Veranstaltungen in Hagen-Mitte

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Samstag, 26.05.2018 von 10:00 Uhr - 13:30 Uhr

Infobörse
Zu Gast: die Deutsch-Finnische Gesellschaft

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Deutsch-Finnische-Gesellschaft ist ein bundesweiter Verband zur Förderung der Freundschaft zwischen den beiden Ländern und zur Vermittlung der finnischen Kultur in Deutschland. Die Bezirksgruppe Hagen-Siegen trifft sich einmal im Monat zum „Finntreff“ und veranstaltet unter anderem Konzerte und Feste. Im Rahmen der Infobörse in der Stadtbücherei auf der Springe informieren Mitglieder über die Arbeit der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft.


Samstag, 26.05.2018 um 11:00 Uhr

Märchen und Geschichten aus aller Welt
Die Schusselhexe und der Drache

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Ein Drache hat mit seinem Feuer ein heilloses Durcheinander angerichtet, alle Besen der alten Hexen sind verkohlt. Einzig der Besen der kleinen Schusselhexe ist unversehrt, also ist es an ihr, Mut zu beweisen und den Drachen in die Flucht zu schlagen. Beherzt fliegt sie los. Aber wie war der passende Hexenspruch noch mal? Das mit dem Spruch geht zwar daneben, aber immerhin stürzt der Drache ab. Und mit einem abgestürzten Drachen kann man reden. Das ist auch gut so, denn der Drache bittet die Hexen um Hilfe. Er will seine roten Tupfen loswerden, damit ihn die anderen nicht mehr auslachen. Aber wie hieß jetzt der Spruch gegen Drachentupfen? Wer noch Lust hat, kann im Anschluss an die Geschichte lustige Bierdeckel-Hexen basteln.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Samstag, 26.05.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 18. März bis 27. Mai


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.



Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 26.05.2018 um 16:00 Uhr

Historische Bunkerführung

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier lernen die Teilnehmer den Bunker in seiner ganzen Geschichte kennen, erleben hautnah die Atmosphäre der damals Schutzsuchenden in den kleinen Zellen, können die alte Original-Technik im Bunker bestaunen und die Vielzahl der historischen Exponate vom zivilen Luftschutz des zweiten Weltkrieges sehen – von einer original Sprengbombe, die in der Hagener Innenstadt gefunden wurde, bis zu Verdunkelungsmaßnahmen, von Kinder-Gasschutzjäckchen bis hin zu Auszeichnungen und Abzeichen vom RLB sowie zahlreiche Luftangriffsaufnahmen und Fotos vom zerstörten Hagen. Drehen Sie selber die alte Luftschutzsirene, probieren einen original Luftschutzhelm auf, lassen Sie den Gong der Luftschutzhelfer erklingen und bestaunen Sie den Betonkoloss, der damals als Luxusbunker galt. Zudem gibt es eine interessante Ausstellung zur Flugblattpropaganda der Alliierten zu sehen, die zeigt, was in der Nacht im Revier für Botschaften vom Himmel fielen.


Die rund einstündige Führung ist geeignet für Kinder ab zehn Jahren.


Samstag, 26.05.2018 von 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

3 Tage in Quiberon

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 1981 ist Romy Schneider (Marie Bäumer) eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt. Um vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig zur Ruhe zu kommen, gönnt sie sich mit ihrer besten Freundin Hilde drei Tage Auszeit in dem bretonischen Kurort Quiberon. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als Schneider trotz ihrer schlechten Erfahrungen mit der deutschen Presse einem Interview mit dem Stern zustimmt. Schon bald treffen der Reporter Michael Jürgs und der Fotograf Robert Lebeckin Quiberon ein. Zwischen den Vieren entspinnt sich ein nervenaufreibendes Psychoduell, das sich über die kompletten drei Tage hinzieht und für alle Beteiligten eine echte Belastungsprobe ist. Das Interview wird legendär. Nominiert für 10 Deutsche Filmreise.


Deutschland 2018, Regie & Buch: Emily Atef, 100 Min., Spielfilm mit u.a. Marie Bäumer, Robert Gwisdek, Birgit Minichmair, Charly Hübner


Samstag, 26.05.2018 um 19:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Samstag, 26.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:15 Uhr

Das schlaue Füchslein
OPER IN DREI AKTEN VON LEOŠ JANÁČEK NACH DER ERZÄHLUNG LIŠKA BYSTROUŠKA VON RUDOLF TĚNOHLĺDEK IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Eine Schande der Tierwelt ist’s, das Menschenvolk!«


»Ein heiteres Stück mit einem traurigen Ende« nannte Janáček seine Oper, zu der ihn eine Bildfolge in einer tschechischen Tageszeitung inspirierte. Janáček übernimmt die sozialkritischen und ironischen Inhalte und lässt die Tier- und Menschenwelt einander bespiegeln. Zuletzt ordnete er beide in den großen Kreislauf von Werden und Vergehen der Natur ein. Dieser lauschte der Komponist nicht nur die Tierstimmen ab, sondern entwarf in den instrumentalen Zwischenspielen der Oper impressionistische Schilderungen des Waldes, die Einflüsse von Claude Debussy kaum verleugnen können. Es entsteht eine zauberische Stimmung, und nicht umsonst spricht man von einem »Tschechischen Sommernachtstraum«.


Der melancholische Förster, der mit dem Älterwerden hadert und gegen seine nie ausgelebte Sehnsucht nach den Verlockungen des Fremden kämpft, fängt eine Füchsin, die zur Verkörperung ebendieser Sehnsucht wird. Das erkennt auch die Frau des Försters und behandelt die »Nebenbuhlerin« entsprechend feindselig.


Der ungebändigte Freiheitsdrang des Füchsleins wird zum Gegenentwurf der angepassten Gesellschaft in der Menschenwelt. Aber auch bei den Tieren herrschen Missstände. Die Struktur eines Hühnerhofes mit einem Hahn und vielen unterwürfigen Hennen ist dem freiheitsliebenden Füchslein ebenso ein Dorn im Auge wie der Dachs, der allein in einem viel zu großen Bau lebt.


Das Füchslein gewinnt seine Freiheit im Wald wieder und findet einen Partner, mit dem es eine Fuchsfamilie gründen kann. Indes lebt der Förster mit dem Stachel der Sehnsucht und der Lust nach Rache an dem wilden Tier weiter.


Am Ende können die Menschen das Wilde, Unangepasste nur töten, nicht zähmen.


Janáčeks Oper, zu der er selbst das Libretto verfasste, wurde von seinem Förderer und späteren Biographen Max Brod ins Deutsche übertragen. Dessen Verdienst ist es, den tschechischen Komponisten Janáček in deutscher Übersetzung einem breiteren Publikum erschlossen und damit seinen nachhaltigen Ruhm begründet zu haben.


Samstag, 26.05.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Samstag, 26.05.2018 von 21:15 Uhr - 23:15 Uhr

Wildes Herz

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Mitreißend und voller Energie porträtiert „Wildes Herz“ die beliebtesten Punk-Rocker aus dem Norden, „Feine Sahne Fischfilet“. Doch Charlie Hübners Regie-Debüt ist sehr viel mehr als eine Musikdoku für die Fans - er zeigt den alarmierenden Rechtsruck der letzten Jahre in Mecklenburg-Vorpommern und wie sich die Band um den sympathischen Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow mit Neonazi-Gewalt, AfD-Wahlerfolgen und perspektivlosen Jugendlichen auseinandersetzt, indem sie nicht nur musikalisch Präsenz zeigt. Dass es immer noch politisierte Jugendkulturen gibt, die etwas bewegen können und linker Kampfgeist und Lokalpatriotismus kein Widerspruch sein müssen, macht Hübners Film dabei auf unterhaltsame Weise deutlich.


Deutschland 2017, Regie: Charly Hübner & Sebastian Schultz, Doku, 90 Min., mit u.a. Jan „Monchi“ Gorkow, Kai Irrgang, Olaf Ney, Christoph Sell


Samstag, 26.05.2018 - Sonntag, 27.05.2018 von 22:30 Uhr - 00:00 Uhr

Hip Hop Disco
Yo!

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Herber Rapshit, Trapshit und Wehringhausen-Bass. Macht euch locker und lasst euch mit Beats massieren.


Sonntag, 27.05.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Marco Rieder
Ort: Marktplatz Emst

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Marktplatz Emst, Karl-Ernst-Osthaus-Str., 58093 Hagen





Sonntag, 27.05.2018 von 11:00 Uhr - 14:00 Uhr

Veganer Mitbringbrunch
des ProVeg Hagen

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Jeden letzten Sonntag im Monat trifft sich im Cafe Mundial ab 11 Uhr eine Gruppe von VeganerInnen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Tiere einsetzen und in ihrem täglichen Leben völlig auf den Verzehr tierischer Produkte verzichten. Dieser Verzicht ist in keiner Weise genussfeindlich, wie der Mitbring-Brunch beweist.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus Hagen, Potthofstr. 22



Sonntag, 27.05.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Von Beckmann bis Wols

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 18. März bis 27. Mai


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


In den umfassenden Sammlungen des Osthaus Museums befinden sich zahlreiche Werke des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung werden rund 150 Gemälde, plastische und grafische Arbeiten präsentiert, die einen Querschnitt durch die Kunstsammlung zeigen. Von Expressionismus über die Neue Sachlichkeit bis hin zu verschiedenen Positionen nach 1945 wie dem abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion kann die kunstgeschichtliche Entwicklung der 1910er- bis in die 1970er-Jahre nachvollzogen werden.


Außerdem jährt sich zum 80. Mal das Todesjahr der Maler Christian Rohlfs und Ernst Ludwig Kirchner, in deren Werdegang das ehemalige Folkwang-Museum in Hagen eine wichtige Rolle spielte. Kirchner fand durch Karl Ernst Osthaus lebenslange Unterstützung ebenso wie Christian Rohlfs, der von 1901 bis zu seinem Tod 1938 im Folkwang-Museum lebte und wirkte. Werkkonvolute erinnern aus diesem Anlass in der Ausstellung an beide Künstler.


Die Präsentation der Werke von Christian Rohlfs wird Prof. Dr. Paul Vogt gewidmet, der am 1. Oktober 2017 verstorben ist. Prof Vogt, Verfasser der Werkverzeichnisse und Nachlassverwalter des Künstlers, hat dem Osthaus Museum Hagen nicht nur die Verantwortung für das Rohlfs-Archiv übertragen, sondern insgesamt 400 Werke von Rohlfs geschenkt, wodurch die Rohlfs-Sammlung auf 700 Arbeiten erweitert werden konnte.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 27.05.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Reisebilder

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 27. Mai 2018 um 12.15 Uhr im Kunstquartier


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Öffnungszeiten: Di-So 12.00-18.00 Uhr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Emil Schumacher - Räder:Werk. vom 13.05. - 14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 27.05.2018 - Mittwoch, 30.05.2018

Hagener Kulturfestival SCHWARZWEISSBUNT
Und jetzt: Deutschland

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Vielleicht ist es das, was uns alle vereint die Suche nach Glück.

Kaum ein Mensch verlässt freiwillig sein Heimatland.


Ausgestellt wird eine Porträt-Serie von 10 Bildern junger Menschen, die hier in Hagen Zuflucht gefunden haben. Aus aktueller Medienbericht-Erstattung sind bildliche Hintergründe mit den Porträts verwoben, die einen Aspekt des jeweiligen Heimatorts der porträtierten Personen widerspiegeln, die Wurzeln der Geflüchteten kenntlich machen und an ihre Heimat erinnern.


Weitere Infos unter Foto- & Medienkunst

Kerstin Hesse

0179 - 1255637

www.kerstinhesse.de


Besuch während der Öffnungszeiten Mo-Fr 9.00 – 21.00 Uhr


Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich



Sonntag, 27.05.2018 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Sonntag, 27.05.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Wildes Herz

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Mitreißend und voller Energie porträtiert „Wildes Herz“ die beliebtesten Punk-Rocker aus dem Norden, „Feine Sahne Fischfilet“. Doch Charlie Hübners Regie-Debüt ist sehr viel mehr als eine Musikdoku für die Fans - er zeigt den alarmierenden Rechtsruck der letzten Jahre in Mecklenburg-Vorpommern und wie sich die Band um den sympathischen Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow mit Neonazi-Gewalt, AfD-Wahlerfolgen und perspektivlosen Jugendlichen auseinandersetzt, indem sie nicht nur musikalisch Präsenz zeigt. Dass es immer noch politisierte Jugendkulturen gibt, die etwas bewegen können und linker Kampfgeist und Lokalpatriotismus kein Widerspruch sein müssen, macht Hübners Film dabei auf unterhaltsame Weise deutlich.


Deutschland 2017, Regie: Charly Hübner & Sebastian Schultz, Doku, 90 Min., mit u.a. Jan „Monchi“ Gorkow, Kai Irrgang, Olaf Ney, Christoph Sell


Sonntag, 27.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

little OPEN MIC
In der Kneipe

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Beim "little open mic" in der Pelmke ist fast alles erlaubt was ihr schon immer mal auf die Bühne bringen wolltet. Songs, Gedichte, Tanz, Beatboxing, Comedie oder was euch sonst noch einfällt. Ganz egal ob Profi oder Neuling. Jeder Teilnehmer hat max. 20 Minuten Zeit. Zwei Mikrophone und eine Akustikgitarre mit kleinem Verstärker stehen immer zur freien Verfügung bereit.


Moderiert werden die Abende durch Christina Beyer.


Bitte im Vorfeld anmelden unter: muetze@gmx.de / Betreff: little open mic. Der Eintritt ist frei.


Sonntag, 27.05.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Sonntag, 27.05.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

3 Tage in Quiberon

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 1981 ist Romy Schneider (Marie Bäumer) eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt. Um vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig zur Ruhe zu kommen, gönnt sie sich mit ihrer besten Freundin Hilde drei Tage Auszeit in dem bretonischen Kurort Quiberon. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als Schneider trotz ihrer schlechten Erfahrungen mit der deutschen Presse einem Interview mit dem Stern zustimmt. Schon bald treffen der Reporter Michael Jürgs und der Fotograf Robert Lebeckin Quiberon ein. Zwischen den Vieren entspinnt sich ein nervenaufreibendes Psychoduell, das sich über die kompletten drei Tage hinzieht und für alle Beteiligten eine echte Belastungsprobe ist. Das Interview wird legendär. Nominiert für 10 Deutsche Filmreise.


Deutschland 2018, Regie & Buch: Emily Atef, 100 Min., Spielfilm mit u.a. Marie Bäumer, Robert Gwisdek, Birgit Minichmair, Charly Hübner


Montag, 28.05.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

3 Tage in Quiberon

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 1981 ist Romy Schneider (Marie Bäumer) eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt. Um vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig zur Ruhe zu kommen, gönnt sie sich mit ihrer besten Freundin Hilde drei Tage Auszeit in dem bretonischen Kurort Quiberon. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als Schneider trotz ihrer schlechten Erfahrungen mit der deutschen Presse einem Interview mit dem Stern zustimmt. Schon bald treffen der Reporter Michael Jürgs und der Fotograf Robert Lebeckin Quiberon ein. Zwischen den Vieren entspinnt sich ein nervenaufreibendes Psychoduell, das sich über die kompletten drei Tage hinzieht und für alle Beteiligten eine echte Belastungsprobe ist. Das Interview wird legendär. Nominiert für 10 Deutsche Filmreise.


Deutschland 2018, Regie & Buch: Emily Atef, 100 Min., Spielfilm mit u.a. Marie Bäumer, Robert Gwisdek, Birgit Minichmair, Charly Hübner


Montag, 28.05.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Wildes Herz

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Mitreißend und voller Energie porträtiert „Wildes Herz“ die beliebtesten Punk-Rocker aus dem Norden, „Feine Sahne Fischfilet“. Doch Charlie Hübners Regie-Debüt ist sehr viel mehr als eine Musikdoku für die Fans - er zeigt den alarmierenden Rechtsruck der letzten Jahre in Mecklenburg-Vorpommern und wie sich die Band um den sympathischen Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow mit Neonazi-Gewalt, AfD-Wahlerfolgen und perspektivlosen Jugendlichen auseinandersetzt, indem sie nicht nur musikalisch Präsenz zeigt. Dass es immer noch politisierte Jugendkulturen gibt, die etwas bewegen können und linker Kampfgeist und Lokalpatriotismus kein Widerspruch sein müssen, macht Hübners Film dabei auf unterhaltsame Weise deutlich.


Deutschland 2017, Regie: Charly Hübner & Sebastian Schultz, Doku, 90 Min., mit u.a. Jan „Monchi“ Gorkow, Kai Irrgang, Olaf Ney, Christoph Sell


Dienstag, 29.05.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

3 Tage in Quiberon

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 1981 ist Romy Schneider (Marie Bäumer) eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt. Um vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig zur Ruhe zu kommen, gönnt sie sich mit ihrer besten Freundin Hilde drei Tage Auszeit in dem bretonischen Kurort Quiberon. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als Schneider trotz ihrer schlechten Erfahrungen mit der deutschen Presse einem Interview mit dem Stern zustimmt. Schon bald treffen der Reporter Michael Jürgs und der Fotograf Robert Lebeckin Quiberon ein. Zwischen den Vieren entspinnt sich ein nervenaufreibendes Psychoduell, das sich über die kompletten drei Tage hinzieht und für alle Beteiligten eine echte Belastungsprobe ist. Das Interview wird legendär. Nominiert für 10 Deutsche Filmreise.


Deutschland 2018, Regie & Buch: Emily Atef, 100 Min., Spielfilm mit u.a. Marie Bäumer, Robert Gwisdek, Birgit Minichmair, Charly Hübner


Mittwoch, 30.05.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

3 Tage in Quiberon

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 1981 ist Romy Schneider (Marie Bäumer) eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt. Um vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig zur Ruhe zu kommen, gönnt sie sich mit ihrer besten Freundin Hilde drei Tage Auszeit in dem bretonischen Kurort Quiberon. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als Schneider trotz ihrer schlechten Erfahrungen mit der deutschen Presse einem Interview mit dem Stern zustimmt. Schon bald treffen der Reporter Michael Jürgs und der Fotograf Robert Lebeckin Quiberon ein. Zwischen den Vieren entspinnt sich ein nervenaufreibendes Psychoduell, das sich über die kompletten drei Tage hinzieht und für alle Beteiligten eine echte Belastungsprobe ist. Das Interview wird legendär. Nominiert für 10 Deutsche Filmreise.


Deutschland 2018, Regie & Buch: Emily Atef, 100 Min., Spielfilm mit u.a. Marie Bäumer, Robert Gwisdek, Birgit Minichmair, Charly Hübner


Mittwoch, 30.05.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Wildes Herz

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Mitreißend und voller Energie porträtiert „Wildes Herz“ die beliebtesten Punk-Rocker aus dem Norden, „Feine Sahne Fischfilet“. Doch Charlie Hübners Regie-Debüt ist sehr viel mehr als eine Musikdoku für die Fans - er zeigt den alarmierenden Rechtsruck der letzten Jahre in Mecklenburg-Vorpommern und wie sich die Band um den sympathischen Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow mit Neonazi-Gewalt, AfD-Wahlerfolgen und perspektivlosen Jugendlichen auseinandersetzt, indem sie nicht nur musikalisch Präsenz zeigt. Dass es immer noch politisierte Jugendkulturen gibt, die etwas bewegen können und linker Kampfgeist und Lokalpatriotismus kein Widerspruch sein müssen, macht Hübners Film dabei auf unterhaltsame Weise deutlich.


Deutschland 2017, Regie: Charly Hübner & Sebastian Schultz, Doku, 90 Min., mit u.a. Jan „Monchi“ Gorkow, Kai Irrgang, Olaf Ney, Christoph Sell


Mittwoch, 30.05.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Mittwoch, 30.05.2018 von 20:15 Uhr - 22:15 Uhr

3 Tage in Quiberon

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 1981 ist Romy Schneider (Marie Bäumer) eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt. Um vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig zur Ruhe zu kommen, gönnt sie sich mit ihrer besten Freundin Hilde drei Tage Auszeit in dem bretonischen Kurort Quiberon. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, als Schneider trotz ihrer schlechten Erfahrungen mit der deutschen Presse einem Interview mit dem Stern zustimmt. Schon bald treffen der Reporter Michael Jürgs und der Fotograf Robert Lebeckin Quiberon ein. Zwischen den Vieren entspinnt sich ein nervenaufreibendes Psychoduell, das sich über die kompletten drei Tage hinzieht und für alle Beteiligten eine echte Belastungsprobe ist. Das Interview wird legendär. Nominiert für 10 Deutsche Filmreise.


Deutschland 2018, Regie & Buch: Emily Atef, 100 Min., Spielfilm mit u.a. Marie Bäumer, Robert Gwisdek, Birgit Minichmair, Charly Hübner


Donnerstag, 31.05.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt auf dem Kaufland-Gelände

Veranstalter: gs-maerkte, Gurdeep Singh, 57076 Siegen, Waldhausstraße 12
Ort: Parkplatz Kaufland

mehr Informationen

Der Markt findet auf dem Kaufland Parkplatz statt. Es sind alle Waren zugelassen. Kosten für Händler: Trödel € 10,00, Neuware € 15,00 je lfd. Meter. Aufbau ab 8 Uhr. Verkauf 11 bis 18 Uhr.


Freitag, 01.06.2018

Heide Schimke - a part of a way
Kunst im Roten Haus - Ausstellung bis 1. Dez.. 2018

Veranstalter: Stahl Krafzik & Partner mbB
Ort: Stahl Krafzik & Partner mbB

mehr Informationen

„Wege, die uns irgendwo hin führen, Spuren und Linien, die wir an Orten finden oder hinterlassen werden ein Teil von uns selbst, egal ob wir das wollen oder nicht“, so die 1961 in Hagen geborene Künstlerin Heide Schimke. Die Ausstellung zeigt mit über 100 Arbeiten einen ausgewählten Rückblick der letzten 25 Jahre ihres künstlerischen Schaffens. Von der Vergangenheit bis heute lässt Heide Schimke sich bei ihren zahlreichen Aufenthalten in Australien durch die Vielfalt und Spannung erosiver Formungen in der Natur inspirieren und sieht darin eine Einladung zum strukturellen Sehen und zur Offenlegung dessen , was sich hinter der Oberfläche befindet. Verläufe, Schichtungen und Überlagerungen bilden für die Künstlerin eine Art Gedächtnis und die Summe aller Erinnerungen. Der Wandel zeigt sich dabei nicht in Formen allein, sondern in Rythmen, Tempi, Bewegungen und Schwingungen, die sie in ihren Arbeiten auf verschiedene Bildträger transformiert. Farbe tritt dabei in einen sensiblen Dialog von Bewegung und Beschaffenheit der Fläche. Die Künstlerin lädt sie ein dem Wechselspiel von Mikro-und Makrokosmos und der Freiheit der eigenen Entdeckung dieser Bilderwelt zu folgen.

Einzel und Gruppenaustellungen sowie Projekte der Künstlerin in:

Australien, Deutschland, Island, Namibia und der Schweiz.


Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2017 - 1. Dezember 2018

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr in den Räumen von

Stahl Krafzik & Partner mbB, Neumarktstr. 2c, 58095 Hagen


Freitag, 01.06.2018 - Sonntag, 03.06.2018

Weinfest an der Volme

Veranstalter: Restaurant Enotria Domenico Du Paolo
Ort: Rathaus an der Volme

mehr Informationen

Freitags von 18.00 - 24.00 Uhr

Samstags von 13.00 - 24.00 Uhr

Sonntags von 11.00 - 18.00 Uhr


Freitag, 01.06.2018 um 15:00 Uhr

Sprechen und Erzählen
Gesprächsgruppe für Zuwanderer - täglich außer Mi. und Fr.

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Am „Meeting Point“ in der Stadtbücherei auf der Springe wird unter dem Motto „Sprechen & Erzählen“ ein Ort der Begegnung für alle Deutschlerner angeboten. Jugendliche und Erwachsene, die ihre in Sprachkursen erworbenen Deutschkenntnisse in lockerem Gespräch anwenden möchten, sind montags, dienstags und donnerstags von 15 bis 16 Uhr eingeladen. In der Regel leiten ehrenamtliche Damen und Herren das Gespräch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Gebühren entstehen nicht.


Freitag, 01.06.2018 von 19:30 Uhr - 20:45 Uhr

Everest
OPER IN EINEM AKT VON JOBY TALBOT TEXT VON GENE SCHEER IN ENGLISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Two souls, a cliff, a peak, a mountain …«


»Zwei Seelen, eine Klippe, ein Gipfel, ein Berg …«


Das Jahr 1996 ging als eines der tragischsten in die Chronik des Mount Everest ein. Damals forderte ein einziger Schneesturm acht Menschenleben. Der höchste Berg der Welt zieht die Menschen dennoch magisch an, physische wie psychische Strapazen auf sich zu nehmen, sich selbst zu überwinden und den Berg zu »bezwingen«.


Librettist Gene Scheer faszinierte diese zum Teil zwanghafte und in jedem Fall höchstgefährliche Verlockung, einmal auf dem Gipfel der Welt zu stehen. Zugleich interessierten ihn die tragischen Ereignisse des Jahres 1996. Er sprach mit Überlebenden, reiste um die Welt und sammelte Material.


Joby Talbot sollte daraus eine Oper machen, seine erste. Der erfolgreiche Komponist, der sich vor allem mit Werken für Film und Ballett einen Namen gemacht hatte, erkannte sofort die Herausforderung: Nicht nur den Menschen galt es, eine musikalische Stimme zu verleihen, sondern auch der Berg selbst, dieses majestätische, unheimliche Wesen, sollte erklingen. Mit musikalischen Effekten jagt Talbot Windböen und eisiges Brausen um seine Protagonisten, die im Schneesturm um ihr Leben kämpfen. Man fühlt das Bersten des Eises, das Grollen des Berges, der schon so viele Menschenleben gefordert hat. Und auch diese singen als Geisterwesen und verleihendem Berg eine stimmliche Präsenz auf der Opernbühne – die richtige Szenerie für die Protagonisten, um sich existenziellen Fragen zu stellen, nach dem Leben, der Liebe und dem Tod.


Der Zuschauer verfolgt nicht nur den – alles andere als glamourösen – Gipfelsieg von Bergführer Rob Hall und seinem Begleiter Doug Hansen. Weiter unten im Schneeliegt, bereits aufgegeben von den Expeditionen, Beck Weathers. Im Zustand des Deliriums geht er dem sicheren Erfrierungstod entgegen.


Wird einer von ihnen überleben? Wer kehrt zurück und wird die Geschichte dieses Tages mit seinen fatalen Ereignissen und schicksalhaften Verstrickungen erzählen? Mit der Uraufführung 2015 in Dallas konnte der 1971 geborene britische Komponist Joby Talbot einen großen Erfolg feiern. »Ein bleibendes Werk«, urteilte die amerikanische Presse sogar. Das theaterhagen wird die europäische Erstaufführung zeigen.


Samstag, 02.06.2018 von 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Springer - Schach

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

An jedem Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 02.06.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Samstag, 02.06.2018 um 19:30 Uhr

Dancing Souls
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON ALEJANDRO CERRUDO, MARGUERITE DONLON UND ALFONSO PALENCIA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

»Tanz ist die verborgene Sprache der Seele.« Martha Graham


Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.


Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.


Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.


Samstag, 02.06.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Enissa Amani
Mainblick

Veranstalter: P-Promotion Event GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Die Comedy-Preisträgerin geht mit ihrem neuen Programm auf Tour!

Nach dem erfolgreichen Comedy Programm „Zwischen Chanel und Che Guevara“ ist Enissa Amani mit ihrem neuen Programm „MAINBLICK“ wieder da. Frech, scharfsinnig und sexy zeigt sie uns mit intelligentem Blick auf die Welt, was alles schief läuft. Dabei beweist die Schnellsprecherin wieder einmal, dass sie beides sein kann: schön und witzig.

Die im Iran geborene Deutsch-Perserin eroberte innerhalb eines Jahres die Bühnen und TVStudios des Landes im Sturm. Als intelligente Wandlerin zwischen den Kulturen, bleibt nichts und niemand vor ihrer scharfen Zunge verschont.

Aktuell hat sie auf ProSieben ihre eigene Sketch- Comedy Show ’nissa – Geschichten aus dem Leben.

Aktuelle Infos unter: facebook/enissa.amani oder www.enissaamani.de.


Pressestimmen

„Geistreich und mit gefühlt 500 Silben pro Minute erobert die Comedy-Frau die Bühne und die Lachmuskeln der Zuschauer.“ Kölner Stadt-Anzeiger „Provokanter Humor mit großer Schnauze“, Hessische/Niedersächsische Allgemeine „Enissa Amani und die Kunst des gezielten Tabubruchs.“ Westfälischer Anzeiger


Preis: 32,02 € inkl. VVK-Gebühren


Sonntag, 03.06.2018 von 10:30 Uhr - 13:30 Uhr

Geführte Wanderung
Gemeinsam eine Teilstrecke über den 3 Türmeweg erkunden

Veranstalter: HAGENagentur
Ort: Wanderparkplatz unthalb des Bismarkturms

mehr Informationen

Unweit der Hagener Innenstadt legen wir eine Teilstrecke des 3 TürmeWEGes, des ersten Premiumwanderweges im Ruhrgebiet, zurück. Die Strecke führt durch den Hagener Stadtwald. Darüber hinaus werden wir vom Bismarck- und vom Kaiser-Friedrich-Turm den Blick auf die verschiedenen Stadtteile sowie auf die Umgebung der Stadt genießen, sei es das Ruhrgebiet oder das Märkische Sauerland.

Wir starten am Wanderparkplatz und gehen zum Bismarckturm. Nach der Aussicht vom Bismarckturm über Hagen und Umgebung gehen wir zum Höhenweg. Diesem folgen wir durch den Wald, bis wir über den Kaiser-Friedrich-Pfad zum Kaiser-Friedrich-Turm ankommen. Von der Aussichtsplattform des Kaiser-Friedrich-Turms aus genießen wir den Ausblick über Haspe und das märkische Sauerland sowie bei klarem Wetter über das Ruhrgebiet. Dann gehen wir weiter auf dem „T“-markierten Weg hinter dem Kaiser-Friedrich-Turm. Über den Griebweg, den Eggenweg und ein Teilstück des Höhenwegs gelangen wir mit herrlichen Ausblicken auf die unbebaute Natur zum Startpunkt zurück.


Der Preis pro Person bei öffentlichen Führungen beträgt 8,00 €.

Treffpunkt: Wanderparkplatz unterhalb des Bismarckturms, oberhalb der Goldberg-Kleingartenanlage


Informationen hierzu gibt es in der HAGENinfo.

Anmeldung unter: tourismus@hagenagentur.de



Sonntag, 03.06.2018 von 11:00 Uhr - 12:30 Uhr

Kurzführung und Kammerkonzert im Kunstquartier
Wolf Ferrari - Fauré

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Kurzführung zum achten Kammerkonzert

3. Juni 2018, um 11 Uhr

Treffpunkt: Foyer Kunstquartier Hagen


Karten unter 02331/207 3218


Sonntag, 03.06.2018 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Am 3. Juni wird es „ROT“ im Kunst- und Atelierhaus
Gemeinschaftsausstellung von Heike Knoche und Beate Depprich

Veranstalter: Kunst- und Atelierhaus Hagen e. V.
Ort: Kunst- und Atelierhaus Hagen

mehr Informationen

Kaum eine Farbe ist so facettenreich wie Rot. Für die Hagener Künstlerinnen Beate Depprich und Heike Knoche ein Anlass, ihre gemeinsame Ausstellung im Kunst- und Atelierhaus am 3. Juni unter dieses Thema zu stellen. Von 11 bis 17 Uhr wird die Galerie des Kunst- und Atelierhauses Hagen, Hochstraße 76, Hagen in „Rot“ getaucht.

Fasziniert von der magnetischen Anziehungskraft der Farbe „Rot“, ihrer besonderen Dynamik, Wärme und Leidenschaft, möchten die Künstlerinnen eine Brücke in die Welt von ROT bauen, auffordern der Farbe „Rot“ die emotionale Aufmerksamkeit zu gewähren, der man sich aufgrund ihrer Signalwirkung meistens sowieso unschwer entziehen kann. Spannungsgeladen und kraftvoll vereint „Rot“ die Künstlerinnen in ihrer Auseinandersetzung mit Strukturen und vielfältigsten Materialien. „Bei der Suche nach einer Gemeinsamkeit zwischen unseren Werken sind wir schnell auf die Farbe Rot gestoßen“, erinnert sich Heike Knoche an die ersten Planungen. „Die unzähligen Nuancen der Farbe faszinieren uns beide“, meint auch Beate Depprich. Energiegeladen und freundlich, strahlend und leidenschaftlich ist der Farbspiegel, den die beiden Künstlerinnen den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung „Rot“ im Kunst- und Atelierhaus eröffnen. Die Ausstellung wird um 12 Uhr durch Günter Pollex in der Galerie eröffnet.

Seit über zehn Jahren arbeiten im Kunst- und Atelierhaus im alten Hotel Danne gegenüber vom Kunstquartier in 24 Ateliers Künstlerinnen und Künstler aus allen Kunstsparten – von filigranen Zeichnungen über großflächige Gemälde und Skulpturen bis zur Fotografie ist alles vertreten. An jedem ersten Sonntag im Monat öffnen die Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers. Sie lassen die Besucherinnen und Besucher am Prozess teilhaben und erläutern in Künstlergesprächen ihre Kunst.

Weitere Informationen über aktuelle Ausstellungen und Projekte: www.kah-hagen.de


Sonntag, 03.06.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Henry van de Velde

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 3. Juni 2018 um 12.15 Uhr


Henry van de Velde - Gestalter des Folkwang-Museum in Hagen


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2017


Öffnungszeiten: Di-So 12.00-18.00 Uhr


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 03.06.2018 von 18:00 Uhr - 20:45 Uhr

Ritter Roland
HELDENKOMÖDIE IN ZWEI AKTEN VON JOSEPH HAYDN FASSUNG VON DOMINIK WILGENBUS NACH DEM LIBRETTO VON NUNZIATO PORTA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Bis heute konnt’ ich Opern im Grunde gar nicht leiden. / Und ausgerechnet Haydn / schreibt so ein schönes Stück! / Das nenn ich aber Glück!«


»Wenn ich gute Oper hören will, gehe ich nach Esterháza«, sagte schon Kaiserin Maria Theresia, denn auch damals war Haydn mehr als ein Geheimtipp außerhalb der Metropolen. Fürst Esterházy hatte den Musiker und Komponisten auf seine Schlösser im östlichen Teil der Monarchie geholt. Dort entstanden Sinfonien und Kammermusik und vor allem die berühmten Streichquartette. Daneben aber bespielte Haydn mit seinem Musiker- und Sängerensemble das Hoftheater in Esterháza. Zu besonderen Anlässen standen Uraufführungen auf dem Programm, wie etwa anlässlich des Besuchs des russischen Großfürsten Paul und seiner Gemahlin Orlando paladino (Ritter Roland).


Mit witzigen Einfällen und spritzigen, neuen Texten erzählt Regisseur Dominik Wilgenbus in seiner Fassung der Heldenkomödie die Geschichte von Ritter Roland für Opern-Liebhaber, Opern-Neulinge und immer Neugierige.


Vom magischen Wald über eine Zaubergrotte bis in die Unterwelt führt der Weg des Ritters Roland, der Angelika bis zum Wahnsinn liebt und nicht wiedergeliebt wird. Denn sie hat nur Augen für Medoro, den sie im höchsten Glück und immer am Rande der Tragik liebt, wie das in der Oper nun einmal so ist.


Alcina, die geheimnis- wie humorvolle Zauberin, wirbelt zusätzlich die kleine Gesellschaft von sich ständig bekämpfenden Rittern, tragisch Verliebten und chronisch hungrigen Knappen gehörig durcheinander. Doch mit allen Mitteln des (Theater-)Zaubers führt sie auch ein glückliches Ende herbei.


Das ganze Füllhorn phantastischen Zaubertheaters ergießt sich über den staunenden Zuschauer, noch dazu im Takt von Haydns heiterer, mal dramatischer und immer betörend schöner Musik.


Eigentlich kein Wunder, dass das Werk eine der meistgespielten Opern des ausgehenden 18. Jahrhunderts war. Umso unbegreiflicher, wie es so lange in Vergessenheit geraten konnte. Diese Liebeserklärung ans Theater, seinen Zauber, seine Magie, verspricht ein »Haydn-Spaß« zu werden.


Mittwoch, 06.06.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921) 1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.

Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".

Anmeldung unter 0 23 31/207 2740.

Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.

Eintritt: plus Führungsgebühr 9 Euro



Mittwoch, 06.06.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Donnerstag, 07.06.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Das kann ich ganz allein!

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Der kleine Bär ist mächtig stolz, dass er seinen neuen Rucksack ganz allein auf- und zuknöpfen kann. Stundenlang hat er es geübt und nun endlich geschafft! Jetzt will er wirklich alles ohne fremde Hilfe machen. Allerdings stößt er dabei gelegentlich an seine Grenzen. Schnell begreift er, dass er gelegentlich doch Unterstützung braucht. Ein humorvolles Bilderbuch für alle kleinen tatkräftigen Entdecker.

Wer noch Lust hat, kann im Anschluss an die Geschichte lustige Bären aus Klorollen basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 07.06.2018 um 16:00 Uhr

„SpielBar “

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Michael Idel würde sich freuen, wenn er heute wieder viele Besucher in seiner „SpielBar“ begrüßen dürfte. Wer Lust hat auf eine Runde Scrabble oder Bauernskat oder andere Spiele ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 07.06.2018 um 16:00 Uhr

„SpielBar “

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Michael Idel würde sich freuen, wenn er heute wieder viele Besucher in seiner „SpielBar“ begrüßen dürfte. Wer Lust hat auf eine Runde Scrabble oder Bauernskat oder andere Spiele ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 07.06.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Freitag, 08.06.2018 von 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Das „Europäische Kulturerbe“ – mit Highlights auch in Hagen
Eine Stadtrundfahrt zur „Ära 1900“ unter der Leitung des Stadtheimatpflegers Michael Eckhoff

Veranstalter: HAGENagentur
Ort: HAGENagentur

mehr Informationen

Das Jahr 2018 wurde zum „Europäischen Kulturerbejahr“ ausgerufen. Das Ziel: bewusst zu machen, was uns in Europa eint. Dies lässt sich unter anderem an der Entwicklung der großen Kulturepochen nachvollziehen. Der Hagener Impuls von Karl Ernst Osthaus beispielsweise lässt sich nur vor dem Hintergrund der gesamt-europäischen Jugendstilbewegung erklären. Die HagenAgentur lädt ein, sich in der Volmestadt mit dem europäischen Kulturerbe der „Ära 1900“ (Gründerzeit, Historismus, Jugendstil, aufkommende Moderne) zu beschäftigen – per Stadtrundfahrt. Unter der Leitung von Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff wollen wir in einer gut dreistündigen Tour unter anderem zum Stirnband, nach Wehringhausen, Haspe und Hohenlimburg fahren.


Kosten: 15,00 € pro Person


Anmeldung: HAGENinfo, Telefon 02331 8099980 oder per E-Mail tourismus@hagenagentur.de


Freitag, 08.06.2018 von 18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum
Leo Löwentraut - Das UNESCO-Projekt

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Freitag den 8. Juni um 18.30 Uhr


Der 1998 geborene Leon Löwentraut ist einer Jungstars in der Malereiszene Deutschlands. Seine energiegeladenen Bilder, die im Spannungsfeld von Abstraktion und Figuration angesiedelt sind, begeistern nicht nur ein junges Publikum. Löwentraut kombiniert Farben und Formen gestisch wild, malt oftmals mit Tube statt mit Pinsel. Seine Sujets sind vielseitig, bieten Ansichten von Menschen und sparen auch das Zwischenmenschliche nicht aus. Seine malerische Leidenschaft bewegt sich im Spektrum von Optimismus und Kritik. Bisweilen zeigen seine Bilder den isolierten Menschen hinter der sozialen Fassade. Dabei spielt der Aktionismus, wie er im Action Painting zum Ausdruck kommt, in der Werkentstehung eine entscheidende Rolle. Bevorzugt malt Löwentraut auf dem Fußboden – mit vollem Körpereinsatz – bei lauter Musik.


Leon Löwentraut wurde auserwählt, die nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft und der Vereinten Nationen künstlerisch zu interpretieren. Demgemäß erarbeitet der Künstler derzeit für die „#Art4Global Goals“ – mit der Unterstützung der UNESCO, der YOU Stiftung und Geuer & Geuer Art – insgesamt 17 Unikate, die bis 2030 weltweit für die Bekanntmachung und Realisierung der Ziele eingesetzt und gezeigt werden.


Dies ist die erste Museumsausstellung des jungen Künstlers.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leo Löwentraut - Das UNESCO-Projekt: vom 9.06.-5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06.-5.08.2018

Komm nach Hagen,(....) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 08.06.2018 um 19:30 Uhr

Das MITSINDING
Einlass 19:00 Uhr

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

ist ein Abend zum fröhlichen, gemeinsamen Singen von Gassenhauern und Hits.

Begleitet von Stefan Nussbaum an der Gitarre

treffen sich alle Sangeslustigen, Rhythmusstampfer, Unter-der Dusche-Sänger, Stimmgewaltigen, Klatschwütigen, Leisesummer, Brummbären, Schönsänger, Chorknaben, Mitschnipper, Flötentönespucker, Schönsinger am Schlagerfeuer und singen mit Allen Alles, von den Beatles über Abba, Robbie Williams, John Denver, Udo Lindenberg u.a.

Auch ab der zweiten Strophe bleiben alle dran, denn:

Die Texte werden gut lesbar an die Wand projiziert.

Eintritt 10,- €


Freitag, 08.06.2018 um 19:30 Uhr

Das MITSINDING
Einlass 19:00 Uhr

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

ist ein Abend zum fröhlichen, gemeinsamen Singen von Gassenhauern und Hits.

Begleitet von Stefan Nussbaum an der Gitarre

treffen sich alle Sangeslustigen, Rhythmusstampfer, Unter-der Dusche-Sänger, Stimmgewaltigen, Klatschwütigen, Leisesummer, Brummbären, Schönsänger, Chorknaben, Mitschnipper, Flötentönespucker, Schönsinger am Schlagerfeuer und singen mit Allen Alles, von den Beatles über Abba, Robbie Williams, John Denver, Udo Lindenberg u.a.

Auch ab der zweiten Strophe bleiben alle dran, denn:

Die Texte werden gut lesbar an die Wand projiziert.

Eintritt 10,- €


Freitag, 08.06.2018 von 19:30 Uhr - 20:45 Uhr

Everest
OPER IN EINEM AKT VON JOBY TALBOT TEXT VON GENE SCHEER IN ENGLISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Two souls, a cliff, a peak, a mountain …«


»Zwei Seelen, eine Klippe, ein Gipfel, ein Berg …«


Das Jahr 1996 ging als eines der tragischsten in die Chronik des Mount Everest ein. Damals forderte ein einziger Schneesturm acht Menschenleben. Der höchste Berg der Welt zieht die Menschen dennoch magisch an, physische wie psychische Strapazen auf sich zu nehmen, sich selbst zu überwinden und den Berg zu »bezwingen«.


Librettist Gene Scheer faszinierte diese zum Teil zwanghafte und in jedem Fall höchstgefährliche Verlockung, einmal auf dem Gipfel der Welt zu stehen. Zugleich interessierten ihn die tragischen Ereignisse des Jahres 1996. Er sprach mit Überlebenden, reiste um die Welt und sammelte Material.


Joby Talbot sollte daraus eine Oper machen, seine erste. Der erfolgreiche Komponist, der sich vor allem mit Werken für Film und Ballett einen Namen gemacht hatte, erkannte sofort die Herausforderung: Nicht nur den Menschen galt es, eine musikalische Stimme zu verleihen, sondern auch der Berg selbst, dieses majestätische, unheimliche Wesen, sollte erklingen. Mit musikalischen Effekten jagt Talbot Windböen und eisiges Brausen um seine Protagonisten, die im Schneesturm um ihr Leben kämpfen. Man fühlt das Bersten des Eises, das Grollen des Berges, der schon so viele Menschenleben gefordert hat. Und auch diese singen als Geisterwesen und verleihendem Berg eine stimmliche Präsenz auf der Opernbühne – die richtige Szenerie für die Protagonisten, um sich existenziellen Fragen zu stellen, nach dem Leben, der Liebe und dem Tod.


Der Zuschauer verfolgt nicht nur den – alles andere als glamourösen – Gipfelsieg von Bergführer Rob Hall und seinem Begleiter Doug Hansen. Weiter unten im Schneeliegt, bereits aufgegeben von den Expeditionen, Beck Weathers. Im Zustand des Deliriums geht er dem sicheren Erfrierungstod entgegen.


Wird einer von ihnen überleben? Wer kehrt zurück und wird die Geschichte dieses Tages mit seinen fatalen Ereignissen und schicksalhaften Verstrickungen erzählen? Mit der Uraufführung 2015 in Dallas konnte der 1971 geborene britische Komponist Joby Talbot einen großen Erfolg feiern. »Ein bleibendes Werk«, urteilte die amerikanische Presse sogar. Das theaterhagen wird die europäische Erstaufführung zeigen.


Freitag, 08.06.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Samstag, 09.06.2018 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Infobörse
Zu Gast: Netzwerk Demenz

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Erneut ist das „netzwerk demenz“ zu Gast in der Stadtbücherei auf der Springe. Von 10 bis 14.00 Uhr können sich Interessierte über das vielfältige Angebot informieren.

Den Betroffenen und den Angehörigen von Menschen mit Demenz zur Seite zu stehen ist das Ziel der 25 Träger, die sich mit einem vielfältigen Hilfe- und Unterstützungsangebot unter dem Dach der Stadt Hagen zusammengeschlossen haben. Sowohl das Beratungs- als auch das Betreuungsangebot werden vorgestellt.

Ansprechpartner für Interessierte sind an diesem Tag Mitarbeiter des BSH Seniorenzentrums und des Friedhelm Sandkühler Seniorenzentrums, die gerne allgemeine Fragen und natürlich auch Fragen zum Seniorenzentrum selbst beantworten werden.


Samstag, 09.06.2018 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Infobörse
Zu Gast: Stoffwechsel

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Seit Januar 2016 bietet der alpha e.V. die Maßnahme stoffwechsel auch in Hagen auf der Frankfurter Straße an. Innenstadtnah sind dort Werkstätten, Schulungsräume, eine Kinderbetreuung, ein Second- Hand- Laden und Büros entstanden.

An diesem Samstag stellt der alpha e.v. das Frauenprojekt stoffwechsel vor. Das Projekt unterstützt arbeitslose Frauen durch den Erwerb von theoretischen und praktischen Kenntnissen. Dadurch werden sie auf eine Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet und ihre Zukunftsperspektive verbessert. Qualifikationen können in der zugehörigen Wäscherei, Schneiderwerkstatt oder Second-Hand Land erworben werden.

Stoffwechsel Hagen informiert über Qualifizierungen und Ausbildungen und beantwortet Fragen nach Voraussetzungen und Perspektiven.


Samstag, 09.06.2018 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Mal und Zeichenworkshop
„Die zerrissene Zeit“ von Salvador Dalí

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Gemeinsam mit dem Fachbereich Jugend und Soziales macht die Kinderbücherei auf der Springe allen Kindern ab 10 Jahren und ihren Eltern ein tolles neues Angebot

Kommen Sie einfach an diesem oder mehreren der angebotenen Samstage vorbei und versuchen Sie, sich gemeinsam mit Ihrem Kind einem berühmten Kunstwerk zu nähern.

Sie können nicht malen? Unter Anleitung des syrischen Künstlers Muneeb Badrkhan werden Sie als „Kreativteam“ am Ende Ihr eigenes kleines Kunstwerk mit nach Hause nehmen können.

Wählen Sie einen oder gerne auch mehrere Termine aus:

9.6./23.6./7.7./21.7.2018

Für alle Kinder ab 10 Jahren gerne mit Eltern, Oma oder Opa, Onkel oder Tante.

( die Workshops finden in englischer Sprache statt. Die Kunst und seine Vermittlung hat ihre eigene Sprache, ohne viele Worte wird jeder verstehen.)

Mitzubringen sind: eine kleine Leinwand und wenn möglich eigene Pinsel

Wir stellen: Pastellkreide, Acryl- und Ölfarben

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung für das entsprechende Wunschdatum ist erforderlich unter 207 3591 oder persönlich in der Stadtbücherei Springe oder unter stadtbuecherei@stadt-hagen.de


Samstag, 09.06.2018 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Willkommenstour
Willkommen in Hagen

Veranstalter: HAGENagentur

mehr Informationen

Hagen ist eine Stadt mit vielen Facetten. Um Neubürgerinnen und Neubürgern die Stadt Hagen attraktiv und informativ vorzustellen, bieten wir eine „Willkommenstour“ an. Vorgestellt werden die versteckten Schönheiten von Hagen in den Bereichen der Architektur, der Natur, der Kunst und Kultur, sowie der Geschichte von Hagen. Außerdem möchten wir mit der Tour auch zur Orientierung in der Stadt beitragen und haben deshalb die Sicht auf verschiedene Institutionen des “Alltags”, aber auch der Industrie, des Handels und der Bildung mit in die Route eingebaut. Denn erst, wenn man auch die verborgenen Winkel einer Stadt kennt, kann man sich mit ihr identifizieren.


Anmeldungen werden bis zum 06.06.2018 in der HAGENinfo unter der Telefonnummer 02331 8099980 entgegengenommen. Die Teilnahmegebühr beträgt 15,00 €



Samstag, 09.06.2018 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Demenz bewegt - Veranstaltungsreihe des netzwerk demenz Hagen
Infostand des netzwerk demenz Hagen in der Stadtbücherei

Veranstalter: verschiedene
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Anmeldung: nicht erforderlich

Kosten: keine



Samstag, 09.06.2018 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Willkommensrundfahrt
Willkommen in Hagen

Veranstalter: HAGENagentur
Ort: HAGENagentur

mehr Informationen

Hagen ist eine Stadt mit vielen Facetten. Um Neubürgerinnen und Neubürgern die Stadt Hagen attraktiv und informativ vorzustellen, bieten wir eine „Willkommenstour“ an. Vorgestellt werden die versteckten Schönheiten von Hagen in den Bereichen der Architektur, der Natur, der Kunst und Kultur, sowie der Geschichte von Hagen. Außerdem möchten wir mit der Tour auch zur Orientierung in der Stadt beitragen und haben deshalb die Sicht auf verschiedene Institutionen des “Alltags”, aber auch der Industrie, des Handels und der Bildung mit in die Route eingebaut. Denn erst, wenn man auch die verborgenen Winkel einer Stadt kennt, kann man sich mit ihr identifizieren.


Anmeldungen werden bis zum 06.06.2018 in der HAGENinfo unter der Telefonnummer 02331 8099980 entgegengenommen. Die Teilnahmegebühr beträgt 15,00 €.


Samstag, 09.06.2018 von 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Springer - Schach

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

An jedem Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 09.06.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Samstag, 09.06.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Sonntag, 10.06.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Räder:Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 10. Juni um 12.15 Uhr im Kunstquartier


Die Ausstellung beleuchtet das Rad als eines der figurativen Hauptelemente im Spätwerk Emil Schumachers. Bereits im Frühwerk am Beginn der 1950er-Jahre entstanden markante Radfigurationen in den Kompositionen. Nach jahrzehntelanger Konzentration auf reine Abstraktion, gab Schumacher dem Rad in seiner Malerei ab Ende der 1980er-Jahre einen neuen und besonders prominenten Stellenwert. Oft in angedeutete Szenen der ländlichen Arbeitswelt eingebunden, aber auch als Bildzeichen frei von jedweder Bilderzählung, ist das Rad zugleich Sinnbild für Arbeit und Technik. Durch Erfindungskraft und Werk unterscheidet der Mensch sich von allen anderen Geschöpfen. So finden sich in der Ausstellung des Emil Schumacher Museums etwa die Darstellung einer profanen Schrottkarre, oder auch ein monumentaler Kartoffelroder neben dem leuchtenden Sonnenwagen des Gottes Helios. Der Rundgang durch die Ausstellung spürt dem Motiv im Werk des Malers nach und wirft Fragen nach der Interpretation des Zeichens auf.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog – 92 Seiten, ca. 89 Abbildungen, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher sowie einem Beitrag von Rouven Lotz. Preis im Museum € 19,90 (€ 24,90 im Buchhandel).

Erhältlich ab dem 13. Mai 2018.


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Emil Schumacher: Räder:Werk: vom 13.05.-14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 10.06.2018 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«

Sergej Prokofjew

Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Sonntag, 10.06.2018 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Einfach tanzen
Offener Tanztreff

Veranstalter: Stadtteilforum Eppenhausen
Ort: Karl-Jellinghaus-Zentrum DRK

mehr Informationen

Das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. lädt für Sonntag, den 10.06..2018 in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr in das DRK-Haus Karl-Jellinghaus-Zentrum, Werner-Ruberg-Raum, Feithstraße 36, 58093 Hagen, zum offenen Tanztreff als Kreistanz ein.


Alle, die sich gerne zu Musik bewegen, sind herzlich willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Unter Leitung von Susanne Bendrat, Lehrkraft für Kreistanz, wird einzeln, als offene Schlange oder im Kreis beschwingt getanzt. Ausgewählte Tänze werden angeleitet, Gelerntes gemeinsam wiederholt und Neues vorgestellt.


Anmeldungen sind erwünscht unter Tel. 02331/588020 oder per E-Mail an info@hagen-eppenhausen.de.


Dienstag, 12.06.2018 um 16:00 Uhr

Bilderbuchkino
Welches Tier spielt mit mir?

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Der kleine Bär würde gerne mit einer eigenen Fußballmannschaft gegen die Krokodile antreten. Die Maus ist schnell, der Gorilla stark und der Flamingo geschickt. Zusammen mit dem riesengroßen Elefanten im Tor sind sie unschlagbar. Der Elefant ist zwar nicht schnell, aber groß und breit, der Flamingo, ist zwar nicht stark , aber viele Tricks mit dem Ball kennt; die Maus, ist zwar nicht groß aber flink und der Gorilla ist zwar nicht flink aber stark.

Aber alle dürfen mitspielen. Eine lustige, gereimte Geschichte übers Freunde finden.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 45 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Mittwoch, 13.06.2018 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Geführter Rundgang in Kooperation mit der VHS
Gebäude der Gebrüder Ludwigs

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Hagener Architektenbrüder im Visier - Zwischen 1909 und 1938 realisierten die Gebrüder Ludwigs eine ganze Reihe unterschiedlicher Bauten im Hagener Stadtraum.


Dabei setzten sie sich intensiv mit dem "Neuen Stil", wie ihn Karl Ernst Osthaus zum Teil in Hagen etablieren konnte, auseinander. Einflüsse des Jugendstils und der ästhetischen Erneuerungsversuche innerhalb der Reformbewegung nach 1900 sind bis heute im Hagener Stadtbild zu entdecken.


Die Anmeldung erfolgt bei der Volkshochschule Hagen unter Tel.: 207 3622. 6 € Teilnahmegebühr ist vor Ort zu entrichten!


Treffpunkt ist Haßleyerstraße 14, 58093 Hagen.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Mittwoch, 13.06.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Donnerstag, 14.06.2018 - Mittwoch, 14.03.2018 von 08:30 Uhr - 16:00 Uhr

Ausbildungsmesse Hagen GmbH

Veranstalter: agentur mark GmbH
Ort: SIHK-Bildungszentrum

mehr Informationen

Die Ausbildungsmesse Hagen unterstützt die gezielte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler, indem die Jugendlichen die Möglichkeit haben, Unternehmen und Ausbildungsberufe in der Region kennen zu lernen und mit Ausbildern und Azubis ins Gespräch zu kommen.


Mit rund 120 Ausstellern aus verschiedenen Bereichen vom Handwerk über das produzierende Gewerbe bis hin zu Behörden, Dienstleistungsunternehmen und dem Bereich Gesundheit/Soziales präsentieren wir die Vielfalt und die Qualität der Ausbildungslandschaft vor Ort.


Nähere Infos unter https://www.ausbildungsmesse-hagen.de


Veranstalter: Veranstaltergemeinschaft aus agentur mark GmbH, Kreishandwerkerschaft Hagen, Märkischem Arbeitgeberverband sowie der Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen

Veranstaltungsort: Gelände des SIHK-Bildungszentrums (Eugen-Richter-Str. 110) bzw. benachbartes Gelände der Kreishandwerkerschaft Hagen (Handwerkerstr. 11) im Gewerbegebiet Kückelhausen



Donnerstag, 14.06.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Ein Ball für alle

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Max hat ein zu kurzes Bein, Molli sieht schlecht, Fido hört schlecht, Ivan fürchtet sich schnell. Allen gemeinsam ist, dass sie Freunde sind. Zusammen spielen die Tierfreunde gerne Ball, doch eines Tages schnappt Golo ihnen den Ball weg. Was tun? Allen Mut zusammen nehmend, suchen sie Golo und verlangen ihren Ball zurück. Doch Max kommt noch ein neuer Gedanke: Vielleicht kann man ja auch einfach gemeinsam spielen? Ein Ball reicht ja eigentlich für alle…

Zum Auftakt der Fußballweltmeisterschaft können noch alle Kinder im Anschluss an die Geschichte ihen eigenen Pokal basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 14.06.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum
Spanische Musikperlen

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Duo Casal

Fecilitas Stephan & Wolfgang Lehmann


Dieser Abend verspricht ein besonders faszinierendes Konzerterlebnis – denn die außergewöhnliche Verbindung von zwei durch Tonlage, Material und Form verwandten Instrumenten sowie die Kombination von gezupften und gestrichenen Tönen ermöglicht ein Klangfarbenspektrum, das in der Kammermusik seinesgleichen sucht. Die Cellistin Felicitas Stephan und der Gitarrist Wolfgang Lehmann stellen vor allem spanische und lateinamerikanische Musik vor, die sowohl von der klassischen Tradition als auch von der vielfältigen Volksmusik beeinflusst ist.


Obwohl Felicitas Stephan und Wolfgang Lehmann an derselben Hochschule studierten, bedurfte es vieler Jahre und einer Reise nach Spanien, bis sie sich kennenlernten. Als sie sich 1996 schließlich im mallorquinischen Soller trafen, glich das einer kreativen Faszination auf den ersten Ton: beide in der Klassik zuhause, aber mit einer Seele, die Lateinamerikanisches spürt.



Eintritt: frei



Donnerstag, 14.06.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Von der Integration zur Partizipation
Umdenken in der Migrationsgesellschaft

Veranstalter: Stadt Hagen, Kommunales Integrationszentrum
Ort: Rathaus an der Volme

mehr Informationen

Astrid Messerschmidt, Professorin an der Bergischen Universität Wuppertal referiert zum Thema "Von der Integration zur Partizipation". Integration wird oftmals als eine Formel der Anpassung einer Minderheit an die Mehr-heitsgesellschaft verstanden; indessen bedeutet die Übersetzung des Wortes aus seiner Ursprungssprache nicht mehr als Eingliederung, jedoch nicht, wie mitunter missverstanden, Assimilation, also völlige Angleichung.

Die lange Geschichte der Einwanderung nach Deutschland hat unser Land verändert, und auch die fluchtbedingten Migrationsbewegungen in der jüngeren Vergangenheit ver-ändern die Gesellschaft von außen und von innen weiter. Damit die Zuwanderung in unserer Demokratie zu einem gelingenden Prozess gesellschaftlicher Entwicklung werden kann, sind Politik, Bürgerschaft und Institutionen gefordert, sich aktiv zu beteiligen und einzubringen.

Lange wurde die Beteiligung der Eingewanderten an politischen und gesellschaftlichen Prozessen vernachlässigt. Denn sie waren zunächst Fremde, mit deren dauerhaftem Verbleib in unserer Gesellschaft so richtig niemand rechnen wollte. Sie als gleichwertige und gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft zu betrachten, war und ist bis heute nicht grundsätzlich und überall Konsens. „Insbesondere im Bildungsbereich hat das zu Formen institutioneller Diskriminierung ge- führt und die Bildungswege von Migrantenkindern erschwert“, so Astrid Messerschmidt.

Aber die Gesellschaft verändert sich, und auch im Bildungsbereich können wir feststellen, dass sich Positionen wandeln. „Neue Deutsche“ und Personen mit mehr als einer kulturellen und nationalen Zugehörigkeit bringen sich zunehmend in unsere Gesellschaft ein: Lehrerzimmer, Redaktionen, Verwaltungen, aber auch Stadträte, Landtage und der Bundestag werden diverser. So wie unsere Städte divers sind und unser Alltag bunt ist, ist inzwischen Migration überall sichtbar und normal.

Während die Logik der Integration Vielfalt eher zu fürchten scheint, geht der Ansatz der Partizipation davon aus, mit vielfältigen kulturellen, sprachlichen und religiösen Aus-drucksformen zu leben. Der hohe Anspruch der Integration erzeugt häufig Ängste und Ablehnung auf allen Seiten. Dem ist entgegenzutreten mit einem Ansatz der Partizipation, der Bürgerrechte für alle beansprucht.


Freitag, 15.06.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Samstag, 16.06.2018 um 10:00 Uhr

Infobörse
Zu Gast: Stoffwechsel

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Seit Januar 2016 bietet der alpha e.V. die Maßnahme stoffwechsel auch in Hagen auf der Frankfurter Straße an. Innenstadtnah sind dort Werkstätten, Schulungsräume, eine Kinderbetreuung, ein Second- Hand- Laden und Büros entstanden.

An diesem Samstag stellt der alpha e.v. das Frauenprojekt stoffwechsel vor. Das Projekt unterstützt arbeitslose Frauen durch den Erwerb von theoretischen und praktischen Kenntnissen. Dadurch werden sie auf eine Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet und ihre Zukunftsperspektive verbessert. Qualifikationen können in der zugehörigen Wäscherei, Schneiderwerkstatt oder Second-Hand Land erworben werden.

Stoffwechsel Hagen informiert über Qualifizierungen und Ausbildungen und beantwortet Fragen nach Voraussetzungen und Perspektiven.


Samstag, 16.06.2018 von 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Springer - Schach

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

An jedem Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 16.06.2018 von 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Springer - Schach

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

An jedem Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 16.06.2018 um 15:00 Uhr

Vielfalt tut gut Festival
im Potthofpark am Allerwelthaus

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Viele Vereine, Institutionen und Initiativen stellen an diesem Tag ihre Projekte zum Thema „Demokratie leben“ vor. Die Kinderbücherei ist auch dort und lockt am Glücksrad mit kleinen Preisen. Stände mit leckeren Speisen aus aller Welt locken zum Verweilen und ein buntes Bühnenprogramm macht diesen Nachmittag zu einem Fest für die ganze Familie.


Samstag, 16.06.2018 von 15:00 Uhr - 22:00 Uhr

Hagener Kulturfestival SCHWARZWEISSBUNT
Vielfalt tut gut Festival

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Hagens buntestes Festival ist ein fester Mosaikstein des interkulturellen Dialogs in unserer Stadt und bietet als gemeinsame Veranstaltung von mehr als 20 Trägern der Jugend-, Sozial- und Kulturarbeit und zahlreicher MSO ein Forum für die Begegnung unterschiedlicher in Hagen lebender Kulturen. Die Hagener Band „Noisys“ mit einer Mischung aus Rock, Jazz und traditionellen griechischen Klängen und die Verbindung der uralten Tradition des Tarab mit westlicher elektronischer Musik durch das Projekt „Dubarabi - Eastwest Electric-Collective“sind Highlights des abendlichen Bühnenevents. Schirmherrschaft: Bezirksbürgermeister Ralf Quardt.


15:00 - 22:00 Uhr

Eintritt frei


Samstag, 16.06.2018 von 15:00 Uhr - 22:00 Uhr

Vielfalt Tut Gut Festival 2018
Hagens Zukunft ist bunt

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Bunt, temperamentvoll und „Made in Hagen“ präsentiert sich das Programm des 11. Vielfalt Tut Gut Festivals am Samstag, den 16. Juni, im Dr. Ferdinand-David-Park am AllerWeltHaus mit Bühnenprogramm, kulinarischer Meile, Spiel und Spaß für die ganze Familie und Information. Mehr als 20 Träger der Jugend-, Sozial- und Kulturarbeit und zahlreiche MigrantInnenselbstorganisationen freuen sich auf Ihren Besuch und sorgen mit ihren Programmbeiträgen für ein entspanntes Festival-Feeling am Volmeufer. Sie setzen sich ein für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander der in Hagen lebenden Kulturen. Projekte gegen Demokratiefeindlichkeit, die in Hagen mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Demokratie Leben“ gefördert werden, nutzen das Festival, um die dort geleistete Arbeit einem großen Publikum vorzustellen, und das Jugendforum Ideenlabor Vielfalt stellt Projekte für Toleranz und Demokratie vor.


Bühnenprogramm:

Am Nachmittag erwarten Sie von 15-18 Uhr Tanz- und Musikshows von Hagener Jugendlichen und Vereinen von MigrantInnen


19 Uhr:

„Noisys"

Den Auftakt für das Live-Konzert am Abend macht um 19 Uhr die Hagener Band „Noisys“. Acht Hagener Jungs und ein Mädel mit griechischen Wurzeln proben und spielen seit knapp 3 Jahren zusammen griechisch-sprachige Musik verschiedener Genre. Dabei mischen sie Elemente aus Rock und Jazz mit traditionellen Klängen aus der griechischen Folklore oder der Rebetiko-Musik.


20:30 Uhr

„Dubarabi – East West Electric Collective“ mit Moreno Visini, „The Spy From Cairo“ Das Abschlusskonzert mit dem Dialog-Projekt „Dubarabi – East West Electric Collective“ nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Reise, bei der die jahrhundertealte Tradition des arabischen Tarab auf westliche elektronischer Musik trifft. Das Dubarabi-East West Collective wird gefördert vom NRW-Kultursekretariat Wuppertal und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.


Das Vielfalt Tut Gut Festival 2018 steht unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters Ralf Quardt.

Ein Gemeinschaftsprojekt des AllerWeltHauses, des Jugendring Hagen, des Lokalen Aktionsbündnis für Toleranz und Demokratie, der Zuwanderungsberatung der Diakonie Mark-Ruhr und Hagener MigrantInnenorganisationen.

Gefördert von der Bezirksvertretung Mitte, dem Fachbereich Kultur der Stadt Hagen und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben.


Ein Beitrag zum Hagener Schwarzweissbunt-Festival 2018.


Eintritt frei.


Samstag, 16.06.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Samstag den 16. Juni um 16.00 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: „Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden.“


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Für Rückfragen steht Ihnen gerne Anna-Maria Stenz unter anna.stenz@stadt-hagen.de zur Verfügung.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leo Löwentraut - Das UNESCO-Projekt: vom 9.06.-5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06.-5.08.2018

Komm nach Hagen,(....) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 16.06.2018 um 16:00 Uhr

Bunker Total

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker auf vier Etagen: Bei dieser Führung haben Sie die Möglichkeit, viel mehr zu sehen als nur das Bunkermuseum in den Kellerkatakomben. Vom Eventraum über das Nachkriegsmuseum, das alle der hier untergebrachten Geschäfte der direkten Nachkriegszeit zeigt – vom Hotel, der Rezeption, über den Jazzkeller von Jägers guten Stuben, bis hin zum Frisiersalon, der Fahrschule oder sogar der Bundesvermögensanstalt. Alles ist wieder original hergerichtet. Parterre gibt es ein Parkdeck und in den Kellerkatakomben können die Teilnehmer anschließend das Bunkermuseum besichtigen. Bei der Führung gibt es zudem Wissenswertes aus mehreren Jahrzehnten Bunkerleben mit vielen technischen Informationen, aber auch vielen interessanten Anekdoten. Die Besucher sollten gut „zu Fuß“ sein, weil es über viele Etagen geht und der Bunker keinen Aufzug hat.


Die Führung dauert rund eineinhalb Stunden.


Samstag, 16.06.2018 um 16:00 Uhr

Bunker-Caching

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Rate-Freaks gehen beim Bunker-Caching auf die Suche nach Antworten auf zahlreiche Fragen, ermitteln am Ende einen Lösungsspruch sowie gewinnen eine kleine Belohnung. Dabei erhalten die Teilnehmer viel Wissen über den Bunker und erkunden auf eigene Faust das Museum.


Die Teilnahmegebühr inklusive Rätselheft beträgt für die rund einstündige Tour 8 Euro.


Samstag, 16.06.2018 um 16:00 Uhr

Gänsehautgeschichten durch den Bunker

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Sie besichtigen die Katakomben des Bunkers mit einem MP3-Player und Kopfhörern und hören während Ihres Rundgangs unzählige kleine und hoch emotionale Berichte von Zeitzeugen, wie sie den Krieg und das Leben im Bunker oder Luftschutzkeller erlebt haben. Geschichten, die einem einen Schauer über den Rücken jagen und die schreckliche Realität waren. Entdecken Sie unter dem Eindruck dieser Tatsachenberichte die Atmosphäre der Schutzräume, betreten Sie unseren Nachspürraum und lassen die Enge und Dunkelheit der Zellen auf sich wirken. Lesen Sie die zahlreichen Wandtafeln und machen Sie sich ein Bild von der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte aus der Perspektive der Bombenopfer.


Die Führung dauert rund eine Stunde.


Samstag, 16.06.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Samstag, 16.06.2018 um 19:30 Uhr

Salon Erika oder Helden altern nicht
Komödie

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

m Frühjahr gehört die Bühne des Lutz wieder den SpielerInnen mit der größten Lebenserfahrung: Ein neues Projekt des beliebten SeniorInnen-Ensembles feiert im Mai 2018 Premiere. Diesmal entwickelt die Gruppe gemeinsam ein Stück rund um die großen und kleinen Helden ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit viel Witz und Musik entsteht so eine sehr persönliche Revue, die einen Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wirft und gleichzeitig viele überraschende Einblicke in das Leben der DarstellerInnen gewährt.



Sonntag, 17.06.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Juni bis 5. August


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: "Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden."


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 17.06.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Michael Morgner - Figuren im Raum

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, den 17. Juni um 12.15 Uhr


Michael Morgner (geboren 1942) ist ein Maler, Zeichner und Bildhauer, dessen wichtigstes Motiv die Figur ist. Die menschliche Existenz in ihrer Geworfenheit (Heidegger), in ihrer Unausweichlichkeit gegenüber den Bedingungen des Daseins, ist eines seiner Grundthemen, die in seinen Bildern häufig in einer dunklen Tonalität zur Ansicht kommt. Die Grundproblematiken menschlicher Existenz, die Beziehung von Mann und Frau, von Individuum und Gruppe sind Ausdruck einer Suche nach innerer Wahrheit in seinen Werken.


"Seit 1978 entwickelte der Chemnitzer Künstler Archetypen des modernen Menschen und seiner Lebenssituationen: die Angstfigur, Kauernde, Stürzende, Aufsteigende, den Schreitenden. Die dialogische Einbindung der menschlichen Figur in die Landschaft wie auch die reine, abstrahierte Naturdarstellung sind bei ihm nicht romantisch verklärt, sondern ebenfalls, wie in den figürlichen Darstellungen, existentielle und verinnerlichte Reduktionen“ (Ulrich Krempel). In unserer Ausstellung zeigt Michael Morgner ca. 40, zum Teil großformatige Arbeiten aus den letzten Jahren


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2018

Komm nach Hagen,(...) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 18.06.2018 um 16:30 Uhr

Türkisch-Deutsche Vorlesestunde
Arthur und Anton/ Arthur ve Anton

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Arthur und Anton erzählt die Geschichte des Raben Arthur, der bei einem Rattenpärchen aufwächst und erleben muss, dass er anders als die übrigen Rattenkinder ist. Warum schließlich aber doch alles gut endet, und wie Arthur Freundschaft mit der Ratte Anton schließt, wird hier noch nicht verraten…

Die türkischsprachige, ehrenamtliche Vorlesepatin liest diesen kindgerechten Text in beiden Sprachen vor und zeigt den kleinen Besuchern die liebevollen Illustrationen dieses zweisprachigen Bilderbuches.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 19.06.2018 um 10:00 Uhr

Schoßkinder
„Wenn der Sommer kommt“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Tage werden wärmer und es bleibt länger hell. Endlich kann auch ein kleiner Mensch wieder richtig viel Zeit draußen verbringen! Und dann beginnen ja auch bald die Ferien! Vielleicht kann man ein Abenteuer erleben, eine Sandburg am Meer bauen oder einen hohen Berg hinaufsteigen? Und was machen andere Kinder im Sommer? Eine Urlaubsgeschichte steht im Mittelpunkt des Schoßkinderprogramms und dazu gibt es Spaß mit Liedern und Spielen.

Auch die Allerkleinsten lieben Bilderbücher und das Spiel mit der Sprache.

Für Eltern und/oder Großeltern gibt es Tipps, wie die Kinder weiter gefördert werden können. Gemeinsam Bilderbücher betrachten, dazu reimen und singen: hier können Kleinkinder einen ersten Schritt in die Welt der Bücher machen.

Das Schoßkinderprogramm ist kostenlos und offen für alle.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 19.06.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Juni bis 5. August


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: "Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden."


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 19.06.2018 um 16:00 Uhr

Schoßkinder
„Wenn der Sommer kommt“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Tage werden wärmer und es bleibt länger hell. Endlich kann auch ein kleiner Mensch wieder richtig viel Zeit draußen verbringen! Und dann beginnen ja auch bald die Ferien! Vielleicht kann man ein Abenteuer erleben, eine Sandburg am Meer bauen oder einen hohen Berg hinaufsteigen? Und was machen andere Kinder im Sommer? Eine Urlaubsgeschichte steht im Mittelpunkt des Schoßkinderprogramms und dazu gibt es Spaß mit Liedern und Spielen.

Auch die Allerkleinsten lieben Bilderbücher und das Spiel mit der Sprache.

Für Eltern und/oder Großeltern gibt es Tipps, wie die Kinder weiter gefördert werden können. Gemeinsam Bilderbücher betrachten, dazu reimen und singen: hier können Kleinkinder einen ersten Schritt in die Welt der Bücher machen.

Das Schoßkinderprogramm ist kostenlos und offen für alle.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Mittwoch, 20.06.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Juni bis 5. August


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: "Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden."


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 20.06.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Donnerstag, 21.06.2018 - Freitag, 13.07.2018

Ausstellung
Demokratie stärken- Rechtsextremismus bekämpfen

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Ausstellung "Demokratie stärken- Rechtsextremismus bekämpfen" des Forums Jugend und Politik der Friedrich -Ebert -Stiftung zeigt auf 15 Ausstellungstafeln, wie Rechtsextremismus eine Gefahr für Demokratie und Menschenrechte darstellt. Sie informiert über die verschiedenen Facetten von Rechtsextremismus mit speziellem Fokus auf Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen. Mögliche Ursachen und Ausprägungen rechtsextremer Einstellungen werden dargestellt und es wird aufgezeigt, welche Formen rechtsextremes Verhalten annehmen kann. Im Ausstellungszeitraum 21.6. bis 13.7. 2018 wird die Stadtbücherei Hagen zudem Vorträge und Lesungen für Schulklassen anbieten.


Donnerstag, 21.06.2018 um 11:00 Uhr

LebensLange LeseLust

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Wer liest nicht gern einen schönen Roman, eine nette Kurzgeschichte, ein Gedicht? Und wer lässt sich nicht gerne auch mal etwas vorlesen? Dieses Angebot macht die Stadtbücherei an jedem 3. Donnerstag im Monat. Alle Seniorinnen und Senioren sind herzlich eingeladen, sich eine Stunde lang von zwei ehrenamtlichen Damen bekannte und unbekannte aber immer unterhaltende Literatur vorlesen zu lassen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 21.06.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Juni bis 5. August


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: "Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden."


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 21.06.2018 von 12:00 Uhr - 13:05 Uhr

Bilder deiner großen Liebe
Theater Road Novel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf in einer Fassung von Robert Koall mit Musik von Jana Reiß

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Die Sterne wandere, und ich wandre auch.«


Das Mädchen Isa lässt die Tore einer Anstalt hinter sich und läuft barfuß durch unsere Welt, die wir nun durch ihren ganz besonderen Blickwinkel erleben dürfen. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die sich bedingungslos ins Leben schmeißt: »Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker.« Unterwegs begegnet Isa Menschen, freundlichen wie rätselhaften, schlechten wie traurigen. Auf einer Müllhalde trifft sie zwei Jungs, die mit einem geklauten Auto unterwegs sind. Einer davon gefällt ihr.


Der ebenso hinreißenden wie unberechenbaren Isa, die in Tschick einen unvergesslichen Gastauftritt hatte, hat Wolfgang Herrndorf seinen letzten Roman Bilder deiner großen Liebe gewidmet. Am lutzhagen verwandelt sich Isas Geschichte in eine poetisch wilde Roadnovel zwischen Livekonzert und Theaterabend, die das ungewöhnliche Porträt einer starken jungen Frau zeichnet.



Donnerstag, 21.06.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Vom Hut, der nicht zaubern wollte

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Der geheimnisvolle alte Zylinder, den Papa mitgebracht hat, ist ein echter Zauberhut! Das behauptet jedenfalls Papa. Ob man damit auch einen weißen Hasen herbeizaubern kann? Johanna will es unbedingt herausfinden. Doch dazu braucht sie das richtige Zauberwort. Aber wen sie auch fragt, keiner weiß, wie es lautet. Nicht mal Ralf, der zu Hause einen Zauberkasten hat und sich auskennt. Aber dann, als Johanna schon fast aufgegeben will, passiert etwas ganz Unglaubliches ...

Wer noch Lust hat, kann sich im Anschluss an die Geschichte einen eigenen Zauberstab basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 21.06.2018 um 16:00 Uhr

„SpielBar “

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Michael Idel würde sich freuen, wenn er heute wieder viele Besucher in seiner „SpielBar“ begrüßen dürfte. Wer Lust hat auf eine Runde Scrabble oder Bauernskat oder andere Spiele ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 21.06.2018 von 19:30 Uhr - 20:45 Uhr

Everest
OPER IN EINEM AKT VON JOBY TALBOT TEXT VON GENE SCHEER IN ENGLISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Two souls, a cliff, a peak, a mountain …«


»Zwei Seelen, eine Klippe, ein Gipfel, ein Berg …«


Das Jahr 1996 ging als eines der tragischsten in die Chronik des Mount Everest ein. Damals forderte ein einziger Schneesturm acht Menschenleben. Der höchste Berg der Welt zieht die Menschen dennoch magisch an, physische wie psychische Strapazen auf sich zu nehmen, sich selbst zu überwinden und den Berg zu »bezwingen«.


Librettist Gene Scheer faszinierte diese zum Teil zwanghafte und in jedem Fall höchstgefährliche Verlockung, einmal auf dem Gipfel der Welt zu stehen. Zugleich interessierten ihn die tragischen Ereignisse des Jahres 1996. Er sprach mit Überlebenden, reiste um die Welt und sammelte Material.


Joby Talbot sollte daraus eine Oper machen, seine erste. Der erfolgreiche Komponist, der sich vor allem mit Werken für Film und Ballett einen Namen gemacht hatte, erkannte sofort die Herausforderung: Nicht nur den Menschen galt es, eine musikalische Stimme zu verleihen, sondern auch der Berg selbst, dieses majestätische, unheimliche Wesen, sollte erklingen. Mit musikalischen Effekten jagt Talbot Windböen und eisiges Brausen um seine Protagonisten, die im Schneesturm um ihr Leben kämpfen. Man fühlt das Bersten des Eises, das Grollen des Berges, der schon so viele Menschenleben gefordert hat. Und auch diese singen als Geisterwesen und verleihendem Berg eine stimmliche Präsenz auf der Opernbühne – die richtige Szenerie für die Protagonisten, um sich existenziellen Fragen zu stellen, nach dem Leben, der Liebe und dem Tod.


Der Zuschauer verfolgt nicht nur den – alles andere als glamourösen – Gipfelsieg von Bergführer Rob Hall und seinem Begleiter Doug Hansen. Weiter unten im Schneeliegt, bereits aufgegeben von den Expeditionen, Beck Weathers. Im Zustand des Deliriums geht er dem sicheren Erfrierungstod entgegen.


Wird einer von ihnen überleben? Wer kehrt zurück und wird die Geschichte dieses Tages mit seinen fatalen Ereignissen und schicksalhaften Verstrickungen erzählen? Mit der Uraufführung 2015 in Dallas konnte der 1971 geborene britische Komponist Joby Talbot einen großen Erfolg feiern. »Ein bleibendes Werk«, urteilte die amerikanische Presse sogar. Das theaterhagen wird die europäische Erstaufführung zeigen.


Freitag, 22.06.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Juni bis 5. August


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: "Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden."


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 22.06.2018 von 19:30 Uhr - 20:35 Uhr

Bilder deiner großen Liebe
Theater Road Novel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf in einer Fassung von Robert Koall mit Musik von Jana Reiß

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Die Sterne wandere, und ich wandre auch.«


Das Mädchen Isa lässt die Tore einer Anstalt hinter sich und läuft barfuß durch unsere Welt, die wir nun durch ihren ganz besonderen Blickwinkel erleben dürfen. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die sich bedingungslos ins Leben schmeißt: »Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker.« Unterwegs begegnet Isa Menschen, freundlichen wie rätselhaften, schlechten wie traurigen. Auf einer Müllhalde trifft sie zwei Jungs, die mit einem geklauten Auto unterwegs sind. Einer davon gefällt ihr.


Der ebenso hinreißenden wie unberechenbaren Isa, die in Tschick einen unvergesslichen Gastauftritt hatte, hat Wolfgang Herrndorf seinen letzten Roman Bilder deiner großen Liebe gewidmet. Am lutzhagen verwandelt sich Isas Geschichte in eine poetisch wilde Roadnovel zwischen Livekonzert und Theaterabend, die das ungewöhnliche Porträt einer starken jungen Frau zeichnet.



Freitag, 22.06.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Samstag, 23.06.2018 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Infobörse
Zu Gast: Die Volkshochschule

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die VHS ermöglicht die Weiterbildung im beruflichen als auch im privaten Bereich. Sie bietet Kurse in den Bereichen Fremdsprachen, Gesundheit, Politik und Geschichte, EDV und vieles mehr. Heute wird die Volkshochschule Hagen ihr neues Programmheft im Rahmen der Infobörse in der Stadtbücherei auf der Springe vorstellen und auch persönlich Ihre Fragen beantworten und Anregungen aufnehmen.


Samstag, 23.06.2018 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Mal und Zeichenworkshop
„Mittelmeerlandschaft“ von Pabló Picasso

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Gemeinsam mit dem Fachbereich Jugend und Soziales macht die Kinderbücherei auf der Springe allen Kindern ab 10 Jahren und ihren Eltern ein tolles neues Angebot

Kommen Sie einfach an diesem oder mehreren der angebotenen Samstage vorbei und versuchen Sie, sich gemeinsam mit Ihrem Kind einem berühmten Kunstwerk zu nähern.

Sie können nicht malen? Unter Anleitung des syrischen Künstlers Muneeb Badrkhan werden Sie als „Kreativteam“ am Ende Ihr eigenes kleines Kunstwerk mit nach Hause nehmen können.

Wählen Sie einen oder gerne auch mehrere Termine aus:

9.6./23.6./7.7./21.7.2018

Für alle Kinder ab 10 Jahren gerne mit Eltern, Oma oder Opa, Onkel oder Tante.

( die Workshops finden in englischer Sprache statt. Die Kunst und seine Vermittlung hat ihre eigene Sprache, ohne viele Worte wird jeder verstehen.)

Mitzubringen sind: eine kleine Leinwand und wenn möglich eigene Pinsel

Wir stellen: Pastellkreide, Acryl- und Ölfarben


Samstag, 23.06.2018 von 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Springer - Schach

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

An jedem Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 23.06.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Juni bis 5. August


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: "Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden."


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 23.06.2018 von 13:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tag am See 2018
Eintritt frei!

Veranstalter: Zukunftsschmiede Hagen
Ort: Hengsteysee

mehr Informationen

Hagener Musik- und Chorgruppen präsentieren sich am Südufer des Hengesteysees zwischen Freibad und Seglergemeinschaft Hengsteysee (Dortmunder Straße)


Samstag, 23.06.2018 um 16:00 Uhr

Historische Bunkerführung

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier lernen die Teilnehmer den Bunker in seiner ganzen Geschichte kennen, erleben hautnah die Atmosphäre der damals Schutzsuchenden in den kleinen Zellen, können die alte Original-Technik im Bunker bestaunen und die Vielzahl der historischen Exponate vom zivilen Luftschutz des zweiten Weltkrieges sehen – von einer original Sprengbombe, die in der Hagener Innenstadt gefunden wurde, bis zu Verdunkelungsmaßnahmen, von Kinder-Gasschutzjäckchen bis hin zu Auszeichnungen und Abzeichen vom RLB sowie zahlreiche Luftangriffsaufnahmen und Fotos vom zerstörten Hagen. Drehen Sie selber die alte Luftschutzsirene, probieren einen original Luftschutzhelm auf, lassen Sie den Gong der Luftschutzhelfer erklingen und bestaunen Sie den Betonkoloss, der damals als Luxusbunker galt. Zudem gibt es eine interessante Ausstellung zur Flugblattpropaganda der Alliierten zu sehen, die zeigt, was in der Nacht im Revier für Botschaften vom Himmel fielen.


Die rund einstündige Führung ist geeignet für Kinder ab zehn Jahren.


Samstag, 23.06.2018 um 19:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Samstag, 23.06.2018 von 19:30 Uhr - 20:35 Uhr

Bilder deiner großen Liebe
Theater Road Novel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf in einer Fassung von Robert Koall mit Musik von Jana Reiß

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

»Die Sterne wandere, und ich wandre auch.«


Das Mädchen Isa lässt die Tore einer Anstalt hinter sich und läuft barfuß durch unsere Welt, die wir nun durch ihren ganz besonderen Blickwinkel erleben dürfen. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die sich bedingungslos ins Leben schmeißt: »Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker.« Unterwegs begegnet Isa Menschen, freundlichen wie rätselhaften, schlechten wie traurigen. Auf einer Müllhalde trifft sie zwei Jungs, die mit einem geklauten Auto unterwegs sind. Einer davon gefällt ihr.


Der ebenso hinreißenden wie unberechenbaren Isa, die in Tschick einen unvergesslichen Gastauftritt hatte, hat Wolfgang Herrndorf seinen letzten Roman Bilder deiner großen Liebe gewidmet. Am lutzhagen verwandelt sich Isas Geschichte in eine poetisch wilde Roadnovel zwischen Livekonzert und Theaterabend, die das ungewöhnliche Porträt einer starken jungen Frau zeichnet.



Sonntag, 24.06.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt auf dem Kaufland-Gelände

Veranstalter: gs-maerkte, Gurdeep Singh, 57076 Siegen, Waldhausstraße 12
Ort: Parkplatz Kaufland

mehr Informationen

Der Markt findet auf dem Kaufland Parkplatz statt. Es sind alle Waren zugelassen. Kosten für Händler: Trödel € 10,00, Neuware € 15,00 je lfd. Meter. Aufbau ab 8 Uhr. Verkauf 11 bis 18 Uhr.


Sonntag, 24.06.2018 von 11:30 Uhr - 13:00 Uhr

Bino Babylon im Emil Schumacher Museum
Das Salz der Erde

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Am 24.06.2018 um 11.30 Uhr im Auditorium des Emil Schumacher Museum


Frankreich 2014 (OT: The Salt of the Earth),

Regie: Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado, OmU,

109 Min., mit Sebastião Salgado u. a.


In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte – von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt. Salgado selbst wäre seelischan dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnenhätte: „Genesis“. Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt.

Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten. Eindrucksvoller als auf der großen Kinoleinwand wird man diese Bilder in keiner Ausstellung zu sehen bekommen.


Eintritt: 6,50 € / ermäßigt 5 €

Reservierungen: T +49 2331 / 33 69 67 oder kino@pelmke.de


Karten bitte spätestens bis zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen.



Sonntag, 24.06.2018 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstler

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Juni bis 5. August


Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: "Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden."


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 24.06.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Einführung in das Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 24. Juni um 12.15 Uhr im Kunstquartier


Emil Schumachers Arbeiten entstanden in einem Dialog des Malers mit seinem Bild. Der noch unbemalten Leinwand wurde ‚etwas entgegengesetzt’, eine Linie, ein Fleck, bisweilen eine Zerstörung des Malgrundes. Auf jedes neue Element musste eine ‚Antwort’ gefunden werden, bis ein Zustand eintrat, an dem der Künstler entschied aufzuhören. Diese evolutionäre Methode hat starke Parallelen zum Action Painting: In beiden Fällen entstehen die Bilder aus der Bewegung des Malers heraus und aus der malerischen Entwicklung von Elementen, die sich gegenseitig während des Malprozesses befruchten. Dieses Gestaltungsprinzip verleiht Emil Schumachers Werken Dynamik und Dramatik, Elemente die zugleich durch über das gesamte Bild gezogene Linien oder Bögen eingegrenzt und beruhigt werden.


Ausstellungen:

Emil Schumacher - Räder:Werk: vom 13.05.-14.10.2018


5 Euro Führungsgebühr + 7 Euro Eintritt



Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 24.06.2018 von 18:00 Uhr - 19:45 Uhr

Das schlaue Füchslein
OPER IN DREI AKTEN VON LEOŠ JANÁČEK NACH DER ERZÄHLUNG LIŠKA BYSTROUŠKA VON RUDOLF TĚNOHLĺDEK IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Eine Schande der Tierwelt ist’s, das Menschenvolk!«


»Ein heiteres Stück mit einem traurigen Ende« nannte Janáček seine Oper, zu der ihn eine Bildfolge in einer tschechischen Tageszeitung inspirierte. Janáček übernimmt die sozialkritischen und ironischen Inhalte und lässt die Tier- und Menschenwelt einander bespiegeln. Zuletzt ordnete er beide in den großen Kreislauf von Werden und Vergehen der Natur ein. Dieser lauschte der Komponist nicht nur die Tierstimmen ab, sondern entwarf in den instrumentalen Zwischenspielen der Oper impressionistische Schilderungen des Waldes, die Einflüsse von Claude Debussy kaum verleugnen können. Es entsteht eine zauberische Stimmung, und nicht umsonst spricht man von einem »Tschechischen Sommernachtstraum«.


Der melancholische Förster, der mit dem Älterwerden hadert und gegen seine nie ausgelebte Sehnsucht nach den Verlockungen des Fremden kämpft, fängt eine Füchsin, die zur Verkörperung ebendieser Sehnsucht wird. Das erkennt auch die Frau des Försters und behandelt die »Nebenbuhlerin« entsprechend feindselig.


Der ungebändigte Freiheitsdrang des Füchsleins wird zum Gegenentwurf der angepassten Gesellschaft in der Menschenwelt. Aber auch bei den Tieren herrschen Missstände. Die Struktur eines Hühnerhofes mit einem Hahn und vielen unterwürfigen Hennen ist dem freiheitsliebenden Füchslein ebenso ein Dorn im Auge wie der Dachs, der allein in einem viel zu großen Bau lebt.


Das Füchslein gewinnt seine Freiheit im Wald wieder und findet einen Partner, mit dem es eine Fuchsfamilie gründen kann. Indes lebt der Förster mit dem Stachel der Sehnsucht und der Lust nach Rache an dem wilden Tier weiter.


Am Ende können die Menschen das Wilde, Unangepasste nur töten, nicht zähmen.


Janáčeks Oper, zu der er selbst das Libretto verfasste, wurde von seinem Förderer und späteren Biographen Max Brod ins Deutsche übertragen. Dessen Verdienst ist es, den tschechischen Komponisten Janáček in deutscher Übersetzung einem breiteren Publikum erschlossen und damit seinen nachhaltigen Ruhm begründet zu haben.


Sonntag, 24.06.2018 um 18:00 Uhr

Willi Winzig - Das hat man nun davon
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun denVerrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass Willi durch seine "Geisteskrankheit" plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...


Mit: Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Susanne Schönlau, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg



Dienstag, 26.06.2018 um 16:00 Uhr

Klanggeschichten

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Ein indianisches Märchen besagt, dass die Vögel ihre bunten Farben durch den Regenbogen bekommen haben. Der Regenbogen ist das Thema, dass sich auch bei Farben und Tonhöhen von Boomwhackers wiederfindet.

Mit den Boomwhackers entdecken die kleinen Besucher der Klanggeschichten unterschiedliche Rhythmen und später auch Tonhöhen. Auch ein Regenbogenlied wird gesungen und mit den Boomwhackers begleitet. Ebenso werden alle Kinder mit einen Regen- und einem Sonnentanz den Regenbogen erst einmal entstehen lassen.

Für etwas ältere Kinder sind musikalisch die „Klanggeschichten“ geeignet. Für alle kleinen Besucher der Stadtbücherei zwischen 4 und 8 Jahren gibt es Geschichten, Lieder, Spiele und Tänze und vor allem jede Menge Spaß!

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 26.06.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Mittwoch, 27.06.2018 von 19:30 Uhr - 20:45 Uhr

Everest
OPER IN EINEM AKT VON JOBY TALBOT TEXT VON GENE SCHEER IN ENGLISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Two souls, a cliff, a peak, a mountain …«


»Zwei Seelen, eine Klippe, ein Gipfel, ein Berg …«


Das Jahr 1996 ging als eines der tragischsten in die Chronik des Mount Everest ein. Damals forderte ein einziger Schneesturm acht Menschenleben. Der höchste Berg der Welt zieht die Menschen dennoch magisch an, physische wie psychische Strapazen auf sich zu nehmen, sich selbst zu überwinden und den Berg zu »bezwingen«.


Librettist Gene Scheer faszinierte diese zum Teil zwanghafte und in jedem Fall höchstgefährliche Verlockung, einmal auf dem Gipfel der Welt zu stehen. Zugleich interessierten ihn die tragischen Ereignisse des Jahres 1996. Er sprach mit Überlebenden, reiste um die Welt und sammelte Material.


Joby Talbot sollte daraus eine Oper machen, seine erste. Der erfolgreiche Komponist, der sich vor allem mit Werken für Film und Ballett einen Namen gemacht hatte, erkannte sofort die Herausforderung: Nicht nur den Menschen galt es, eine musikalische Stimme zu verleihen, sondern auch der Berg selbst, dieses majestätische, unheimliche Wesen, sollte erklingen. Mit musikalischen Effekten jagt Talbot Windböen und eisiges Brausen um seine Protagonisten, die im Schneesturm um ihr Leben kämpfen. Man fühlt das Bersten des Eises, das Grollen des Berges, der schon so viele Menschenleben gefordert hat. Und auch diese singen als Geisterwesen und verleihendem Berg eine stimmliche Präsenz auf der Opernbühne – die richtige Szenerie für die Protagonisten, um sich existenziellen Fragen zu stellen, nach dem Leben, der Liebe und dem Tod.


Der Zuschauer verfolgt nicht nur den – alles andere als glamourösen – Gipfelsieg von Bergführer Rob Hall und seinem Begleiter Doug Hansen. Weiter unten im Schneeliegt, bereits aufgegeben von den Expeditionen, Beck Weathers. Im Zustand des Deliriums geht er dem sicheren Erfrierungstod entgegen.


Wird einer von ihnen überleben? Wer kehrt zurück und wird die Geschichte dieses Tages mit seinen fatalen Ereignissen und schicksalhaften Verstrickungen erzählen? Mit der Uraufführung 2015 in Dallas konnte der 1971 geborene britische Komponist Joby Talbot einen großen Erfolg feiern. »Ein bleibendes Werk«, urteilte die amerikanische Presse sogar. Das theaterhagen wird die europäische Erstaufführung zeigen.


Donnerstag, 28.06.2018 um 10:00 Uhr

Bücherfrühstück

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Beim Bücherfrühstück stellen Leseprofis des Hagener Buchhandels und der Stadtbücherei spannende Literatur vor, die sie selbst für besonders lesenswert halten.

Wegen einer begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich!

Kostenbeitrag 4 Euro


Donnerstag, 28.06.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Wenn sich Socken auf die Socken machen: Schon beim Aufwachen fühlt sich die kleine Socke ganz verknittert. Also zieht sie los, um etwas zu finden, das sie glücklicher macht. Die Markensocken schlagen ihr ein teures Abzeichen vor. Die Sportsocken plädieren für viel Bewegung. Und die feinen Damensocken raten zu Schokoladenkuchen. Die kleine Socke befolgt alle guten Ratschläge. Aber traurig ist sie immer noch. Doch dann entdeckt sie eine Socke, die ganz genauso aussieht wie sie selbst. Wer noch Lust hat, kann sich im Anschluss an die Geschichte einen echten Socken-Wutball basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 28.06.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Cinderella
BALLETT VON ALFONSO PALENCIA NACH DEM MÄRCHEN VON CHARLES PERRAULT MUSIK VON SERGEJ PROKOFJEW

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen



»Cinderella ist nicht nur die Märchenperson, sondern auch ein lebendiger Mensch, der fühlt, erlebt und dessen Schicksal uns erregt, der wie wir alle denkt, sich bewegt, leidet und sich freut.«


Sergej Prokofjew


Ausschlaggebend für die Entstehung von Prokofjews zweitem großen Ballettmusikwerk war der sensationelle Erfolg der sowjetischen Erstaufführung von Romeo und Julia. Das Leningrader Kirow-Theater bat den Komponisten um eine Musik zu der berühmten Geschichte, die besonders durch die französische Märchensammlung von Charles Perrault und später durch die Bearbeitung der Brüder Grimm (Aschenputtel weltweit bekannt geworden war.


»Das, was ich in Cinderella vor allem in Musik setzen wollte, ist die poetisch-romantische Liebe zwischen Cinderella und dem Prinzen, ihr Aufkeimen und ihre Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und zu guter Letzt die Erfüllung des Traums. Die Musik hat drei Grundthemen: erstes Thema: die ausgenutzte und schlecht behandelte Cinderella; zweites Thema: Cinderella, keusch, rein, versonnen; drittes ausladendes Thema: Cinderella, verliebt, strahlend vor Glück.« So erläuterte Prokofjew die Konzeption seines 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführten Balletts.


Die auch schrille und groteske Momente beinhaltende Cinderella-Musik erscheint insgesamt weniger illustrierend als überaus lyrisch und greift in dieser Hinsicht die Ästhetik seiner Romeo und Julia-Komposition auf. Gerade Prokofjews Ballettkompositionen leben von der gelungenen Verbindung von innehaltend betrachtenden und motorischen Elementen zu einem stark emotionalen Ausdruck. Den Festakt des zweiten Teils des Balletts charakterisiert eine schwebend, traumhafte Musik, deren Atmosphäre vor allem durch die Einbeziehung verschiedener Tänze wie der klassischen Gavotte und des Walzers erzeugt wird. Letzterer wird hier zu einem Symbol der idealen, von Cinderella erträumten Welt und kommentiert die zur Komik neigende Feierlichkeit des Hofzeremoniells auf ironische Weise.


Der neue Ballettdirektor des Hagener Theaters präsentiert mit der Umsetzung dieses populären Werkes sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.


Freitag, 29.06.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Samstag, 30.06.2018 von 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Springer - Schach

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

An jedem Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 30.06.2018 von 14:30 Uhr - 18:00 Uhr

!SING Day of Song
auf dem Elbersgelände hinter der Stadtbücherei

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

15 Chöre

Insgesamt 8 Stunden Musik

3 Spielorte

450 Teilnehmer

17.30 Uhr großes gemeinsames Abschlusssingen


Gospel- und Kinderchöre, Männergesangvereine und Frauenchöre - ein ganzer Kosmos des Chorgesangs erwartet die Besucher am 30.6. ab 14.30 Uhr, wenn sie über das Gelände der ehemaligen Tuchfabrik Elbers flanieren. Insgesamt 15 Ensembles bringen an drei Spielorten das malerische Elbersgelände zum Klingen - das macht 8 Stunden Chormusik von über 450 Sängerinnen und Sängern. So wird selbst eine kleine Pause in der abwechslungsreichen Außengastronomie zu einer beschwingten Angelegenheit.

Nach einem Grußwort des Hagener Oberbürgermeisters Erik O. Schulz sind um 17.30 Uhr alle Stimmen gefragt. Das Abschlusskonzert an der Hauptbühne unter der künstlerischen Leitung von Generalmusikdirektor Joseph Trafton wird das vielstimmige gemeinsame Singen zu einem emotionalen Erlebnis machen. Alle Chöre, die während des Tages zu hören waren, aber vor allem Sie als Besucher werden laut mitsingen können, denn das Mitsingen macht das für Sie eigens herausgegebene Hagener Liederbuch leicht möglich.

Mit dem Ende des Hagener !Sing- Day of Song um 18.00 Uhr, startet die Extraschicht in eine lange Nacht. Seien Sie dabei!

Eine Kooperationsveranstaltung der Stadtbücherei, des Netzwerk Musik und der Elbershallen


Samstag, 30.06.2018 von 14:30 Uhr - 18:00 Uhr

!SING Day of Song
auf dem Elbersgelände hinter der Stadtbücherei

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

15 Chöre

Insgesamt 8 Stunden Musik

3 Spielorte

450 Teilnehmer

17.30 Uhr großes gemeinsames Abschlusssingen


Gospel- und Kinderchöre, Männergesangvereine und Frauenchöre - ein ganzer Kosmos des Chorgesangs erwartet die Besucher am 30.6. ab 14.30 Uhr, wenn sie über das Gelände der ehemaligen Tuchfabrik Elbers flanieren. Insgesamt 15 Ensembles bringen an drei Spielorten das malerische Elbersgelände zum Klingen - das macht 8 Stunden Chormusik von über 450 Sängerinnen und Sängern. So wird selbst eine kleine Pause in der abwechslungsreichen Außengastronomie zu einer beschwingten Angelegenheit.

Nach einem Grußwort des Hagener Oberbürgermeisters Erik O. Schulz sind um 17.30 Uhr alle Stimmen gefragt. Das Abschlusskonzert an der Hauptbühne unter der künstlerischen Leitung von Generalmusikdirektor Joseph Trafton wird das vielstimmige gemeinsame Singen zu einem emotionalen Erlebnis machen. Alle Chöre, die während des Tages zu hören waren, aber vor allem Sie als Besucher werden laut mitsingen können, denn das Mitsingen macht das für Sie eigens herausgegebene Hagener Liederbuch leicht möglich.

Mit dem Ende des Hagener !Sing- Day of Song um 18.00 Uhr, startet die Extraschicht in eine lange Nacht. Seien Sie dabei!

Eine Kooperationsveranstaltung der Stadtbücherei, des Netzwerk Musik und der Elbershallen


Samstag, 30.06.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Sonntag, 01.07.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Im Mittelpunkt der Menschen - Das Portrait

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 1. Juli um 12.15 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06. - 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2018

Komm nach Hagen, (…) mach dein Glück: vom 1.09. - 23.09.2018



Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 01.07.2018 von 15:00 Uhr - 16:15 Uhr

Everest
OPER IN EINEM AKT VON JOBY TALBOT TEXT VON GENE SCHEER IN ENGLISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Two souls, a cliff, a peak, a mountain …«


»Zwei Seelen, eine Klippe, ein Gipfel, ein Berg …«


Das Jahr 1996 ging als eines der tragischsten in die Chronik des Mount Everest ein. Damals forderte ein einziger Schneesturm acht Menschenleben. Der höchste Berg der Welt zieht die Menschen dennoch magisch an, physische wie psychische Strapazen auf sich zu nehmen, sich selbst zu überwinden und den Berg zu »bezwingen«.


Librettist Gene Scheer faszinierte diese zum Teil zwanghafte und in jedem Fall höchstgefährliche Verlockung, einmal auf dem Gipfel der Welt zu stehen. Zugleich interessierten ihn die tragischen Ereignisse des Jahres 1996. Er sprach mit Überlebenden, reiste um die Welt und sammelte Material.


Joby Talbot sollte daraus eine Oper machen, seine erste. Der erfolgreiche Komponist, der sich vor allem mit Werken für Film und Ballett einen Namen gemacht hatte, erkannte sofort die Herausforderung: Nicht nur den Menschen galt es, eine musikalische Stimme zu verleihen, sondern auch der Berg selbst, dieses majestätische, unheimliche Wesen, sollte erklingen. Mit musikalischen Effekten jagt Talbot Windböen und eisiges Brausen um seine Protagonisten, die im Schneesturm um ihr Leben kämpfen. Man fühlt das Bersten des Eises, das Grollen des Berges, der schon so viele Menschenleben gefordert hat. Und auch diese singen als Geisterwesen und verleihendem Berg eine stimmliche Präsenz auf der Opernbühne – die richtige Szenerie für die Protagonisten, um sich existenziellen Fragen zu stellen, nach dem Leben, der Liebe und dem Tod.


Der Zuschauer verfolgt nicht nur den – alles andere als glamourösen – Gipfelsieg von Bergführer Rob Hall und seinem Begleiter Doug Hansen. Weiter unten im Schneeliegt, bereits aufgegeben von den Expeditionen, Beck Weathers. Im Zustand des Deliriums geht er dem sicheren Erfrierungstod entgegen.


Wird einer von ihnen überleben? Wer kehrt zurück und wird die Geschichte dieses Tages mit seinen fatalen Ereignissen und schicksalhaften Verstrickungen erzählen? Mit der Uraufführung 2015 in Dallas konnte der 1971 geborene britische Komponist Joby Talbot einen großen Erfolg feiern. »Ein bleibendes Werk«, urteilte die amerikanische Presse sogar. Das theaterhagen wird die europäische Erstaufführung zeigen.


Sonntag, 01.07.2018 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstlern

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, den 1. Juli um 15.00 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: „Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden.“


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2018

Komm nach Hagen,(...) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 01.07.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Klavier Festival Ruhr im Kunstquartier
Jerry Lu Trio

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 1. Juli um 20.00 Uhr


Klavier Festival Ruhr im Kunstquartier – Jerry Lu Trio: Eintritt € 35,- / € 25,- ermäßigt, Karten sind erhältlich beim Klavier-Festival Ruhr


Montag, 02.07.2018

Heide Schimke - a part of a way
Kunst im Roten Haus - Ausstellung bis 1. Dez.. 2018

Veranstalter: Stahl Krafzik & Partner mbB
Ort: Stahl Krafzik & Partner mbB

mehr Informationen

„Wege, die uns irgendwo hin führen, Spuren und Linien, die wir an Orten finden oder hinterlassen werden ein Teil von uns selbst, egal ob wir das wollen oder nicht“, so die 1961 in Hagen geborene Künstlerin Heide Schimke. Die Ausstellung zeigt mit über 100 Arbeiten einen ausgewählten Rückblick der letzten 25 Jahre ihres künstlerischen Schaffens. Von der Vergangenheit bis heute lässt Heide Schimke sich bei ihren zahlreichen Aufenthalten in Australien durch die Vielfalt und Spannung erosiver Formungen in der Natur inspirieren und sieht darin eine Einladung zum strukturellen Sehen und zur Offenlegung dessen , was sich hinter der Oberfläche befindet. Verläufe, Schichtungen und Überlagerungen bilden für die Künstlerin eine Art Gedächtnis und die Summe aller Erinnerungen. Der Wandel zeigt sich dabei nicht in Formen allein, sondern in Rythmen, Tempi, Bewegungen und Schwingungen, die sie in ihren Arbeiten auf verschiedene Bildträger transformiert. Farbe tritt dabei in einen sensiblen Dialog von Bewegung und Beschaffenheit der Fläche. Die Künstlerin lädt sie ein dem Wechselspiel von Mikro-und Makrokosmos und der Freiheit der eigenen Entdeckung dieser Bilderwelt zu folgen.

Einzel und Gruppenaustellungen sowie Projekte der Künstlerin in:

Australien, Deutschland, Island, Namibia und der Schweiz.


Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2017 - 1. Dezember 2018

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr in den Räumen von

Stahl Krafzik & Partner mbB, Neumarktstr. 2c, 58095 Hagen


Montag, 02.07.2018 von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Klavier Festival Ruhr im Emil Schumacher Museum
Jerry Lu Trio

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Caris Hermes (Bass)

Niklas Walter (Drams)


Swingendem Jazz zwischen Mainstream und Moderne hat sich das Trio des Kölner Pianisten Jerry Lu verschrieben. Seine Eigenkompositionen und Arrangements von Klassikern aus dem American Songbook sind inspiriert von Vorbildern wie Oscar Peterson und Benny Green. Durch jahrelanges Zusammenspiel als Rhythmusgruppe anderer Formationen sind die drei perfekt aufeinander eingespielt. Sie bestritten zahlreiche Konzerte und Radioproduktionen. Jerry Lu, Absolvent der Glen Buschmann Jazz Akademie Dortmund, gewann erste Preise bei "Jugend jazzt" und "Jugend musiziert", 2013 wurde er Mitglied des Jugendjazzorchesters (JJO) NRW, mit dem er beim "Euregio Big Band Contest" und "International Big Band Concours" reüssierte. Mit seinem harmonisch reichen, lyrischen Stil voller überraschender rhythmischer Wendungen eroberte er binnen Kurzem die Jazzbühnen des Landes. Wie er selbst zählen auch Kontrabassistin Caris Hermes und Drummer Niklas Walter zu den herausragenden Musikern der jungen Jazzszene NRW. Ein Klaviertrio bahnt sich den Weg durch die deutsche Jazzlandschaft, professionell und voller Spielfreude.


Eintritt € 35,-/€ 25,- (ermäßigt)

Karten sind erhältlich beim Klavier-Festival Ruhr



Mittwoch, 04.07.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Donnerstag, 05.07.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Vortrag: Von Säufern, Junkies und Kiffern –
Ursachen, Behandlung und soziales Stigma von Suchterkrankungen

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Chefarzt Dr. med. Bodo Lieb

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Neurologie, Zusatzweiterbildung Suchtmedizin Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Katholischen Krankenhaus Hagen gem. GmbH


Obwohl Suchterkrankungen seit den Anfängen der Menschheitsgeschichte beschrieben sind, werden Suchtkranke bis heute mit Vorurteilen und gesellschaftlicher Ausgrenzung konfrontiert.


Die moderne Suchtmedizin hilft, durch die Anwendung wissenschaftlicher Methoden Suchtstörungen in der gesellschaftlichen Wahrnehmung stärker als "echte" Krankheiten zu begreifen.


Entgegen der landläufigen Meinung ist die Behandlung von Suchtkrankheiten mit Medikamenten und Psychotherapie untersucht und wirksam.


Der Vortrag gibt einen Überblick über die z.T. bahnbrechenden Erkenntnisse aus den letzten 30 Jahren Suchtforschung und daraus resultierenden Verbesserungen in der Diagnostik und Therapie.


Der Eintritt zum Vortrag ist frei.


Donnerstag, 05.07.2018 von 19:30 Uhr - 22:30 Uhr

Aida
OPER IN VIER AKTEN VON GIUSEPPE VERDI TEXT VON ANTONIO GHISLANZONI IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN KONZERTANTE AUFFÜHRUNG

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»T’avea il cielo per l’amor creata, Ed io t’uccido per averti amata!«


»Es schuf der Himmel dich zum Glück der Liebe, ich bring’ den Tod dir, weil ich heiß dich liebe!«


Nachdem 1822 die Hieroglyphenschrift entziffert worden war, verfiel ganz Europa in ein regelrechtes Ägypten-Fieber. Zahlreiche Amateure und Wissenschaftler machten sich auf, um die Geheimnisse der alten Hochkultur zu ergründen. Unter ihnen befand sich auch Auguste Mariette, der spätere Begründer des Ägyptischen Museums in Kairo. Angeregt von Funden und Inschriften ersann er die emotionale Geschichte von Aida, der versklavten äthiopischen Königstochter, die sich ausgerechnet in den ägyptischen Feldherrn Radames verliebt. Ein Stoff, wie für eine Oper geschaffen. Das fand auch Giuseppe Verdi, als man ihm das Sujet zur Vertonung anbot.


Mit Akribie und untrüglichem Sinn für theatralische Handlung begann Verdi zusammen mit Textdichter Antonio Ghislanzoni an einem Libretto zu arbeiten, in dem er großen Wert auf die Worte, deren szenische Kraft und Rhythmus legte. Die Oper sollte den bombastischen Zeugen des Altertums an Architektur, Bedeutung und Größe entsprechen. Musikalisch bot der Komponist einen Klangrausch auf, der in dem berühmt gewordenen Triumph-Marsch der siegreichen Ägypter gipfelt.


Dieser Sieg ist es auch, der Aidas Konflikt verschärft, als sie ihren eigenen Vater, den König von Äthiopien, unter den Gefangenen erkennt.


Radames könnte mit der Pharaonentochter Amneris an der Seite neuer Herrscher am Nil werden. Doch seine Liebe zu Aida ist stärker. Er möchte mit ihr fliehen und verrät mit dem Fluchtplan die Stellung seiner Truppen. Diesen Wissensvorsprung verspricht Aidas Vater auszunutzen. Radames’ Schicksal wendet sich jäh. Als Hochverräter wird er verurteilt und bei lebendigem Leib eingemauert. Er ahnt nicht, dass in dieser letzten Stunde Aida an seiner Seite sein wird.


So trennt der Bau einer Mauer nicht zwei Menschen, sondern vereint sie im Tod.


Freitag, 06.07.2018 von 18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum
Frauke Dannert

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Freitag den 6. Juli um 18.30 Uhr


Frauke Dannert - Kuratiert von Ihsan Alisan: vom 7. Juli bis 5. August


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leo Löwentraut - Das UNESCO-Projekt: vom 9.06.-5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06.-5.08.2018

Komm nach Hagen,(....) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 06.07.2018 von 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum
Isabelle Fürnkäs

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Freitag den 6. Juli um 19.00 Uhr


Isabelle Fürnkäs - Kuratiert von Ihsan Alisan: 7. Juli bis 5. August


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leo Löwentraut - Das UNESCO-Projekt: vom 9.06.-5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06.-5.08.2018

Komm nach Hagen,(....) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 07.07.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Sonntag, 08.07.2018 von 10:30 Uhr - 13:30 Uhr

Geführte Wanderung
Gemeinsam eine Teilstrecke über den 3 Türmeweg erkunden

Veranstalter: HAGENagentur
Ort: Wanderparkplatz unthalb des Bismarkturms

mehr Informationen

Unweit der Hagener Innenstadt legen wir eine Teilstrecke des 3 TürmeWEGes, des ersten Premiumwanderweges im Ruhrgebiet, zurück. Die Strecke führt durch den Hagener Stadtwald. Darüber hinaus werden wir vom Bismarck- und vom Kaiser-Friedrich-Turm den Blick auf die verschiedenen Stadtteile sowie auf die Umgebung der Stadt genießen, sei es das Ruhrgebiet oder das Märkische Sauerland.

Wir starten am Wanderparkplatz und gehen zum Bismarckturm. Nach der Aussicht vom Bismarckturm über Hagen und Umgebung gehen wir zum Höhenweg. Diesem folgen wir durch den Wald, bis wir über den Kaiser-Friedrich-Pfad zum Kaiser-Friedrich-Turm ankommen. Von der Aussichtsplattform des Kaiser-Friedrich-Turms aus genießen wir den Ausblick über Haspe und das märkische Sauerland sowie bei klarem Wetter über das Ruhrgebiet. Dann gehen wir weiter auf dem „T“-markierten Weg hinter dem Kaiser-Friedrich-Turm. Über den Griebweg, den Eggenweg und ein Teilstück des Höhenwegs gelangen wir mit herrlichen Ausblicken auf die unbebaute Natur zum Startpunkt zurück.


Der Preis pro Person bei öffentlichen Führungen beträgt 8,00 €.

Treffpunkt: Wanderparkplatz unterhalb des Bismarckturms, oberhalb der Goldberg-Kleingartenanlage


Informationen hierzu gibt es in der HAGENinfo.

Anmeldung unter: tourismus@hagenagentur.de


Sonntag, 08.07.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Räder:Werk

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 8. Juli um 12.15 Uhr im Kunstquartier


Die Ausstellung beleuchtet das Rad als eines der figurativen Hauptelemente im Spätwerk Emil Schumachers. Bereits im Frühwerk am Beginn der 1950er-Jahre entstanden markante Radfigurationen in den Kompositionen. Nach jahrzehntelanger Konzentration auf reine Abstraktion, gab Schumacher dem Rad in seiner Malerei ab Ende der 1980er-Jahre einen neuen und besonders prominenten Stellenwert. Oft in angedeutete Szenen der ländlichen Arbeitswelt eingebunden, aber auch als Bildzeichen frei von jedweder Bilderzählung, ist das Rad zugleich Sinnbild für Arbeit und Technik. Durch Erfindungskraft und Werk unterscheidet der Mensch sich von allen anderen Geschöpfen. So finden sich in der Ausstellung des Emil Schumacher Museums etwa die Darstellung einer profanen Schrottkarre, oder auch ein monumentaler Kartoffelroder neben dem leuchtenden Sonnenwagen des Gottes Helios. Der Rundgang durch die Ausstellung spürt dem Motiv im Werk des Malers nach und wirft Fragen nach der Interpretation des Zeichens auf.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog – 92 Seiten, ca. 89 Abbildungen, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher sowie einem Beitrag von Rouven Lotz. Preis im Museum € 19,90 (€ 24,90 im Buchhandel).

Erhältlich ab dem 13. Mai 2018.


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Emil Schumacher: Räder:Werk: vom 13.05.-14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 08.07.2018 - Montag, 23.07.2018 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Einfach tanzen
Offener Tanztreff

Veranstalter: Stadtteilforum Eppenhausen
Ort: Karl-Jellinghaus-Zentrum DRK

mehr Informationen

Das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. lädt für Sonntag, den 08.07.2018 in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr in das DRK-Haus Karl-Jellinghaus-Zentrum, Werner-Ruberg-Raum, Feithstraße 36, 58093 Hagen, zum offenen Tanztreff als Kreistanz ein.


Alle, die sich gerne zu Musik bewegen, sind herzlich willkommen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Unter Leitung von Susanne Bendrat, Lehrkraft für Kreistanz, wird einzeln, als offene Schlange oder im Kreis beschwingt getanzt. Ausgewählte Tänze werden angeleitet, Gelerntes gemeinsam wiederholt und Neues vorgestellt.


Anmeldungen sind erwünscht unter Tel. 02331/588020 oder per E-Mail an info@hagen-eppenhausen.de.


Sonntag, 08.07.2018 um 17:00 Uhr

Kirche am Widey: Konzert im Dialog
Johann Sebastian Bach - ein Meister der Komposition

Veranstalter: Kirche am Widey - Baptisten
Ort: Kirche am Widey

mehr Informationen

Werke für Orgel, Querflöte und Violoncello (u.a. Toccata und Fuge d-moll und Toccata F-Dur, Gambensonate D-Dur, Flötensonate g-moll und drei Choraltranskriptionen für Triobesetzung)

Querflöte:Tetsuo Kugai - Violoncello: Rolf Petrich - Orgel und Erläuterungen: Roland Voit

Eintritt frei.


Sonntag, 08.07.2018 um 17:00 Uhr

Konzert im Dialog
Johann Sebastian Bach

Veranstalter: Kirche am Widey - Baptisten
Ort: Kirche am Widey

mehr Informationen

Beliebteste Werke


Querlöte : Tetsuo Kugai

Violoncello : Rolf Petrich

Orgel und Erläuterungen : Roland Voit



Sonntag, 08.07.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Sonntag, 08.07.2018 um 19:30 Uhr

Kiss Me, Kate
MUSICAL VON COLE PORTER BUCH VON BELLA UND SAMUEL SPEWACK NACH DER KOMÖDIE DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG VON WILLIAM SHAKESPEARE IN DEUTSCHER SPRACHE

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Schlag‘ nach bei Shakespeare, bei dem steht was drin! Kommst du mit Shakespeare, sind die Weiber gleich ganz hin.«


Dem Autoren-Team Bella und Samuel Spewack zusammen mit Komponist Cole Porter gebührt das Verdienst, Shakespeare für die Musicalbühne erobert zu haben. Seit seiner Uraufführung 1948 am Broadway trat die musikalische Komödie einen wahren Siegeszug um die Welt an und gehört zu den meist gespielten Musicals überhaupt.


Das Stück wirft einen amüsanten Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebs. Nicht nur auf der Bühne in Shakespeares Komödie Der Widerspenstigen Zähmung geht es turbulent zu, auch hinter den Kulissen der Theatertruppe rund um Regisseur und Schauspieler Fred Graham kochen die Emotionen hoch.


Auf der Bühne sind sie ein Paar, wenn auch ein sehr streitbares, wie in Shakespeares Komödie, privat haben sich Fred und Lilli getrennt. Was natürlich nicht heißt, dass sie einander nicht eifersüchtig belauern, wohin das Herz des anderen sich wendet. Und Lilli findet einiges an Freds neuer Flamme Lois auszusetzen, die pikanterweise im Shakespeare-Stück die heiß begehrte, aber etwas dümmliche Bianca spielt, die kleine Schwester der titelgebend widerspenstigen Katharina. Die Eifersucht findet ihren Höhepunkt, als ein Blumenstrauß, den Fred eigentlich Lois verehren wollte, irrtümlich bei Lilli landet.


Lillis neuer Verlobter soll sie aus dem theatralischen Chaos retten. Doch ein Abschied von der Bühne und am liebsten sofort würde auch das Aus für die Theatertruppe bedeuten und so kommt es Fred ganz gelegen, dass zwei Ganoven versuchen, einen Schuldschein einzutreiben, der nur Hoffnung auf Bezahlung hat, wenn das Theaterstück weitergeht. Und so mischen sich also auch die beiden Herren der Halbschwestern in das bunte Treiben der Theaterwelt – und finden durchaus Gefallen daran, was man mit Shakespeare-Zitaten alles erreichen kann, vor allem bei den Frauen.


Die mitreißenden Melodien von Cole Porter sind längst zu Evergreens geworden und sprühen nicht nur von musikalischen Einfällen, sondern auch von raffiniertem Wortwitz, darum: Schlag nach bei Shakespeare, da steht was drin!


Freitag, 13.07.2018 von 18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum im Hagener Fenster
Ute Voss - Unterwegs

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Freitag den 13. Juli um 18.30 Uhr


Ute Voss - Unterwegs: vom 14. Juli bis 5. August


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leo Löwentraut - Das UNESCO-Projekt: vom 9.06.-5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06.-5.08.2018

Komm nach Hagen,(....) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 14.07.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Sonntag, 15.07.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: Geschichte des Hauses

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 15. Juli um 12.15 Uhr


In der westfälischen Industriestadt Hagen öffnete im Sommer 1902 das Folkwang-Museum seine Pforten. Seine Gründung verdankte es einem kunstsinnigen, vermögenden Mann: Karl Ernst Osthaus (1874-1921).


Der junge Museumsgründer hatte den belgischen Architekten Henry van de Velde engagiert, der mit der Museumseinrichtung das erste öffentliche Gebäude Deutschlands im „Neuen Stil” schuf. In dem einzigartigen Ambiente der organischen Innenarchitektur beeindruckte eine Fülle von Werken der zeitgenössischen Kunst, u. a. von Paul Signac, Auguste Renoir, Vincent van Gogh, Paul Gauguin und Auguste Rodin.


Das Folkwang erlangte bald den Ruhm als weltweit erstes Museum für zeitgenössische Kunst.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06. - 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2018

Komm nach Hagen, (…) mach dein Glück: vom 1.09. - 23.09.2018



Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 15.07.2018 von 12:15 Uhr - 14:15 Uhr

Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Cornelia Regelsberger - Das Museum entdecken - mit Pinsel und Zeichenstift

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Sonntag den 15. Juli von 12.15 - 14.15 Uhr


Ausgehend von Bildinhalten in den Ausstellungen im Kunstquartier werden die Teilnehmer*innen inspiriert und gehen mit Pinsel und Zeichenstift auf Entdeckungsreise. Praktische Materialerprobungen und Neukombinationen im Atelier des Museums gehören ebenso dazu wie die Entdeckung des Museums selbst. Sammeln ist eine menschliche Leidenschaft, die nicht nur im musealen Zusammenhang, sondern auch im Privaten oftmals eine Rolle spielt. Welcher Zusammenhang besteht hier und wie können daraus neue Bilder geschöpft werden? Das wird im Workshop erprobt.

An dem Workshop können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 15.07.2018 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstlern

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, den 15. Juli um 15.00 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: „Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden.“


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2018

Komm nach Hagen,(...) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 17.07.2018 von 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Barbara Wolff - Malen mit Pastellkreide

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Dienstag den 17. Juli von 12.30 - 14.30 Uhr


Inspiriert von dem jungen Künstlers Leon Löwentraut, dessen Werke in einer Ausstellung im Osthaus Museum zu sehen sind, wird den schwungvollen Linien seiner großformatigen Bilder nachgespürt. Ornamente in vielen kräftigen Farbtönen leuchten auf und lassen Gesichter spielerisch leicht entstehen. Mit geschmeidiger, farbstarker Pastellkreide werden auf unterschiedlich großen Formaten eigene Bildideen auf farbigem Karton erfunden.

An dem Workshop können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 18.07.2018 von 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Barbara Wolff - Malen mit Acrylfarbe

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Mittwoch den 18. Juli von 12.30 - 14.30 Uhr


Mit dem jungen Maler Leon Löwentraut lernt man Bilder kennen, die von vielen Linien durchkreuzt sind. Im Wirrwarr der Pinselschwünge gestalten sich Gesichter und Ornamente. Manche Zeichenstriche erinnern auch an kunstvolle Graffitikunst auf Hauswänden. Gemalt wird auf großem Malkarton mit der leuchtenden Strahlkraft der Acrylfarben. Auf farbigem Untergrund werden Gesichter erfunden, in Sekundenschnelle oder mit beschaulicher Geduld.

An dem Workshop können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 18.07.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921) 1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.

Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".

Anmeldung unter 0 23 31/207 2740.

Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.

Eintritt: plus Führungsgebühr 9 Euro



Freitag, 20.07.2018 von 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Zweiteiliger Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Karl-F. Frizsche - Tiergestalten und gesichter aus Ton

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Freitag den 20. Juli - Samstag den 21. Juli von 12.30 - 14.15 Uhr


Eine Kooperation des Jungen Museums mit dem Hagener Künstler Karl-Friedrich Fritzsche aus dem KunstHaus 52

Gezeichnet werden am ersten Tag Skulpturen aus der Sammlung des Osthaus Museums als skizzenhafte Vorbereitung für das plastische Gestalten mit Ton.

Am zweiten Tag stehen das menschliche Gesicht und die menschliche Figur im Mittelpunkt des bildhauerischen Schaffens. Die getrockneten Plastiken werden gebrannt und können später farbig bearbeitet werden.

Max. 12 Teilnehmer. Teilnahmegebühr 15 €. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern) etc., aber natürlich auch Einzelpersonen ab 12+. Anmeldung unter 207 2740 erforderlich.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 21.07.2018 um 16:00 Uhr

Bunker Total

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker auf vier Etagen: Bei dieser Führung haben Sie die Möglichkeit, viel mehr zu sehen als nur das Bunkermuseum in den Kellerkatakomben. Vom Eventraum über das Nachkriegsmuseum, das alle der hier untergebrachten Geschäfte der direkten Nachkriegszeit zeigt – vom Hotel, der Rezeption, über den Jazzkeller von Jägers guten Stuben, bis hin zum Frisiersalon, der Fahrschule oder sogar der Bundesvermögensanstalt. Alles ist wieder original hergerichtet. Parterre gibt es ein Parkdeck und in den Kellerkatakomben können die Teilnehmer anschließend das Bunkermuseum besichtigen. Bei der Führung gibt es zudem Wissenswertes aus mehreren Jahrzehnten Bunkerleben mit vielen technischen Informationen, aber auch vielen interessanten Anekdoten. Die Besucher sollten gut „zu Fuß“ sein, weil es über viele Etagen geht und der Bunker keinen Aufzug hat.


Die Führung dauert rund eineinhalb Stunden.


Samstag, 21.07.2018 um 16:00 Uhr

Bunker-Caching

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Rate-Freaks gehen beim Bunker-Caching auf die Suche nach Antworten auf zahlreiche Fragen, ermitteln am Ende einen Lösungsspruch sowie gewinnen eine kleine Belohnung. Dabei erhalten die Teilnehmer viel Wissen über den Bunker und erkunden auf eigene Faust das Museum.


Die Teilnahmegebühr inklusive Rätselheft beträgt für die rund einstündige Tour 8 Euro.


Samstag, 21.07.2018 um 16:00 Uhr

Gänsehautgeschichten durch den Bunker

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Sie besichtigen die Katakomben des Bunkers mit einem MP3-Player und Kopfhörern und hören während Ihres Rundgangs unzählige kleine und hoch emotionale Berichte von Zeitzeugen, wie sie den Krieg und das Leben im Bunker oder Luftschutzkeller erlebt haben. Geschichten, die einem einen Schauer über den Rücken jagen und die schreckliche Realität waren. Entdecken Sie unter dem Eindruck dieser Tatsachenberichte die Atmosphäre der Schutzräume, betreten Sie unseren Nachspürraum und lassen die Enge und Dunkelheit der Zellen auf sich wirken. Lesen Sie die zahlreichen Wandtafeln und machen Sie sich ein Bild von der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte aus der Perspektive der Bombenopfer.


Die Führung dauert rund eine Stunde.


Sonntag, 22.07.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Reisebilder

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 22. Juli 2018 um 12.15 Uhr im Kunstquartier


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Öffnungszeiten: Di-So 12.00-18.00 Uhr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Emil Schumacher - Räder:Werk. vom 13.05. - 14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Dienstag, 24.07.2018 von 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Barbara Wolff - Malen mit Pastellkreide

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Dienstag den 24. Juli von 12.30 - 14.30 Uhr


Inspiriert von dem jungen Künstlers Leon Löwentraut, dessen Werke in einer Ausstellung im Osthaus Museum zu sehen sind, wird den schwungvollen Linien seiner großformatigen Bilder nachgespürt. Ornamente in vielen kräftigen Farbtönen leuchten auf und lassen Gesichter spielerisch leicht entstehen. Mit geschmeidiger, farbstarker Pastellkreide werden auf unterschiedlich großen Formaten eigene Bildideen auf farbigem Karton erfunden.

An dem Workshop können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 25.07.2018 von 12:15 Uhr - 15:15 Uhr

Dreiteiliger Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Cornelia Regelsberger - Zeichnen und Malen im Museum

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Mittwoch den 25. Juli - Freitag den 27. Juli von 12.15 - 15.15 Uhr


Zeichnen und Malen im Museum mit Cornelia Regelsberger

Ein Kurs für alle, die meinen, nicht malen oder zeichnen zu können

Mit Blick auf die Ausstellungen im Kunstquartier dienen Bildinhalte und -material als Inspirationsquelle und werden in verschiedenen Techniken erprobt. Entdeckt wird dabei sowohl die eigene Handschrift wie die der Künstler*innen. Das eigene Sehen und die Faszination, eine eigene Bildlandschaft zu entwickeln, stehen dabei im Vordergrund. Jeder ist willkommen! Gerade auch für ungeübte, aber neugierige Menschen bietet der Workshop Anregungen und Spaß - erfahrene Maler und Zeichner erhalten Tipps zur Weiterentwicklung ihrer Arbeiten. Das Kunstquartier als Sammlungsort kann darin auch Thema werden und zu neuen Bildgestaltungen führen.

An dem Erwachsenen-Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 24 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 25.07.2018 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Riemerschmid-Haus

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Riemerschmid - Haus, Walddorfstr.17

mehr Informationen

Am Sonntag den 25. Juli 2017 um 16.00 Uhr


Ein eigenes kleines Haus mit Nutzgarten - um 1907 sollte das für die Hagener Textilarbeiter kein Traum bleiben müssen.

Karl Ernst Osthaus holte 1905 die Teilnehmer einer Konferenz für "Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen" nach Hagen. In der Folge konnte er dem in München geborenen Künstler-Architekten Richard Riemerschmid einen Bauauftrag durch Elbers in Hagen verschaffen.


Riemerschmid ist bis heute berühmt für Projekte wie die erste deutsche Gartenstadt in Hellerau bei Dresden. Ab 1907 begann er den Bau einer Anlage für Arbeiterwohnungen in Hagen, die sogenannte "Walddorf-Siedlung". Nur elf Häuser konnten realisiert werden. Bei der öffentlichen Führung durch Haus Nr. 17 erhält man Einblick in die Lebenswelt der Arbeiter dieser Zeit.


Treffpunkt ist die Walddorfsstr. 17, 58093 Hagen


Führungsgebühr 7 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38


Freitag, 27.07.2018 von 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Zweiteiliger Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Karl-F. Frizsche - Menschen, Tiere, Pflanzen, Landschaften - Die Drucktechnik der Kaltnadelradierung

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Freitag den 27. Juli - Samstag den 28. Juli von 12.30 - 14.30 Uhr


Ausgehend von Abbildungen expressionistischer Druckgrafik werden unter Anleitung des Hagener Künstlers Karl-Friedrich Fritzsche durch zeichnerische Skizzen eigene Bildmotive gesucht. Gezeichnet wird mit Bleistift und Finelinern in verschiedenen Schraffurtechniken, die typisch sind für die Drucktechnik der Kaltnadelradierung.

Nach einer kleinen Einführung in die Arbeitstechnik mit der Stahlnadel werden die Skizzen durch ritzen, kratzen und gravieren auf die Kunststoffplatte übertragen. Am zweiten Tag werden die vorbereiteten Platten mit einer eigens dafür bestimmten Tiefdruckfarbe über eine Handdruckpresse gedruckt.

Max. 12 Teilnehmer. Teilnahmegebühr 10 €. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern) etc., aber natürlich auch Einzelpersonen ab 12+. Anmeldung unter 207 2740 erforderlich.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 28.07.2018 um 16:00 Uhr

Historische Bunkerführung

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier lernen die Teilnehmer den Bunker in seiner ganzen Geschichte kennen, erleben hautnah die Atmosphäre der damals Schutzsuchenden in den kleinen Zellen, können die alte Original-Technik im Bunker bestaunen und die Vielzahl der historischen Exponate vom zivilen Luftschutz des zweiten Weltkrieges sehen – von einer original Sprengbombe, die in der Hagener Innenstadt gefunden wurde, bis zu Verdunkelungsmaßnahmen, von Kinder-Gasschutzjäckchen bis hin zu Auszeichnungen und Abzeichen vom RLB sowie zahlreiche Luftangriffsaufnahmen und Fotos vom zerstörten Hagen. Drehen Sie selber die alte Luftschutzsirene, probieren einen original Luftschutzhelm auf, lassen Sie den Gong der Luftschutzhelfer erklingen und bestaunen Sie den Betonkoloss, der damals als Luxusbunker galt. Zudem gibt es eine interessante Ausstellung zur Flugblattpropaganda der Alliierten zu sehen, die zeigt, was in der Nacht im Revier für Botschaften vom Himmel fielen.


Die rund einstündige Führung ist geeignet für Kinder ab zehn Jahren.


Samstag, 28.07.2018 um 19:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Sonntag, 29.07.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: Installationen von Sigrid Sigurdsson

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 29. Juli um 12.15 Uhr


Im Osthaus Museum, genauer: im Erdgeschoss des historischen Folkwang-Baus, erwartet den Besucher und die Besucherin eine raumfüllende Installation der Künstlerin Sigrid Sigurdsson. Unter dem Titel "Architektur der Erinnerung" sind Objektkästen, Zeichnungen, Bücher, Sammlungen und diverse Exponate aus über 50 Jahren künstlerischen Schaffens versammelt. Beim aktiven Stöbern in den Regalen und Büchern entstehen Fragen wie: Was ist Erinnerung? Wer schreibt Geschichte? Wie funktioniert das Gedächtnis? Bei der Führung wird diesen Fragen in gemeinsamer Auseinandersetzung mit Sigird Sigurdssons Werk nachgegangen.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06. - 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2018

Komm nach Hagen, (…) mach dein Glück: vom 1.09. - 23.09.2018



Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 29.07.2018 von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921) 1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.

Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".

Anmeldung unter 0 23 31/207 2740.

Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.

Eintritt: plus Führungsgebühr 12 Euro



Sonntag, 29.07.2018 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Hagener Künstlerinnen und Künstlern

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, den 15. Juli um 15.00 Uhr


Das Osthaus Museum stellt 2018 für die in Hagen lebenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern seine Räume zur Verfügung. Traditionell wird eine Jury aus Fachleuten ein spannendes Spektrum an Arbeiten auswählen, die dann von der Leitung des Museums in Szene gesetzt werden. Hagen hat eine reiche und spannende Kunstszene, die immer wieder neu entdeckt werden kann, im Museum ebenso wie auch anlässlich von Atelierbesuchen.


Für den Gründer des Folkwang Museums, Karl Ernst Osthaus, war der Bezug Künstler – Stadt – Leben ein wichtiger. So formulierte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts: „Künstlerisches Leben nur in Städten des Lebens entstehen. Die Kunst folgt dem Leben und das Leben schuldet ihr Tribut. Sie ist das formende Prinzip des Lebens selbst und ist an ihr Schicksal gebunden.“


Das heutige Osthaus Museum Hagen folgt dieser Philosophie des großen Mäzens, Karl Ernst Osthaus und bietet den Künstlern der Region immer wieder Möglichkeiten, in einem bedeutenden Museum auszustellen.


Am So 1.7., 15.7. und 29.7. finden jeweils um 15 Uhr öffentliche Führungen statt. Beteiligte Hagener Künstlerinnen und Künstlern führen selbst durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenlos, lediglich der Eintritt in die Ausstellung ist zu entrichten.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Leon Löwentraut - Malerei: vom 9.06.- 5.08.2018

Hagener Künstlerinnen und Künstler: vom 17.06. - 5.08.2018

Komm nach Hagen,(...) mach dein Glück: vom 1.09.-23.09.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 01.08.2018

Heide Schimke - a part of a way
Kunst im Roten Haus - Ausstellung bis 1. Dez.. 2018

Veranstalter: Stahl Krafzik & Partner mbB
Ort: Stahl Krafzik & Partner mbB

mehr Informationen

„Wege, die uns irgendwo hin führen, Spuren und Linien, die wir an Orten finden oder hinterlassen werden ein Teil von uns selbst, egal ob wir das wollen oder nicht“, so die 1961 in Hagen geborene Künstlerin Heide Schimke. Die Ausstellung zeigt mit über 100 Arbeiten einen ausgewählten Rückblick der letzten 25 Jahre ihres künstlerischen Schaffens. Von der Vergangenheit bis heute lässt Heide Schimke sich bei ihren zahlreichen Aufenthalten in Australien durch die Vielfalt und Spannung erosiver Formungen in der Natur inspirieren und sieht darin eine Einladung zum strukturellen Sehen und zur Offenlegung dessen , was sich hinter der Oberfläche befindet. Verläufe, Schichtungen und Überlagerungen bilden für die Künstlerin eine Art Gedächtnis und die Summe aller Erinnerungen. Der Wandel zeigt sich dabei nicht in Formen allein, sondern in Rythmen, Tempi, Bewegungen und Schwingungen, die sie in ihren Arbeiten auf verschiedene Bildträger transformiert. Farbe tritt dabei in einen sensiblen Dialog von Bewegung und Beschaffenheit der Fläche. Die Künstlerin lädt sie ein dem Wechselspiel von Mikro-und Makrokosmos und der Freiheit der eigenen Entdeckung dieser Bilderwelt zu folgen.

Einzel und Gruppenaustellungen sowie Projekte der Künstlerin in:

Australien, Deutschland, Island, Namibia und der Schweiz.


Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2017 - 1. Dezember 2018

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr in den Räumen von

Stahl Krafzik & Partner mbB, Neumarktstr. 2c, 58095 Hagen


Mittwoch, 01.08.2018 von 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Barbara Wolff - Malen mit Acrylfarbe

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Mittwoch den 1. August von 12.30 - 14.30 Uhr


Mit dem jungen Maler Leon Löwentraut lernt man Bilder kennen, die von vielen Linien durchkreuzt sind. Im Wirrwarr der Pinselschwünge gestalten sich Gesichter und Ornamente. Manche Zeichenstriche erinnern auch an kunstvolle Graffitikunst auf Hauswänden. Gemalt wird auf großem Malkarton mit der leuchtenden Strahlkraft der Acrylfarben. Auf farbigem Untergrund werden Gesichter erfunden, in Sekundenschnelle oder mit beschaulicher Geduld.

An dem Workshop können jeweils maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 03.08.2018 - Sonntag, 05.08.2018

Weinfest an der Volme

Veranstalter: Restaurant Enotria Domenico Du Paolo
Ort: Rathaus an der Volme

mehr Informationen

Freitags von 18.00 - 24.00 Uhr

Samstags von 13.00 - 24.00 Uhr

Sonntags von 11.00 - 18.00 Uhr


Samstag, 04.08.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Sonntag, 05.08.2018 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - bilder und Material

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 5. August um 12.15 Uhr im Kunstquartier


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Emil Schumacher: Räder:Werk: vom 13.05.-14.10.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Mittwoch, 08.08.2018 von 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Geführter Rundgang:
Führung über den Buschey-Friedhof

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Am Mittwoch, 8. August ab 16 Uhr eine kulturgeschichtliche Führung über den Buschey-Friedhof.


Kulturgeschichtlicher Gang über den Buschey-Friedhof

Der Buschey-Friedhof in Hagen-Wehringhausen ist der älteste Friedhof Hagens, der noch belegt wird. Er wurde am Ostermontag 1810 eingeweiht und verdeutlicht heute in der Fülle verschiedener Grabmalgestaltung den stilistischen Wandel in der Friedhofskultur. Historische Friedhöfe sind nicht nur Zeugen der Vergangenheit und dokumentieren den Umgang mit dem Tod, sondern sie sind auch Abbild unserer Sozialgeschichte und Ausdruck künstlerischen Schaffens. Aus kultur- und kunsthistorischer Sicht erlaubt der Buschey-Friedhof ungewöhnliche Einblicke in die ästhetischen Vorlieben verschiedener Epochen. Von Historismus über Jugendstil bis in die Moderne - jede Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Der Rundgang über den Buschey-Friedhof gibt Einsichten in die Entwicklung der Grabmalkultur.

Treffpunkt: Seiteneingang Grünstraße



Teilnahmegebühr: 6 €

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 2740

Die Führung findet ab zehn teilnehmenden Personen statt.

Treffpunkt ist der Seiteneingang Grünstraße, 58089 Hagen.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Samstag, 11.08.2018 um 16:00 Uhr

Fliegeralarm im dunklen Bunker unter Bomben

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker von seiner spannendsten Seite: Zu Beginn erhalten sie in einer kleinen historischen Einführung interessante Informationen zum damaligen Leben im Bunker gespickt mit Anekdoten zur Bauweise des Betonkolosses und zu all seinen architektonischen Schutzvorrichtungen.


Direkt danach tauchen die Teilnehmer selbst in die Bunkerwelt ein. Komplett verdunkelt wie zu Angriffszeiten beim Fliegeralarm erkunden sie die Gänge und Räume mit einer Taschenlampe, die Sie wie in Kriegszeiten selbst ankurbeln. Unter dem Heulen der Luftschutzsirene und dem original Dröhnen der Bombergeschwader über Hagen können sie die bedrückende Atmosphäre während der Angriffe am eigenen Leib erfahren. Detonationen der Bombeneinschläge, das Röhren der Lüftungsanlage und Maschinen sowie die alten Hagener Luftlagemeldungen surren durch die dunklen Gänge. Lassen Sie den alten Appell-Gong des Bunkerstabs selbst erklingen oder drehen sie persönlich an der Handluftschutzsirene des Bunkerwartes und fühlen sie sich in die damalige Zeit zurück versetzt. Des Weiteren sind die original eingerichteten, winzigen Zellen der Schutzsuchenden, eine Notküche, eine Sanitätsraum und die Maschinenräume für das Notstromaggregat, die Lüftungs- und Filteranlage sowie die alte Heizungsanlage zu besichtigen. Unter den weiteren Highlights befinden sich außerdem die Überreste eines alten Lancasterbombers, eine original-V2-Rakete und eine echte Fliegerbombe aus dem Hagener Stadtgebiet. Die Teilnehmer entdecken die bizarre, dunkle Bunkerwelt von damals.


Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und dauert circa eine Stunde.


Mittwoch, 15.08.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Führung in Wehringhausen
Architektur um 1900 in Wehringhausen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Am Mittwoch, 15. August findet ab 16 Uhr eine kulturgeschichtliche Führung durch Wehringhausen statt.


Im Stadtteil Wehringhausen ist die Hausarchitektur von den Kriegseinwirkungen weitestgehend verschont geblieben.

Aus kunsthistorischer und architektonischer Sicht kann hier exemplarisch die städtebauliche Entwicklung über einen Zeitraum von mehr als einhundert Jahren verfolgt werden. Als besonders interessant rückt dabei die Zeit des Baubooms um 1900 und der Nachkriegsjahre in den Vordergrund: Der Historismus vor der Jahrhundertwende, der als Reformbewegung folgende Jugendstil sowie die nach dem 1. Weltkrieg versachlichenden Tendenzen im Hausbau werden bei der Führung mit ihren Besonderheiten in Augenschein genommen.

  • Teilnahmegebühr: 6 €
  • Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 3138 oder 02331/207 - 2740
  • Treffpunkt ist die Springmann-Villa, Christian-Rohlfs-Str. 49, 58089 Hagen.

Kunstquartier Hagen, Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73), 58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Samstag, 18.08.2018 um 16:00 Uhr

Bunker Total

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Hier erleben die Teilnehmer den Bunker auf vier Etagen: Bei dieser Führung haben Sie die Möglichkeit, viel mehr zu sehen als nur das Bunkermuseum in den Kellerkatakomben. Vom Eventraum über das Nachkriegsmuseum, das alle der hier untergebrachten Geschäfte der direkten Nachkriegszeit zeigt – vom Hotel, der Rezeption, über den Jazzkeller von Jägers guten Stuben, bis hin zum Frisiersalon, der Fahrschule oder sogar der Bundesvermögensanstalt. Alles ist wieder original hergerichtet. Parterre gibt es ein Parkdeck und in den Kellerkatakomben können die Teilnehmer anschließend das Bunkermuseum besichtigen. Bei der Führung gibt es zudem Wissenswertes aus mehreren Jahrzehnten Bunkerleben mit vielen technischen Informationen, aber auch vielen interessanten Anekdoten. Die Besucher sollten gut „zu Fuß“ sein, weil es über viele Etagen geht und der Bunker keinen Aufzug hat.


Die Führung dauert rund eineinhalb Stunden.


Samstag, 18.08.2018 um 16:00 Uhr

Bunker-Caching

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Rate-Freaks gehen beim Bunker-Caching auf die Suche nach Antworten auf zahlreiche Fragen, ermitteln am Ende einen Lösungsspruch sowie gewinnen eine kleine Belohnung. Dabei erhalten die Teilnehmer viel Wissen über den Bunker und erkunden auf eigene Faust das Museum.


Die Teilnahmegebühr inklusive Rätselheft beträgt für die rund einstündige Tour 8 Euro.


Samstag, 18.08.2018 um 16:00 Uhr

Gänsehautgeschichten durch den Bunker

Veranstalter: Michaela Beiderbeck
Ort: Bunker Bergstr.

mehr Informationen

Sie besichtigen die Katakomben des Bunkers mit einem MP3-Player und Kopfhörern und hören während Ihres Rundgangs unzählige kleine und hoch emotionale Berichte von Zeitzeugen, wie sie den Krieg und das Leben im Bunker oder Luftschutzkeller erlebt haben. Geschichten, die einem einen Schauer über den Rücken jagen und die schreckliche Realität waren. Entdecken Sie unter dem Eindruck dieser Tatsachenberichte die Atmosphäre der Schutzräume, betreten Sie unseren Nachspürraum und lassen die Enge und Dunkelheit der Zellen auf sich wirken. Lesen Sie die zahlreichen Wandtafeln und machen Sie sich ein Bild von der dunkelsten Zeit der deutschen Geschichte aus der Perspektive der Bombenopfer.


Die Führung dauert rund eine Stunde.


Standort & Erreichbarkeit

Geschäftsstelle der Bezirksvertretungen Hagen-Mitte und Eilpe/Dahl
Rathaus I, Rathausstr. 11.58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montagnach Vereinbarung
Dienstagnach Vereinbarung
Mittwochnach Vereinbarung
Donnerstagnach Vereinbarung
Freitagnach Vereinbarung
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Broschüren & Sonstiges