Regelbetrieb in Sportstätten mit Einschränkungen nach den Sommerferien

30. Juli 2020 – Die städtischen Sportstätten öffnen nach Ende der Sommerferien ab Mittwoch, 12. August, wieder im Regelbetrieb. Alle Vereine benötigen mit Blick auf die Coronaschutzverordnung des Landes und die Vorgaben des Krisenstabs der Stadt Hagen ein mit dem Servicezentrum Sport (SZS) abgestimmtes Hygienekonzept.


Um das Verfahren zu vereinfachen, hat das Servicezentrum Sport eine Vereinbarung als PDF-Formular mit den geforderten Mindeststandards und Regelungen vorbereitet, das an alle Vereine per E-Mail verschickt wurde und hier zum Herunterladen bereitsteht. Hier müssen lediglich der Vereinsname und der Ansprechpartner ergänzt sowie per Unterschrift bestätigt werden, dass sich die Vereine verpflichten, die entsprechenden Vorgaben einzuhalten. Das Formular muss dann an das SZS gesendet werden. Vereine, die in mehreren Sportstätten und zu verschiedenen Zeiten trainieren, müssen das Formular nur einmal ausfüllen. Vereine, die bereits über ein vom Servicezentrum Sport genehmigtes Hygienekonzept verfügen, müssen kein neues Konzept vorlegen.


Hygienevorgaben für die Nutzung der Sportstätten

Je abtrennbarem und geschlossenem Hallenabschnitt sind maximal 30 Personen zulässig. Die Vereine haben dafür Sorge zu tragen, dass der Zutritt und das Verlassen der Sportstätte nacheinander, ohne Warteschlagen und unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern erfolgen. Dabei ist ein Mund-Nasen-Schutz verbindlich zu tragen. Mindestens beim Betreten und Verlassen der Sportstätte sind zudem die Hände gründlich mit Seife zu waschen und gegebenenfalls zu desinfizieren. Desinfektionsmittel müssen vom Nutzer bereitgestellt werden. Übungsleiter beziehungsweise Trainer müssen zur notwendigen Rückverfolgung für jede Trainingseinheit eine Teilnehmerliste mit Namen, Datum und Uhrzeit führen und diese 14 Tage lang aufbewahren. Auf die Nutzung von Kleinsportgeräten sollte aus hygienischen Gründen möglichst verzichtet werden. Andernfalls müssen diese vor und nach der Benutzung selbstständig mit eigenen Desinfektionsmitteln gründlich gereinigt werden.


Duschen und Umkleiden: Keine pauschale Obergrenze

Nach den Sommerferien stehen in den städtischen Sportstätten wieder die Duschen und Umkleiden zur Verfügung. Da die Größe der Umkleide- und Duschräume in den einzelnen Sportstätten stark variiert, kann pauschal keine Obergrenze an Personen genannt werden, welche diese Räume zeitgleich nutzen dürfen. Daher ist auch hier immer darauf zu achten, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Bei größeren Gruppen muss durch organisatorische Maßnahmen sichergestellt werden, dass beispielsweise mehrere kleine Gruppen die Umkleide- und Duschräume nacheinander nutzen, um den Mindestabstand zu wahren.


Zuschauer sind in den Sporthallen ebenfalls unter Einhaltung des allgemeinen Abstandsgebots wieder erlaubt, maximal jedoch 300 Personen. Dabei muss die Rückverfolgbarkeit über entsprechende Listen mit Datum, Uhrzeit, Namen, Anschrift und Telefonnummer sichergestellt sein. Die Listen müssen zwei Wochen lang aufbewahrt werden.