Marktplatz
Die Hagener Sportstätten müssen aktuell weiter geschlossen bleiben.

Sportstätten bleiben geschlossen

Aufgrund des hohen Inzidenzwertes und des diffusen Infektionsgeschehens bleiben die Sportstätten im Hagener Stadtgebiet bis auf Weiteres geschlossen.

Hagens Meinung ist gefragt: Online-Umfrage zum Sportangebot

Um die Rahmenbedingungen für Sport und Bewegung noch besser zu gestalten, kommt es jetzt auf die Meinung der Hagenerinnen und Hagener an: 14.000 Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt werden zufällig ausgewählt und vom Servicezentrum Sport der Stadt Hagen (SZS) in den nächsten Tagen postalisch angeschrieben. Bis zum 11. April haben sie dann die Gelegenheit, an einer Online-Umfrage zum Sportangebot in Hagen teilzunehmen. Per E-Mail werden auch alle Sportvereine kontaktiert. In Hagener Schulen und Kitas läuft die Befragung bereits. Die Ergebnisse fließen in den Sportentwicklungsplan ein, den die Stadt aktuell erarbeitet. Mit dieser Grundlage sollen die sportpolitischen Entscheidungen der nächsten Jahre getroffen werden.


Wie werden die Bedingungen für die Sportvereinsarbeit eingeschätzt? Wo gibt es Probleme? Was für neue Arten von Sportstätten sollte es geben? Um Antworten auf solche Fragen zu finden, hoffen das SZS und der Stadtsportbund Hagen auf eine möglichst hohe Zahl von Teilnehmern. Die Online-Umfrage wurde durch das Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung entwickelt und das Abarbeiten dauert etwa 20 Minuten. Jeder Teilnehmer erhält einen einmaligen Zugangscode, das Beantworten der Fragen kann auch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden, hierfür ist nur die Eingabe der eigenen E-Mail-Adresse notwendig. Die Umfrage erhebt unterschiedliche Bewertungen und Bedarfe. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich sämtliche Angaben auf „normale Zeiten“, also ohne Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, beziehen sollten.


Wenn es bei den Befragten Rückfragen geben sollte, stehen sowohl das Institut in Stuttgart, aber auch das Servicezentrum Sport beratend zur Verfügung.


275-jähriges Bestehen der Stadt Hagen

Die Stadt Hagen begeht in diesem Jahr das 275-jährige Bestehen. Anlässlich des Jubiläums sind vielfältige Aktivitäten geplant. Dazu gehört unter anderem auch die Herausgabe einer Jubiläumsbroschüre. Hierin sollten auch besondere Sportveranstaltungen Aufnahme finden. Natürlich ist dabei klar, dass die tatsächliche Umsetzung von der Entwicklung der Coronas-Pandemie abhängt.


Wer eine besondere Sportveranstaltung abseits des normalen Meisterschaftsspielbetriebs in diesem Jahr plant und auf diese in der Jubiläumsbroschüre hinweisen möchte, sollte bis spätestens 28. Februar 2021 einen kurzen Ankündigungstext, gerne auch mit Bilder (und entsprechendem Urhebernachweis) an birgit.tenne-pinkvoss@stadt-hagen.de senden. Für eventuelle Rückfragen stehen Birgit Tenne-Pinkvoss unter Telefon 02331-2072725 oder Bibiane Stein-Majewski unter Telefon 02331-2072596 zur Verfügung.


Neuer Newsletter-Service für Hagens Sportler

Das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt möchte alle am Sport in Hagen Interessierten künftig in regelmäßigen Abständen ergänzend zu den Informationen auf dieser Internetseite, den Social Media Sites sowie den Pressemitteilungen mit allen relevanten Informationen rund um den Sport in Hagen versorgen. Die erste Ausgabe des SZS-Newsletters findet sich nachstehend:


Mit dem offiziellen Spatenstich läuteten Oberbürgermeister Erik O. Schulz (2.vl.l.), Baudzernent Henning Keune (2.v.r.), SZS-Leiter Karsten-Thilo Raab (links) und Planer Jens Rellecke (rechts) den Baubeginn an der Aleanderstraße ein. - Foto Linda Kolms

Spatenstich für Bau des Kunstrasenplatzes an der Alexanderstraße

Ungeachtet der Corona-bedingten Einschränkungen konnte am heutigen Freitag, 18. Dezember, ein wegweisendes Bauprojekt für den Hagener Sport auf den Weg gebracht werden: Oberbürgermeister Erik O. Schulz nahm gemeinsam mit Bau- und Sportdezernent Henning Keune, Jens Rellecke vom Wirtschaftsbetrieb Hagen sowie Karsten-Thilo Raab, dem Leiter des Servicezentrums Sport den symbolischen Spatenstich für den Umbau des Sportplatzes an der Alexanderstraße zum Kunstrasen vor.

Der bisherige Tennenplatz war nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei angelegt worden. Damals wurde das Areal mit Kriegsschutt mehr als zehn Meter hoch aufgeschüttet. Über viele Jahrzehnte war das 1955 eingeweihte Areal die sportliche Heimat der Sportfreunde Westfalia Hagen. Mit Ratsbeschluss vom 28. März 2020 wurde die Umwandlung des in die Jahre gekommenen Platzes in Hagens ersten, nur mit Sand verfüllten Kunstrasenplatz beschlossen.

Der planerische Ansatz sieht vor, den Austrag sämtlicher Kunststoffpartikel vom Spielfeld zu verhindern. Aufgrund dessen wird auf die Verwendung von Kunststoffgranulat zur Verfüllung des Kunstrasens komplett verzichtet. Um sicherzustellen, dass auch der Austrag von Mikroplastik in Form von verschlissenen Kunstrasenfasern minimiert wird, erfolgt der Einbau eines Filterrinnensystems an den Längsseiten des Platzes. Der Rasen selber besteht aus zwei texturierten (= gekräuselten) Fasern mit ca. 35 bis 40 Millimetern Höhe. Der neue Platz, dessen Fertigstellung durch die Bielefelder Firma Heiler abhängig von der Witterung bis April oder Mai 2021 erfolgen soll, misst eine Länge von 104 Metern sowie eine Breite von 69 Metern und bedeckt eine Gesamtfläche von 7.200 Quadratmetern. Ergänzend dazu werden ein neuer Ballfangzaun sowie Zuschauerbarrieren errichtet. Die Baukosten betragen rund 1,2 Millionen Euro.

Geplant ist zudem die Errichtung eines zweiten Umkleidegebäudes angrenzend an das bestehende, um dem Bedarf durch zusätzliche Vereine und Mannschaften, die künftig an der Alexanderstraße ihre sportliche Heimat finden sollen, gerecht werden zu können. Der Neubau ist mit zusätzlichen 300.000 Euro kalkuliert. Wann der Baubeginn für den Umkleidetrakt erfolgt, ist noch offen.

Corona-bedingt neue Regeln für den Sport

Das SZS weist darauf hin, dass sich mit den neuesten Regelungen der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW Folgendes geändert hat: "Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig."

Die bisherige Ausnahme für den Individualsport wurde danach nicht weiter aufrecht erhalten! Das SZS bittet, dies zwingend zu beachten.

Die Halle I im Sportzentrum Helfe ist durch einen Wasserschaden stark in Mitleidenschaft gezogen. - Foto Karsten-Thilo Raab

Sporthalle Helfe voraussichtlich bis Ende April gesperrt

Der Schaden am Schwingboden in der Halle 1 im Sportzentrum Helfe an der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule infolge eines massiven Wasserschadens ist deutlich größer als befürchtet. Die Bodenkonstruktion ist durch holzzersetzende Pilze zerstört. Dadurch ist die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet. Somit müssen der gesamte Unterbau sowie die rund 1.400 Quadratmeter große Hallenfläche aufwendig erneuert werden. Mit der Fertigstellung der Maßnahme ist voraussichtlich Ende April zu rechnen. Bis dahin steht die Halle 1 im Sportzentrum Helfe nicht für den Sportunterricht der Schulen sowie den Trainings- und Spielbetrieb der Vereine zur Verfügung. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich nach ersten Schätzungen auf rund 310.000 Euro.

Stadien bleiben geschlossen

Der Krisenstab der Stadt Hagen hat in seiner Sitzung am 14. Dezember 2020 entschieden, dass aufgrund der weiterhin sehr kritischen Infektionslage und dem allgemeinen Lockdown auch die vier bisher noch geöffneten Stadien Ischeland, Kirchenberg, BSA Haspe und SpZ Helfe für den Individualsport ab sofort geschlossen werden!!

2020 fand der Sporterhrentag im Rahmen des Neujahrsempfangs statt. Coranbedingt ist dies 2021 nicht möglich. - Foto Alexa Triepel

Sportlerehrung 2021 für das Jahr 2020

Ungeachtet der Corona-bedingten Einschränkungen will die Stadt Hagen aus Wertschätzung für die erzielten Leistungen nicht auf die traditionelle Ehrung der erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler verzichten. Daher plant das Servicezentrum Sport (SZS) im Frühjahr 2021 die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2020 in einem würdigen Rahmen unter Einhaltung der Corona-Regelungen zu ehren. Der genaue Termin und der Ort für die Ehrungen stehen noch nicht fest. Vereine sollten ihre Meldungen bis zum 15. Januar 2021 postalisch an das Servicezentrum Sport, Freiheitstraße 3, 58119 Hagen, oder per Mail an servicezentrumsport@stadt-hagen.de senden. Gemeldet werden können nur Sportlerinnen und Sportler bzw. Mannschaften, deren Leistungen die Kriterien der gültigen Richtlinie entsprechen. Anzugeben sind bei der Meldung der Name der Sportler, die genaue Anschrift, das Geburtstag, der Verein sowie erzielte Leistungen im Jahr 2020. Weitere Informationen:

2021 finden die Ratssitzungen voraussichtlich in der Karl-Adam-Sporthalle statt. - Foto Karsten-Thilo Raab

Corona-bedingt tagt Rat der Stadt 2021 in der Karl-Adam-Halle

Das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen weist schon jetzt darauf hin, dass der Rat der Stadt Hagen bedingt durch die Corona-Beschränkungen seine Sitzungen nicht im Ratsaal im Rathaus an der Volme abhalten kann. Da die Stadthalle temporär zum Hagener Impfzentrum umgewandelt wird, werden die Ratssitzungen im Jahr 2021 voraussichtlich komplett in die Vorhaller Karl-Adam-Halle verlegt. Dies ist mit großem organisatorischem Aufwand verbunden und bedarf jeweils eines Auf- und Abbautages. Daher steht die Sportstätte nach aktuellem Stand dem Schul- und Vereinssport vom 24. bis 26. Februar, vom 14. bis 16. April, vom 19. bis 21. Mai, vom 23. bis 25. Juni, vom 18. bis 20. August, vom 22. bis 24. September, vom 17. bis 19. November, vom 1. bis 3. Dezember sowie vom 15. bis 17. Dezember nicht zur Verfügung steht.

Corona: Neue Regelungen auch für den Sport

Das Servicezentrum Sport weist auf diesem Wege auf die aktuellen Regelungen gemäß Corona-Schutzverordnung des Landes NRW für den Bereich Sport hin und bittet um zwingende Beachtung der Vorgaben und Bestimmungen, die ab dem 1. Dezember 2020 gelten:


(1) Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig. Ausgenommen ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen. Als Individualsport gelten nur Sportarten, die keine Team- oder Kontaktsportarten sind, sondern im Regelfall als Einzelwettkampfsportart mit maximal einer Person als Spielgegner mit Mindestabstand ausgeübt werden (Joggen, Walken, Leichtathletik, Einzelgymnastik, Tennis und ähnliches). Die für die in Satz 1 genannten Einrichtungen Verantwortlichen haben den Zugang zu der Einrichtung auf die zulässigen Nutzungen zu beschränken. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen von Sportanlagen durch mehrere Personen gleichzeitig ist unzulässig.

(1a) Abweichend von Absatz 1 dürfen Sportangebote, an denen eine Teilnahme regelmäßig aufgrund einer ärztlichen Verordnung erfolgt (vor allem Rehabilitationssport), angeboten und wahrgenommen werden, wenn nur Personen mit einer individuellen ärztlichen Anordnung teilnehmen und der Abstand zwischen allen beteiligten Personen während des gesamten Aufenthalts in oder auf den in Absatz 1 genannten Einrichtungen mindestens 2 Meter beträgt.

(2) Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind bis mindestens zum 31. Dezember 2020 untersagt.

(3) Wettbewerbe in Profiligen, Wettbewerbe im Berufsreitsport und Pferderennen sowie andere berufsmäßige Sportausübung sind zulässig, soweit die Vereine beziehungsweise die Lizenzspielerabteilungen der Vereine sich neben der Erfüllung ihrer arbeitsschutzrechtlichen Hygiene- und Schutzpflichten auch verantwortlich für die Reduzierung von Infektionsrisiken im Sinne des Infektionsschutzgesetzes zeigen und die für die Ausrichtung der Wettbewerbe verantwortlichen Stellen den nach § 17 Absatz 1 zuständigen Behörden vor Durchführung der Wettbewerbe geeignete Infektionsschutzkonzepte vorlegen. Zuschauer dürfen bei den Wettbewerben nicht zugelassen werden.

(4) Ausgenommen von Absatz 1 und damit unter Beachtung der allgemeinen Regeln dieser Verordnung und anderer Rechtsvorschriften (Arbeitsschutzrecht und so weiter) zulässig sind der Sportunterricht (einschließlich Schwimmunterricht) der Schulen und die Vorbereitung auf oder die Durchführung von schulischen Prüfungen, sportpraktische Übungen im Rahmen von Studiengängen, das Training an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten und Landesleistungsstützpunkten sowie das Training von Berufssportlern auf und in den von ihrem Arbeitgeber bereitgestellten Trainingseinrichtungen.

(5) Abweichend von Absatz 1 Satz 2 ist das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen auch in geschlossenen Räumen zulässig.


Die komplette, aktuell gültige Corona-Schutzverordnung finden Sie HIER.


Wichtig: Unberührt von dieser Regelung bleiben die weiterhin gültigen Beschlüsse des Krisenstabs der Stadt Hagen. Schwimm- und Lehrschwimmbecken bleiben demnach ebenso für den Schul- und Vereinssport geschlossen wie die Sporthallen. Lediglich in einigen Stadien (siehe nachstehende Meldung) sind Sportunterricht unter Coronabedingungen sowie Individualsport gestattet.

Corona: Neue Regelungen für den Schul- und Individualsport ab 12.11.2020

Ab sofort sind die Stadien Ischeland / Kirchenberg / BZA Helfe und BZA Haspe für den Schulsport und nachmittags / abends auch für den Individualsport geöffnet.

Die Umkleiden / Duschen bleiben geschlossen. Die (Außen-)Toiletten werden nach Möglichkeit geöffnet.

In den Anlagen ist neben dem Schulsport nur das individuelle Laufen gestattet; keinesfalls das Training von Vereinsgruppen.

Sämtliche Maßnahmen nach Coronaschutzverordnung (MNB, Abstand) sind selbstverständlich einzuhalten.


Die komplette, aktuell gültige Corona-Schutzverordnung finden Sie HIER.

Aerosolenkonzentration: Sporthallen und Umkleiden ausreichend belüften

Das Servicezentrum Sport der Stadt Hagen weist in Absprache mit dem Krisenstab der Stadt Hagen darauf hin, dass in Corona-Zeiten mit Blick auf die Aerosolenkonzentration in den städtischen Sporthallen sowie in den Umkleiden auf Sportplätzen für ausreichende Belüftung zu sorgen ist. In allen Turn- und Sporthallen ist daher mittels geöffneter Fenster- und Türen vor und nach einer Trainingseinheit oder dem Spielbetrieb eine natürliche Querlüftung mit frischer Außenluft sicher zu stellen. Bei teilbaren Sporthallen müssen dazu die Trennvorhänge vor dem Lüften hochgefahren werden. Angesichts der sinkenden Außentemperaturen bittet das SZS, dabei mögliche Abweichungen von der Wohlfühltemperatur zugunsten des Gesundheitsschutzes zu tolerieren. Auch in den Umkleidekabinen sollten – soweit vorhanden – während des Trainings- und Übungsbetriebs die Fenster geöffnet bleiben. Zusätzlich sollten, insbesondere bei innenliegenden Umkleiden, nach der Nutzung der Umkleiden deren Türen zwecks Belüftung offen bleiben. Vor dem Verlassen der Sportstätte bzw. Umkleidegebäude auf den Sportplätzen sind abends von den letzten Nutzern die Türen und Fenster zwingend zu schließen.

Freie Hallenzeiten

Das Servicezentrum Sport bietet allen Vereinen an, sich auf die derzeit freien Hallenzeiten, die nachstehend aufgeführt werden, zu bewerben.

Schriftliche Anträge, mit den Angaben um welche Sportart und ob es sich um eine Jugend- oder Erwachsenen-Sportgruppe handelt, können jederzeit über die jeweils Verantwortlichen des Vereins an Frau Schindelbauer-Funke, gerne auch per Mail, stefanie.schindelbauer-funke@stadt-hagen.de, geschickt werden.


Bereich Hohenlimburg:

Turnhalle Grundschule Katernberg - ehemalige Regenbogenschule (Einfachhalle):

montags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr

dienstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

donnerstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

freitags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Turnhalle Grundschule Auf der Heide (Einfachhalle):

montags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

dienstags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

mittwochs von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

freitags von 19.45 Uhr bis 21.15 Uhr


Turnhalle Realschule Hohenlimburg (Einfachhalle):

donnerstags von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr


Bereich Mitte:

Sporthalle Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (1/3 Halle):

montags von 17.45 Uhr bis 19.00 Uhr

donnerstags von 16.30 Uhr bis 17.45 Uhr

donnerstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr


Turnhalle Albrecht-Dürer-Gymnasium (Einfachhalle):

donnerstags von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr


Turnhalle Ricarda-Huch-Gymnasium (Einfachhalle):

mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

freitags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

freitags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Turnhalle Theodor-Heuss-Gymnasium (Zweifachhalle):

freitags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Turnhalle Grundschule Henry-v.d.-Velde (Einfachhalle)

dienstags von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

dienstags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Bereich Nord:

Turnhalle Grundschule Helfe (Einfachhalle):

mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

freitags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

freitags von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr


Bereich Haspe

Turnhalle Gesamtschule Haspe (alte Halle in der Schule)

freitags von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

freitags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr


Turnhalle Gesamtschule Haspe (neue Halle auf dem Schulhof)

montags von 18.15 Uhr bis 19.45 Uhr


Turnhalle RS Haspe (Kurze Straße)

montags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

donnerstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Servicezentrum Sport nutzt soziale Medien

Das Servicezentrum Sport informiert die Hagener Sportler und Vereine auch auf Facebook und Twitter über Aktuelles rund um den Sport in Hagen. Facebook-Posts des SZS können unter https://www.facebook.com/SportinHagen/ abgerufen werden, Tweets des SZS unter https://twitter.com/Sport_in_Hagen.

Mängelmelder für Sportstätten

Ergänzend zu den Schadensbüchern in den städtischen Sportstätten bietet das Servicezentrum Sport den Vereinen und Sportlern auch die Möglichkeit, über den Mängelmelder auf der Homepage der Stadt Hagen, Probleme mit Ausstattung und Einrichtung in den Sporthallen und auf den Sportplätzen auf schnellem Wege dem SZS mitzuteilen. Das SZS kümmert sich dann schnellst möglich um den aufgezeigten Missstand. Der Mängelmelder findet sich auf der Startseite von hagen.de, kann aber auch direkt unter https://www.hagen.de/maengelmelder aufgerufen werden.

Dienstleistungen des Servicezentrums Sport

Grundsätzliche sportfachliche Aufgaben

  • Platz- und Hallenvergabe für Vereine und Schulen
  • Neubau, Erweiterung, Unterhaltung der Sportanlagen
  • Erwerb und Reparaturen von Sportgeräten für die Sportanlagen
  • Instandsetzung der Sportplätze
  • Zurverfügungstellung der Kanu-Slalom-Strecke und des Kanu-Zentrums in Hagen-Hohenlimburg
  • Gewährung von Zuschüssen für die Vereine
  • Ausstellung der Gestattungsverträge für den Verkauf von Speisen und Getränken bei Sportveranstaltungen
  • Statistische Erhebung -Pflege der Vereinsdaten-
  • Sportkurse für Jedermann
  • Sport- und Freizeitausschuss
  • Ausschuss für den Schulsport
  • Landessportfest der Schulen
  • Ausgabe von Urkunden für die Bundesjugendspiele, Schwimmausweisen für Schulen
  • Zurverfügungstellung von Mehrweggeschirr für Vereine