Bei der Unterzeichnung (v.l.): Thomas Huyeng (Beigeordneter), OB Erik O. Schulz und Martin Echterling (stellv. Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen) (Foto: Stadt Hagen/Linda Kolms)

Zeichen gegen Clankriminalität in Hagen

7. August 2020 – Mit dieser Unterschrift setzt Oberbürgermeister Erik O. Schulz ein klares Zeichen gegen Clankriminalität: Hagen ist als vierte Kommune in Nordrhein-Westfalen der „Sicherheitskooperation Ruhr“ in Kooperation mit dem Innenministerium, dem Zoll und der Bundespolizei beigetreten. Ziel der Sicherheitskooperation Ruhr ist die Bekämpfung von Clankriminalität, um die Sicherheitslage im gesamten Ruhrgebiet zu verbessern. Hiermit legen die Beteiligten einen Grundstein für die Entwicklung, hin zu einer erfolgreichen, wettbewerbsfähigen und lebenswerten Metropolregion. „Unsere Mitgliedschaft in der Sicherheitskooperation Ruhr soll das alltägliche Leben aller Hagenerinnen und Hagener positiv beeinflussen“, sagt OB Erik O. Schulz.


Durch die Kooperation wird der Druck gegen Clankriminalität in Zukunft noch effizienter, denn die Arbeitsabläufe werden optimiert und die Aufgabenwahrnehmung aller beteiligten Behörden wird durch die Zusammenarbeit effektiver. Die Aufgaben der Sicherheitskooperation Ruhr sind insbesondere die Etablierung eines Behörden- und bezirksübergreifenden Netzwerks von konkreten Ansprechpartnern und Verantwortlichen, die Planung gemeinsamer Einsätze in Zusammenarbeit mit den örtlich zuständigen Behörden, die Unterstützung der Kooperationspartner bei der Erstellung von Lagebildern und die Bündelung von polizeilichen und kommunalen Erkenntnissen.