Marktplatz

Standesamt warnt vor unseriösen Urkunden-Services

21. April 2021 – Das Standesamt Hagen: die erste Adresse, wenn es um die Beantragung und Ausstellung wichtiger Urkunden geht. Trotzdem nutzen Bürgerinnen und Bürger immer häufiger Angebote von Drittanbietern im Internet. Die Masche ist einfach: geboten wird ein „Rundum-sorglos-Paket“, die Anbieter kümmern sich nach Auswahl des benötigten Dokuments und der Eingabe der persönlichen Daten um den Rest. Das Ganze für den attraktiven Preis von 29,90 Euro, jedes Zusatzexemplar kostet zehn Euro Aufpreis.


Was auf den ersten Blick praktisch scheint, stellt sich auf den zweiten Blick als unnötig kostspielig heraus. So kosten Urkunden, egal ob zum Beispiel Geburts-, Ehe- oder Sterbeurkunde, die direkt bei der Stadt angefordert werden, 14 Euro. Jedes weitere gleichartige Exemplar nur halb so viel. Die Beantragung kann, genau wie bei den Drittanbietern, bequem online auf der Seite des Standesamts erledigt werden.


Zwar dürfen diese Drittanbieter-Services weiterhin angeboten werden. Das Landgericht Berlin beschloss jedoch am 8. Januar 2021, dass diese sich vom offiziellen Angebot städtischer Standesämter differenzieren lassen müssen. Zudem unterstreicht die Verbraucherzentrale Bundesverband, dass die Online-Services keinen besonderen Vorteil für Verbraucher bieten.