Marktplatz

Bei dem Sprachcamp erwartete die Teilnehmenden ein buntes Programm. (Foto: Silke Philipp/Stadt Hagen)

KI: Erfolgreicher Ausklang des Feriencamps „Sprache natürlich erleben“

27. April 2022 – Großen Anklang bei den 14 Teilnehmenden zwischen zehn und 15 Jahren fand das einwöchige kostenlose Osterferiencamp „Sprache natürlich erleben“ für Schülerinnen und Schüler mit Sprachförderbedarf, insbesondere für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche. Das Kommunale Integrationszentrum (KI) der Stadt Hagen und die AOK Nord West haben das Sprachcamp in Kooperation mit BiWaG e.V. Hagen in der zweiten Osterferienwoche (19. bis 22. April) auf dem Gelände der Gold Mountain Ranch, Buntebachstraße 111, organisiert. Die Teilnehmenden kommen aus verschiedenen Herkunftsländern wie beispielsweise Somalia, Syrien, Rumänien, Kamerun, Serbien und der Ukraine.


Der Camp-Tag startete um 9 Uhr mit einer gemeinsamen Fahrt vom Hagener Hauptbahnhof zur Gold Mountain Ranch. Zwei für Natur- und Erlebnispädagogik sowie für Ernährungswissen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine Rumänisch- und Romanes-sprechende Bildungsmediatorin begleiteten und betreuten die Kinder und Jugendlichen von der Abfahrt bis zur Rückkehr zum Hauptbahnhof um 16 Uhr.


Das Camp-Projekt „Sprache natürlich erleben“ war für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, die alle erst wenige Wochen oder Monate in Deutschland leben, ein zugleich lehrreiches und spannendes Lernabenteuer im Grünen, das Erlebnisse und Erfahrungen unter Einbezug aller Sinne bot. Auf dem Programm standen gemeinsame Erkundungs-Spaziergänge in Wald und Feld, kreative und handwerkliche Angebote wie das Anfertigen von Namensschildern und Bleistiften aus Naturmaterialien oder das Bauen von Vogelhäuschen. Die Teilnehmenden lernten außerdem, wie man fachgerecht ein Lagerfeuer macht, und am letzten Camp-Tag konnten sich alle nach Lust und Laune verkleiden und schminken.


Neben der Förderung von Bewegung, Kreativität, Umweltbewusstsein, Naturerfahrung und des sozialen Miteinanders waren die Sprachförderung und Ernährungserziehung Schwerpunkte des Camps. So bereiteten sich die Kinder und Jugendlichen unter Anleitung gesunde und leckere Getränke und Mittagssnacks zu. Die Verpflegung wurde vom Markt REWE Minervastrasse gesponsert. In moderierten Gesprächsrunden konnten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits erworbene sprachliche Kompetenzen anwenden und festigen.


Alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen fanden das Camp sehr gelungen und würden es anderen Schülerinnen und Schülern, die noch nicht so gut Deutsch können, weiterempfehlen. In einer der Gesprächsrunden sagte eine Teilnehmerin, dass sie besonders das entspannte und wertschätzende Miteinander genossen hat: „Jeder hier ist freundlich“. Ein Teilnehmer meinte, dies seien seine schönsten Tage, seit er in Deutschland ist – ein großes Kompliment für die Organisatoren und pädagogischen Begleitungen.

Das Sprachcamp soll voraussichtlich in der ersten Sommerferienwoche noch einmal angeboten werden. Darüber hinaus planen die Kooperationspartner, das Camp in Zukunft jedes Jahr zu realisieren.