Marktplatz

v.l.: Christian Lazar, Michael Dahme und Frank Bleicker am Eilper Denkmal (Foto: Franziska Michels/Stadt Hagen)

Freies WLAN rund um das Eilper Denkmal

19. April 2021 – Der geplante Ausbau freier und öffentlicher WLAN-Angebote in Hagen schreitet weiter voran. Einen kostenlosen Internetzugang gibt es ab sofort auch im Stadtteil Eilpe am Eilper Denkmal.


Mit dem Eilper Denkmal gewinnt Hagen einen weiteren zentralen Standort, an dem ein öffentliches, frei zugängliches WLAN genutzt werden kann. Der Bereich rund um das Kaiser-Friedrich-Denkmal sowie die beiden gegenüberliegenden Bushaltestellen in Richtung Innenstadt und stadtauswärts sind nun mit dem kostenlosen Internetzugang ausgestattet. „Wir freuen uns, mit dem erweiterten Angebot nun auch für die Eilper Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste der Stadt einen attraktiven Mehrwert geschaffen zu haben“, sagt Christian Lazar, Leiter der Task Force Digitalisierung der Stadt Hagen. Auch Bezirksbürgermeister Michael Dahme freut sich über das neue digitale Angebot: „Auch in diesen Zeiten, in denen das Gebot der Stunde nur heißen kann, Kontakte soweit wie möglich zu minimieren, gilt doch für die Zukunft, die Belebung und die Attraktivität von Einkaufs- und Aufenthaltsbereichen wieder zu steigern. Dies gilt nicht nur für den Innenstadtbereich, sondern auch für die Hagener Nebenzentren. Und hier gehört für mich ein freies WLAN-Angebot für das Eilper Zentrum mit seinen breitgefächerten Einkaufsmöglichkeiten und seiner Aufenthaltsqualität einfach mit dazu“.


Mithilfe eines mobilen Endgerätes kann sich jeder über den Anbieternamen „free-key Hagen“ schnell in das offene WLAN-Netzwerk einwählen. Nach der Bestätigung der Nutzungsbedingungen des Providers ist der Anmeldevorgang bereits abgeschlossen und der Internetzugang kann genutzt werden. „Ich bedanke mich beim Fachbereich für Informationstechnologie und Zentrale Dienste für die gute Zusammenarbeit und dem verantwortlichen Pächter, der mit seiner Kooperationsbereitschaft und einem finanziellen Beitrag die Verwirklichung des Projektes unterstützt hat“, sagt Bezirksbürgermeister Dahme weiter.