Marktplatz

Neue bundesweite Regelungen für den Sport

Das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen weist darauf hin, dass gemäß dem "Vierten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" vom 22. April 2021 ab dem morgigen Samstag, 24. April 2021, wichtige Änderungen für den Bereich des Sports in Kraft treten: Die Ausübung von Sport ist nur zulässig in Form von kontaktloser Ausübung von Individualsportarten, die allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands ausgeübt werden sowie bei Ausübung von Individual- und Mannschaftssportarten im Rahmen des Wettkampf- und Trainingsbetriebs der Berufssportler und der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader, wenn


a) die Anwesenheit von Zuschauern ausgeschlossen ist,

b) nur Personen Zutritt zur Sportstätte erhalten, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind, und

c) angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden;


für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ist die Ausübung von Sport ferner zulässig in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern; Anleitungspersonen müssen auf Anforderung der nach Landesrecht zuständigen Behörden ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor der Sportausübung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen. Das SZS bittet zwingend um Beachtung und Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben.


Corona-Notbremse trifft auch den Sport

Das Servicezentrum Sport der Stadt Hagen (SZS) weist darauf hin, dass in der aktuellen CoronaSchutzverordnung der § 16 die Regelungen der "Corona-Notbremse" aufgenommen hat. Hier wird u.a. für den Sport geregelt, dass die zuvor getroffenen grundsätzlich Regelungen hinsichtlich der Gruppengröße bei Kindern bis 14 Jahren auf zehn Teilnehmer zuzüglich bis zu zwei Betreuern reduziert wird. Das SZS bittet um Beachtung und entsprechende Umsetzung.


In der heutigen Krisenstabsitzung wurde zudem erneut festgestellt, dass bei der derzeitigen Infektionslage in der Stadt Hagen mit einem Inzidenzwert von über 260 das Thema Ausübung des Sports weiterhin äußerst zurückhaltend betrachtet werden soll. Ausdrücklich ist diesbezüglich gefordert worden, dass ein regelmäßiger und "normaler" Trainingsbetrieb - gerade auch in den Mannschaftssportarten - zu unterlassen ist.

Öffnungszeiten während der Corona-bedingten Ausgangssperre

Der Krisenstab der Stadt Hagen hat ein nächtliches Ausgangsverbot für die Zeit von 21.00 bis 05.00 Uhr beschlossen, beginnend am 13.04. um 21.00 Uhr. Das SZS weist darauf hin, dass die Sportstätten, die zurzeit genutzt werden können, spätestens um 20.45 Uhr geschlossen werden bzw. bei Schlüsselgewalt zu schließen sind, damit auch alle Sportler noch vor 21.00 Uhr zu Hause sein können!


An dieser Stelle sei auch noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nach den aktuellen Regelungen der Corona-Schutz-Verordnung des Landes NRW und den Beschlüssen des Hagener Krisenstabes nur der Individualsport unter freiem Himmel gestattet ist. Ausnahme ist hier nur der Sport für Kinder bis 14 Jahren, die auch in Gruppen bis zehn Personen zuzüglich zwei Betreuer Sport treiben dürfen. Ein anderes TRAINING ist demnach immer noch unzulässig! Außerdem ist bei allen Aktivitäten ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten. Umkleideräume und Duschen dürfen nicht genutzt werden, die Sport- und Turnhallen bleiben leider auch immer noch geschlossen!

Dringender Appell: Training nur mit Abstand

In enger Abstimmung mit dem Krisenstab der Stadt Hagen appelliert das Servicezentrum Sport (SZS) noch einmal eindringlich an alle Fußballvereine, beim Training die gemäß Corona-Schutzverordnung des Landes NRW vorgeschriebenen Abstands- und Hygienevorschriften zwingend einzuhalten. Dies impliziert insbesondere auch die Eltern und Begleitpersonen, die Kinder- und Jugendliche zu Trainingseinheiten begleiten und vom Spielfeldrand dem Sportbetrieb beiwohnen. Die Vereine und Trainer sind hier aufgefordert auf die Einhaltung der Vorgaben zu achten. Sollte dies nicht funktionieren, behält sich das SZS in Absprache mit dem Krisenstab vor, Sportplätze wieder für den Sportbetrieb zu schließen.

Sport nur mit Abstand!

Aufgrund der offenbar bestehenden Verunsicherung, was aktuell im Sport und speziell bei der Nutzung der Sportanlagen erlaubt ist, weißt das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen noch einmal darauf hin, dass Sport nur unter freiem Himmel erlaubt ist. Die Hallen bleiben weiter geschlossen. Auf den Sportplätzen dürfen Erwachsene maximal mit fünf Personen aus zwei Haushalten Sport treiben. Dabei muss zwischen den einzelnen Personen ein Mindestabstand von fünf Metern eingehalten werden. Gleiches gilt für das Training mit Kindern bis 14 Jahren. Auch hier ist ein Mindestabstand von fünf Metern zwischen den Kindern eizuhalten. Dass heißt, ein „normales“ Training wie es beispielsweise die Fußballer gewohnt sind, ist nicht gestattet.


Ansonsten sind die allgemeinen Corona-Regelungen in puncto Abstand, Hygiene und Maskenpflicht zwingend einzuhalten. Außerdem müssen Teilnehmerlisten geführt und für mindestens vier Wochen aufbewahrt werden, um die eventuelle Rückverfolgbarkeit von Infektionsketten sicherzustellen.


Daneben weißt das SZS darauf hin, dass die Umkleidekabinen und Duschen geschlossen zu bleiben haben. Die Toiletten dürfen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen genutzt werden, sind aber KEINE Umkleidekabinen. Die Sportler und Sportlerinnen haben sich Zuhause umzuziehen. Das SZS bittet diese Punkte zwingend zu beachten, ansonsten müssten die Sportstätten wieder geschlossen werden.

Sportplätze ab 15. März für beschränkte Nutzung geöffnet

Nach der aktuellen Corona-Schutz-VO ist seit dem 09.03.21 wieder ein bisschen mehr Sport möglich. Hier die aktuellen Regelungen:


Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig. Ausgenommen von dem Verbot ist auf Sportanlagen unter freiem Himmel der Sport

1. von höchstens fünf Personen aus höchstens zwei verschiedenen Hausständen oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes,

2. als Ausbildung im Einzelunterricht sowie

3. von Gruppen von höchstens zwanzig Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren zuzüglich bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen.


Zwischen verschiedenen Personen oder Personengruppen, die nach Satz 2 gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten. Die für die in Satz 1 genannten Einrichtungen Verantwortlichen haben den Zugang zu der Einrichtung so zu beschränken, dass unzulässige Nutzungen ausgeschlossen sind und die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet ist. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen, von Sportanlagen ist unzulässig.


Der Hagener Krisenstab hat demzufolge heute Morgen entschieden, dass ab Montag, 15.03.21 die städt. Sportplätze wieder für den Sport geöffnet werden können. Das SZS weist ausdrücklich darauf hin, dass Hagen nach wie vor sehr hohe Inzidenzwerte hat, Kontakte also weiterhin möglichst vermieden werden sollen. Weiterhin muss die Kontaktverfolgung mit den entsprechenden Listen unter Beachtung der Aufbewahrungsfristen (4 Wochen) gegeben sein.


Bei dem Angebot, die Sportstätten unter den o.g. Auflagen wieder zu nutzen, handelt es sich somit um keine Freigabe für Sport und Training jeglicher Art, vielmehr ergibt sich durch das strikte Einhalten von 5 Metern Abstand von einzelnen Personen untereinander mehr oder weniger weiterhin um Individualsport! Bitte halten Sie sich zwingend an die Auflagen! Bei Verstößen werden die Anlagen ansonsten ggf. auch wieder geschlossen werden müssen. Die Kontaktnachverfolgung (mit entsprechenden Aufbewahrungsfristen) ist hier selbstverständlich immer noch zu gewährleisten.


Die Arbeiten an der Beregnungsanlage im Kirchenbergstadion sind voraussichtlich Mitte Mai beendet.

Arbeiten an der Beregnungsanlage im Kirchenbergstadion

Das Servicezentrum Sport der Stadt Hagen weist darauf hin, dass die Arbeiten an der defekten Beregnungsanalge im Hohenlimburger Kirchenbergstadion noch bis voraussichtlich Mitte Mai andauern werden. Damit die im Auftrag des Fachbereichs Gebäudewirtschaft neu installierte Beregnungsanlage auf dem Rasenplatz dauerhaft vernünftig arbeiten kann, werden nun auch die restlichen alten Leitungen ausgetauscht. Dies ist erforderlich, damit durch den gleichzeitigen Einsatz alter und neuer Rohre keine unterschiedlichen Druckverhältnisse entstehen, die dann die alten Leitungen zu sehr belasten würden. Die noch zu tauschenden Leitungen befinden sich hinter der Außenlinie der Gegengeraden und entlang die Querung vom Platz unter der Tartanbahn zur Hauptanschlussstelle. Mit den Arbeiten soll Anfang April begonnen werden. Die Maßnahme soll Mitte Mai abgeschlossen sein. Die betroffenen Stellen auf dem Platz werden dann mit Rollrasen verfüllt.

Hagens Meinung ist gefragt: Online-Umfrage zum Sportangebot

Um die Rahmenbedingungen für Sport und Bewegung noch besser zu gestalten, kommt es jetzt auf die Meinung der Hagenerinnen und Hagener an: 14.000 Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt werden zufällig ausgewählt und vom Servicezentrum Sport der Stadt Hagen (SZS) in den nächsten Tagen postalisch angeschrieben. Bis zum 11. April haben sie dann die Gelegenheit, an einer Online-Umfrage zum Sportangebot in Hagen teilzunehmen. Per E-Mail werden auch alle Sportvereine kontaktiert. In Hagener Schulen und Kitas läuft die Befragung bereits. Die Ergebnisse fließen in den Sportentwicklungsplan ein, den die Stadt aktuell erarbeitet. Mit dieser Grundlage sollen die sportpolitischen Entscheidungen der nächsten Jahre getroffen werden.


Wie werden die Bedingungen für die Sportvereinsarbeit eingeschätzt? Wo gibt es Probleme? Was für neue Arten von Sportstätten sollte es geben? Um Antworten auf solche Fragen zu finden, hoffen das SZS und der Stadtsportbund Hagen auf eine möglichst hohe Zahl von Teilnehmern. Die Online-Umfrage wurde durch das Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung entwickelt und das Abarbeiten dauert etwa 20 Minuten. Jeder Teilnehmer erhält einen einmaligen Zugangscode, das Beantworten der Fragen kann auch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden, hierfür ist nur die Eingabe der eigenen E-Mail-Adresse notwendig. Die Umfrage erhebt unterschiedliche Bewertungen und Bedarfe. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich sämtliche Angaben auf „normale Zeiten“, also ohne Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, beziehen sollten.


Wenn es bei den Befragten Rückfragen geben sollte, stehen sowohl das Institut in Stuttgart, aber auch das Servicezentrum Sport beratend zur Verfügung.


Neuer Newsletter-Service für Hagens Sportler

Das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt möchte alle am Sport in Hagen Interessierten künftig in regelmäßigen Abständen ergänzend zu den Informationen auf dieser Internetseite, den Social Media Sites sowie den Pressemitteilungen mit allen relevanten Informationen rund um den Sport in Hagen versorgen. Die erste Ausgabe des SZS-Newsletters findet sich nachstehend:


Die Halle I im Sportzentrum Helfe ist durch einen Wasserschaden stark in Mitleidenschaft gezogen. - Foto Karsten-Thilo Raab

Sporthalle Helfe voraussichtlich bis Ende April gesperrt

Der Schaden am Schwingboden in der Halle 1 im Sportzentrum Helfe an der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule infolge eines massiven Wasserschadens ist deutlich größer als befürchtet. Die Bodenkonstruktion ist durch holzzersetzende Pilze zerstört. Dadurch ist die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet. Somit müssen der gesamte Unterbau sowie die rund 1.400 Quadratmeter große Hallenfläche aufwendig erneuert werden. Mit der Fertigstellung der Maßnahme ist voraussichtlich Ende April zu rechnen. Bis dahin steht die Halle 1 im Sportzentrum Helfe nicht für den Sportunterricht der Schulen sowie den Trainings- und Spielbetrieb der Vereine zur Verfügung. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich nach ersten Schätzungen auf rund 310.000 Euro.

2021 finden die Ratssitzungen voraussichtlich in der Karl-Adam-Sporthalle statt. - Foto Karsten-Thilo Raab

Corona-bedingt tagt Rat der Stadt 2021 in der Karl-Adam-Halle

Das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen weist schon jetzt darauf hin, dass der Rat der Stadt Hagen bedingt durch die Corona-Beschränkungen seine Sitzungen nicht im Ratsaal im Rathaus an der Volme abhalten kann. Da die Stadthalle temporär zum Hagener Impfzentrum umgewandelt wird, werden die Ratssitzungen im Jahr 2021 voraussichtlich komplett in die Vorhaller Karl-Adam-Halle verlegt. Dies ist mit großem organisatorischem Aufwand verbunden und bedarf jeweils eines Auf- und Abbautages. Daher steht die Sportstätte nach aktuellem Stand dem Schul- und Vereinssport vom 24. bis 26. Februar, vom 14. bis 16. April, vom 19. bis 21. Mai, vom 23. bis 25. Juni, vom 18. bis 20. August, vom 22. bis 24. September, vom 17. bis 19. November, vom 1. bis 3. Dezember sowie vom 15. bis 17. Dezember nicht zur Verfügung steht.

Aerosolenkonzentration: Sporthallen und Umkleiden ausreichend belüften

Das Servicezentrum Sport der Stadt Hagen weist in Absprache mit dem Krisenstab der Stadt Hagen darauf hin, dass in Corona-Zeiten mit Blick auf die Aerosolenkonzentration in den städtischen Sporthallen sowie in den Umkleiden auf Sportplätzen für ausreichende Belüftung zu sorgen ist. In allen Turn- und Sporthallen ist daher mittels geöffneter Fenster- und Türen vor und nach einer Trainingseinheit oder dem Spielbetrieb eine natürliche Querlüftung mit frischer Außenluft sicher zu stellen. Bei teilbaren Sporthallen müssen dazu die Trennvorhänge vor dem Lüften hochgefahren werden. Angesichts der sinkenden Außentemperaturen bittet das SZS, dabei mögliche Abweichungen von der Wohlfühltemperatur zugunsten des Gesundheitsschutzes zu tolerieren. Auch in den Umkleidekabinen sollten – soweit vorhanden – während des Trainings- und Übungsbetriebs die Fenster geöffnet bleiben. Zusätzlich sollten, insbesondere bei innenliegenden Umkleiden, nach der Nutzung der Umkleiden deren Türen zwecks Belüftung offen bleiben. Vor dem Verlassen der Sportstätte bzw. Umkleidegebäude auf den Sportplätzen sind abends von den letzten Nutzern die Türen und Fenster zwingend zu schließen.

Freie Hallenzeiten

Das Servicezentrum Sport bietet allen Vereinen an, sich auf die derzeit freien Hallenzeiten, die nachstehend aufgeführt werden, zu bewerben.

Schriftliche Anträge, mit den Angaben um welche Sportart und ob es sich um eine Jugend- oder Erwachsenen-Sportgruppe handelt, können jederzeit über die jeweils Verantwortlichen des Vereins an Frau Schindelbauer-Funke, gerne auch per Mail, stefanie.schindelbauer-funke@stadt-hagen.de, geschickt werden.


Bereich Hohenlimburg:

Turnhalle Grundschule Katernberg - ehemalige Regenbogenschule (Einfachhalle):

montags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr

dienstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

donnerstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

freitags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Turnhalle Grundschule Auf der Heide (Einfachhalle):

montags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

dienstags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

mittwochs von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

freitags von 19.45 Uhr bis 21.15 Uhr


Turnhalle Realschule Hohenlimburg (Einfachhalle):

donnerstags von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr


Bereich Mitte:

Sporthalle Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (1/3 Halle):

montags von 17.45 Uhr bis 19.00 Uhr

donnerstags von 16.30 Uhr bis 17.45 Uhr

donnerstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr


Turnhalle Albrecht-Dürer-Gymnasium (Einfachhalle):

donnerstags von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr


Turnhalle Ricarda-Huch-Gymnasium (Einfachhalle):

mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

freitags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

freitags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Turnhalle Theodor-Heuss-Gymnasium (Zweifachhalle):

freitags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Turnhalle Grundschule Henry-v.d.-Velde (Einfachhalle)

dienstags von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

dienstags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr


Bereich Nord:

Turnhalle Grundschule Helfe (Einfachhalle):

mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

freitags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

freitags von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr


Bereich Haspe

Turnhalle Gesamtschule Haspe (alte Halle in der Schule)

freitags von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

freitags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr


Turnhalle Gesamtschule Haspe (neue Halle auf dem Schulhof)

montags von 18.15 Uhr bis 19.45 Uhr


Turnhalle RS Haspe (Kurze Straße)

montags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

donnerstags von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Servicezentrum Sport nutzt soziale Medien

Das Servicezentrum Sport informiert die Hagener Sportler und Vereine auch auf Facebook und Twitter über Aktuelles rund um den Sport in Hagen. Facebook-Posts des SZS können unter https://www.facebook.com/SportinHagen/ abgerufen werden, Tweets des SZS unter https://twitter.com/Sport_in_Hagen.

Mängelmelder für Sportstätten

Ergänzend zu den Schadensbüchern in den städtischen Sportstätten bietet das Servicezentrum Sport den Vereinen und Sportlern auch die Möglichkeit, über den Mängelmelder auf der Homepage der Stadt Hagen, Probleme mit Ausstattung und Einrichtung in den Sporthallen und auf den Sportplätzen auf schnellem Wege dem SZS mitzuteilen. Das SZS kümmert sich dann schnellst möglich um den aufgezeigten Missstand. Der Mängelmelder findet sich auf der Startseite von hagen.de, kann aber auch direkt unter https://www.hagen.de/maengelmelder aufgerufen werden.

Dienstleistungen des Servicezentrums Sport

Grundsätzliche sportfachliche Aufgaben

  • Platz- und Hallenvergabe für Vereine und Schulen
  • Neubau, Erweiterung, Unterhaltung der Sportanlagen
  • Erwerb und Reparaturen von Sportgeräten für die Sportanlagen
  • Instandsetzung der Sportplätze
  • Zurverfügungstellung der Kanu-Slalom-Strecke und des Kanu-Zentrums in Hagen-Hohenlimburg
  • Gewährung von Zuschüssen für die Vereine
  • Ausstellung der Gestattungsverträge für den Verkauf von Speisen und Getränken bei Sportveranstaltungen
  • Statistische Erhebung -Pflege der Vereinsdaten-
  • Sportkurse für Jedermann
  • Sport- und Freizeitausschuss
  • Ausschuss für den Schulsport
  • Landessportfest der Schulen
  • Ausgabe von Urkunden für die Bundesjugendspiele, Schwimmausweisen für Schulen
  • Zurverfügungstellung von Mehrweggeschirr für Vereine