Das ehemalige Mark-E Gelände, aufgenommen 1966, ist der heutige Sitz von WBH, HABIT sowie dem Stadtarchiv seit diesem Jahr.

Das ehemalige Mark-E Gelände, aufgenommen 1966, ist der heutige Sitz von WBH, HABIT sowie dem Stadtarchiv seit diesem Jahr.

„Tag der offenen Tür“ im Stadtarchiv am 4. März

Das Hagener Stadtarchiv ist eines der größten Kommunalarchive des Landes. Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Umzug von der Wippermann-Passage ins neue Domizil, den so genannten Archivturm auf dem WBH-Gelände an der Eilper Straße, lädt die Stadt Hagen am Sonntag, 4. März, von 11 bis 16 Uhr zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, hinter die Kulissen des Stadtarchivs zu schauen. Das Stadtarchiv wird einige seiner Schätze präsentieren und die vielfältigen Möglichkeiten zeigen, die ein Stadtarchiv bietet.

zur Pressemitteilung


Infos rund ums Osterfeuer in Hagen

Nach alter Tradition werden Osterfeuer auch in diesem Jahr wieder in Hagen am Karsamstag, 31. März, entzündet. Osterfeuer dienen dabei der Brauchtumspflege. Sie sind gekennzeichnet durch einen öffentlichen Charakter und sind damit auch für jede Person zugänglich. Finden diese in sogenannten „im Zusammenhang bebauten Bereichen“ statt, müssen sie wie in den vergangenen Jahren nicht im Vorfeld angezeigt werden. Innerhalb von Schutzgebieten sind Osterfeuer jedoch nicht zulässig.

zur Pressemitteilung


Förderprogramm „Kultur und Schule“: Jetzt bewerben

Um den Schulalltag interessanter zu gestalten, erhalten die Hagener Schulen für die Förderung von kulturellen Projekten erneut Mittel aus dem Förderprogramm „Kultur und Schule“ des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Bis Samstag, 31. März, können sich interessierte Schulen für die Fördergelder für das Schuljahr 2018/2019 beim Kulturbüro der Stadt Hagen bewerben.

zur Pressemitteilung


Wintersturm „Friederike“: Betreten des Hagener Waldes wieder erlaubt

Das Betreten des Hagener Waldes zur Erholung ist wieder erlaubt. Das teilt das Regionalforstamt Ruhrgebiet mit Sitz in Gelsenkirchen mit, das nach dem Wintersturm Friederike im Januar eine ordnungsbehördliche Verordnung zur Gefahrenabwehr erlassen hatte. Auch wenn die Wälder zur Erholung wieder betreten werden dürfen, weist das Regionalforstamt darauf hin, dass weiterhin besondere Risiken durch das Sturmereignis bestehen, die den so genannten waldtypischen Gefahren zuzuordnen sind, denen sich jede den Wald aus Gründen der Erholungsnutzung besuchende Person auf eigene Gefahr aussetzt. Das Regionalforstamt rät daher dringend dazu, bei der Auswahl der Waldflächen besonders sorgfältig zu sein.


Sabine Michel ist die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hagen. (Foto: Esther Schöttke/Stadt Hagen)

Sabine Michel ist die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hagen. (Foto: Esther Schöttke/Stadt Hagen)

Sabine Michel neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hagen

Die Stadt Hagen hat eine neue Gleichstellungsbeauftragte. Sabine Michel tritt die Nachfolge von Anna Vierhaus an, die aus gesundheitlichen Gründen aus der Stelle ausscheiden musste. Nach Abschluss eines mehrstufigen internen Bewerbungsverfahrens wurde einvernehmlich die 42-jährige Diplom-Sozialpädagogin ausgewählt und mit Wirkung vom 1. Februar dieses Jahres zur neuen Gleichstellungsbeauftragten bestellt.

zur Pressemitteilung


Regionale Literatur mit Uwe Schumacher in Haspe

Aus seinem Buch „Das dunkle Geheimnis der Klutert“ liest Uwe Schumacher in der Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1, am Freitag, 2. März, um 18 Uhr im Rahmen der Reihe „Regionale Literatur im Torhaus“ vor. Zeitgleich eröffnet die Ausstellung von Ölgemälden von Gabriele und Gerhard Dahm.

zur Pressemitteilung



Veranstaltungen in Hagen