Geprägt wird das kulturelle Leben in der Volmestadt auch durch eine überaus rege Musikszene. Foto: Karsten-Thilo Raab
Max-Reger-Musikschule. Foto: Karsten-Thilo Raab

Max-Reger-Musikschule

Die Max-Reger-Musikschule wurde 1962 gegründet und unterhält das mit Abstand größte musikpädagogische Angebot in Hagen. In den Fachbereichen Gesang, Elementarerziehung, Tasteninstrumente, Blasinstrumente, Streichinstrumente, Rock- und Pop-Jazz, Tanz, Sonderpädagogik und einer Vielzahl von Ensemble- und Ergänzungsfächer durchlaufen wöchentlich etwa 2.500 Schülerinnen und Schüler den Unterricht.


Philharmonisches Orchester. Foto: Stadt Hagen, Pressestelle

Philharmonisches Orchester

Das Philharmonische Orchester Hagen wurde im Jahr 1907 als erstes städtisches Orchester Westfalens auf Initiative des damaligen Musikdirektors der Hagener Konzertgesellschaft Robert Laugs gegründet. Nach Unterbrechungen während der beiden Weltkriege konnte bereits im Januar 1946 der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden.


Nena beim Videodreh in Barcelona. Foto: Stadt Hagen, Pressestelle

Chöre & Bands

Klangvolle Namen wie "Extrabreit", "Grobschnitt", "Nena" oder die Humpe-Schwestern standen und stehen für Musik made in Hagen. Auch Karl Halle, der im 19. Jahrhundert als Klaviervirtuose in Paris und später als Dirigent und Konzertveranstalter in England zu Weltruhm gelangte, war ein Sohn dieser Stadt.


Druck- und Verlagszentrum in Hagen-Bathey. Foto: Stadt Hagen, Pressestelle

Medien

In Hagen erscheinen zwei Tageszeitungen, die über das tägliche Geschehen in der Stadt berichten: Die Westfalenpost und die Westfälische Rundschau. Beide Zeitungen gehören der Funke-Gruppe in Essen an. 2013 wurden die Lokalredaktionen der Westfälischen Rundschau geschlossen, so dass die Lokalteile der Tageszeitungen identisch sind. Mit 107.7 Radio Hagen verfügt die Stadt zudem über einen eigenen Hörfunk-Lokalsender. Zweimal wöchentlich, jeweils mittwochs und samstags, erscheinen die kostenlosen Anzeigenzeitungen Wochenkurier und Stadtanzeiger.


Werbeanzeigen