EU-Aufrufe


Einen Überblick über alle Förderungen und Förderungsaufrufe der EU erhalten Sie hier.


Die EU-Kommission hat einen Aufruf im Bereich Asyl, Migration und Integration veröffentlicht.


Anträge können zu sieben thematischen Teilaufrufen eingereicht werden:


-Thema 1: Maßnahmen zur Integration von Schutzbedürftigen durch private Förderstrukturen (4 Mio. €)

-Thema 2: Soziale Orientierung neu angekommener Drittstaatsangehöriger durch die Einbindung lokaler Gemeinschaften (4 Mio. €)

-Thema 3: Soziale und wirtschaftliche Integration von Migrantinnen (4 Mio. €)

-Thema 4: Sensibilisierung und Informationskampagnen zu den Risiken irregulärer Migration in bestimmten Drittstaaten und Europa (4.85 Mio €)

-Thema 5: Unterstützung für Opfer von Menschenhandel (2.55 Mio. €)

-Thema 6: Schutz von Kindern im Bereich Migration (1.7 Mio. €)

-Thema 7: Transnationale Projekte von Mitgliedstaaten zur Weiterbildung von Experten im Bereich Asyl und Migration (400.000 Mio. €)


Antragsfrist ist der 30. Januar 2020. Insgesamt stehen im Aufruf rund 21.5 Mio. € zur Verfügung. Antragsberechtigt sind u.a. Kommunen, aber auch gemeinnützige (außer Thema 7) und privatwirtschaftliche (außer Thema 5 und 7) Akteure. Anträge müssen von mindestens zwei Akteuren aus mindestens zwei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten eingereicht werden. Für die Themen 2 und 3 sind jeweils drei Akteure aus drei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten nötig.


Für Thema 1, 2 und 3 beträgt die EU-Förderung 400.000 bis max. 1 Mio. €. Für Thema 4 beträgt die EU-Förderung 300.000 bis max. 1 Mio. €. Für Thema 5 und 6 beträgt die EU-Förderung 300.-600.000 € und für Thema 7 beträgt die EU-Förderung 300.-400.000 €. Die Ko-Finanzierung liegt bei max. 90 %. Die maximale Projektlaufzeit beträgt 24 Monate (bzw. 36 Monate für Thema 1).


Anträge reichen Sie bitte über das elektronische Antragsportal ein. Hierzu muss einmalig ein Nutzerprofil angelegt werden. Weitere Informationen zum Antragsverfahren entnehmen Sie bitte dem Bewerberleitfaden. Das elektronische Antragsportal, Partnergesuche und weitere Unterlagen finden Sie auf den Seiten der thematischen Teilaufrufe (s.o.).


Rückfragen zum Aufruf richten Sie bitte direkt an die EU-Kommission (HOME-AMIF-UNION-ACTIONS@ec.europa.eu).


Öffentlichkeitsarbeit für Europa


Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) unterstützt jährlich europapolitische Projekte von Organisationen der Zivilgesellschaft. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 werden ausgewählte Projekte mit Schwerpunkt zu diesem Themenbereich durch Zuwendungen gefördert. Interessenten können sich an das BPA wenden.


Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) hat zivilgesellschaftliche Organisationen aufgerufen, Zuwendungsanträge zur europapolitischen Kommunikation im Kontext der EU-Ratspräsidentschaft in 2020 einzureichen. Gefördert werden interaktive („dialog-orientierte“) Formate, die der Bevölkerung den Nutzen der EU und ihre Auswirkungen vermitteln oder Schwerpunkte der deutschen Ratspräsidentschaft aufgreifen.


Antragsberechtigt sind insbesondere Vereine und Verbände. Projektanträge können direkt beim BPA eingereicht werden. Einzelne Projekte erhalten eine Zuwendung von bis zu 50.000 €.


Rückfragen zum Aufruf richten Sie bitte direkt an das BPA (mailto:europa@bpa.bund.de, Fon: 030 18272 2640).


Standort & Erreichbarkeit

Europabüro Hagen

Rathaus I, VB 3-EU

Raum B.412/413

Rathausstr. 11

58095 Hagen


Ihre Ansprechpartnerin:

Sabine Krink

Tel.: 02331 / 207-3186

Fax: 02331 / 207-2046

In Verbindung bleiben

Erhalten Sie den direkten Draht zur Hagener Europaarbeit, indem Sie sich hier für unseren E-Mail-Verteiler und unseren Newsletter anmelden!


Soziale Medien

Verfolgen Sie unsere Arbeit auf der Facebook-Seite des Europabüros, auf der wir auch ausgewählte Beiträge europäischer Institutionen und Politiker teilen!