Marktplatz

Was bei 2Gplus zu beachten ist

Nachdem immer wieder Fragen zur aktuellen 2Gplus-Regelung bei der gemeinsamen Sportausübung in Innenräume aufkommen, hat das Servicezentrum Sport nachstehend eine Übersicht über die Bestimmungen zusammengestell:


Was ist für den Zugang erforderlich?

Immunisierung (durch Impfung oder Genesung – also 2G) und zusätzlich ein Test mit negativem Ergebnis oder eine Ausnahme von der Testpflicht. Außerdem müssen Personen ab 16 Jahren ein amtliches Ausweisdokument vorlegen, damit die Daten abgeglichen werden können. Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren genügt ersatzweise, dass die Identität durch Erklärung und Ausweispapier der Eltern, Schülerausweis oder ähnliches glaubhaft gemacht wird.


Wie erfüllt man die Zusatzvoraussetzungen für 2Gplus?

Zusätzlich zur vollständigen Immunisierung ist grundsätzlich ein negativer Testnachweis oder – wenn der jeweilige Verantwortliche dies anbietet – eine beaufsichtigte Testung vor Ort erforderlich.


Wann gilt eine Ausnahme von der Testpflicht?

Von der Testpflicht ausgenommen sind

  • Personen, die vollständig geimpft sind (also immer zweimal geimpft, auch bei Impfungen mit Johnson & Johnson) und dann noch eine zusätzliche Impfdosis erhalten haben (die sogenannte „Booster-Impfung“),
  • Personen, die eine Infektion durchlebt haben und entweder davor oder danach mindestens eine Impfung erhalten haben,
  • Personen, die vollständig geimpft sind, in den ersten 90 Tagen nach der zweiten Impfung (aber erst 14 Tage nach der zweiten Impfung, da diese erst dann vollständig ist), sog. „frisch Geimpfte“ und
  • Personen, die im Besitz eines Genesenennachweises sind, die über einen positiven PCR-Test verfügen, der mindestens 27 Tage aber höchstens 90 Tage alt ist, sog. „frisch Genesene“.

Welche Sonderfälle gibt es?

1. Schülerinnen und Schüler:

- bis einschließlich 15 Jahren gelten „automatisch“ als immunisiert und auch als getestet. Es sind keine Nachweise erforderlich außer gegebenenfalls der Altersnachweis.

- ab 16 Jahren ist der 2G-Nachweis erforderlich (geimpft oder genesen). Der für 2Gplus notwendige negative Testnachweis kann durch einen Nachweis der Schule über die Schulzugehörigkeit und die Teilnahme an Schultestungen ersetzt werden.


2. Personen mit Impfhindernis:

-Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können und über ein entsprechendes Attest verfügen, benötigen keinen 2G-Nachweis, aber einen negativen Testnachweis.

Wurde 85 Jahre alt: Horst Tillmann. - Foto Karsten-Thilo Raab

Trauer um Horst Tillmann

Der langjährige Hagener Bürgermeister und Vorsitzende des Sport- und Freizeitausschusses der Stadt Hagen, Horst Tillmann, ist im Alter von 85 Jahren verstorben. Der Sozialdemokrat war zunächst bis zur Eingemeindung Hohenlimburgs Mitglied im dortigen Rat, wurde danach auch in den Rat der Stadt Hagen gewählt. Von 1994 bis 2004 fungierte er als Bürgermeister der Volmestadt und lange Jahre als Aufsichtsratsvorsitzender des Hagener Entsorgungsbetriebs.


Tillmann gehörte nicht nur zu den Vätern der Städtepartnerschaft mit Bruck an der Mur in Österreich, sondern war 1995 auch einer der Mittbegründer der HSG Hohenlimburg durch den Zusammenschluss der Handballabteilungen des TSV Germania Reh und des TuS Oege. Über viele Jahre fungierte der passionierte Anhänger von Borussia Dortmund als Vorsitzender des TSV Germania Reh und der Handballer der HSG Hohenlimburg.

Die erfolgreiche Mannschaft der Hildegardis-Schule. - Foto Frank Henkes

Hildegardis- und THG-Basketballer siegreich

Bei der vom Servicezentrum Sport (SZS) ausgerichteten Zwischenrunde zur Bezirksmeisterschaft im Rahmen des Landeswettbewerbs der Schulen im Basketball der Altersklasse WK II (Jahrgänge 2005 bis 2008) setzte sich die Hildegardis Schule mit 79:66 gegen das Phönix-Gymnasium aus Dortmund durch. Damit erreichten Liam Pauli, Jan Drabek, Henry Neumann, Silas Danzebrink, Moritz Kwast, Jannik Weber, Benedict Milazzo, Lars Hallermann, Ben Kortenacker und Coach Telmo Caetano die zweite Runde der Bezirksmeisterschaft.


Diese erreichte in der Altersklasse WK III (Jahrgänge 2007 bis 2010) auch das Theodor-Heuss-Gymnasium. Das von Tobit Schneider betreute Team um Luca Borck, Chizaram Chibo, Finn Drescher, Dusan Ilic, Lenny Krüsmann, Jonas Langermann, Noah Lotgerink, Julius Mühling und Luis Ohrmann fertigte das Phönix Gymnasium aus Dortmund deutlich mit 117:16 ab.

Arbeiten in der Turnhalle Dahmsheide

Das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen weist darauf hin, dass die Turnhalle Dahmsheide vom 24. bis 26. Januar weder für den Schul- noch für den Vereinssport zur Verfügung steht. In dieser Zeit lässt der Fachbereich Gebäudewirtschaft die Lüftungsanlage mit Filtern nachrüsten.

Fritz-Steinhoff-Gesamtschule verpasst das Landesfinale

Bei den vom Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen ausgerichteten Bezirksmeisterschaften im Rahmen des Landeswettbewerbs der Schulen im Tischtennis der Altersklasse WK III (Jahrgänge 2007 - 2010) verpasste die Fritz-Steinhoff-Gesamtschule die Qualifikation für das Landesfinale knapp. Neuer Titelträger im Regierungsbezirk Arnsberg wurde das Burggymnasium aus Altena, das sich damit den begehrten Startplatz im Landesfinale sicherte. Auf Platz 2 schob sich das Friedrich-Bährens-Gymnasium aus Unna, während die von Domenico Raffa betreute Fritz-Steinhoff-Gesamtschule aus Hagen (Foto) in der Besetzung Mowayad Alsajee, Diego Karamanidis, Michel Rafael, Anes Kozar, Mert Polat, Taha Muhammed Cebeci, Yasim Tumc und Junior Anyyacho einen guten dritten Platz erkämpfte. (Foto Frank Henkes)

Neue Corona-Regelungen für den Sport

Das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen weist darauf hin, dass zum 13. Januar 2022 abermals neue Corona-Schutzregeln für das Land Nordrhein-Westfalen in Kraft treten, die auch für den Sport wieder zahlreiche Neuerungen implizieren. So gelten Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebensjahr, da sie wieder in der Schule regelmäßig getestet werden, automatisch als immunisiert. Ab dem 16. Lebensjahr gelten Jugendliche nicht mehr automatisch als immunisiert. Soweit sie noch Schüler sind (hier ist der Schülerausweis als Nachweis erforderlich), gelten sie als getestet. Andernfalls müssen sie für die Sportausübungen im Freien geimpft oder genesen (2G) sein, für den Sport in Halle gilt 2G plus, dies heißt, es wird zusätzlich ein Testnachweis benötigt. Wobei die Sportvereine nun auch beaufsichtigte Selbsttests („Vor-Ort-Testung“) durchführen können.


Für alle anderen Altersgruppen gilt draußen unverändert, dass nur geimpfte oder genesene Personen teilnehmen dürfen. Für Teilnehmer an Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen des organisierten Sports, die über eine erste Impfung verfügen, gilt übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) als Nachweis.


Für den Sport in Innenräumen gilt 2G plus, wobei der Nachweis über eine erfolgte Auffrischungsimpfung (Booster) den zusätzlichen Test ersetzt. Neben der Boosterimpfung wird ein Test ebenfalls ersetzt, wenn bei einer Person eine Coronaerkrankung innerhalb der letzten drei Monate durch einen PCR-Test nachgewiesen wurde, obwohl die Person zuvor vollständig geimpft war.


Für Übungsleiter und Trainer bei Vereinsangeboten gilt auf und in allen Sportstätten sowie in Hallenbädern 2G. Nicht immunisierte Übungsleiter und Trainer müssen während der gesamten Dauer ihrer Tätigkeit eine medizinische Maske tragen. Für Begleitpersonen (z.B. bei Kindern) gilt 2G, in Hallenbädern 2G plus.


Das Zuschauerverbot für überregionale Sportveranstaltungen entfällt. Oberhalb einer absoluten Zahl von 250 Personen darf die zusätzliche Auslastung einer Sportstätte bei höchstens 50 Prozent der über 250 Personen hinausgehenden, regulären Höchstkapazität liegen; insgesamt sind aber maximal 750 Personen zugelassen. Die vorgenannten Zahlen umfassen Sportler und Zuschauer. Personal (Trainer, Übungsleiter, Schiedsrichter, Ordner, Sicherheitskräfte etc.) wird nicht mitgezählt. Profisportler gelten als Beschäftigte und werden ebenfalls nicht mitgezählt. Soweit für alle zulässigen Personen Sitzplätze vorhanden sind, dürfen Stehplätze nicht besetzt werden. Für alle Zuschauer gilt drinnen und draußen 2G.

Der traditionelle Neujahrsempfang fällt Corona-bedingt auch in 2022 aus.

Meldungen für den Sportehrentag

Über viele Jahre fand die traditionelle Hagener Sportlerehrung im Rahmen des gemeinsamen Neujahrsempfangs von Stadtsportbund und Servicezentrum Sport (SZS) am zweiten Samstag im Januar statt. Corona-bedingt fällt der Empfang 2022 ebenso aus wie schon in diesem Jahr. Gelichwohl will die Stadt Hagen aus Wertschätzung für die erzielten Leistungen nicht auf die Ehrung der erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler des Jahres verzichten. Wann und in welchem Rahmen die Ehrung durchgeführt wird, ist derzeit noch offen und hängt auch von den Corona-Entwicklungen ab. Unabhängig davon bittet das SZS die Vereine, ihre Meldungen bis spätestens 15. Januar 2022 postalisch an das Servicezentrum Sport, Freiheitstraße 3, 58119 Hagen, oder per Mail an servicezentrumsport@stadt-hagen.de zu senden. Gemeldet werden können nur Sportlerinnen und Sportler bzw. Mannschaften, deren Leistungen die Kriterien der gültigen Richtlinie entsprechen. Anzugeben sind bei der Meldung der Name der Sportler, die genaue Anschrift, das Geburtstag, der Verein sowie die erzielten Leistungen im Jahr 2021.

Sportkurse für Jedermann III. Abschnitt

Am Mittwoch, 18.08.2021, werden wieder die Fitness-Kurse des Servicezentrums Sport Hagen starten. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Im Vordergrund stehen gesundheitliche Aspekte, Sport und Spiel, teilweise mit rhythmischer Musik; Spaß und Kommunikation für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aber auch nicht zu kurz. Die Kurse bieten für Jeden etwas; und zwar zu erschwinglichen Preisen:

III. Abschnitt vom 18.08.2021 - 17.12.2021 = 20,00 €.

Folgende Kurse, die von erfahrenen Sportfachkräften geleitet werden, stehen zur Auswahl:

Gymnastik, Sport und Spiel für Damen:

Montags, 18:30 – 20:00 Uhr in der Turnhalle Heideschule in Hagen-Hohenlimburg, Heideschulweg 12, (wg. Sanierungsarbeiten der Duschen/Toiletten ist der Sportbetrieb voraussichtlich ab Ende September wieder möglich)

Dienstags, 16:45 – 18:15 Uhr in der Turnhalle des Albrecht-Dürer-Gymnasiums, Heinitzstr. 73 c

Mittwochs, 16:45 - 18:15 Uhr in der Turnhalle des Albrecht-Dürer- Gymnasiums, Heinitzstraße 73 c

Mittwochs, 18:00 - 19:30 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Eilpe, Selbecker Straße 55


Bitte beachten Sie die Corona-Regelungen für den Sport.

Beim Servicezentrum Sport werden auch gerne weitere Auskünfte zum Programm erteilt;  02331/207-5100 / 5105

Freie Hallenzeiten

Das Servicezentrum Sport bietet allen Vereinen an, sich auf die derzeit freien Hallenzeiten, die nachstehend aufgeführt werden, zu bewerben.

Schriftliche Anträge, mit den Angaben um welche Sportart und ob es sich um eine Jugend- oder Erwachsenen-Sportgruppe handelt, können jederzeit über die jeweils Verantwortlichen des Vereins an Frau Schindelbauer-Funke, gerne auch per Mail, stefanie.schindelbauer-funke@stadt-hagen.de, geschickt werden.


Bereich Mitte:

Sporthalle Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (1/3 Halle):

mittwochs von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

donnerstags von 17.45 Uhr bis 19.00 Uhr


Turnhalle Ricarda-Huch-Gymnasium (Einfachhalle):

mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

freitags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr


Bereich Haspe:

Turnhalle Gesamtschule Haspe (alte Halle in der Schule)

freitags von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

freitags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr


Turnhalle Gesamtschule Haspe (neue Halle auf dem Schulhof)

freitags von 19.30 Uhr bis 21.45 Uhr


Turnhalle RS Haspe (Kurze Straße)

donnerstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

freitags von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr


Bereich Eilpe/Dahl

Turnhalle Grundschule Dahl

montags von 20.45 Uhr bis 22.00 Uhr

freitags von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

freitags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

Servicezentrum Sport nutzt soziale Medien

Das Servicezentrum Sport informiert die Hagener Sportler und Vereine auch auf Facebook und Twitter über Aktuelles rund um den Sport in Hagen. Facebook-Posts des SZS können unter https://www.facebook.com/SportinHagen/ abgerufen werden, Tweets des SZS unter https://twitter.com/Sport_in_Hagen.

Mängelmelder für Sportstätten

Ergänzend zu den Schadensbüchern in den städtischen Sportstätten bietet das Servicezentrum Sport den Vereinen und Sportlern auch die Möglichkeit, über den Mängelmelder auf der Homepage der Stadt Hagen, Probleme mit Ausstattung und Einrichtung in den Sporthallen und auf den Sportplätzen auf schnellem Wege dem SZS mitzuteilen. Das SZS kümmert sich dann schnellst möglich um den aufgezeigten Missstand. Der Mängelmelder findet sich auf der Startseite von hagen.de, kann aber auch direkt unter https://www.hagen.de/maengelmelder aufgerufen werden.

Dienstleistungen des Servicezentrums Sport

Grundsätzliche sportfachliche Aufgaben

  • Platz- und Hallenvergabe für Vereine und Schulen
  • Neubau, Erweiterung, Unterhaltung der Sportanlagen
  • Erwerb und Reparaturen von Sportgeräten für die Sportanlagen
  • Instandsetzung der Sportplätze
  • Zurverfügungstellung der Kanu-Slalom-Strecke und des Kanu-Zentrums in Hagen-Hohenlimburg
  • Gewährung von Zuschüssen für die Vereine
  • Ausstellung der Gestattungsverträge für den Verkauf von Speisen und Getränken bei Sportveranstaltungen
  • Statistische Erhebung -Pflege der Vereinsdaten-
  • Sportkurse für Jedermann
  • Sport- und Freizeitausschuss
  • Ausschuss für den Schulsport
  • Landessportfest der Schulen
  • Ausgabe von Urkunden für die Bundesjugendspiele, Schwimmausweisen für Schulen
  • Zurverfügungstellung von Mehrweggeschirr für Vereine