Veranstaltungen in Hagen-Mitte

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Samstag, 27.05.2017

Hagen Karibisch

Veranstalter: HAGENagentur
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Hagen Karibisch mit Bühne, Live-Music und Musik aus der Konserve vom 24.05.-28.05.2017 in der Hagener Innenstadt.



Samstag, 27.05.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 27.05.2017 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

„offene Probe“
Bläserorchester der Max-Reger- Musikschule

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Das NetzwerkMusik, eine Initiative der Musikbücherei auf der Springe, ist ein lockerer Zusammenschluss von Ensembles, Solisten oder Chören, die vor allem Eines wollen: Miteinander im Gespräch bleiben, Informationen austauschen und alle Möglichkeiten nutzen, für sich und auch seine Konzerte zu werben. Eine gute Idee findet auch das erfolgreiche Bläserorchester der Max-Reger-Musikschule und nutzt die Musikbücherei für eine öffentliche Probe als Werbung und lässt sich über die Probenschulter schauen. Und wir sagen Danke für eine musikalische Untermalung.


Samstag, 27.05.2017 um 11:00 Uhr

Märchen und Geschichten aus aller Welt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Immer am letzten Samstag im Monat gibt es für alle Kinder ab 5 Jahren ein tolles neues Angebot. Es war einmal... Wenn diese drei magischen Worte erklingen, ist es wie ein Zeichen, in eine andere wundersame Welt einzutauchen Alle Kinder sind eingeladen, es sich auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei bequem zu machen, die Augen zu schließen und mit der Lesepatin auf eine märchenhafte Weltreise zu gehen... denn wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Für Kinder ab 5 Jahren. Dauer ca. 45 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Samstag, 27.05.2017 um 18:00 Uhr

Gisela Polzin
Kunstausstellung Aquarelle

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Kunstausstellung bis 31.05.2017

Gisela Polzin liebt die Aquarellmalerei mit ihren aufregenden Farbverläufen, die nie vollständig vorhersehbar, sich zu Bildern entwickeln. Um mit dieser Farbe umzugehen, braucht es viel Übung, Mut und Selbstvertrauen. Die Aquarellfarbe folgt dem Wasser und hält sich nicht an die vorgegebenen Grenzen. Die Malerin lässt die Farbe laufen und nutzt die entstandenen Strukturen. Sie sprüht, spritzt und tupft und staunt, was diese alles kann. Und der Spaß beginnt. So enstehen Farbzusammenhänge, die das Motiv weicher zeichnen. Im großem Maß spielt auch das Licht eine Rolle. Es erlaubt Spiegelungen, die Farben werden durchsichtig. Der Blick fällt nicht nur auf das Motiv, sondern der Betrachter entdeckt die Geheimnisse, die dahinter verborgen liegen.

"Licht, Farbe, Stimmung. Das Leben ist schön, fröhlich und positiv."


Öffnungszeiten: Mo - Fr ab 16:00 Uhr, Sa ab 11:00 Uhr, So ab 10:00 Uhr, jeweils bis zum letzten Gast.



Samstag, 27.05.2017 um 19:30 Uhr

ME AND THE DEVIL
Ein teuflischer Abend von und mit Dominique Horwitz und dem philharmonischen orchesterhagen

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz, der in Hagen bereits mit einem Jaques-Brel-Konzert und in der letzten Spielzeit in dem Schauspiel Rot das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hinriss, spannt einen teuflischen Bogen von der romantischen Oper Der Freischütz über Rock-, Pop- und Jazzklassiker bis hin zu den schrägen Highlights aus Tom Waits’ / Robert Wilsons / William S. Burroughs’ The Black Rider.


Im Mittelpunkt der hintergründigen, von philharmonischen orchesterhagen begleiteten Songs steht der Mythos des Teufels – abgründig, skurril, komisch, erotisch und phantastisch.


Eine teuflisch rockende, eine höllisch gute Revue, welche die Seele anspricht, statt sie abzufordern.


Samstag, 27.05.2017 um 19:30 Uhr

Trinkhalle am Eck
Heimat, Kaffee und Affären, Schauspielkomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Ein kleiner Kiosk, irgendwo in Hagen. Funny, die Besitzerin, hat für jeden ein offenes Ohr und ein viel zu großes Herz. Daher gerät die Trinkhalle finanziell in Schieflage und nicht nur die Bank droht mit der Kündigung der Kredite, sondern auch das Bauamt hat böse Pläne. Doch für die Anwohner ist klar: ohne Funny und die Trinkhalle am Eck darf das Leben nicht weitergehen. Also kämpfen der Professor der Fernuniversität genauso wie der Arbeiter, die verlassene Freundin neben dem zwielichtigen Möchtegern-Ganoven und die Rentnerin mit der Hundesitterin. Und glücklicherweise ist da ja noch Kira, Funnys hochnäsige Schwester, die eigentlich niemand leiden kann. Ausgerechnet sie ist es, die die Trinkhalle am Eck retten könnte. Doch wird sie ihrer Schwester und den Anwohnern helfen?


Mit: Indra Janorschke, Ariane Raspe, Dario Weberg, Hanno vom Dienei, Poirot und Proud Barnaby of Golden Summerby



Sonntag, 28.05.2017

Hagen Karibisch

Veranstalter: HAGENagentur
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Hagen Karibisch mit Bühne, Live-Music und Musik aus der Konserve vom 24.05.-28.05.2017 in der Hagener Innenstadt.



Sonntag, 28.05.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt auf dem Marktplatz Emst

Veranstalter: Reiche, Jörg
Ort: Marktplatz Emst


Sonntag, 28.05.2017 um 11:00 Uhr

Brunch
Veganer Mitbringbrunch des VEBU Hagen

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Jeden letzten Sonntag im Monat trifft sich im Café Mundial ab 11 Uhr eine Gruppe von VeganerInnen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Tiere einsetzen und in ihrem täglichen Leben völlig auf den Verzehr tierischer Produkte verzichten. Dieser Verzicht ist in keiner Weise genussfeindlich, wie der Mitbring-Brunch beweist.





Sonntag, 28.05.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum
Einführung in das Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 28. Mai um 11.15 Uhr


Emil Schumachers Arbeiten entstanden in einem Dialog des Malers mit seinem Bild. Der noch unbemalten Leinwand wurde ‚etwas entgegengesetzt’, eine Linie, ein Fleck, bisweilen eine Zerstörung des Malgrundes. Auf jedes neue Element musste eine ‚Antwort’ gefunden werden, bis ein Zustand eintrat, an dem der Künstler entschied aufzuhören. Diese evolutionäre Methode hat starke Parallelen zum Action Painting: In beiden Fällen entstehen die Bilder aus der Bewegung des Malers heraus und aus der malerischen Entwicklung von Elementen, die sich gegenseitig während des Malprozesses befruchten. Dieses Gestaltungsprinzip verleiht Emil Schumachers Werken Dynamik und Dramatik, Elemente die zugleich durch über das gesamte Bild gezogene Linien oder Bögen eingegrenzt und beruhigt werden.


Eintritt: 6 Euro + 5 Euro Führungsgebühr

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Ausstellungsdauer:

Emil Schumacher: Orte der Geborgenheit vom 5.03. - 28.05.2017


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 28.05.2017 um 17:30 Uhr

Kurz und gut
Tschick

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Sonntag, 28.05.2017 von 18:00 Uhr - 20:30 Uhr

Tschick
Road Opera von Ludger Vollmer Libretto von Tina Hartmann nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf Auftragswerk des theaterhagen

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Tschick heißt eigentlich Andrej Tschichatschow, ist 14 Jahre alt, seit einigen Jahren in Deutschland und hat es von der Förderschule bis aufs Gymnasium geschafft. Es gibt schlechter integrierte Jugendliche, aber angepasst ist der junge Russe gewiss nicht. Er tut sich zusammen mit einem anderen Außenseiter seiner Schulklasse, Maik Klingenberg, Sohn eines kurz vor dem Bankrott stehenden Bauspekulanten und einer alkoholkranken Mutter, die ebenso regelmäßig wie vergeblich in Entzugskliniken verschwindet.


In den Sommerferien brechen die beiden Jungen auf zu einer Reise besonderer Art. Maiks Vater ist mit seiner Geliebten im Urlaub und hat den Sohn mit ein bisschen Geld allein zurückgelassen. Tschick weiß, wie man Autos klaut, und da sich keiner darum kümmert, wo die beiden stecken, fahren sie los: In einem gestohlenen Lada geht es durch Ostdeutschland. Ihre geographischen Kenntnisse sind bescheiden, ob sie die gesuchte Walachei erreichen, darf von Anfang an bezweifelt werden, aber wo genau sie hinfahren, ist auch gar nicht so wichtig. Das Fahren als solches wird zum entscheidenden Erlebnis, die Freiheit und die erstaunlichen Begegnungen auf dem Weg durch immer verlassenere Gegenden. Sie treffen Erwachsene, die manchmal seltsam sind, es aber meist überraschend gut mit ihnen meinen, und sie lernen Isa kennen, ein Mädchen, das auf einer Müllkippe unterwegs ist und sich für eine Weile den beiden anschließt.


Der Autor Wolfgang Herrndorf landete mit diesem Jugendroman, der auch Erwachsene »rundum glücklich macht« (Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung), einen Hit. Ausgezeichnet mit dem deutschen Jugendliteraturpreis, fand die Geschichte von Maik und Tschick bald ihren Weg auf zahlreiche Schauspielbühnen. Das theaterhagen hat nun Ludger Vollmer beauftragt, Tschick als Oper zu komponieren. Ludger Vollmer, dem Hagener Publikum bekannt durch seine vielfach ausgezeichneten Opern Gegen die Wand sowie Lola rennt, ist ein Komponist, der in vielen Musikrichtungen zu Hause ist. Seine »Road Opera« folgt Tschick und Maik von der stürmischen Abfahrt bis zum Glück auf stillen Feldwegen, von träumerischen Momenten unterm nächtlichen Sternenhimmel bis zur gefährlichen Hektik auf der Autobahn.


Sonntag, 28.05.2017 um 18:00 Uhr

Gisela Polzin
Kunstausstellung Aquarelle

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Kunstausstellung bis 31.05.2017

Gisela Polzin liebt die Aquarellmalerei mit ihren aufregenden Farbverläufen, die nie vollständig vorhersehbar, sich zu Bildern entwickeln. Um mit dieser Farbe umzugehen, braucht es viel Übung, Mut und Selbstvertrauen. Die Aquarellfarbe folgt dem Wasser und hält sich nicht an die vorgegebenen Grenzen. Die Malerin lässt die Farbe laufen und nutzt die entstandenen Strukturen. Sie sprüht, spritzt und tupft und staunt, was diese alles kann. Und der Spaß beginnt. So enstehen Farbzusammenhänge, die das Motiv weicher zeichnen. Im großem Maß spielt auch das Licht eine Rolle. Es erlaubt Spiegelungen, die Farben werden durchsichtig. Der Blick fällt nicht nur auf das Motiv, sondern der Betrachter entdeckt die Geheimnisse, die dahinter verborgen liegen.

"Licht, Farbe, Stimmung. Das Leben ist schön, fröhlich und positiv."


Öffnungszeiten: Mo - Fr ab 16:00 Uhr, Sa ab 11:00 Uhr, So ab 10:00 Uhr, jeweils bis zum letzten Gast.



Sonntag, 28.05.2017 um 18:00 Uhr

Das Gasthaus an der Volme AUSVERKAUFT!
Eine Hagener Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Eine Mordserie hält ganz Hagen in Atem. In Haßley, Halden, Fley und Hohenlimburg werden wertvolle Schmuckstücke gestohlen. Inspektor Platt folgt einer heißen Spur ins Gasthaus an der Volme, wo ihn die Wirtin mit einem Eversbusch abzulenken versucht. Doch der Inspektor und seine unerschrockene Kollegin Derrik lassen sich nicht in die Irre führen. Was hat Hugo Haspe mit der Sache zu tun und welches Geheimnis verbirgt die Gräfin Emst? Und auch Rechtsanwalt Eppenhauser scheint in den Fall tiefer verstrickt zu sein, als er zunächst zugibt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als die hübsche Sekretärin Cora Renfordt spurlos verschwindet, auf die Platt mehr als nur ein Auge geworfen hat. Und währenddessen geschehen weitere Morde...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Roman Weber, Dario Weberg


Weitere Termine: 18.06., 02.07., 22.09.






Sonntag, 28.05.2017 um 18:00 Uhr

Tanna
Vanuatu/Australien 2016, Regie: Martin Butler und Bentley Dean, 104 Min., OmU (Nauvhal), mit Mungau Dain, Marie Wawa u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Auf der fernen Insel Tanna im Südpazifik, zwischen Regenwäldern und Vulkanen, wartet die junge Wawa des Yakel-Stammes auf die Zeremonie, nach der sie innerhalb ihres Stammes offiziell als Frau angesehen wird. Bevor das geschieht, verliebt sie sich bereits in den Enkel des Stammesältesten und auch er erwidert ihre Liebe. Doch ohne ihre Kenntnis wird Wawa in der Zwischenzeit einem anderen Mann versprochen. Ihre Vermählung ist von besonderer Bedeutung, weil sie den Frieden zwischen den Völkern wahren soll. Wawa trifft daraufhin eine Entscheidung, die ihr Leben und das ihres Stammes für immer verändern wird.

TANNA gehört zu den schönsten Kino-Überraschungen des Jahres. Die Filmemacher Bentley Dean und Martin Butler haben sieben Monate auf der entlegenen Insel Tanna im Südpazifik gelebt und sich von den Einheimischen zu einer großen Liebesgeschichte nach wahren Begebenheiten inspirieren lassen.




Sonntag, 28.05.2017 um 20:00 Uhr

Una und Ray
Kanada/USA 2016, Regie: Benedict Andrews, 94 Minuten, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Rooney Mara, Ben Mendelsohn u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als eines Tages plötzlich die schöne Una (Rooney Mara) in seinem Büro auftaucht, wird Ray ungewollt mit seiner dunklen Vergangenheit konfrontiert. 15 Jahre zuvor verband ihn mit der damals noch minderjährigen Tochter seines Nachbarn eine verbotene Liebesaffäre, für die Ray schließlich verhaftet und verurteilt wurde. Inzwischen hat sich Ray unter anderem Namen ein neues Leben aufgebaut – für Una hingegen scheint die Zeit stillgestanden zu haben. Es folgt eine erbarmungslose Aufarbeitung längst begrabener Erinnerungen mit fatalen Konsequenzen.




Montag, 29.05.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 29.05.2017 um 18:00 Uhr

Gisela Polzin
Kunstausstellung Aquarelle

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Kunstausstellung bis 31.05.2017

Gisela Polzin liebt die Aquarellmalerei mit ihren aufregenden Farbverläufen, die nie vollständig vorhersehbar, sich zu Bildern entwickeln. Um mit dieser Farbe umzugehen, braucht es viel Übung, Mut und Selbstvertrauen. Die Aquarellfarbe folgt dem Wasser und hält sich nicht an die vorgegebenen Grenzen. Die Malerin lässt die Farbe laufen und nutzt die entstandenen Strukturen. Sie sprüht, spritzt und tupft und staunt, was diese alles kann. Und der Spaß beginnt. So enstehen Farbzusammenhänge, die das Motiv weicher zeichnen. Im großem Maß spielt auch das Licht eine Rolle. Es erlaubt Spiegelungen, die Farben werden durchsichtig. Der Blick fällt nicht nur auf das Motiv, sondern der Betrachter entdeckt die Geheimnisse, die dahinter verborgen liegen.

"Licht, Farbe, Stimmung. Das Leben ist schön, fröhlich und positiv."


Öffnungszeiten: Mo - Fr ab 16:00 Uhr, Sa ab 11:00 Uhr, So ab 10:00 Uhr, jeweils bis zum letzten Gast.



Montag, 29.05.2017 um 18:00 Uhr

Tanna
Vanuatu/Australien 2016, Regie: Martin Butler und Bentley Dean, 104 Min., OmU (Nauvhal), mit Mungau Dain, Marie Wawa u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Auf der fernen Insel Tanna im Südpazifik, zwischen Regenwäldern und Vulkanen, wartet die junge Wawa des Yakel-Stammes auf die Zeremonie, nach der sie innerhalb ihres Stammes offiziell als Frau angesehen wird. Bevor das geschieht, verliebt sie sich bereits in den Enkel des Stammesältesten und auch er erwidert ihre Liebe. Doch ohne ihre Kenntnis wird Wawa in der Zwischenzeit einem anderen Mann versprochen. Ihre Vermählung ist von besonderer Bedeutung, weil sie den Frieden zwischen den Völkern wahren soll. Wawa trifft daraufhin eine Entscheidung, die ihr Leben und das ihres Stammes für immer verändern wird.

TANNA gehört zu den schönsten Kino-Überraschungen des Jahres. Die Filmemacher Bentley Dean und Martin Butler haben sieben Monate auf der entlegenen Insel Tanna im Südpazifik gelebt und sich von den Einheimischen zu einer großen Liebesgeschichte nach wahren Begebenheiten inspirieren lassen.




Montag, 29.05.2017 um 20:00 Uhr

Una und Ray
Kanada/USA 2016, Regie: Benedict Andrews, 94 Minuten, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Rooney Mara, Ben Mendelsohn u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als eines Tages plötzlich die schöne Una (Rooney Mara) in seinem Büro auftaucht, wird Ray ungewollt mit seiner dunklen Vergangenheit konfrontiert. 15 Jahre zuvor verband ihn mit der damals noch minderjährigen Tochter seines Nachbarn eine verbotene Liebesaffäre, für die Ray schließlich verhaftet und verurteilt wurde. Inzwischen hat sich Ray unter anderem Namen ein neues Leben aufgebaut – für Una hingegen scheint die Zeit stillgestanden zu haben. Es folgt eine erbarmungslose Aufarbeitung längst begrabener Erinnerungen mit fatalen Konsequenzen.



Dienstag, 30.05.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 30.05.2017 um 18:00 Uhr

Gisela Polzin
Kunstausstellung Aquarelle

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Kunstausstellung bis 31.05.2017

Gisela Polzin liebt die Aquarellmalerei mit ihren aufregenden Farbverläufen, die nie vollständig vorhersehbar, sich zu Bildern entwickeln. Um mit dieser Farbe umzugehen, braucht es viel Übung, Mut und Selbstvertrauen. Die Aquarellfarbe folgt dem Wasser und hält sich nicht an die vorgegebenen Grenzen. Die Malerin lässt die Farbe laufen und nutzt die entstandenen Strukturen. Sie sprüht, spritzt und tupft und staunt, was diese alles kann. Und der Spaß beginnt. So enstehen Farbzusammenhänge, die das Motiv weicher zeichnen. Im großem Maß spielt auch das Licht eine Rolle. Es erlaubt Spiegelungen, die Farben werden durchsichtig. Der Blick fällt nicht nur auf das Motiv, sondern der Betrachter entdeckt die Geheimnisse, die dahinter verborgen liegen.

"Licht, Farbe, Stimmung. Das Leben ist schön, fröhlich und positiv."


Öffnungszeiten: Mo - Fr ab 16:00 Uhr, Sa ab 11:00 Uhr, So ab 10:00 Uhr, jeweils bis zum letzten Gast.



Dienstag, 30.05.2017 um 20:00 Uhr

Una und Ray (OmU)
Kanada/USA 2016, Regie: Benedict Andrews, 94 Minuten, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Rooney Mara, Ben Mendelsohn u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als eines Tages plötzlich die schöne Una (Rooney Mara) in seinem Büro auftaucht, wird Ray ungewollt mit seiner dunklen Vergangenheit konfrontiert. 15 Jahre zuvor verband ihn mit der damals noch minderjährigen Tochter seines Nachbarn eine verbotene Liebesaffäre, für die Ray schließlich verhaftet und verurteilt wurde. Inzwischen hat sich Ray unter anderem Namen ein neues Leben aufgebaut – für Una hingegen scheint die Zeit stillgestanden zu haben. Es folgt eine erbarmungslose Aufarbeitung längst begrabener Erinnerungen mit fatalen Konsequenzen.



Mittwoch, 31.05.2017 um 00:00 Uhr

Zirkus Knie gastiert in Hagen

Veranstalter: Zirkus Charles Knie
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

Der beliebteste Grosszirkus Deutschlands, der ZIRKUS CHARLES KNIE, gastiert mit seinem neuen Saisonprogramm vom 31.Mai bis 05.Juni 2017 in HAGEN auf dem Höing.

Vorstellungen:

Täglich um 16:00 Uhr und 19:30 Uhr

Sonntag und Feiertag (Pfingstmontag) um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr

Große Familienvorstellung am Mittwoch, den 07. Juni um 16:00 Uhr:

Das komplette Programm zum sensationellen Einheitspreis von nur 10 Euro auf allen Plätzen (Ausnahme: Loge 15 Euro )

Kartenvorverkauf zum Preis von 12,00 Euro bis 34,00 Euro:

Ab sofort im Ticket-Online-Shop (Print@home-tikets zum Sofortausdruck) unter www.zirkus-charles-knie.de. bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline

0171 - 9462456.


Eintrittspreise

Kategorie Erwachsene ermäßigt

1. Loge (nummeriert) 34,-- € 30,-- €

2. Loge (nummeriert) 32,-- € 28,-- €

Tribüne (nummeriert) 26,-- € 22,-- €

Rang (unnummeriert) 15,-- € 12,-- €

Kinder unter 3 Jahren frei; ermäßigte Preise für Kinder von 3-14 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte und Militär (mit Ausweis)

Preise im Vorverkauf zuzüglich Gebühren!

Tierschau: 4,00 €

Vorverkauf: Ab sofort bei allen ReserviX- und CTS Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de sowie täglich ab 10 Uhr an den Circuskassen.



Mittwoch, 31.05.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 31.05.2017 um 18:00 Uhr

Gisela Polzin
Kunstausstellung Aquarelle

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Kunstausstellung bis 31.05.2017

Gisela Polzin liebt die Aquarellmalerei mit ihren aufregenden Farbverläufen, die nie vollständig vorhersehbar, sich zu Bildern entwickeln. Um mit dieser Farbe umzugehen, braucht es viel Übung, Mut und Selbstvertrauen. Die Aquarellfarbe folgt dem Wasser und hält sich nicht an die vorgegebenen Grenzen. Die Malerin lässt die Farbe laufen und nutzt die entstandenen Strukturen. Sie sprüht, spritzt und tupft und staunt, was diese alles kann. Und der Spaß beginnt. So enstehen Farbzusammenhänge, die das Motiv weicher zeichnen. Im großem Maß spielt auch das Licht eine Rolle. Es erlaubt Spiegelungen, die Farben werden durchsichtig. Der Blick fällt nicht nur auf das Motiv, sondern der Betrachter entdeckt die Geheimnisse, die dahinter verborgen liegen.

"Licht, Farbe, Stimmung. Das Leben ist schön, fröhlich und positiv."


Öffnungszeiten: Mo - Fr ab 16:00 Uhr, Sa ab 11:00 Uhr, So ab 10:00 Uhr, jeweils bis zum letzten Gast.



Mittwoch, 31.05.2017 um 18:00 Uhr

Una und Ray
Kanada/USA 2016, Regie: Benedict Andrews, 94 Minuten, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Rooney Mara, Ben Mendelsohn u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als eines Tages plötzlich die schöne Una (Rooney Mara) in seinem Büro auftaucht, wird Ray ungewollt mit seiner dunklen Vergangenheit konfrontiert. 15 Jahre zuvor verband ihn mit der damals noch minderjährigen Tochter seines Nachbarn eine verbotene Liebesaffäre, für die Ray schließlich verhaftet und verurteilt wurde. Inzwischen hat sich Ray unter anderem Namen ein neues Leben aufgebaut – für Una hingegen scheint die Zeit stillgestanden zu haben. Es folgt eine erbarmungslose Aufarbeitung längst begrabener Erinnerungen mit fatalen Konsequenzen.



Mittwoch, 31.05.2017 um 19:30 Uhr

Best of MITSINGDING
... ist ein Abend zum fröhlichen, gemeinsamen Singen von Gassenhauern und Hits.

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Wie der Abend wird, entscheiden diesmal Sie. Stimmen Sie über das“ Best of Mitsingding“ im Internet ab. Begleitet vom grandiosen Stefan Nussbaum an der Gitarre treffen sich alle Sangeslustigen und singen mit Allen Alles, von den Beatles über Abba, Robbie Williams, John Denver, Udo Lindenberg u.a. Auch ab der zweiten Strophe bleiben alle dran, denn: Die Texte sind gut lesbar an die Wand projiziert.

http://mitsingding.de/termine/euer-1-best-ofin-der-stadtbuecherei

Eintritt: 10 € | Einlass: 19.00 Uhr


Mittwoch, 31.05.2017 von 19:30 Uhr - 21:45 Uhr

Der fliegende Holländer
Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Genau in der Mitte der Oper erklingt eine Ballade. Gesungen wird sie von der jungen Norwegerin Senta, die völlig hingerissen ist von der Schauergeschichte, die sie vorträgt. Es geht darin um einen umherirrenden Seemann, der verdammt ist, in alle Ewigkeit über die Meere zu segeln. Nur einmal in sieben Jahren darf er an Land gehen. Fände er dabei eine Frau, die ihn treu liebt, so wäre er erlöst. Diese Ballade fasst die Handlung der frühen Wagner-Oper Der fliegende Holländer zusammen. Senta wird, wie sie sehr wohl ahnt, die Frau sein, die den ruhelosen Seemann erlöst – um den Preis ihres eigenen Lebens


Richard Wagner fand die Sage, die nach langer mündlicher Überlieferung seinerzeit auch mehrfach niedergeschrieben wurde, ausgerechnet bei Heinrich Heine, dessen ironische Färbung ihn allerdings nicht im mindesten interessierte: Ganz in der Tradition romantischer Gespensteropern, nahm er die Handlung vollkommen ernst als Märtyrergeschichte, deren Held nur durch das Opfer einer bedingungslos liebenden Frau erlöst werden kann – ein Thema, das den Komponisten zeitlebens beschäftigte.


Inspirationen für Atmosphäre und einzelne Motive der Seefahrer-Oper lieferte eine eigene, stürmische Seereise von Riga nach London, die der junge Kapellmeister im Jahr 1839 auf der Flucht vor Gläubigern antrat. Die gesamte Oper aber sei, so erklärte Wagner später, aus der Ballade der Senta hervorgegangen: Sie sei die Keimzelle, von der ausgehend er die Musik entwickelt habe. Nun ist mit Wagners Selbstdarstellungen meist vorsichtig umzugehen. Dass er die Ballade als erstes Stück der Komposition niederschrieb, scheint eher in den Bereich der Legende zu gehören. Allerdings bildet sie tatsächlich ein motivisches Zentrum, das in das ganze Werk ausstrahlt. Hier lässt sich ein entscheidender Schritt auf Wagners Weg zum »Musikdrama« erkennen: Die Arbeit mit einem immer wieder aufgegriffenen und variierten Hauptthema weist voraus auf die Leitmotiv-Technik, die zu einem bestimmenden Merkmal seines Komponierens werden sollte. In dieser frühen, romantischen Oper erreichte er so bereits eine starke Einheit von Szene und Musik, deren klanglicher und atmosphärischer Dichte man sich nur schwerlich entziehen kann.


Mittwoch, 31.05.2017 um 20:15 Uhr

Tanna
Vanuatu/Australien 2016, Regie: Martin Butler und Bentley Dean, 104 Min., OmU (Nauvhal), mit Mungau Dain, Marie Wawa u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Auf der fernen Insel Tanna im Südpazifik, zwischen Regenwäldern und Vulkanen, wartet die junge Wawa des Yakel-Stammes auf die Zeremonie, nach der sie innerhalb ihres Stammes offiziell als Frau angesehen wird. Bevor das geschieht, verliebt sie sich bereits in den Enkel des Stammesältesten und auch er erwidert ihre Liebe. Doch ohne ihre Kenntnis wird Wawa in der Zwischenzeit einem anderen Mann versprochen. Ihre Vermählung ist von besonderer Bedeutung, weil sie den Frieden zwischen den Völkern wahren soll. Wawa trifft daraufhin eine Entscheidung, die ihr Leben und das ihres Stammes für immer verändern wird.

TANNA gehört zu den schönsten Kino-Überraschungen des Jahres. Die Filmemacher Bentley Dean und Martin Butler haben sieben Monate auf der entlegenen Insel Tanna im Südpazifik gelebt und sich von den Einheimischen zu einer großen Liebesgeschichte nach wahren Begebenheiten inspirieren lassen.



Donnerstag, 01.06.2017 um 00:00 Uhr

Zirkus Knie gastiert in Hagen

Veranstalter: Zirkus Charles Knie
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

Der beliebteste Grosszirkus Deutschlands, der ZIRKUS CHARLES KNIE, gastiert mit seinem neuen Saisonprogramm vom 31.Mai bis 05.Juni 2017 in HAGEN auf dem Höing.

Vorstellungen:

Täglich um 16:00 Uhr und 19:30 Uhr

Sonntag und Feiertag (Pfingstmontag) um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr

Große Familienvorstellung am Mittwoch, den 07. Juni um 16:00 Uhr:

Das komplette Programm zum sensationellen Einheitspreis von nur 10 Euro auf allen Plätzen (Ausnahme: Loge 15 Euro )

Kartenvorverkauf zum Preis von 12,00 Euro bis 34,00 Euro:

Ab sofort im Ticket-Online-Shop (Print@home-tikets zum Sofortausdruck) unter www.zirkus-charles-knie.de. bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline

0171 - 9462456.


Eintrittspreise

Kategorie Erwachsene ermäßigt

1. Loge (nummeriert) 34,-- € 30,-- €

2. Loge (nummeriert) 32,-- € 28,-- €

Tribüne (nummeriert) 26,-- € 22,-- €

Rang (unnummeriert) 15,-- € 12,-- €

Kinder unter 3 Jahren frei; ermäßigte Preise für Kinder von 3-14 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte und Militär (mit Ausweis)

Preise im Vorverkauf zuzüglich Gebühren!

Tierschau: 4,00 €

Vorverkauf: Ab sofort bei allen ReserviX- und CTS Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de sowie täglich ab 10 Uhr an den Circuskassen.



Donnerstag, 01.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 01.06.2017 um 10:30 Uhr

Neu in Deutschland? Grundlagen für Deutschlerner
zusätzlich jeweils Freitag - 14:15 Uhr

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Der Förderverein Lesezeichen bietet einen Kurs zum ersten Einstieg in die Sprache an. Die Themen des Kurses sind dem Alltag entnommen, wie z.B. Einkaufen, Busfahren, Kinder oder Gesundheit. Die Kurse sind kostenlos.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Interessenten können sich jeweils zu Beginn des Kurses melden.


Donnerstag, 01.06.2017 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Sprechen und Erzählen - Gesprächsrunde für Zuwanderer
täglich

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Am „Meeting Point“ in der Stadtbücherei auf der Springe wird unter dem Motto „Sprechen & Erzählen“ ein Ort der Begegnung für alle Deutschlerner angeboten. Jugendliche und Erwachsene, die ihre in Sprachkursen erworbenen Deutschkenntnisse in lockerem Gespräch anwenden möchten, sind täglich zu den Öffnungszeiten von 15 bis 16 Uhr eingeladen. Montags leiten ehrenamtliche Damen und Herren das Gespräch.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Gebühren entstehen nicht.


Donnerstag, 01.06.2017 um 15:30 Uhr

Vorlesen für Senioren
„Wenn die Liebe hinfällt“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Die seniorTrainerin Veronika Bonefeld begibt sich heute mit allen Interessierten in die Tiefen des Liebeskummers und liest Herzschmerz – Geschichten und wunderbare Gedichte zum Thema vor u.a. von Christian Morgenstern, Mascha Kaléko, Knut Hamsun, Isabella Nadolny, Frank Wedekind und Heinrich Heine.

Lust auf frischen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu kleinen Preisen? Der Förderverein HohenlimBuch lädt dazu wieder ein.


Donnerstag, 01.06.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
„Benny Bärentatze und die kleine Weltreise“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Benny Bärentatze packt die Abenteuerlust! Zusammen mit seiner Freundin Fiona Fuchs macht er sich auf große Reise. Sie durchqueren reißende Pfützen, erklimmen die höchsten Hügel und stellen sich gefährlichen Schmetterlingen. Solche Abenteuer machen natürlich hungrig. Wie gut, dass Mama Bär mit dem herrlich duftenden Kuchen gleich am anderen Ende des Gartens wartet. Zu Hause ist es eben doch am schönsten - und aufregend sowieso! Ein Bilderbuch über wahre Freundschaft und die wunderbare Kraft kindlicher Fantasie. Im Anschluss an die Geschichte können alle Kinder noch eine Bärenmaske basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 01.06.2017 von 16:00 Uhr - 19:00 Uhr

„SpielBar“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Ist es schon länger her, dass Sie Scrabble gespielt haben, Monopoly oder Brettspiele? Lieben Sie Kartenspiele und freuen sich auf eine gepflegte Runde Canasta oder Rommé?

Michael Idel macht Ihnen alle 14 Tage dieses Angebot, ist gerne Ihr Spielpartner und erklärt falls gewünscht nochmal fix die Spielregel.


Donnerstag, 01.06.2017 um 18:00 Uhr

Meat & Greet meets BEATZ
Open Grill und Open Decks

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Unsere Open Grill Saison ist wieder eröffnet: Bringt einfach euer Steak, vegetarische Schmankerl und alles, was über´s Feuer gehört mit und schmeißt den Braten, Obst, Gemüse auf unser Dreibein. Lasst euch den Sommerabendwind um die Nase wehen mit einem kühlen Blonden in der Hand…Grillanzünder bekommt ihr an unserer Theke. Aber: nicht nur der Grill darf nach Herzenslust belegt werden, sondern auch unsere Plattenteller. Ihr könnt in der Bar bei den OPEN DECKS euer frisches oder liebstes Vinyl darbieten, also ran an die Teller!


Donnerstag, 01.06.2017 um 19:30 Uhr

"Die Geschichtensammlerin"
Premiere

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

"Wir machen Theater" - Theatergruppe für Hagener und Neubürger präsentiert: "Die Geschichtensammlerin"

Buch und Regie: Christian Haase Ein modernes Märchen über spannende, traurige, lustige und alltägliche Geschichten vieler unterschiedlicher Menschen, die hinterher doch alle miteinander verknüpft sind.


Spende erwünscht



Freitag, 02.06.2017 um 00:00 Uhr

Zirkus Knie gastiert in Hagen

Veranstalter: Zirkus Charles Knie
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

Der beliebteste Grosszirkus Deutschlands, der ZIRKUS CHARLES KNIE, gastiert mit seinem neuen Saisonprogramm vom 31.Mai bis 05.Juni 2017 in HAGEN auf dem Höing.

Vorstellungen:

Täglich um 16:00 Uhr und 19:30 Uhr

Sonntag und Feiertag (Pfingstmontag) um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr

Große Familienvorstellung am Mittwoch, den 07. Juni um 16:00 Uhr:

Das komplette Programm zum sensationellen Einheitspreis von nur 10 Euro auf allen Plätzen (Ausnahme: Loge 15 Euro )

Kartenvorverkauf zum Preis von 12,00 Euro bis 34,00 Euro:

Ab sofort im Ticket-Online-Shop (Print@home-tikets zum Sofortausdruck) unter www.zirkus-charles-knie.de. bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline

0171 - 9462456.


Eintrittspreise

Kategorie Erwachsene ermäßigt

1. Loge (nummeriert) 34,-- € 30,-- €

2. Loge (nummeriert) 32,-- € 28,-- €

Tribüne (nummeriert) 26,-- € 22,-- €

Rang (unnummeriert) 15,-- € 12,-- €

Kinder unter 3 Jahren frei; ermäßigte Preise für Kinder von 3-14 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte und Militär (mit Ausweis)

Preise im Vorverkauf zuzüglich Gebühren!

Tierschau: 4,00 €

Vorverkauf: Ab sofort bei allen ReserviX- und CTS Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de sowie täglich ab 10 Uhr an den Circuskassen.



Freitag, 02.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 02.06.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Tschick

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Freitag, 02.06.2017 um 19:00 Uhr

The Founder
USA 2016, Regie: John Lee Hancock 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac und Dick McDonald, gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen. Satirisches Biopic trifft Kapitalismuskritik, und Michael Keaton schafft es, dass man seinem fiesen Vollblutkapitalisten Croc gerne zuschaut.



Freitag, 02.06.2017 von 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Tschick
Road Opera von Ludger Vollmer Libretto von Tina Hartmann nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf Auftragswerk des theaterhagen

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Tschick heißt eigentlich Andrej Tschichatschow, ist 14 Jahre alt, seit einigen Jahren in Deutschland und hat es von der Förderschule bis aufs Gymnasium geschafft. Es gibt schlechter integrierte Jugendliche, aber angepasst ist der junge Russe gewiss nicht. Er tut sich zusammen mit einem anderen Außenseiter seiner Schulklasse, Maik Klingenberg, Sohn eines kurz vor dem Bankrott stehenden Bauspekulanten und einer alkoholkranken Mutter, die ebenso regelmäßig wie vergeblich in Entzugskliniken verschwindet.


In den Sommerferien brechen die beiden Jungen auf zu einer Reise besonderer Art. Maiks Vater ist mit seiner Geliebten im Urlaub und hat den Sohn mit ein bisschen Geld allein zurückgelassen. Tschick weiß, wie man Autos klaut, und da sich keiner darum kümmert, wo die beiden stecken, fahren sie los: In einem gestohlenen Lada geht es durch Ostdeutschland. Ihre geographischen Kenntnisse sind bescheiden, ob sie die gesuchte Walachei erreichen, darf von Anfang an bezweifelt werden, aber wo genau sie hinfahren, ist auch gar nicht so wichtig. Das Fahren als solches wird zum entscheidenden Erlebnis, die Freiheit und die erstaunlichen Begegnungen auf dem Weg durch immer verlassenere Gegenden. Sie treffen Erwachsene, die manchmal seltsam sind, es aber meist überraschend gut mit ihnen meinen, und sie lernen Isa kennen, ein Mädchen, das auf einer Müllkippe unterwegs ist und sich für eine Weile den beiden anschließt.


Der Autor Wolfgang Herrndorf landete mit diesem Jugendroman, der auch Erwachsene »rundum glücklich macht« (Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung), einen Hit. Ausgezeichnet mit dem deutschen Jugendliteraturpreis, fand die Geschichte von Maik und Tschick bald ihren Weg auf zahlreiche Schauspielbühnen. Das theaterhagen hat nun Ludger Vollmer beauftragt, Tschick als Oper zu komponieren. Ludger Vollmer, dem Hagener Publikum bekannt durch seine vielfach ausgezeichneten Opern Gegen die Wand sowie Lola rennt, ist ein Komponist, der in vielen Musikrichtungen zu Hause ist. Seine »Road Opera« folgt Tschick und Maik von der stürmischen Abfahrt bis zum Glück auf stillen Feldwegen, von träumerischen Momenten unterm nächtlichen Sternenhimmel bis zur gefährlichen Hektik auf der Autobahn.


Freitag, 02.06.2017 um 19:30 Uhr

Liebling, verdufte PREMIERE!
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im Labor der weltweit bekannten und erfolgreichen Parfum Manufaktur "Glamouring" herrscht Krisenstimmung: Der Inhaber Frank Tasser hat seiner Ehefrau und engsten Mitarbeiterin Ottilie gerade mitgeteilt, dass er sie wegen einer jüngeren Frau verlassen will. Er plant, mit seiner neuen Liebe eine Insel in der Karibik zu kaufen und seine Firma abzustoßen. Von dem Erlös sollen seine Frau und Tochter allerdings nichts bekommen, denn Ottilie hatte damals einen Ehevertrag unterschreiben müssen. Während die beiden Frauen die Nachricht verarbeiten, tauchen nach und nach weitere Geschädigte auf. Frank scheint ein wildes Doppelleben geführt und mehr als einer Frau das Herz gebrochen zu haben. Es kann nur eine Lösung geben: Der untreue Ehemann, Vater und Liebhaber muss aus dieser Welt verduften! Die Frauen spielen sämtliche Mordmethoden durch. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.


Mit: Birgitt Belter, Natalie Havel, Karolin Kersting, Ariane Raspe, Carola Schmidt



Freitag, 02.06.2017 um 19:30 Uhr

"Die Geschichtensammlerin"

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Theatergruppe „Wir machen Theater“ präsentiert "Die Geschichtensammlerin"


Spende erwünscht



Samstag, 03.06.2017 um 00:00 Uhr

Zirkus Knie gastiert in Hagen

Veranstalter: Zirkus Charles Knie
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

Der beliebteste Grosszirkus Deutschlands, der ZIRKUS CHARLES KNIE, gastiert mit seinem neuen Saisonprogramm vom 31.Mai bis 05.Juni 2017 in HAGEN auf dem Höing.

Vorstellungen:

Täglich um 16:00 Uhr und 19:30 Uhr

Sonntag und Feiertag (Pfingstmontag) um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr

Große Familienvorstellung am Mittwoch, den 07. Juni um 16:00 Uhr:

Das komplette Programm zum sensationellen Einheitspreis von nur 10 Euro auf allen Plätzen (Ausnahme: Loge 15 Euro )

Kartenvorverkauf zum Preis von 12,00 Euro bis 34,00 Euro:

Ab sofort im Ticket-Online-Shop (Print@home-tikets zum Sofortausdruck) unter www.zirkus-charles-knie.de. bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline

0171 - 9462456.


Eintrittspreise

Kategorie Erwachsene ermäßigt

1. Loge (nummeriert) 34,-- € 30,-- €

2. Loge (nummeriert) 32,-- € 28,-- €

Tribüne (nummeriert) 26,-- € 22,-- €

Rang (unnummeriert) 15,-- € 12,-- €

Kinder unter 3 Jahren frei ; ermäßigte Preise für Kinder von 3-14 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte und Militär (mit Ausweis)

Preise im Vorverkauf zuzüglich Gebühren!

Tierschau: 4,00 €

Vorverkauf: Ab sofort bei allen ReserviX- und CTS Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de sowie täglich ab 10 Uhr an den Circuskassen.



Samstag, 03.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 03.06.2017 um 00:00 Uhr

Oldtimerrallye Hagen-Klassik

Veranstalter: Hagener Automobil-Club 1905 e.V.

mehr Informationen

Die Oldtimerrallye Hagen-Klassik startet auf dem Gelände der FernUni Hagen, führt von dort aus durch das Industriegebiet Halden-Herbeck über Bathey Richtung Innenstadt mit Aufenthalt vor der Volmeglerie und von dort wieder zurück zur FernUni.


Samstag, 03.06.2017 von 10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Geführter Spaziergang vom Volkspark zum Osthaus Museum:
Kunstwerke im öffentlichen Raum und Hagener Baukunst der "Ära 1900"

Veranstalter: HAGENagentur

mehr Informationen

Trotz aller Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sind in der Hagener Innenstadt mehrere sehenswerte Bauten erhalten, die aus der Zeit um 1890/1925 stammen. Darunter sind das Stadttheater, ein Kaufhaus, mehrere Villen, die Marienkirche, das Osthaus-Museum und die einstige Sparkasse Hagen-Boele. Im „Schatten“ dieser Bauten lassen sich überdies zahlreiche Denkmäler und Kunstwerke im öffentlichen Raum entdecken.


Anmeldungen sind in der HAGENinfo unter der Telefonnummer 02331 8099980 erforderlich.



Samstag, 03.06.2017 von 11:00 Uhr - 12:30 Uhr

Spieletreff
„Benny Bärentatze und die kleine Weltreise“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Einmal im Monat immer Samstags verwandelt sich die Kinderbüdcherei in die reinste Spielhölle. Hier treffen sich Kinder mit ihren Eltern, Omas und Opas, Tanten und Onkeln und messen sich in Brettspielen, Knobeleien und Geschicklichkeitsspielen.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Samstag, 03.06.2017 von 19:30 Uhr - 22:45 Uhr

Die Hochzeit des Figaro

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Figaro, Kammerherr im Dienste bei Graf Almaviva, will heiraten. Er liebt Susanna,Zofe der Gräfin. Doch ehe es zur Hochzeit kommen kann, gilt es für die Brautleute,einige Hindernisse zu überwinden. Der Graf plant offenbar, ein altes Feudalrechtwieder aufleben zu lassen, das er gerade abgeschafft hat: Das ius primae noctis, das Recht des Herrn auf die erste Nacht mit der Braut seines Untergebenen. Figaro und Susanna sind empört – und versichern sich in ihrer Wut auf den Dienstherrn der Unterstützung durch die Gräfin. Die lässt sich ein auf eine komödiantische Intrige, in der die Damen die Kleider tauschen und so schließlich den Grafen der unstatthaften Lüsternheit überführen.


Das Libretto geht zurück auf ein Lustspiel des Franzosen Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais. Es lag in deutscher Übersetzung vor, doch Joseph II. ließ Aufführungen des Stücks in Wien verbieten: Zu anstößig waren politische und moralische Spitzen des Textes. Diesen Gegenwartsstoff für eine Oper zu verwenden, war die Idee Mozarts; dass er Lorenzo da Ponte für das Libretto gewinnen konnte, war ein Glücksgriff. Da Ponte räumte nicht nur die Bedenken des Kaisers aus, sondern er schuf mit seinem klug gestrafften Libretto auch die Grundlage für das, was Mozart an dem Stoff gereizt hatte: ein Werk über erotische Verwicklungen unter widrigen gesellschaftlichen Bedingungen. Unter der spaßigen Oberfläche lässt Mozart keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Gefühle der Charaktere. Wo Beaumarchais sie noch mit schlagfertigen Pointen als komödiantische Typen vorstellt, gestaltet Mozart tief fühlende Menschen. Das gilt nicht zuletzt für Cherubino, den Pagen, den man als heimliches Zentrum der erotischen Verwicklungen identifizieren kann, wenn er der Reihe nach und manchmal auch gleichzeitig den Damen der Oper sein Begehren gesteht.


Mit dieser Oper gelang es Mozart, die Gattung der opera buffa zu vervollkommnen und zugleich mit seinem unerschöpflichen musikalischen Einfallsreichtum zu sprengen. Ungeheuer differenziert zeichnet er die widerstreitenden Gefühlsbewegungen der Figuren und lässt so die Macht ihrer Liebe zutage treten, die schließlich stärker ist als die Macht des Herrschers.


Sonntag, 04.06.2017 um 00:00 Uhr

Zirkus Knie gastiert in Hagen

Veranstalter: Zirkus Charles Knie
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

Der beliebteste Grosszirkus Deutschlands, der ZIRKUS CHARLES KNIE, gastiert mit seinem neuen Saisonprogramm vom 31.Mai bis 05.Juni 2017 in HAGEN auf dem Höing.

Vorstellungen:

Täglich um 16:00 Uhr und 19:30 Uhr

Sonntag und Feiertag (Pfingstmontag) um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr

Große Familienvorstellung am Mittwoch, den 07. Juni um 16:00 Uhr:

Das komplette Programm zum sensationellen Einheitspreis von nur 10 Euro auf allen Plätzen (Ausnahme: Loge 15 Euro )

Kartenvorverkauf zum Preis von 12,00 Euro bis 34,00 Euro:

Ab sofort im Ticket-Online-Shop (Print@home-tikets zum Sofortausdruck) unter www.zirkus-charles-knie.de. bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline

0171 - 9462456.


Eintrittspreise

Kategorie Erwachsene ermäßigt

1. Loge (nummeriert) 34,-- € 30,-- €

2. Loge (nummeriert) 32,-- € 28,-- €

Tribüne (nummeriert) 26,-- € 22,-- €

Rang (unnummeriert) 15,-- € 12,-- €

Kinder unter 3 Jahren frei; ermäßigte Preise für Kinder von 3-14 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte und Militär (mit Ausweis)

Preise im Vorverkauf zuzüglich Gebühren!

Tierschau: 4,00 €

Vorverkauf: Ab sofort bei allen ReserviX- und CTS Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de sowie täglich ab 10 Uhr an den Circuskassen.



Sonntag, 04.06.2017 von 08:00 Uhr - 18:00 Uhr

Pfingsttrödelmarkt auf der Springe

Veranstalter: Stadt Hagen, FB öff. Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste, Personestandswesen
Ort: Springe

mehr Informationen

Für private Trödler beträgt die Gebühr 5,00 € pro lfd. Meter. Autos oder Anhänger können hinter dem Stand abgestellt werden, wenn der Stand mindestens eine Länge von 5 m hat. Die Standtiefe beträgt grundsätzlich 4 Meter.


Gewerbetreibende zahlen pro lfd. Meter 10,00 €, die Fahrzeuge können ebenfalls ab 5 m Verkaufsstandlänge kostenlos hinter dem Stand abgestellt werden.


Eckplätze kosten 10,00 € extra.


Für das leibliche Wohl der Marktteilnehmer ist ab 8.00 Uhr gesorgt und ein Toilettenwagen steht ebenfalls ab 8.00 Uhr zur Verfügung.


Das Befahren der Marktfläche ist nur nach Anweisung der Mitarbeiter des Veranstalters und Vorlage der Einzahlungsquittung gestattet.


Der nunmehr im 18ten Jahr stattfindende Trödelmarkt auf dem Marktplatz Springe im Zentrum der Stadt Hagen wird auf Grund der guten Erfahrungen aus dem Vorjahr auch diesmal mit Voranmeldung durchgeführt, d. h., dass sich Händler im o. a. Zeitraum anmelden können und nach Entrichtung der Standgebühren wird ihnen ein Standplatz reserviert, der bis 8.00 Uhr am Veranstaltungstag eingenommen werden kann. Telefonische Anmeldungen bzw. Reservierungen sind nicht möglich.

Die Standplätze sind dann eingezeichnet und mit Standnummern (Quittungsnummern) versehen.




Sonntag, 04.06.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tag der ofenen Tür im Kunst- und Atelierhaus Hagen

Veranstalter: Kunst- und Atelierhaus Hagen e. V.
Ort: Kunst- und Atelierhaus Hagen

mehr Informationen

An jedem ersten Sonntag im Monat öffnet das ehemalige Hotel Danne in der Hochstraße 76 im Museumsviertel der Stadt seine Türen. Die enorme Vielfalt im Kunst- und Atelierhaus – direkt gegenüber dem Schuhmachermuseum – zeigt ein Querschnitt durch die regionale Kunstwelt. „Wir sind ein offenes Haus und genießen den Austausch mit anderen Kulturinteressierten“, so Paolo Signorile. „Der regelmäßige Tag der offenen Tür gehört daher zu unserem Selbstverständnis.“



Sonntag, 04.06.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Öffentliche Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: #participate - Mach dich zum Kunstwerk

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 4. Juni um 11.15 Uhr


Ungewöhnliche Wege beschreitet das Junge Museum im Osthaus Museum Hagen. Die neue Ausstellung steht unter dem Motto "Kunst zum Mitmachen". Gezeigt werden 24 interaktive Exponate. Die können die Besucherinnen und Besucher nutzen, um sich selbst in Szene zu setzen. Damit werden sie Teil des Kunstwerks.

Entgegen sonst üblichen Gepflogenheiten ist in dieser Ausstellung das Fotografieren ausdrücklich nicht nur erlaubt sondern sogar erwünscht. Also schnell die Kamera oder das Smartphone ausgepackt und sich selbst oder die Familie und Freunde als Teil des Kunstwerks fotografieren. Dabei kann natürlich nach Herzenslust geposed werden. Dann das Foto in den sozialen Netzwerken hochladen und schon ist man in außergewöhnlicher Umgebung zu bewundern.

Ganz nebenbei gewinnt man auch einen Einblick in über 500 Jahre Kunstgeschichte, beginnend in der Renaissance. So geht die Reise von Botticelli und Michelangelo über Manet und Degas bis hin zu Picasso, Keith Haring und Andy Warhol. Allesamt Werke von Weltruhm, auch von anderen Künstlern aus dem Who is Who der Kunstgeschichte. In den begleitenden, leicht verständlichen Texten erhält man auch noch Informationen zu den Künstlern, ihren Werken und den Epochen.


Abbildung:

Nach Sandro Botticelli, Die Geburt der Venus, CGI, © AA Reps, New York, USA, 2016


Fotografieren erlaubt

Hashtag #partihagen

Das Hochladen der Fotos in den sozialen Netzwerken setzt die Interaktion mit den Kunstwerken, auch nach dem Ausstellungsbesuch, fort. Die Selbstinszenierung im Kunstkontext macht Spaß und es entstehen einzigartige Fotos.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

#participate - Mach dich zum Kunstwerk: vom 22.01. - 4.06.2017

Maki na Kamura: vom 4.02. - 16.04.2017

Kemal Seyhan - Malerei: vom 28.04. - 25.06.2017

Armin Mueller-Stahl - Menschenbilder: vom 25.06. - 3.09.2017

Anja Bohnhof - Fotografie: vom 7.07. - 3.09.2017


Eintritt: 9 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 04.06.2017 um 20:00 Uhr

The Founder
USA 2016, Regie: John Lee Hancock 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac und Dick McDonald, gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen. Satirisches Biopic trifft Kapitalismuskritik, und Michael Keaton schafft es, dass man seinem fiesen Vollblutkapitalisten Croc gerne zuschaut.



Montag, 05.06.2017 um 00:00 Uhr

Zirkus Knie gastiert in Hagen

Veranstalter: Zirkus Charles Knie
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

Der beliebteste Grosszirkus Deutschlands, der ZIRKUS CHARLES KNIE, gastiert mit seinem neuen Saisonprogramm vom 31.Mai bis 05.Juni 2017 in HAGEN auf dem Höing.

Vorstellungen:

Täglich um 16:00 Uhr und 19:30 Uhr

Sonntag und Feiertag (Pfingstmontag) um 11.00 Uhr und 15.00 Uhr

Große Familienvorstellung am Mittwoch, den 07. Juni um 16:00 Uhr:

Das komplette Programm zum sensationellen Einheitspreis von nur 10 Euro auf allen Plätzen (Ausnahme: Loge 15 Euro )

Kartenvorverkauf zum Preis von 12,00 Euro bis 34,00 Euro:

Ab sofort im Ticket-Online-Shop (Print@home-tikets zum Sofortausdruck) unter www.zirkus-charles-knie.de. bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline

0171 - 9462456.


Eintrittspreise

Kategorie Erwachsene ermäßigt

1. Loge (nummeriert) 34,-- € 30,-- €

2. Loge (nummeriert) 32,-- € 28,-- €

Tribüne (nummeriert) 26,-- € 22,-- €

Rang (unnummeriert) 15,-- € 12,-- €

Kinder unter 3 Jahren frei; ermäßigte Preise für Kinder von 3-14 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte und Militär (mit Ausweis)

Preise im Vorverkauf zuzüglich Gebühren!

Tierschau: 4,00 €

Vorverkauf: Ab sofort bei allen ReserviX- und CTS Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.zirkus-charles-knie.de sowie täglich ab 10 Uhr an den Circuskassen.



Montag, 05.06.2017 um 19:00 Uhr

GEO AG
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160








Montag, 05.06.2017 um 19:30 Uhr

The Founder
USA 2016, Regie: John Lee Hancock 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac und Dick McDonald, gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen. Satirisches Biopic trifft Kapitalismuskritik, und Michael Keaton schafft es, dass man seinem fiesen Vollblutkapitalisten Croc gerne zuschaut.



Dienstag, 06.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 06.06.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
„Benny Bärentatze und die kleine Weltreise“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Benny Bärentatze packt die Abenteuerlust! Zusammen mit seiner Freundin Fiona Fuchs macht er sich auf große Reise. Sie durchqueren reißende Pfützen, erklimmen die höchsten Hügel und stellen sich gefährlichen Schmetterlingen. Solche Abenteuer machen natürlich hungrig. Wie gut, dass Mama Bär mit dem herrlich duftenden Kuchen gleich am anderen Ende des Gartens wartet. Zu Hause ist es eben doch am schönsten - und aufregend sowieso! Ein Bilderbuch über wahre Freundschaft und die wunderbare Kraft kindlicher Fantasie. Im Anschluss an die Geschichte können alle Kinder noch eine Bärenmaske basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 06.06.2017 um 20:00 Uhr

The Founder
USA 2016, Regie: John Lee Hancock 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac und Dick McDonald, gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen. Satirisches Biopic trifft Kapitalismuskritik, und Michael Keaton schafft es, dass man seinem fiesen Vollblutkapitalisten Croc gerne zuschaut.



Mittwoch, 07.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 07.06.2017 um 18:00 Uhr

The Founder
USA 2016, Regie: John Lee Hancock 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac und Dick McDonald, gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen. Satirisches Biopic trifft Kapitalismuskritik, und Michael Keaton schafft es, dass man seinem fiesen Vollblutkapitalisten Croc gerne zuschaut.



Mittwoch, 07.06.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Satisfaction

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Mittwoch, 07.06.2017 von 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Satisfaction
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON CAYETANO SOTO, STEPHEN DELATTRE UND RICARDO FERNANDO

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Der letzte Ballettabend der Intendanz von Norbert Hilchenbach knüpft noch einmal an die Vielfalt der choreographischen Arbeiten der vergangenen Jahre mit international ausgezeichneten Künstlern: Cayetano Soto, dessen Fugaz aus der letzten Spielzeit noch in guter Erinnerung ist, Stephen Delattre, der bei der letzten AidsTanzGala mit Taking Moves das Publikum zu Begeistungsstürmen hinriss, und natürlich Ballettchef Ricardo Fernando, der sich nach dem Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises 2015 inzwischen auch in der Türkei, Österreich und in Italien einen hervorragenden Namen gemacht hat.


MALASOMBRA

Der Spanier Cayetano Soto lässt sich in diesem Stück von der Musik und dem Leben der kubanischen Sängerin La Lupe inspirieren: eine schillernde und exzentrische Figur, die als Königin des Latin Soul in die Musikgeschichte einging. Soto greift den Schwung und die Erotik dieser mitreißenden südländischen Musik auf und verwandelt sie in eine Kreation voller Tempo, ausladender Fantasie und poetischer Eleganz.


SATISFACTION (UA)

Nach Ballett? Rock it! lässt Ricardo Fernando seine Compagnie erneut Rockmusik vertanzen, und zwar Rockmusik vom Feinsten: Die Rolling Stones sind nicht nur die größte Rockband der Welt, sondern auch die langlebigste, sie spielen nämlich seit der Gründung der Band 1962 bis heute – im März 2016 gab es nach einer Südamerikatournee eine große Tour in Kuba! Die neue Choreographie des Hagener Ballettchefs ist eine Hommage an die Stones und ihre Musik mit Songs wie (I Can Get No) Satisfaction, Lady Jane, Paint It Black, As Tears Go By oder Honky Tonk Woman.


NOCH OHNE TITEL

Der dritte Choreograph des Abends ist der gebürtige Franzose Stephen Delattre, der als Solo-Tänzer nach seiner Ausbildung in Marseille an den Staatstheatern in Saarbrücken, Braunschweig, Augsburg und an der Staatsoper Hannover engagiert war. Zwischen 2009 und 2012 gehörte er als Solist dem Staatstheater Mainz an. Delattre begann schon früh auch zu choreographieren, jeweils an seinen Stammhäusern, aber auch als Gastchoreograph, z.B. am Staatstheater Stuttgart oder am Gärtnerplatztheater in München. Auch auf den internationalen Tanzbühnen wie in Polen oder Korea, Griechenland oder Frankreich ist Delattre zu Hause. Im Juli 2012 wurde er Künstlerischer Leiter und Hauschoreograph der Delattre Dance Company, dem Ballettensemble des Mainzer Kammerspiel Theaters.


Mittwoch, 07.06.2017 um 20:00 Uhr

KopfNickBar
DJs: Chronis + Martin Bender

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt frei




Mittwoch, 07.06.2017 um 20:15 Uhr

The Founder
USA 2016, Regie: John Lee Hancock 115 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac und Dick McDonald, gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen. Satirisches Biopic trifft Kapitalismuskritik, und Michael Keaton schafft es, dass man seinem fiesen Vollblutkapitalisten Croc gerne zuschaut.



Donnerstag, 08.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 08.06.2017 - Dienstag, 20.06.2017

Sachbuchtrödel

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Bildbände, Kunstbände, Bücher aus den Bereichen Medizin, Pädagogik, Technik, Garten und Vielem mehr - wir schaffen Platz für neue Bücher. Denn Ihre Stadtbücherei will Ihnen möglichst aktuelle Literatur anbieten. Eine gute Gelegenheit für Sie, kleine und große Nachschlageschnäppchen zu ergattern.

Viel Spaß beim Stöbern.


Donnerstag, 08.06.2017 um 10:30 Uhr

Neu in Deutschland? Grundlagen für Deutschlerner
zusätzlich jeweils Freitag - 14:15 Uhr

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Der Förderverein Lesezeichen bietet einen Kurs zum ersten Einstieg in die Sprache an. Die Themen des Kurses sind dem Alltag entnommen, wie z.B. Einkaufen, Busfahren, Kinder oder Gesundheit. Die Kurse sind kostenlos.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Interessenten können sich jeweils zu Beginn des Kurses melden.


Donnerstag, 08.06.2017 um 15:00 Uhr

Lesecafé

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

In gemütlicher Runde in einem guten Buch schmökern? Lust auf frischen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu kleinen Preisen? Dann sind Sie richtig im Lesecafé. Der Förderverein HohenlimBuch hat alles für einen gemütlichen Nachmittag vorbereitet.


Donnerstag, 08.06.2017 um 16:00 Uhr

Erzähltheater
Leo Lausemaus kann nicht verlieren

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Auweia, Leo du bist ja ein richtiger Spielverderber! Komm, vertrag dich doch wieder mit deinen Freunden ... Leo Lausemaus ist zwar eine kleine Maus, aber er ist genauso wie alle anderen kleinen Kinder auf dieser Welt. So will Leo am liebsten jedes Spiel gewinnen. Diese Geschichte wird mit Hilfe einer kleinen Papiertheaterbühne und spannende gezeichneten Bildkarten frei erzählt.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 08.06.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Der kleine Nino

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

„Ich bin nicht klein. Ich bin GROSS und kann ganz laut brüllen!“, faucht Nino. Er möchte so gerne der größte und lauteste Dinosaurier der Welt sein, doch keiner sieht das so wie er! So sehr er sich auch bemüht, andere zu erschrecken: Alle finden ihn einfach nur klein und nett. Doch dann erlebt er etwas Großartiges und will plötzlich gar nicht mehr laut und schrecklich sein. Im Anschluss an die Geschichte können alle Kinder noch richtige Flugsaurier basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 08.06.2017 um 20:00 Uhr

Nepomuk bei Pelmke Noisette

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt frei – Spende erwünscht






Freitag, 09.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 09.06.2017 um 16:00 Uhr

LUCY und ihre großen Abenteuer
von Werner Hahn und Hans Steinmeier für Menschen ab dem Vorschulalter

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Lucy, die afrikanische Killermücke, hat trotz ihrer jungen Jahre schon viel erlebt. Und: Sie hat bei ihren Abenteuern auch viel gelernt. Zum Beispiel, wie das mit der Erderwärmung funktioniert; und dass durch unseren Fleischkonsum nicht nur Tiere gequält, Böden kaputt gemacht und Bauern an die Armutsgrenze gebracht werden, sondern auch der Klimawandel forciert wird. Oder Lucy hat gelernt, wie sich einige Konzerne weltweit die Rechte an unserer Wasserversorgung erschleichen und wo unser Giftmüll und Elektroschrott entsorgt wird.


Die vier Geschichten sind nun als Theaterserie zu erleben. Nicht nur zur pädagogischen Einführung in globale Themen, sondern vor allem als spannende Bühnenabenteuer.


Lucy, die Klllermücke


Freitag, 09.06.2017 um 18:00 Uhr

Lese- und Literaturkreis

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

An jedem 2. und 4. Freitag eines Monats werden im Lesecafé in gemütlicher Runde Texte verschiedener Autoren gelesen und diskutiert. Herzliche Einladung.


Freitag, 09.06.2017 um 19:00 Uhr

Ein Dorf sieht schwarz
Frankreich 2016 (OT: Bienvenue à Marly-Gomont), Regie: Julien Rambaldi 96 Min, nur Dienstag OmU (Französisch), mit Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff in Nordfrankreich angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen...ein Clash der Kulturen, wie er heftiger nicht sein könnte. Regisseur Julien Rambaldis leichtfüßige Komödie zielt gekonnt auf Herz und Hirn. Das Wunderbare: es handelt sich nicht um ein Märchen sondern um eine wahre Geschichte. Die Filmidee stammt vom Kamini, Rapper und Sohn von Seyolo Zantako, der vom Schicksal seiner Eltern erzählt – emotional, zärtlich, berührend.



Freitag, 09.06.2017 von 19:30 Uhr - 21:45 Uhr

Der fliegende Holländer
Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Genau in der Mitte der Oper erklingt eine Ballade. Gesungen wird sie von der jungen Norwegerin Senta, die völlig hingerissen ist von der Schauergeschichte, die sie vorträgt. Es geht darin um einen umherirrenden Seemann, der verdammt ist, in alle Ewigkeit über die Meere zu segeln. Nur einmal in sieben Jahren darf er an Land gehen. Fände er dabei eine Frau, die ihn treu liebt, so wäre er erlöst. Diese Ballade fasst die Handlung der frühen Wagner-Oper Der fliegende Holländer zusammen. Senta wird, wie sie sehr wohl ahnt, die Frau sein, die den ruhelosen Seemann erlöst – um den Preis ihres eigenen Lebens


Richard Wagner fand die Sage, die nach langer mündlicher Überlieferung seinerzeit auch mehrfach niedergeschrieben wurde, ausgerechnet bei Heinrich Heine, dessen ironische Färbung ihn allerdings nicht im mindesten interessierte: Ganz in der Tradition romantischer Gespensteropern, nahm er die Handlung vollkommen ernst als Märtyrergeschichte, deren Held nur durch das Opfer einer bedingungslos liebenden Frau erlöst werden kann – ein Thema, das den Komponisten zeitlebens beschäftigte.


Inspirationen für Atmosphäre und einzelne Motive der Seefahrer-Oper lieferte eine eigene, stürmische Seereise von Riga nach London, die der junge Kapellmeister im Jahr 1839 auf der Flucht vor Gläubigern antrat. Die gesamte Oper aber sei, so erklärte Wagner später, aus der Ballade der Senta hervorgegangen: Sie sei die Keimzelle, von der ausgehend er die Musik entwickelt habe. Nun ist mit Wagners Selbstdarstellungen meist vorsichtig umzugehen. Dass er die Ballade als erstes Stück der Komposition niederschrieb, scheint eher in den Bereich der Legende zu gehören. Allerdings bildet sie tatsächlich ein motivisches Zentrum, das in das ganze Werk ausstrahlt. Hier lässt sich ein entscheidender Schritt auf Wagners Weg zum »Musikdrama« erkennen: Die Arbeit mit einem immer wieder aufgegriffenen und variierten Hauptthema weist voraus auf die Leitmotiv-Technik, die zu einem bestimmenden Merkmal seines Komponierens werden sollte. In dieser frühen, romantischen Oper erreichte er so bereits eine starke Einheit von Szene und Musik, deren klanglicher und atmosphärischer Dichte man sich nur schwerlich entziehen kann.


Freitag, 09.06.2017 um 19:30 Uhr

Berliner Philharmoniker
»Aus der Neuen Welt« mit Gustavo Dudamel

Veranstalter: CineStar
Ort: Cinestar

mehr Informationen

John Adams City Noir für Orchester

Antonín Dvořák Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der Neuen Welt«


Zum Abschluss der philharmonischen Kinosaison erwartet Sie ein gleichermaßen aufregendes wie facettenreiches Programm »Aus der Neuen Welt« mit dem Star-Dirigenten Gustavo Dudamel am Pult.


Weitere Informationen zum Konzertprogramm: https://www.berliner-philharmoniker.de/konzerte/kalender/details/23517/


Farbig, sehnsuchtsvoll, mit einem leicht exotischen Touch präsentiert sich Antonín Dvořáks in New York entstandene Neunte Symphonie – eine geniale Verschmelzung von amerikanischen Impressionen und symphonischer Musik. In einer spannenden Gegenüberstellung dirigiert Gustavo Dudamel außerdem John Adams’ City Noir. Auch hier gibt es eine faszinierende Stilmischung, diesmal zwischen klassischer Musik und dem Jazz der 1940er- und 50er-Jahre.

Live aus der Berliner Philharmonie im CineStar in Hagen (Springe 1, 58095 Hagen)


Freitag, 09.06.2017 um 20:00 Uhr

Michael Göhre
Soloprogramm : bla, bla bla und bla

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Poetry Slam - Lesung

Micha geht auf Solotour. Mit seinen besten und seinen neuesten Texten und Stories. Ein Feuerwerk der gesenkten Literatur. Fast wie auf youtube, nur in 3D und mit HiDef-Geruch.


VVK: 8€ / AK: 10€








Freitag, 09.06.2017 um 21:00 Uhr

Schlösser aus Sand
Frankreich 2016, Regie: Olivier Jahan, nur Dienstag OmU (Französisch), 102 Min., mit Emma de Caunes, Yannick Renier, Jeanne Rosa u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Fotografin Eléonore bekommt von ihrem Vater ein Anwesen in der Bretagne vermacht. Einst konnte sie von ihrem Beruf gut leben, doch mittlerweile hält sie sich nur noch mehr schlecht als recht über Wasser. Daher plant sie, das Haus zu verkaufen und bricht gemeinsam mit ihrem Ex-Freund Samuel, mit dem sie in dem Haus viele glückliche Tage verbracht hat, in Richtung Cotes d'Armor auf. Er soll ihr moralische Unterstützung geben und ihr helfen, das Haus für den Verkauf herzurichten. Die beiden empfinden noch viel füreinander, doch sie kommen kaum dazu, ihre alte Beziehung wieder aufleben zu lassen, denn die Immobilienmaklerin Claire Andrieux hat das Wochenende mit Besichtigungsterminen vollgepackt und auch sonst gibt es zahlreiche Überraschungen für Eléonore und Samuel…

Olivier Jahan zeigt in seinem sehr charmanten, romantischen Kammerspiel eine literarisch cineastische Version von der Liebe, die beendet ist und doch fortbesteht.




Samstag, 10.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 10.06.2017 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Infobörse Stadtbücherei
Zu Gast: Deutsch - Finnische Gesellschaft

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die DFG spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung intensiver Beziehungen zwischen Deutschland und Finnland. Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder betreuen Schüler- und Jugendaustausche, unterstützen deutsch-finnische Städtepartnerschaften, organisieren Konzerte und Lesungen mit finnischen Künstlern und geben viermal jährlich die 40-seitige Deutsch-Finnische Rundschau heraus.

Während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei von 10 bis 13 Uhr können sich interessierte Bürger genauer über die Arbeit der Gesellschaft speziell der Bezirksgruppe Hagen-Siegen sowie über das aktuelle Veranstaltungsprogramm informieren.


Samstag, 10.06.2017 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Übung der Feuerwehr Hagen

Veranstalter: Feuerwehr
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

Bestandteil dieser Feuerwehrübung ist die Rettung verletzter und kontaminierter Personen, die anschließend medizinisch versorgt und dekontaminiert werden müssen.

Weiter werden zehn Fahrzeuge der Größe Rettungswagen, Krankenwagen, Mannschaftstransportwagen und 5 Fahrzeuge der Größe Löschfahrzeug und Wechsellader in der Übung zum Einsatz kommen.



Samstag, 10.06.2017 um 16:00 Uhr

LUCY und ihre großen Abenteuer
von Werner Hahn und Hans Steinmeier für Menschen ab dem Vorschulalter

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Lucy, die afrikanische Killermücke, hat trotz ihrer jungen Jahre schon viel erlebt. Und: Sie hat bei ihren Abenteuern auch viel gelernt. Zum Beispiel, wie das mit der Erderwärmung funktioniert; und dass durch unseren Fleischkonsum nicht nur Tiere gequält, Böden kaputt gemacht und Bauern an die Armutsgrenze gebracht werden, sondern auch der Klimawandel forciert wird. Oder Lucy hat gelernt, wie sich einige Konzerne weltweit die Rechte an unserer Wasserversorgung erschleichen und wo unser Giftmüll und Elektroschrott entsorgt wird.


Die vier Geschichten sind nun als Theaterserie zu erleben. Nicht nur zur pädagogischen Einführung in globale Themen, sondern vor allem als spannende Bühnenabenteuer.


Lucy und der Hungerbauch


Samstag, 10.06.2017 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Die Blues Brothers
Nach dem gleichnamigen Film von John Landis

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Die Brüder Jake und Elwood Blues sind mit einem kaum lösbaren Auftrag "unterwegs im Auftrag des Herrn": Sie müssen innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben, denn das katholische Waisenhaus, in dem sie aufwuchsen, ist pleite und wenn es die Steuerschuld nicht schnell begleichen kann, droht die Auflösung. An Geld zu kommen, war eigentlich noch nie ein Problem für die beiden Brüder, leider aber wird von der Waisenhausleitung, sprich Mutter Oberin, kein kriminell beschafftes Geld akzeptiert. Beim Besuch eines Gospel-Gottesdienstes in einer schwarzen Gemeinde wird Jake göttlich erleuchtet: Ihre in alle Winde zerstreute ehemalige Band muss zusammengetrommelt werden, um die Massen in einem Konzert mit den Mega- Blues-Hits wieder in Ekstase zu bringen. "Motorhead" Elwood gibt Gas und die Brüder geraten mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste, bis schließlich der große Abend da ist, ein Auftritt der wiedervereinigten "Blues Brothers Band" vor ausverkauftem Haus.


Am 16. Juni 1980 fand in Chicago die Uraufführung des Films The Blues Brothers in der Regie von John Landis statt, der in seiner überdrehten Mischung aus Action- und Musikfilm in den USA auf große Resonanz stieß, in Europa sogar schnell zu einem Kultfilm avancierte – in der amtlichen Zeitung des Vatikan L‘Osservatore Romano wurde der Film 2010 gar als »katholischer Klassiker« bezeichnet. Dan Aykroyd und John Belushi wurden als Elwood und Jake mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es die Blues Brothers als Theaterstück auch auf die Bühne gebracht. Die Adaptionen sorgten vor allem wegen der Soul- und Blues-Hits für Riesenerfolge. Es ist kein Musical, dafür wird zu viel gesprochen, aber auch kein Schauspiel – zu viel Tanz und Musik. Es ist überdreht, albern und ausgelassen, schräg, banal und umwerfend komisch.


Das theaterhagen wird eine eigene Fassung der Blues Brothers präsentieren.


Samstag, 10.06.2017 um 19:30 Uhr

Honigdieb + Miss Me On Friday

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Man nehme: Eine große Portion Ausgelassenheit als Grundeinstellung, dazu einen großen Schuss Punk, etwas Folk und Chanson, eine Prise Klassik und einen Hauch von Comedy, schon hat man den HONIGDIEB nahezu treffend beschrieben.


VVK: 10€ / AK: 12€










Sonntag, 11.06.2017 um 11:00 Uhr

LUCY und ihre großen Abenteuer
von Werner Hahn und Hans Steinmeier für Menschen ab dem Vorschulalter

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Lucy, die afrikanische Killermücke, hat trotz ihrer jungen Jahre schon viel erlebt. Und: Sie hat bei ihren Abenteuern auch viel gelernt. Zum Beispiel, wie das mit der Erderwärmung funktioniert; und dass durch unseren Fleischkonsum nicht nur Tiere gequält, Böden kaputt gemacht und Bauern an die Armutsgrenze gebracht werden, sondern auch der Klimawandel forciert wird. Oder Lucy hat gelernt, wie sich einige Konzerne weltweit die Rechte an unserer Wasserversorgung erschleichen und wo unser Giftmüll und Elektroschrott entsorgt wird.


Die vier Geschichten sind nun als Theaterserie zu erleben. Nicht nur zur pädagogischen Einführung in globale Themen, sondern vor allem als spannende Bühnenabenteuer.


Lucy und der Wasserschaden


Sonntag, 11.06.2017 von 11:30 Uhr - 13:00 Uhr

Ausstellungseröffnung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Pastorale

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 11. Juni um 11.30 Uhr im Kunstquartier


Eintritt frei

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 11.06.2017 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Pastorale

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 11. Juni um 15.00 Uhr im Kunstquartier


Eintritt frei

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 11.06.2017 um 17:30 Uhr

Kurz und gut
Tschick

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Sonntag, 11.06.2017 von 18:00 Uhr - 20:30 Uhr

Tschick
Road Opera von Ludger Vollmer Libretto von Tina Hartmann nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf Auftragswerk des theaterhagen

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Tschick heißt eigentlich Andrej Tschichatschow, ist 14 Jahre alt, seit einigen Jahren in Deutschland und hat es von der Förderschule bis aufs Gymnasium geschafft. Es gibt schlechter integrierte Jugendliche, aber angepasst ist der junge Russe gewiss nicht. Er tut sich zusammen mit einem anderen Außenseiter seiner Schulklasse, Maik Klingenberg, Sohn eines kurz vor dem Bankrott stehenden Bauspekulanten und einer alkoholkranken Mutter, die ebenso regelmäßig wie vergeblich in Entzugskliniken verschwindet.


In den Sommerferien brechen die beiden Jungen auf zu einer Reise besonderer Art. Maiks Vater ist mit seiner Geliebten im Urlaub und hat den Sohn mit ein bisschen Geld allein zurückgelassen. Tschick weiß, wie man Autos klaut, und da sich keiner darum kümmert, wo die beiden stecken, fahren sie los: In einem gestohlenen Lada geht es durch Ostdeutschland. Ihre geographischen Kenntnisse sind bescheiden, ob sie die gesuchte Walachei erreichen, darf von Anfang an bezweifelt werden, aber wo genau sie hinfahren, ist auch gar nicht so wichtig. Das Fahren als solches wird zum entscheidenden Erlebnis, die Freiheit und die erstaunlichen Begegnungen auf dem Weg durch immer verlassenere Gegenden. Sie treffen Erwachsene, die manchmal seltsam sind, es aber meist überraschend gut mit ihnen meinen, und sie lernen Isa kennen, ein Mädchen, das auf einer Müllkippe unterwegs ist und sich für eine Weile den beiden anschließt.


Der Autor Wolfgang Herrndorf landete mit diesem Jugendroman, der auch Erwachsene »rundum glücklich macht« (Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung), einen Hit. Ausgezeichnet mit dem deutschen Jugendliteraturpreis, fand die Geschichte von Maik und Tschick bald ihren Weg auf zahlreiche Schauspielbühnen. Das theaterhagen hat nun Ludger Vollmer beauftragt, Tschick als Oper zu komponieren. Ludger Vollmer, dem Hagener Publikum bekannt durch seine vielfach ausgezeichneten Opern Gegen die Wand sowie Lola rennt, ist ein Komponist, der in vielen Musikrichtungen zu Hause ist. Seine »Road Opera« folgt Tschick und Maik von der stürmischen Abfahrt bis zum Glück auf stillen Feldwegen, von träumerischen Momenten unterm nächtlichen Sternenhimmel bis zur gefährlichen Hektik auf der Autobahn.


Sonntag, 11.06.2017 um 18:00 Uhr

Schlösser aus Sand
Frankreich 2016, Regie: Olivier Jahan, nur Dienstag OmU (Französisch), 102 Min., mit Emma de Caunes, Yannick Renier, Jeanne Rosa u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Fotografin Eléonore bekommt von ihrem Vater ein Anwesen in der Bretagne vermacht. Einst konnte sie von ihrem Beruf gut leben, doch mittlerweile hält sie sich nur noch mehr schlecht als recht über Wasser. Daher plant sie, das Haus zu verkaufen und bricht gemeinsam mit ihrem Ex-Freund Samuel, mit dem sie in dem Haus viele glückliche Tage verbracht hat, in Richtung Cotes d'Armor auf. Er soll ihr moralische Unterstützung geben und ihr helfen, das Haus für den Verkauf herzurichten. Die beiden empfinden noch viel füreinander, doch sie kommen kaum dazu, ihre alte Beziehung wieder aufleben zu lassen, denn die Immobilienmaklerin Claire Andrieux hat das Wochenende mit Besichtigungsterminen vollgepackt und auch sonst gibt es zahlreiche Überraschungen für Eléonore und Samuel…

Olivier Jahan zeigt in seinem sehr charmanten, romantischen Kammerspiel eine literarisch cineastische Version von der Liebe, die beendet ist und doch fortbesteht.



Sonntag, 11.06.2017 um 20:00 Uhr

Ein Dorf sieht schwarz
Frankreich 2016 (OT: Bienvenue à Marly-Gomont), Regie: Julien Rambaldi 96 Min, nur Dienstag OmU (Französisch), mit Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff in Nordfrankreich angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen...ein Clash der Kulturen, wie er heftiger nicht sein könnte. Regisseur Julien Rambaldis leichtfüßige Komödie zielt gekonnt auf Herz und Hirn. Das Wunderbare: es handelt sich nicht um ein Märchen sondern um eine wahre Geschichte. Die Filmidee stammt vom Kamini, Rapper und Sohn von Seyolo Zantako, der vom Schicksal seiner Eltern erzählt – emotional, zärtlich, berührend.



Montag, 12.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 12.06.2017 um 15:30 Uhr

Lesetreff 60plus
„Die Indianer des Karl May: Zwischen Mythen und Wahrheit“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Einmal im Monat bietet Ihre Hasper Stadtteilbücherei im Torhaus Leserinnen und Lesern mit dem LeseTreff60plus eine spannende Stunde.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 13.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 13.06.2017 um 16:00 Uhr

Bilderbuchkino
Flaschenpost schwimm übers Meer

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Jens, ein Junge von der Ostsee, schickt eine Flaschenpost auf die Reise: „Wer will mein Freund sein?“ Die Flasche schwimmt von Kontinent zu Kontinent, und überall, wo sie an den Strand gespült wird, hinterlassen Kinder einen Gruß. „Die Flasche schwamm und schwamm und schwamm … Nun ratet mal, wohin sie kam? Nach ihrer Reise um die Welt zurück zu Jens am Großen Belt. Der zog den Korken raus und rief: »Da ist er ja, mein alter Brief!“ Lore Lehers zeitlose Reime begeistern auch heute noch und animieren Kinder zum Mitsprechen. Die Bilder dieses Bilderbuches werden auf eine Leinwand projiziert, die Geschichte dazu erzählt. Im Anschluss können alle Kinder noch eigenes Briefpapier herstellen.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 45 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 13.06.2017 um 16:00 Uhr

„Wir lesen vor“
Aufruhr im Gemüsebeet

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Es war ein Tag wie im Bilderbuch. In allen Büschen sangen die Vögel, das Gras wuchs und die ganze Luft war so voll von Frühling, dass der alte Pettersson und sein Kater endlich ihren Gemüsegarten bestellen konnten. Der Alte grub und harkte und säte, während Findus, der Gemüse nicht ausstehen konnte, Fleischklößchen pflanzte; das heißt, wenn er nicht gerade herumflitzte und Käfer erschreckte. Alles war wie jedes Jahr - bis ein Haufen wild gewordener Hühner, ein Schwein und sechs Rindviecher für Aufruhr im Gemüsebeet sorgten.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 45 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 13.06.2017 um 18:00 Uhr

Schlösser aus Sand, OmU
Frankreich 2016, Regie: Olivier Jahan, nur Dienstag OmU (Französisch), 102 Min., mit Emma de Caunes, Yannick Renier, Jeanne Rosa u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Fotografin Eléonore bekommt von ihrem Vater ein Anwesen in der Bretagne vermacht. Einst konnte sie von ihrem Beruf gut leben, doch mittlerweile hält sie sich nur noch mehr schlecht als recht über Wasser. Daher plant sie, das Haus zu verkaufen und bricht gemeinsam mit ihrem Ex-Freund Samuel, mit dem sie in dem Haus viele glückliche Tage verbracht hat, in Richtung Cotes d'Armor auf. Er soll ihr moralische Unterstützung geben und ihr helfen, das Haus für den Verkauf herzurichten. Die beiden empfinden noch viel füreinander, doch sie kommen kaum dazu, ihre alte Beziehung wieder aufleben zu lassen, denn die Immobilienmaklerin Claire Andrieux hat das Wochenende mit Besichtigungsterminen vollgepackt und auch sonst gibt es zahlreiche Überraschungen für Eléonore und Samuel…

Olivier Jahan zeigt in seinem sehr charmanten, romantischen Kammerspiel eine literarisch cineastische Version von der Liebe, die beendet ist und doch fortbesteht.



Dienstag, 13.06.2017 um 20:00 Uhr

Ein Dorf sieht schwarz, OmU
Frankreich 2016 (OT: Bienvenue à Marly-Gomont), Regie: Julien Rambaldi 96 Min, nur Dienstag OmU (Französisch), mit Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff in Nordfrankreich angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen...ein Clash der Kulturen, wie er heftiger nicht sein könnte. Regisseur Julien Rambaldis leichtfüßige Komödie zielt gekonnt auf Herz und Hirn. Das Wunderbare: es handelt sich nicht um ein Märchen sondern um eine wahre Geschichte. Die Filmidee stammt vom Kamini, Rapper und Sohn von Seyolo Zantako, der vom Schicksal seiner Eltern erzählt – emotional, zärtlich, berührend.



Mittwoch, 14.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 14.06.2017 von 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Geführter Rundgang:
Führung über den Buschey-Friedhof in Kooperation mit der VHS

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Am Donnerstagh, 14. Juni 2017 ab 16.00 Uhr eine kulturgeschichtliche Führung über den Buschey-Friedhof.


Kulturgeschichtlicher Gang über den Buschey-Friedhof

Der Buschey-Friedhof in Hagen-Wehringhausen ist der älteste Friedhof Hagens, der noch belegt wird. Er wurde am Ostermontag 1810 eingeweiht und verdeutlicht heute in der Fülle verschiedener Grabmalgestaltung den stilistischen Wandel in der Friedhofskultur. Historische Friedhöfe sind nicht nur Zeugen der Vergangenheit und dokumentieren den Umgang mit dem Tod, sondern sie sind auch Abbild unserer Sozialgeschichte und Ausdruck künstlerischen Schaffens. Aus kultur- und kunsthistorischer Sicht erlaubt der Buschey-Friedhof ungewöhnliche Einblicke in die ästhetischen Vorlieben verschiedener Epochen. Von Historismus über Jugendstil bis in die Moderne - jede Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Der Rundgang über den Buschey-Friedhof gibt Einsichten in die Entwicklung der Grabmalkultur.

Treffpunkt: Seiteneingang Grünstraße



Teilnahmegebühr: 6 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 3622

Die Führung findet ab zehn teilnehmenden Personen statt.

Treffpunkt ist der Seiteneingang Grünstraße, 58089 Hagen.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Mittwoch, 14.06.2017 von 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Geführter Rundgang:
Führung über den Buschey-Friedhof in Kooperation mit der VHS

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Am Mittwoch den 14. Juni 2017 ab 16 Uhr eine kulturgeschichtliche Führung über den Buschey-Friedhof.


Kulturgeschichtlicher Gang über den Buschey-Friedhof

Der Buschey-Friedhof in Hagen-Wehringhausen ist der älteste Friedhof Hagens, der noch belegt wird. Er wurde am Ostermontag 1810 eingeweiht und verdeutlicht heute in der Fülle verschiedener Grabmalgestaltung den stilistischen Wandel in der Friedhofskultur. Historische Friedhöfe sind nicht nur Zeugen der Vergangenheit und dokumentieren den Umgang mit dem Tod, sondern sie sind auch Abbild unserer Sozialgeschichte und Ausdruck künstlerischen Schaffens. Aus kultur- und kunsthistorischer Sicht erlaubt der Buschey-Friedhof ungewöhnliche Einblicke in die ästhetischen Vorlieben verschiedener Epochen. Von Historismus über Jugendstil bis in die Moderne - jede Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Der Rundgang über den Buschey-Friedhof gibt Einsichten in die Entwicklung der Grabmalkultur.

Treffpunkt: Seiteneingang Grünstraße



Teilnahmegebühr: 6 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 3622

Die Führung findet ab zehn teilnehmenden Personen statt.

Treffpunkt ist der Seiteneingang Grünstraße, 58089 Hagen.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Mittwoch, 14.06.2017 um 18:00 Uhr

Ein Dorf sieht schwarz
Frankreich 2016 (OT: Bienvenue à Marly-Gomont), Regie: Julien Rambaldi 96 Min, nur Dienstag OmU (Französisch), mit Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff in Nordfrankreich angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen...ein Clash der Kulturen, wie er heftiger nicht sein könnte. Regisseur Julien Rambaldis leichtfüßige Komödie zielt gekonnt auf Herz und Hirn. Das Wunderbare: es handelt sich nicht um ein Märchen sondern um eine wahre Geschichte. Die Filmidee stammt vom Kamini, Rapper und Sohn von Seyolo Zantako, der vom Schicksal seiner Eltern erzählt – emotional, zärtlich, berührend.



Mittwoch, 14.06.2017 um 20:15 Uhr

Schlösser aus Sand, OmU
Frankreich 2016, Regie: Olivier Jahan, nur Dienstag OmU (Französisch), 102 Min., mit Emma de Caunes, Yannick Renier, Jeanne Rosa u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Fotografin Eléonore bekommt von ihrem Vater ein Anwesen in der Bretagne vermacht. Einst konnte sie von ihrem Beruf gut leben, doch mittlerweile hält sie sich nur noch mehr schlecht als recht über Wasser. Daher plant sie, das Haus zu verkaufen und bricht gemeinsam mit ihrem Ex-Freund Samuel, mit dem sie in dem Haus viele glückliche Tage verbracht hat, in Richtung Cotes d'Armor auf. Er soll ihr moralische Unterstützung geben und ihr helfen, das Haus für den Verkauf herzurichten. Die beiden empfinden noch viel füreinander, doch sie kommen kaum dazu, ihre alte Beziehung wieder aufleben zu lassen, denn die Immobilienmaklerin Claire Andrieux hat das Wochenende mit Besichtigungsterminen vollgepackt und auch sonst gibt es zahlreiche Überraschungen für Eléonore und Samuel…

Olivier Jahan zeigt in seinem sehr charmanten, romantischen Kammerspiel eine literarisch cineastische Version von der Liebe, die beendet ist und doch fortbesteht.



Donnerstag, 15.06.2017 um 00:00 Uhr

RuhrGames 2017

Veranstalter: Stadtsportbund

mehr Informationen

15.06.-18.06.2017 ganztags

Veranstaltungsorte:

Sportpark Ischeland und Ischelandstadion, Westfalenbad, Arena am Ischeland/ Kunstrasen Höing, Otto-Ackermann-Platz (Höing)




Donnerstag, 15.06.2017 von 10:30 Uhr - 11:30 Uhr

Fronleichnamsprozession

Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde St. Marien

mehr Informationen

Friedrich-Ebert-Platz


Donnerstag, 15.06.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum
Internationale Gitarrennacht

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Buck Wolters

Artist & Composer in Residence


Burkhard "Buck" Wolters studierte Klassische Gitarre an der Hochschule für Musik Westfalen/Lippe sowie Jazzgitarre und Komposition an der Amsterdamer Hochschule der Künste. Seine Kompositionen werden von Kanada bis Neuseeland weltweit öf- fentlich aufgeführt und von renommierten Verlagen wie Mel Bay, Schott Music oder Acoustic-Music-Records vertrieben. Nach Aalborg, Bern, Buenos Aires, Caracas, Luxemburg, München, Hamburg, Tijuana, Wien (u. a.) wird Buck Wolters regelmäßig zu internationalen Gitarrenfestivals eingeladen. Zahlreiche Rund- funk- und Studioaufnahmen sowie internationale Fachpublika- tionen ergänzen sein Scha en.Der Münchner Produzent Klaus-Wolfgang Wildner sagt über ihn:"Kaum ein zweiter Gitarrist versteht es so wie Burkhard Wolters, sich in stilistischen Grenzbereichen frei und meisterhaft auszudrü- cken. Sein improvisatorisches und kompositorisches Können zeugt von der großartigen Persönlichkeit des Künstlers."


Eintritt: VVK 15,- € , AK 18,- €

Karten: Buchhandlung am Rathaus, T 02331 - 3 26 89




Freitag, 16.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 16.06.2017 um 00:00 Uhr

RuhrGames 2017

Veranstalter: Stadtsportbund

mehr Informationen

15.06.-18.06.2017 ganztags

Veranstaltungsorte:

Sportpark Ischeland und Ischelandstadion, Westfalenbad, Arena am Ischeland/ Kunstrasen Höing, Otto-Ackermann-Platz (Höing)




Freitag, 16.06.2017 um 00:00 Uhr

Sommerkirmes

Veranstalter: Schaustellerverein Hagen
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

16.06.-20.06.2017


Freitag, 16.06.2017 um 20:00 Uhr

Einsamkeit und Sex und Mitleid
Deutschland 2017 Regie: Lars Montag, 119 Min., nach einem Roman von Helmut Krausser, mit Jan Henrik Stahlberg, Bernhard Schütz, Friederike Kempter, Lilly Wiedemann, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Herzen einer deutschen Großstadt prallen die Leben einer Reihe jüngerer und älterer Bewohner zusammen: Da ist etwa der Supermarktleiter Uwe (Peter Schneider), der sich tagsüber in seinem Laden mit dem ehemaligen Lehrer Ecki (Bernhard Schütz) streitet und übers Internet die Künstlerin Janine (Katja Bürkle) kennengelernt hat, während seine Ex-Frau, die Ärztin Julia (Eva Löbau), übers Internet an den Callboy Vincent gerät, der wiederum ein spezielles Abkommen mit seiner Freundin Vivian (Lara Mandoki) hat. Auch Vincent und Ecki haben eine Verbindung: Die beiden wohnen in derselben Etage, wo Ecki einen Anger Room betreibt, in dem sich Familienvater und Hobby-Imker Robert (Rainer Bock) gerne austobt.

Clever konstruiertes Episoden-Drama über die Liebe in neurotischen Zeiten, mit visuellem Einfallsreichtum und einem hochkarätigen, spielfreudigen Ensemble nach einem Roman von Helmut Krausser inszeniert. Umwerfend komisch und traurig zugleich.



Freitag, 16.06.2017 um 22:30 Uhr

Trash Taste Party- 90er Disco

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt 6€












Samstag, 17.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 17.06.2017 um 00:00 Uhr

RuhrGames 2017

Veranstalter: Stadtsportbund

mehr Informationen

15.06.-18.06.2017 ganztags

Veranstaltungsorte:

Sportpark Ischeland und Ischelandstadion, Westfalenbad, Arena am Ischeland/ Kunstrasen Höing, Otto-Ackermann-Platz (Höing)




Samstag, 17.06.2017 um 00:00 Uhr

Sommerkirmes

Veranstalter: Schaustellerverein Hagen
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

16.06.-20.06.2017


Samstag, 17.06.2017 von 10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Thema Straßennamen

Veranstalter: HAGENagentur

mehr Informationen

Neben modernen Einkaufspassagen bietet die Hagener Innenstadt auch ein Stück Geschichte: In der gesamten Hagener Mitte sind Straßen nach besonderen Persönlichkeiten, Ereignissen oder Ortschaften benannt und erzählen somit ihre eigene Geschichte.


Wer warer beispielsweise die Männer, die bei Prentzel-, Dahlenkamp-, Moll-, Dödter- und Heinitzstraße Pate standen? Warum existiert mitten in der Stadt eine Badstraße? Wer waren Körner oder Springmann? All diesen Fragen wird im Verlauf dieses eineinhalbstündigen Rundgangs auf den Grund gegangen. Und wer weiß, vielleicht erfahren Sie auch Neues über den Hintergrund des Namens Ihrer Straße!


Eine Anmeldung bis zum 16.06.2017 ist bei der HAGENinfo unter der 02331 8099980 erforderlich.



Samstag, 17.06.2017 um 10:45 Uhr

Theater hautnah
Der fliegende Holländer

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Die Offene Probe und das Werkstattgespräch stimmen auch in der neuen Spielzeit das Publikum auf die Neuproduktionen am theaterhagen ein. Bietet die Offene Probe die Möglichkeit, einmal live bei der Probenarbeit dabei zu sein, so gibt es beim Werkstattgespräch die einmalige Gelegenheit, das Produktionsteam besser kennen zu lernen. Beide Veranstaltungen sind kostenlos!


Samstag, 17.06.2017 von 19:30 Uhr - 21:45 Uhr

Der fliegende Holländer
Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Genau in der Mitte der Oper erklingt eine Ballade. Gesungen wird sie von der jungen Norwegerin Senta, die völlig hingerissen ist von der Schauergeschichte, die sie vorträgt. Es geht darin um einen umherirrenden Seemann, der verdammt ist, in alle Ewigkeit über die Meere zu segeln. Nur einmal in sieben Jahren darf er an Land gehen. Fände er dabei eine Frau, die ihn treu liebt, so wäre er erlöst. Diese Ballade fasst die Handlung der frühen Wagner-Oper Der fliegende Holländer zusammen. Senta wird, wie sie sehr wohl ahnt, die Frau sein, die den ruhelosen Seemann erlöst – um den Preis ihres eigenen Lebens


Richard Wagner fand die Sage, die nach langer mündlicher Überlieferung seinerzeit auch mehrfach niedergeschrieben wurde, ausgerechnet bei Heinrich Heine, dessen ironische Färbung ihn allerdings nicht im mindesten interessierte: Ganz in der Tradition romantischer Gespensteropern, nahm er die Handlung vollkommen ernst als Märtyrergeschichte, deren Held nur durch das Opfer einer bedingungslos liebenden Frau erlöst werden kann – ein Thema, das den Komponisten zeitlebens beschäftigte.


Inspirationen für Atmosphäre und einzelne Motive der Seefahrer-Oper lieferte eine eigene, stürmische Seereise von Riga nach London, die der junge Kapellmeister im Jahr 1839 auf der Flucht vor Gläubigern antrat. Die gesamte Oper aber sei, so erklärte Wagner später, aus der Ballade der Senta hervorgegangen: Sie sei die Keimzelle, von der ausgehend er die Musik entwickelt habe. Nun ist mit Wagners Selbstdarstellungen meist vorsichtig umzugehen. Dass er die Ballade als erstes Stück der Komposition niederschrieb, scheint eher in den Bereich der Legende zu gehören. Allerdings bildet sie tatsächlich ein motivisches Zentrum, das in das ganze Werk ausstrahlt. Hier lässt sich ein entscheidender Schritt auf Wagners Weg zum »Musikdrama« erkennen: Die Arbeit mit einem immer wieder aufgegriffenen und variierten Hauptthema weist voraus auf die Leitmotiv-Technik, die zu einem bestimmenden Merkmal seines Komponierens werden sollte. In dieser frühen, romantischen Oper erreichte er so bereits eine starke Einheit von Szene und Musik, deren klanglicher und atmosphärischer Dichte man sich nur schwerlich entziehen kann.


Samstag, 17.06.2017 um 19:30 Uhr

Trinkhalle am Eck
Heimat, Kaffee und Affären, Schauspielkomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Ein kleiner Kiosk, irgendwo in Hagen. Funny, die Besitzerin, hat für jeden ein offenes Ohr und ein viel zu großes Herz. Daher gerät die Trinkhalle finanziell in Schieflage und nicht nur die Bank droht mit der Kündigung der Kredite, sondern auch das Bauamt hat böse Pläne. Doch für die Anwohner ist klar: ohne Funny und die Trinkhalle am Eck darf das Leben nicht weitergehen. Also kämpfen der Professor der Fernuniversität genauso wie der Arbeiter, die verlassene Freundin neben dem zwielichtigen Möchtegern-Ganoven und die Rentnerin mit der Hundesitterin. Und glücklicherweise ist da ja noch Kira, Funnys hochnäsige Schwester, die eigentlich niemand leiden kann. Ausgerechnet sie ist es, die die Trinkhalle am Eck retten könnte. Doch wird sie ihrer Schwester und den Anwohnern helfen?


Mit: Indra Janorschke, Ariane Raspe, Dario Weberg, Hanno vom Dienei, Poirot und Proud Barnaby of Golden Summerby



Samstag, 17.06.2017 um 19:30 Uhr

Soul Invaders + Grim van Doom + Manege frei
Konzert

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die Hagener Raw Power Rocker the Soul Invaders laden mal wieder zu einem Musikspektakel ein das sich nicht nur hören, sondern auch sehen lassen kann.


VVK und AK 6€












Sonntag, 18.06.2017 um 00:00 Uhr

RuhrGames 2017

Veranstalter: Stadtsportbund

mehr Informationen

15.06.-18.06.2017 ganztags

Veranstaltungsorte:

Sportpark Ischeland und Ischelandstadion, Westfalenbad, Arena am Ischeland/ Kunstrasen Höing, Otto-Ackermann-Platz (Höing)




Sonntag, 18.06.2017 um 00:00 Uhr

Sommerkirmes

Veranstalter: Schaustellerverein Hagen
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

16.06.-20.06.2017


Sonntag, 18.06.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt in Eilpe

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Sascha Braun
Ort: Parkplatzgelände Firma Kaufpark u. Lidl

mehr Informationen

Auf dem Parkplatzgelände der Fa. Kaufpark, Eilper Str. 42-44, 58091 Hagen


Sonntag, 18.06.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Öffentliche Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: Barbara Wolff - Pinselschwung und Klangfarbe

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 18. Juni um 11.15 Uhr



Anlässlich ihres 60. Geburtstags zeigt die bekannte Hagener Künstlerin Barbara Wolff im Hagener Fenster zwei Serien mit Papierarbeiten. Beide Zyklen basieren auf einer intensiven Auseinandersetzung der Malerin mit Musik.


„Bird on the wire“, ein Lied und Gedicht von Leonard Cohen war Anlass für einen Bilderzyklus auf Japanpapier (2005/2016).


Zu Klavierkompositionen des in Hagen geborenen Pianisten und Komponisten Karl Halle gibt es von Barbara Wolff einen weiteren großformatigen Bilderkanon (2007) mit schwungvollen Tuschzeichnungen auf Bütten zu sehen.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Kemal Seyhan - Malerei: vom 28.04. - 25.06.2017

Barbara Wolff: Pinselschwung und Klangfarbe vom 13.05.- 25.06.2017

Armin Mueller-Stahl - Menschenbilder: vom 25.06. - 3.09.2017

Anja Bohnhof - Fotografie: vom 7.07. - 3.09.2017


Eintritt: 9 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 18.06.2017 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Die Blues Brothers
Nach dem gleichnamigen Film von John Landis

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Die Brüder Jake und Elwood Blues sind mit einem kaum lösbaren Auftrag "unterwegs im Auftrag des Herrn": Sie müssen innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben, denn das katholische Waisenhaus, in dem sie aufwuchsen, ist pleite und wenn es die Steuerschuld nicht schnell begleichen kann, droht die Auflösung. An Geld zu kommen, war eigentlich noch nie ein Problem für die beiden Brüder, leider aber wird von der Waisenhausleitung, sprich Mutter Oberin, kein kriminell beschafftes Geld akzeptiert. Beim Besuch eines Gospel-Gottesdienstes in einer schwarzen Gemeinde wird Jake göttlich erleuchtet: Ihre in alle Winde zerstreute ehemalige Band muss zusammengetrommelt werden, um die Massen in einem Konzert mit den Mega- Blues-Hits wieder in Ekstase zu bringen. "Motorhead" Elwood gibt Gas und die Brüder geraten mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste, bis schließlich der große Abend da ist, ein Auftritt der wiedervereinigten "Blues Brothers Band" vor ausverkauftem Haus.


Am 16. Juni 1980 fand in Chicago die Uraufführung des Films The Blues Brothers in der Regie von John Landis statt, der in seiner überdrehten Mischung aus Action- und Musikfilm in den USA auf große Resonanz stieß, in Europa sogar schnell zu einem Kultfilm avancierte – in der amtlichen Zeitung des Vatikan L‘Osservatore Romano wurde der Film 2010 gar als »katholischer Klassiker« bezeichnet. Dan Aykroyd und John Belushi wurden als Elwood und Jake mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es die Blues Brothers als Theaterstück auch auf die Bühne gebracht. Die Adaptionen sorgten vor allem wegen der Soul- und Blues-Hits für Riesenerfolge. Es ist kein Musical, dafür wird zu viel gesprochen, aber auch kein Schauspiel – zu viel Tanz und Musik. Es ist überdreht, albern und ausgelassen, schräg, banal und umwerfend komisch.


Das theaterhagen wird eine eigene Fassung der Blues Brothers präsentieren.


Sonntag, 18.06.2017 um 18:00 Uhr

Das Gasthaus an der Volme AUSVERKAUFT!
Eine Hagener Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Eine Mordserie hält ganz Hagen in Atem. In Haßley, Halden, Fley und Hohenlimburg werden wertvolle Schmuckstücke gestohlen. Inspektor Platt folgt einer heißen Spur ins Gasthaus an der Volme, wo ihn die Wirtin mit einem Eversbusch abzulenken versucht. Doch der Inspektor und seine unerschrockene Kollegin Derrik lassen sich nicht in die Irre führen. Was hat Hugo Haspe mit der Sache zu tun und welches Geheimnis verbirgt die Gräfin Emst? Und auch Rechtsanwalt Eppenhauser scheint in den Fall tiefer verstrickt zu sein, als er zunächst zugibt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als die hübsche Sekretärin Cora Renfordt spurlos verschwindet, auf die Platt mehr als nur ein Auge geworfen hat. Und währenddessen geschehen weitere Morde...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Roman Weber, Dario Weberg


Weitere Termine: 02.07., 22.09.






Sonntag, 18.06.2017 um 20:00 Uhr

Einsamkeit und Sex und Mitleid
Deutschland 2017 Regie: Lars Montag, 119 Min., nach einem Roman von Helmut Krausser, mit Jan Henrik Stahlberg, Bernhard Schütz, Friederike Kempter, Lilly Wiedemann, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Herzen einer deutschen Großstadt prallen die Leben einer Reihe jüngerer und älterer Bewohner zusammen: Da ist etwa der Supermarktleiter Uwe (Peter Schneider), der sich tagsüber in seinem Laden mit dem ehemaligen Lehrer Ecki (Bernhard Schütz) streitet und übers Internet die Künstlerin Janine (Katja Bürkle) kennengelernt hat, während seine Ex-Frau, die Ärztin Julia (Eva Löbau), übers Internet an den Callboy Vincent gerät, der wiederum ein spezielles Abkommen mit seiner Freundin Vivian (Lara Mandoki) hat. Auch Vincent und Ecki haben eine Verbindung: Die beiden wohnen in derselben Etage, wo Ecki einen Anger Room betreibt, in dem sich Familienvater und Hobby-Imker Robert (Rainer Bock) gerne austobt.

Clever konstruiertes Episoden-Drama über die Liebe in neurotischen Zeiten, mit visuellem Einfallsreichtum und einem hochkarätigen, spielfreudigen Ensemble nach einem Roman von Helmut Krausser inszeniert. Umwerfend komisch und traurig zugleich.



Montag, 19.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 19.06.2017 um 00:00 Uhr

Sommerkirmes

Veranstalter: Schaustellerverein Hagen
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

16.06.-20.06.2017


Montag, 19.06.2017 um 16:30 Uhr

Türkisch-deutsche Vorlesestunde
Eine Kiste Nichts – Bir kutu hicbir sey

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Das Huhn freut sich, denn es bekommt vom Hasen eine Kiste zum Geburtstag. Doch - nanu? Da ist ja gar nichts drin! Eine Kiste Nichts ist ein Ausflug in die Phantasie mit viel Witz und Kreativität. Die liebevoll illustrierte Geschichte zeigt Kindern, dass es manchmal einfach nur ein bisschen Einfallsreichtum braucht, um mit gewöhnlichen Dingen viel anzustellen! Die Vorlesepatin liest diese zauberhafte Geschichte in türkischer und deutscher Sprache vor.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 45 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Montag, 19.06.2017 um 18:00 Uhr

„Fest-Noz“
Eine musikalische Reise von Schweden über die Bretagne bis zur Costa Verde

Veranstalter: Max-Reger-Musikschule
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Montag, 19.6 18:00 Uhr, Forum im Sparkassenkarrè
„Fest-Noz“ Eine musikalische Reise von Schweden über die Bretagne bis zur Costa Verde
Lea Klinghammer (Diatonisches Akkordeon, Harfe) und Jonas Liesenfeld (Violine, Bratsche und Mandoline) gestalten einen abwechslungsreichen Abend mit traditioneller Musik


Dienstag, 20.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 20.06.2017 um 00:00 Uhr

Sommerkirmes

Veranstalter: Schaustellerverein Hagen
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing

mehr Informationen

16.06.-20.06.2017


Dienstag, 20.06.2017 um 10:00 Uhr

Schoßkinder
„Sommer! Sonne ! Meer!“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Hurra! Wir fahren in den Urlaub! Und was soll alles in den Koffer? Die Schwimmflügel und die Gummiente auf jeden Fall! Und natürlich mein Kuscheltier. Bücher für die lange Autofahrt. Und dann kann es losgehen. Ans Meer. In den Sand und in die Wellen. Auch die Allerkleinsten lieben Bilderbücher und das Spiel mit der Sprache. Gemeinsam Bilderbücher betrachten, dazu reimen und singen: hier können Kleinkinder einen ersten Schritt in die Welt der Bücher machen.

Das Schoßkinderprogramm ist kostenlos und offen für alle.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 20.06.2017 um 16:00 Uhr

Basteln

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Habt ihr viele selbstgemalte Bilder zuhause? Oder vielleicht ein Foto von Papa, Mama oder Oma, Opa oder Eurem Hund? Heute könnt ihr für diese Erinnerungen oder eure Kunstwerke tolle und ausgefallene Bilderrahmen basteln.

Eine Anmeldung ist erforderlich (Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Str. 1 oder unter 02331/207- 4297).

Kosten: 1,- €


Dienstag, 20.06.2017 um 16:00 Uhr

Bilderbuchkino
Billy und das Monster

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Billy fährt mit seiner Mutter ans Meer, Schwimmen soll er lernen, doch als er erfährt, dass es am Meer Monsterfische, Quallen und Muscheln gibt, die kleinen Kindern in die Zehen zwicken, will er auf keinen Fall ins Wasser. Wie er seine Angst in den Griff bekommt und schließlich tatsächlich schwimmen lernt, davon erzählt diese Geschichte. Die Bilder dieses wunderschönen Bilderbuches werden auf eine große Leinwand projiziert.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 45 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 20.06.2017 um 16:00 Uhr

Schoßkinder
„Sommer! Sonne ! Meer!“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Hurra! Wir fahren in den Urlaub! Und was soll alles in den Koffer? Die Schwimmflügel und die Gummiente auf jeden Fall! Und natürlich mein Kuscheltier. Bücher für die lange Autofahrt. Und dann kann es losgehen. Ans Meer. In den Sand und in die Wellen. Auch die Allerkleinsten lieben Bilderbücher und das Spiel mit der Sprache. Gemeinsam Bilderbücher betrachten, dazu reimen und singen: hier können Kleinkinder einen ersten Schritt in die Welt der Bücher machen.

Das Schoßkinderprogramm ist kostenlos und offen für alle.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 20.06.2017 um 19:30 Uhr

Activity - Spieleabend in der Kneipe

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt frei
















Dienstag, 20.06.2017 um 20:00 Uhr

Einsamkeit und Sex und Mitleid
Deutschland 2017 Regie: Lars Montag, 119 Min., nach einem Roman von Helmut Krausser, mit Jan Henrik Stahlberg, Bernhard Schütz, Friederike Kempter, Lilly Wiedemann, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Herzen einer deutschen Großstadt prallen die Leben einer Reihe jüngerer und älterer Bewohner zusammen: Da ist etwa der Supermarktleiter Uwe (Peter Schneider), der sich tagsüber in seinem Laden mit dem ehemaligen Lehrer Ecki (Bernhard Schütz) streitet und übers Internet die Künstlerin Janine (Katja Bürkle) kennengelernt hat, während seine Ex-Frau, die Ärztin Julia (Eva Löbau), übers Internet an den Callboy Vincent gerät, der wiederum ein spezielles Abkommen mit seiner Freundin Vivian (Lara Mandoki) hat. Auch Vincent und Ecki haben eine Verbindung: Die beiden wohnen in derselben Etage, wo Ecki einen Anger Room betreibt, in dem sich Familienvater und Hobby-Imker Robert (Rainer Bock) gerne austobt.

Clever konstruiertes Episoden-Drama über die Liebe in neurotischen Zeiten, mit visuellem Einfallsreichtum und einem hochkarätigen, spielfreudigen Ensemble nach einem Roman von Helmut Krausser inszeniert. Umwerfend komisch und traurig zugleich.



Mittwoch, 21.06.2017

Strukturwandel - Werke in Acryl zur Agenda 2030
Haysam Sarhan

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Kunstausstellung von Do 18. Mai - Mi 21. Juni.

Haysam Sarhan wurde 1957 in Beirut geboren, kam 1982 als Geflüchteter nach Deutschland und begann hie mit dem Malen. In seinem Syburg-Atelier bietet er heute Malkurse und Workshops an. Haysams Werke umfassen sowohl Acryl auf Leinwand als auch Aquarell-Malerei. Der Künstler arbeitet mit reduzierten Formen und Farbharmonien, und bezeichnet seinen Malstil selbst als abstrakt mit einem raffinierten Verlauf vom Konkreten zum Abstrakten. In seinen Bildern lässt sich eine Sehnsucht nach orientalischer Architektur und dem Leben nahe der Wüste erahnen.

In Vorbereitung auf den Hagener Beitrag zu dem landesweiten Kunst- und Bildungsprojekt „Weltbaustellen NRW“ im September hat sich Haysam Sarhan in seinen neuen Bildern mit den neuen nachhaltigen Entwicklungszielen der UN, der Agenda 2030, auseinandergesetzt. Haysan Sarhan ist als ausführender Künstler an dem Hagener Projektbeitrag beteiligt.


Eintritt frei


Besichtigungsmöglichkeit: mo - fr 10 - 21:30 Uhr

sa 10 - 18 Uhr



Ort: Café Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 21.06.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Am Mittwoch 21.06.2017 um 16.00 Uhr


Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921)

1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.


Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".


Eintritt: plus Führungsgebühr 6 Euro

Eine Anmeldung unter 0 23 31/207 2740


Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 21.06.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Am Mittwoch 21. Juni .2017 um 16.00 Uhr


Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921)

1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.


Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".


Eintritt: plus Führungsgebühr 6 Euro

Eine Anmeldung unter 0 23 31/207 2740


Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 21.06.2017 um 17:45 Uhr

Einsamkeit und Sex und Mitleid
Deutschland 2017 Regie: Lars Montag, 119 Min., nach einem Roman von Helmut Krausser, mit Jan Henrik Stahlberg, Bernhard Schütz, Friederike Kempter, Lilly Wiedemann, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Herzen einer deutschen Großstadt prallen die Leben einer Reihe jüngerer und älterer Bewohner zusammen: Da ist etwa der Supermarktleiter Uwe (Peter Schneider), der sich tagsüber in seinem Laden mit dem ehemaligen Lehrer Ecki (Bernhard Schütz) streitet und übers Internet die Künstlerin Janine (Katja Bürkle) kennengelernt hat, während seine Ex-Frau, die Ärztin Julia (Eva Löbau), übers Internet an den Callboy Vincent gerät, der wiederum ein spezielles Abkommen mit seiner Freundin Vivian (Lara Mandoki) hat. Auch Vincent und Ecki haben eine Verbindung: Die beiden wohnen in derselben Etage, wo Ecki einen Anger Room betreibt, in dem sich Familienvater und Hobby-Imker Robert (Rainer Bock) gerne austobt.

Clever konstruiertes Episoden-Drama über die Liebe in neurotischen Zeiten, mit visuellem Einfallsreichtum und einem hochkarätigen, spielfreudigen Ensemble nach einem Roman von Helmut Krausser inszeniert. Umwerfend komisch und traurig zugleich.



Mittwoch, 21.06.2017 um 20:15 Uhr

Einsamkeit und Sex und Mitleid
Deutschland 2017 Regie: Lars Montag, 119 Min., nach einem Roman von Helmut Krausser, mit Jan Henrik Stahlberg, Bernhard Schütz, Friederike Kempter, Lilly Wiedemann, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Herzen einer deutschen Großstadt prallen die Leben einer Reihe jüngerer und älterer Bewohner zusammen: Da ist etwa der Supermarktleiter Uwe (Peter Schneider), der sich tagsüber in seinem Laden mit dem ehemaligen Lehrer Ecki (Bernhard Schütz) streitet und übers Internet die Künstlerin Janine (Katja Bürkle) kennengelernt hat, während seine Ex-Frau, die Ärztin Julia (Eva Löbau), übers Internet an den Callboy Vincent gerät, der wiederum ein spezielles Abkommen mit seiner Freundin Vivian (Lara Mandoki) hat. Auch Vincent und Ecki haben eine Verbindung: Die beiden wohnen in derselben Etage, wo Ecki einen Anger Room betreibt, in dem sich Familienvater und Hobby-Imker Robert (Rainer Bock) gerne austobt.

Clever konstruiertes Episoden-Drama über die Liebe in neurotischen Zeiten, mit visuellem Einfallsreichtum und einem hochkarätigen, spielfreudigen Ensemble nach einem Roman von Helmut Krausser inszeniert. Umwerfend komisch und traurig zugleich.



Donnerstag, 22.06.2017 - Montag, 24.07.2017

Großer Roman - Büchertrödel

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Stadtbücherei auf der Springe lädt wieder zum Büchertrödel in ihren Räumen auf der Springe ein. Regelmäßig müssen auch die schönsten Liebesgeschichten oder Historienromane unsere Regale verlassen und Platz machen für aktuelle Literatur. Das ist Ihre Chance, für ganz kleines Geld Ihren Helden ein neues Zuhause zu bieten. Viel Vergnügen beim Stöbern.


Donnerstag, 22.06.2017 - Dienstag, 04.07.2017 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Kinderbuch Trödelmarkt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Das Team aus der Kinderbücherei hat Platz geschaffen für tolle neue Kinderbücher. Für ein kleines Taschengeld können so wieder Kinderbücher gekauft werden und der heimische Bücherschrank im Kinderzimmer aufgefüllt werden.


Donnerstag, 22.06.2017 um 10:30 Uhr

Neu in Deutschland? Grundlagen für Deutschlerner
zusätzlich jeweils Freitag - 14:15 Uhr

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Der Förderverein Lesezeichen bietet einen Kurs zum ersten Einstieg in die Sprache an. Die Themen des Kurses sind dem Alltag entnommen, wie z.B. Einkaufen, Busfahren, Kinder oder Gesundheit. Die Kurse sind kostenlos.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Interessenten können sich jeweils zu Beginn des Kurses melden.


Donnerstag, 22.06.2017 um 11:00 Uhr

LebensLangeLeseLust

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Wer liest nicht gern einen schönen Roman, eine nette Kurzgeschichte, ein Gedicht? Und wer lässt sich nicht gerne auch mal etwas vorlesen? Dieses Angebot macht die Stadtbücherei an jedem 3. Donnerstag im Monat. Alle Seniorinnen und Senioren sind dann herzlich eingeladen, sich eine Stunde lang von zwei ehrenamtlichen Damen vorlesen zu lassen.

Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 22.06.2017 um 15:30 Uhr

Lesecafé mit Autorenlesung

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

An diesem Nachmittag erwartet den Lesecafébesucher eine Lesung mit der Autorin Maria Pegelow, die in gemütlicher Runde aus ihrem Buch „Heiraten tut nicht weh“ vorliest. Bis dass der Tod uns scheidet, hatte Marie bei ihrer Hochzeit einst gelobt. Als ihr beim Dorftanz der attraktive Wolf-Peter gegenübersteht , verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Blind vor Glück kehrt sie ihrem Heimatdorf den Rücken, gibt ihren geliebten Schreinerberuf auf und zieht zu ihm in die Stadt. Wenn da nur nicht diese bangen Vorahnungen wären ... Schon bald muss sich die junge Ehefrau der Wahrheit stellen –Ihr Mann ist Alkoholiker. Das Schicksal dieser zutiefst gedemütigten Frau geht ans Herz. Die packende Geschichte ist mit viel Wärme geschrieben.

Lust auf frischen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu kleinen Preisen? Dann sind Sie richtig im Lesecafé. Der Förderverein HohenlimBuch hat alles für einen gemütlichen Nachmittag vorbereitet.


Donnerstag, 22.06.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Ein Kuss von Papa Igel

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Papa Igel kann dem trotzigen kleinen Igel aber auch gar nichts recht machen! Ob er ihn in den Arm nimmt, ob er ihm eine schöne Blume mitbringt, ein lustiges Spiel mit ihm spielt oder ihm ein Lied vorsingt - immer ist dem kleinen Igel alles zu kratzig. Bis Papa Igel eines Tages sehr traurig wird. Da gibt der kleine Igel Papa Igel einen Kuss auf die Schnauze - und die ist überhaupt nicht kratzig! Im Anschluss können alle Kinder noch laufende Igel basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 22.06.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Finn Vogelschreck- da lachen ja die Krähen

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

„Tagein, tagaus, am selben Fleck, steht unser Freund Finn Vogelschreck. Auf die Saat gibt er gut acht, damit kein Vogel Unsinn macht.“ Diese einfallsreiche Geschichte in witzigen Reimen über echte Freundschaft und den Mut, anders zu sein begeistert durch seine Reime und animiert Kinder zum Mitsprechen. Im Anschluss können alle Kinder noch ihre kleine Vogelscheuche bunt ausmalen.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 22.06.2017 von 16:00 Uhr - 19:00 Uhr

„SpielBar“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Ist es schon länger her, dass Sie Scrabble gespielt haben, Monopoly oder Brettspiele? Lieben Sie Kartenspiele und freuen sich auf eine gepflegte Runde Canasta oder Rommé?

Michael Idel macht Ihnen alle 14 Tage dieses Angebot, ist gerne Ihr Spielpartner und erklärt falls gewünscht nochmal fix die Spielregel.


Freitag, 23.06.2017 um 16:00 Uhr

LUCY und ihre großen Abenteuer
von Werner Hahn und Hans Steinmeier für Menschen ab dem Vorschulalter

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Lucy, die afrikanische Killermücke, hat trotz ihrer jungen Jahre schon viel erlebt. Und: Sie hat bei ihren Abenteuern auch viel gelernt. Zum Beispiel, wie das mit der Erderwärmung funktioniert; und dass durch unseren Fleischkonsum nicht nur Tiere gequält, Böden kaputt gemacht und Bauern an die Armutsgrenze gebracht werden, sondern auch der Klimawandel forciert wird. Oder Lucy hat gelernt, wie sich einige Konzerne weltweit die Rechte an unserer Wasserversorgung erschleichen und wo unser Giftmüll und Elektroschrott entsorgt wird.


Die vier Geschichten sind nun als Theaterserie zu erleben. Nicht nur zur pädagogischen Einführung in globale Themen, sondern vor allem als spannende Bühnenabenteuer.


Lucy, die Klllermücke


Freitag, 23.06.2017 von 17:00 Uhr - 23:00 Uhr

Campusfest der FernUni Hagen

Veranstalter: FernUniversität Hagen

mehr Informationen

mit Live-Musik auf dem Campusgelände


Freitag, 23.06.2017 um 18:00 Uhr

Autorenlesung

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

In lockerer Folge öffnet die Stadtbücherei in Haspe gerne auch Ihre Räume, um lokalen Autoren ein Forum zu bieten. An diesem Abend liest Carsten Wunn aus seinem Buch "Kniesel und Ich"

Einlass ist um 17:45 Uhr, der Eintritt ist frei.


Freitag, 23.06.2017 um 18:00 Uhr

Lese- und Literaturkreis

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

An jedem 2. und 4. Freitag eines Monats werden im Lesecafé in gemütlicher Runde Texte verschiedener Autoren gelesen und diskutiert.Herzliche Einladung.


Freitag, 23.06.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Satisfaction

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Freitag, 23.06.2017 von 19:30 Uhr - 22:30 Uhr

Satisfaction
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON CAYETANO SOTO, STEPHEN DELATTRE UND RICARDO FERNANDO

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Der letzte Ballettabend der Intendanz von Norbert Hilchenbach knüpft noch einmal an die Vielfalt der choreographischen Arbeiten der vergangenen Jahre mit international ausgezeichneten Künstlern: Cayetano Soto, dessen Fugaz aus der letzten Spielzeit noch in guter Erinnerung ist, Stephen Delattre, der bei der letzten AidsTanzGala mit Taking Moves das Publikum zu Begeistungsstürmen hinriss, und natürlich Ballettchef Ricardo Fernando, der sich nach dem Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises 2015 inzwischen auch in der Türkei, Österreich und in Italien einen hervorragenden Namen gemacht hat.


MALASOMBRA

Der Spanier Cayetano Soto lässt sich in diesem Stück von der Musik und dem Leben der kubanischen Sängerin La Lupe inspirieren: eine schillernde und exzentrische Figur, die als Königin des Latin Soul in die Musikgeschichte einging. Soto greift den Schwung und die Erotik dieser mitreißenden südländischen Musik auf und verwandelt sie in eine Kreation voller Tempo, ausladender Fantasie und poetischer Eleganz.


SATISFACTION (UA)

Nach Ballett? Rock it! lässt Ricardo Fernando seine Compagnie erneut Rockmusik vertanzen, und zwar Rockmusik vom Feinsten: Die Rolling Stones sind nicht nur die größte Rockband der Welt, sondern auch die langlebigste, sie spielen nämlich seit der Gründung der Band 1962 bis heute – im März 2016 gab es nach einer Südamerikatournee eine große Tour in Kuba! Die neue Choreographie des Hagener Ballettchefs ist eine Hommage an die Stones und ihre Musik mit Songs wie (I Can Get No) Satisfaction, Lady Jane, Paint It Black, As Tears Go By oder Honky Tonk Woman.


NOCH OHNE TITEL

Der dritte Choreograph des Abends ist der gebürtige Franzose Stephen Delattre, der als Solo-Tänzer nach seiner Ausbildung in Marseille an den Staatstheatern in Saarbrücken, Braunschweig, Augsburg und an der Staatsoper Hannover engagiert war. Zwischen 2009 und 2012 gehörte er als Solist dem Staatstheater Mainz an. Delattre begann schon früh auch zu choreographieren, jeweils an seinen Stammhäusern, aber auch als Gastchoreograph, z.B. am Staatstheater Stuttgart oder am Gärtnerplatztheater in München. Auch auf den internationalen Tanzbühnen wie in Polen oder Korea, Griechenland oder Frankreich ist Delattre zu Hause. Im Juli 2012 wurde er Künstlerischer Leiter und Hauschoreograph der Delattre Dance Company, dem Ballettensemble des Mainzer Kammerspiel Theaters.


Freitag, 23.06.2017 um 19:30 Uhr

„Das hat man nun davon“
Heinz Erhardt Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

In der Komödie „Willi Winzig – Das hat man nun davon“, kommen Heinz Erhardt Fans voll auf ihre Kosten. Zudem wird es voll auf der Bühne des kleinen Theaters. Die Komödie um den Steuerinspektor Willi Winzig von Wilhelm Lichtenberg und Heinz Erhardt findet in großer Besetzung statt.

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein

Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun den Verrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass

Willi durch seine „Geisteskrankheit“ plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...

Mit: Alexandra Böhm, Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.




Freitag, 23.06.2017 um 19:30 Uhr

Poetry Slam mit Katze

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

VVK 5€ / AK: 6€


















Samstag, 24.06.2017 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Infobörse Stadtbücherei
Zu Gast: netzwerk demenz

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

An diesem Samstag sind Sie herzlich eingeladen, sich über das netzwerk demenz zu informieren. Als Zusammenschluss von unterschiedlichen Organisationen und Einrichtungen unter dem Dach der Stadt Hagen, setzt sich netzwerk demenz für eine Verbesserung der Versorgung von an Demenz erkrankten Menschen ein und bietet den Erkrankten und deren Angehörigen Hilfe und Unterstützung. Mitarbeiter der der Compass-Pflegeberatung werden während der Öffnungszeiten für Sie vor Ort sein und Ihnen Fragen beantworten, Sie über die einzelnen Einrichtungen informieren und Ihnen Hilfestellung geben bei Problemen. Auch Informationen über ehrenamtliches Engagement können interessierte Bürger erhalten.


Samstag, 24.06.2017 um 11:00 Uhr

Märchen aus aller Welt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Immer am letzten Samstag im Monat gibt es für alle Kinder ab 5 Jahren ein tolles neues Angebot. Es war einmal… Wenn diese drei magischen Worte erklingen, es wie ein Zeichen, in eine andere wundersame Welt einzutauchen Alle Kinder sind eingeladen, es sich auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei bequem zu machen, die Augen zu schließen und mit der Lesepatin auf eine märchenhafte Weltreise zu gehen…denn wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Für Kinder ab 5 Jahren. Dauer ca. 45 Minuten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Samstag, 24.06.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Umwelttag 2017 - StadtRadeln

Veranstalter: verschiedene
Ort: Friedrich-Ebert-Platz

mehr Informationen

Auftakt für das StadtRadeln

Veranstalter: Stadt Hagen (Umweltamt), Verbraucherzentrale Hagen, Radsportclub Hagen, ADFC NRW




Samstag, 24.06.2017 um 16:00 Uhr

Ausstellungseröffnung
Im Osthaus Museum: Armin Müller-Stahl - Menschenkinder

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Samstag, 24. Juni um 16.00 Uhr


Armin Mueller-Stahl ist einer der bedeutendsten Schauspieler unserer Zeit. Sein malerisches Oeuvre ist dagegen bisher wenig bekannt. In den letzten zwei Jahrzehnten sind beachtliche Werke entstanden, die das Osthaus Museum dazu bewogen haben, Armin Mueller-Stahl eine große Einzelpräsentation zu widmen. Gezeigt werden ca. 150 Werke: großformatige Ölbilder, Unikate auf Papier, Serigrafien, Radierungen und Lithografien.

Seine Vielseitigkeit hat Armin Mueller-Stahl einmal so beschrieben: "Das Malen, Schreiben, Musizieren und die Schauspielerei gehören für mich einfach zusammen." 1952 entstand sein erstes Bild. Eine erste Präsentation seiner Malerei fand im Jahr 2000 in Potsdam statt. Die Ausstellung konzentriert sich auf Porträts von Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kulturszene, unter ihnen auch viele Freunde, die sich vom Maler Mueller-Stahl sehr gerne in Szene gesetzt haben lassen. Allen Werken ist ein dynamischer Strich und eine aufregende Behandlung der Farbe eigen. Gefragt nach seiner heutigen Passion erfahren wir: "In der Malerei bin ich frei und nicht gebunden an Drehbuchtexte und Regieanweisungen."


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Armin Mueller-Stahl - Menschenbilder: vom 25.06. - 3.09.2017

Anja Bohnhof - Fotografie: vom 7.07. - 3.09.2017

Ugo Dossi: vom 14.07. - 17.09.2017

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Zoritko Dorzhiev: vom 9.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt frei


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 24.06.2017 um 16:00 Uhr

LUCY und ihre großen Abenteuer
von Werner Hahn und Hans Steinmeier für Menschen ab dem Vorschulalter

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Lucy, die afrikanische Killermücke, hat trotz ihrer jungen Jahre schon viel erlebt. Und: Sie hat bei ihren Abenteuern auch viel gelernt. Zum Beispiel, wie das mit der Erderwärmung funktioniert; und dass durch unseren Fleischkonsum nicht nur Tiere gequält, Böden kaputt gemacht und Bauern an die Armutsgrenze gebracht werden, sondern auch der Klimawandel forciert wird. Oder Lucy hat gelernt, wie sich einige Konzerne weltweit die Rechte an unserer Wasserversorgung erschleichen und wo unser Giftmüll und Elektroschrott entsorgt wird.


Die vier Geschichten sind nun als Theaterserie zu erleben. Nicht nur zur pädagogischen Einführung in globale Themen, sondern vor allem als spannende Bühnenabenteuer.


Lucy und der Hungerbauch


Samstag, 24.06.2017 um 19:00 Uhr

Jahrhundertfrauen
USA 2016, Mike Mills, 118 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Annette Bening, Greta Gerwig, Elle Fanning u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields (Annette Bening) lebt an der Westküste von Kaliforniens sonnenverwöhntem Süden. Kopfzerbrechen bereitet der energischen und selbstbewussten Frau Mitte 50 vor allem ihr heranwachsender Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann), der indes versucht herauszufinden, was einen wirklichen Mann ausmacht. In ihrer Not wendet sich Dorothea an zwei andere Frauen, die junge Fotografin Abbie (Greta Gerwig) und die 16-jährige beste Freundin ihres Sohnes, Julie (Elle Fanning). Gemeinsam starten sie den Versuch, ihm allerlei Ratschläge mit auf den Weg zu geben und zu ergründen, was es heißt, tatsächlich ein Mann in jener Zeit zu sein. Anfangs noch in der Hoffnung, Erkenntnisse zu finden, weiß Jamie schon bald selbst nicht mehr, an welches Weltbild er eigentlich glauben soll.

Originelles Indie-Kino für Herz und Kopf von Mike Mills ("Thumbsucker", "Beginners") mit geschliffenen Dialogen und einem tollen Soundtrack von David Bowie über The Clash bis zu den Talking Heads.



Samstag, 24.06.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Geschichten aus dem Wiener Wald

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Samstag, 24.06.2017 um 19:30 Uhr

Duoabend für Violine und Klavier
Dozentenkonzert der Max Reger - Musikschule mit Doris und Udo Hartlmaier

Veranstalter: Max-Reger-Musikschule
Ort: Max -Reger -Musikschule / Konzertsaal Dödterstrasse 10

mehr Informationen

Samstag, 24.6 19:30 Uhr, Konzertsaal Max-Reger-Musikschule
Duoabend für Violine und Klavier
Dozentenkonzert mit Doris und Udo Hartlmaier
Mit Werken von L. v. Beethoven (Sonate A-Dur für Klavier und Violine)
Udo Hartlmaier (Violinsonate für Klavier und Violine)
und J. Brahms (Sonate A-Dur für Klavier und Vlioline)


Samstag, 24.06.2017 um 19:30 Uhr

Geschichten aus dem Wiener Wald
Oper in drei Akten von HK Gruber Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun. Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien. Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.


Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. Die Geschichten aus dem Wiener Wald wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt. Der Kurier schrieb über die Oper: »Sturminger hat Horváths Drama behutsam gestrafft, auf die Essenz reduziert und dennoch den Tonfall, das Idiom des Autors in jedem Satz perfekt eingefangen. HK Gruber hat dazu eine Musik geschrieben, die grandios zwischen allen Genres changiert. Klassisch-tonal, jazzig, mit Versatzstücken aus Wienerlied und Walzer virtuos spielend, dann bitterböse dramatisch – Grubers Universum zieht stets in den Bann.«


Mit der Inszenierung dieser Oper beendet Norbert Hilchenbach seine zehnjährige

erfolgreiche Intendanz in Hagen.


Samstag, 24.06.2017 um 20:00 Uhr

Jahrhundertfrauen
USA 2016, Mike Mills, 118 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Annette Bening, Greta Gerwig, Elle Fanning u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields (Annette Bening) lebt an der Westküste von Kaliforniens sonnenverwöhntem Süden. Kopfzerbrechen bereitet der energischen und selbstbewussten Frau Mitte 50 vor allem ihr heranwachsender Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann), der indes versucht herauszufinden, was einen wirklichen Mann ausmacht. In ihrer Not wendet sich Dorothea an zwei andere Frauen, die junge Fotografin Abbie (Greta Gerwig) und die 16-jährige beste Freundin ihres Sohnes, Julie (Elle Fanning). Gemeinsam starten sie den Versuch, ihm allerlei Ratschläge mit auf den Weg zu geben und zu ergründen, was es heißt, tatsächlich ein Mann in jener Zeit zu sein. Anfangs noch in der Hoffnung, Erkenntnisse zu finden, weiß Jamie schon bald selbst nicht mehr, an welches Weltbild er eigentlich glauben soll.

Originelles Indie-Kino für Herz und Kopf von Mike Mills ("Thumbsucker", "Beginners") mit geschliffenen Dialogen und einem tollen Soundtrack von David Bowie über The Clash bis zu den Talking Heads.



Samstag, 24.06.2017 von 20:00 Uhr - 23:00 Uhr

MOTO BLUES

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Die Moto Blues Band aus Hagen – Haspe hat sich nicht nur dem titelgebenden Blues, sondern auch dem Rock und Pop verschrieben. Ihre Vielseitigkeit stellen die fünf Musiker auf Humpert’s Kleinkunstbühne das erste Mal unter Beweis. Obwohl die Combo auch selbstkomponierte Stücke im Programm hat, präsentiert sie hörenswerte Klassiker der Pop-, Pop- und Bluesgeschichte.

Moto Blues das sind Peter Gräfe (Gitarre, Gesang), Karsten Wradzidlo (Bass), Martin Schmidt (Gitarre), Christine Weber (Keyboard und Gesang) und sowie Rainer Eisenberg (Drums und Gesang).

Eintritt: 10,00 €, Karten im VVK: 8,00 €

Veranstaltungsort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing, Fleyerstr.123, 58097 Hagen



Samstag, 24.06.2017 um 20:15 Uhr

Gimme Danger, OmU
USA 2016, Regie: Jim Jarmusch, 108 Min, OmU (Englisch), mit James Osterberg alias Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Mitten in den 60er Jahren schlugen The Stooges mit ihrem gewaltigen und energischen Stil wie eine Bombe in die Musiklandschaft ein. Mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz hat die Band aus Ann Arbor, Michigan, das Musikpublikum quasi überfallen und damit den Grundstein für das gelegt, was später gemeinhin als Punk und Alternative Rock bekannt wurde. Jim Jarmuschs GIMME DANGER ist die Chronik der Geschichte von The Stooges – eine der größten Geschichten des Rock’n’Roll. Die Dokumentation wirft einen einzigartigen Blick auf die Erfolge und Misserfolge der Band und erzählt von Inspiration, dem harten Weg zu kommerziellem Erfolg und dem musikalischen Vermächtnis einer Band, die nicht nur musikalisch eine der wichtigsten ihrer Zeit war. Dabei spart Jarmusch Iggy Pops erfolgreiche Solokarriere aus und konzentriert sich voll und ganz auf die Zeit mit den Stooges




Samstag, 24.06.2017 um 23:00 Uhr

YO! - Hop Hop Disco

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt 6€




















Sonntag, 25.06.2017 um 00:00 Uhr

Tag der offenen Hinterhöfe in Wehringhausen

Veranstalter: Quartiersmanagement Wehringhausen


Sonntag, 25.06.2017

11. „Tag der offenen Hinterhöfe in Hagen-Wehringhausen“
Zeigt her Eure Höfe - Wehringhausen querbeet

Veranstalter: Quartiersmanagement Wehringhausen
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Nachbarschaftsfest mit buntem Rahmenprogramm.

Wehringhauser öffnen ihre Gärten und Hinterhöfe für Besucher.


Sonntag, 25.06.2017 um 11:00 Uhr

LUCY und ihre großen Abenteuer
von Werner Hahn und Hans Steinmeier für Menschen ab dem Vorschulalter

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Lucy, die afrikanische Killermücke, hat trotz ihrer jungen Jahre schon viel erlebt. Und: Sie hat bei ihren Abenteuern auch viel gelernt. Zum Beispiel, wie das mit der Erderwärmung funktioniert; und dass durch unseren Fleischkonsum nicht nur Tiere gequält, Böden kaputt gemacht und Bauern an die Armutsgrenze gebracht werden, sondern auch der Klimawandel forciert wird. Oder Lucy hat gelernt, wie sich einige Konzerne weltweit die Rechte an unserer Wasserversorgung erschleichen und wo unser Giftmüll und Elektroschrott entsorgt wird.


Die vier Geschichten sind nun als Theaterserie zu erleben. Nicht nur zur pädagogischen Einführung in globale Themen, sondern vor allem als spannende Bühnenabenteuer.


Lucy und der Wasserschaden


Sonntag, 25.06.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum
Einführung in das Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 25. Juni um 11.15 Uhr


Emil Schumachers Arbeiten entstanden in einem Dialog des Malers mit seinem Bild. Der noch unbemalten Leinwand wurde ‚etwas entgegengesetzt’, eine Linie, ein Fleck, bisweilen eine Zerstörung des Malgrundes. Auf jedes neue Element musste eine "Antwort" gefunden werden, bis ein Zustand eintrat, an dem der Künstler entschied aufzuhören. Diese evolutionäre Methode hat starke Parallelen zum Action Painting: In beiden Fällen entstehen die Bilder aus der Bewegung des Malers heraus und aus der malerischen Entwicklung von Elementen, die sich gegenseitig während des Malprozesses befruchten. Dieses Gestaltungsprinzip verleiht Emil Schumachers Werken Dynamik und Dramatik, Elemente die zugleich durch über das gesamte Bild gezogene Linien oder Bögen eingegrenzt und beruhigt werden.


Eintritt: 6 Euro + 5 Euro Führungsgebühr

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Ausstellungsdauer:

Emil Schumacher: Orte der Geborgenheit vom 5.03. - 28.05.2017


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 25.06.2017 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Riemerschmid-Haus

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Riemerschmid - Haus, Walddorfstr.17

mehr Informationen

Am Sonntag den 25. Juni 2017 um 15.00 Uhr


Ein eigenes kleines Haus mit Nutzgarten - um 1907 sollte das für die Hagener Textilarbeiter kein Traum bleiben müssen.

Karl Ernst Osthaus holte 1905 die Teilnehmer einer Konferenz für "Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen" nach Hagen. In der Folge konnte er dem in München geborenen Künstler-Architekten Richard Riemerschmid einen Bauauftrag durch Elbers in Hagen verschaffen.


Riemerschmid ist bis heute berühmt für Projekte wie die erste deutsche Gartenstadt in Hellerau bei Dresden. Ab 1907 begann er den Bau einer Anlage für Arbeiterwohnungen in Hagen, die sogenannte "Walddorf-Siedlung". Nur elf Häuser konnten realisiert werden. Bei der öffentlichen Führung durch Haus Nr. 17 erhält man Einblick in die Lebenswelt der Arbeiter dieser Zeit.


Treffpunkt ist die Walddorfsstr. 17, 58093 Hagen


Führungsgebühr 7 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38


Sonntag, 25.06.2017 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Riemerschmid-Haus

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Riemerschmid - Haus, Walddorfstr.17

mehr Informationen

Am Sonntag den 25. Juni 2017 um 15.00 Uhr


Ein eigenes kleines Haus mit Nutzgarten - um 1907 sollte das für die Hagener Textilarbeiter kein Traum bleiben müssen.

Karl Ernst Osthaus holte 1905 die Teilnehmer einer Konferenz für "Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen" nach Hagen. In der Folge konnte er dem in München geborenen Künstler-Architekten Richard Riemerschmid einen Bauauftrag durch Elbers in Hagen verschaffen.


Riemerschmid ist bis heute berühmt für Projekte wie die erste deutsche Gartenstadt in Hellerau bei Dresden. Ab 1907 begann er den Bau einer Anlage für Arbeiterwohnungen in Hagen, die sogenannte "Walddorf-Siedlung". Nur elf Häuser konnten realisiert werden. Bei der öffentlichen Führung durch Haus Nr. 17 erhält man Einblick in die Lebenswelt der Arbeiter dieser Zeit.


Treffpunkt ist die Walddorfsstr. 17, 58093 Hagen


Führungsgebühr 7 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 2740 oder 207-3138


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38


Montag, 26.06.2017

Schul- und Jugendtheatertage

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen


Montag, 26.06.2017 um 17:00 Uhr

Vortrag
„Die Vorsorgevollmacht“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Die Mitarbeiterin der Betreuungsbehörde, Frau Dollberg, erläutert anschaulich, warum eine Vorsorgevollmacht wichtig ist und wie die Betreuungsbehörde weiterhilft.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Montag, 26.06.2017 um 17:45 Uhr

Gimme Danger, OmU
USA 2016, Regie: Jim Jarmusch, 108 Min, OmU (Englisch), mit James Osterberg alias Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Mitten in den 60er Jahren schlugen The Stooges mit ihrem gewaltigen und energischen Stil wie eine Bombe in die Musiklandschaft ein. Mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz hat die Band aus Ann Arbor, Michigan, das Musikpublikum quasi überfallen und damit den Grundstein für das gelegt, was später gemeinhin als Punk und Alternative Rock bekannt wurde. Jim Jarmuschs GIMME DANGER ist die Chronik der Geschichte von The Stooges – eine der größten Geschichten des Rock’n’Roll. Die Dokumentation wirft einen einzigartigen Blick auf die Erfolge und Misserfolge der Band und erzählt von Inspiration, dem harten Weg zu kommerziellem Erfolg und dem musikalischen Vermächtnis einer Band, die nicht nur musikalisch eine der wichtigsten ihrer Zeit war. Dabei spart Jarmusch Iggy Pops erfolgreiche Solokarriere aus und konzentriert sich voll und ganz auf die Zeit mit den Stooges



Montag, 26.06.2017 um 20:00 Uhr

Jahrhundertfrauen
USA 2016, Mike Mills, 118 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Annette Bening, Greta Gerwig, Elle Fanning u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields (Annette Bening) lebt an der Westküste von Kaliforniens sonnenverwöhntem Süden. Kopfzerbrechen bereitet der energischen und selbstbewussten Frau Mitte 50 vor allem ihr heranwachsender Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann), der indes versucht herauszufinden, was einen wirklichen Mann ausmacht. In ihrer Not wendet sich Dorothea an zwei andere Frauen, die junge Fotografin Abbie (Greta Gerwig) und die 16-jährige beste Freundin ihres Sohnes, Julie (Elle Fanning). Gemeinsam starten sie den Versuch, ihm allerlei Ratschläge mit auf den Weg zu geben und zu ergründen, was es heißt, tatsächlich ein Mann in jener Zeit zu sein. Anfangs noch in der Hoffnung, Erkenntnisse zu finden, weiß Jamie schon bald selbst nicht mehr, an welches Weltbild er eigentlich glauben soll.

Originelles Indie-Kino für Herz und Kopf von Mike Mills ("Thumbsucker", "Beginners") mit geschliffenen Dialogen und einem tollen Soundtrack von David Bowie über The Clash bis zu den Talking Heads.



Dienstag, 27.06.2017 um 16:00 Uhr

Klanggeschichten
LEGO

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Wer kennt sie nicht, die kleinen bunten Steinchen, mit denen man Burgen und Fantasieschlösser bauen kann, ein Haus oder seine Lieblingsfigur? Aber wer weiß schon, dass man dieses Bauen mit ganz vielen Liedern und Reimen verbinden kann. Und dass es tolle Bücher gibt als Anleitung für ganze Städte oder Raumschiffe? Die Musikbibliothekarin Juliane Streu verbindet in den Klanggeschichten Geschichten der Indianer mit Musik, so wird mit viel Spaß ganz nebenbei die Sprache gefördert. Kaum, dass Musik erklingt, beginnen Kinder sich zu bewegen. Sie singen, tanzen und lachen. Sie kennen keine Vorurteile und lassen sich schnell auf Neues ein, erlernen spielerisch ein Gefühl für Sprache. Durch den Rhythmus in Liedern aber auch Versen und Gedichten entwickeln Kinder ihre Sprachmelodie.

Für Kinder ab 4 Jahren.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 27.06.2017 um 16:00 Uhr

Spielen für Groß und Klein

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Immer am 4. Dienstag im Monat haben alle Kinder, Eltern, Omas, Opas Tanten und Onkel Gelegenheit, neue Gesellschaftsspiele kennenzulernen und gleich auszuprobieren. Aber auch Klassiker wie „Mensch ärgere Dich nicht“, „Das verrückte Labyrinth“ oder „Monopoly“ stehen zur Auswahl.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 27.06.2017

Schul- und Jugendtheatertage

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen


Dienstag, 27.06.2017 um 20:00 Uhr

Jahrhundertfrauen, OmU
USA 2016, Mike Mills, 118 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Annette Bening, Greta Gerwig, Elle Fanning u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields (Annette Bening) lebt an der Westküste von Kaliforniens sonnenverwöhntem Süden. Kopfzerbrechen bereitet der energischen und selbstbewussten Frau Mitte 50 vor allem ihr heranwachsender Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann), der indes versucht herauszufinden, was einen wirklichen Mann ausmacht. In ihrer Not wendet sich Dorothea an zwei andere Frauen, die junge Fotografin Abbie (Greta Gerwig) und die 16-jährige beste Freundin ihres Sohnes, Julie (Elle Fanning). Gemeinsam starten sie den Versuch, ihm allerlei Ratschläge mit auf den Weg zu geben und zu ergründen, was es heißt, tatsächlich ein Mann in jener Zeit zu sein. Anfangs noch in der Hoffnung, Erkenntnisse zu finden, weiß Jamie schon bald selbst nicht mehr, an welches Weltbild er eigentlich glauben soll.

Originelles Indie-Kino für Herz und Kopf von Mike Mills ("Thumbsucker", "Beginners") mit geschliffenen Dialogen und einem tollen Soundtrack von David Bowie über The Clash bis zu den Talking Heads.



Mittwoch, 28.06.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Organbeteiligungen bei entzündlichem Rheuma
Chefarztvortrag

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Im Rahmen vieler entzündlicher rheumatischer Erkrankungen sind nicht nur die Gelenke betroffen. Bei Autoimmunkrankheiten können körpereigene Strukturen fälschlicherweise als fremd eingestuft und durch die Bildung von Antikörpern zur Entzündung gebracht werden. Fast alle Organsysteme können bereits früh im Krankheitsverlauf betroffen werden: Nieren, Lunge, Herz, Augen, Gehirn und peripheres Nervensystem, Muskulatur, Blutkörperchen, Speichel- und Tränendrüsen, Nasennebenhöhlen, Magen- Darmtrakt, Gefäße, Haut und Schleimhäute.

Außer im Rahmen von Autoimmunerkrankungen können Organbeteiligungen bei entzündlichem Rheuma auch direkt durch Erreger von Infektionskrankheiten oder Kristalle z.B. bei der Gicht verursacht werden, die nicht nur zu Gelenkentzündungen führen.

Vortragender ist Herr Priv.-Doz. Dr. med. Martin F. Meyer, Chefarzt der Rheumaklinik im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH


Mittwoch, 28.06.2017 um 17:45 Uhr

Jahrhundertfrauen
USA 2016, Mike Mills, 118 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Annette Bening, Greta Gerwig, Elle Fanning u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields (Annette Bening) lebt an der Westküste von Kaliforniens sonnenverwöhntem Süden. Kopfzerbrechen bereitet der energischen und selbstbewussten Frau Mitte 50 vor allem ihr heranwachsender Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann), der indes versucht herauszufinden, was einen wirklichen Mann ausmacht. In ihrer Not wendet sich Dorothea an zwei andere Frauen, die junge Fotografin Abbie (Greta Gerwig) und die 16-jährige beste Freundin ihres Sohnes, Julie (Elle Fanning). Gemeinsam starten sie den Versuch, ihm allerlei Ratschläge mit auf den Weg zu geben und zu ergründen, was es heißt, tatsächlich ein Mann in jener Zeit zu sein. Anfangs noch in der Hoffnung, Erkenntnisse zu finden, weiß Jamie schon bald selbst nicht mehr, an welches Weltbild er eigentlich glauben soll.

Originelles Indie-Kino für Herz und Kopf von Mike Mills ("Thumbsucker", "Beginners") mit geschliffenen Dialogen und einem tollen Soundtrack von David Bowie über The Clash bis zu den Talking Heads.



Mittwoch, 28.06.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Satisfaction

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Mittwoch, 28.06.2017 von 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Satisfaction
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON CAYETANO SOTO, STEPHEN DELATTRE UND RICARDO FERNANDO

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Der letzte Ballettabend der Intendanz von Norbert Hilchenbach knüpft noch einmal an die Vielfalt der choreographischen Arbeiten der vergangenen Jahre mit international ausgezeichneten Künstlern: Cayetano Soto, dessen Fugaz aus der letzten Spielzeit noch in guter Erinnerung ist, Stephen Delattre, der bei der letzten AidsTanzGala mit Taking Moves das Publikum zu Begeistungsstürmen hinriss, und natürlich Ballettchef Ricardo Fernando, der sich nach dem Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises 2015 inzwischen auch in der Türkei, Österreich und in Italien einen hervorragenden Namen gemacht hat.


MALASOMBRA

Der Spanier Cayetano Soto lässt sich in diesem Stück von der Musik und dem Leben der kubanischen Sängerin La Lupe inspirieren: eine schillernde und exzentrische Figur, die als Königin des Latin Soul in die Musikgeschichte einging. Soto greift den Schwung und die Erotik dieser mitreißenden südländischen Musik auf und verwandelt sie in eine Kreation voller Tempo, ausladender Fantasie und poetischer Eleganz.


SATISFACTION (UA)

Nach Ballett? Rock it! lässt Ricardo Fernando seine Compagnie erneut Rockmusik vertanzen, und zwar Rockmusik vom Feinsten: Die Rolling Stones sind nicht nur die größte Rockband der Welt, sondern auch die langlebigste, sie spielen nämlich seit der Gründung der Band 1962 bis heute – im März 2016 gab es nach einer Südamerikatournee eine große Tour in Kuba! Die neue Choreographie des Hagener Ballettchefs ist eine Hommage an die Stones und ihre Musik mit Songs wie (I Can Get No) Satisfaction, Lady Jane, Paint It Black, As Tears Go By oder Honky Tonk Woman.


NOCH OHNE TITEL

Der dritte Choreograph des Abends ist der gebürtige Franzose Stephen Delattre, der als Solo-Tänzer nach seiner Ausbildung in Marseille an den Staatstheatern in Saarbrücken, Braunschweig, Augsburg und an der Staatsoper Hannover engagiert war. Zwischen 2009 und 2012 gehörte er als Solist dem Staatstheater Mainz an. Delattre begann schon früh auch zu choreographieren, jeweils an seinen Stammhäusern, aber auch als Gastchoreograph, z.B. am Staatstheater Stuttgart oder am Gärtnerplatztheater in München. Auch auf den internationalen Tanzbühnen wie in Polen oder Korea, Griechenland oder Frankreich ist Delattre zu Hause. Im Juli 2012 wurde er Künstlerischer Leiter und Hauschoreograph der Delattre Dance Company, dem Ballettensemble des Mainzer Kammerspiel Theaters.


Mittwoch, 28.06.2017 um 19:30 Uhr

Zigeuner-Boxer
Monolog von Rike Reiniger ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Hans will vergessen. Die schrecklichste aller Erinnerungen will er vergessen. Jene Augenblicke im KZ, die über Leben und Tod entschieden. Über Leben und Tod von Ruki Trollmann, dem Zigeuner-Boxer. Doch die Bilder sind nicht auszulöschen. Immer wieder kommen sie hoch, selbst die vom frühen Beginn ihrer Freundschaft: als ihm Ruki einen Apfel schenkte, als Rukis Boxkarriere begann, als diesem der Meistertitel aberkannt wurde. Und natürlich die spätere Begegnung im KZ. Aber Hans kann nicht vergessen. Er selbst ist die Erinnerung.


Rike Reinigers Monolog basiert auf der Biografie des sinto-deutschen Boxers Johann »Rukeli« Trollmann. 1933 gewann er die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht, wenige Wochen später – kurz nach Hitlers Machtergreifung und auf dessen persönliches Betreiben hin – wurde ihm der Titel wieder aberkannt. Eine Zeit schlimmster Demütigungen begann, die 1944 mit dem Tod im KZ Wittenberge endete. Nach einem aufwühlenden und tief beeindruckenden Gastspiel während des Festivals #lutz15 ist Zigeuner-Boxer mit Andreas Kunz nun in einer Fassung für das lutz zu erleben.


Mittwoch, 28.06.2017 um 20:15 Uhr

Gimme Danger, OmU
USA 2016, Regie: Jim Jarmusch, 108 Min, OmU (Englisch), mit James Osterberg alias Iggy Pop, Ron Asheton, Scott Asheton u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Mitten in den 60er Jahren schlugen The Stooges mit ihrem gewaltigen und energischen Stil wie eine Bombe in die Musiklandschaft ein. Mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz hat die Band aus Ann Arbor, Michigan, das Musikpublikum quasi überfallen und damit den Grundstein für das gelegt, was später gemeinhin als Punk und Alternative Rock bekannt wurde. Jim Jarmuschs GIMME DANGER ist die Chronik der Geschichte von The Stooges – eine der größten Geschichten des Rock’n’Roll. Die Dokumentation wirft einen einzigartigen Blick auf die Erfolge und Misserfolge der Band und erzählt von Inspiration, dem harten Weg zu kommerziellem Erfolg und dem musikalischen Vermächtnis einer Band, die nicht nur musikalisch eine der wichtigsten ihrer Zeit war. Dabei spart Jarmusch Iggy Pops erfolgreiche Solokarriere aus und konzentriert sich voll und ganz auf die Zeit mit den Stooges




Donnerstag, 29.06.2017 um 10:00 Uhr

Bücherfrühstück

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Beim Bücherfrühstück stellen Leseprofis aus Buchhandel und Bibliothek Titel vor, die sie selbst für besonders lesenswert halten.

Wegen einer begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich!

Kostenbeitrag: 4,- Euro


Donnerstag, 29.06.2017 um 10:30 Uhr

Neu in Deutschland? Grundlagen für Deutschlerner
zusätzlich jeweils Freitag - 14:15 Uhr

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Der Förderverein Lesezeichen bietet einen Kurs zum ersten Einstieg in die Sprache an. Die Themen des Kurses sind dem Alltag entnommen, wie z.B. Einkaufen, Busfahren, Kinder oder Gesundheit. Die Kurse sind kostenlos.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Interessenten können sich jeweils zu Beginn des Kurses melden.


Donnerstag, 29.06.2017 um 12:00 Uhr

Zigeuner-Boxer
Monolog von Rike Reiniger ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Hans will vergessen. Die schrecklichste aller Erinnerungen will er vergessen. Jene Augenblicke im KZ, die über Leben und Tod entschieden. Über Leben und Tod von Ruki Trollmann, dem Zigeuner-Boxer. Doch die Bilder sind nicht auszulöschen. Immer wieder kommen sie hoch, selbst die vom frühen Beginn ihrer Freundschaft: als ihm Ruki einen Apfel schenkte, als Rukis Boxkarriere begann, als diesem der Meistertitel aberkannt wurde. Und natürlich die spätere Begegnung im KZ. Aber Hans kann nicht vergessen. Er selbst ist die Erinnerung.


Rike Reinigers Monolog basiert auf der Biografie des sinto-deutschen Boxers Johann »Rukeli« Trollmann. 1933 gewann er die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht, wenige Wochen später – kurz nach Hitlers Machtergreifung und auf dessen persönliches Betreiben hin – wurde ihm der Titel wieder aberkannt. Eine Zeit schlimmster Demütigungen begann, die 1944 mit dem Tod im KZ Wittenberge endete. Nach einem aufwühlenden und tief beeindruckenden Gastspiel während des Festivals #lutz15 ist Zigeuner-Boxer mit Andreas Kunz nun in einer Fassung für das lutz zu erleben.


Donnerstag, 29.06.2017 um 15:00 Uhr

Lesecafé

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

In gemütlicher Runde in einem guten Buch schmökern? Lust auf frischen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu kleinen Preisen? Dann sind Sie richtig im Lesecafé. Der Förderverein HohenlimBuch hat alles für einen gemütlichen Nachmittag vorbereitet.


Donnerstag, 29.06.2017 um 17:00 Uhr

It’s tea time
Fünf-Uhr-Tee

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zur Teestunde einmal im Monat am Donnerstag stellen sich Künstler und andere Mitarbeiter des theaterhagen im Theatercafé vor. Die Karten für den Fünf-Uhr- Tee finden stets reißenden Absatz. Damit auch Berufstätige und Auswärtige in den Genuss der Nachmittagsrunde kommen, ist es möglich, Karten zu reservieren und vorab zu buchen. Karten gibt es über alle bekannten Vorverkaufswege für 5,- € inklusive einem Freigetränk!


Moderatorenteam

Edeltraud Kwiatkowski und Jürgen Pottebaum



Donnerstag, 29.06.2017 um 19:30 Uhr

Der Henker von Haspe
Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Anwesen derer zu Haspe treibt ein alter Bekannter sein Unwesen: "Der Henker von Haspe", angeblicher Nachkomme der letzten Hagener Scharfrichter, galt seit 200 Jahren als verschwunden - doch jetzt taucht er in einer schwarzen Kutte wieder auf und meuchelt das gefürchtete Familien-Oberhaupt Augusta zu Haspe unmittelbar nach dem Begräbnis ihres Mannes...

Die eben erst beförderte Inspektorin Derrick nimmt den Kampf gegen die geisterhafte Erscheinung auf, die überall zugleich zu sein scheint und doch nicht zu fassen ist: Und während Derrick immer tiefer in das Netz aus Familiengeheimnissen, Erbschaftsstreitigkeiten und mysteriösen Halbwelt-Verstrickungen vordringt, legt "der Henker" einem Familienmitglied nach dem anderen die tödliche Schlinge um den Hals...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber und Dario Weberg




Donnerstag, 29.06.2017 um 20:00 Uhr

Thilo Krapp – Der Krieg der Welten
Buchpräsentation

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Illustrator Thilo Krapp nimmt sich dem großartigen Roman von H. G. Wells in einer Weise an, die Ihresgleichen sucht. In wunderbaren Bildern zeigt Krapp, dass Der Krieg der Welten die Leser nach über 100 Jahren immer noch fesselt. Diese eng an den Roman angelehnte Graphic Novel versetzt uns in das Viktorianische England, das von dreibeinigen Kampfmaschinen vom Mars angegriffen wird. Die großen Eroberer des Empires werden plötzlich zu wehrlosen, militärisch völlig unterlegenen Opfern. Der Krieg der Welten ist grafischer Hochgenuss gepaart mit großartiger Satire - ein böser Seitenhieb auf die Kolonialpolitik des britischen Weltreichs.


Eintritt frei.






















Freitag, 30.06.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Geschichten aus dem Wiener Wald

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Freitag, 30.06.2017 um 19:30 Uhr

Geschichten aus dem Wiener Wald
Oper in drei Akten von HK Gruber Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun. Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien. Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.


Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. Die Geschichten aus dem Wiener Wald wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt. Der Kurier schrieb über die Oper: »Sturminger hat Horváths Drama behutsam gestrafft, auf die Essenz reduziert und dennoch den Tonfall, das Idiom des Autors in jedem Satz perfekt eingefangen. HK Gruber hat dazu eine Musik geschrieben, die grandios zwischen allen Genres changiert. Klassisch-tonal, jazzig, mit Versatzstücken aus Wienerlied und Walzer virtuos spielend, dann bitterböse dramatisch – Grubers Universum zieht stets in den Bann.«


Mit der Inszenierung dieser Oper beendet Norbert Hilchenbach seine zehnjährige

erfolgreiche Intendanz in Hagen.


Freitag, 30.06.2017 von 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Von Babelsberg nach Hollywood
Eine Filmmusik-Schlager-Revue

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Nicht nur im Theater, auch auf der Leinwand spielt Musik von jeher eine große Rolle und ist untrennbar verbunden mit bestimmten Situationen und Figuren. Musik begleitet sie und Musik macht uns als Zuschauer lachen oder weinen. Sie spricht das Publikum direkt an und prägt sich ein: Titelmelodien rufen nach Jahrzehnten immer noch sofort Erinnerungen wach.


Die Revue bringt Musik aus allen filmischen Genres live zur Aufführung – vom ersten Tonfilm "Der Jazzsänger" aus dem Jahr 1927 über die schönsten Heinz Rühmann-Filme bis hin zu "Ghostbusters". Solisten, Chor, Orchester und Tänzer des theaterhagen sind dabei, wenn unvergessene Melodien und Lieder aus allen cineastischen Jahrzehnten den Sprung von der Leinwand auf die Theaterbühne machen -gesungen und getanzt, gespielt und erzählt.


Vorhang auf -Film ab!


Freitag, 30.06.2017 um 19:30 Uhr

Hühnchen, ich hab einen Liebling zu rupfen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Dr. Hannes Rauhenstein ist ein erfolgreicher Psychiater. Prominente, Reiche und Schöne begeben sich in seine Behandlung, genauso wie vom Schicksal gebeutelte Mittellose. Denn seine Frau Michelle hat ein großes Herz und kann einfach niemanden wegschicken. Auch nicht ihre Schwester Aurelia, die von ihrem Freund vor die Tür gesetzt wurde. Aurelia zieht bei Hannes und Michelle ein und sofort beginnt das Chaos. Denn Aurelia ist Tierärztin und plötzlich treffen ihre Patienten und die des Psychiaters aufeinander. Nicht nur, dass bald niemand mehr weiß, wer zu welchem Arzt möchte, nein: Auch die Herzensangelegenheiten wirbeln durcheinander. Aber am Ende ist vielleicht auch gar nicht mehr wichtig, wer die Tollwutimpfung bekommen soll und wer die Psychoanalyse. Denn es zählt doch nur eins: die Liebe!


Mit: Hanno vom Dienei, Matthias Geck, Kerstin Menzebach, Indra Janorschke, Ariane Raspe, Poirot, Proud Barnaby of Golden Summerby, Carola Schmidt, Roman Weber




Freitag, 30.06.2017 um 20:00 Uhr

Karaoke Party

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen




























Freitag, 30.06.2017 um 20:00 Uhr

Karaoke Party

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen




























Samstag, 01.07.2017 von 10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Geführter Spaziergang vom Volkspark zum Osthaus Museum:
Kunstwerke im öffentlichen Raum und Hagener Baukunst der "Ära 1900"

Veranstalter: HAGENagentur

mehr Informationen

Trotz aller Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sind in der Hagener Innenstadt mehrere sehenswerte Bauten erhalten, die aus der Zeit um 1890/1925 stammen. Darunter sind das Stadttheater, ein Kaufhaus, mehrere Villen, die Marienkirche, das Osthaus-Museum und die einstige Sparkasse Hagen-Boele. Im „Schatten“ dieser Bauten lassen sich überdies zahlreiche Denkmäler und Kunstwerke im öffentlichen Raum entdecken.


Anmeldungen sind in der HAGENinfo unter der Telefonnummer 02331 8099980 erforderlich.



Samstag, 01.07.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Reformationsjubiläum
500 Jahre Thesenanschlag in Wittenberg

Veranstalter: Kirchenkreis Hagen
Ort: Friedrich-Ebert-Platz

mehr Informationen

Der Kirchenkreis Hagen feiert das Reformationsjubiläum u.a. mit einem Gottesdienst auf dem Friedrich-Ebert-Platz.


Samstag, 01.07.2017 von 11:00 Uhr - 20:00 Uhr

Sommerfest auf dem Marktplatz Altenhagen

Veranstalter: Damla Bildungsverein
Ort: Marktplatz Altenhagen

mehr Informationen




Samstag, 01.07.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tag der offenen Tür beim Polizeipräsidium Hagen

Veranstalter: Polizei Hagen
Ort: Polizeipräsidium Hagen

mehr Informationen

Tag der offenen Tür mit vielen Präsentationen rund um die Polizeiarbeit.

Für das P+R-Angebot steht der Parkplatz der FernUni Hagen zur Verfügung.


Samstag, 01.07.2017 um 16:00 Uhr

Präsentation Der Kinderclubs

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne


Samstag, 01.07.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Satisfaction

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Samstag, 01.07.2017 um 19:30 Uhr

Satisfaction
Ballettabend mitT Choreographien von Caytano Soto, Stephen Delattre und Ricardo Fernando

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Der letzte Ballettabend der Intendanz von Norbert Hilchenbach knüpft noch einmal an die Vielfalt der choreographischen Arbeiten der vergangenen Jahre mit international ausgezeichneten Künstlern: Cayetano Soto, dessen Fugaz aus der letzten Spielzeit noch in guter Erinnerung ist, Stephen Delattre, der bei der letzten AidsTanzGala mit Taking Moves das Publikum zu Begeistungsstürmen hinriss, und natürlich Ballettchef Ricardo Fernando, der sich nach dem Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises 2015 inzwischen auch in der Türkei, Österreich und in Italien einen hervorragenden Namen gemacht hat.


MALASOMBRA

Der Spanier Cayetano Soto lässt sich in diesem Stück von der Musik und dem Leben der kubanischen Sängerin La Lupe inspirieren: eine schillernde und exzentrische Figur, die als Königin des Latin Soul in die Musikgeschichte einging. Soto greift den Schwung und die Erotik dieser mitreißenden südländischen Musik auf und verwandelt sie in eine Kreation voller Tempo, ausladender Fantasie und poetischer Eleganz.


SATISFACTION (UA)

Nach Ballett? Rock it! lässt Ricardo Fernando seine Compagnie erneut Rockmusik vertanzen, und zwar Rockmusik vom Feinsten: Die Rolling Stones sind nicht nur die größte Rockband der Welt, sondern auch die langlebigste, sie spielen nämlich seit der Gründung der Band 1962 bis heute – im März 2016 gab es nach einer Südamerikatournee eine große Tour in Kuba! Die neue Choreographie des Hagener Ballettchefs ist eine Hommage an die Stones und ihre Musik mit Songs wie (I Can Get No) Satisfaction, Lady Jane, Paint It Black, As Tears Go By oder Honky Tonk Woman.


NOCH OHNE TITEL

Der dritte Choreograph des Abends ist der gebürtige Franzose Stephen Delattre, der als Solo-Tänzer nach seiner Ausbildung in Marseille an den Staatstheatern in Saarbrücken, Braunschweig, Augsburg und an der Staatsoper Hannover engagiert war. Zwischen 2009 und 2012 gehörte er als Solist dem Staatstheater Mainz an. Delattre begann schon früh auch zu choreographieren, jeweils an seinen Stammhäusern, aber auch als Gastchoreograph, z.B. am Staatstheater Stuttgart oder am Gärtnerplatztheater in München. Auch auf den internationalen Tanzbühnen wie in Polen oder Korea, Griechenland oder Frankreich ist Delattre zu Hause. Im Juli 2012 wurde er Künstlerischer Leiter und Hauschoreograph der Delattre Dance Company, dem Ballettensemble des Mainzer Kammerspiel Theaters.


Samstag, 01.07.2017 um 19:30 Uhr

Liebling, verdufte PREMIERE!
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im Labor der weltweit bekannten und erfolgreichen Parfum Manufaktur "Glamouring" herrscht Krisenstimmung: Der Inhaber Frank Tasser hat seiner Ehefrau und engsten Mitarbeiterin Ottilie gerade mitgeteilt, dass er sie wegen einer jüngeren Frau verlassen will. Er plant, mit seiner neuen Liebe eine Insel in der Karibik zu kaufen und seine Firma abzustoßen. Von dem Erlös sollen seine Frau und Tochter allerdings nichts bekommen, denn Ottilie hatte damals einen Ehevertrag unterschreiben müssen. Während die beiden Frauen die Nachricht verarbeiten, tauchen nach und nach weitere Geschädigte auf. Frank scheint ein wildes Doppelleben geführt und mehr als einer Frau das Herz gebrochen zu haben. Es kann nur eine Lösung geben: Der untreue Ehemann, Vater und Liebhaber muss aus dieser Welt verduften! Die Frauen spielen sämtliche Mordmethoden durch. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.


Mit: Birgitt Belter, Natalie Havel, Karolin Kersting, Ariane Raspe, Carola Schmidt



Samstag, 01.07.2017 um 20:00 Uhr

Beuys
Deutchland 2017, Regie: Andres Veiel, Dokumentarfilm, 107 Min, mit Joseph Beuys, Caroline Tisdall, Rhea Thönges-Stringaris, Johannes Stüttgen, Klaus Staeck u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Er erklärte einem toten Hasen, was es mit den Bildern an der Wand auf sich hat und pflanzte in Kassel 7.000 Eichen neben einen Stein: Kunst diente dem Aktionskünstler, Bildhauer und Zeichner Joseph Beuys vor allem dazu, durch die Provokation ins Gespräch mit anderen Menschen zu kommen. Regisseur Andres Veiel geht es in seinem Dokumentarfilm nicht darum, die Werke von Beuys, der mit Andy Warhol zu den wichtigsten Aktionskünstlern des 20. Jahrhunderts gehört, umfassend zu interpretieren. Er lässt den Künstler, 1986 mit 64 Jahren verstorben, in Bild- und Tondokumenten sprechen und montiert Erklärungen von Menschen dazu, die Beuys kannten. Dabei wird deutlich, dass Beuys auch ein politischer Mensch war. Als Mitglied der Grünen allerdings blieb er ein Außenseiter, der sich mit seinen antikapitalistischen Zielen nicht durchsetzen konnte.






Sonntag, 02.07.2017 um 11:00 Uhr

Präsentation Der Kinderclubs

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne


Sonntag, 02.07.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Reformationsjubiläum
500 Jahre Thesenanschlag in Wittenberg

Veranstalter: Kirchenkreis Hagen
Ort: Friedrich-Ebert-Platz

mehr Informationen

Der Kirchenkreis Hagen feiert das Reformationsjubiläum u.a. mit einem Gottesdienst auf dem Friedrich-Ebert-Platz.


Sonntag, 02.07.2017 von 11:00 Uhr - 19:00 Uhr

Sommerfest auf dem Marktplatz Altenhagen

Veranstalter: Damla Bildungsverein
Ort: Marktplatz Altenhagen

mehr Informationen




Sonntag, 02.07.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tag der ofenen Tür im Kunst- und Atelierhaus Hagen

Veranstalter: Kunst- und Atelierhaus Hagen e. V.
Ort: Kunst- und Atelierhaus Hagen

mehr Informationen

An jedem ersten Sonntag im Monat öffnet das ehemalige Hotel Danne in der Hochstraße 76 im Museumsviertel der Stadt seine Türen. Die enorme Vielfalt im Kunst- und Atelierhaus – direkt gegenüber dem Schuhmachermuseum – zeigt ein Querschnitt durch die regionale Kunstwelt. „Wir sind ein offenes Haus und genießen den Austausch mit anderen Kulturinteressierten“, so Paolo Signorile. „Der regelmäßige Tag der offenen Tür gehört daher zu unserem Selbstverständnis.“



Sonntag, 02.07.2017 von 18:00 Uhr - 20:15 Uhr

Der fliegende Holländer
Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Genau in der Mitte der Oper erklingt eine Ballade. Gesungen wird sie von der jungen Norwegerin Senta, die völlig hingerissen ist von der Schauergeschichte, die sie vorträgt. Es geht darin um einen umherirrenden Seemann, der verdammt ist, in alle Ewigkeit über die Meere zu segeln. Nur einmal in sieben Jahren darf er an Land gehen. Fände er dabei eine Frau, die ihn treu liebt, so wäre er erlöst. Diese Ballade fasst die Handlung der frühen Wagner-Oper Der fliegende Holländer zusammen. Senta wird, wie sie sehr wohl ahnt, die Frau sein, die den ruhelosen Seemann erlöst – um den Preis ihres eigenen Lebens


Richard Wagner fand die Sage, die nach langer mündlicher Überlieferung seinerzeit auch mehrfach niedergeschrieben wurde, ausgerechnet bei Heinrich Heine, dessen ironische Färbung ihn allerdings nicht im mindesten interessierte: Ganz in der Tradition romantischer Gespensteropern, nahm er die Handlung vollkommen ernst als Märtyrergeschichte, deren Held nur durch das Opfer einer bedingungslos liebenden Frau erlöst werden kann – ein Thema, das den Komponisten zeitlebens beschäftigte.


Inspirationen für Atmosphäre und einzelne Motive der Seefahrer-Oper lieferte eine eigene, stürmische Seereise von Riga nach London, die der junge Kapellmeister im Jahr 1839 auf der Flucht vor Gläubigern antrat. Die gesamte Oper aber sei, so erklärte Wagner später, aus der Ballade der Senta hervorgegangen: Sie sei die Keimzelle, von der ausgehend er die Musik entwickelt habe. Nun ist mit Wagners Selbstdarstellungen meist vorsichtig umzugehen. Dass er die Ballade als erstes Stück der Komposition niederschrieb, scheint eher in den Bereich der Legende zu gehören. Allerdings bildet sie tatsächlich ein motivisches Zentrum, das in das ganze Werk ausstrahlt. Hier lässt sich ein entscheidender Schritt auf Wagners Weg zum »Musikdrama« erkennen: Die Arbeit mit einem immer wieder aufgegriffenen und variierten Hauptthema weist voraus auf die Leitmotiv-Technik, die zu einem bestimmenden Merkmal seines Komponierens werden sollte. In dieser frühen, romantischen Oper erreichte er so bereits eine starke Einheit von Szene und Musik, deren klanglicher und atmosphärischer Dichte man sich nur schwerlich entziehen kann.


Sonntag, 02.07.2017 um 18:00 Uhr

Das Gasthaus an der Volme AUSVERKAUFT!
Eine Hagener Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Eine Mordserie hält ganz Hagen in Atem. In Haßley, Halden, Fley und Hohenlimburg werden wertvolle Schmuckstücke gestohlen. Inspektor Platt folgt einer heißen Spur ins Gasthaus an der Volme, wo ihn die Wirtin mit einem Eversbusch abzulenken versucht. Doch der Inspektor und seine unerschrockene Kollegin Derrik lassen sich nicht in die Irre führen. Was hat Hugo Haspe mit der Sache zu tun und welches Geheimnis verbirgt die Gräfin Emst? Und auch Rechtsanwalt Eppenhauser scheint in den Fall tiefer verstrickt zu sein, als er zunächst zugibt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als die hübsche Sekretärin Cora Renfordt spurlos verschwindet, auf die Platt mehr als nur ein Auge geworfen hat. Und währenddessen geschehen weitere Morde...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Roman Weber, Dario Weberg


Weiterer Termin: 22.09.






Montag, 03.07.2017 um 19:00 Uhr

GEO AG
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160





Mittwoch, 05.07.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Geschichten aus dem Wiener Wald

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Mittwoch, 05.07.2017 um 19:30 Uhr

Geschichten aus dem Wiener Wald
Oper in drei Akten von HK Gruber Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun. Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien. Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.


Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. Die Geschichten aus dem Wiener Wald wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt. Der Kurier schrieb über die Oper: »Sturminger hat Horváths Drama behutsam gestrafft, auf die Essenz reduziert und dennoch den Tonfall, das Idiom des Autors in jedem Satz perfekt eingefangen. HK Gruber hat dazu eine Musik geschrieben, die grandios zwischen allen Genres changiert. Klassisch-tonal, jazzig, mit Versatzstücken aus Wienerlied und Walzer virtuos spielend, dann bitterböse dramatisch – Grubers Universum zieht stets in den Bann.«


Mit der Inszenierung dieser Oper beendet Norbert Hilchenbach seine zehnjährige

erfolgreiche Intendanz in Hagen.


Freitag, 07.07.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Geschichten aus dem Wiener Wald

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Freitag, 07.07.2017 um 19:30 Uhr

Geschichten aus dem Wiener Wald
Oper in drei Akten von HK Gruber Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun. Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien. Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.


Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. Die Geschichten aus dem Wiener Wald wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt. Der Kurier schrieb über die Oper: »Sturminger hat Horváths Drama behutsam gestrafft, auf die Essenz reduziert und dennoch den Tonfall, das Idiom des Autors in jedem Satz perfekt eingefangen. HK Gruber hat dazu eine Musik geschrieben, die grandios zwischen allen Genres changiert. Klassisch-tonal, jazzig, mit Versatzstücken aus Wienerlied und Walzer virtuos spielend, dann bitterböse dramatisch – Grubers Universum zieht stets in den Bann.«


Mit der Inszenierung dieser Oper beendet Norbert Hilchenbach seine zehnjährige

erfolgreiche Intendanz in Hagen.


Freitag, 07.07.2017 um 19:30 Uhr

Der Henker von Haspe
Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Anwesen derer zu Haspe treibt ein alter Bekannter sein Unwesen: "Der Henker von Haspe", angeblicher Nachkomme der letzten Hagener Scharfrichter, galt seit 200 Jahren als verschwunden - doch jetzt taucht er in einer schwarzen Kutte wieder auf und meuchelt das gefürchtete Familien-Oberhaupt Augusta zu Haspe unmittelbar nach dem Begräbnis ihres Mannes...

Die eben erst beförderte Inspektorin Derrick nimmt den Kampf gegen die geisterhafte Erscheinung auf, die überall zugleich zu sein scheint und doch nicht zu fassen ist: Und während Derrick immer tiefer in das Netz aus Familiengeheimnissen, Erbschaftsstreitigkeiten und mysteriösen Halbwelt-Verstrickungen vordringt, legt "der Henker" einem Familienmitglied nach dem anderen die tödliche Schlinge um den Hals...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber und Dario Weberg




Samstag, 08.07.2017 von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Landeswettbewerb DRK

Veranstalter: DRK-Kreisverband Hagen
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK messen sich in einem Landeswettbewerb.

Austragungsorte: Friedrich-Ebert-Platz; Theaterplatz, Volmepark.




Samstag, 08.07.2017 von 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Mikroskopie AG

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Leitung: J. Stahlschmidt Tel. 02331 57509

Seminarraum Eckeseyer Str.160




Samstag, 08.07.2017 um 16:00 Uhr

Präsentation Der Jugendclubs

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne


Samstag, 08.07.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Tschick

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Samstag, 08.07.2017 von 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Tschick
Road Opera von Ludger Vollmer Libretto von Tina Hartmann nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf Auftragswerk des theaterhagen

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Tschick heißt eigentlich Andrej Tschichatschow, ist 14 Jahre alt, seit einigen Jahren in Deutschland und hat es von der Förderschule bis aufs Gymnasium geschafft. Es gibt schlechter integrierte Jugendliche, aber angepasst ist der junge Russe gewiss nicht. Er tut sich zusammen mit einem anderen Außenseiter seiner Schulklasse, Maik Klingenberg, Sohn eines kurz vor dem Bankrott stehenden Bauspekulanten und einer alkoholkranken Mutter, die ebenso regelmäßig wie vergeblich in Entzugskliniken verschwindet.


In den Sommerferien brechen die beiden Jungen auf zu einer Reise besonderer Art. Maiks Vater ist mit seiner Geliebten im Urlaub und hat den Sohn mit ein bisschen Geld allein zurückgelassen. Tschick weiß, wie man Autos klaut, und da sich keiner darum kümmert, wo die beiden stecken, fahren sie los: In einem gestohlenen Lada geht es durch Ostdeutschland. Ihre geographischen Kenntnisse sind bescheiden, ob sie die gesuchte Walachei erreichen, darf von Anfang an bezweifelt werden, aber wo genau sie hinfahren, ist auch gar nicht so wichtig. Das Fahren als solches wird zum entscheidenden Erlebnis, die Freiheit und die erstaunlichen Begegnungen auf dem Weg durch immer verlassenere Gegenden. Sie treffen Erwachsene, die manchmal seltsam sind, es aber meist überraschend gut mit ihnen meinen, und sie lernen Isa kennen, ein Mädchen, das auf einer Müllkippe unterwegs ist und sich für eine Weile den beiden anschließt.


Der Autor Wolfgang Herrndorf landete mit diesem Jugendroman, der auch Erwachsene »rundum glücklich macht« (Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung), einen Hit. Ausgezeichnet mit dem deutschen Jugendliteraturpreis, fand die Geschichte von Maik und Tschick bald ihren Weg auf zahlreiche Schauspielbühnen. Das theaterhagen hat nun Ludger Vollmer beauftragt, Tschick als Oper zu komponieren. Ludger Vollmer, dem Hagener Publikum bekannt durch seine vielfach ausgezeichneten Opern Gegen die Wand sowie Lola rennt, ist ein Komponist, der in vielen Musikrichtungen zu Hause ist. Seine »Road Opera« folgt Tschick und Maik von der stürmischen Abfahrt bis zum Glück auf stillen Feldwegen, von träumerischen Momenten unterm nächtlichen Sternenhimmel bis zur gefährlichen Hektik auf der Autobahn.


Samstag, 08.07.2017 um 19:30 Uhr

Hühnchen, ich hab einen Liebling zu rupfen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Dr. Hannes Rauhenstein ist ein erfolgreicher Psychiater. Und das seit vielen Jahren, sehr zum Leidwesen seiner Frau Michelle, die sehnsüchtig darauf wartet, dass Hannes in Rente geht, um dann mehr Zeit für gemeinsame Unternehmungen zu haben. Davon will der rüstige Professor allerdings nichts wissen. Als jedoch Michelles Schwester Aurelie vor der Tür steht, beginnt Hannes' geordnetes Leben zu zerbrechen. Denn Aurelie, die von ihrem Freund vor die Tür gesetzt wurde, zieht bei Hannes und Michelle ein und richtet sich mit ihrer Tierarztpraxis in Hannes' Therapieräumen ein. Es dauert nicht lange, da treffen die Patienten der Tierärztin und die des Psychiaters aufeinander. Nicht nur, dass bald niemand mehr weiß, wer zu welchem Arzt möchte, nein: Auch die Herzensangelegenheiten wirbeln durcheinander. Aber am Ende ist vielleicht auch gar nicht mehr wichtig, wer die Tollwutimpfung bekommen soll und wer die Psychoanalyse. Denn schnell ist klar: Hunde sind einfach die besseren Menschen!


Mit: Hanno vom Dienei, Matthias Geck, Kerstin Menzebach, Indra Janorschke, Ariane Raspe, Poirot, Proud Barnaby of Golden Summerby, Carola Schmidt, Roman Weber






Sonntag, 09.07.2017 von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Landeswettbewerb DRK

Veranstalter: DRK-Kreisverband Hagen
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des DRK messen sich in einem Landeswettbewerb.

Austragungsorte: Friedrich-Ebert-Platz; Theaterplatz, Volmepark.




Sonntag, 09.07.2017 um 11:00 Uhr

Präsentation Der Jugendclubs

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne


Dienstag, 11.07.2017 von 10:00 Uhr - 11:20 Uhr

Frerk, du Zwerg!
Kinderstück von Finn-Ole Heinrich Ab 8 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Basti, du Spasti. Pauline, Vitrine. Beate, Granate. Lotte, olle Motte.« – das sind die Sprüche, mit denen Andi seine Mitschüler terrorisiert. Frerk, der Zweitkleinste in der Klasse, ist sein Lieblingsopfer. Wenn »Frerk, du Zwerg!« ertönt, gibt es meistens Dresche. Klar, dass sich Frerk nach Hilfe sehnt – am liebsten von einem riesengroßen Hund. Aber ein Hund kommt Mama nicht ins Haus. Und Papa schweigt. Also: weiter Dresche.


Eines Tages findet Frerk ein seltsames Ei. Jetzt hat er nicht nur ein aufregendes Geheimnis, nein: Dem Ei entschlüpfen echte Zwerge. Sie helfen Frerk, seine eigene Lebensspur auszuprobieren.


Basierend auf seinem wunderbaren Kinderbuch, das 2012 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde, hat Finn-Ole Heinrich eine Theatergeschichte entwickelt, die pralle Spielszenen mit Leichtigkeit der Sprache und einer großen Portion Handlungstiefgang kombiniert. Die Geschichte von Frerk macht Mut, auch einmal den anarchischen Weg zu gehen, um das große Lebensglück zu berühren. Nach Räuberhände und der Uraufführung von Ein Helm ist ein weiteres großartiges Werk aus der Feder des jungen Autors in Hagen zu erleben.


Mittwoch, 12.07.2017 von 10:00 Uhr - 11:20 Uhr

Frerk, du Zwerg!
Kinderstück von Finn-Ole Heinrich Ab 8 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Basti, du Spasti. Pauline, Vitrine. Beate, Granate. Lotte, olle Motte.« – das sind die Sprüche, mit denen Andi seine Mitschüler terrorisiert. Frerk, der Zweitkleinste in der Klasse, ist sein Lieblingsopfer. Wenn »Frerk, du Zwerg!« ertönt, gibt es meistens Dresche. Klar, dass sich Frerk nach Hilfe sehnt – am liebsten von einem riesengroßen Hund. Aber ein Hund kommt Mama nicht ins Haus. Und Papa schweigt. Also: weiter Dresche.


Eines Tages findet Frerk ein seltsames Ei. Jetzt hat er nicht nur ein aufregendes Geheimnis, nein: Dem Ei entschlüpfen echte Zwerge. Sie helfen Frerk, seine eigene Lebensspur auszuprobieren.


Basierend auf seinem wunderbaren Kinderbuch, das 2012 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde, hat Finn-Ole Heinrich eine Theatergeschichte entwickelt, die pralle Spielszenen mit Leichtigkeit der Sprache und einer großen Portion Handlungstiefgang kombiniert. Die Geschichte von Frerk macht Mut, auch einmal den anarchischen Weg zu gehen, um das große Lebensglück zu berühren. Nach Räuberhände und der Uraufführung von Ein Helm ist ein weiteres großartiges Werk aus der Feder des jungen Autors in Hagen zu erleben.


Mittwoch, 12.07.2017 von 15:30 Uhr - 17:30 Uhr

Demenz Bewegt – Rudelsingen

Veranstalter: netzwerk demenz
Ort: Helmut-Turck-Zentrum der AWO

mehr Informationen

Das netzwerk demenz Hagen lädt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Demenz Bewegt“ alle Menschen mit und ohne Demenz am Mittwoch, 12.07.2017 von 15.30 bis ca. 17.30 Uhr in das Helmut-Turck-Zentrum der AWO, Johann.-Friedrich-Oberlin-Str. 11 – 15, 58099 Hagen, zum gemeinsamen Singen herzlich ein.

Gemeinsames Singen tut gut, entspannt, verbindet und hebt die Stimmung. Auch bei schwerster Demenz, wenn sprachliche Kommunikation nicht mehr möglich ist, kann durch Singen noch Kontakt zu anderen hergestellt und dem menschlichen Grundbedürfnis der dementen Menschen nach sozialer Beziehung entsprochen werden. Durch das Singen wird erreicht, dass auch Kontakt zu jemandem aufgenommen werden kann, der zum Beispiel seinen Namen nicht mehr weiß. Beim gemeinsamen Singen entsteht eine wunderbare Nähe zu einem anderen Menschen.

Im Saal des Helmut-Turck-Zentrums sollen sich an diesem Tag Menschen jeden Alters treffen und unter An- und Begleitung gemeinsam singen. Die Freude und eine ungezwungene Atmosphäre stehen hierbei im Vordergrund. Hits und Gassenhauer von damals bis heute bilden den Liederrahmen. Der hauseigene Chor des Helmut-Turck-Zentrums `Die Rudelsinger´ unterstützen gemeinsam mit einem Gitarre spielenden Chorleiter die Veranstaltung. Die Texte werden gut sichtbar per Beamer auf eine Leinwand projiziert. Eingeladen sind alle Menschen, die gerne Singen oder sich auch dieses gerne anhören möchten.

Die Mitglieder des Netzwerkes bieten außerdem während dieser Zeit kostenlose Beratung und Informationsmaterial an. Der Eintritt ist natürlich frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Helmut-Turck-Zentrum der AWO

Johann-Friedrich-Oberlinstr. 11-15

58099 Hagen

Auskunft und Ansprechpartnerin: Frau Kristina Kühn, Telefon 02331 / 368-48


Mittwoch, 12.07.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Geschichten aus dem Wiener Wald

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Mittwoch, 12.07.2017 von 19:00 Uhr - 23:00 Uhr

Muschelsalat

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Stadtgarten

mehr Informationen

jeweils mittwochs an unterschiedlichen Veranstaltungsorten:

Stadtgarten-Volkspark-Volkspark-Volkspark-Bleichplatz-Ennepepark-Hameckepark

Weitere Termifne: 19. 26. Juli, 2., 9., 16. Und 23. August 2017




Mittwoch, 12.07.2017 um 19:30 Uhr

Geschichten aus dem Wiener Wald
Oper in drei Akten von HK Gruber Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun. Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien. Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.


Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. Die Geschichten aus dem Wiener Wald wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt. Der Kurier schrieb über die Oper: »Sturminger hat Horváths Drama behutsam gestrafft, auf die Essenz reduziert und dennoch den Tonfall, das Idiom des Autors in jedem Satz perfekt eingefangen. HK Gruber hat dazu eine Musik geschrieben, die grandios zwischen allen Genres changiert. Klassisch-tonal, jazzig, mit Versatzstücken aus Wienerlied und Walzer virtuos spielend, dann bitterböse dramatisch – Grubers Universum zieht stets in den Bann.«


Mit der Inszenierung dieser Oper beendet Norbert Hilchenbach seine zehnjährige

erfolgreiche Intendanz in Hagen.


Donnerstag, 13.07.2017 von 10:00 Uhr - 11:20 Uhr

Frerk, du Zwerg!
Kinderstück von Finn-Ole Heinrich Ab 8 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Basti, du Spasti. Pauline, Vitrine. Beate, Granate. Lotte, olle Motte.« – das sind die Sprüche, mit denen Andi seine Mitschüler terrorisiert. Frerk, der Zweitkleinste in der Klasse, ist sein Lieblingsopfer. Wenn »Frerk, du Zwerg!« ertönt, gibt es meistens Dresche. Klar, dass sich Frerk nach Hilfe sehnt – am liebsten von einem riesengroßen Hund. Aber ein Hund kommt Mama nicht ins Haus. Und Papa schweigt. Also: weiter Dresche.


Eines Tages findet Frerk ein seltsames Ei. Jetzt hat er nicht nur ein aufregendes Geheimnis, nein: Dem Ei entschlüpfen echte Zwerge. Sie helfen Frerk, seine eigene Lebensspur auszuprobieren.


Basierend auf seinem wunderbaren Kinderbuch, das 2012 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde, hat Finn-Ole Heinrich eine Theatergeschichte entwickelt, die pralle Spielszenen mit Leichtigkeit der Sprache und einer großen Portion Handlungstiefgang kombiniert. Die Geschichte von Frerk macht Mut, auch einmal den anarchischen Weg zu gehen, um das große Lebensglück zu berühren. Nach Räuberhände und der Uraufführung von Ein Helm ist ein weiteres großartiges Werk aus der Feder des jungen Autors in Hagen zu erleben.


Donnerstag, 13.07.2017 um 18:00 Uhr

Swing in die Ferien
mit der Max (G)reger Big Band

Veranstalter: Max-Reger-Musikschule
Ort: Elbersgelände

mehr Informationen

Donnerstag, 13.7 18:00 Uhr, Auf dem Elbersgelände
Swing in die Ferien mit der Max (G)reger Big Band
Das bekannte und beliebte Event zum Ferienbeginn unter der bewährten Leitung von Stephan Mehl mit weiteren musikalischen Gäste


Donnerstag, 13.07.2017 von 19:30 Uhr - 21:45 Uhr

Der fliegende Holländer
Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Genau in der Mitte der Oper erklingt eine Ballade. Gesungen wird sie von der jungen Norwegerin Senta, die völlig hingerissen ist von der Schauergeschichte, die sie vorträgt. Es geht darin um einen umherirrenden Seemann, der verdammt ist, in alle Ewigkeit über die Meere zu segeln. Nur einmal in sieben Jahren darf er an Land gehen. Fände er dabei eine Frau, die ihn treu liebt, so wäre er erlöst. Diese Ballade fasst die Handlung der frühen Wagner-Oper Der fliegende Holländer zusammen. Senta wird, wie sie sehr wohl ahnt, die Frau sein, die den ruhelosen Seemann erlöst – um den Preis ihres eigenen Lebens


Richard Wagner fand die Sage, die nach langer mündlicher Überlieferung seinerzeit auch mehrfach niedergeschrieben wurde, ausgerechnet bei Heinrich Heine, dessen ironische Färbung ihn allerdings nicht im mindesten interessierte: Ganz in der Tradition romantischer Gespensteropern, nahm er die Handlung vollkommen ernst als Märtyrergeschichte, deren Held nur durch das Opfer einer bedingungslos liebenden Frau erlöst werden kann – ein Thema, das den Komponisten zeitlebens beschäftigte.


Inspirationen für Atmosphäre und einzelne Motive der Seefahrer-Oper lieferte eine eigene, stürmische Seereise von Riga nach London, die der junge Kapellmeister im Jahr 1839 auf der Flucht vor Gläubigern antrat. Die gesamte Oper aber sei, so erklärte Wagner später, aus der Ballade der Senta hervorgegangen: Sie sei die Keimzelle, von der ausgehend er die Musik entwickelt habe. Nun ist mit Wagners Selbstdarstellungen meist vorsichtig umzugehen. Dass er die Ballade als erstes Stück der Komposition niederschrieb, scheint eher in den Bereich der Legende zu gehören. Allerdings bildet sie tatsächlich ein motivisches Zentrum, das in das ganze Werk ausstrahlt. Hier lässt sich ein entscheidender Schritt auf Wagners Weg zum »Musikdrama« erkennen: Die Arbeit mit einem immer wieder aufgegriffenen und variierten Hauptthema weist voraus auf die Leitmotiv-Technik, die zu einem bestimmenden Merkmal seines Komponierens werden sollte. In dieser frühen, romantischen Oper erreichte er so bereits eine starke Einheit von Szene und Musik, deren klanglicher und atmosphärischer Dichte man sich nur schwerlich entziehen kann.


Freitag, 14.07.2017 um 19:30 Uhr

Trinkhalle am Eck
Heimat, Kaffee und Affären, Schauspielkomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Ein kleiner Kiosk, irgendwo in Hagen. Funny, die Besitzerin, hat für jeden ein offenes Ohr und ein viel zu großes Herz. Daher gerät die Trinkhalle finanziell in Schieflage und nicht nur die Bank droht mit der Kündigung der Kredite, sondern auch das Bauamt hat böse Pläne. Doch für die Anwohner ist klar: ohne Funny und die Trinkhalle am Eck darf das Leben nicht weitergehen. Also kämpfen der Professor der Fernuniversität genauso wie der Arbeiter, die verlassene Freundin neben dem zwielichtigen Möchtegern-Ganoven und die Rentnerin mit der Hundesitterin. Und glücklicherweise ist da ja noch Kira, Funnys hochnäsige Schwester, die eigentlich niemand leiden kann. Ausgerechnet sie ist es, die die Trinkhalle am Eck retten könnte. Doch wird sie ihrer Schwester und den Anwohnern helfen?


Mit: Indra Janorschke, Ariane Raspe, Dario Weberg, Hanno vom Dienei, Poirot und Proud Barnaby of Golden Summerby



Samstag, 15.07.2017 von 10:00 Uhr - 19:00 Uhr

GEO AG
Tausch-Börse und gemütliches Beisammensein

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Gemeinsames Treffen mit der Mineraliengruppe des Naturkundemuseums Dortmund, bei dem dieses Jahr auch befreundeten Sammlern die Möglichkeit geboten wird, an einer Tausch-Börse teilzunehmen, auf der bei fehlendem Tauschmaterial die gewünschten Stücke auch durch Kauf erworben werden können. Gemütliches Beisammensein, Meinungsaustausch und gute Gespräche sind inbegriffen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Treffpunkt: Eckeseyer Str. 160

Information: Sebastian Axt Tel. 0173 2535973

Toni Schoengen Tel. 02302 30443





Samstag, 15.07.2017 um 19:00 Uhr

Kurz und gut
Geschichten aus dem Wiener Wald

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

Zu ausgewählten Produktionen bieten wir vor der Vorstellung kurze und prägnante Einführungen an: Wissenswertes über Autor, Werk und Inszenierung. Kurz und gut eben. Die Termine werden in der Theaterzeitung und im Leporello veröffentlicht.


Samstag, 15.07.2017 um 19:30 Uhr

Geschichten aus dem Wiener Wald
Oper in drei Akten von HK Gruber Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun. Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien. Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.


Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. Die Geschichten aus dem Wiener Wald wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt. Der Kurier schrieb über die Oper: »Sturminger hat Horváths Drama behutsam gestrafft, auf die Essenz reduziert und dennoch den Tonfall, das Idiom des Autors in jedem Satz perfekt eingefangen. HK Gruber hat dazu eine Musik geschrieben, die grandios zwischen allen Genres changiert. Klassisch-tonal, jazzig, mit Versatzstücken aus Wienerlied und Walzer virtuos spielend, dann bitterböse dramatisch – Grubers Universum zieht stets in den Bann.«


Mit der Inszenierung dieser Oper beendet Norbert Hilchenbach seine zehnjährige

erfolgreiche Intendanz in Hagen.


Samstag, 15.07.2017 um 19:30 Uhr

Geschichten aus dem Wiener Wald
Oper in drei Akten von HK Gruber Libretto von Michael Sturminger nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun. Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien. Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.


Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. Die Geschichten aus dem Wiener Wald wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt. Der Kurier schrieb über die Oper: »Sturminger hat Horváths Drama behutsam gestrafft, auf die Essenz reduziert und dennoch den Tonfall, das Idiom des Autors in jedem Satz perfekt eingefangen. HK Gruber hat dazu eine Musik geschrieben, die grandios zwischen allen Genres changiert. Klassisch-tonal, jazzig, mit Versatzstücken aus Wienerlied und Walzer virtuos spielend, dann bitterböse dramatisch – Grubers Universum zieht stets in den Bann.«


Mit der Inszenierung dieser Oper beendet Norbert Hilchenbach seine zehnjährige

erfolgreiche Intendanz in Hagen.


Sonntag, 16.07.2017 um 10:00 Uhr

BIO Exkursion zu den Ameisenhügeln in Hagens schöne Waldgebiete

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Leitung: Jörg Tysarzik, Ameisenschutzwart der Stadt Hagen.

Anmeldung bei Joachim Freier bis 01.Juli 2017 Tel 02304 67804

Treffen: Eckeseyer Str. 160

Terminverschiebung bei Regenwetter Info: www.nwv-hagen.de





Sonntag, 16.07.2017 um 18:00 Uhr

„Das hat man nun davon“
Heinz Erhardt Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

In der Komödie „Willi Winzig – Das hat man nun davon“, kommen Heinz Erhardt Fans voll auf ihre Kosten. Zudem wird es voll auf der Bühne des kleinen Theaters. Die Komödie um den Steuerinspektor Willi Winzig von Wilhelm Lichtenberg und Heinz Erhardt findet in großer Besetzung statt.

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein

Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun den Verrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass

Willi durch seine „Geisteskrankheit“ plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...

Mit: Alexandra Böhm, Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.




Mittwoch, 19.07.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Am Mittwoch 19. Juli .2017 um 16.00 Uhr


Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921)

1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.


Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".


Eintritt: plus Führungsgebühr 6 Euro

Eine Anmeldung unter 0 23 31/207 2740


Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 19.07.2017 von 19:00 Uhr - 23:00 Uhr

Muschelsalat

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Volkspark

mehr Informationen

jeweils mittwochs an unterschiedlichen Veranstaltungsorten:

Stadtgarten-Volkspark-Volkspark-Volkspark-Bleichplatz-Ennepepark-Hameckepark

Weitere Termifne: 26. Juli, 2., 9., 16. Und 23. August 2017




Samstag, 22.07.2017 von 10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Thema Straßennamen

Veranstalter: HAGENagentur

mehr Informationen

Neben modernen Einkaufspassagen bietet die Hagener Innenstadt auch ein Stück Geschichte: In der gesamten Hagener Mitte sind Straßen nach besonderen Persönlichkeiten, Ereignissen oder Ortschaften benannt und erzählen somit ihre eigene Geschichte.


Wer warer beispielsweise die Männer, die bei Prentzel-, Dahlenkamp-, Moll-, Dödter- und Heinitzstraße Pate standen? Warum existiert mitten in der Stadt eine Badstraße? Wer waren Körner oder Springmann? All diesen Fragen wird im Verlauf dieses eineinhalbstündigen Rundgangs auf den Grund gegangen. Und wer weiß, vielleicht erfahren Sie auch Neues über den Hintergrund des Namens Ihrer Straße!


Eine Anmeldung bis zum 16.06.2017 ist bei der HAGENinfo unter der 02331 8099980 erforderlich.



Samstag, 22.07.2017 um 19:30 Uhr

„Jack Daniels und Kamillentee. „Wenn Herr Jürgens Herrn Sinatra trifft“
Revue ehrt zwei legendäre Musiker

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Sie sind sich persönlich nie begegnet, die beiden größten Entertainer der letzten beiden Jahrhunderte. Sie begeisterten und begeistern noch heute ein Millionenpublikum.

Udo Jürgens verehrte Frank Sinatra und schrieb „If I Never Sing Another Song“ für ihn. In einer Karrierepause trat Sinatra das Lied an seinen Freund Sammy Davis jr. ab, der es bis zu seinem Tod als Schusslied in seinen Konzerten sang. Udo Jürgens komponierte auch für eine Reihe anderer Weltstars wie Shirley Bassey, Matt Monro, Sarah Vaughan und Bing Crosby. Andere Showgrößen, wie Branda Lee und Sascha Distel, coverten seine Lieder.

Frank Sinatra schrieb zwar keinen Song selbst, aber er interpretierte die Lieder, oft mit einem Glas Jack Daniels in der Hand, in seiner unverwechselbaren Art und machte sie zu „Millionsellern“ und Hymnen, viele zu absoluten Welthits. Udo Jürgens hingegen komponierte über tausend Lieder, in denen er Geschichten erzählte und die er bei seinen umjubelten Live-Auftritten als Entertainer mit einer Tasse Kamillentee auf dem Flügel und einem weißen Bademantel in der Garderobe präsentierte.

Dario Weberg versteht es, dem Publikum den „Sense“ dieser beiden großartigen Entertainer in seiner Revue näherzubringen. Einmal Sinatra, einmal Jürgens, zwei so unterschiedliche Karrieren, vereint in einem einzigartigen Programm.

Eine weitere Vorstellunge findet statt am 12.08. Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.



Mittwoch, 26.07.2017 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Riemerschmid-Haus

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Riemerschmid - Haus, Walddorfstr.17

mehr Informationen

Am Mittwoch den 26. Juli 2017 um 16.00 Uhr


Ein eigenes kleines Haus mit Nutzgarten - um 1907 sollte das für die Hagener Textilarbeiter kein Traum bleiben müssen.

Karl Ernst Osthaus holte 1905 die Teilnehmer einer Konferenz für "Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen" nach Hagen. In der Folge konnte er dem in München geborenen Künstler-Architekten Richard Riemerschmid einen Bauauftrag durch Elbers in Hagen verschaffen.


Riemerschmid ist bis heute berühmt für Projekte wie die erste deutsche Gartenstadt in Hellerau bei Dresden. Ab 1907 begann er den Bau einer Anlage für Arbeiterwohnungen in Hagen, die sogenannte "Walddorf-Siedlung". Nur elf Häuser konnten realisiert werden. Bei der öffentlichen Führung durch Haus Nr. 17 erhält man Einblick in die Lebenswelt der Arbeiter dieser Zeit.


Treffpunkt ist die Walddorfsstr. 17, 58093 Hagen


Führungsgebühr 6 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38


Mittwoch, 26.07.2017 von 19:00 Uhr - 23:00 Uhr

Muschelsalat

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Volkspark

mehr Informationen

jeweils mittwochs an unterschiedlichen Veranstaltungsorten:

Stadtgarten-Volkspark-Volkspark-Volkspark-Bleichplatz-Ennepepark-Hameckepark

Weitere Termifne: 2., 9., 16. Und 23. August 2017




Sonntag, 30.07.2017 von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Am Sonntag den 30. Juli .2017 um 14.00 Uhr


Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921)

1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.


Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".


Eintritt: plus Führungsgebühr 12 Euro

Eine Anmeldung unter 0 23 31/207 2740


Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 02.08.2017 von 19:00 Uhr - 23:00 Uhr

Muschelsalat

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Volkspark

mehr Informationen

jeweils mittwochs an unterschiedlichen Veranstaltungsorten:

Stadtgarten-Volkspark-Volkspark-Volkspark-Bleichplatz-Ennepepark-Hameckepark

Weitere Termifne: 9., 16. Und 23. August 2017




Samstag, 05.08.2017 von 10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Geführter Spaziergang vom Volkspark zum Osthaus Museum:
Kunstwerke im öffentlichen Raum und Hagener Baukunst der "Ära 1900"

Veranstalter: HAGENagentur

mehr Informationen

Trotz aller Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sind in der Hagener Innenstadt mehrere sehenswerte Bauten erhalten, die aus der Zeit um 1890/1925 stammen. Darunter sind das Stadttheater, ein Kaufhaus, mehrere Villen, die Marienkirche, das Osthaus-Museum und die einstige Sparkasse Hagen-Boele. Im „Schatten“ dieser Bauten lassen sich überdies zahlreiche Denkmäler und Kunstwerke im öffentlichen Raum entdecken.


Anmeldungen sind in der HAGENinfo unter der Telefonnummer 02331 8099980 erforderlich.



Sonntag, 06.08.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tag der ofenen Tür im Kunst- und Atelierhaus Hagen

Veranstalter: Kunst- und Atelierhaus Hagen e. V.
Ort: Kunst- und Atelierhaus Hagen

mehr Informationen

An jedem ersten Sonntag im Monat öffnet das ehemalige Hotel Danne in der Hochstraße 76 im Museumsviertel der Stadt seine Türen. Die enorme Vielfalt im Kunst- und Atelierhaus – direkt gegenüber dem Schuhmachermuseum – zeigt ein Querschnitt durch die regionale Kunstwelt. „Wir sind ein offenes Haus und genießen den Austausch mit anderen Kulturinteressierten“, so Paolo Signorile. „Der regelmäßige Tag der offenen Tür gehört daher zu unserem Selbstverständnis.“



Sonntag, 06.08.2017 um 18:00 Uhr

Trinkhalle am Eck
Heimat, Kaffee und Affären, Schauspielkomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Ein kleiner Kiosk, irgendwo in Hagen. Funny, die Besitzerin, hat für jeden ein offenes Ohr und ein viel zu großes Herz. Daher gerät die Trinkhalle finanziell in Schieflage und nicht nur die Bank droht mit der Kündigung der Kredite, sondern auch das Bauamt hat böse Pläne. Doch für die Anwohner ist klar: ohne Funny und die Trinkhalle am Eck darf das Leben nicht weitergehen. Also kämpfen der Professor der Fernuniversität genauso wie der Arbeiter, die verlassene Freundin neben dem zwielichtigen Möchtegern-Ganoven und die Rentnerin mit der Hundesitterin. Und glücklicherweise ist da ja noch Kira, Funnys hochnäsige Schwester, die eigentlich niemand leiden kann. Ausgerechnet sie ist es, die die Trinkhalle am Eck retten könnte. Doch wird sie ihrer Schwester und den Anwohnern helfen?


Mit: Indra Janorschke, Ariane Raspe, Dario Weberg, Hanno vom Dienei, Poirot und Proud Barnaby of Golden Summerby



Montag, 07.08.2017 um 19:00 Uhr

GEO AG
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160






Samstag, 12.08.2017 um 19:30 Uhr

„Jack Daniels und Kamillentee. „Wenn Herr Jürgens Herrn Sinatra trifft“
Revue ehrt zwei legendäre Musiker

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Sie sind sich persönlich nie begegnet, die beiden größten Entertainer der letzten beiden Jahrhunderte. Sie begeisterten und begeistern noch heute ein Millionenpublikum.

Udo Jürgens verehrte Frank Sinatra und schrieb „If I Never Sing Another Song“ für ihn. In einer Karrierepause trat Sinatra das Lied an seinen Freund Sammy Davis jr. ab, der es bis zu seinem Tod als Schusslied in seinen Konzerten sang. Udo Jürgens komponierte auch für eine Reihe anderer Weltstars wie Shirley Bassey, Matt Monro, Sarah Vaughan und Bing Crosby. Andere Showgrößen, wie Branda Lee und Sascha Distel, coverten seine Lieder.

Frank Sinatra schrieb zwar keinen Song selbst, aber er interpretierte die Lieder, oft mit einem Glas Jack Daniels in der Hand, in seiner unverwechselbaren Art und machte sie zu „Millionsellern“ und Hymnen, viele zu absoluten Welthits. Udo Jürgens hingegen komponierte über tausend Lieder, in denen er Geschichten erzählte und die er bei seinen umjubelten Live-Auftritten als Entertainer mit einer Tasse Kamillentee auf dem Flügel und einem weißen Bademantel in der Garderobe präsentierte.

Dario Weberg versteht es, dem Publikum den „Sense“ dieser beiden großartigen Entertainer in seiner Revue näherzubringen. Einmal Sinatra, einmal Jürgens, zwei so unterschiedliche Karrieren, vereint in einem einzigartigen Programm.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.



Sonntag, 13.08.2017 um 18:00 Uhr

Liebling, verdufte PREMIERE!
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im Labor der weltweit bekannten und erfolgreichen Parfum Manufaktur "Glamouring" herrscht Krisenstimmung: Der Inhaber Frank Tasser hat seiner Ehefrau und engsten Mitarbeiterin Ottilie gerade mitgeteilt, dass er sie wegen einer jüngeren Frau verlassen will. Er plant, mit seiner neuen Liebe eine Insel in der Karibik zu kaufen und seine Firma abzustoßen. Von dem Erlös sollen seine Frau und Tochter allerdings nichts bekommen, denn Ottilie hatte damals einen Ehevertrag unterschreiben müssen. Während die beiden Frauen die Nachricht verarbeiten, tauchen nach und nach weitere Geschädigte auf. Frank scheint ein wildes Doppelleben geführt und mehr als einer Frau das Herz gebrochen zu haben. Es kann nur eine Lösung geben: Der untreue Ehemann, Vater und Liebhaber muss aus dieser Welt verduften! Die Frauen spielen sämtliche Mordmethoden durch. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.


Mit: Birgitt Belter, Natalie Havel, Karolin Kersting, Ariane Raspe, Carola Schmidt



Mittwoch, 16.08.2017 von 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Geführter Rundgang:
Führung über den Buschey-Friedhof

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Am Mittwoch, 16. August 2017 ab 16 Uhr eine kulturgeschichtliche Führung über den Buschey-Friedhof.


Kulturgeschichtlicher Gang über den Buschey-Friedhof

Der Buschey-Friedhof in Hagen-Wehringhausen ist der älteste Friedhof Hagens, der noch belegt wird. Er wurde am Ostermontag 1810 eingeweiht und verdeutlicht heute in der Fülle verschiedener Grabmalgestaltung den stilistischen Wandel in der Friedhofskultur. Historische Friedhöfe sind nicht nur Zeugen der Vergangenheit und dokumentieren den Umgang mit dem Tod, sondern sie sind auch Abbild unserer Sozialgeschichte und Ausdruck künstlerischen Schaffens. Aus kultur- und kunsthistorischer Sicht erlaubt der Buschey-Friedhof ungewöhnliche Einblicke in die ästhetischen Vorlieben verschiedener Epochen. Von Historismus über Jugendstil bis in die Moderne - jede Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Der Rundgang über den Buschey-Friedhof gibt Einsichten in die Entwicklung der Grabmalkultur.

Treffpunkt: Seiteneingang Grünstraße



Teilnahmegebühr: 6 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 2740

Die Führung findet ab zehn teilnehmenden Personen statt.

Treffpunkt ist der Seiteneingang Grünstraße, 58089 Hagen.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Donnerstag, 17.08.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband in Kooperation mit der VHS

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Am donnerstag 17. August


Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921)

1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.


Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".


Eintritt: plus Führungsgebühr 9 Euro

Eine Anmeldung unter 0 23 31/207 3622


Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 19.08.2017 von 10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Thema Straßennamen

Veranstalter: HAGENagentur

mehr Informationen

Neben modernen Einkaufspassagen bietet die Hagener Innenstadt auch ein Stück Geschichte: In der gesamten Hagener Mitte sind Straßen nach besonderen Persönlichkeiten, Ereignissen oder Ortschaften benannt und erzählen somit ihre eigene Geschichte.


Wer warer beispielsweise die Männer, die bei Prentzel-, Dahlenkamp-, Moll-, Dödter- und Heinitzstraße Pate standen? Warum existiert mitten in der Stadt eine Badstraße? Wer waren Körner oder Springmann? All diesen Fragen wird im Verlauf dieses eineinhalbstündigen Rundgangs auf den Grund gegangen. Und wer weiß, vielleicht erfahren Sie auch Neues über den Hintergrund des Namens Ihrer Straße!


Eine Anmeldung bis zum 16.06.2017 ist bei der HAGENinfo unter der 02331 8099980 erforderlich.



Samstag, 19.08.2017 um 19:30 Uhr

„Das hat man nun davon“
Heinz Erhardt Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

In der Komödie „Willi Winzig – Das hat man nun davon“, kommen Heinz Erhardt Fans voll auf ihre Kosten. Zudem wird es voll auf der Bühne des kleinen Theaters. Die Komödie um den Steuerinspektor Willi Winzig von Wilhelm Lichtenberg und Heinz Erhardt findet in großer Besetzung statt.

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein

Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun den Verrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass

Willi durch seine „Geisteskrankheit“ plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...

Mit: Alexandra Böhm, Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.

Mit: Alexandra Böhm, Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg



Standort & Erreichbarkeit

Geschäftsstelle der Bezirksvertretungen Hagen-Mitte und Eilpe/Dahl
Rathaus I, Rathausstr. 11.58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montagnach Vereinbarung
Dienstagnach Vereinbarung
Mittwochnach Vereinbarung
Donnerstagnach Vereinbarung
Freitagnach Vereinbarung
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Broschüren & Sonstiges

Werbeanzeigen