Netzwerk Demenz informiert auf Friedrich-Ebert-Platz

16. Juli 2020 – Rund um Hilfs- und Beratungsangebote zum Thema Demenz informiert das Netzwerk Demenz am Donnerstag, 23. Juli, von 15 bis 17 Uhr vor der Volme-Galerie auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Andrea Weirauch von der städtischen Pflege- und Wohnberatung sowie Claudine Scharfenberg von der Alzheimer-Demenz Selbsthilfegruppe Hagen stehen für einen persönlichen Austausch vor Ort bereit.


Demenz betrifft nicht nur daran erkrankte Personen, sondern hat auch Auswirkungen auf Partner, Kinder, Freunde und Nachbarn. Im Krankheitsverlauf treten Veränderungen ein, die sowohl Betroffene als auch Menschen im persönlichen Umfeld oftmals verunsichern. Deshalb ist es wichtig, frühzeitig Ansprechpartner zu finden, die auch über einen längeren Zeitraum immer wieder für eine Beratung zur Verfügung stehen. Um Betroffene und Angehörige vielfältig unterstützen zu können, gibt es in Hagen bereits seit 2006 das Netzwerk Demenz. Mehr als 20 Einrichtungen haben sich unter dem Dach der Stadt Hagen zusammengeschlossen. Die Mitglieder sind Vertreter der Bereiche Hausnotruf, Mahlzeitendienste, Betreuungs- und Selbsthilfeangebote, Tages- und Kurzzeitpflege sowie der ambulanten- und stationären Pflege.


Zahlreiche Veranstaltungen des Netzwerks Demenz, die im Rahmen der Reihe „DEMENZ BEWEGT“ geplant waren, können aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nicht stattfinden. Auch der jährliche Demenztag am 26. Oktober muss abgesagt werden. Einzelne Informationsveranstaltungen in verschiedenen Hagener Stadtteilen sind jedoch geplant. Wer einen individuellen Beratungstermin vereinbaren möchte, kann sich beim Netzwerk Demenz unter Telefon 02331/207-3478 melden.