Wissenschaftlicher Vortrag zum Kriegsende 1918

3. September 2018 – Ein Vortrag zum Thema „Kriegsende 1918: Deutschlands unbewältigte Niederlage“ von Prof. Dr. Gerd Krumeich von der Heinrich Heine Universität Düsseldorf findet am Donnerstag, 13. September, um 18.30 Uhr im Auditorium des Kunstquartiers Hagen statt.


Am Tag des Waffenstillstands vom 11. November 1918 feierten die Menschen in Paris , London, New York – in Deutschland hingegen blieb das Ereignis fast unbemerkt, so sehr war man mit der überall ausbrechenden Revolution beschäftigt. Als dann die Waffenstillstandsbedingungen bekannt wurden, war das Entsetzen groß, denn niemand hatte sich vorstellen können, dass auf vier Jahre ununterbrochener Siegesnachrichten plötzlich eine nahezu bedingungslose Kapitulation unterzeichnet werden musste.


Der Vertrag von Versailles, der Deutschland verpflichtete, als Schuldiger am Krieg für alle Unkosten aufzukommen, war dann noch unerträglicher. Viele suchten eine Erklärung und fanden sie auch: Dem siegreichen Heer war die Heimat in den Rücken gefallen. Die „Dolchstoß“-Legende war und blieb dann das Haupthindernis eines friedlichen Zusammenlebens in der neuen Republik. Eine Republik, die nicht einmal fähig war, den heimkehrenden Soldaten die versprochene Ehrung zu erweisen und auch kein gemeinsames Gedenken der 2 Millionen Kriegstoten zu Wege brachte.


Prof. Dr. Gerd Krumeich ist weltweit einer der führenden Historiker zum Ersten Weltkrieg, seinen Ursachen und den Verlauf sowie zu den sich nach 1918 ergebenen Folgen. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 3 Euro. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Museums- und Archivverein Geschichtsfreunde Hagen e. V. und dem Karl-Ernst-Osthaus-Bund e. V.


Veranstaltungen in Hagen

Was ist los in Hagen?

Das Kalender-Widget steht zur Zeit nicht zur Verfügung. Bitte nutzen Sie unseren Veranstaltungskalender.