Rock, Pop, Jazz

Der Fachbereich ROCK-POP-JAZZ - Ein starkes Stück Musikschule


Die Abteilung Rock-Pop-Jazz - ehemals Abteilung für Popularmusik genannt - umfasst 4 Hauptbereiche:

  • Instrumentalunterricht in den Fächern E-Piano/Keyboard, E-Gitarre / E-Bass / E-Drum/ Schlagzeug
  • Ensemble- und Bandarbeit sowie Projektbezogene Bandbetreuung, Bsp. "Abi-Bands"
  • Bereich Gitarre
  • Jazzbereich (Jazzgitarre, Kontrabass, Jazzensembles)

Eine Trennung zwischen den Bereichen zu ziehen wäre jedoch weder sinnvoll noch intendiert. Es gibt natürlich Verschmelzungen zwischen dem Rock und Jazzbereich sowie die Verwirklichung des Ensemblespiels im Bereich der klassischen Gitarre in Form eines Spielkreises. Die Grenzen sind hier fließend und tragen nicht nur deshalb zu einer lebendigen Musikschularbeit in diesem Fachbereich bei.


Aktuelles:


The Living Room Heroes

ist ein neues Projekt der Max-Reger-Musikschule.

Es richtet sich an Musiker über 40, die in jungen Jahren schon mal in Bands gespielt haben und nun wieder einen Einstieg in das Bandspielen suchen, aber die damit verbundenen Mühen wie Proberaum- und Musikersuche, Repertoireaufbau etc scheuen. In gecoachten 14tägigen Proben, soll erreicht werden, dass diese „Wohnzimmerhelden“ wieder den Weg auf die Bühne schaffen.

Gesucht werden alle bandtauglichen Instrumente wie Gesang, Gitarre, Bass, Drums, Keyboards. Voraussetzung sind Grundkenntnisse auf dem eigenen Instrument sowie eigenes Equipment.


Begleitet wird dieses Projekt von Peter Fischer, der seit vielen Jahren an der Max-Reger-Musikschule unterrichtet.

Peter Fischer ist der erfolgreichste Autor moderner E-Gitarrenlehrbücher in Europa, die neben den deutschen Versionen auch in englisch, italienisch, chinesisch und japanisch weltweit vertrieben werden. Mit so bekannten Titeln wie den im AMA-Verlag erschienenen "Masters Of Rock Guitar", "Rock Guitar Secrets", "Rock Guitar Basics" oder "Survival Guitar" hat der gebürtige Hagener instrumentalpädagogische Maßstäbe gesetzt.


Der 1966 geborene Absolvent des Guitar Institute of Technology, Los Angeles, der sein Musikhandwerk von berühmten Gitarristen wie Paul Gilbert (Mr.Big), Jennifer Batten (Michael Jackson Band), Scott Henderson und Carl Verheyen (Supertramp) lernte, ist darüber hinaus ein gefragter Live- und Studiogitarrist für so unterschiedliche Künstler und Bands wie Mike Leon Grosch, DJ Ötzi, DePhazz, Tom Astor, The Soultans, Die Höhner, Seafoam Green, Andy Brings, u.v.a. . Seine intensive Tätigkeit als Musiker, Dozent und Clinician hat ihn schon nach China, Russland, die USA sowie in fast alle europäischen Länder geführt.


Der Instrumentalunterricht...

Unterrichtet wird in den Fächern Klavier/E-Piano/Keyboard (ab ca. 6 Jahren,), Schlagzeug, E-Gitarre und E-Bass (ab ca. 8 Jahren) sowie akustische Gitarre (ab ca. 6 Jahren) erteilt, wobei hier in der Regel erst später die Entscheidung für die rein klassische oder alternativ "populäre" Spielweise fällt. Dementsprechend wird auch Schülern, die die E-Gitarre erlernen wollen empfohlen, zunächst mit der akustischen Gitarre zu beginnen, da anschließend der Umstieg leichter fällt als umgekehrt. Das empfohlene Einstiegsalter der je-weiligen Instrumente spiegelt nur einen Erfahrungswert wider und kann nach Beratung durch einen Fachlehrer auch früher stattfinden. Sinnvoll - jedoch nicht zwingend notwendig - ist ein Besuch der jeweiligen Früherziehungs- und/oder Grundausbildungsklassen, da diese gezielt auf den Instrumen-talunterricht vorbereiten. Natürlich stehen unsere Fachlehrer sowie die Fachbereichsleitung beratend beim Kauf eines Instrumentes sowie allgemeinen Fragen zu den jeweiligen Instrumenten gerne zur Verfügung.


Was den Instrumentalunterricht im Fachbereich ROCK-POP-JAZZ vielleicht von anderen Fachbereichen unterscheidet, ist weniger die Art des Unterrichts selbst, also die Vermittlung von Spieltechnik, musikalischem Ausdruck, theoretischer Wissensvermittlung etc., sondern vielmehr der Gegenstand, also die Art von Musik, an die die Schüler herangeführt werden sollen. Während es in den traditionellen Fächern wie Klavier, Geige, Klarinette, Cello etc. eine riesige Fülle an Spielliteratur gibt, die auf einen musikgeschichtlichen Output von hunderten von Jahren zurückgreifen kann, ist die Musik der Rock- und Popkultur ständigen Wandlungen unterworfen und liegt oftmals nur auf CD , aber nicht immer in notierter Form vor. Daher gehört die Improvisation auf der einen Seite, sowie eine flexible, wie auch kritische Auseinandersetzung zwischen Lehrer und Schüler mit aktuellen Musikrichtungen auf der anderen Seite zu einem wesentlichen Bestandteil des Unterrichts. Somit gilt das Motto: Vermittlung von Bewährtem, Offenheit für Neues !


Historisches und aktuelles in Sachen Rock ...

Würde man in der Hagener Fußgängerzone eine Umfrage machen, wer die Hagener Rockkultur entscheidend geprägt hat, würden sicher immer wieder zwei Namen fallen: Nena und Extrabreit. Hätte man Glück, fiele vielleicht hier und da auch der Name Grobschnitt. Bands, die zum Teil immer noch aktiv und erfolgreich sind, wie die jüngsten Beispiele zeigen. Eine Umfrage unter Musikern , also der Vielzahl von Gitarristen, Keyboardern, Schlagzeugern und Bassisten aus Hagen und Umgebung, würde sicherlich zeigen, dass neben einer Vielzahl von autonomen Strömungen und individueller kreativer Aus-einandersetzung mit Rockkultur diese aber auch unlösbar mit der Rock & Pop-Abteilung der Max-Reger-Musikschule verbunden ist, die seit den frühen 80-er Jahren als Talentschmiede für junge musikbegeisterte Jugendliche weit über die Grenzen von Hagen hinaus bekannt wurde. Nicht nur für Insider ist mittlerweile der Name „John-Lennon-Keller“ ein Begriff dafür, Rock & Popmusik aus erster Hand von Musikern vermittelt zu bekommen, die nicht nur über das pädagogische „know how“ verfügen, sondern selbst diese Musik leben und lieben.


Als Heinz-Manuel Krause Anfang der 80er Jahre seinen Dienst bei der Musikschule begann und damals noch davon Prof. Emonts den Auftrag bekam, eine Abteilung Populamusik aufzubauen, hätte sicher niemand geahnt, welchen Erfolg diese Abteilung haben würde.


Mit Engagement und Leidenschaft suchte er sich kompetente Mitstreiter wie Hans Wegerhoff (Gitarre), Peter Aßmann (Schlagzeug) und Michael Rolke (Saxophon) - um nur einige zu nennen - um diese Vision zu verwirklichen. Was aus dieser gemeinsamen Anstrengung erwuchs, übertraf sicher das normale Maß eines Musikschulbetriebes: weit über die Grenzen Hagens hinaus und schon fast legendär waren beispielsweise die Auftritte der Rauch & Feuerschwalben und der spätere Translove Airways.


Mehrstündige Rockshows & Revues, in der Rockmusik, ausgefallene Kostüme, Licht- und Pyrotechnik sowie ein dramaturgischer Handlungsstrang eine geniale Einheit fanden und das Publikum immer wieder zu Begeisterungsstürmen hinrissen. Aber auch nach dieser „Blütezeit“ brachte die Abteilung immer wieder - bis heute - neue Bands (Dr. M’Fumba, Beatmaschine, Ivory Aorta , Lack Off u.a.) sowie Solokünstler hervor, die entweder einfach nur Spaß am Musikmachen haben, die zum Teil aber auch ihre Leidenschaft zur Profession zu machten, ob auf der Bühne oder im Studio.


Standort & Erreichbarkeit

Max-Reger-Musikschule
Musikschule der Stadt Hagen
Dödterstr. 10, 58095 Hagen


Tel.: 0 23 31/ 207-31 42 (Zentrale)
Fax: 0 23 31/ 207-24 44

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 und 15:00 - 17:00 Uhr
Dienstag08:30 - 12:00 Uhr
Mittwoch08:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag08:30 - 12:00 und 15:00 - 17:00 Uhr
Freitag08:30 - 12:00 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen


Werbeanzeigen