Zu sehen ist die älteste Fotografie von Hagen aus der Zeit um 1870. (Foto: Stadtarchiv)

Neuer Internetauftritt des Stadtarchivs

12. August 2020 – Historische Fundschätze digital erforschen und damit in die spannende Hagener Vergangenheit abtauchen: Das bietet ab sofort der neue Internetauftritt des Stadtarchivs Hagen. Der Link lautet wie bisher www.stadtarchiv-hagen.de und führt zu einem umfangreichen Überblick über die bis in das Mittelalter zurückreichenden Archivbestände.


Mithilfe des neuen Auftritts kann sich jeder bereits vor einem persönlichen Besuch des Archivs online über vorhandene und aktualisierte Bestände informieren und vorab Archivalien aussuchen oder sogar vorbestellen. In den Akten und Ordnern sind alle Bereiche überliefert, die eine Stadt betreffen. Zuletzt wurde zum Beispiel das komplette Archiv des Künstlerbundes Hagenring erfasst, das für spannende Einblicke sorgt. In Hagen gibt es eines der größten Kommunalarchive Nordrhein-Westfalens mit zahlreichen Sammlungen. Allein die Bibliothek des Stadtarchivs besitzt rund 25.000 Bände sowie eine wertvolle Rara-Sammlung inklusive historischen Büchern und Erstausgaben, die bis zu den Anfängen des Buchdrucks reichen. Das Bildarchiv umfasst rund 1,5 Millionen Fotografien. Zum Stadtarchiv gehören auch das Westfälische Literatur- und Musikarchiv sowie das Osthaus-Archiv.


Schon seit dem Jahr 1994 ist das Stadtarchiv im Internet vertreten. Damit war es eines der ersten Archive in Deutschland, die Online-Recherchen und digitale Quellen zur Verfügung stellen konnten. 2014 ist unter dem Titel „Hagener Stadtgeschichte“ ein eigener Facebook-Auftritt hinzugekommen, der mittlerweile über 12.000 Abonnenten hat. Das Stadtarchiv ist ab sofort auch unter der neuen E-Mail-Adresse stadtarchiv@stadt-hagen.de zu erreichen.