(v.l.): Bezirksbürgermeister Hohenlimburg H.-J. Voss, A. Horn (WBH), C. Hauschulte-Oberdieck (Firmeninhaber), Oberbürgermeister Erik O. Schulz, H. Keune (Technischer Beigeordneter) und G. Fleischmann (WBH) (Foto: Stadt Hagen/Franziska Michels)

Spatenstich: Erster Bauabschnitt für die Lennerenaturierung startet

29. Juli 2020 – Ein natürlich fließendes Gewässer umgeben von einem idyllischen Auenvorland: Dieses Ziel möchten die Stadt Hagen und der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) mit der Renaturierung der Lenne erreichen. Im Zeitraum von Montag, 13. Juli, bis voraussichtlich Ende 2020 läuft der erste von drei Bauabschnitten.


Der Umsetzungsfahrplan „Untere Lenne“ fördert die Entwicklung von naturnahen Sohl- und Uferstrukturen. Für die Lenne bedeutet das, dass der Fluss aufgeweitet und der Uferbereich aufgebrochen wird. Aufgrund der Umgestaltung kann die Lenne durch eigendynamische Umlagerungsprozesse ein reich strukturiertes Gewässerbett und ein natürliches Auenvorland entwickeln. Parallel verbessert sich der gewässerökologische Zustand auf natürliche Weise. Gleichzeitig wird der Flussbereich auch für die Hagenerinnen und Hagener zu einem attraktiven Freizeitareal mit der Möglichkeit, naturnahe Flussabschnitte im städtischen Umfeld zu erleben. Der vorhandene gepflasterte Fuß- und Radweg wird durch eine asphaltierte Variante ersetzt.


Die Renaturierung wird mit Hilfe von Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Das Investitionsvolumen für den ersten Bauabschnitt beträgt rund 1,7 Millionen Euro. Die Gesamtkosten für alle drei Bauabschnitte belaufen sich nach der aktuellen Kostenberechnung auf 6,5 Millionen Euro. Mit der Bauausführung wurde die Firma Christian Hauschulte-Oberdick aus Arnsberg beauftragt. Der WBH bittet für die auftretenden Behinderungen während der Arbeiten um Verständnis.