Wohnungsmängel

Jeder Vermieter von Wohnraum ist verpflichtet, diesen so auszustatten, zu erhalten und wiederherzustellen, dass der ordnungsgemäße Gebrauch zu Wohnzwecken gewährleistet ist. Er muss dafür sorgen, dass Mindeststandards erfüllt sind. Das bedeutet, dass Wohnraum u.a. hell, trocken und beheizbar sein sowie über funktionsfähige sanitäre Anlagen verfügen muss.


Im freifinanzierten Wohnungsbau wirken die Städte und Gemeinden nach den Bestimmungen des Wohnungsaufsichtsgesetzes auf die Beseitigung von Missständen an Wohnraum hin. Dabei haben die kommunalen Wohnungsämter verschiedene Eingriffsmöglichkeiten, von der Aufforderung zur freiwilligen Abhilfe, über Ordnungsmaßnahmen bis zur Anordnung der Unbewohnbarkeit einer Wohnung, wenn sie in einem so desolaten Zustand ist, dass keine Wiederherstellung möglich ist.



Kleinere Schäden wie z.B. Feuchtigkeitsschäden rechtfertigen kein behördliches Einschreiten, insbesondere dann nicht, wenn sie auf das Verhalten des Mieters, etwa durch falsches Lüften o.ä., zurückzuführen sind. Wenn Sie einen besonders gravierenden Mangel oder erhebliche Beeinträchtigungen an einer Wohnung melden wollen, werden folgende Unterlagen von Ihnen benötigt:

  • Mietvertrag über den Wohnraum
  • Ggf. bereits erfolgte schriftliche Mängelanzeige an den Vermieter und weiteren Schriftverkehr über die von Ihnen gegenüber dem Vermieter bereits in Angriff genommenen Schritte.

Ansprechpartnerin:

Standort & Erreichbarkeit

Fachbereich Immobilien, Bauverwaltung und Wohnen

Abteilung Wohnungswesen

Rathausstr. 11, 58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montagnach telefonischer Vereinbarung
Dienstagnach telefonischer Vereinbarung
Mittwochnach telefonischer Vereinbarung
Donnerstagnach telefonischer Vereinbarung
Freitagnach telefonischer Vereinbarung
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Werbeanzeigen