Marktplatz

(v.l.n.r.): Kirsten Fischer (HAGEN.MARKETING), Dr. Christopher Schmitt (HAGEN.WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG), OB Erik O. Schulz, Baudezernent Henning Keune, Michael Kleine-Bußmann (RVR), BBM Heinz-Dieter Kohaupt. (Foto: Marius Noack/Stadt Hagen)

Anschluss an den RuhrtalRadweg: Neue Fuß- und Radwegbrücke über die Volmemündung eröffnet

1. April 2022 – Startschuss für die Anbindung der Hagener Innenstadt an den RuhrtalRadweg: Rechtzeitig zur Fahrradsaison 2022 konnte am heutigen Freitag (1. April) die Fuß- und Radwegbrücke über die Volmemündung offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden. Damit wurde ein wichtiger Abschnitt zur touristischen Entwicklung der Region Hengsteysee/Harkortsee eingeleitet.


Mit vielen attraktiven Freizeit- und Kultureinrichtungen verfügt die Stadt Hagen in den verschiedenen Stadtteilen über zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Bislang fehlte jedoch für Radausflügler und Radurlauber eine Möglichkeit, um die Sehenswürdigkeiten miteinander zu verknüpfen und die kulturelle und touristische Vielfalt Hagens bestmöglich zu erleben. „In Verbindung mit dem RuhrtalRadweg wird mit der neuen Fuß- und Radwegbrücke der zentrale Baustein für eine optimale Anbindung an die Innenstadt eröffnet, was künftig mehr Radtouristen auch in das Zentrum locken wird“, freut sich Oberbürgermeister Erik O. Schulz über die Eröffnung der Brücke.


Auch Kirsten Fischer, Leitung der Unit HAGEN.MARKETING der HAGEN.WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG, sieht eine große Chance für den Tourismus in der Region: „Dass Hagen eine grüne Großstadt ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Durch die neue Radwegbrücke sind zusätzlich auch unsere kulturellen Höhepunkte per Rad oder zu Fuß besser erreichbar und erlebbar.“


Der Neubau der Brücke wird mithilfe von Fördermitteln des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogrammes des Landes Nordrhein-Westfalen unter Einsatz von Mitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ finanziell gefördert. Der Regionalverband Ruhr (RVR) übernimmt dabei den rund 25-prozentigen Eigenanteil der Stadt Hagen bei der Finanzierung in Höhe von 832.000 Euro. „Dafür gebührt dem RVR ein ausdrückliches Dankeschön!“, so Oberbürgermeister Erik O. Schulz. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt etwa 3,2 Millionen Euro.


Blindgängerverdacht und Hochwasser: Herausforderungen beim Neubau

Nachdem am 24. Juni 2020 der offizielle Spatenstich erfolgte, traten beim Bau verschiedene Herausforderungen zutage: Aufgrund festgestellter Verdachtspunkte für Blindgänger und nicht dokumentierte Leitungen im Baugrund der Volme konnten die Bauarbeiten erst mit einiger Verzögerung starten. Durch die Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 musste das Projekt erneut unterbrochen werden.


Technische Details der Brücke

Die Gesamtlänge der Brücke beträgt 132 Meter und hat eine nutzbare Breite von 3 Metern. Der tragende Brückenüberbau bildet aus einem sogenannten Trogquerschnitt zwei außenliegende durchlaufende Rohrfachwerke und eine unten angeordnete Geh- und Fahrbahnkonstruktion. Die Unterbauten (Widerlager und Pfeiler) bestehen aus Stahlbeton.


Ausblick: weitere Bauarbeiten rund um die Brücke

Die noch fehlenden Außengeländer vor und nach der Fuß- und Radwegbrücke werden voraussichtlich im April angebracht, diese haben jedoch keine Auswirkungen auf die Sicherheit des Bauwerks. Außerdem wird der Fuß- und Radweg jenseits der Brücke in Richtung Hengsteysee voraussichtlich im Herbst mit einer wassergebundenen Decke versehen, wodurch sich der Fahrkomfort für Radfahrer deutlich verbessert. Eine Beschilderung ist derzeit in Arbeit. Als erste Orientierung für Radfahrer stellt die Touristinformation Hagen eine Karte auf www.hagenentdecken.de sowie in der Touristinformation Hagen in der Entdecker-Lounge M12, Mittelstraße 12, zur Verfügung.


Die Bedeutung des RuhrtalRadweges

Nach der kürzlich veröffentlichten „ADFC-Radreiseanalyse“ für 2021 steht der RuhrtalRadweg auf Platz 3 der beliebtesten Radfernwege Deutschlands und auf Platz 5 der meist befahrenen Radfernwege Deutschlands. Vor Beginn der Coronapandemie im Jahr 2020 waren jährlich circa 50.000 Übernachtungsgäste und über 800.000 Tagesausflügler auf dem RuhrtalRadweg unterwegs. Die diesjährige Radverkehrsanalyse startet nach den Osterferien.

Bereits seit 2009 ist der RuhrtalRadweg als 4 Sterne-Qualitätsradroute des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ausgezeichnet, die aktuelle Rezertifizierung steht unmittelbar vor dem Abschluss. Im Zuge der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 soll der RuhrtalRadweg im mittleren Ruhrtal zwischen Hagen und Hattingen nochmals deutlich aufgewertet werden.