Marktplatz

Auf den Hagener Friedhöfen stoßen Besucherinnen und Besucher immer wieder auf Hundekot. (Foto: Franziska Michels/Stadt Hagen)

Hagener Friedhöfe – Orte der Erinnerung, Ruhe und Erholung – keine Hundespielwiese

15. Juli 2022 – Hundekot befindet sich auf der Rasenfläche direkt neben den Gräbern auf dem Friedhof – ein Problem, das alle kommunalen Friedhöfe betrifft, aktuell allerdings überwiegend die Gräberanlagen in Halden und in Haspe. Eine Situation, die vor allem die Besucherinnen und Besucher der Grabstätten sehr belastet. „Die Friedhofsangestellten sprechen die Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer, die sich nicht an die Friedhofsregeln halten, Hunde frei herumlaufen lassen oder den Hundekot nicht entsorgen, regelmäßig an“, so Martin Kümper, Fachleiter Friedhofsunterhaltung beim Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH), und fügt hinzu „oftmals zeigt sich Einsicht, aber es gibt auch Situationen, in welchen Friedhofsangestellte beschimpft oder sogar bedroht werden.“


Dabei sollen Friedhöfe Orte der Erinnerung, zum Innehalten und durch ihre parkähnliche Gestaltung Orte der Erholung sein. Willkommen sind auch Besucherinnen und Besucher mit ihren Hunden, die sie, so besagt es die Friedhofssatzung, angeleint mitführen können. Zudem müssen die Besitzerinnen und Besitzer den hinterlassenen Hundekot entfernen. Darauf machen Hinweisschilder an den Friedhofseingängen aufmerksam. „Wünschenswert wäre ein friedhofswürdiges Miteinander, welches von Respekt und Rücksichtnahme geprägt ist. Niemand möchte, dass das Andenken geliebter Verstorbener beschmutzt wird“, sagt Kümper.