Land NRW: „Auf geht’s!" Stipendienpogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

Ab sofort können freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten Anträge für Stipendien über die Website des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft stellen. Mit dem Stipendienprogramm „Auf geht’s!“ in Höhe von 105 Millionen Euro unterstützt die Landesregierung KünstlerInnen dabei, ihre Arbeit trotz der weiterhin notwendigen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie fortzusetzen. Die Stipendien sollen helfen, begonnene Vorhaben zum Abschluss zu bringen, neue zu konzipieren oder auch neue Vermittlungsformate zu entwickeln und auszuprobieren. Ausgeschrieben werden 15.000 Stipendien, die mit je 7.000 Euro dotiert sind. Die Antragsfrist läuft bis zum 30. September 2020.

https://www.mkw.nrw/FAQ_Sofortprogramm



Förderung für interkulturelle Kunstprojekte

Mit dem Programm „Künste im interkulturellen Dialog“ fördert das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen künstlerische Projekte, die die prägende kulturelle Vielfalt des Landes sichtbar und erlebbar machen und den interkulturellen Dialog zwischen den hier lebenden Menschen unterschiedlicher Herkunft unterstützen. Für die Förderung können sich ab sofort alle nordrhein-westfälischen kommunalen und freien Kulturinstitutionen, Kulturträger sowie Künstlerinnen und Künstler bewerben. Gefördert werden Projekte, die im Ansatz auf Nachhaltigkeit angelegt sind, interkulturelle Strukturen intensivieren und mit unterschiedlichen Begegnungsformen experimentieren. Im Jahr 2021 stehen dafür, vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt, bis zu 600.000 Euro zur Verfügung. Einsendeschluss für die Bewerbungen bei der jeweils zuständigen Bezirksregierung ist der 15. Oktober 2020.

https://www.mkw.nrw/kultur/foerderungen/interkulturelle-kunstprojekte




Heimat 2020 - Sonderprogramm zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat ein Sonderprogramm „Heimat 2020“ zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden während der Corona-Lage aufgelegt. Gemeinnützige Vereine oder Organisationen können zur Überwindung eines durch die Corona-Pandemie verursachten existenz-gefährdenden Liquiditätsengpasses beim Land Nordrhein-Westfalen einen einmaligen Zuschuss in Höhe von bis zu 15.000 Euro beantragen. Die Unterstützung richtet sich nach dem tatsächlichen Bedarf.

https://www.mhkbg.nrw/themen/heimat/sonderprogramm-heimat-2020




Sonderprogramm / NEUSTART KULTUR, Antragsfrist endet am 15. September 2020

Der Fonds Soziokultur fördert, vorbehaltlich der Bewilligung der Finanzmittel, aus Mitteln des Programms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, BKM, mit insgesamt 10 Millionen Euro in den Jahren 2020/21 partizipative Kulturprojekte.

Der Fonds Soziokultur fördert Projekte von freien Einrichtungen und Initiativen der kulturellen Bildung und Medienbildung, der Soziokultur und Kulturarbeit bei der krisenbedingten Neuausrichtung und Stärkung ihrer Arbeit im Schnittfeld von Kunst und Gesellschaft. Der Fonds Soziokultur legt im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR der BKM zeitlich versetzte Förderprogramme und Begleitworkshops für Projektträger*innen auf. Jetzt startet mit AUFTAKT die erste von insgesamt fünf geplanten Sonderausschreibungen beim Fonds Soziokultur.

Informationen unter www.fonds-soziokultur.de/portal/login.html




#heimatruhr

Bis zum 31. Oktober 2020 haben Künstlerinnen und Künstler, Kreative und Kulturschaffende die Möglichkeit ihre Projekte für das Programm #heimatruhr einzureichen. Mit ihren Vorschlägen und Ideen sollen neue Räume und Orte der künstlerischen sowie kreativen Entfaltung und des gesellschaftlichen Miteinanders entstehen.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen stellt im Rahmen des Förderaufrufs bis zu 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Infos zu Förderrichtlinien:

https://www.e-c-c-e.de/alle-news/news-detail/heimatruhr-mitgestalten-projekte-einreichen.html




Regionale Kulturpolitik Ruhrgebiet:

Kulturschaffende können ab sofort Förderung für 2021 beantragen


Land fördert Kunst- und Kulturprojekte im Ruhrgebiet mit 400.000 Euro – Antragsfrist endet am 30. September

Gefördert werden kulturelle Vernetzungsprojekte, die

• nachhaltig wirken und regionale Kulturentwicklungspotenziale enthalten,

• im Rahmen einer städteübergreifenden Kooperation arbeiten und / oder eine städteübergreifende Wirkung entfalten,

• die regionale Identität und das kulturelle Profil des Ruhrgebiets stärken,

• sich mit dem Strukturwandel im Ruhrgebiet künstlerisch auseinandersetzen.

Für eine Förderung müssen Projekte mindestens zwei der Kriterien erfüllen. Weitere Informationen zur Antragstellung sind auf der Internetseite der Bezirksregierung Arnsberg zu finden:

Internetseite der Bezirksregierung Arnsberg





(c) U. Rutschmann (c) U. Rutschmann


Kunstpreis „CityARTists 2020“

CityARTists 2020: Ulrike Rutschmann vertritt Hagen


8. Mai 2020 – Die Hagener Künstlerin Ulrike Rutschmann wurde von einer Fachjury ausgewählt und vertritt Hagen bei dem Förderprogramm „CityARTists 2020“. In der nächsten Etappe des Wettbewerbs muss sich Ulrike Rutschmann gegen zwanzig weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchsetzen. Über die zehn glücklichen Gewinner entscheidet die Jury des KULTURsekretariats bis Mitte Juli. Den Kunstpreis hat die Stadt Hagen gemeinsam mit dem NRW KULTURsekretariat und zwanzig anderen Mitgliedstädten ausgeschrieben.


Ulrike Rutschmanns Leidenschaft ist die Realisierung von „Raumbildern“, in die sie neue Medien wie Fotografie, Dia-, Video- und Overhead-Projektionen einbezieht. Bei der Komposition entstehen Bilder auf den verschiedensten Untergründen. Mittelpunkt sind der menschliche Körper und seine Verbindung zur Natur. Ihre Kunst zeichnet sich durch die Momente des Unvorhergesehenen und des Experimentellen aus.


Neben der Hagener Vertreterin Ulrike Rutschmann sind weitere ausgewählte Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Installation, zeitbasierte Medien und Fotografie zu dem Kunstpreis zugelassen. Zehn der verbliebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Chance, je 5000 Euro in Form eines Stipendiums zu gewinnen.


Vita Ulrike Rutschmann

download als pdf


Für Rückfragen steht Ihnen gerne Anna-Maria Stenz unter anna.stenz@stadt-hagen.de zur Verfügung


CityARTists auf den Seiten des Kultursekretariats:

https://www.nrw-kultur.de/de/programme/cityartists/#/


(c) U. Rutschmann

(c) U. Rutschmann

(c) U. Rutschmann



EUROPEAN CULTURAL FOUNDATION

Die European Cultural Foundation (ECF) fördert innovative Kulturprojekte, die auf die Stärkung der europäischen Solidarität in Zeiten der Krise hinwirken. Der Aufruf fördert Projekte, die eine europäische Kultur der Solidarität oder den grenzüberschreitenden kulturellen Austausch zum Ziel haben.


Antragsberechtigt sind sowohl natürliche als auch juristische Personen, also beispielsweise Vereine und Verbände. Anträge können in drei Förderkategorien gestellt werden:

- klein: bis zu 12.500 €

- mittel: 12.000 – 25.000 €

- groß: 25.000 – 40.000 €

Erste Antragsfrist war der 14. Juli 2020, weitere Antragsrunden sind angekündigt.

Weitere Informationen



NEUSTART

Der Umfang des Bundes-Soforthilfeprogramms NEUSTART wurde auf 20 Mio. EUR verdoppelt. Seit dem 6. Mai und befristet bis 15. Oktober 2020 können insbesondere kleinere und mittlere Museen und Gedenkstätten, Veranstaltungsorte für Konzert- und Theateraufführungen ebenso wie soziokulturelle Zentren entsprechende Förderanträge stellen. Gefördert werden unter anderem der Einbau von Schutzvorrichtungen und der Ausbau der IT-Infrastruktur in Kultureinrichtungen.

Näheres zu den Fördergrundsätzen sowie zum Antragsverfahren unter dem Link: https://neustartkultur.de/ausschreibung/.



KREATIVCAMPUS.RUHR

Mit dem KREATIVCAMPUS.RUHR initiiert ecce ein neues Format der interdisziplinären Zusammenarbeit von KünstlerInnen und Kreativen aus dem Ruhrgebiet und Europa, das zum einen Koproduktionen in regionalen Residenzen vorsieht und zum anderen diese im Rahmen einer zweitägigen Konferenz präsentiert und mit einem Award auszeichnet.

https://www.e-c-c-e.de/alle-news/news-detail/open-call-artist-in-residence-programme-ruhr.html




Stadtviertel-Förderung

Identifikation stärken, die Vielfalt der Stadtgesellschaft in das Blickfeld rücken, Strukturen und Netzwerke fördern. Das hat sich das NRW KULTURsekretariat mit einem neuen Programm zur Förderung von Stadtvierteln in seinen Mitgliedsstädten auf die Fahne geschrieben.

Antragsteller*innen für Projekte mit diesen Schwerpunkten sind in dezentralen Stadtbezirken ansässige bürgerliche Initiativen, Vereine oder Künstler*innen, die ihr eigenes Viertel und dessen Bedürfnisse am besten kennen.

Wesentliche Voraussetzung für eine Förderung ist ein etablierter, professioneller Tandempartner aus dem Bereich Kunst und Kultur, mit dem das Projekt gemeinsam durchgeführt wird.

Partner*innen können – je nach Abhängigkeit vom Projekt und dessen Initiator*in – sowohl Institutionen als auch Einzelpersonen sein.

Antragstellungen sind ab sofort möglich.

Gemeinsam mit den Kulturämtern oder Kulturbüros werden die Anträge erarbeitet und schließlich durch diese an das NRWKS weitergeleitet. Die Mitgliedsstadt beteiligt sich selbst mit 25 % der Kosten an der Förderung des Projekts.

Hinweise für Antragsteller*innen

Gefördert werden Projekte in den Mitgliedsstädten des NRWKS, die von bürgerlichen Initiativen gemeinsam mit einer/m professionellen Kulturakteur*in organisiert werden.

Die Erarbeitung der Anträge erfolgt durch die Projektinitiator*innen ggfs. mit Unterstützung durch das Kulturamt/Kulturbüro der Mitgliedsstadt. Der Antrag wird durch dieses an das NRWKS weitergeleitet und damit zur Förderung empfohlen.

Infos zu Förderrichtlinien:

https://www.nrw-kultur.de/de/programme/stadtviertel_foerderung/#/


Standort & Erreichbarkeit

Kulturbüro Hagen
Museumsplatz 3
58095 Hagen