencils prägen ganze Stadtteile und sind längst zum Mainstream geworden. Im Gegensatz zur allgegenwärtigen Werbung, verleihen sie dem öffentlichen Raum Individualität, Identität und nicht selten Gesprächsstoff. Urban Art geht noch weiter und trägt dazu bei, Stadt nicht nur als Architekturschauplatz, sondern vor allem als sozialen Raum zu erleben. Die Bewegung verändert den Umgang mit unserem Lebensraum – und ist dabei, als ernstzunehmende Gestaltungskraft den Weg in Politik und Kunstbetrieb anzutreten.


Das Kooperationsprojekt TRANSURBAN möchte aktuelle Entwicklungen von Urban Art in Nordrhein-Westfalen aufgreifen, Energien der regionalen Akteure bündeln, Künstler fördern und den Diskurs über Stadt stimulieren. Dazu präsentiert TRANSURBAN im Jahr 2017 ein vielseitiges Kunst- und Kulturprogramm in den sechs Projektstädten Dortmund, Essen, Düsseldorf, Köln, Hagen und Bochum.


Alles zum Programm, zu den Terminen und den Künstler finden Sie unter

www.trans-urban.de.


2. Wehringhauser Schnurlosfestival



Am 22./23. September fand die Wiederholung des Festivals rund um den Bismarkturm statt.

Schnurlos - weil alle Bands schnurlos spielten, der Strom kam aus speziellen Akkus.



30 Jahre Pelmke


Man soll die Feste feiern wie sie fallen!

Seit 30 Jahren ist das Kulturzentrums Pelmke e. V. ein Ort des kreativen Austauschs und Schaffens. Die Pelmke ließ vom 27.05. bis 28.05. in einem bunten Programm 30 Jahre in 30 Stunden Revue passieren.



Artikel Stadtanzeiger Hagen


Ernesto Cardenal zu Gast bei terre des hommes in Hagen

Ein Literat von Weltgeltung gab sich am 04. März 2017 in der Stadtbücherei die Ehre.

Mit einer Lesung zum 92. Geburtstag stellte er sein Buch "Mein Lebenswerk" vor.


Foto: BDKJ

Der Bund der katholischen Jugend - Stadtverband Hagen gestaltete mit Flüchtlingskindern eine Fassade zu dem Thema "Plural von Heimat"

Das Projekt fand an vier Tagen im Juni an der Flüchtlingsunterkunft Posener Straße statt und ist sehr erfolgreich gelaufen. Die den Kindern zuvor unbekannten Künstler sind schnell zu guten Ansprechpartner geworden. Die geplante Teilnehmerzahl wurde übertroffen. Es waren rund 25 Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft sowie aus der Nachbarschaft beteiligt. Viele Anwohner die vorbeikamen waren begeistert und das Team und die Kinder sind es noch immer. Die Kinder sehen jeden Tag ihr Kunstwerk, zu dem sie viel beigetragen haben. Auch wenn das Ergebnis sehr proffesionell aussieht, wurde die Wand fast komplett von Kindern gestaltet. Auf Papier haben Sie ihre Gedanken und Wünsche zum Thema Heimat und Gemeinschaft skizziert. Die Konturen wurden dann teilweise von den Künstlern, teilweise von den älteren Kindern gesprüht, die Flächen und die Details von allen Kindern, teilweise frei hand, teilweise mit selbstgemachten Schablonen gestaltet.




"Soundtrips NRW" präsentiert spannende musikalische Rundreise durch NRW

Im Rahmen der Soundtrips-Reihe 34 fand am 08.Juni ein Konzert mit dem Wiesbadener Improvisationsensemble in der Villa Post der Volkshochschule Hagen statt.




"Soundtrips NRW" präsentiert spannende musikalische Rundreise durch NRW

Im Rahmen der Soundtrips-Reihe 36 findet am 05.Oktober um 20.00 Uhr ein Konzert Sebi Tramontana und Frank Gratkowski der Villa Post der Volkshochschule Hagen statt. Posaune/Saxophon, Klarinetten. Gäste Luger Schmidt und Martin Verborg Cello/Violine. Der Eintritt beträgt 9 Euro.


Hagenring-Galerie stellte jungen Künstlern Ausstellungsflächen zur Verfügung



Unter dem Titel "Hinterblickt" mit der Unterzeile "Ich sehe das gar nicht, ich zeige das aber trotzdem" zeigten Fabienne Andree und Jannis Sturm ihre Arbeiten.


Werbeanzeigen