Marktplatz

Unter dem Motto „100 Prozent Menschenwürde – zusammen gegen Rassismus“ haben zahlreiche Mitwirkende Fotos von sich in den Sozialen Medien geteilt und somit ein Zeichen für Toleranz und Respekt gesetzt. (Foto: KI/Stadt Hagen)

Rund 400 Teilnehmende: Positives Fazit der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022

31. März 2022 – „Haltung zeigen." – unter diesem Motto fanden von Montag, 14. März, bis Sonntag, 27. März, die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus (IWgR) in Hagen statt. Das Kommunale Integrationszentrum (KI) der Stadt Hagen hat das vielfältige Programm gemeinsam mit 31 Kooperationspartnern organisiert. Die Anzahl der Veranstaltungen stieg im Vergleich zum Vorjahr von 18 auf 35 Veranstaltungen mit insgesamt rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.


„Es ist notwendig, rassismuskritisch zu sein und sich für ein Leben in Vielfalt einzusetzen“, so Güler Kahraman, Leiterin des KI zum Ende der Aktionswochen. In diesem Zuge betont sie, dass die IWgR einen wertvollen Beitrag gegen Rassismus leisten und bedankt sich für den Einsatz der Kooperationspartner und Teilnehmer. Die IWgR haben deutlich gemacht, dass Räume geschaffen werden müssen, um miteinander zu reden, sich auszutauschen, zuzuhören und um zu lernen.


Rückblick auf das Angebot der IWgR 2022

Den Auftakt bildete die Lesung „Muslimaniac. Die Karriere eines Feindbildes“ von Ozan Zakariya Keskinkılıç unter der Moderation von Emine Aslan. 45 Teilnehmende verfolgten die Beiträge des Autors und der Moderatorin. Die Lesung fand im Rahmen der Lesereihe „buch|haltung“ statt, die das KI zusammen mit dem Allerwelthaus und dem Jugendring organisiert.


Für eine Veranstaltung in Kooperation mit der Stadtbücherei hat das KI die Autorin Tebogo Nimindé Dundadengar zu der Lesung ihres gemeinsamen Buches mit Olaolu Fajembola „Gib mir mal die Hautfarbe – mit Kindern über Rassismus sprechen" nach Hagen eingeladen. Die 55 teilnehmenden Eltern, Pädagogen, Erzieher und Lehrer hatten hierbei die Möglichkeit, über antirassistische Erziehung zu sprechen, sich mit praxisnahen Fragen auseinanderzusetzen und eigene Erfahrungen auszutauschen.


Neben einigen Onlineveranstaltungen konnten unter Einhaltung der Coronaschutzmaßnahmen auch wieder Präsenzveranstaltungen angeboten werden. Es gab unter anderem Ausstellungen, Filmvorführungen, Theaterstücke und Themenspaziergänge.


Die Mitwirkenden zeigten aber nicht nur bei den Veranstaltungen Haltung gegen Rassismus. Sie teilten auch Fotos von sich mit dem Logo „100 Prozent Menschenwürde – zusammen gegen Rassismus“ in den sozialen Medien und setzten somit ein Zeichen für Toleranz und Respekt.


IWgR werden auch 2023 stattfinden

Das KI lädt für das nächste Jahr weitere Organisationen, Institutionen und Vereine ein, sich vom 20. März bis 2. April 2023 mit eigenen Beiträgen an den Aktionswochen zu beteiligen. Kontaktinformationen finden Interessierte auf der Internetseite des KI unter www.hagen.de/KI-Hagen.