Veranstaltungen in Hagen-Eilpe/Dahl

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Sonntag, 20.08.2017

HOPFEN & MALZ
Brauseminar

Veranstalter: LWL Freilichtmuseum Hagen
Ort: LWL Freilichtmuseum Hagen

mehr Informationen

In unseren Brauseminaren stellen wir mit mindestens 10 Teilnehmern über einen ganzen Tag verteilt (6 Stunden) an einem Kleinsudwerk einen kompletten Sud her.


Parallel dazu erfolgt eine Verköstigung mit Frühstück, Mittagessen, Nachmittag-Snack sowie natürlich Bieren unserer Manufaktur.


Die Kosten pro Person betragen 60,- € inkl. MwSt. Anmeldung und Infos: brauerei@maeckinger.de www.maeckinger.de





Sonntag, 20.08.2017 von 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

„ZeitreiseHagen“ - Steampunk-Picknick im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Veranstalter: LWL Freilichtmuseum Hagen
Ort: LWL Freilichtmuseum Hagen

mehr Informationen

Im LWL-Freilichtmuseum ist an diesem Tag eine Historie zu sehen, die so nie existierte. Im Ambiente mit Dampfmaschinen, historischen Transmissionen und Zahnrädern werden Steampunks einen Tag in ihren besonderen Gewandungen verbringen. Sie flanieren, besichtigen, picknicken und sind selbst Attraktionen.


Steampunk ist eine besondere Art des Retrofuturismus. Steampunker stellen dar, wie sich Menschen im 19. Jahrhundert die Zukunft vorgestellt haben könnten. Historisches wird mit Modernem verbunden. So entstehen Gerätschaften und Accessoires. So gibt es raschelnde Röcke, ausladende Hüte, abenteuerlustige Herren und Damen und ihre mechanischen Absonderlichkeiten. In diesem Jahr liegt der Fokus auf Ausstellern, Künstlern und Händlern. Es gibt viel zu sehen: Ob Schmuck von Dampf-Design, Feines aus den Nähwerkstätten, Edles vom Gold- und Silberschmied oder Originelles aus dem Steampunkies Warenhaus.

Jeder darf sein Picknick und Decken mitbringen, geeignete Orte dafür sind die Wiesen, Bänke und auf dem oberen Platz der "Steinkreis". Wer mag, kann dort im Museum produzierte Dinge, wie Brot, Würste, Schinken und andere Leckereien auch erwerben oder im Biergarten entspannen und das in der museumseigenen Brauerei gebrautes Bier kosten.

Besucher in Kostümen erhalten Museums-Eintrittskarten zum ermäßigten Preis (5,50 Euro).


Hintergrund: Steampunk

Was wäre, wenn die wissenschaftlichen und technischen Ideen jener Zeit sich allesamt als korrekt herausgestellt hätten? Wenn der Æther tatsächlich existiert hätte? Steampunks spielen mit diesem Gedanken, verweben eine Vergangenheit, die es niemals gegeben hat, mit skurrilen Ideen, Werkstücken, Gewändern, Literatur oder Musik zu einem neuen Ganzen, das auf den ersten Blick altmodisch wirkt.


Der Begriff Steampunk wurde in den 1980er Jahren durch den amerikanischen Science Fiction-Autor K. W. Jeter geprägt, der Geschichten im Stil von Jules Verne schrieb.


Da damals gerade der „Cyberpunk“ Furore machte, und weil sein Verleger eine griffige Bezeichnung haben wollte, wählte Jeter in Anlehnung daran für seine Literatur den Begriff Steampunk.


Das Genre köchelte lange auf kleiner Flamme, bis es Anfang der 2000er Jahre wieder stärker zu brodeln begann und zuerst in den USA eine Anhängerschaft fand. Eine Kernzelle der Bewegung ist das Maker-Movement. Dazu gehören Personen, die aus einheitlicher und in großen Mengen produzierter Massenware Einzelstücke in der Ästhetik von Jules Vernes Romanen oder einfach des späten 19. Jahrhunderts und der Zeit der Industrialisierung erschaffen. Individualisten, die die Maschine lieben, aber die Fabrik ablehnen. Und dann folgten die Schneider, die Autoren, die Musiker, die Darsteller ...


Steampunk setzt sich zusammen aus „Steam“ - also Dampf - und „Punk“. Dampf, weil die Dampfmaschine in der damaligen Zeit der treibende Modernisierungsfaktor war. Und Punk als Nonkonformismus, als Gegenbewegung zur Moderne und als Bekenntnis zur Individualität.

Beim Steampunk-Picknick „ZeitreiseHagen“ im Hagener LWL-Freilichtmuseum werden alle Fragen rund um den Steampunk beantwortet.


Sonntag, 20.08.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Zeitreise Steampunk-Picknick

Veranstalter: LWL Freilichtmuseum Hagen
Ort: LWL Freilichtmuseum Hagen

mehr Informationen

Im LWL-Freilichtmuseum ist an diesem Tag eine Historie zu sehen, die so nie existierte. Im Ambiente mit Dampfmaschinen, historischen Transmissionen und Zahnrädern werden Steampunks einen Tag in ihren besonderen Gewandungen verbringen. Sie flanieren, besichtigen, picknicken und sind selbst Attraktionen.

Steampunk ist eine besondere Art des Retrofuturismus. Steampunker stellen dar, wie sich Menschen im 19. Jahrhundert die Zukunft vorgestellt haben könnten. Historisches wird mit Modernem verbunden. So entstehen Gerätschaften und Accessoires. So gibt es raschelnde Röcke, ausladende Hüte, abenteuerlustige Herren und Damen und ihre mechanischen Absonderlichkeiten. In diesem Jahr liegt der Fokus auf Ausstellern, Künstlern und Händlern. Es gibt viel zu sehen: Ob Schmuck von Dampf-Design, Feines aus den Nähwerkstatten, Edles vom Gold- und Silberschmied oder Originelles aus dem Steampunkies Warenhaus.

Jeder darf sein Picknick und Decken mitbringen, geeignete Orte dafür sind die Wiesen, Bänke und auf dem oberen Platz der "Steinkreis". Wer mag, kann dort im Museum produzierte Dinge, wie Brot, Würste, Schinken und andere Leckereien auch erwerben oder im Biergarten entspannen und das in der museumseigenen Brauerei gebrautes Bier kosten.

Besucher in Kostümen erhalten Museums-Eintrittskarten zum ermäßigten Preis (5,50 Euro).


Hintergrund: Steampunk

Was wäre, wenn die wissenschaftlichen und technischen Ideen jener Zeit sich allesamt als korrekt herausgestellt hätten? Wenn der Æther tatsächlich existiert hätte? Steampunks spielen mit diesem Gedanken, verweben eine Vergangenheit, die es niemals gegeben hat, mit skurrilen Ideen, Werkstücken, Gewändern, Literatur oder Musik zu einem neuen Ganzen, das auf den ersten Blick altmodisch wirkt.


Der Begriff Steampunk wurde in den 1980er Jahren durch den amerikanischen Science Fiction-Autor K. W. Jeter geprägt, der Geschichten im Stil von Jules Verne schrieb.


Da damals gerade der „Cyberpunk“ Furore machte, und weil sein Verleger eine griffige Bezeichnung haben wollte, wählte Jeter in Anlehnung daran für seine Literatur den Begriff Steampunk.


Das Genre köchelte lange auf kleiner Flamme, bis es Anfang der 2000er Jahre wieder stärker zu brodeln begann und zuerst in den USA eine Anhängerschaft fand. Eine Kernzelle der Bewegung ist das Maker-Movement. Dazu gehören Personen, die aus einheitlicher und in großen Mengen produzierter Massenware Einzelstücke in der Ästhetik von Jules Vernes Romanen oder einfach des späten 19. Jahrhunderts und der Zeit der Industrialisierung erschaffen. Individualisten, die die Maschine lieben, aber die Fabrik ablehnen. Und dann folgten die Schneider, die Autoren, die Musiker, die Darsteller ...


Steampunk setzt sich zusammen aus „Steam“ - also Dampf - und „Punk“. Dampf, weil die Dampfmaschine in der damaligen Zeit der treibende Modernisierungsfaktor war. Und Punk als Nonkonformismus, als Gegenbewegung zur Moderne und als Bekenntnis zur Individualität.

Beim Steampunk-Picknick „ZeitreiseHagen“ im Hagener LWL-Freilichtmuseum werden alle Fragen rund um den Steampunk beantwortet.


Mehr Infos auch unter: https://aetherangelegenheiten.de/zr/






Sonntag, 20.08.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Sonntag, 20.08.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Stefan Braun
Ort: Parkplatzgelände Discount Baumarkt B1

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände des B1 Discount Baumarktes, Berliner Str. 13-15, 58135 Hagen


Sonntag, 20.08.2017 um 14:00 Uhr

ROSTFREI: ZINK – DAS ACHTE METALL
Sonntagsführung für alle ab 8 Jahren im Zinkwalzwerk des Freilichtmuseums

Veranstalter: LWL Freilichtmuseum Hagen
Ort: LWL Freilichtmuseum Hagen

mehr Informationen




Sonntag, 20.08.2017 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

DRUCKEN MIT BUCHSTABEN
Mitmachangebot für alle ab 8 Jahren in der Druckerei des Freilichtmuseums

Veranstalter: LWL Freilichtmuseum Hagen
Ort: LWL Freilichtmuseum Hagen

mehr Informationen





Dienstag, 22.08.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Mittwoch, 23.08.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Freitag, 25.08.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Sonntag, 27.08.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Sonntag, 27.08.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Sascha Braun
Ort: Parkplatzgelände Firma Kaufpark u. Lidl

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände der Firma Kaufpark, Eilper Str. 42-44, 58091 Hagen


Sonntag, 27.08.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Tommy Entertainment
Ort: Parkplatzgelände Firma Berlet

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände der Firma Berlet Elseyer Str. 12-14, 58119 Hagen


Sonntag, 27.08.2017 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Öffentliche Führung:
Führung in der Andachtshalle des Krematoriums Delstern

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Krematorium Delstern

mehr Informationen

Am Sonntag, 27. August ab 16 Uhr findet eine kulturgeschichtliche Führung durch die Andachtshalle ohne Besichtigung der Einäscherungsanlage statt.


Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut - erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor.

Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Welt-Ruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke.


Teilnahmegebühr: 7 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 2740 oder 207-3138

Die Führung findet ab zehn teilnehmenden Personen statt.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Dienstag, 29.08.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Mittwoch, 30.08.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Donnerstag, 31.08.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Freitag, 01.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Samstag, 02.09.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Sommertour 2017 - Station Eilpe, Durchgang Eilper Straße zum Kaufpark
Oberbürgermeister Erik O. Schulz lädt zu lockeren Gesprächen unterm Sonnenschirm ein

Veranstalter: Stadt Hagen, Büro des Oberbürgermeisters
Ort: Eilpe

mehr Informationen

Unter einem blau-gelben Sonnenschirm lädt Oberbürgermeister Erik O. Schulz zum mittlerweile dritten Mal die Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatstadt zu mindestens elf lockeren Zusammentreffen ein. „An die tausend Hagenerinnen und Hagener haben in den letzten beiden Jahren bereits dieses Angebot genutzt, um ganz direkt und vor allem ohne vorherige Terminabsprache mit mir ins Gespräch zu kommen. Und das hat wunderbar funktioniert“, freut sich Hagens Erster Bürger auch für die neue Sommertour-Runde auf einen ebenso spannenden wie anregenden Austausch. „Für mich ist der unmittelbare Kontakt mit den Menschen nach wie vor der wichtigste Gradmesser für meine vielfältigen Aufgaben als Oberbürgermeister. Auf diese Weise erfahre ich ungefiltert von den Sorgen und Wünschen, die die Bürgerinnen und Bürger aktuell in der Stadt umtreiben. Da gilt es genau zuzuhören und bei konkreten Problemlagen wenn möglich auch zeitnah für Lösungen zu sorgen. Und last but not least tut natürlich auch einem Oberbürgermeister das eine oder andere lobende Wort aus der Bürgerschaft richtig gut…“, so Erik O. Schulz. Auch während der diesjährigen Ferienwochen ist das Sommertour-Motto „Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterwegs“ im besten Wortsinn wieder Programm.




Samstag, 02.09.2017 von 15:00 Uhr - 17:30 Uhr

Narkolepsie-Selbsthilfegruppe an der HELIOS Klinik Hagen-Ambrock

Veranstalter: Helios Klinik Hagen-Ambrock, Ambrocker Weg 60
Ort: Helios Klinik Ambrock

mehr Informationen

Für alle, die von der „Schlafkrankheit“ Narkolepsie betroffen sind, startet in diesem Jahr eine neue Selbsthilfegruppe an der HELIOS Klinik Hagen-Ambrock. Für den ersten Termin im Februar können sich Interessierte ab sofort anmelden.


Narkoleptiker leiden nachts unter Schlafstörungen und tagsüber an oft unüberwindbaren Einschlafattacken. Dazu kommen sogenannte Kataplexien, bei denen die Muskelspannung plötzlich nachlässt und der Körper in sich zusammensackt.

Unter der Leitung der Deutschen Narkolepsie Gesellschaft (DNG) treffen sich Betroffene ab sofort regelmäßig im Ribbertsaal der Klinik, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Dr. Ulf Kallweit, Direktor des Instituts für Schlafmedizin, neurologischen Schlaflabors und Narkolepsie-Zentrums an der HELIOS Klinik Hagen-Ambrock, steht als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ein weiteres Treffen folgt am 25. November. Anmeldungen sind per E-Mail an shg-hagen@dng-ev.de zu richten, es sind jedoch auch spontane Besuche möglich.


Bei Fragen können sich Interessierte an die Telefonnummer 02333/659942 wenden. Mehr Informationen gibt es im Internet unter

www.dng-ev.de/selbsthilfegruppen/shg-hagen/ und unter www.helios-kliniken.de/hagen-ambrock


Sonntag, 03.09.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Kunstausstellung "Linien"
Traute Kessler

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Wippermann Passage, Eilper Str. 71-75

mehr Informationen

Ausstellung vom 13.08.2017 bis 03.09.2017, 18:00


Traute Kessler, geboren in Danzig / Westpreußen, aufgewachsen auf Sylt.

Nach einer Handweberlehre und Gesellenjahren studierte sie Textildesign bei Prof. Barbara Schu in Krefeld. Die Handweberei sowie das Studium der Textilkunst waren prägend für ihre künstlerische Entwicklung. Es folgten Jahre als Textildesigner in verschiedenen Ateliers. 1982 begann mit dem Malunterricht bei Helwig Pütter die Hinwendung zur freien Malerei.

Seit 1994 ist Traute Kessler Mitglied des Künstlerbundes HAGENRING e.V. in Hagen sowie des Künstlerbundes Sylter Kunstfreunde in Westerland/Sylt. Sie ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.


Papier ist Traute Kesslers große Leidenschaft, und zwar in all seinen Stärken, Ausformungen und Färbungen.

Die erste Werkgruppe, bestehend aus Aquarellen und Zeichnungen, zeigt Landschaften und figürliche Darstellungen, die, obgleich reduziert und verfremdet, immer noch gegenständlich sind. Das Papier ist hier sowohl strukturgebender Malgrund als auch Teil des Bildes.


Anders die zweite Werkgruppe, die Papierreliefs. Hier ergeben die Strukturen und unterschiedlichen Farbtöne des meist weißen, geschichteten Papiers ein fast dreidimensionales Bild. Die gerissenen Kanten bilden Schatten und Linien, die dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen lassen. Das Papier ist nicht mehr Bildträger sondern farb- und flächengestaltendes Material mit eigener Aussage.



Montag, 04.09.2017 um 14:30 Uhr

Kleiderkammer und Klön-Cafe

Veranstalter: Ev.-Luth. Christuskirchengemeinde
Ort: Gemeindehaus In der Welle

mehr Informationen

Kleiderkammer und Klön-Cafe der Ev.-Lutherische Christuskirchengemeinde Eilpe, Gemeindehaus In der Welle 36


Dienstag, 05.09.2017 um 15:00 Uhr

Gemütliches Beisammensein

Veranstalter: Sozialverband VdK

mehr Informationen

Sozialverband VdK NRW lädt ein zum "Gemütlichen Beisammensein"

Ort: Gaststätte "Eilper Stübchen"



Mittwoch, 06.09.2017 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Öffentliche Führung:
Führung in der Andachtshalle des Krematoriums Delstern in Kooperation mit der VHS

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Krematorium Delstern

mehr Informationen

Am Mittwoch, 6. September .2017 ab 16 Uhr findet eine kulturgeschichtliche Führung durch die Andachtshalle ohne Besichtigung der Einäscherungsanlage statt.


Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut - erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor.

Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Welt-Ruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke.


Teilnahmegebühr: 6 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 2740 oder 207- 3622

Die Führung findet ab zehn teilnehmenden Personen statt.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 10.09.2017 um 11:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Einführung: Dr. Carolin Krüger-Bahr, Kunsthistorikerin

Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.


Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Dienstag, 12.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Mittwoch, 13.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Freitag, 15.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Sonntag, 17.09.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Dienstag, 19.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Dienstag, 19.09.2017 um 19:00 Uhr

Treffen der Fotofreunde Hagen Eilpe

Ort: AWO-Schultenhof in Eilpe

mehr Informationen

Fotofreunde Hagen Eilpe treffen sich im Schultenhof, Eilpe, Selbecker Str. 16



Mittwoch, 20.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Donnerstag, 21.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Freitag, 22.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Sonntag, 24.09.2017 um 11:00 Uhr

Hunde-Rallye

Veranstalter: Volmetaler Teckelclub

mehr Informationen

Hunde-Rallye des Volmetaler Teckelklubs

Ort: Markland 44





Sonntag, 24.09.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Dienstag, 26.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Mittwoch, 27.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Donnerstag, 28.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Freitag, 29.09.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Sonntag, 01.10.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Montag, 02.10.2017 um 14:30 Uhr

Kleiderkammer und Klön-Cafe

Veranstalter: Ev.-Luth. Christuskirchengemeinde
Ort: Gemeindehaus In der Welle

mehr Informationen

Kleiderkammer und Klön-Cafe der Ev.-Lutherische Christuskirchengemeinde Eilpe, Gemeindehaus In der Welle 36


Dienstag, 03.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Sascha Braun
Ort: Parkplatzgelände Firma Kaufpark u. Lidl

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände der Firma Kaufpark, Eilper Str. 42-44, 58091 Hagen


Dienstag, 03.10.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung:

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Mittwoch, 04.10.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Donnerstag, 05.10.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Freitag, 06.10.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Sonntag, 08.10.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

"POTPOURRI" von Verena Baltes und Andreas Blauth.
Eröffnung der HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Verena Baltes lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Hagen. Seit 2000 ist sie Mitglied des HAGENRING e.V.

Bei der Ausstellung handelt es sich um Installationen und malerische Arbeiten, die symbolische Abbildungen moderner Problemkomplexe sind. Die Symbolisierung mit den Mitteln der Kunst soll zur Auseinandersetzung und Stellungnahme des Publikums herausfordern.

Sie zeigt eine Serie von elf Straußeneiern: elf Blickwinkel auf den Zustand unseres Globus in kritischer Sicht. Ein Mikado von echten und verfremdeten Orgelpfeifen und ein Kissenberg verbinden jeweils angenehme Aspekte von sanft, weich und wohlklingend mit brutalen Aspekten von Gewalt und Verletzung in inhaltlich verstörender aber künstlerisch stimmiger Weise. Die Präsentation unterschiedlicher Aggregatzustände von Sprache in der Arbeit „Babylon“ symbolisiert die akustische Ähnlichkeit der Hervorbringungen der menschlichen Stimme bei gleichzeitiger Vielfalt ihrer schriftlichen Notation. Die Arbeiten werden durch Toncollagen ergänzt, die über Kopfhörer gehört werden können.


Als Gast zeigt Andreas Blauth (geb. 1999) aus Meerbusch Fotografien.

Sie zeigen Momente aus dem Alltag. Er fotografiert an Bahnhöfen, Flughäfen und auf der Straße, das Geschehen in belebten Gegenden. Manchmal sind es einfach nur Blicke und Emotionen, die beeindrucken.

Diese Szenen kombiniert er mit gegebenen natürlichen oder architektonischen Bedingungen. So sucht er unter anderem gezielt Spiegelungen, um Alltagsszenen abstrakter darzustellen oder fotografiert bei Dauerregen, um eine „mystische“, vielleicht auch nachdenkliche Stimmung ins Bild zu bekommen, indem er z.B. Menschen durch beschlagene Glasscheiben fotografiert.


Ausstellungsdauer: 10. September 2017 bis 8. Oktober 2017

HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung



Dienstag, 10.10.2017 um 15:00 Uhr

Oktoberfest

Veranstalter: Sozialverband VdK

mehr Informationen

Sozialverband VdK NRW lädt ein zum Oktoberfest

Ort: Gaststätte "Eilper Stübchen"



Samstag, 21.10.2017 um 00:00 Uhr

Bauernmarkt

Ort: Bürgerhalle Dahl

mehr Informationen

Bauernmarkt


Samstag, 21.10.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Sommertour 2017 - Dahler Bauernmarkt
Oberbürgermeister Erik O. Schulz lädt zu lockeren Gesprächen unterm Sonnenschirm ein

Veranstalter: Stadt Hagen, Büro des Oberbürgermeisters
Ort: Dahl

mehr Informationen

Unter einem blau-gelben Sonnenschirm lädt Oberbürgermeister Erik O. Schulz zum mittlerweile dritten Mal die Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatstadt zu mindestens elf lockeren Zusammentreffen ein. „An die tausend Hagenerinnen und Hagener haben in den letzten beiden Jahren bereits dieses Angebot genutzt, um ganz direkt und vor allem ohne vorherige Terminabsprache mit mir ins Gespräch zu kommen. Und das hat wunderbar funktioniert“, freut sich Hagens Erster Bürger auch für die neue Sommertour-Runde auf einen ebenso spannenden wie anregenden Austausch. „Für mich ist der unmittelbare Kontakt mit den Menschen nach wie vor der wichtigste Gradmesser für meine vielfältigen Aufgaben als Oberbürgermeister. Auf diese Weise erfahre ich ungefiltert von den Sorgen und Wünschen, die die Bürgerinnen und Bürger aktuell in der Stadt umtreiben. Da gilt es genau zuzuhören und bei konkreten Problemlagen wenn möglich auch zeitnah für Lösungen zu sorgen. Und last but not least tut natürlich auch einem Oberbürgermeister das eine oder andere lobende Wort aus der Bürgerschaft richtig gut…“, so Erik O. Schulz. Auch während der diesjährigen Ferienwochen ist das Sommertour-Motto „Oberbürgermeister Erik O. Schulz unterwegs“ im besten Wortsinn wieder Programm.


Treffpunkt: Dahler Bauern- und Kreativmarkt, Am Obergraben


Montag, 06.11.2017 um 14:30 Uhr

Kleiderkammer und Klön-Cafe

Veranstalter: Ev.-Luth. Christuskirchengemeinde
Ort: Gemeindehaus In der Welle

mehr Informationen

Kleiderkammer und Klön-Cafe der Ev.-Lutherische Christuskirchengemeinde Eilpe, Gemeindehaus In der Welle 36


Dienstag, 07.11.2017 um 15:00 Uhr

Bingo

Veranstalter: Sozialverband VdK

mehr Informationen

Sozialverband VdK NRW lädt ein zum Bingo

Ort: Gaststätte "Eilper Stübchen"



Donnerstag, 09.11.2017 um 17:00 Uhr

Martinszug

Veranstalter: Astrid Lindgren Schule
Ort: Astrid Lindgren Schule

mehr Informationen

Martinszug der Astrid-Lindgren-Schule Hagen


Standort & Erreichbarkeit

Geschäftsstelle der Bezirksvertretungen Hagen-Mitte und Eilpe/Dahl
Rathaus I, Rathausstr. 11.58095 Hagen


Direkt-Kontakt

Öffnungszeiten

Montagnach Vereinbarung
Dienstagnach Vereinbarung
Mittwochnach Vereinbarung
Donnerstagnach Vereinbarung
Freitagnach Vereinbarung
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen



Defekte Laternen?

Für die Meldung von Störungen an der Straßenbeleuchtung wenden Sie sich bitte an das Service-Zentrum der Alliander Stadtlicht Rhein-Ruhr GmbH
Störstelle Straßenbeleuchtung




Werbeanzeigen