Marktplatz

In einer Online-Veranstaltung des Kommunalen Integrationszentrums (KI) haben sich 15 Teilnehmende über das Thema Rassismus und Diskriminierung im Engagement für Fliehende ausgetauscht. (Foto: Stadt Hagen)

Kommunales Integrationszentrum: Online-Veranstaltung zum Thema „Fliehende zweiter Klasse“

3. Mai 2022 – Inwiefern gelten die Solidaritätsbekundungen und die hohe Hilfsbereitschaft auch wirklich allen Schutzbedürftigen? Welche Rolle spielt Rassismus und Diskriminierung im Engagement für Fliehende? Diese und weitere Fragen standen in der vergangenen Woche im Fokus einer gemeinsamen Online-Veranstaltung der Kommunalen Integrationszentren (KI) der Städte Hagen und Münster mit dem Titel „Fliehende zweiter Klasse? – Die Rolle von Rassismus im Engagement für Fliehende am aktuellen Beispiel des Ukraine-Konflikts“, die sich an Vereine, Initiativen und weitere Interessierte richtete.


Die Referentin Alexandra Conrads (Sozialwissenschaftlerin, Lehrerin und Coach) referierte über eine mögliche Andersbehandlung von fliehenden Drittstaatsangehörigen aus der Ukraine. Hintergrund zur Veranstaltung ist der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, welcher am 24. Februar 2022 durch den Angriff Russlands auf die Ukraine seinen Höhepunkt fand. Hunderttausende Menschen versuchten, die Ukraine zu verlassen und in europäischen Nachbarstaaten Sicherheit zu finden. Zur gleichen Zeit wurden Bilder, Filme und Erfahrungsberichte von Fliehenden sowie Journalistinnen und Journalisten veröffentlicht, die zeigten, wie nicht-weißen Geflüchteten (geflüchteten „People of Colour“) die Ausreise aus dem Kriegsgebiet und der Transit in europäische Nachbarstaaten teilweise erschwert wurden.


Das Interesse an der Online-Veranstaltung war groß. Von 21 angemeldeten Personen konnten aufgrund der begrenzten Platzzahl lediglich 15 Personen teilnehmen. Alle Teilnehmenden brachten sich rege in die Diskussion ein und es zeigte sich, dass das Thema viele Menschen umtreibt und beschäftigt. Aus dem Austausch resultierten nützliche Informationen, die unter den Teilnehmenden ausgetauscht wurden.


Das KI tritt jeglicher Form der Diskriminierung entgegen und thematisiert in seinen Veranstaltungen und Projekten Antirassismus und Solidarität mit Geflüchteten unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Glaubensrichtung, ihrer Behinderung oder ihrer sexuellen Orientierung. Mit dem Kommunalen Integrationszentrum Münster hat das KI Hagen weitere Planungen von zukünftigen Veranstaltungen vereinbart.