Marktplatz

Veranstaltungen in Hagen-Mitte

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Dienstag, 27.07.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Dienstag, 27.07.2021

Reiserückkehrer: Gesundheitsamt ruft zu Schnelltests auf

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Hagen

mehr Informationen

„Um sich selbst, Familie, Freunde und Mitmenschen zu schützen und eine erneute Infektionswelle zu vermeiden, sollten alle Reiserückkehrer das Angebot der kostenlosen Schnelltests nutzen“, so Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen. Die Reiserückkehrer sollten direkt nach der Einreise und nach sieben bis zehn Tagen einen Schnelltest durchführen lassen.


Weltweit breitet sich die Delta-Variante B.1.617.2 aus. Ein Teil der geimpften oder genesenen Personen entwickelt in Bezug auf die Delta-Variante keinen ausreichenden Schutz. Außerdem können auch Personen ohne Symptome das Virus in sich tragen und andere anstecken. Eine Ansteckung mit der Delta-Variante lässt sich oftmals erst nach mehreren Tagen nachweisen, weshalb die zwei Testungen vom Gesundheitsamt dringend empfohlen werden.


Aktuell unterliegen nur Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten einer Testpflicht. In den vergangenen Wochen sind durch die sinkenden Sieben-Tage-Inzidenzen viele Urlaubsländer nicht mehr als Risikogebiete eingestuft. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland zurückkehrt, muss keine Einreisebeschränkungen beachten. Für Flugreisende gilt weiterhin eine generelle Testpflicht. Immunisierte Personen sind von dieser Regel ausgenommen.


„Trotz der derzeitigen Lockerungen dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass wir uns weiterhin in einer Pandemie befinden. Nutzen Sie die Testmöglichkeit“, richtet sich Scholten an die Hagenerinnen und Hagener.


Eine Übersicht, welche Einrichtungen in Hagen Schnelltests durchführen, finden Interessierte unter www.hagen-testet.de.



Dienstag, 27.07.2021 von 09:30 Uhr - 12:45 Uhr

VHS Hagen bietet verschiedene EDV-Präsenzkurse im Juli
"Fit für´s Büro: Was kann MS Office?"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Im Juli veranstaltet die Volkshochschule Hagen (VHS) verschiedene Kurse im Bereich EDV. Alle Kurse finden im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, statt.


„Fit fürs Büro: Was kann MS Office?“ lautet der Titel eines Angebots mit der Kursnummer 4420. Der Dozent Jochen Grundmann gibt von Montag, 26. Juli, bis Freitag, 30. Juli, jeweils von 9.30 bis 12.45 Uhr einen ersten Überblick über die Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Leistungsfähigkeit der einzelnen Anwendungen kennen, lösen einfache Aufgaben und wissen im Anschluss genau, welches der Office-Programme sie näher interessiert.


Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Seite www.vhs-hagen.de.


Dienstag, 27.07.2021

Hilfe für Hagen

Veranstalter:
Ort:

mehr Informationen

Neues Sonderkonto für Geldspenden

Für Geldspenden zur Hilfe der Betroffenen der Flutkatastrophe hat die Stadt Hagen kurzfristig ein spezielles Sonderkonto mit der IBAN DE66 4505 0001 1000 2890 68 – Stadt Hagen (Spendenkonto Hochwasserhilfe) eingerichtet. Die Stadt Hagen bittet dringend darum, Geldspenden nur noch auf dieses Konto zu überweisen.


Geldzuwendungen, die mit Betreff „Hochwasser Hagen" bis zum 31. Oktober 2021 an dieses Konto gezahlt werden, können unabhängig von der Höhe des Betrages mit einer Buchungsbestätigung (zum Beispiel einem Kontoauszug) im Rahmen der Steuererklärung als Spende geltend gemacht werden. Gleiches gilt für bereits erfolgte Spendenzahlungen für die Flutkatastrophe auf ein anderes städtisches Konto. Die Stadt Hagen muss in diesen Fällen keine Spendenbescheinigung ausstellen.


Stopp: Keine weitere Annahme von Sachspenden Bis zum heutigen Tag sind so viele Sachspenden für die Betroffenen des Hochwassers bei der Stadt Hagen eingegangen, dass ab sofort keine weiteren Sachspenden mehr benötigt und angenommen werden können.


Helfende Hände und Organisation von Hilfsangeboten Personen, die die Betroffenen tatkräftig bei Aufräumarbeiten unterstützen möchten und zur Koordination der Hilfsangebote, hat die Stadt Hagen eine zentrale Hotline unter den Rufnummern 02331/207-5199, -5985 oder -5976 sowie der E-Mail hochwasserhilfe@stadt-hagen.de eingerichtet. Helfer bei Aufräumarbeiten in den betroffenen Stadtbereichen sollten bitte darauf achten, mit ihren Autos nicht die Straßen zu blockieren.


Organisation von technischer Hilfe

Wer technische Hilfe mit Baufahrzeugen, Lastwagen oder ähnlichem leisten möchte, kann sich per E-Mail an den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) unter notlage@wbh-hagen.de wenden.


Dienstag, 27.07.2021

„Street Art Murals“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Dienstag, 27.07.2021

Ferienworkshop der Stadtbücherei „Die Stadtentdecker“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Jubiläumsjahr auf großer Reise durch die Heimatstadt Hagen.

Die Stadtbücherei Hagen lässt die Teilnehmer Orte erleben und für sich (neu) entdecken, Hintergrundinformationen recherchieren und einen „Reiseführer“ für andere Entdecker schreiben, diesen mit Zeichnungen, Rätseln, Tipps, vielen Fotos und Anregungen füllen. Ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Gemeinsam mit der Reiseleiterin, der Autorin Birgit Ebbert, starten die Jugendlichen ihre Reise per Bus, mit dem Fahrrad oder zu Fuß, machen Fotos vom Lieblingsort, beschreiben, was dort am besten gefallen hat und was die beste Reiseroute ist.

Was man dafür braucht? Kein Geld! Spaß am Entdecken! Lust auf Schreiben!

Am Schluss entsteht ein neuer Hagener Reiseführer von Jugendlichen für Jugendliche!


Präsentation des Reiseführers "Die Stadtentdecker" am Do., 14.10.2021, 16.30 Uhr, Stadtbücherei Hagen, Springe 1

Eingeladen sind alle jungen Autorinnen und Autoren sowie Dr. Birgit Ebbert.


Die Teilnahme ist kostenlos.


26.07. – 30.07.21 Stadtbücherei Hagen



Dienstag, 27.07.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Dienstag, 27.07.2021

"Street Art Murials" Graffiti-Workshop Wandgestaltung
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


26.07.- 30.07.2021, je 12.00 Uhr -18.00 Uhr.

Du arbeitest in nächster Nähe zur international bekannten Graffiti-Crew „The Weird“. Gemeinsam mit unseren Graffiti-Künstler:innen übst du zunächst den Umgang mit der Sprühdose, lernst etwas über die Geschichte des Graffiti, fertigst Skizzen an und gestaltest anschließend gemeinsam eine große Wand mit deinen Ideen zu Hagen. Außerdem kannst du Leinwände und Buttons gestalten. Das wird großartig!

Treffpunkt: Innenstadt, Böhmerstr. 11 (Parkplatz).


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Dienstag, 27.07.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Dienstag, 27.07.2021 von 15:00 Uhr - 17:30 Uhr

No te desanimes antes de empezar – Sprachen lernen geht immer. Ein Nachmittag mit Spanisch für Fortgeschrittene und solche, die es werden wollen
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Zu einem unterhaltsamen spanischen Nachmittag lädt Margarita Kaufmann, Beigeordnete für Jugend und Soziales, Bildung und Kultur, in das AllerWeltHaus in Hagen ein. Weltsprache, Verkehrssprache, schöne Sprache: Wer Spanisch (ein bisschen oder viel oder gut) spricht, ist für Kultur, Reisen und Begegnungen bestens gerüstet: Spanien, Südamerika, Karibik, Afrika

– die hispanische Sprache verbindet Menschen und öffnet Türen. Margarita Kaufmann freut sich auf einen Austausch mit Freunden der spanischen Sprache und solchen, die es werden wollen. Spanisch hören, sprechen und verstehen – mitten im Sommer im Garten des AllerWeltHauses macht den richtigen Spaß. Mit von der Partie sind Andrea Steffes, die Leiterin

der Stadtbücherei Hagen, und Claudia Eckhoff vom AllerWeltHaus.


Treffpunkt ist vor dem AllerWeltHaus, Potthofstraße 22, 58095 Hagen.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrenzt.


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1003

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Dienstag, 27.07.2021 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Birgit Ebbert
Kreativ mit Werken der Expressionisten / 3D-Postkarten selbst gestalten

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Die abstrakten, form-und farbbetonten Werke der Expressionisten laden einerseits zum Betrachten ein und eignen sich andererseits, um damit selbst aktiv und kreativ zu werden. In diesem Workshop gestalten die Teilnehmer*innen unter Anleitung von DR. Birgit Ebbert zu und aus Abbildungen der Werke eigene kleine 3D-Kunstwerke im Postkartenformat. An dem Workshop können jeweils maximal 10Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Erwachsene mit Kind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Informationen zu den aktuellgeltenden Schutz-und Hygienemaßnahmen erhalten Sie bei der erforderlichen Anmeldung unter 02331/ 2072740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 28.07.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Mittwoch, 28.07.2021

„Muschelsalat“ bietet buntes Programm
Mittwochs, umsonst und draußen

Veranstalter: Kulturbüro Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Straßentheater, Konzerte und Zirkusdarbietungen: Diese und viele weitere Kulturangebote können Hagenerinnen und Hagener ab Mittwoch, 7. Juli, beim „Muschelsalat“ genießen. Das Kulturbüro als Organisator hat die Veranstaltungen an die Pandemiebedingungen angepasst. Einiges wird anders sein als in den Vorjahren, aber erlebnisreicher Kulturgenuss ist auch in diesem Jahr garantiert.


Los geht es am Mittwoch, 7. Juli, mit dem „WallStreet Theatre“. Alle Theateraufführungen finden zweimal statt, um trotz begrenzter Zuschauerzahlen dem großen Publikumsinteresse gerecht werden zu können. Um 18.00 Uhr und erneut um 20.30 Uhr stechen „Herr Schultze und Herr Schröder“ im Ischelandstadion, Stadionstraße 22, in See. Bei ihrem Gastspielvertrag an Bord eines Kreuzfahrtschiffes läuft einiges quer, eine turbulente Seefahrt mit viel Seemannsgarn, skurrilem Humor, Artistik und einer Prise Poesie wird geboten.


Mit musikalischen Beiträgen auf internationalem Niveau geht es bei den drei Terminen der Odyssee „Musik der Metropolen“, weiter. Am Mittwoch, 14. Juli, um 19.30 Uhr spielen die sechs Musikerinnen und Musiker der Band „Rasga Rasga“ einen satten Mix aus Folk, Balkan und Worldbeats. Ungehemmte Brassband-Power verspricht „Banda Comunale“ am Mittwoch, 21. Juli, ab 19.30 Uhr. Das unglaubliche Kollektiv mit Musikerinnen und Musikern aus Deutschland, Syrien, Palästina, Schottland, Brasilien, Italien, Russland, und Polen begeistert neben coolen Sounds und raffinierten Arrangements auch mit klaren politischen Statements gegen Rassismus. Am Mittwoch, 28. Juli, servieren „Farafi & Shisco Disco“ ihren packenden Turbo-Balkan, eine Melange aus afrikanischer, nahöstlicher und indischer Musik. Joy Tyson und Darlini Singh Kaul treffen mit kraftvollen Songs und mitreißender Performance auf „Shisco Disco“. Alle drei Konzerte finden auf der Kampfbahn Boelerheide statt. Wie immer ist das Veranstalter-Team vom Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim, Bahnhof Langendreer in Bochum, der Pelmke in Hagen und dem Institut für Kulturarbeit in Recklinghausen Garant für ein überraschendes und ambitioniertes Programm. In bewährter Kooperation mit „WDR Cosmo“ sorgen sie auch in diesem Jahr für fulminante Bühnenshows.


Mit dem „NN Theater“ konnte für Mittwoch, 4. August, eine in Hagen beliebte Kölner Gruppe gewonnen werden. „Exit Casablanca“ heißt ihr Programm für die Bezirkssportanlage Boele-Helfe-Kabel. Um 18 Uhr und um 20.30 Uhr macht sich das „NN Theater“ mit seiner neuen Produktion auf den Weg einmal quer durch die Menschheitsgeschichte – Ziel unbekannt. Im Gepäck: Markante Persönlichkeiten, skurrile Situationen und schräge Begegnungen.


Am Mittwoch, 11. August, werfen „Common Ground“ um 18 Uhr sowie um 20.30 Uhr mit den Mitteln des Zirkus einen kritischen Blick auf Schubladendenken und Visionen von Gemeinschaft – eine Show voller Akrobatik und positiver Energie, Spannung und Ruhe, mit Livemusik und einem sich ständig wandelnden Bühnenbild auf der Kampfbahn Boelerheide.


Schließlich verführen „Weberg und Brödemann“ am Mittwoch, 18. August, um 18 Uhr sowie um 20.30 Uhr mit ihren Darbietungen zum Thema „Lust – Begierde – Liebesleben“ in der Bezirkssportanlage Haspe. Dario Weberg spielt mit Worten und Martin Brödemann Klavier. Mit liederlichem Jazz und lüsterner Lyrik bedanken sich Dario Weberg und Indra Janorschke für die Unterstützung des Theaters an der Volme angesichts der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie.

Interessierte, die eine der Veranstaltungen besuchen möchten, müssen online ein kostenfreies Ticket beziehen und dieses zusammen mit einem Lichtbildausweis ausgedruckt oder digital mitbringen. Die Tickets können voraussichtlich ab Montag, 21. Juni, auf der Internetseite muschelsalat.hagen.de gebucht werden. Darüber hinaus ist der Zutritt nur mit einem maximal 48 Stunden alten, negativen Coronatest möglich. Das Testergebnis muss digital oder in Papierform vorliegen. Diese Voraussetzung entfällt, sobald die Stadt Hagen die Inzidenzstufe 1 erreicht. Dies wird voraussichtlich ab Montag, 21. Juni, der Fall sein. Auf der Internetseite finden Interessierte ebenfalls Details zu den Regelungen für Kinder, Geimpfte und Genesene sowie alle aktuellen Informationen rund um den „Muschelsalat“. Zuschauerinnen und Zuschauer werden gebeten, sich kurz vor den Terminen unbedingt auf der angegebenen Internetseite zu informieren.


Mittwoch, 28.07.2021

Reiserückkehrer: Gesundheitsamt ruft zu Schnelltests auf

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Hagen

mehr Informationen

„Um sich selbst, Familie, Freunde und Mitmenschen zu schützen und eine erneute Infektionswelle zu vermeiden, sollten alle Reiserückkehrer das Angebot der kostenlosen Schnelltests nutzen“, so Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen. Die Reiserückkehrer sollten direkt nach der Einreise und nach sieben bis zehn Tagen einen Schnelltest durchführen lassen.


Weltweit breitet sich die Delta-Variante B.1.617.2 aus. Ein Teil der geimpften oder genesenen Personen entwickelt in Bezug auf die Delta-Variante keinen ausreichenden Schutz. Außerdem können auch Personen ohne Symptome das Virus in sich tragen und andere anstecken. Eine Ansteckung mit der Delta-Variante lässt sich oftmals erst nach mehreren Tagen nachweisen, weshalb die zwei Testungen vom Gesundheitsamt dringend empfohlen werden.


Aktuell unterliegen nur Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten einer Testpflicht. In den vergangenen Wochen sind durch die sinkenden Sieben-Tage-Inzidenzen viele Urlaubsländer nicht mehr als Risikogebiete eingestuft. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland zurückkehrt, muss keine Einreisebeschränkungen beachten. Für Flugreisende gilt weiterhin eine generelle Testpflicht. Immunisierte Personen sind von dieser Regel ausgenommen.


„Trotz der derzeitigen Lockerungen dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass wir uns weiterhin in einer Pandemie befinden. Nutzen Sie die Testmöglichkeit“, richtet sich Scholten an die Hagenerinnen und Hagener.


Eine Übersicht, welche Einrichtungen in Hagen Schnelltests durchführen, finden Interessierte unter www.hagen-testet.de.



Mittwoch, 28.07.2021 von 09:30 Uhr - 12:45 Uhr

VHS Hagen bietet verschiedene EDV-Präsenzkurse im Juli
"Fit für´s Büro: Was kann MS Office?"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Im Juli veranstaltet die Volkshochschule Hagen (VHS) verschiedene Kurse im Bereich EDV. Alle Kurse finden im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, statt.


„Fit fürs Büro: Was kann MS Office?“ lautet der Titel eines Angebots mit der Kursnummer 4420. Der Dozent Jochen Grundmann gibt von Montag, 26. Juli, bis Freitag, 30. Juli, jeweils von 9.30 bis 12.45 Uhr einen ersten Überblick über die Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Leistungsfähigkeit der einzelnen Anwendungen kennen, lösen einfache Aufgaben und wissen im Anschluss genau, welches der Office-Programme sie näher interessiert.


Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Seite www.vhs-hagen.de.


Mittwoch, 28.07.2021

Hilfe für Hagen

Veranstalter:
Ort:

mehr Informationen

Neues Sonderkonto für Geldspenden

Für Geldspenden zur Hilfe der Betroffenen der Flutkatastrophe hat die Stadt Hagen kurzfristig ein spezielles Sonderkonto mit der IBAN DE66 4505 0001 1000 2890 68 – Stadt Hagen (Spendenkonto Hochwasserhilfe) eingerichtet. Die Stadt Hagen bittet dringend darum, Geldspenden nur noch auf dieses Konto zu überweisen.


Geldzuwendungen, die mit Betreff „Hochwasser Hagen" bis zum 31. Oktober 2021 an dieses Konto gezahlt werden, können unabhängig von der Höhe des Betrages mit einer Buchungsbestätigung (zum Beispiel einem Kontoauszug) im Rahmen der Steuererklärung als Spende geltend gemacht werden. Gleiches gilt für bereits erfolgte Spendenzahlungen für die Flutkatastrophe auf ein anderes städtisches Konto. Die Stadt Hagen muss in diesen Fällen keine Spendenbescheinigung ausstellen.


Stopp: Keine weitere Annahme von Sachspenden Bis zum heutigen Tag sind so viele Sachspenden für die Betroffenen des Hochwassers bei der Stadt Hagen eingegangen, dass ab sofort keine weiteren Sachspenden mehr benötigt und angenommen werden können.


Helfende Hände und Organisation von Hilfsangeboten Personen, die die Betroffenen tatkräftig bei Aufräumarbeiten unterstützen möchten und zur Koordination der Hilfsangebote, hat die Stadt Hagen eine zentrale Hotline unter den Rufnummern 02331/207-5199, -5985 oder -5976 sowie der E-Mail hochwasserhilfe@stadt-hagen.de eingerichtet. Helfer bei Aufräumarbeiten in den betroffenen Stadtbereichen sollten bitte darauf achten, mit ihren Autos nicht die Straßen zu blockieren.


Organisation von technischer Hilfe

Wer technische Hilfe mit Baufahrzeugen, Lastwagen oder ähnlichem leisten möchte, kann sich per E-Mail an den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) unter notlage@wbh-hagen.de wenden.


Mittwoch, 28.07.2021 von 11:00 Uhr - 15:00 Uhr

Mobile Impfaktionen in der Hagener Innenstadt

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Fachhochschule Südwestfalen

mehr Informationen

Mit einem Impf-Bus ist die Stadt Hagen in den kommenden Tagen in der Hagener Innenstadt unterwegs und bietet mobile Impfungen mit dem Einmalimpfstoff Johnson&Johnson oder wahlweise mit dem sogenannten mRNA-Impfstoff von Biontech an. Die Zweitimpftermine für Biontech finden am Mittwoch, 18. August, oder am Samstag, 21. August, im Impfzentrum Hagen in der Stadthalle, Wasserloses Tal 2, statt.


Der erste Halt des Impf-Busses ist am Freitag, 23. Juli, von 14.00 bis 18.00 Uhr auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Am Samstag, 24. Juli, hält der Impf-Bus von 8.00bis 12.00 Uhr auf dem Wochenmarkt auf der Springe. Zudem wird eine mobile Impfaktion mit dem Impf-Bus an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen, Haldener Straße 182, am Mittwoch, 28. Juli, von 11.00 bis 15.00 Uhr angeboten. Für die Impfaktionen müssen keine Termine vereinbart werden. Die Zweitimpfung für die mobilen Impfungen ist auf Mittwoch, 18. August, festgelegt. An diesem Tag können die Impflinge das Hagener Impfzentrum zwischen 8.00 und 18.30 Uhr aufsuchen.


Eine zusätzliche Impfaktion wird am Samstag, 31. Juli, von 16.00 bis 22.00 Uhr auf dem Elbersgelände durchgeführt. Personen, die sich an diesem Tag mit Johnson&Johnson oder alternativ Biontech impfen lassen wollen, müssen sich über einen Buchungslink auf der Seite www.hagen-impft.de anmelden. Die Zweitimpfung für Biontech findet am Samstag, 21. August, zwischen 8.00 und 18.30 Uhr im Impfzentrum statt.


Zusätzlich besteht weiterhin die Möglichkeit, sich im Hagener Impfzentrum ohne vorherige Terminbuchung impfen zu lassen. Informationen zu den Öffnungszeiten des Impfzentrums finden Interessierte auf der Internetseite www.terminland.de/impfzentrum-hagen.


Mittwoch, 28.07.2021

Ferienworkshop der Stadtbücherei „Die Stadtentdecker“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Jubiläumsjahr auf großer Reise durch die Heimatstadt Hagen.

Die Stadtbücherei Hagen lässt die Teilnehmer Orte erleben und für sich (neu) entdecken, Hintergrundinformationen recherchieren und einen „Reiseführer“ für andere Entdecker schreiben, diesen mit Zeichnungen, Rätseln, Tipps, vielen Fotos und Anregungen füllen. Ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Gemeinsam mit der Reiseleiterin, der Autorin Birgit Ebbert, starten die Jugendlichen ihre Reise per Bus, mit dem Fahrrad oder zu Fuß, machen Fotos vom Lieblingsort, beschreiben, was dort am besten gefallen hat und was die beste Reiseroute ist.

Was man dafür braucht? Kein Geld! Spaß am Entdecken! Lust auf Schreiben!

Am Schluss entsteht ein neuer Hagener Reiseführer von Jugendlichen für Jugendliche!


Präsentation des Reiseführers "Die Stadtentdecker" am Do., 14.10.2021, 16.30 Uhr, Stadtbücherei Hagen, Springe 1

Eingeladen sind alle jungen Autorinnen und Autoren sowie Dr. Birgit Ebbert.


Die Teilnahme ist kostenlos.


26.07. – 30.07.21 Stadtbücherei Hagen



Mittwoch, 28.07.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Mittwoch, 28.07.2021

"Street Art Murials" Graffiti-Workshop Wandgestaltung
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


26.07.- 30.07.2021, je 12.00 Uhr -18.00 Uhr.

Du arbeitest in nächster Nähe zur international bekannten Graffiti-Crew „The Weird“. Gemeinsam mit unseren Graffiti-Künstler:innen übst du zunächst den Umgang mit der Sprühdose, lernst etwas über die Geschichte des Graffiti, fertigst Skizzen an und gestaltest anschließend gemeinsam eine große Wand mit deinen Ideen zu Hagen. Außerdem kannst du Leinwände und Buttons gestalten. Das wird großartig!

Treffpunkt: Innenstadt, Böhmerstr. 11 (Parkplatz).


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Mittwoch, 28.07.2021

Muschelsalat des Kulturbüro
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Hagen

mehr Informationen

In jedem Fall feiern wir Jubiläen: 275 Jahre Stadt Hagen – 35 Jahre Muschelsalat

Alles ist in diesem Jahr anders: die Spielorte, die Begrenzung der Zuschauerzahl, feste Sitzplätze, die Abläufe, die Startzeiten.


Mittwochs

07.07.-18.08.2021

https//www.muschelsalat.hagen.de


Mittwoch, 28.07.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Mittwoch, 28.07.2021 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Führung in Wehringhausen
Architektur um 1900 in Wehringhausen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Am Mittwoch, 14. August findet ab 16 Uhr eine kulturgeschichtliche Führung durch Wehringhausen statt.


Im Stadtteil Wehringhausen ist die Hausarchitektur von den Kriegseinwirkungen weitestgehend verschont geblieben.

Aus kunsthistorischer und architektonischer Sicht kann hier exemplarisch die städtebauliche Entwicklung über einen Zeitraum von mehr als einhundert Jahren verfolgt werden. Als besonders interessant rückt dabei die Zeit des Baubooms um 1900 und der Nachkriegsjahre in den Vordergrund: Der Historismus vor der Jahrhundertwende, der als Reformbewegung folgende Jugendstil sowie die nach dem 1. Weltkrieg versachlichenden Tendenzen im Hausbau werden bei der Führung mit ihren Besonderheiten in Augenschein genommen.

  • Teilnahmegebühr: 6 €
  • Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0 23 31/207 - 3138 oder 02331/207 - 2740
  • Treffpunkt ist die Springmann-Villa, Christian-Rohlfs-Str. 49, 58089 Hagen.

Kunstquartier Hagen, Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73), 58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Mittwoch, 28.07.2021 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Comic-Workshop in der Stadtbücherei auf der Springe

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Springe

mehr Informationen

Unter fachkundiger Anleitung der bekannten Illustratorin Jen Satora können Jugendliche ab zehn Jahren in einem kostenlosen Comic-Workshop am Mittwoch, 28. Juli, von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe Comic-Figuren zeichnen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, wie ein Comic-Charakter aufgebaut wird und sich Stilmittel richtig einsetzen lassen. Zudem erfahren sie, wie comic-typische Materialien verwendet werden. Eine Anmeldung zu dem Comic-Workshop ist bei der Stadtbücherei Hagen unter Telefon 02331/207-3591 oder per E-Mail an stadtbuecherei@stadt-hagen.de erforderlich. Weitere Informationen erhalten Interessierte auf www.hagen.de/stadtbuecherei.


Mittwoch, 28.07.2021 von 17:20 Uhr - 18:20 Uhr

Qi Gong lernen unter freiem Himmel
Urlaubskorb-Programm der Volkshochschule Hagen

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Rahmen des Urlaubskorb-Programms der Volkshochschule Hagen (VHS) haben Interessierte an insgesamt sechs Terminen in den Sommerferien die Gelegenheit, einen Einblick in die Welt des Qi Gong zu erhalten. Los geht es am Mittwoch, 7. Juli, von 17.20 bis 18.20 Uhr unter freiem Himmel im Hagener Stadtgarten.


Alle Folgetermine finden ebenfalls mittwochs am 14. Juli, 21. Juli, 28. Juli, 4. August und 11. August, immer von 17.20 bis 18.20 Uhr statt. Durch Qi Gong versuchen Übende das „Qi“, also die Energie, durch Bewegung und Konzentration zu harmonisieren und es zum Fließen zu bringen. Die traditionellen Übungen tragen meist poetisch anmutende Namen wie zum Beispiel „Den Himmel mit den Händen stützen“. Qi Gong-Übungen orientieren sich sehr stark an der Natur. Jede einzelne dieser Übungen übt eine bestimmte Wirkung auf die Lebensenergie aus. Sie können sowohl die Gesundheit fördern als auch das seelische Gleichgewicht stärken.


Die Kosten für alle sechs Termine betragen insgesamt 30,- Euro pro Person. Informationen zum Kurs mit der Kursnummer 212-3314 sowie zur Anmeldung erhalten Interessierte bei der VHS Hagen unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Internetseite www.vhs-hagen.de.


Donnerstag, 29.07.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Donnerstag, 29.07.2021

Reiserückkehrer: Gesundheitsamt ruft zu Schnelltests auf

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Hagen

mehr Informationen

„Um sich selbst, Familie, Freunde und Mitmenschen zu schützen und eine erneute Infektionswelle zu vermeiden, sollten alle Reiserückkehrer das Angebot der kostenlosen Schnelltests nutzen“, so Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen. Die Reiserückkehrer sollten direkt nach der Einreise und nach sieben bis zehn Tagen einen Schnelltest durchführen lassen.


Weltweit breitet sich die Delta-Variante B.1.617.2 aus. Ein Teil der geimpften oder genesenen Personen entwickelt in Bezug auf die Delta-Variante keinen ausreichenden Schutz. Außerdem können auch Personen ohne Symptome das Virus in sich tragen und andere anstecken. Eine Ansteckung mit der Delta-Variante lässt sich oftmals erst nach mehreren Tagen nachweisen, weshalb die zwei Testungen vom Gesundheitsamt dringend empfohlen werden.


Aktuell unterliegen nur Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten einer Testpflicht. In den vergangenen Wochen sind durch die sinkenden Sieben-Tage-Inzidenzen viele Urlaubsländer nicht mehr als Risikogebiete eingestuft. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland zurückkehrt, muss keine Einreisebeschränkungen beachten. Für Flugreisende gilt weiterhin eine generelle Testpflicht. Immunisierte Personen sind von dieser Regel ausgenommen.


„Trotz der derzeitigen Lockerungen dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass wir uns weiterhin in einer Pandemie befinden. Nutzen Sie die Testmöglichkeit“, richtet sich Scholten an die Hagenerinnen und Hagener.


Eine Übersicht, welche Einrichtungen in Hagen Schnelltests durchführen, finden Interessierte unter www.hagen-testet.de.



Donnerstag, 29.07.2021 von 09:30 Uhr - 12:45 Uhr

VHS Hagen bietet verschiedene EDV-Präsenzkurse im Juli
"Fit für´s Büro: Was kann MS Office?"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Im Juli veranstaltet die Volkshochschule Hagen (VHS) verschiedene Kurse im Bereich EDV. Alle Kurse finden im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, statt.


„Fit fürs Büro: Was kann MS Office?“ lautet der Titel eines Angebots mit der Kursnummer 4420. Der Dozent Jochen Grundmann gibt von Montag, 26. Juli, bis Freitag, 30. Juli, jeweils von 9.30 bis 12.45 Uhr einen ersten Überblick über die Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Leistungsfähigkeit der einzelnen Anwendungen kennen, lösen einfache Aufgaben und wissen im Anschluss genau, welches der Office-Programme sie näher interessiert.


Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Seite www.vhs-hagen.de.


Donnerstag, 29.07.2021

Hilfe für Hagen

Veranstalter:
Ort:

mehr Informationen

Neues Sonderkonto für Geldspenden

Für Geldspenden zur Hilfe der Betroffenen der Flutkatastrophe hat die Stadt Hagen kurzfristig ein spezielles Sonderkonto mit der IBAN DE66 4505 0001 1000 2890 68 – Stadt Hagen (Spendenkonto Hochwasserhilfe) eingerichtet. Die Stadt Hagen bittet dringend darum, Geldspenden nur noch auf dieses Konto zu überweisen.


Geldzuwendungen, die mit Betreff „Hochwasser Hagen" bis zum 31. Oktober 2021 an dieses Konto gezahlt werden, können unabhängig von der Höhe des Betrages mit einer Buchungsbestätigung (zum Beispiel einem Kontoauszug) im Rahmen der Steuererklärung als Spende geltend gemacht werden. Gleiches gilt für bereits erfolgte Spendenzahlungen für die Flutkatastrophe auf ein anderes städtisches Konto. Die Stadt Hagen muss in diesen Fällen keine Spendenbescheinigung ausstellen.


Stopp: Keine weitere Annahme von Sachspenden Bis zum heutigen Tag sind so viele Sachspenden für die Betroffenen des Hochwassers bei der Stadt Hagen eingegangen, dass ab sofort keine weiteren Sachspenden mehr benötigt und angenommen werden können.


Helfende Hände und Organisation von Hilfsangeboten Personen, die die Betroffenen tatkräftig bei Aufräumarbeiten unterstützen möchten und zur Koordination der Hilfsangebote, hat die Stadt Hagen eine zentrale Hotline unter den Rufnummern 02331/207-5199, -5985 oder -5976 sowie der E-Mail hochwasserhilfe@stadt-hagen.de eingerichtet. Helfer bei Aufräumarbeiten in den betroffenen Stadtbereichen sollten bitte darauf achten, mit ihren Autos nicht die Straßen zu blockieren.


Organisation von technischer Hilfe

Wer technische Hilfe mit Baufahrzeugen, Lastwagen oder ähnlichem leisten möchte, kann sich per E-Mail an den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) unter notlage@wbh-hagen.de wenden.


Donnerstag, 29.07.2021

„Street Art Murals“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Donnerstag, 29.07.2021

Ferienworkshop der Stadtbücherei „Die Stadtentdecker“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Jubiläumsjahr auf großer Reise durch die Heimatstadt Hagen.

Die Stadtbücherei Hagen lässt die Teilnehmer Orte erleben und für sich (neu) entdecken, Hintergrundinformationen recherchieren und einen „Reiseführer“ für andere Entdecker schreiben, diesen mit Zeichnungen, Rätseln, Tipps, vielen Fotos und Anregungen füllen. Ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Gemeinsam mit der Reiseleiterin, der Autorin Birgit Ebbert, starten die Jugendlichen ihre Reise per Bus, mit dem Fahrrad oder zu Fuß, machen Fotos vom Lieblingsort, beschreiben, was dort am besten gefallen hat und was die beste Reiseroute ist.

Was man dafür braucht? Kein Geld! Spaß am Entdecken! Lust auf Schreiben!

Am Schluss entsteht ein neuer Hagener Reiseführer von Jugendlichen für Jugendliche!


Präsentation des Reiseführers "Die Stadtentdecker" am Do., 14.10.2021, 16.30 Uhr, Stadtbücherei Hagen, Springe 1

Eingeladen sind alle jungen Autorinnen und Autoren sowie Dr. Birgit Ebbert.


Die Teilnahme ist kostenlos.


26.07. – 30.07.21 Stadtbücherei Hagen



Donnerstag, 29.07.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Donnerstag, 29.07.2021

"Street Art Murials" Graffiti-Workshop Wandgestaltung
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


26.07.- 30.07.2021, je 12.00 Uhr -18.00 Uhr.

Du arbeitest in nächster Nähe zur international bekannten Graffiti-Crew „The Weird“. Gemeinsam mit unseren Graffiti-Künstler:innen übst du zunächst den Umgang mit der Sprühdose, lernst etwas über die Geschichte des Graffiti, fertigst Skizzen an und gestaltest anschließend gemeinsam eine große Wand mit deinen Ideen zu Hagen. Außerdem kannst du Leinwände und Buttons gestalten. Das wird großartig!

Treffpunkt: Innenstadt, Böhmerstr. 11 (Parkplatz).


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Donnerstag, 29.07.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Donnerstag, 29.07.2021 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff im Kunstquartier
Vom Ausspüren , Suchen und Sammeln - 75 Jahre Osthaus Museum Hagen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Zur Erinnerung an das 75-jährige Bestehen präsentiert das Osthaus Museum Hagen die Ausstellung „VOM AUFSPÜREN, SUCHEN UND SAMMELN. 75 JAHRE OSTHAUS MUSEUM HAGEN“ und zeigt Repräsentiert wird diese durch Gemälde und Plastiken verschiedenster Künstler*innen, die Einfluss auf die Kunst des 20. Jahrhunderts genommen haben: Beuys, Albers, die Bildhauerin Renée Sintenis ebenso wie Rohlfs, Schumacher und Mataré. Sichtbar wird so nicht nur eine Geschichte moderner Kunst, sondern auch die Beziehung zwischen dieser und der Stadt Hagen.

Der Beginn der Sammlung fällt mit dem Ende des Nationalsozialismus und seiner von Verbot, Schmähung und Zerstörung geprägten Kunstpolitik zusammen. Herta Hesse-Frielinghaus, die bis heute einzige weibliche Direktorin des Osthaus Museums, stand vor der großen Aufgabe, aus einem stark dezimierten Bestand eine neue Sammlung aufzubauen. Das so entstandene Museum trägt seinen Anspruch schon im Namen: In der Tradition des stilprägenden Sammlers Karl Ernst Osthaus wird in Hagen moderne Kunst von Weltrang gesammelt. Hesse-Frielinghaus‘ Nachfolger reagieren auf jeweilige Tendenzen in Kunst, Politik und Zeitgeschehen.


Im Fokus des Kunsttreffs steht das Museum selbst, mitsamt den vier Direktor*innen und ihren Einflüssen auf die Sammlung. Jeder fügt ihr eine individuelle Note hinzu, mal der Förderung des Regionalen verpflichtet, mal mit Fokus auf nicht-gegenständliche Malerei der Gegenwart.


9 € Teilnahmegebühr inkl. Eintritt


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 29.07.2021 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Wanderung durch den Hagener Stadtwald
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Stadtwald

mehr Informationen

Oberbürgermeister Erik O. Schulz möchte Sie zu einer Wanderung einladen, bei der gezeigt wird, wie die Wiederaufforstung in Hagen funktioniert. Die Route führt durch den bei vielen Menschen in Hagen beliebten Stadtwald entlang verschiedener Kalamitätsflächen. Die fachliche Begleitung auf dieser Tour übernimmt WBH-Förster Martin Holl. Der Borkenkäfer hat auch im Hagener Stadtwald dem Waldökosystem aus forstlicher Sicht erheblich zugesetzt. Das Schadholzaufkommen, insbesondere beim Nadelholz, stieg drastisch an. Doch es gibt auch

eine Zeit nach dem Borkenkäfer. Neue Wiederaufforstungskonzepte wurden entwickelt und umgesetzt, sodass sich der Wald erholen kann. In der Waldgaststätte Hinnenwiese besteht die Möglichkeit, die Wanderung bei Kaffee und Kuchen gemütlich ausklingen zu lassen.


Treffpunkt ist der Parkplatz Hinnenwiese, Im Kettelbach 166, 58135 Hagen.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrenzt.


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1000

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Freitag, 30.07.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Freitag, 30.07.2021

Reiserückkehrer: Gesundheitsamt ruft zu Schnelltests auf

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Hagen

mehr Informationen

„Um sich selbst, Familie, Freunde und Mitmenschen zu schützen und eine erneute Infektionswelle zu vermeiden, sollten alle Reiserückkehrer das Angebot der kostenlosen Schnelltests nutzen“, so Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen. Die Reiserückkehrer sollten direkt nach der Einreise und nach sieben bis zehn Tagen einen Schnelltest durchführen lassen.


Weltweit breitet sich die Delta-Variante B.1.617.2 aus. Ein Teil der geimpften oder genesenen Personen entwickelt in Bezug auf die Delta-Variante keinen ausreichenden Schutz. Außerdem können auch Personen ohne Symptome das Virus in sich tragen und andere anstecken. Eine Ansteckung mit der Delta-Variante lässt sich oftmals erst nach mehreren Tagen nachweisen, weshalb die zwei Testungen vom Gesundheitsamt dringend empfohlen werden.


Aktuell unterliegen nur Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten einer Testpflicht. In den vergangenen Wochen sind durch die sinkenden Sieben-Tage-Inzidenzen viele Urlaubsländer nicht mehr als Risikogebiete eingestuft. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland zurückkehrt, muss keine Einreisebeschränkungen beachten. Für Flugreisende gilt weiterhin eine generelle Testpflicht. Immunisierte Personen sind von dieser Regel ausgenommen.


„Trotz der derzeitigen Lockerungen dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass wir uns weiterhin in einer Pandemie befinden. Nutzen Sie die Testmöglichkeit“, richtet sich Scholten an die Hagenerinnen und Hagener.


Eine Übersicht, welche Einrichtungen in Hagen Schnelltests durchführen, finden Interessierte unter www.hagen-testet.de.



Freitag, 30.07.2021 von 09:30 Uhr - 12:45 Uhr

VHS Hagen bietet verschiedene EDV-Präsenzkurse im Juli
"Fit für´s Büro: Was kann MS Office?"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Im Juli veranstaltet die Volkshochschule Hagen (VHS) verschiedene Kurse im Bereich EDV. Alle Kurse finden im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, statt.


„Fit fürs Büro: Was kann MS Office?“ lautet der Titel eines Angebots mit der Kursnummer 4420. Der Dozent Jochen Grundmann gibt von Montag, 26. Juli, bis Freitag, 30. Juli, jeweils von 9.30 bis 12.45 Uhr einen ersten Überblick über die Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Leistungsfähigkeit der einzelnen Anwendungen kennen, lösen einfache Aufgaben und wissen im Anschluss genau, welches der Office-Programme sie näher interessiert.


Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Seite www.vhs-hagen.de.


Freitag, 30.07.2021

Hilfe für Hagen

Veranstalter:
Ort:

mehr Informationen

Neues Sonderkonto für Geldspenden

Für Geldspenden zur Hilfe der Betroffenen der Flutkatastrophe hat die Stadt Hagen kurzfristig ein spezielles Sonderkonto mit der IBAN DE66 4505 0001 1000 2890 68 – Stadt Hagen (Spendenkonto Hochwasserhilfe) eingerichtet. Die Stadt Hagen bittet dringend darum, Geldspenden nur noch auf dieses Konto zu überweisen.


Geldzuwendungen, die mit Betreff „Hochwasser Hagen" bis zum 31. Oktober 2021 an dieses Konto gezahlt werden, können unabhängig von der Höhe des Betrages mit einer Buchungsbestätigung (zum Beispiel einem Kontoauszug) im Rahmen der Steuererklärung als Spende geltend gemacht werden. Gleiches gilt für bereits erfolgte Spendenzahlungen für die Flutkatastrophe auf ein anderes städtisches Konto. Die Stadt Hagen muss in diesen Fällen keine Spendenbescheinigung ausstellen.


Stopp: Keine weitere Annahme von Sachspenden Bis zum heutigen Tag sind so viele Sachspenden für die Betroffenen des Hochwassers bei der Stadt Hagen eingegangen, dass ab sofort keine weiteren Sachspenden mehr benötigt und angenommen werden können.


Helfende Hände und Organisation von Hilfsangeboten Personen, die die Betroffenen tatkräftig bei Aufräumarbeiten unterstützen möchten und zur Koordination der Hilfsangebote, hat die Stadt Hagen eine zentrale Hotline unter den Rufnummern 02331/207-5199, -5985 oder -5976 sowie der E-Mail hochwasserhilfe@stadt-hagen.de eingerichtet. Helfer bei Aufräumarbeiten in den betroffenen Stadtbereichen sollten bitte darauf achten, mit ihren Autos nicht die Straßen zu blockieren.


Organisation von technischer Hilfe

Wer technische Hilfe mit Baufahrzeugen, Lastwagen oder ähnlichem leisten möchte, kann sich per E-Mail an den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) unter notlage@wbh-hagen.de wenden.


Freitag, 30.07.2021

Ferienworkshop der Stadtbücherei „Die Stadtentdecker“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Jubiläumsjahr auf großer Reise durch die Heimatstadt Hagen.

Die Stadtbücherei Hagen lässt die Teilnehmer Orte erleben und für sich (neu) entdecken, Hintergrundinformationen recherchieren und einen „Reiseführer“ für andere Entdecker schreiben, diesen mit Zeichnungen, Rätseln, Tipps, vielen Fotos und Anregungen füllen. Ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Gemeinsam mit der Reiseleiterin, der Autorin Birgit Ebbert, starten die Jugendlichen ihre Reise per Bus, mit dem Fahrrad oder zu Fuß, machen Fotos vom Lieblingsort, beschreiben, was dort am besten gefallen hat und was die beste Reiseroute ist.

Was man dafür braucht? Kein Geld! Spaß am Entdecken! Lust auf Schreiben!

Am Schluss entsteht ein neuer Hagener Reiseführer von Jugendlichen für Jugendliche!


Präsentation des Reiseführers "Die Stadtentdecker" am Do., 14.10.2021, 16.30 Uhr, Stadtbücherei Hagen, Springe 1

Eingeladen sind alle jungen Autorinnen und Autoren sowie Dr. Birgit Ebbert.


Die Teilnahme ist kostenlos.


26.07. – 30.07.21 Stadtbücherei Hagen



Freitag, 30.07.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Freitag, 30.07.2021

"Street Art Murials" Graffiti-Workshop Wandgestaltung
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


26.07.- 30.07.2021, je 12.00 Uhr -18.00 Uhr.

Du arbeitest in nächster Nähe zur international bekannten Graffiti-Crew „The Weird“. Gemeinsam mit unseren Graffiti-Künstler:innen übst du zunächst den Umgang mit der Sprühdose, lernst etwas über die Geschichte des Graffiti, fertigst Skizzen an und gestaltest anschließend gemeinsam eine große Wand mit deinen Ideen zu Hagen. Außerdem kannst du Leinwände und Buttons gestalten. Das wird großartig!

Treffpunkt: Innenstadt, Böhmerstr. 11 (Parkplatz).


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Freitag, 30.07.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Freitag, 30.07.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Samstag, 31.07.2021

Reiserückkehrer: Gesundheitsamt ruft zu Schnelltests auf

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Hagen

mehr Informationen

„Um sich selbst, Familie, Freunde und Mitmenschen zu schützen und eine erneute Infektionswelle zu vermeiden, sollten alle Reiserückkehrer das Angebot der kostenlosen Schnelltests nutzen“, so Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen. Die Reiserückkehrer sollten direkt nach der Einreise und nach sieben bis zehn Tagen einen Schnelltest durchführen lassen.


Weltweit breitet sich die Delta-Variante B.1.617.2 aus. Ein Teil der geimpften oder genesenen Personen entwickelt in Bezug auf die Delta-Variante keinen ausreichenden Schutz. Außerdem können auch Personen ohne Symptome das Virus in sich tragen und andere anstecken. Eine Ansteckung mit der Delta-Variante lässt sich oftmals erst nach mehreren Tagen nachweisen, weshalb die zwei Testungen vom Gesundheitsamt dringend empfohlen werden.


Aktuell unterliegen nur Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten einer Testpflicht. In den vergangenen Wochen sind durch die sinkenden Sieben-Tage-Inzidenzen viele Urlaubsländer nicht mehr als Risikogebiete eingestuft. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland zurückkehrt, muss keine Einreisebeschränkungen beachten. Für Flugreisende gilt weiterhin eine generelle Testpflicht. Immunisierte Personen sind von dieser Regel ausgenommen.


„Trotz der derzeitigen Lockerungen dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass wir uns weiterhin in einer Pandemie befinden. Nutzen Sie die Testmöglichkeit“, richtet sich Scholten an die Hagenerinnen und Hagener.


Eine Übersicht, welche Einrichtungen in Hagen Schnelltests durchführen, finden Interessierte unter www.hagen-testet.de.



Samstag, 31.07.2021

"Street Art Murials" Skate & Art-Workshop
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


24.07./25.07. + 31.07./01.08.2021, je 10.00 Uhr - 14.00 Uhr.

In unseren Workshops ist alles „made in Hagen“: In diesem Fall laden dich Hagener Künstler aus der Skateboard-Szene ein kreativ zu werden. Und das Besondere daran ist: Unsere Leinwände sind in diesem Fall Skateboard-Decks. Produziert natürlich ebenfalls in Hagen von „Egal Skateboards“.

Du gestaltest gemeinsam mit Robert Cichon diese Decks. Die Artworks basieren auf Fotografien von Dennis Harwardt und werden dann mit Farben, Pinseln, Tape und Co. auf die Decks übertragen. Eine Auswahl der fertigen Skateboards werden Teil einer Wandinstallation und einige auch fahrbar gemacht mit Achsen, Rollen und Co. So fährt die Kunst anschließend auch durch unsere Stadt: Vielleicht ja von dir?

Treffpunkt: Elbershallen Parkhaus (Durchgang)


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Samstag, 31.07.2021

Hilfe für Hagen

Veranstalter:
Ort:

mehr Informationen

Neues Sonderkonto für Geldspenden

Für Geldspenden zur Hilfe der Betroffenen der Flutkatastrophe hat die Stadt Hagen kurzfristig ein spezielles Sonderkonto mit der IBAN DE66 4505 0001 1000 2890 68 – Stadt Hagen (Spendenkonto Hochwasserhilfe) eingerichtet. Die Stadt Hagen bittet dringend darum, Geldspenden nur noch auf dieses Konto zu überweisen.


Geldzuwendungen, die mit Betreff „Hochwasser Hagen" bis zum 31. Oktober 2021 an dieses Konto gezahlt werden, können unabhängig von der Höhe des Betrages mit einer Buchungsbestätigung (zum Beispiel einem Kontoauszug) im Rahmen der Steuererklärung als Spende geltend gemacht werden. Gleiches gilt für bereits erfolgte Spendenzahlungen für die Flutkatastrophe auf ein anderes städtisches Konto. Die Stadt Hagen muss in diesen Fällen keine Spendenbescheinigung ausstellen.


Stopp: Keine weitere Annahme von Sachspenden Bis zum heutigen Tag sind so viele Sachspenden für die Betroffenen des Hochwassers bei der Stadt Hagen eingegangen, dass ab sofort keine weiteren Sachspenden mehr benötigt und angenommen werden können.


Helfende Hände und Organisation von Hilfsangeboten Personen, die die Betroffenen tatkräftig bei Aufräumarbeiten unterstützen möchten und zur Koordination der Hilfsangebote, hat die Stadt Hagen eine zentrale Hotline unter den Rufnummern 02331/207-5199, -5985 oder -5976 sowie der E-Mail hochwasserhilfe@stadt-hagen.de eingerichtet. Helfer bei Aufräumarbeiten in den betroffenen Stadtbereichen sollten bitte darauf achten, mit ihren Autos nicht die Straßen zu blockieren.


Organisation von technischer Hilfe

Wer technische Hilfe mit Baufahrzeugen, Lastwagen oder ähnlichem leisten möchte, kann sich per E-Mail an den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) unter notlage@wbh-hagen.de wenden.


Samstag, 31.07.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Samstag, 31.07.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 31.07.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Samstag, 31.07.2021 um 13:00 Uhr

Historische Führung im Bunkermuseum „Krieg und Frieden“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Wir gehen mit Ihnen auf eine Zeitreise durch mehrere Etagen des Bunkers. Dort erfahren Sie viel Spannendes über das Leben im Bunker in Kriegstagen, über seine Technik, aber auch über seine Nutzung in der Nachkriegszeit bis heute.


Die Führung findet jeden Samstag und Sonntag in den Sommerferien

samstags um 13.00 Uhr

sonntags um 16.15 Uhr

im Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.


! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich !

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Samstag, 31.07.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Samstag, 31.07.2021

"Street Art Murials" Graffiti-Workshop auf Holzwänden
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


31.07. + 01.08.2021, je 15.00 Uhr - 18.00 Uhr.

Du wolltest immer schon mal mit einer Spraydose arbeiten und einen international bekannten Graffiti-Künstler bei der Arbeit beobachten? Dann komm zur Grünfläche an der Wortherbuchstr. In Vorhalle. Mobile Holzwände warten darauf mit der Spraydose bemalt zu werden. Unser Team unterstützt dich dabei und gibt dir hilfreiche Tipps und Infos zum Thema „Graffiti“ mit.

Treffpunkt: Vorhalle, Wortherbruchstr. (Grünanlagen).


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Samstag, 31.07.2021 von 16:00 Uhr - 22:00 Uhr

Mobile Impfaktionen in der Hagener Innenstadt

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Elbersgelände

mehr Informationen

Mit einem Impf-Bus ist die Stadt Hagen in den kommenden Tagen in der Hagener Innenstadt unterwegs und bietet mobile Impfungen mit dem Einmalimpfstoff Johnson&Johnson oder wahlweise mit dem sogenannten mRNA-Impfstoff von Biontech an. Die Zweitimpftermine für Biontech finden am Mittwoch, 18. August, oder am Samstag, 21. August, im Impfzentrum Hagen in der Stadthalle, Wasserloses Tal 2, statt.


Der erste Halt des Impf-Busses ist am Freitag, 23. Juli, von 14.00 bis 18.00 Uhr auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Am Samstag, 24. Juli, hält der Impf-Bus von 8.00bis 12.00 Uhr auf dem Wochenmarkt auf der Springe. Zudem wird eine mobile Impfaktion mit dem Impf-Bus an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen, Haldener Straße 182, am Mittwoch, 28. Juli, von 11.00 bis 15.00 Uhr angeboten. Für die Impfaktionen müssen keine Termine vereinbart werden. Die Zweitimpfung für die mobilen Impfungen ist auf Mittwoch, 18. August, festgelegt. An diesem Tag können die Impflinge das Hagener Impfzentrum zwischen 8.00 und 18.30 Uhr aufsuchen.


Eine zusätzliche Impfaktion wird am Samstag, 31. Juli, von 16.00 bis 22.00 Uhr auf dem Elbersgelände durchgeführt. Personen, die sich an diesem Tag mit Johnson&Johnson oder alternativ Biontech impfen lassen wollen, müssen sich über einen Buchungslink auf der Seite www.hagen-impft.de anmelden. Die Zweitimpfung für Biontech findet am Samstag, 21. August, zwischen 8.00 und 18.30 Uhr im Impfzentrum statt.


Zusätzlich besteht weiterhin die Möglichkeit, sich im Hagener Impfzentrum ohne vorherige Terminbuchung impfen zu lassen. Informationen zu den Öffnungszeiten des Impfzentrums finden Interessierte auf der Internetseite www.terminland.de/impfzentrum-hagen.


Samstag, 31.07.2021 von 16:00 Uhr - 22:00 Uhr

Mobile Impfaktionen in der Hagener Innenstadt

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Elbersgelände

mehr Informationen

Mit einem Impf-Bus ist die Stadt Hagen in den kommenden Tagen in der Hagener Innenstadt unterwegs und bietet mobile Impfungen mit dem Einmalimpfstoff Johnson&Johnson oder wahlweise mit dem sogenannten mRNA-Impfstoff von Biontech an. Die Zweitimpftermine für Biontech finden am Mittwoch, 18. August, oder am Samstag, 21. August, im Impfzentrum Hagen in der Stadthalle, Wasserloses Tal 2, statt.


Der erste Halt des Impf-Busses ist am Freitag, 23. Juli, von 14.00 bis 18.00 Uhr auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Am Samstag, 24. Juli, hält der Impf-Bus von 8.00bis 12.00 Uhr auf dem Wochenmarkt auf der Springe. Zudem wird eine mobile Impfaktion mit dem Impf-Bus an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen, Haldener Straße 182, am Mittwoch, 28. Juli, von 11.00 bis 15.00 Uhr angeboten. Für die Impfaktionen müssen keine Termine vereinbart werden. Die Zweitimpfung für die mobilen Impfungen ist auf Mittwoch, 18. August, festgelegt. An diesem Tag können die Impflinge das Hagener Impfzentrum zwischen 8.00 und 18.30 Uhr aufsuchen.


Eine zusätzliche Impfaktion wird am Samstag, 31. Juli, von 16.00 bis 22.00 Uhr auf dem Elbersgelände durchgeführt. Personen, die sich an diesem Tag mit Johnson&Johnson oder alternativ Biontech impfen lassen wollen, müssen sich über einen Buchungslink auf der Seite www.hagen-impft.de anmelden. Die Zweitimpfung für Biontech findet am Samstag, 21. August, zwischen 8.00 und 18.30 Uhr im Impfzentrum statt.


Zusätzlich besteht weiterhin die Möglichkeit, sich im Hagener Impfzentrum ohne vorherige Terminbuchung impfen zu lassen. Informationen zu den Öffnungszeiten des Impfzentrums finden Interessierte auf der Internetseite www.terminland.de/impfzentrum-hagen.


Samstag, 31.07.2021 um 16:00 Uhr

„Bunker-Zeitreise“ mit Fliegeralarm im dunklen Bunker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Erleben Sie eine Zeitreise durch den Bunker, von der Kriegszeit mit der Simulation, von Fliegeralarm über die spannende Nutzung des Bunkers in der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.


Die Führung findet jeden Samstag in den Sommerferien jeweils um 16.00 Uhr und um 18.15 statt.

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Samstag, 31.07.2021 um 18:15 Uhr

„Bunker-Zeitreise“ mit Fliegeralarm im dunklen Bunker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Erleben Sie eine Zeitreise durch den Bunker, von der Kriegszeit mit der Simulation, von Fliegeralarm über die spannende Nutzung des Bunkers in der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.


Die Führung findet jeden Samstag in den Sommerferien jeweils um 16.00 Uhr und um 18.15 statt.

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Sonntag, 01.08.2021

"Street Art Murials" Skate & Art-Workshop
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


24.07./25.07. + 31.07./01.08.2021, je 10.00 Uhr - 14.00 Uhr.

In unseren Workshops ist alles „made in Hagen“: In diesem Fall laden dich Hagener Künstler aus der Skateboard-Szene ein kreativ zu werden. Und das Besondere daran ist: Unsere Leinwände sind in diesem Fall Skateboard-Decks. Produziert natürlich ebenfalls in Hagen von „Egal Skateboards“.

Du gestaltest gemeinsam mit Robert Cichon diese Decks. Die Artworks basieren auf Fotografien von Dennis Harwardt und werden dann mit Farben, Pinseln, Tape und Co. auf die Decks übertragen. Eine Auswahl der fertigen Skateboards werden Teil einer Wandinstallation und einige auch fahrbar gemacht mit Achsen, Rollen und Co. So fährt die Kunst anschließend auch durch unsere Stadt: Vielleicht ja von dir?

Treffpunkt: Elbershallen Parkhaus (Durchgang)


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Sonntag, 01.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Sonntag, 01.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 01.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Sonntag, 01.08.2021 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher: Roma – eine Hommage an Italien

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Bereits seit den 1950er-Jahren bestand eine enge Verbindung Schumachers mit Italien. Mit Künstlern wie Alberto Burri, Lucio Fontana oder Emilio Vedova war dort eine eigene bedeutende Szene informeller Kunst entstanden. Auch das Interesse am Werk Schumachers war groß und führte zu regelmäßigen Einla-

dungen nach Mailand, Florenz, Venedig und nicht zuletzt nach Rom, wo er noch 1996 eine große Mosaikwand schuf. Die in Italien und vor allem in Rom geschaffenen Werke werden erstmals als eigener Werkkomplex präsentiert.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher sowie einem Beitrag von Heinz Spielmann. 80 Seiten mit ca. 50 Abbildungen, bibliophiler Leineneinband mit Prägung, ISBN: 978-3-86206-738-1, € 19,90 im Museum (€ 24,90 im Buchhandel)


Nur mit Anmeldung unter 207/ 2740

5 Euro Führungsgebühr + Eintritt


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 01.08.2021 von 13:00 Uhr - 15:00 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
„Experimenteller FarbenZauber"

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Was Farbpigmente sind und wie Farben hergestellt werden, das können die Workshop-Teilnehmer*innen von dem Hagener Künstler Nuri Irak erfahren. Danach entsteht ein landschaftliches Bild mit gegenständlichen oder phantasievollen Formen. Verwendet werden teilweise selbstgemischte Farben, die Sommerfarben in kräftigen, leuchtenden und warmen Nuancen wiedergeben. Als Maluntergrund dient eine Leinwand.

Anmeldung unter 02331/ 2072740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 01.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Sonntag, 01.08.2021 um 14:00 Uhr

Führung durch die Spielzeugausstellung „Hitlers Einmarsch ins Kinderzimmer“ jeden Sonntag in den Sommerferien
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Sie erleben eine Führung durch das Spielzeugmuseum, das viel NS-Kriegs-Spielzeug zeigt, mit dem die Kinder im Dritten Reich groß wurden und von klein auf auf das Regime eingeschworen wurden: vom Brettspiel, über Quartetts, von Ausmalbüchern und Würfelpuzzle bis hin zu NS-Schulbüchern und Hakenkreuz-Ausstechförmchen.

Lassen Sie sich erklären, wie der damalige Zeitgeist von Soldatentum, Krieg und Heldentum in den Kinderköpfen verankert wurde.


Die Führung findet jeden Sonntag in den Sommerferien um 14.00 Uhr im

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 9,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Sonntag, 01.08.2021

"Street Art Murials" Graffiti-Workshop auf Holzwänden
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Hagen

mehr Informationen

Mithilfe der Förderung durch das european center for creative economy (ecce GmbH), #heimatruhr sowie zahlreichen lokalen Partner*innen und Sponsoren ist es nun möglich, das Hagen Mural Projekt (HMP) zu realisieren. Bei unserem Projekt, welches im Rahmen des Hagener Stadtjubiläums 275 Jahre Hagen umgesetzt wird, werden an ausgewählten Hauswänden Wandgemälde platziert.


Kostenlos | Ab 10 Jahren

Einfach vorbeikommen oder anmelden unter: anmeldung@kunst-vor-ort.de

Infos: Das Material und Handschuhe/Masken werden gestellt. Deine Kleidung sollte farbig werden dürfen. Du kannst an einzelnen Tagen mitmachen oder am gesamten Workshop.


31.07. + 01.08.2021, je 15.00 Uhr - 18.00 Uhr.

Du wolltest immer schon mal mit einer Spraydose arbeiten und einen international bekannten Graffiti-Künstler bei der Arbeit beobachten? Dann komm zur Grünfläche an der Wortherbuchstr. In Vorhalle. Mobile Holzwände warten darauf mit der Spraydose bemalt zu werden. Unser Team unterstützt dich dabei und gibt dir hilfreiche Tipps und Infos zum Thema „Graffiti“ mit.

Treffpunkt: Vorhalle, Wortherbruchstr. (Grünanlagen).


23.07. – 01.08.21

Verschiedene Standorte

Website http://www.hagenmuralprojekt.com

Instagram-Account @hagen_mural_projekt.


Sonntag, 01.08.2021 um 16:15 Uhr

Historische Führung im Bunkermuseum „Krieg und Frieden“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Wir gehen mit Ihnen auf eine Zeitreise durch mehrere Etagen des Bunkers. Dort erfahren Sie viel Spannendes über das Leben im Bunker in Kriegstagen, über seine Technik, aber auch über seine Nutzung in der Nachkriegszeit bis heute.


Die Führung findet jeden Samstag und Sonntag in den Sommerferien

samstags um 13.00 Uhr

sonntags um 16.15 Uhr

im Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.


! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich !

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Montag, 02.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Montag, 02.08.2021

Hagen spricht - Podcasts des Jugendforums
Beteiligungsmöglichkeiten für junge Menschen: Jugendforen, Wahlen, Vereine oder Demonstrationen

Veranstalter: Jugendring Hagen e.V.
Ort: Spotify und/oder Soundcloud

mehr Informationen

Wir möchten Sie auf die neuen Folgen unseres Podcasts "Hagen spricht" aufmerksam machen, die seit dieser Woche wieder wöchentlich auf Spotify und Soundcloud veröffentlicht werden. In den neuen Folgen beschäftigen wir uns mit dem Thema Beteiligungsmöglichkeiten für junge Menschen: Jugendforen, Wahlen, Vereine oder Demonstrationen - das Angebot für Jugendliche in Hagen ist vielfältig. Mit Unterstützung der Stadt Hagen zeigen wir bei "Hagen spricht" auf, wie junge Menschen unsere Stadt aktiv mitgestalten können und geben durch Wortbeiträge engagierter junger Menschen selbst und verschiedener haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen einen Einblick, was Hagen zu bieten hat.


Ab sofort erscheint jeden Montag eine neue Podcastfolge, in der wir jeweils eine Möglichkeit vorstellen, sich sozial, kulturell oder politisch zu engagieren.


Montag, 02.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Montag, 02.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 02.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Montag, 02.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Montag, 02.08.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Montag, 02.08.2021 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Rund um das Hagener Rathaus
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Rathaus an der Volme

mehr Informationen

Unter der sachkundigen Führung des Bürgermeisters Dietmar Thieser und des Stadtheimatpflegers Michael Eckhoff führt dieser Rundgang nicht nur in das Hagener Rathaus, sondern auch drum herum. Dabei sollen historische Aspekte des Rathauses sowie verschiedene Kunstwerke, die hier teilweise im Verborgenen ruhen, unter die Lupe genommen werden.


Treffpunkt ist vor dem Rathaus an der Volme, Rathausstr. 13, 58095 Hagen.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzal begrenzt.


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1008

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Dienstag, 03.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Dienstag, 03.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Dienstag, 03.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Dienstag, 03.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 03.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Dienstag, 03.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Dienstag, 03.08.2021 um 17:00 Uhr

Rundgang durch Altenhagen mit Jens Bergmann
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Ein Rundgang durch Altenhagen ist überaus spannend und aufschlussreich. Jens Bergmann, Vorstand des Hagener Heimatbundes, nimmt Sie mit auf eine Führung durch die Orts- und Baugeschichte von Altenhagen und zeigt Ihnen den Adelssitz „Haus Altenhagen“ und Zeugnisse der Industriegeschichte. Aber auch zur heutigen Gestalt des Viertels hat er eine Menge zu erzählen. Der Weg führt von der Altenhagener Brücke bis zum Rastebaum.


Treffpunkt ist die Altenhagener Brücke, Bushaltestelle Richtung Boele, 58089 Hagen.

! Anmeldung unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrenzt.


Anmeldung:

Hagener Heimatbund

Jens Bergmann

info@hagenerheimatbund.de

Tel.: 02331 / 13192


Mittwoch, 04.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Mittwoch, 04.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Mittwoch, 04.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 04.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 04.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Mittwoch, 04.08.2021

Muschelsalat des Kulturbüro
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Hagen

mehr Informationen

In jedem Fall feiern wir Jubiläen: 275 Jahre Stadt Hagen – 35 Jahre Muschelsalat

Alles ist in diesem Jahr anders: die Spielorte, die Begrenzung der Zuschauerzahl, feste Sitzplätze, die Abläufe, die Startzeiten.


Mittwochs

07.07.-18.08.2021

https//www.muschelsalat.hagen.de


Mittwoch, 04.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Mittwoch, 04.08.2021 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Führung des AWH und Hagener Heimatbund „Ein Blick hinter die Kulissen des AllerWeltHauses im Rahmen der Reihe „Hagen.Heimat.Bunt“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Was ist eigentlich der faire Handel? Warum hat die Welt ihn nötig? Was macht das CaféBistro Mundial zu einem echten Welt-Betrieb und einzigartig in Hagen? Was macht den Kulturbetrieb im AllerWeltHaus besonders und was verbirgt sich alles hinter der Fassade des Hauses an der Potthofstraße 22?

Die Teilnehmer*innen lernen mit Claudia Eckhoff das Haus und seine Arbeit kennen und probieren fair gehandelte Produkte.


Anmeldung: Tel. 02331/2141, E-Mail info@allerwelthaus.org



Mittwoch, 04.08.2021 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Birgit Ebbert
Karl Ernst Osthaus -100 Jahre danach / Schreibwerkstatt über Osthaus Spuren in Hagen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Karl Ernst Osthaus hat die Stadt Hagen mit seinem Wirken maßgeblich beeinflusst. Aber wie klingen seine Ideen und Werke in den Menschen nach. In einer Schreibwerkstatt im 100. Todesjahr des Hagener Kulturmäzens werden Erinnerungen an Besuche im Osthaus Museum und Hohenhof, an Arbeitersiedlung und Künstlerhäuser, an Architektur und Schaufensterwettbewerbe und vieles mehr zu Geschichten, die Geschichte lebendig werden lassen. Moderiert und angeregt wird die Schreibwerkstatt von Dr. Birgit Ebbert, Autorin und Wahlhagenerin mit einer großen Neugier auf Erinnerungen aus früheren Zeiten.An dem Workshop können jeweils maximal 10Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 6 € pro Person, Schreibmaterialien sollten mitgebracht werden. Eingeladen sind Jung und Alt ab 9 Jahren. Informationen zu den aktuellgeltenden Schutz-und Hygienemaßnahmen erhalten Sie bei der erforderlichen Anmeldungunter unter 02331-207 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 04.08.2021 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Führung des Osthaus Museum „Das Riemerschmid-Haus – Vorläufer des sozialen Wohnungsbaus“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Riemerschmid - Haus, Walddorfstr.17

mehr Informationen

Die Arbeitersiedlung Walddorfstraße der Hagener Textilindustrie Gebr. Elbers AG wurde auf Betreiben des nunmehr vor 100 Jahren verstorbenen Karl Ernst Osthaus von Richard Riemerschmid geplant. Osthaus war es 1905 gelungen, eine Konferenz der Zentralstelle für Volkswohlfahrt nach Hagen zu holen und in der Folgezeit die Elbersdrucke für den Bau einer Arbeitersiedlung im Wasserlosen Tal zu gewinnen.


Teilnahmegebühr: 6,- €

Treffpunkt Riemerschmid-Haus, Walddorfstraße 17, 58093 Hagen

04.08.21, 16.00-17.00 Uhr │

Anmeldung unter 02331-2072740


Mittwoch, 04.08.2021 von 17:20 Uhr - 18:20 Uhr

Qi Gong lernen unter freiem Himmel
Urlaubskorb-Programm der Volkshochschule Hagen

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Rahmen des Urlaubskorb-Programms der Volkshochschule Hagen (VHS) haben Interessierte an insgesamt sechs Terminen in den Sommerferien die Gelegenheit, einen Einblick in die Welt des Qi Gong zu erhalten. Los geht es am Mittwoch, 7. Juli, von 17.20 bis 18.20 Uhr unter freiem Himmel im Hagener Stadtgarten.


Alle Folgetermine finden ebenfalls mittwochs am 14. Juli, 21. Juli, 28. Juli, 4. August und 11. August, immer von 17.20 bis 18.20 Uhr statt. Durch Qi Gong versuchen Übende das „Qi“, also die Energie, durch Bewegung und Konzentration zu harmonisieren und es zum Fließen zu bringen. Die traditionellen Übungen tragen meist poetisch anmutende Namen wie zum Beispiel „Den Himmel mit den Händen stützen“. Qi Gong-Übungen orientieren sich sehr stark an der Natur. Jede einzelne dieser Übungen übt eine bestimmte Wirkung auf die Lebensenergie aus. Sie können sowohl die Gesundheit fördern als auch das seelische Gleichgewicht stärken.


Die Kosten für alle sechs Termine betragen insgesamt 30,- Euro pro Person. Informationen zum Kurs mit der Kursnummer 212-3314 sowie zur Anmeldung erhalten Interessierte bei der VHS Hagen unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Internetseite www.vhs-hagen.de.


Donnerstag, 05.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Donnerstag, 05.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Donnerstag, 05.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 05.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 05.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Donnerstag, 05.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Donnerstag, 05.08.2021 von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Rundgang zu historischen Orten in der Hagener Innenstadt
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Ein Rundgang durch die Hagener Innenstadt und Besichtigung historisch interessanter Orte mit Bezirksbürgermeister Ralf Quardt und Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff.


Vorbehaltlich der Entwicklung der Corona-Pandemie lädt Ralf Quardt im Anschluss zu Kaffee und Kuchen ein.


Treffpunkt ist am Friedrich-Ebert-Platz, neben dem Eingangsbereich der Volme-Galerie, Fritz-Steinhoff-Denkmal), 58095 Hagen.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilneherzahl begrenzt.


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1014

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Donnerstag, 05.08.2021 von 18:00 Uhr - 19:00 Uhr

„Mordstouren“ - Krimispaziergang in der Innenstadt
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Der Obdachlose Gerd Neubert wacht eines Morgens

an seinem Schlafplatz unter dem Pavillon im Volkspark auf und entdeckt auf der Bank gegenüber einen Toten, blutüberströmt sitzt er da. Als die Polizei eintrifft, fällt der Verdacht als erstes auf ihn, den Wohnsitzlosen. Das kann er nicht auf sich sitzen lassen, zumal er lange Zeit als Kriminalkommissar gearbeitet hat, ehe das Schicksal ihn aus der Bahn warf. Seine

Ermittlungen führen Gerd Neubert durch die Hagener Innenstadt und bei diesem Lesespaziergang können die Teilnehmenden hautnah dabei sein.


Die Hagener Autorin Birgit Ebbert nimmt Sie mit von Station zu Station der Ermittlungen, liest dort die passenden Kapitel und erzählt, warum sie ausgerechnet diesen Ort für ihren

Krimi ausgewählt hat.

An wetterangemessene Kleidung denken.


Treffpunkt ist an der Laterne gegenüber der „Spinne“, Hohenzollernstraße in Hagen.

! Für beide Krimispaziergänge ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich!

Teilnahmegebühr: 10,- € pro Person (vor Ort zahlbar)

Teilnehmerzahl: begrenzt


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1038

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Freitag, 06.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Freitag, 06.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Freitag, 06.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Freitag, 06.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 06.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Freitag, 06.08.2021

Picknick an der Volme „Ganz in Weiss“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Volkspark

mehr Informationen

Der Unternehmerverein plant wieder die beliebte Veranstaltung im Volmepark.

Mitgebrachtes Picknick, Musik, die Volme und ein wunderschöner Park mitten in der City, das Treffen mit netten, weiß gekleideten Menschen bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein.


Freitag, 06.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Samstag, 07.08.2021 von 09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Einführung in die Praxis der Meditation und Achtsamkeit

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: DBB-Haus Schwanenstr. 6-10

mehr Informationen

Eine Einführung in die Praxis der Meditation und Achtsamkeit bietet die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen des Urlaubskorbs am Samstag, 7. August, von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, an.


Meditation und Achtsamkeit führen zu geistigem Wohlbefinden, innerer Ruhe und Gelassenheit. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine einfache Einführung in die Grundlagen der Meditation und lernen die richtige Sitzhaltung, Atmung und Entspannung sowie das stille Gewahrsein des Augenblicks. Durch die Achtsamkeit auf Körper und Atmung erfahren sie zudem, wie im Geist Sammlung, Ruhe und Freude entstehen können. Die Teilnehmenden werden gebeten, bequeme und locker sitzende Kleidung mitzubringen. Der Dozent Stefan Lansmich lehrt seit über 25 Jahren Achtsamkeit und Meditation.


Die Kursgebühr beträgt 25 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist unter Angabe der Kursnummer 3248 beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Internetseite www.vhs-hagen.de unbedingt erforderlich.


Samstag, 07.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Samstag, 07.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 07.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Samstag, 07.08.2021

Picknick an der Volme „Ganz in Weiss“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Volkspark

mehr Informationen

Der Unternehmerverein plant wieder die beliebte Veranstaltung im Volmepark.

Mitgebrachtes Picknick, Musik, die Volme und ein wunderschöner Park mitten in der City, das Treffen mit netten, weiß gekleideten Menschen bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein.


Samstag, 07.08.2021 von 12:30 Uhr - 15:30 Uhr

Workshop mit Cornelia Regelsberger
Expressives Malen und Zeichnen / Workshop für Anfänger*innen und Fortgeschrittene

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Angeregt durch die expressionistische Sammlung im Osthaus Museum wird unter Anleitung der Künstlerin Cornelia Regelsberger die eigene Ausdruckskraft mit Farben und Zeichenstiften entdeckt. Nach einer Einführung in den Expressionismus und nach Entdeckung von Lieblingswerken und Künstler*innen in der Ausstellung –werden mit einfachen Übungen zeichnerisch eigene Ausdrucksformen erforscht und thematisch eigene Bildthemen gefunden.Gearbeitet wird auf Papier z.B. auf DIN A1 mit Wachskreiden, Buntstiften und Acryl. Das Gestische selbst, aber auch ein anrührendes/persönlich bedeutsames Thema kann Ausgangspunkt für ein Bild sein. Angeleitete Übungen, selbstständiges Arbeiten (im Atelier oder direkt im Museum) sowie gemeinsame Bildbesprechungen geben Impulse –auch für Anfänger*innen. Das Material (Stifte, Farben, Papier) wird gestellt. Getränke und Maske bitte mitbringen.An dem Erwachsenen-Workshop können maximal 10Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Informationen zu den aktuellgeltenden Schutz-und Hygienemaßnahmen erhalten Sie bei der erforderlichen Anmeldung unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 07.08.2021 von 13:00 Uhr - 15:00 Uhr

Entdeckungstour durch die Innenstadt mit Bettina Becker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Der Hagener Hauptbahnhof ist ein Schmuckkästchen:

Das in den Jahren 1907 - 1910 von dem Architekten Walter Morin entworfene Gebäude, mit einer Bahnhofshalle aus Glas und Stahl und einem Glasgemälde von Jan Thorn Prikker, sollte ankommenden Reisenden einen Eindruck der Stadt Hagen vermitteln. Vom Bahnhof geht es durch die Bahnhofsstraße zum Stadttheater. Entworfen 1910 von Ernst Vetterlein und

fertig gestellt 1911, beeindruckt das Gebäude nicht zuletzt durch seine vier zur damaligen Zeit aufsehenerregenden Figuren von Milly Steger über dem Eingangsportal.

Zum Abschluss werfen wir noch einen Blick auf den Hochbunker in unmittelbarer Nähe.


Treffpunkt ist der Eingangsbereich des Hauptbahnhofs Hagen, 58095 Hagen

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrentz.


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1048

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443


Samstag, 07.08.2021 um 13:00 Uhr

Historische Führung im Bunkermuseum „Krieg und Frieden“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Wir gehen mit Ihnen auf eine Zeitreise durch mehrere Etagen des Bunkers. Dort erfahren Sie viel Spannendes über das Leben im Bunker in Kriegstagen, über seine Technik, aber auch über seine Nutzung in der Nachkriegszeit bis heute.


Die Führung findet jeden Samstag und Sonntag in den Sommerferien

samstags um 13.00 Uhr

sonntags um 16.15 Uhr

im Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.


! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich !

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Samstag, 07.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Samstag, 07.08.2021 um 16:00 Uhr

„Bunker-Zeitreise“ mit Fliegeralarm im dunklen Bunker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Erleben Sie eine Zeitreise durch den Bunker, von der Kriegszeit mit der Simulation, von Fliegeralarm über die spannende Nutzung des Bunkers in der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.


Die Führung findet jeden Samstag in den Sommerferien jeweils um 16.00 Uhr und um 18.15 statt.

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Samstag, 07.08.2021 um 18:15 Uhr

„Bunker-Zeitreise“ mit Fliegeralarm im dunklen Bunker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Erleben Sie eine Zeitreise durch den Bunker, von der Kriegszeit mit der Simulation, von Fliegeralarm über die spannende Nutzung des Bunkers in der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.


Die Führung findet jeden Samstag in den Sommerferien jeweils um 16.00 Uhr und um 18.15 statt.

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Sonntag, 08.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Sonntag, 08.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 08.08.2021

Sommerkirmes
auf dem Otto-Ackermann-Platz

Veranstalter: Hagener Schaustellerverein
Ort: Otto - Ackermann - Platz, Festplatz Höing


Sonntag, 08.08.2021 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong – Ost-West Dialog

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen


In dieser Ausstellung mit zwei nahezu gleichaltrigen chinesischen Künstlern, Zhang Xiaogang und Ren Rong, präsentieren wir zwei wichtige zeitgenössische Positionen der chinesischen und internationalen Kunst. Arbeiten beider Künstler werden zugleich in einem Kontext von expressionistischer Malerei aus der Sammlung des Osthaus Museums gezeigt, so dass ein Dialog zwischen Ost und West entstehen wird.


Der 1958 in Kunming, Yunnan, geborene Zhang Xiaogang erlangte internationale Berühmtheit durch seine Familienporträts, die einen deutlichen Anklang an die Jahre zur Kulturrevolution seiner Heimat besitzen. Es handelt sich hauptsächlich um monochrome, stilisierte Porträts von Familien in grüner Militäruniform, die Verbindungen von Vergangenheit und Gegenwart offenbar werden lassen. Es sind unaufdringlich erzählte Geschichten, die wir wahrnehmen. Erinnerungen, auch solche, die Schmerzen bereitet haben, werden in eine Linie der Kontinuität gebracht, in einen aktuellen Kontext gestellt. Zhang hat im Laufe der Jahre eine private Symbolik in seinen Themenbildern wie: Green Wall, Bloodline, Big Family, Amnesia and Memory entwickelt. Beispielsweise gilt Grün mit Rot als revolutionäre Farbe, Innenräume waren in den 1960er und 1970er Jahren im unteren Drittel immer grün bemalt. Das Kollektive und das Private verschmelzen im öffentlichen wie im familiären Raum. Wir sehen in den Interieur-Bildern oft Stromkabel, Lampenkabel, Lichtflecken, rote Linien, zeigende und schreibende Hände, die im Kontext zu deuten sind. Sie können für eine Welt der Hoffnung stehen oder für Rückzug und Einsamkeit. Zhangs Xiaogangs Bilder sind in aller Regel nachdenkliche Einheiten. Er bevorzugt stilistisch eine altmeisterliche Malerei, die eine spezifische Poesie durch Reduktion hervorbringt. Die Serie Amnesia and Memory ist ein beredtes Beispiel hierfür. Zhang Xiaogang teilt in Gesprächen mit, dass er sich im Laufe der Zeit von den akademischen Regeln befreit habe, also die einmal gelernten Techniken wie Perspektive, Farbbehandlung oder Pinselführung durch seine gewählte Methode der Eliminierung weitestgehend außer Kraft setzte.


Ren Rong, 1960 in Nanjing geboren, erhielt 2016 eine große Ausstellung im Osthaus Museum. Er ist international bekannt für seine bis heute andauernde Serie der „Pflanzenmenschen“, die sowohl im bildlichen (Malerei, Frottagen, Scherenschnitte, Graphik) wie skulpturalen (Stahl- oder Eisenskulptur) Genre entwickelt werden. So erfahren wir von ihm in einem Interview mit Justinus Maria Callen 2006: „Meine Pflanzenmenschen spielen für mich auf keine Mythologie an. Dafür spiegeln sie umso mehr ganz andere, sprich persönliche Dinge wider, wie zum Beispiel Hoffnung, Wünsche, Ehrgeiz, Lust, Angst, positive Energie und einiges mehr…Ferner geht es mir auch um die Beziehung von Natur und Mensch sowie um die Fragen der Ökologie. Somit steht der Pflanzenmensch für mich unter anderem auch für die ideale Verbindung von Mensch und Natur. Ich möchte als Künstler nicht nur im Atelier stehen, sondern ich möchte auch mit Menschen kommunizieren, um mich über die unterschiedlichsten Grenzen hinweg mit diesen auszutauschen. Denn nur der Austausch stößt etwas Neues an.“


Ren Rongs zentrale Arbeit in unserer Ausstellung wird eine Rauminstallation mit dem Titel „Ganzheit“ aus dem Jahr 2020 sein. Es ist eine raumgreifende Arbeit mit Schaufeln. In aller Regel sind Schaufeln Werkzeuge zum Aufnehmen und Fortschaffen von alltäglichen Dingen, im Garten oder anderswo. In dieser Arbeit verzichtet der Künstler auf die Stile und präsentiert lediglich die in China produzierten Schaufelblätter mit unterschiedlichen Formen. Mal sind die Blattformen spitzkantig, mal etwas rundlicher, im übertragenen Sinn kann man auch von männlich und weiblichen Formen sprechen. Jedes Schaufelblatt hat eine künstlerische Dimension, alle Teile sind miteinander verbunden, ganz nach der Gedankenwelt des Künstlers, dass Menschen, Tiere, Pflanzen eine Einheit im Universum sind.


Die Werke Ren Rongs entstehen im Prozess großer Empathie der Welt gegenüber. Seine Kunst steht mitten im Leben; sie präsentiert sich uns in einer harmoniegeprägten Leichtigkeit.


Nur mit Anmeldung unter 207/ 2740


5 Euro Führungsgebühr + Eintritt


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 08.08.2021

Picknick an der Volme „Ganz in Weiss“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter:
Ort: Volkspark

mehr Informationen

Der Unternehmerverein plant wieder die beliebte Veranstaltung im Volmepark.

Mitgebrachtes Picknick, Musik, die Volme und ein wunderschöner Park mitten in der City, das Treffen mit netten, weiß gekleideten Menschen bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein.


Sonntag, 08.08.2021 von 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
„Wo ist das Ei? –Vom Pigment zur Farbe“

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Nach einem inspirierenden Rundgang durch die expressionistische Sammlung des Osthaus Museums werden die Eindrücke in malerische Entwürfe umgesetzt. Im Gespräch mit dem Hagener Künstler Nuri Irak werden die Ziele der Expressionisten erörtert und im Anschluss eigene malerische Ideen kreiert. Nach einer kurzen Erläuterung zur Herstellung von Eitempera, Öl und Acrylfarben wird mit bereits angesetzten Pigmenten gearbeitet. Als Maluntergrund dient eine Leinwand.An dem Erwachsenen-Workshop können jeweils maximal 10Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € pro Person inkl. Material. Informationen zu den aktuellgeltenden Schutz-und Hygienemaßnahmen erhalten Sie bei der erforderlichen Anmeldungunter unter 02331-207 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 08.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Sonntag, 08.08.2021 um 14:00 Uhr

Führung durch die Spielzeugausstellung „Hitlers Einmarsch ins Kinderzimmer“ jeden Sonntag in den Sommerferien
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Sie erleben eine Führung durch das Spielzeugmuseum, das viel NS-Kriegs-Spielzeug zeigt, mit dem die Kinder im Dritten Reich groß wurden und von klein auf auf das Regime eingeschworen wurden: vom Brettspiel, über Quartetts, von Ausmalbüchern und Würfelpuzzle bis hin zu NS-Schulbüchern und Hakenkreuz-Ausstechförmchen.

Lassen Sie sich erklären, wie der damalige Zeitgeist von Soldatentum, Krieg und Heldentum in den Kinderköpfen verankert wurde.


Die Führung findet jeden Sonntag in den Sommerferien um 14.00 Uhr im

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 9,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Sonntag, 08.08.2021 um 16:15 Uhr

Historische Führung im Bunkermuseum „Krieg und Frieden“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Wir gehen mit Ihnen auf eine Zeitreise durch mehrere Etagen des Bunkers. Dort erfahren Sie viel Spannendes über das Leben im Bunker in Kriegstagen, über seine Technik, aber auch über seine Nutzung in der Nachkriegszeit bis heute.


Die Führung findet jeden Samstag und Sonntag in den Sommerferien

samstags um 13.00 Uhr

sonntags um 16.15 Uhr

im Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.


! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich !

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Montag, 09.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Montag, 09.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Montag, 09.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 09.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Montag, 09.08.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Montag, 09.08.2021 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Kind sein in Hagen
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Dr. Ferdinand-David-Park

mehr Informationen

Viele Akteure in unserer Stadt kümmern sich um das Aufwachsen von Kindern in Hagen. Im Dr.-Ferdinand-David-Park beginnt der Gang an den Skulpturen zu den Kinderrechten und führt über den Spielplatz im Volkspark zur städtischen Kindertagesstätte Kolibri in der umgebauten ehemaligen Martin-Luther-Kirche. Exemplarisch will Bürgermeisterin Karin Köppen auf

dem Spaziergang gemeinsam mit dem Kinderschutzbund und der Kindertageseinrichtung Kolibri Präventions- und Bildungsketten in Hagen vorstellen. Bei der Veranstaltung haben Sie die Gelegenheit, Einblicke in das vielfältige Angebot für Kinder in Hagen zu bekommen.


Treffpunkt ist der Dr.-Ferdinand-David-Park, Potthofstraße 22, 58095 Hagen.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrenzt.


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1006

VHS Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443



Montag, 09.08.2021 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

„Kind sein in Hagen“
Unterwegs mit Bürgermeisterin Karin Köppen

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Dr. Ferdinand-David-Park

mehr Informationen

Einen kostenlosen Rundgang durch Hagen zum Thema „Kind sein in Hagen“ mit Bürgermeisterin Karin Köppen bietet die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen des Urlaubskorbs am Montag, 9. August, von 15.00 bis 16.30 Uhr an. Treffpunkt ist im Dr. Ferdinand-David-Park, Potthofstraße 22.


Zahlreiche Akteure kümmern sich um das Aufwachsen von Kindern in Hagen. Die Bürgermeisterin Karin Köppen stellt während des Spaziergangs gemeinsam mit dem Kinderschutzbund und der Kindertageseinrichtung „Kolibri“ exemplarisch Präventions- und Bildungsketten in Hagen vor. Dabei erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblicke in das vielfältige Angebot für Kinder in der Volmestadt. Der Rundgang beginnt an den Skulpturen zu den Kinderrechten im Dr. Ferdinand-David-Park und führt über den Spielplatz im Volkspark zur städtischen Kindertagesstätte „Kolibri“ in der umgebauten ehemaligen Martin-Luther-Kirche.


Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter Angabe der Veranstaltungsnummer 1006 beim Serviceteam der VHS vormittags bis 12 Uhr unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Internetseite www.vhs-hagen.de erforderlich.


Dienstag, 10.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Dienstag, 10.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Dienstag, 10.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Dienstag, 10.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 10.08.2021 von 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

Workshop mit Saskia Lipps
Expressives Malen und Zeichnen / Workshop für Anfänger*innen und Fortgeschrittene

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Jeweils dienstags. 6. Juli und 10. August 13.00 - 16.00Uhr Workshop im Osthaus Museum Hagen l Jugendstil - Ornament und Muster Die Innengestaltung des ehemaligen Folkwang-Museums in Hagen wurde im Auftrag von Karl Ernst Osthaus vor über 100 von Henry van de Velde gestaltet. Beim Rundgang durch die Räume lassen sich allerlei Muster und Ornamente entdecken, womit der Künstler die Einrichtung schmückte. Bei genauer Betrachtung können darin unterschiedliche Phantasieformen entdeckt werden. Inspiriert von dieser Formenvielfalt und mit Blick auf die unerschöpflichen, geometrischen Gestaltungsmöglichkeiten werden danach aus verschiedenen Formen und Farben eigene Muster zunächst auf Pappe gemalt und anschließend auf Porzellan übertragen.


An dem Workshop können maximal 10 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern) etc., aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 10.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Dienstag, 10.08.2021 von 18:00 Uhr - 19:00 Uhr

Haus Harkorten
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

In Haspe liegt das denkmalgeschützte Gut „Haus Harkorten“ – ein wertvolles Kulturdenkmal der Architekturgeschichte. Die fast vollständig erhaltene Anlage war der Wohnsitz der Kaufmanns- und Industriellenfamilie Harkort. Das Herrenhaus gilt als „Höhepunkt des Bergischen Wohnhauses“ und stellt gleichzeitig das erste repräsentative Wohnhaus eines Unternehmers im 18. Jahrhundert dar. Haus Harkorten wird zurzeit renoviert. Bei der Besichtigung informiert Hans-Christian Freier vom Verein zur Förderung des Erhalts und der

Entwicklung von Haus Harkorten e.V. über die laufenden Maßnahmen am Herrenhaus Harkorten.


1. Termin: Mittwoch, 14. Juli 2021 | 17.00 – 18.00 Uhr

2. Termin: Dienstag, 10. August 2021 | 18.00 – 19.00 Uhr


Treffpunkt ist vor Haus Harkorten 1, 58135 Hagen

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzal begrenzt.


Anmeldung:

1. Termin: Kurs-Nr: 212-1061

2. Termin: Kurs-Nr: 212-1062

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Mittwoch, 11.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Mittwoch, 11.08.2021

„Muschelsalat“ bietet buntes Programm
Mittwochs, umsonst und draußen

Veranstalter: Kulturbüro Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Straßentheater, Konzerte und Zirkusdarbietungen: Diese und viele weitere Kulturangebote können Hagenerinnen und Hagener ab Mittwoch, 7. Juli, beim „Muschelsalat“ genießen. Das Kulturbüro als Organisator hat die Veranstaltungen an die Pandemiebedingungen angepasst. Einiges wird anders sein als in den Vorjahren, aber erlebnisreicher Kulturgenuss ist auch in diesem Jahr garantiert.


Los geht es am Mittwoch, 7. Juli, mit dem „WallStreet Theatre“. Alle Theateraufführungen finden zweimal statt, um trotz begrenzter Zuschauerzahlen dem großen Publikumsinteresse gerecht werden zu können. Um 18.00 Uhr und erneut um 20.30 Uhr stechen „Herr Schultze und Herr Schröder“ im Ischelandstadion, Stadionstraße 22, in See. Bei ihrem Gastspielvertrag an Bord eines Kreuzfahrtschiffes läuft einiges quer, eine turbulente Seefahrt mit viel Seemannsgarn, skurrilem Humor, Artistik und einer Prise Poesie wird geboten.


Mit musikalischen Beiträgen auf internationalem Niveau geht es bei den drei Terminen der Odyssee „Musik der Metropolen“, weiter. Am Mittwoch, 14. Juli, um 19.30 Uhr spielen die sechs Musikerinnen und Musiker der Band „Rasga Rasga“ einen satten Mix aus Folk, Balkan und Worldbeats. Ungehemmte Brassband-Power verspricht „Banda Comunale“ am Mittwoch, 21. Juli, ab 19.30 Uhr. Das unglaubliche Kollektiv mit Musikerinnen und Musikern aus Deutschland, Syrien, Palästina, Schottland, Brasilien, Italien, Russland, und Polen begeistert neben coolen Sounds und raffinierten Arrangements auch mit klaren politischen Statements gegen Rassismus. Am Mittwoch, 28. Juli, servieren „Farafi & Shisco Disco“ ihren packenden Turbo-Balkan, eine Melange aus afrikanischer, nahöstlicher und indischer Musik. Joy Tyson und Darlini Singh Kaul treffen mit kraftvollen Songs und mitreißender Performance auf „Shisco Disco“. Alle drei Konzerte finden auf der Kampfbahn Boelerheide statt. Wie immer ist das Veranstalter-Team vom Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim, Bahnhof Langendreer in Bochum, der Pelmke in Hagen und dem Institut für Kulturarbeit in Recklinghausen Garant für ein überraschendes und ambitioniertes Programm. In bewährter Kooperation mit „WDR Cosmo“ sorgen sie auch in diesem Jahr für fulminante Bühnenshows.


Mit dem „NN Theater“ konnte für Mittwoch, 4. August, eine in Hagen beliebte Kölner Gruppe gewonnen werden. „Exit Casablanca“ heißt ihr Programm für die Bezirkssportanlage Boele-Helfe-Kabel. Um 18.00 Uhr und um 20.30 Uhr macht sich das „NN Theater“ mit seiner neuen Produktion auf den Weg einmal quer durch die Menschheitsgeschichte – Ziel unbekannt. Im Gepäck: Markante Persönlichkeiten, skurrile Situationen und schräge Begegnungen.


Am Mittwoch, 11. August, werfen „Common Ground“ um 18 Uhr sowie um 20.30 Uhr mit den Mitteln des Zirkus einen kritischen Blick auf Schubladendenken und Visionen von Gemeinschaft – eine Show voller Akrobatik und positiver Energie, Spannung und Ruhe, mit Livemusik und einem sich ständig wandelnden Bühnenbild auf der Kampfbahn Boelerheide.


Schließlich verführen „Weberg und Brödemann“ am Mittwoch, 18. August, um 18 Uhr sowie um 20.30 Uhr mit ihren Darbietungen zum Thema „Lust – Begierde – Liebesleben“ in der Bezirkssportanlage Haspe. Dario Weberg spielt mit Worten und Martin Brödemann Klavier. Mit liederlichem Jazz und lüsterner Lyrik bedanken sich Dario Weberg und Indra Janorschke für die Unterstützung des Theaters an der Volme angesichts der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie.

Interessierte, die eine der Veranstaltungen besuchen möchten, müssen online ein kostenfreies Ticket beziehen und dieses zusammen mit einem Lichtbildausweis ausgedruckt oder digital mitbringen. Die Tickets können voraussichtlich ab Montag, 21. Juni, auf der Internetseite muschelsalat.hagen.de gebucht werden. Darüber hinaus ist der Zutritt nur mit einem maximal 48 Stunden alten, negativen Coronatest möglich. Das Testergebnis muss digital oder in Papierform vorliegen. Diese Voraussetzung entfällt, sobald die Stadt Hagen die Inzidenzstufe 1 erreicht. Dies wird voraussichtlich ab Montag, 21. Juni, der Fall sein. Auf der Internetseite finden Interessierte ebenfalls Details zu den Regelungen für Kinder, Geimpfte und Genesene sowie alle aktuellen Informationen rund um den „Muschelsalat“. Zuschauerinnen und Zuschauer werden gebeten, sich kurz vor den Terminen unbedingt auf der angegebenen Internetseite zu informieren.


Mittwoch, 11.08.2021 von 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Blick hinter die Kulissen des Ambulanten Hospizdienstes
bietet die VHS Hagen

Veranstalter: VHS Hagen
Ort:

mehr Informationen

Einen kostenlosen Blick hinter die Kulissen des Ambulanten Hospizdienstes und des Kinder- und Jugendhospizdienstes Sternentreppe bietet die Volkshochschule Hagen (VHS) in Kooperation mit dem Caritasverband Hagen e.V. im Rahmen des Urlaubskorbs am Dienstag, 13. Juli, von 10.00 bis 12.00 Uhr an. Treffpunkt ist beim Caritasverband Hagen, Ambulanter Hospizdienst und Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe, Köhlerweg 7.


Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Die Veranstaltung wird noch einmal am Mittwoch, 11. August, von 10.00 bis 12.00 Uhr angeboten. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter Angabe der Kursnummer 1090 beim Serviceteam der VHS auf der Internetseite www.vhs-hagen.de oder montags bis freitags bis 12.00 Uhr unter Telefon 02331/207-3622 erforderlich. Während der Veranstaltung muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.



Mittwoch, 11.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Mittwoch, 11.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 11.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 11.08.2021

Muschelsalat des Kulturbüro
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Hagen

mehr Informationen

In jedem Fall feiern wir Jubiläen: 275 Jahre Stadt Hagen – 35 Jahre Muschelsalat

Alles ist in diesem Jahr anders: die Spielorte, die Begrenzung der Zuschauerzahl, feste Sitzplätze, die Abläufe, die Startzeiten.


Mittwochs

07.07.-18.08.2021

https//www.muschelsalat.hagen.de


Mittwoch, 11.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Mittwoch, 11.08.2021 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Der „Potthof“ in alten Zeiten – kleiner Stadtrundgang
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Der „Potthof“ mit dem heutigen AllerWeltHaus am Rand der alten Parkanlage gehört zu den geschichtsträchtigsten Quartieren in der Hagener Innenstadt. Mehrere Fabrikanten haben hier zahlreiche Spuren hinterlassen, so die Familie Kerckhoff. Ebenso die Jüdische Gemeinde, die sich schon früh hier ansiedelte. Mit einigen vergleichenden Bildern wird Jens Bergmann (Hagener Heimatbund) in einem kleinen Rundgang an die Geschichte und Entwicklung im Umfeld der Potthofstraße erinnern.


Treffpunkt ist vor dem AllerWeltHaus, Potthofstr. 22, 58095 Hagen.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrenzt.


Anmeldung:

Kurs-Nr.: 212-1041

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Mittwoch, 11.08.2021 von 17:20 Uhr - 18:20 Uhr

Qi Gong lernen unter freiem Himmel
Urlaubskorb-Programm der Volkshochschule Hagen

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Rahmen des Urlaubskorb-Programms der Volkshochschule Hagen (VHS) haben Interessierte an insgesamt sechs Terminen in den Sommerferien die Gelegenheit, einen Einblick in die Welt des Qi Gong zu erhalten. Los geht es am Mittwoch, 7. Juli, von 17.20 bis 18.20 Uhr unter freiem Himmel im Hagener Stadtgarten.


Alle Folgetermine finden ebenfalls mittwochs am 14. Juli, 21. Juli, 28. Juli, 4. August und 11. August, immer von 17.20 bis 18.20 Uhr statt. Durch Qi Gong versuchen Übende das „Qi“, also die Energie, durch Bewegung und Konzentration zu harmonisieren und es zum Fließen zu bringen. Die traditionellen Übungen tragen meist poetisch anmutende Namen wie zum Beispiel „Den Himmel mit den Händen stützen“. Qi Gong-Übungen orientieren sich sehr stark an der Natur. Jede einzelne dieser Übungen übt eine bestimmte Wirkung auf die Lebensenergie aus. Sie können sowohl die Gesundheit fördern als auch das seelische Gleichgewicht stärken.


Die Kosten für alle sechs Termine betragen insgesamt 30,- Euro pro Person. Informationen zum Kurs mit der Kursnummer 212-3314 sowie zur Anmeldung erhalten Interessierte bei der VHS Hagen unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Internetseite www.vhs-hagen.de.


Donnerstag, 12.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Donnerstag, 12.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Donnerstag, 12.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 12.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 12.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Donnerstag, 12.08.2021 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff im Kunstqurtier
Folkwang-Reflexe – Eine Präsentation zum 100. Todestag des Folkwang-Gründers Karl Ernst Osthaus

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen


Das Osthaus Museum Hagen würdigt das Andenken an seinen Namensgeber mit der Ausstellung „Folkwang-Reflexe“ in der historischen Folkwang-Brunnenhalle. Obwohl die Folkwang-Sammlung nach Osthaus‘ Tod von seiner Familie an die Stadt Essen verkauft wurde, lassen sich heute einige Werke aus der historischen Folkwang-Sammlung in der Sammlung des Osthaus Museums Hagen finden und mit den Objekten im Katalog des Folkwang aus dem Jahr 1912 identifizieren. Zu diesen gehören beispielsweise das große Wandbild aus dem ehemaligen Folkwang-Musiksaal von Emil Rudolf Weiss wie auch Gemälde und Grafiken von Christian Rohlfs oder Radierungen von Käthe Kollwitz sowie der berühmte „Schwanenteppich“ von Otto Eckmann. Gezeigt wird auch ein steinerner Buddhakopf aus dem Privatbesitz von Osthaus, der auf sein Konzept der Entwicklung eines Weltkunstmuseums verweist. Dieser konnte durch eine Schenkung des Karl Ernst Osthaus Bundes zurückerworben werden. Einen zeitgenössischen Reflex der historischen Hagener Folkwang-Sammlung bietet die Arbeit „Salon de Fleurus: Moderne Kunst aus dem Museum Folkwang“. Sie besteht aus 26 kleinformatigen Gemälden, die Ansichten des historischen Folkwang-Bildersaales sowie die darin präsentierten Hauptwerke widergeben.


Im Kunsttreff wird die außergewöhnliche Sammlungsgeschichte des Folkwang-Museums in Hagen beleuchtet und die Bedeutung von Karl Ernst Osthaus für die Entwicklung von Kunstmuseen im Ruhrgebiet erläutert.

Teilnahmegebühr: 9 € (beinhaltet den Eintritt sowie Getränke.)

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 02331 207-2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 12.08.2021 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Koloniale Spuren in Hagen - Stadtführung durch die Innenstadt
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Hagen liegt zwar nicht am Meer und es gab auch nie ein Kolonialministerium in der Volmestadt, koloniales Denken und Handeln waren hier aber dennoch im Alltag fest verankert. Koloniale Vereine, Völkerschauen, Auswanderung, die Entsendung von Missionaren und Kolonialbeamten, Alltagsrassismus, Straßenbenennungen und revisionistische Ansprüche

verdeutlichen, dass koloniales Denken keine bloße Randnote von Stadtgeschichte ist. Während der Führung wird die koloniale Vergangenheit Hagens im Stadtbild verortet. Der ca. 2 km lange Rundgang ist barrierefrei.


1. Termin: Donnerstag, 12. August 2021 | 18.00 -20.00 Uhr

2. Termin: Samstag, 14. August 2021 | 14.00 – 16.00 Uhr


Treffpunkt ist vor dem Friedrich-Ebert-Platz, vor dem ehemaligen Ratskeller, 58095 Hagen.

! Anmeldung unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrentz.


Anmeldung:

1. Termin: Kurs-Nr: 212-1052

2. Termin: Kurs-Nr: 212-1054

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Donnerstag, 12.08.2021 um 18:00 Uhr

Upcycling-Kunst aus gefaltetem Altpapier von Birgit Ebbert
Finissage & Lesung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Noch bis zum 13. August sind Birgit Ebbert´s Bilder aus alten Straßenkarten und Reisekatalogen, Werbecomics und Veranstaltungsprogrammen im AllerWeltHaus zu sehen. Zum Abschluss der Ausstellung ist die Autorin und Papierkünstlerin am 12. August um 18 Uhr noch einmal für eine gute Stunde anwesend und erzählt, wie sie zum Papierfalten kam, warum Altpapier sie fasziniert. Außerdem wird sie einen ihrer Hagener Kurzkrimis lesen und erste Auszüge aus ihrer aktuellen Schreibarbeit mit Erinnerungsgeschichten.


Finissage & Lesung: Do, 12. August, 18.00 Uhr, im CaféMundial im AllerWeltHaus Hagen.

Die Finissage ist kostenfrei.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17.00 Uhr.


Freitag, 13.08.2021

Ferienmaus 2021 bietet vielfältiges Sommerferienprogramm

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Jugend und Soziales
Ort: Hagen

mehr Informationen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Ferienmaus auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Trotzdem hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen wieder ein tolles Sommerferienprogramm zusammengestellt: Vom 5. Juli bis zum 13. August bieten sowohl alle städtischen Jugendeinrichtungen als auch verschiedene freie Träger der Jugendhilfe abwechslungsreiche Workshops für Kinder von acht bis zwölf Jahren an.


Buntes Programm: Natur, Sport und Kreativität In jeder Ferienwoche finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, bis zu vier von insgesamt 21 thematisch festgelegten Angeboten statt. Die Anmeldung erfolgt jeweils für eine Woche, einzelne Tage sind nicht buchbar. So entsteht pro Woche eine feste Gruppe. Die Kosten liegen bei 70,- Euro pro Kind und pro Woche.


Die Kinder können sich auf ein vielfältiges Programm freuen: Eingeläutet wird das Ferienangebot mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey (5. bis 9. Juli). Zusätzlich finden in der ersten Ferienwoche ein Workshop zum Thema Druck im Jugendzentrum des CVJM Hagen, ein Workshop zum Thema Mittelalter und Ritter im Jugendzentrum Vorhalle sowie ein Workshop rund um das Thema Upcycling im Familienzentrum Emst statt. Die zweite Ferienwoche (12. bis 16. Juli) startet auch mit einem Theater-Workshop im Jugendzentrum Eckesey. Ebenfalls in der zweiten Ferienwoche können die Kinder an einem Kreativ-Workshop im Familienzentrum Emst teilnehmen oder sich im Jugendzentrum Paulazzo als Ferienreporter zeigen. Im Jugendzentrum Loxbaum findet in der dritten Ferienwoche (19 bis 23. Juli) ein „Walddetektive“-Workshop statt. Das Jugendzentrum des CVJM Hagen veranstaltet zudem den Workshop „Druck und alles was dazu gehört“. Außerdem gibt es das Angebot „Theater in Hohenlimburg“ im Jugendzentrum Hohenlimburg. Um das Thema Hip-Hop geht es in einem Tanz-Workshop im Familienzentrum Emst.


In der vierten Ferienwoche (26. bis 30. Juli) können sich die Kinder auf einen Raumfahrt-Workshop im Jugendzentrum Qube freuen. Zu einem Angebot rund um das Thema Wikinger lädt der Kinder- und Jugendpark Haspe ein. Auch die „Walddetektive“ sind in der vierten Ferienwoche noch mal im Jugendzentrum Loxbaum aktiv. Sportlich geht es im Jugendzentrum Hohenlimburg bei einem Fußballcamp für Mädchen und Jungen zu. Die fünfte Ferienwoche (2. bis 6. August) hält einen „Graffiti und Fotografie“-Workshop im Kultopia bereit. Außerdem findet ein Kreativ-Workshop, bei dem die Kinder ihre kreative Seite entdecken können, im Kinder- und Jugendpark Haspe statt. Das Thema „#staylocal-2“ steht im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle auf dem Programm. Dabei werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Aktivitäten, die auch während der Corona-Pandemie stattfinden können, auseinandersetzen. Im Kultopia wird es in der letzten Ferienwoche (9. bis 13. August) einen „Rap und Poetry“-Workshop geben. Darüber hinaus können die Kinder an einem weiteren „#staylocal-2“-Workshop im Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle teilnehmen. Die Wikingerinnen und Wikinger im Kinder- und Jugendpark Haspe runden das bunte Ferienprogramm ab.


Anmeldungen: Terminvereinbarung ab sofort möglich Da für die jeweiligen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung steht, sollten sich die Eltern interessierter Kinder möglichst schnell Plätze sichern. Bedingt durch die geltenden Einschränkungen können die Eltern zur Anmeldung nicht ohne vorherige Terminvereinbarung erscheinen. Die ersten Anmeldezeiten sind von Dienstag, 22. Juni, bis Freitag, 2. Juli, festgelegt. In diesem Zeitraum können Eltern von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00bis 12.00 Uhr ihre Kinder an der Infotheke des Rathauses II, Berliner Platz 22, zur Ferienmaus anmelden. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort möglich. Um einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren, tragen die Eltern ihren Wunschtermin sowie ihre Wunschzeit im Kontaktformular ein. Der Termin wird im Anschluss bestätigt oder es wird ein Alternativtermin angeboten. Falls Eltern zu den angegebenen Anmeldezeiten verhindert sind, besteht die Möglichkeit, einen individuellen Termin mit Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper unter Telefon 02331/207-3668 abzusprechen.

Ab Montag, 5. Juli, kann nur telefonisch ein Termin zur Anmeldung im Rathaus II vereinbart werden.


Selbstverständlich richtet sich das Angebot der Ferienmaus auch an Kinder mit Handicap, deren Eltern sollten sich vorab telefonisch bei Anke Kämper melden.


Die vollständige Broschüre mit dem gesamten Programm sowie das Kontaktformular zur Terminvereinbarung sind auf der Seite des städtischen Fachbereichs Jugend und Soziales auf www.hagen.de und dort unter dem Menüpunkt „Kinder und Jugendliche“ und „Ferienangebote“ abrufbar.


Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit Neben den in der Ferienmaus-Broschüre genannten Workshops gibt es weitere Ferienangebote der Kinder- und Jugendarbeit in Hagen. Die Jugendzentren, Jugendverbände und weitere freien Träger organisieren unter anderem Tagesveranstaltungen, Workshops und Ferienfreizeiten. Die geplanten Angebote sind online auf der Seite www.wasgehtinhagen.de zu finden. Unter dem Punkt „Kalender“ kann nach Veranstaltungen an bestimmten Tagen oder Wochen gesucht werden. Die Angebote werden laufend ergänzt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu kurzfristigen Änderungen und Absagen kommen. Für Anmeldungen und Rückfragen sollten Interessierte Kontakt mit den jeweiligen Anbietern aufnehmen.


Freitag, 13.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Freitag, 13.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Freitag, 13.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 13.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Samstag, 14.08.2021 von 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Schnupperwochenende des Hagener Fechtzentrum TSV - Keine Angst vor scharfen Klingen
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: TSV Hagen 1860 e. V.
Ort:

mehr Informationen

Fechten ist vielseitig, abwechslungsreich und macht unglaublich viel Spaß! Die Kombination aus Athletik, Schnelligkeit, Technik, Taktik und mentaler Stärke ist das, was Fechten so einmalig und besonders macht. Alter : 11-18 Jahre, normale Sportkleidung genügt.


14. + 15.08.21 von 10.00 bis 16.00 Uhr

www.fechtzentrum-hagen.de

maximilian.herrmann@Fechtzentrum-hagen.de.



Samstag, 14.08.2021 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Von Bunker zu Bunker durch die Innenstadt mit Bettina Becker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

In der Hagener Innenstadt gibt es einige Bunker zu entdecken, auch wenn man manche auf den ersten Blick nicht als solche erkennt. Die Bunkertour beginnt am Bunkermuseum und führt vorbei am ehemaligen Atombunker zum Bunker in der Körnerstraße. Von dort geht es über den Emilienplatz zum Bunker in der Tuchmacherstraße. Während der Tour wird viel Interessantes zu den Bunkern erläutert, eine Besichtigung der Bunker ist leider nicht möglich. Bitte geeignete Lauf-Schuhe anziehen, da ein paar Kilometer in der Stadt zurückgelegt werden.


Treffpunkt ist vor dem Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrenzt.


Anmeldung:

Kurs-Nr: 212-1050

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443



Samstag, 14.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Samstag, 14.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 14.08.2021 um 13:00 Uhr

Historische Führung im Bunkermuseum „Krieg und Frieden“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Wir gehen mit Ihnen auf eine Zeitreise durch mehrere Etagen des Bunkers. Dort erfahren Sie viel Spannendes über das Leben im Bunker in Kriegstagen, über seine Technik, aber auch über seine Nutzung in der Nachkriegszeit bis heute.


Die Führung findet jeden Samstag und Sonntag in den Sommerferien

samstags um 13.00 Uhr

sonntags um 16.15 Uhr

im Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.


! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich !

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Samstag, 14.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Samstag, 14.08.2021 von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Koloniale Spuren in Hagen - Stadtführung durch die Innenstadt
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Hagen liegt zwar nicht am Meer und es gab auch nie ein Kolonialministerium in der Volmestadt, koloniales Denken und Handeln waren hier aber dennoch im Alltag fest verankert. Koloniale Vereine, Völkerschauen, Auswanderung, die Entsendung von Missionaren und Kolonialbeamten, Alltagsrassismus, Straßenbenennungen und revisionistische Ansprüche

verdeutlichen, dass koloniales Denken keine bloße Randnote von Stadtgeschichte ist. Während der Führung wird die koloniale Vergangenheit Hagens im Stadtbild verortet. Der ca. 2 km lange Rundgang ist barrierefrei.


1. Termin: Donnerstag, 12. August 2021 | 18.00 -20.00 Uhr

2. Termin: Samstag, 14. August 2021 | 14.00 – 16.00 Uhr


Treffpunkt ist vor dem Friedrich-Ebert-Platz, vor dem ehemaligen Ratskeller, 58095 Hagen.

! Anmeldung unbedingt erforderlich!

Die Teilnahme ist kostenlos und die Teilnehmerzahl begrentz.


Anmeldung:

1. Termin: Kurs-Nr: 212-1052

2. Termin: Kurs-Nr: 212-1054

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Str. 38, 58089 Hagen

Tel.: 02331 / 207 3622 | Fax: 02331 / 207 2443

vhs@stadt-hagen.de


Samstag, 14.08.2021 um 16:00 Uhr

„Bunker-Zeitreise“ mit Fliegeralarm im dunklen Bunker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Erleben Sie eine Zeitreise durch den Bunker, von der Kriegszeit mit der Simulation, von Fliegeralarm über die spannende Nutzung des Bunkers in der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.


Die Führung findet jeden Samstag in den Sommerferien jeweils um 16.00 Uhr und um 18.15 statt.

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Samstag, 14.08.2021 um 18:15 Uhr

„Bunker-Zeitreise“ mit Fliegeralarm im dunklen Bunker
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Erleben Sie eine Zeitreise durch den Bunker, von der Kriegszeit mit der Simulation, von Fliegeralarm über die spannende Nutzung des Bunkers in der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.


Die Führung findet jeden Samstag in den Sommerferien jeweils um 16.00 Uhr und um 18.15 statt.

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Sonntag, 15.08.2021 von 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Schnupperwochenende des Hagener Fechtzentrum TSV - Keine Angst vor scharfen Klingen
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: TSV Hagen 1860 e. V.
Ort:

mehr Informationen

Fechten ist vielseitig, abwechslungsreich und macht unglaublich viel Spaß! Die Kombination aus Athletik, Schnelligkeit, Technik, Taktik und mentaler Stärke ist das, was Fechten so einmalig und besonders macht. Alter : 11-18 Jahre, normale Sportkleidung genügt.


14. + 15.08.21 von 10.00 bis 16.00 Uhr

www.fechtzentrum-hagen.de

maximilian.herrmann@Fechtzentrum-hagen.de.



Sonntag, 15.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Sonntag, 15.08.2021 von 12:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog und Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Letzter Tag der Ausstellungen

Ausstellung: Zhang Xiaogang/ Ren Rong - Ost-West Dialog 25. Juni – 15. August 2021

Ausstellung: Julian Schnabel - Prints vom 27. Juni - 15. August 2021

Ausstellung: Jiří Georg Dokoupil & Julian Schnabel - Two Czechoslovakians walk into a bar Collaboration Paintings 27. Juni - 15. August 2021


Zwei Bilder, die zu Beginn der 1980er Jahre entstanden sind, haben einen großen Eindruck auf mich hinterlassen. Zum einen: Ein zweiteiliges Werk vor einer blauen Kulisse mit einem durch Stacheldraht festgehaltenen Gehirn eines Menschen, daneben eine Vase mit Blumen. Diese Arbeit des damals 28-jährigen Georg Dokoupil hat den Titel: „Geburtstag des gefangenen Fachmanns (Diptychon)“, 1982, 250 x 300 cm. Dokoupil, 1954 in Tschechien (damals Tschechoslowakei) geboren, verließ mit seiner Familie nach dem Prager Aufstand 1968 ein Land, welches zu jener Zeit unter der zum Teil unmenschlichen Herrschaft des Sowjetsystems stand. Die erwähnte Arbeit aus der Phase der wilden Malerei Dokoupils deutete für mich – in aller ästhetischen Schärfe – die damaligen Verhältnisse an.


Georg Dokoupils Drang durch Bilder sich selbst auch Klarheit über Weltdinge zu verschaffen, bescherte uns in den Jahrzehnten danach ein sehr anschauliches Bildspektrum mit Werken, die u.a. mit Ruß, mit Muttermilch, mit Reifenabdrücken und auch Seifenlaugen realisiert wurden. Malerei hat eben unendliche Ausdrucksformen, Georg Dokoupil findet immer wieder neue Wege und setzt seine Anker. Bei ihm schauen wir aus nächster Nähe Leoparden an, sie kommen auf uns zu mit ihrem samtenen Fell und den leuchtenden Augen: meisterliche Werke mit Kerzenruß realisiert. An einem anderen Ort sehen wir die großformatigen Seifenblasenbilder der letzten Jahre mit spielerischen Variationen von Farben und Formen.


Der Maler des zweiten Werks aus 1981 betitelte es mit: „The Sea“, 300 x 390 cm: Julian Schnabel. Seine Werke hatten in der wichtigen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ große Aufmerksamkeit erregt, da sie – zumindest für europäische Augen – ungewöhnlich waren. In „The Sea“ begegnet uns ein Meer von blauer Farbe mit intensiven weißen Wellenbewegungen, die eine Menge zerbrochener mexikanischer Töpfe durchwirbeln. Ein Stück Treibholz ist dicht an das Bild gesetzt und wirkt von weitem wie ein Beobachter inmitten des Geschehens. Diese ebenfalls großformatige Arbeit des damals 30-jährigen Künstlers aus der Phase der „Plate-Paintings“ war einerseits eine Zumutung für unsere damaligen, an Klassikern wie Barnett Newmann oder Marc Rotko geschulten Augen. Andererseits boten diese wilden, verkürzt mit Neo-Expressionismus bezeichneten Werke, eine gänzlich andere Aura, eine grenzenlose Freiheit, ein Abenteuer der Malerei ohne aufgesetzte theoretische Fundamentierung durch Kritiker wie Clement Greenberg. Dieses unbändige Schauen, um das Alltägliche in eine Sphäre der Kunst zu bringen und vice versa, dauert im OEuvre Schnabels bis heute an: in Malerei, in Skulptur, Performance und im Film. Wobei die feinfühligen Beobachtungen und eindrücklichen Schilderungen von existentiellen Lebenssituationen und bedrohten Lebensräumen eine herausragende Qualität des Filmregisseurs Julian Schnabels darstellen.


Beiden Künstlern ist eigen, dass sie beständig auf der Suche sind, überall und mit wachem Geist. Für beide ist Malen nichts anderes als Entdeckung. Die Vielfalt ihres Schaffens findet im direkten Prozess statt. Das Ergebnis: Leuchtende Leopardenaugen gegen Farbströme, zarte Seifenlaugen gegen kraftvolle Zeichen, Geheimnis gegen Erzählung. Unterschiedlich ist ihr Bildwollen, verbindend ist ihre intellektuelle Kraft, die sich gerade in den „Collaboration Paintings“ eindringlich äußert. Diese gemeinsamen Arbeiten präsentieren wir unter dem Titel: „Two Czechoslovakians Walk into a Bar“ – bezugnehmend auf die Herkunft des Vaters von Julian Schnabel sowie auf derjenigen von Georg Dokoupil aus Tschechien. Diese gemeinsamen realisierten Werke offenbaren im Modus spielerischen Gestaltens die handschriftlichen Qualitäten beider Akteure. Auch wenn diese Leichtigkeit unsere Augen verwöhnt, ist doch der Dialog beider bei der Realisierung dieser Arbeiten ein intensiver gewesen. Auf den Schlag des einen folgte die Antwort des anderen, auf Linie folgte Farbe, auf geschlossene Form eine offene. Beide Künstler sind großartige Inszenierer in ihren Medien. Philipp Glass hätte sicherlich eine große Freude an der Vertonung dieser Arbeiten, die in ihrer formalen Gegensätzlichkeit mehr Gemeinsamkeit entwickeln konnten, als dies vor Beginn dieses Abenteuers denkbar gewesen sein mag.


Ich bin Georg Dokoupil und Julian Schnabel zu großem Dank verpflichtet. Das Osthaus Museum Hagen, ein seit den Tagen des Hagener Folkwang-Museums ab 1902 traditioneller Ort für zeitgenössische Kunst, erhielt die Ehre, diese großartigen Werke in einer Premiere-Ausstellung zu präsentieren. Ein Team von Begeisterten und Förderern hat dieses Projekt begleitet. Reiner Opoku als Kurator, Autor und Ansprechpartner für beide Künstler übernahm die Organisation. Ihm danken wir herzlich! Wilfried Dickhoff, Autor und Herausgeber des Katalogs danke ich für seine einfühlsame Gestaltung des Katalogs. Die Galerie Geuer und Geuer Art Gmbh ermöglichte mit ihren Partnern das Zustandekommen dieser Schau, daher gilt mein großer Dank Dirk Geuer. Dem Team des Osthaus Museums mit dem Verwaltungsleiter Michael Fuchs danke ich in gebührender Weise!


Eintritt: 7 Euro

Öffnungszeiten: Di-So von 12-18 Uhr, Montag geschlossen


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 15.08.2021 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Fritz Winter - Durchbruch zur Farbe, vom Bauhaus ins Informell

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Fritz Winter (1905 - 1976) gehört zu den bedeutenden deutschen Malern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist vom Studium am Dessauer Bauhaus bei Klee, Kandinsky, Feininger und Moholy-Nagy geprägt. Während des Nationalsozialismus wurde der spätere dreimalige documenta-Teilnehmer als entartet diffamiert und erhielt ein Malverbot. In der Nachkriegszeit entwickelt er den Höhepunkt seines Schaffens, das dem Art Informel nahesteht. Damit zählte er zu den wichtigsten künstlerischen Repräsentanten der jungen Bundesrepublik. Als Retrospektive angelegt, widmet sich die neue Ausstellung des Emil Schumacher Museums „Fritz Winter – Durchbruch zur Farbe“ dem gesamten malerischen Spektrum seines Œuvres.


Mit rund hundert präsentierten Werken gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in alle bedeutenden Werkphasen des Künstlers und seine Auseinandersetzung mit Farbe, Linie und Form. Der Rundgang, beginnend mit Winters ersten Arbeiten bis hin zu seiner letzten Leinwand, macht die Entwicklung seines eindrucksvollen Œuvres anschaulich. Neben bekannten Schlüsselwerken aus öffentlichen Sammlungen sind auch selten präsentierte Arbeiten aus privaten Sammlungen zu sehen.


Nur mit Anmeldung unter 207/ 2740


5 Euro Führungsgebühr + Eintritt


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 15.08.2021

Beratungszentrum „Rat am Ring“ bietet Anlaufstelle auch während der Sommerferien

Veranstalter: Beratungszentrum "Rat am Ring"
Ort:

mehr Informationen

Die Sommerferien starten, die Herausforderungen bleiben: Das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ steht Familien sowie Schülerinnen und Schülern auch während der Ferien zur Seite. Die freie Zeit bedeutet für viele Menschen, dass sie die Möglichkeit haben um aufzuatmen, aber auch um zu reflektieren, wie herausfordernd die letzten Wochen waren. Schülerinnen und Schüler mussten einmal mehr Flexibilität beweisen und auch den Kita-Kindern erging es nicht anders.


Für alle Beratungssuchenden bietet das städtische Beratungszentrum „Rat am Ring“ auch in den Sommerferien eine Anlaufstelle. Zwar neigt sich die Impulsveranstaltungsreihe der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit dem letzten Termin zum Thema „Pubertät macht auch nicht vor der Pandemie halt“ am Dienstag, 6. Juli, um 18 Uhr dem Ende zu. In den Sommerferien startet jedoch die bereits im letzten Jahr erfolgreich durchgeführte Waldgruppe für Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund.


Perspektivisch wird auch die Zeit nach den Ferien bedacht, berücksichtigt und eingeplant. Aus diesem Grund bereitet die Schulpsychologische Beratungsstelle, zusammen mit der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, aktuell eine elektronische Abfrage vor. Die kurzen Fragebogen gerichtet an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen helfen, möglichst passgenaue Unterstützungsangebote im neuen Schuljahr zu entwickeln. Zusätzlich können Interessierte sich weiterhin bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle und auch bei der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche anmelden, ins Gespräch gehen und Rat suchen. Die Ansprechpartnerinnen und -partner schauen mit Beratungssuchenden auf das, was auf der Strecke geblieben ist, aber vor allem auf die Möglichkeiten, die sie für die Zukunft haben.


Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie zur Terminvereinbarung erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3991 oder per E-Mail an familienberatung@stadt-hagen.de. Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist unter Telefon 02331/207-3909 oder per E-Mail an schulpsychologie@stadt-hagen.de erreichbar.


Sonntag, 15.08.2021 um 14:00 Uhr

Führung durch die Spielzeugausstellung „Hitlers Einmarsch ins Kinderzimmer“ jeden Sonntag in den Sommerferien
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Sie erleben eine Führung durch das Spielzeugmuseum, das viel NS-Kriegs-Spielzeug zeigt, mit dem die Kinder im Dritten Reich groß wurden und von klein auf auf das Regime eingeschworen wurden: vom Brettspiel, über Quartetts, von Ausmalbüchern und Würfelpuzzle bis hin zu NS-Schulbüchern und Hakenkreuz-Ausstechförmchen.

Lassen Sie sich erklären, wie der damalige Zeitgeist von Soldatentum, Krieg und Heldentum in den Kinderköpfen verankert wurde.


Die Führung findet jeden Sonntag in den Sommerferien um 14.00 Uhr im

Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.

! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Kosten: 9,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Sonntag, 15.08.2021 um 16:15 Uhr

Historische Führung im Bunkermuseum „Krieg und Frieden“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Bunkermuseum Bergstr. 98

mehr Informationen

Wir gehen mit Ihnen auf eine Zeitreise durch mehrere Etagen des Bunkers. Dort erfahren Sie viel Spannendes über das Leben im Bunker in Kriegstagen, über seine Technik, aber auch über seine Nutzung in der Nachkriegszeit bis heute.


Die Führung findet jeden Samstag und Sonntag in den Sommerferien

samstags um 13.00 Uhr

sonntags um 16.15 Uhr

im Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98, 58095 Hagen statt.


! Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich !

Kosten: 14,90 Euro pro Person.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Anmeldung:

www.bunker-hagen.de

Tel.: 02331 / 4893855

info@bunker-hagen.de

Michaela Beiderbeck


Montag, 16.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Montag, 16.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 16.08.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Dienstag, 17.08.2021

Sport- und Kreativ-Angebote 2021
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Hagen

mehr Informationen

Im Zeitraum der Sommerferien 2021 werden wochentags je 2 – 3 Aktionen der Sportjugend stattfinden.

Das Angebot erstreckt sich über Kartslalom in Hagen auf abgesperrtem Gelände ab 8 Jahre, Segeln, Stand-up-Paddling und Kanu am Harkortsee ab 8 Jahre, Stand-up-Paddling am Hengsteysee ab 8 Jahre, Handball - Einführung in der Halle ab 8 Jahre, Fechten für Anfänger im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Kinder-Yoga im Sportraum ab 6 – 8 Jahre, Ballsport / Kleine Spiele im Stadion oder Halle ab 8 Jahre, Tagesausflug mit dem Bus in einen Zoo in NRW ab 8-14 Jahre,

Tagesausflug nach Xanten zum Römermuseum ab 8 – 14 Jahre, Schnupper-Tauchen in einem Frei- oder Hallenbad ab 8 – 15 Jahre, Pony-Reiten in Wetter-Volmarstein ab 6 Jahre, Kunst-Projekt mit den Kindern „Collagen“ anfertigen ab 8 Jahre, Flossbau – Wir bauen ein Floss und bringen es zu Wasser ab 10 – 16 Jahre, Klettern“ in einem Kletterwald ab 10 – 16 Jahre, Tennis für Anfänger auf dem Platz ab 8 Jahre.


Veranstaltungszeitraum

05.07. – 17.08.2021

Weitere Infos unter www.ssb-hagen.de


Dienstag, 17.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 18.08.2021

„Muschelsalat“ bietet buntes Programm
Mittwochs, umsonst und draußen

Veranstalter: Kulturbüro Hagen
Ort: Hagen

mehr Informationen

Straßentheater, Konzerte und Zirkusdarbietungen: Diese und viele weitere Kulturangebote können Hagenerinnen und Hagener ab Mittwoch, 7. Juli, beim „Muschelsalat“ genießen. Das Kulturbüro als Organisator hat die Veranstaltungen an die Pandemiebedingungen angepasst. Einiges wird anders sein als in den Vorjahren, aber erlebnisreicher Kulturgenuss ist auch in diesem Jahr garantiert.


Los geht es am Mittwoch, 7. Juli, mit dem „WallStreet Theatre“. Alle Theateraufführungen finden zweimal statt, um trotz begrenzter Zuschauerzahlen dem großen Publikumsinteresse gerecht werden zu können. Um 18.00 Uhr und erneut um 20.30 Uhr stechen „Herr Schultze und Herr Schröder“ im Ischelandstadion, Stadionstraße 22, in See. Bei ihrem Gastspielvertrag an Bord eines Kreuzfahrtschiffes läuft einiges quer, eine turbulente Seefahrt mit viel Seemannsgarn, skurrilem Humor, Artistik und einer Prise Poesie wird geboten.


Mit musikalischen Beiträgen auf internationalem Niveau geht es bei den drei Terminen der Odyssee „Musik der Metropolen“, weiter. Am Mittwoch, 14. Juli, um 19.30 Uhr spielen die sechs Musikerinnen und Musiker der Band „Rasga Rasga“ einen satten Mix aus Folk, Balkan und Worldbeats. Ungehemmte Brassband-Power verspricht „Banda Comunale“ am Mittwoch, 21. Juli, ab 19.30 Uhr. Das unglaubliche Kollektiv mit Musikerinnen und Musikern aus Deutschland, Syrien, Palästina, Schottland, Brasilien, Italien, Russland, und Polen begeistert neben coolen Sounds und raffinierten Arrangements auch mit klaren politischen Statements gegen Rassismus. Am Mittwoch, 28. Juli, servieren „Farafi & Shisco Disco“ ihren packenden Turbo-Balkan, eine Melange aus afrikanischer, nahöstlicher und indischer Musik. Joy Tyson und Darlini Singh Kaul treffen mit kraftvollen Songs und mitreißender Performance auf „Shisco Disco“. Alle drei Konzerte finden auf der Kampfbahn Boelerheide statt. Wie immer ist das Veranstalter-Team vom Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim, Bahnhof Langendreer in Bochum, der Pelmke in Hagen und dem Institut für Kulturarbeit in Recklinghausen Garant für ein überraschendes und ambitioniertes Programm. In bewährter Kooperation mit „WDR Cosmo“ sorgen sie auch in diesem Jahr für fulminante Bühnenshows.


Mit dem „NN Theater“ konnte für Mittwoch, 4. August, eine in Hagen beliebte Kölner Gruppe gewonnen werden. „Exit Casablanca“ heißt ihr Programm für die Bezirkssportanlage Boele-Helfe-Kabel. Um 18.00 Uhr und um 20.30 Uhr macht sich das „NN Theater“ mit seiner neuen Produktion auf den Weg einmal quer durch die Menschheitsgeschichte – Ziel unbekannt. Im Gepäck: Markante Persönlichkeiten, skurrile Situationen und schräge Begegnungen.


Am Mittwoch, 11. August, werfen „Common Ground“ um 18 Uhr sowie um 20.30 Uhr mit den Mitteln des Zirkus einen kritischen Blick auf Schubladendenken und Visionen von Gemeinschaft – eine Show voller Akrobatik und positiver Energie, Spannung und Ruhe, mit Livemusik und einem sich ständig wandelnden Bühnenbild auf der Kampfbahn Boelerheide.


Schließlich verführen „Weberg und Brödemann“ am Mittwoch, 18. August, um 18.00 Uhr sowie um 20.30 Uhr mit ihren Darbietungen zum Thema „Lust – Begierde – Liebesleben“ in der Bezirkssportanlage Haspe. Dario Weberg spielt mit Worten und Martin Brödemann Klavier. Mit liederlichem Jazz und lüsterner Lyrik bedanken sich Dario Weberg und Indra Janorschke für die Unterstützung des Theaters an der Volme angesichts der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie.


Interessierte, die eine der Veranstaltungen besuchen möchten, müssen online ein kostenfreies Ticket beziehen und dieses zusammen mit einem Lichtbildausweis ausgedruckt oder digital mitbringen. Die Tickets können voraussichtlich ab Montag, 21. Juni, auf der Internetseite muschelsalat.hagen.de gebucht werden. Darüber hinaus ist der Zutritt nur mit einem maximal 48 Stunden alten, negativen Coronatest möglich. Das Testergebnis muss digital oder in Papierform vorliegen. Diese Voraussetzung entfällt, sobald die Stadt Hagen die Inzidenzstufe 1 erreicht. Dies wird voraussichtlich ab Montag, 21. Juni, der Fall sein. Auf der Internetseite finden Interessierte ebenfalls Details zu den Regelungen für Kinder, Geimpfte und Genesene sowie alle aktuellen Informationen rund um den „Muschelsalat“. Zuschauerinnen und Zuschauer werden gebeten, sich kurz vor den Terminen unbedingt auf der angegebenen Internetseite zu informieren.


Mittwoch, 18.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 18.08.2021

Muschelsalat des Kulturbüro
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Kultur
Ort: Hagen

mehr Informationen

In jedem Fall feiern wir Jubiläen: 275 Jahre Stadt Hagen – 35 Jahre Muschelsalat

Alles ist in diesem Jahr anders: die Spielorte, die Begrenzung der Zuschauerzahl, feste Sitzplätze, die Abläufe, die Startzeiten.


Mittwochs

07.07.-18.08.2021

https//www.muschelsalat.hagen.de


Mittwoch, 18.08.2021 um 19:00 Uhr

"Heimisch in Hagen?!" - Migrationsgeschichte(n) in der Volmestadt
Vortrag und Talkrunde

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dass Hagen 1746 die Stadtrechte bekam, war nicht zuletzt zugewanderten Klingen- und Sensenschmieden zu verdanken. Seitdem sind viele Menschen aus der näheren und weiteren Ferne in die Volmestadt zugewandert wie die „Transalpini“ aus Norditalien, die klassischen „Gastarbeiter“, Bootsflüchtlinge aus Vietnam oder Kriegsflüchtlinge. Immer mehr Menschen kommen in letzter Zeit auch aus Südosteuropa nach Hagen. Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff fragt nach seinem kurzen Impulsvortrag unterschiedliche, geladene Gäste mit Migrationsgeschichte, ob und wie sie in Hagen ein Zuhause gefunden haben.


Eine Anmeldung ist bis zum 13.08.2021 unter info@allerwelthaus.org oder telefonisch unter 02331-21410 möglich.


Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Hagen.Heimat.Bunt“, die das AllerWeltHaus zusammen mit dem Hagener Heimatbund zum Stadtjubiläum 275 Jahre Hagen durchführt.


Donnerstag, 19.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Freitag, 20.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Freitag, 20.08.2021 von 18:00 Uhr - 22:00 Uhr

„WerHatDerGibt“ - Tanzdemo
Bündnis aus FridaysForFuture Hagen, SJD – Die Falken und dem AllerWeltHaus Hagen

Veranstalter: SJD Die Falken Hagen
Ort:

mehr Informationen

„WerHatDerGibt“ ist ein Deutschlandweites Bündnis. Es setzt sich mit vielen umverteilungspolitischen Themen auseinander, sowie auch mit der Frage nach öffentlichen Investitionen in eine zukunftsfähige, soziale und ökologische Wirtschaft. Das Bündnis kritisiert die soziale Ungleichheit in Deutschland und möchte soziale Themen zur Finanzierung von Corona- und Klimakrise in den Fokus setzen. So sollen durch eine einmalige Vermögensabgabe, eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes der Einkommenssteuer für besonders hohe Einkommen und viele weitere Maßnahmen die gesellschaftlichen Kosten der Krise auf starke Schultern gelegt werden, auf die derer, die viel haben. Genauere Informationen hierzu unter http://BLOCKED/https://werhatdergibt.org/.


Wir planen hierzu in Hagen am Freitag, 20. August, von 18.00 bis 22.00 Uhr eine Tanzdemo und am Samstag, 21. August, ab 16.00 Uhr eine Fahrrad-Demo. Wir laden herzlich ein teilzunehmen und würden uns über Redebeiträge (max. 5 Minuten) oder ähnliches sehr freuen. Bei Interesse oder Fragen meldet euch bei uns. Anmeldung von Teilnehmer*innen und Redebeiträgen bitte per E-Mail an info@sjd-falkenhagen.de.



Samstag, 21.08.2021 von 09:30 Uhr - 12:30 Uhr

Stadtrundfahrt der HVG mit historischem Hintergrund „Alles am Fluss - Lennetal“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: HVG
Ort: Hagen

mehr Informationen

Emst – Blätterhöhle – Ortskern Hohenlimburg – Siedlung Oege – Elsey – Gewerbegebiet Lennetal/Bathey – Demonstrationsbauvorhaben Helfe – Feithstraße mit FernUniversität – Hohenhof/Villa Cuno – Riemerschmid-Siedlung


Viele spannende Informationen rund um Hagens Stadtgeschichte erfahren Sie, während Sie gemütlich mit einem Linienbus der Hagener Straßenbahn durch Hagen chauffiert werden.


Treffpunkt: Haltestelle Rathaus

21.08.21 9.30 – 12.30 und 14.00 – 17.00 Uhr

Anmeldung: ab dem 26.07.21 über das ServiceCenter der Hag. Straßenbahn (02331 208-0)

Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff


Samstag, 21.08.2021 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

Stadtrundfahrt der HVG mit historischem Hintergrund „Alles am Fluss - Lennetal“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: HVG
Ort: Hagen

mehr Informationen

Emst – Blätterhöhle – Ortskern Hohenlimburg – Siedlung Oege – Elsey – Gewerbegebiet Lennetal/Bathey – Demonstrationsbauvorhaben Helfe – Feithstraße mit FernUniversität – Hohenhof/Villa Cuno – Riemerschmid-Siedlung


Viele spannende Informationen rund um Hagens Stadtgeschichte erfahren Sie, während Sie gemütlich mit einem Linienbus der Hagener Straßenbahn durch Hagen chauffiert werden.


Treffpunkt: Haltestelle Rathaus

21.08.21 9.30 – 12.30 und 14.00 – 17.00 Uhr

Anmeldung: ab dem 26.07.21 über das ServiceCenter der Hag. Straßenbahn (02331 208-0)

Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff


Samstag, 21.08.2021 um 16:00 Uhr

„WerHatDerGibt“ - Fahrrad-Demo
Bündnis aus FridaysForFuture Hagen, SJD – Die Falken und dem AllerWeltHaus Hagen

Veranstalter: SJD Die Falken Hagen
Ort:

mehr Informationen

„WerHatDerGibt“ ist ein Deutschlandweites Bündnis. Es setzt sich mit vielen umverteilungspolitischen Themen auseinander, sowie auch mit der Frage nach öffentlichen Investitionen in eine zukunftsfähige, soziale und ökologische Wirtschaft. Das Bündnis kritisiert die soziale Ungleichheit in Deutschland und möchte soziale Themen zur Finanzierung von Corona- und Klimakrise in den Fokus setzen. So sollen durch eine einmalige Vermögensabgabe, eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes der Einkommenssteuer für besonders hohe Einkommen und viele weitere Maßnahmen die gesellschaftlichen Kosten der Krise auf starke Schultern gelegt werden, auf die derer, die viel haben. Genauere Informationen hierzu unter http://BLOCKED/https://werhatdergibt.org/.


Wir planen hierzu in Hagen am Freitag, 20. August, von 18.00 bis 22.00 Uhr eine Tanzdemo und am Samstag, 21. August, ab 16.00 Uhr eine Fahrrad-Demo. Wir laden herzlich ein teilzunehmen und würden uns über Redebeiträge (max. 5 Minuten) oder ähnliches sehr freuen. Bei Interesse oder Fragen meldet euch bei uns. Anmeldung von Teilnehmer*innen und Redebeiträgen bitte per E-Mail an info@sjd-falkenhagen.de.



Sonntag, 22.08.2021 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Folkwang-Reflex – Eine Präsentation zum 100 Todestag des Folkwang-Gründers Karl Ernst Osthaus

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

In Meran verschied nach schwerem Leiden am Ostersonntag der Gründer und Leiter des Museums Folkwang Dr. Ing. h.c. et phil. Karl Ernst Osthaus,“ lautete der Text der Todesanzeige in der lokalen und überregionalen Presse Ende März 1921, gefolgt von einer Würdigung seines Schaffens: „Seine ungewöhnliche Hingabe an alle Fragen des kulturellen und künstlerischen Lebens, seine aufopfernde Tatkraft und sein verantwortungsfreudiger Idealismus sichern ihm über die Grenzen der Jetztzeit und Deutschlands hinaus als leuchtendes Vorbild ein bleibendes Andenken.“


Karl Ernst Osthaus (*1874) war am 27. März 1921 in Meran in Südtirol gestorben, wo er auf Anraten seiner Ärzte zur Linderung seiner fortgeschrittenen Kehlkopftuberkulose weilte. Er wurde auf dem Evangelischen Friedhof zu Meran beigesetzt.


Das Osthaus Museum Hagen würdigt das Andenken an seinen Namensgeber mit der Ausstellung „Folkwang-Reflexe“ in der historischen Folkwang-Brunnenhalle, die ab dem 27. März bis zum Jahresende präsentiert wird. Obwohl die Folkwang-Sammlung nach Osthaus‘ Tod von seiner Familie an die Stadt Essen verkauft wurde, lassen sich heute einige Werke aus der historischen Folkwang-Sammlung in der Sammlung des Osthaus Museums Hagen finden und mit den Objekten im Katalog des Folkwang aus dem Jahr 1912 identifizieren. Zu diesen gehören beispielsweise das große Wandbild aus dem ehemaligen Folkwang-Musiksaal von Emil Rudolf Weiss wie auch Gemälde und Grafiken von Christian Rohlfs oder Radierungen von Käthe Kollwitz sowie der berühmte „Schwanenteppich“ von Otto Eckmann. Gezeigt wird auch ein steinerner Buddhakopf aus dem Privatbesitz von Osthaus, der auf sein Konzept der Entwicklung eines Weltkunstmuseums verweist. Dieser konnte durch eine Schenkung des Karl Ernst Osthaus Bundes zurückerworben werden.


Einen zeitgenössischen Reflex der historischen Hagener Folkwang-Sammlung bietet die Arbeit „Salon de Fleurus: Moderne Kunst aus dem Museum Folkwang“. Sie besteht aus 26 kleinformatigen Gemälden, die Ansichten des historischen Folkwang-Bildersaales sowie die darin präsentierten Hauptwerke widergeben.


Nur mit Anmeldung unter 207/ 2740


5 Euro Führungsgebühr + Eintritt


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 23.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 23.08.2021 um 14:00 Uhr

Behinderung im Wandel der Zeit
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Caritasverband Hagen e. V.
Ort: Johanniskirche am Markt

mehr Informationen

Verfolgung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in Hagen.


Der Caritasverband Hagen, die Fachhochschule Dortmund und das Rahel-Varnhagen-Kolleg möchten sich mit der Ausstellung dem Thema NS-Eugenik in Hagen annähern. Hiermit schließt die Ausstellung einerseits an das im Jahr 2018 erfolgreich durchgeführte Projekt »Behinderung im Wandel der Zeit in Hagen« an. Sie greift andererseits die 2019 publizierten Ergebnisse des Hagener Geschichtsvereins zu dieser Thematik auf. Ein wichtiger Ansatz des Projekts ist der konsequente Bezug zur Gegenwart und zu unserer heutigen Lebenswelt.

Dies drückt sich auch in den zentralen Fragestellungen des Projekts aus:

• Wie erlebe ich als Mensch mit Behinderung und als

Schüler*in Diskriminierungen im Alltag?

• Welche Ursachen können für Diskriminierungen im Alltag

benannt werden?

• Welche gemeinsamen Erfahrungen und/oder abweichenden

Erfahrungen können die Projektbeteiligten ausmachen?

• Haben die Vorurteile gegen Menschen mit Behinderungen

eine Vorgeschichte?

• Welche Lösungsansätze können diskutiert werden?

• Welche Auswege gibt es?


Wir laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung in die Johanniskirche in Hagen am 23. August 2021 um 14 Uhr ein.

Johanniskirchplatz 10, 58095 Hagen


Projektleitung

Pablo Arias Meneses OStR, Rahel Varnhagen Kolleg Hagen

Prof. Dr. Michael Boecker, Fachhochschule Dortmund

Dipl. Soz. Arb. Meinhard Wirth M.A., Caritasverband Hagen e.V.


Kontakt

Meinhard Wirth, m.wirth@caritas-hagen.de

(Die Ausstellung kann ausgeliehen werden)


Träger der Ausstellung

Caritasverband Hagen e. V. · Bergstraße 81 · 58095 Hagen

info@caritas-hagen.de · Vorstand: Bernadette Rupa, Rolf Niewöhner


Bitte beachten Sie die zur Eröffnung der Ausstellung geltenden Hygienebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie. Aktuelle Informationen zur Ausstellungseröffnung finden Sie unter www.behinderung-im-wandel.de



Montag, 23.08.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Dienstag, 24.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Dienstag, 24.08.2021 von 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Behinderung im Wandel der Zeit
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Caritasverband Hagen e. V.
Ort: Johanniskirche am Markt

mehr Informationen

Verfolgung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in Hagen.


Der Caritasverband Hagen, die Fachhochschule Dortmund und das Rahel-Varnhagen-Kolleg möchten sich mit der Ausstellung dem Thema NS-Eugenik in Hagen annähern. Hiermit schließt die Ausstellung einerseits an das im Jahr 2018 erfolgreich durchgeführte Projekt »Behinderung im Wandel der Zeit in Hagen« an. Sie greift andererseits die 2019 publizierten Ergebnisse des Hagener Geschichtsvereins zu dieser Thematik auf. Ein wichtiger Ansatz des Projekts ist der konsequente Bezug zur Gegenwart und zu unserer heutigen Lebenswelt.

Dies drückt sich auch in den zentralen Fragestellungen des Projekts aus:

• Wie erlebe ich als Mensch mit Behinderung und als

Schüler*in Diskriminierungen im Alltag?

• Welche Ursachen können für Diskriminierungen im Alltag

benannt werden?

• Welche gemeinsamen Erfahrungen und/oder abweichenden

Erfahrungen können die Projektbeteiligten ausmachen?

• Haben die Vorurteile gegen Menschen mit Behinderungen

eine Vorgeschichte?

• Welche Lösungsansätze können diskutiert werden?

• Welche Auswege gibt es?


Wir laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung in die Johanniskirche in Hagen am 23. August 2021 um 14 Uhr ein.

Johanniskirchplatz 10, 58095 Hagen


Projektleitung

Pablo Arias Meneses OStR, Rahel Varnhagen Kolleg Hagen

Prof. Dr. Michael Boecker, Fachhochschule Dortmund

Dipl. Soz. Arb. Meinhard Wirth M.A., Caritasverband Hagen e.V.


Kontakt

Meinhard Wirth, m.wirth@caritas-hagen.de

(Die Ausstellung kann ausgeliehen werden)


Träger der Ausstellung

Caritasverband Hagen e. V. · Bergstraße 81 · 58095 Hagen

info@caritas-hagen.de · Vorstand: Bernadette Rupa, Rolf Niewöhner


Bitte beachten Sie die zur Eröffnung der Ausstellung geltenden Hygienebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie. Aktuelle Informationen zur Ausstellungseröffnung finden Sie unter www.behinderung-im-wandel.de



Mittwoch, 25.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 25.08.2021 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Führung der VHS „Das Deutsche Museum für Kunst in Handel und Gewerbe 1909 bis 1919“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Das von Osthaus und dem Deutschen Werkbund initiierte "Deutsche Museum für Kunst in Handel und Gewerbe", war das erste Design-Museum im modernen Sinn. Es war mit seiner Sammlung zeitgenössischen Designs ein Markstein in der Geschichte des "Industrial Design". In den Ausstellungsräumen des Hohenhofs erinnern u. a. Exponate des Hagener Handfertigkeitsseminars oder der Hagener Silberschmiede an dieses ungewöhnliche Museum. Im Kursentgelt ist der Eintritt für den Hohenhof enthalten. Eine Ermäßigung ist nicht möglich.


Kurs-Nr. 1160 mit Anmeldung

Teilnahmegebühr: 9,- €

Treffpunkt: vor dem Hohenhof, Stirnband 10

Dozentin: Dr. Elisabeth May



Donnerstag, 26.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 26.08.2021 von 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Behinderung im Wandel der Zeit
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Caritasverband Hagen e. V.
Ort: Johanniskirche am Markt

mehr Informationen

Verfolgung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in Hagen.


Der Caritasverband Hagen, die Fachhochschule Dortmund und das Rahel-Varnhagen-Kolleg möchten sich mit der Ausstellung dem Thema NS-Eugenik in Hagen annähern. Hiermit schließt die Ausstellung einerseits an das im Jahr 2018 erfolgreich durchgeführte Projekt »Behinderung im Wandel der Zeit in Hagen« an. Sie greift andererseits die 2019 publizierten Ergebnisse des Hagener Geschichtsvereins zu dieser Thematik auf. Ein wichtiger Ansatz des Projekts ist der konsequente Bezug zur Gegenwart und zu unserer heutigen Lebenswelt.

Dies drückt sich auch in den zentralen Fragestellungen des Projekts aus:

• Wie erlebe ich als Mensch mit Behinderung und als

Schüler*in Diskriminierungen im Alltag?

• Welche Ursachen können für Diskriminierungen im Alltag

benannt werden?

• Welche gemeinsamen Erfahrungen und/oder abweichenden

Erfahrungen können die Projektbeteiligten ausmachen?

• Haben die Vorurteile gegen Menschen mit Behinderungen

eine Vorgeschichte?

• Welche Lösungsansätze können diskutiert werden?

• Welche Auswege gibt es?


Wir laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung in die Johanniskirche in Hagen am 23. August 2021 um 14 Uhr ein.

Johanniskirchplatz 10, 58095 Hagen


Projektleitung

Pablo Arias Meneses OStR, Rahel Varnhagen Kolleg Hagen

Prof. Dr. Michael Boecker, Fachhochschule Dortmund

Dipl. Soz. Arb. Meinhard Wirth M.A., Caritasverband Hagen e.V.


Kontakt

Meinhard Wirth, m.wirth@caritas-hagen.de

(Die Ausstellung kann ausgeliehen werden)


Träger der Ausstellung

Caritasverband Hagen e. V. · Bergstraße 81 · 58095 Hagen

info@caritas-hagen.de · Vorstand: Bernadette Rupa, Rolf Niewöhner


Bitte beachten Sie die zur Eröffnung der Ausstellung geltenden Hygienebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie. Aktuelle Informationen zur Ausstellungseröffnung finden Sie unter www.behinderung-im-wandel.de



Donnerstag, 26.08.2021 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff im Kunstquartier
Fritz Winter - Durchbruch zur Farbe

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Fritz Winter gehört zu den bedeutenden deutschen Malern in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist vom Studium am Dessauer Bauhaus bei Klee, Kandinsky, Feininger und Moholy-Nagy geprägt. Während des Nationalsozialismus wurde der spätere dreimalige documenta-Teilnehmer als entartet diffamiert und erhielt ein Malverbot. In der Nachkriegszeit entwickelt er den Höhepunkt seines Schaffens, das dem Art Informel nahesteht. Damit zählte er zu den wichtigsten künstlerischen Repräsentanten der jungen Bundesrepublik. Als Retrospektive angelegt, widmet sich die Ausstellung „Fritz Winter – Durchbruch zur Farbe“ im Emil Schumacher Museum dem gesamten malerischen Spektrum in seinem Werk.

Mit rund 100 präsentierten Werken gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in alle bedeutenden Werkphasen des Künstlers und seine Auseinandersetzung mit Farbe, Linie und Form. Der Rundgang, beginnend mit Winters ersten Arbeiten bis hin zu seiner letzten Leinwand, macht die Entwicklung seines eindrucksvollen Œuvres anschaulich.


Im Kunsttreff werden die verschiedenen Werkphasen anhand beispielhafter Schlüsselwerke erläutert und die künstlerische Entwicklung sichtbar gemacht.


Teilnahmegebühr: 9 € (beinhaltet den Eintritt sowie Getränke.)

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 02331 207-2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 27.08.2021

Theaterspaziergang des Jugendtheater Lutz, Kultopia und Hagen Musik Office „Ins Herz von Wehringhausen“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Ein Theaterspaziergang mit über 50 Jugendlichen ab 12 Jahren aus Hagen ins Herz von Wehringhausen. In diesem Projekt diskutieren junge Hagener*innen ihre Sicht auf die Stadt und ihre Zukunftsperspektiven mit Gleichaltrigen und Alteingesessenen von Wehringhausen. Die Ergebnisse präsentieren sie allen Interessierten als kurze Theaterszenen, Songs und Bewegungsperformances, Klang- und Kunstinstallationen, Akrobatik und Wort Artistik. Es wartet eine spannende Expedition ins Herz der Stadt.


27.08.21, 18 Uhr, Startpunkt Kultopia

28.08.21

29.08.21

Reservierung: theaterkasse@stadt-hagen.de oder 02331 / 207 - 3218 gebeten.

Projektleitung: Anja Schöne und Gandhi Chahine


Freitag, 27.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Freitag, 27.08.2021

Campusfest DIGITAL der FernUni
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: FernUniversität Hagen
Ort: FernUniversität, Campus

mehr Informationen

Im Jubiläumsjahr der Stadt lädt die FernUniversität in Hagen zum virtuellen Campusfest ein. Gute Musik und Unterhaltung bis ins Wohnzimmer sind garantiert. An unterschiedlichen Orten der Uni werden Bands auftreten und es gibt Einblicke in Bereiche der FernUni, die sonst nicht öffentlich sind. Der Hagener Journalist Robin Hiermer moderiert und vertellt als Friedel Hiersenkötter. Weitere Infos zum Campusfest DIGITAL werden zeitnah veröffentlicht.


Kurzlink: fernuni.de/campusfest21


Freitag, 27.08.2021 von 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Führung der VHS „275 Jahre Hagener Stadtrechte – Sightseeing um den Museumsplatz“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: Osthaus Museum

mehr Informationen

Aus Anlass des 275-jährigen Hagener Stadtjubiläums wird in einem Rundgang das Viertel rund um das künftige Hagener Stadtmuseum und den Museumsplatz erkundet. Das Museum entsteht im ehemaligen Kreisgericht, es wird "gerahmt" unter anderem von einem früheren Sparkassengebäude, dem Osthaus-Museum und dem einstigen Marienhospital. Der Rundgang führt bis zur reformierten Kirche.


Kurs-Nr. 1020 mit Anmeldung

Teilnahmegebühr: 6,- €

Treffpunkt: Vor dem Osthaus Museum, Museumsplatz

Dozent: Michael Eckhoff




Samstag, 28.08.2021 von 09:30 Uhr - 12:30 Uhr

Stadtrundfahrt der HVG mit historischem Hintergrund „Alles am Fluss - Ennepetal“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: HVG
Ort: Hagen

mehr Informationen

Viele spannende Informationen rund um Hagens Stadtgeschichte erfahren Sie, während Sie gemütlich mit einem Linienbus der Hagener Straßenbahn durch Hagen chauffiert werden.


West-Side: Funcke & Hueck – VARTA – Bodelschwinghplatz – Kückelhausen/Hestert – Brandt-Fabrik – Harkorten/Harkortsche Fabrik – Hasper Kreisel – Stadtbad Haspe – Lange Straße/Wilhelmsplatz – Theater - Museumsquartier


Treffpunkt: Haltestelle Rathaus

28.08.21 9.30 – 12.30 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

Anmeldung: ab dem 26.07.21 über das ServiceCenter der Hag. Straßenbahn (02331 208-0)

Stadt Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff



Samstag, 28.08.2021 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Behinderung im Wandel der Zeit
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Caritasverband Hagen e. V.
Ort: Johanniskirche am Markt

mehr Informationen

Verfolgung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in Hagen.


Der Caritasverband Hagen, die Fachhochschule Dortmund und das Rahel-Varnhagen-Kolleg möchten sich mit der Ausstellung dem Thema NS-Eugenik in Hagen annähern. Hiermit schließt die Ausstellung einerseits an das im Jahr 2018 erfolgreich durchgeführte Projekt »Behinderung im Wandel der Zeit in Hagen« an. Sie greift andererseits die 2019 publizierten Ergebnisse des Hagener Geschichtsvereins zu dieser Thematik auf. Ein wichtiger Ansatz des Projekts ist der konsequente Bezug zur Gegenwart und zu unserer heutigen Lebenswelt.

Dies drückt sich auch in den zentralen Fragestellungen des Projekts aus:

• Wie erlebe ich als Mensch mit Behinderung und als

Schüler*in Diskriminierungen im Alltag?

• Welche Ursachen können für Diskriminierungen im Alltag

benannt werden?

• Welche gemeinsamen Erfahrungen und/oder abweichenden

Erfahrungen können die Projektbeteiligten ausmachen?

• Haben die Vorurteile gegen Menschen mit Behinderungen

eine Vorgeschichte?

• Welche Lösungsansätze können diskutiert werden?

• Welche Auswege gibt es?


Wir laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung in die Johanniskirche in Hagen am 23. August 2021 um 14 Uhr ein.

Johanniskirchplatz 10, 58095 Hagen


Projektleitung

Pablo Arias Meneses OStR, Rahel Varnhagen Kolleg Hagen

Prof. Dr. Michael Boecker, Fachhochschule Dortmund

Dipl. Soz. Arb. Meinhard Wirth M.A., Caritasverband Hagen e.V.


Kontakt

Meinhard Wirth, m.wirth@caritas-hagen.de

(Die Ausstellung kann ausgeliehen werden)


Träger der Ausstellung

Caritasverband Hagen e. V. · Bergstraße 81 · 58095 Hagen

info@caritas-hagen.de · Vorstand: Bernadette Rupa, Rolf Niewöhner


Bitte beachten Sie die zur Eröffnung der Ausstellung geltenden Hygienebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie. Aktuelle Informationen zur Ausstellungseröffnung finden Sie unter www.behinderung-im-wandel.de



Samstag, 28.08.2021

Theaterspaziergang des Jugendtheater Lutz, Kultopia und Hagen Musik Office „Ins Herz von Wehringhausen“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Ein Theaterspaziergang mit über 50 Jugendlichen ab 12 Jahren aus Hagen ins Herz von Wehringhausen. In diesem Projekt diskutieren junge Hagener*innen ihre Sicht auf die Stadt und ihre Zukunftsperspektiven mit Gleichaltrigen und Alteingesessenen von Wehringhausen. Die Ergebnisse präsentieren sie allen Interessierten als kurze Theaterszenen, Songs und Bewegungsperformances, Klang- und Kunstinstallationen, Akrobatik und Wort Artistik. Es wartet eine spannende Expedition ins Herz der Stadt.


27.08.21, 18 Uhr, Startpunkt Kultopia

28.08.21

29.08.21

Reservierung: theaterkasse@stadt-hagen.de oder 02331 / 207 - 3218 gebeten.

Projektleitung: Anja Schöne und Gandhi Chahine


Samstag, 28.08.2021

Geburtstagsfeier in den Elbershallen „100 Jahre Neue Färberei“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Restaurant Neue Färberei
Ort: Elbersgelände

mehr Informationen

Die Neue Färberei ist ein Restaurant mit deutscher Küche & regionalen Klassikern, welches in einem 1921 errichteten Gebäude der ehemaligen Textilmanufaktur Gebrüder Elbers beheimatet ist.

Der 100. Geburtstag des Gebäudes wird natürlich gebührend gefeiert und es erwarten die Gäste zahlreiche gastronomische und musikalische Specials.


Aktuelle Infos: www.neuefaerberei.de


Samstag, 28.08.2021 um 11:49 Uhr

„Tag des Sportabzeichens“ des Stadtsportbundes e.V.
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadtsportbund
Ort: Ischeland

mehr Informationen

Am Vormittag können alle Leichtathletik- und Schwimmdisziplinen des Deutschen Sportabzeichens absolviert werden. Mitmachaktionen für Kinder und Familien runden das Angebot ab. Ab nachmittags mit Sport und Musik ein „open-air“ für die Jugend:

Verschiedene Sportangebote, u.a. eine Art „Spiel ohne Grenzen“ zu zweit oder als Gruppe.

Eine Hagener Jugend-Live-Band wird zu einer guten und sportlichen Stimmung beitragen.


Ischeland-Stadion und Westfalenbad


Samstag, 28.08.2021 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

Stadtrundfahrt der HVG mit historischem Hintergrund „Alles am Fluss - Ennepetal“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: HVG
Ort: Hagen

mehr Informationen

Viele spannende Informationen rund um Hagens Stadtgeschichte erfahren Sie, während Sie gemütlich mit einem Linienbus der Hagener Straßenbahn durch Hagen chauffiert werden.


West-Side: Funcke & Hueck – VARTA – Bodelschwinghplatz – Kückelhausen/Hestert – Brandt-Fabrik – Harkorten/Harkortsche Fabrik – Hasper Kreisel – Stadtbad Haspe – Lange Straße/Wilhelmsplatz – Theater - Museumsquartier


Treffpunkt: Haltestelle Rathaus

28.08.21 9.30 – 12.30 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

Anmeldung: ab dem 26.07.21 über das ServiceCenter der Hag. Straßenbahn (02331 208-0)

Stadt Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff



Sonntag, 29.08.2021

Theaterspaziergang des Jugendtheater Lutz, Kultopia und Hagen Musik Office „Ins Herz von Wehringhausen“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Ein Theaterspaziergang mit über 50 Jugendlichen ab 12 Jahren aus Hagen ins Herz von Wehringhausen. In diesem Projekt diskutieren junge Hagener*innen ihre Sicht auf die Stadt und ihre Zukunftsperspektiven mit Gleichaltrigen und Alteingesessenen von Wehringhausen. Die Ergebnisse präsentieren sie allen Interessierten als kurze Theaterszenen, Songs und Bewegungsperformances, Klang- und Kunstinstallationen, Akrobatik und Wort Artistik. Es wartet eine spannende Expedition ins Herz der Stadt.


27.08.21, 18 Uhr, Startpunkt Kultopia

28.08.21

29.08.21

Reservierung: theaterkasse@stadt-hagen.de oder 02331 / 207 - 3218 gebeten.

Projektleitung: Anja Schöne und Gandhi Chahine


Sonntag, 29.08.2021 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher: Roma – eine Hommage an Italien

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Bereits seit den 1950er-Jahren bestand eine enge Verbindung Schumachers mit Italien. Mit Künstlern wie Alberto Burri, Lucio Fontana oder Emilio Vedova war dort eine eigene bedeutende Szene informeller Kunst entstanden. Auch das Interesse am Werk Schumachers war groß und führte zu regelmäßigen Einla-

dungen nach Mailand, Florenz, Venedig und nicht zuletzt nach Rom, wo er noch 1996 eine große Mosaikwand schuf. Die in Italien und vor allem in Rom geschaffenen Werke werden erstmals als eigener Werkkomplex präsentiert.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher sowie einem Beitrag von Heinz Spielmann. 80 Seiten mit ca. 50 Abbildungen, bibliophiler Leineneinband mit Prägung, ISBN: 978-3-86206-738-1, € 19,90 im Museum (€ 24,90 im Buchhandel)


Nur mit Anmeldung unter 207/ 2740

5 Euro Führungsgebühr + Eintritt


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 29.08.2021 von 17:00 Uhr - 18:00 Uhr

Konzert für 2 Klaviere und Streicher
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Stadt Hagen, Stadtkanzlei
Ort: Johanniskirche am Markt

mehr Informationen

Im Rahmen des Stadtjubiläums wird das Konzert für 2 Klaviere und Streicher von Johann Sebastian Bach in der Johanniskirche aufgeführt. Mitwirkende sind Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Hagen sowie Udo Hartlmaier und Frank Förster. Außerdem erklingen Werke der beiden Solisten für Streichorchester.

In der Johanniskirche finden regelmäßig Veranstaltungen besonderer Art statt. Daher sah sich Kantor Frank Förster veranlasst, die Kirche auch im Rahmen des Stadtjubiläums als Veranstaltungsort anzubieten.


Montag, 30.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 30.08.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Dienstag, 31.08.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Dienstag, 31.08.2021 von 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Behinderung im Wandel der Zeit
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Caritasverband Hagen e. V.
Ort: Johanniskirche am Markt

mehr Informationen

Verfolgung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in Hagen.


Der Caritasverband Hagen, die Fachhochschule Dortmund und das Rahel-Varnhagen-Kolleg möchten sich mit der Ausstellung dem Thema NS-Eugenik in Hagen annähern. Hiermit schließt die Ausstellung einerseits an das im Jahr 2018 erfolgreich durchgeführte Projekt »Behinderung im Wandel der Zeit in Hagen« an. Sie greift andererseits die 2019 publizierten Ergebnisse des Hagener Geschichtsvereins zu dieser Thematik auf. Ein wichtiger Ansatz des Projekts ist der konsequente Bezug zur Gegenwart und zu unserer heutigen Lebenswelt.

Dies drückt sich auch in den zentralen Fragestellungen des Projekts aus:

• Wie erlebe ich als Mensch mit Behinderung und als

Schüler*in Diskriminierungen im Alltag?

• Welche Ursachen können für Diskriminierungen im Alltag

benannt werden?

• Welche gemeinsamen Erfahrungen und/oder abweichenden

Erfahrungen können die Projektbeteiligten ausmachen?

• Haben die Vorurteile gegen Menschen mit Behinderungen

eine Vorgeschichte?

• Welche Lösungsansätze können diskutiert werden?

• Welche Auswege gibt es?


Wir laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung in die Johanniskirche in Hagen am 23. August 2021 um 14 Uhr ein.

Johanniskirchplatz 10, 58095 Hagen


Projektleitung

Pablo Arias Meneses OStR, Rahel Varnhagen Kolleg Hagen

Prof. Dr. Michael Boecker, Fachhochschule Dortmund

Dipl. Soz. Arb. Meinhard Wirth M.A., Caritasverband Hagen e.V.


Kontakt

Meinhard Wirth, m.wirth@caritas-hagen.de

(Die Ausstellung kann ausgeliehen werden)


Träger der Ausstellung

Caritasverband Hagen e. V. · Bergstraße 81 · 58095 Hagen

info@caritas-hagen.de · Vorstand: Bernadette Rupa, Rolf Niewöhner


Bitte beachten Sie die zur Eröffnung der Ausstellung geltenden Hygienebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie. Aktuelle Informationen zur Ausstellungseröffnung finden Sie unter www.behinderung-im-wandel.de



Mittwoch, 01.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 01.09.2021 um 17:00 Uhr

HAGENER OPFER DER NS-MILITÄRJUSTIZ Ausstellungseröffnung und Präsentation des Buches
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: Rahel-Varnhagen-Kolleg
Ort: St. Michael-Kirche, Wehringhausen

mehr Informationen

SCHÜLER*INNEN DES RAHEL-VARNHAGEN-KOLLEGS STELLEN OPFERBIOGRAPHIEN VOR


Donnerstag, 02.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 02.09.2021 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff im Osthaus Museum
Folkwang-Reflexe – Eine Präsentation zum 100. Todestag des Folkwang-Gründers Karl Ernst Osthaus

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen


Das Osthaus Museum Hagen würdigt das Andenken an seinen Namensgeber mit der Ausstellung „Folkwang-Reflexe“ in der historischen Folkwang-Brunnenhalle. Obwohl die Folkwang-Sammlung nach Osthaus‘ Tod von seiner Familie an die Stadt Essen verkauft wurde, lassen sich heute einige Werke aus der historischen Folkwang-Sammlung in der Sammlung des Osthaus Museums Hagen finden und mit den Objekten im Katalog des Folkwang aus dem Jahr 1912 identifizieren. Zu diesen gehören beispielsweise das große Wandbild aus dem ehemaligen Folkwang-Musiksaal von Emil Rudolf Weiss wie auch Gemälde und Grafiken von Christian Rohlfs oder Radierungen von Käthe Kollwitz sowie der berühmte „Schwanenteppich“ von Otto Eckmann. Gezeigt wird auch ein steinerner Buddhakopf aus dem Privatbesitz von Osthaus, der auf sein Konzept der Entwicklung eines Weltkunstmuseums verweist. Dieser konnte durch eine Schenkung des Karl Ernst Osthaus Bundes zurückerworben werden. Einen zeitgenössischen Reflex der historischen Hagener Folkwang-Sammlung bietet die Arbeit „Salon de Fleurus: Moderne Kunst aus dem Museum Folkwang“. Sie besteht aus 26 kleinformatigen Gemälden, die Ansichten des historischen Folkwang-Bildersaales sowie die darin präsentierten Hauptwerke widergeben.


Im Kunsttreff wird die außergewöhnliche Sammlungsgeschichte des Folkwang-Museums in Hagen beleuchtet und die Bedeutung von Karl Ernst Osthaus für die Entwicklung von Kunstmuseen im Ruhrgebiet erläutert.

Teilnahmegebühr: 9 € (beinhaltet den Eintritt sowie Getränke.)

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 02331 207-2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 03.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Samstag, 04.09.2021 um 11:00 Uhr

"African Dreams"
Lesung & Talk: Linda Tutmann

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Offen für zufällige Begegnungen lässt sich Linda Tutmann neun Monate durch die unterschiedlichsten Viertel Kapstadts treiben. Die Migranten aus dem Kongo, Simbabwe und Kenia träumen in der Dudley Road von einer Rückkehr in ihre Heimat, während in der City Bowl die dünne schwarze Mittelschicht Karriere macht. An den Stränden für Hunde, Hipster und Gays organisiert sich ein Flashmob der Schwarzen zum Protest, während die Style Directorin der afrikanischen Glamour in der Bar La Perla ihren Abend gemeinsam mit Eskapisten der Oberschicht mit Champagner beschließt, bevor diese sich wieder hinter Mauern und elektronischen Zäunen verschanzen. In der Corner Bar bekämpfen derweil die weißen Apartheidsverlierer beim Castle-Lager Bier ihre Angst vor dem Aufstieg ihrer schwarzen Nachbarn und schwelgen in Erinnerungen an eine einst goldene Zeit.


Tutmann fängt Lebensgeschichten und Haltungen, Orte und politische Ereignisse ein, die wie die Splitter eines Kaleidoskops die vielen Schattierungen der südafrikanischen Gesellschaft, ehemals Hoffnungsträger des gesamten afrikanischen Kontinents, ausmachen.


Linda Tutmann ist eine deutsche, in Hagen aufgewachsene Journalistin und Reporterin. 2008-2009 studierte sie an der Berliner Journalistenschule. 2014 war sie als freie Korrespondentin in Kenia, 2016-2017 in Südafrika. Als freie Journalistin arbeitete sie u.a. für die TAZ am Wochenende, die ZEIT oder das Magazin in der Schweiz. 2017 erhielt Linda Tutmann den Ulrich Wickert-Preis für ihren Chrismon-Artikel "Töchter gehören in die Schule", in dem sie eindrucksvoll den Kampf gegen Kinderehen in Malawi schilderte. Zudem ist sie mit dem Marion-Dönhoff-Journalistenpreis ausgezeichnet worden. Seit März 2021 arbeitet sie als Redakteurin bei ZEIT ONLINE.


Eine Anmeldung ist bis zum 01.09.2021 unter info@allerwelthaus.org oder telefonisch unter 02331-21410 möglich.


Die Veranstaltung wird gefördert im Rahmen von "Neustart Kultur" der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.


Sonntag, 05.09.2021 von 14:00 Uhr - 17:30 Uhr

Bürgermeister „mal“ anders - Ein Schnupperangebot zur Portraitmalerei der VHS Hagen
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Stadt Hagen"

Veranstalter: VHS Hagen
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Mit diesem kostenlosen und kreativen Schnupperangebot zur Portraitmalerei liefert die VHS einen besonderen Beitrag zum 275. Stadtjubiläum der Stadt Hagen: Die Künstlerin Cornelia Regelsberger bietet eine ungewöhnliche, aber sicher sehr vergnügliche Mal-Aktion an. Verschiedene smarte Männer aus der von Uwe Will und Erwin Hegemann geschaffenen Bürgermeister-Galerie im Hagener Rathaus werden mit Farbe und Pinsel neu in Szene gesetzt. So können die prominenten Herren einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden und rücken im Rahmen des Jubiläums neu ins Rampenlicht. Stadtgeschichte kann auf diese Weise mit Pinsel und Farbe kreativ ergänzt und entdeckt werden.


Geplant ist ein schöner Sonntagnachmittag mit Menschen, die Freude an der Malerei haben und nebenbei in die Hagener Stadtgeschichte eintauchen wollen. Im Mittelpunkt der Mal-Aktion zum Semesterauftakt der VHS steht natürlich die Portraitmalerei. Nach einer kurzen Einführung in das Thema und die Maltechnik geht es direkt an die Staffelei. Cornelia Regelsberger nimmt die Gäste sicher mit auf den Weg zum fertigen Bild.


Auch Anfängerinnen und Anfänger sind herzlich willkommen und werden mit einem fertigen Leinwand-Bild nach Hause gehen.


Der Nachmittag endet mit einer Vernissage für die Malgruppe.


Termin: Sonntag, 5. September 2021, 14.00 – 17.30 Uhr

Ort: Villa Post, Wehringhauser Straße 38, 58089 Hagen

Es entstehen Materialkosten in Höhe von 5,- Euro pro Person.


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!


Anmeldung:

Kurs-Nummer: 212-2207

Volkshochschule Hagen

Wehringhauser Straße 38, 58089 Hagen

Tel: 02331-207 3622

E-Mail: vhs@stadt-hagen.de


Montag, 06.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 06.09.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Dienstag, 07.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 08.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 09.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Freitag, 10.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Samstag, 11.09.2021 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Schuppenflechte an Haut und Gelenken - Was Sie dagegen tun können!

Veranstalter: Psoriasis Selbsthilfegruppe Hagen und Umgebung e.V. in Zusammenarbeit mit der Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft e.V. (PSOAG) Berlin
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut, aber auch der Gelenke (Psoriasis Arthritis). Auf der Veranstaltung wird über die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten informiert, einschließlich naturheilkundlicher Methoden. Gesprochen wird über therapiebegleitende Maßnahmen, durch die Betroffene aktiv auf ihre Krankheit einwirken können, vor allem über Ernährung, Sport und psychologische Konzepte.


Die Hagener Psoriasis Selbsthilfegruppe lädt zu dieser kostenlosen Veranstaltung herzlich ein und freut sich auf einen regen Austausch.


Sonntag, 12.09.2021 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Fritz Winter - Durchbruch zur Farbe, vom Bauhaus ins Informell

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Fritz Winter (1905 - 1976) gehört zu den bedeutenden deutschen Malern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist vom Studium am Dessauer Bauhaus bei Klee, Kandinsky, Feininger und Moholy-Nagy geprägt. Während des Nationalsozialismus wurde der spätere dreimalige documenta-Teilnehmer als entartet diffamiert und erhielt ein Malverbot. In der Nachkriegszeit entwickelt er den Höhepunkt seines Schaffens, das dem Art Informel nahesteht. Damit zählte er zu den wichtigsten künstlerischen Repräsentanten der jungen Bundesrepublik. Als Retrospektive angelegt, widmet sich die neue Ausstellung des Emil Schumacher Museums „Fritz Winter – Durchbruch zur Farbe“ dem gesamten malerischen Spektrum seines Œuvres.


Mit rund hundert präsentierten Werken gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in alle bedeutenden Werkphasen des Künstlers und seine Auseinandersetzung mit Farbe, Linie und Form. Der Rundgang, beginnend mit Winters ersten Arbeiten bis hin zu seiner letzten Leinwand, macht die Entwicklung seines eindrucksvollen Œuvres anschaulich. Neben bekannten Schlüsselwerken aus öffentlichen Sammlungen sind auch selten präsentierte Arbeiten aus privaten Sammlungen zu sehen.


Nur mit Anmeldung unter 207/ 2740


5 Euro Führungsgebühr + Eintritt


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Montag, 13.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 13.09.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Dienstag, 14.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 15.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 16.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 16.09.2021 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff im Kunstquartier
Fritz Winter - Durchbruch zur Farbe

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Fritz Winter gehört zu den bedeutenden deutschen Malern in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist vom Studium am Dessauer Bauhaus bei Klee, Kandinsky, Feininger und Moholy-Nagy geprägt. Während des Nationalsozialismus wurde der spätere dreimalige documenta-Teilnehmer als entartet diffamiert und erhielt ein Malverbot. In der Nachkriegszeit entwickelt er den Höhepunkt seines Schaffens, das dem Art Informel nahesteht. Damit zählte er zu den wichtigsten künstlerischen Repräsentanten der jungen Bundesrepublik. Als Retrospektive angelegt, widmet sich die Ausstellung „Fritz Winter – Durchbruch zur Farbe“ im Emil Schumacher Museum dem gesamten malerischen Spektrum in seinem Werk.

Mit rund 100 präsentierten Werken gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in alle bedeutenden Werkphasen des Künstlers und seine Auseinandersetzung mit Farbe, Linie und Form. Der Rundgang, beginnend mit Winters ersten Arbeiten bis hin zu seiner letzten Leinwand, macht die Entwicklung seines eindrucksvollen Œuvres anschaulich.


Im Kunsttreff werden die verschiedenen Werkphasen anhand beispielhafter Schlüsselwerke erläutert und die künstlerische Entwicklung sichtbar gemacht.


Teilnahmegebühr: 9 € (beinhaltet den Eintritt sowie Getränke.)

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 02331 207-2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 17.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 20.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 20.09.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Dienstag, 21.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 22.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 23.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 23.09.2021 von 14:30 Uhr - 16:30 Uhr

Kunsttreff im Kunstquartier
Sigrid Sigurdssons – Die Architektur der Erinnerung

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

„Die Architektur der Erinnerung – Das Museum im Museum“ ist das Hauptwerk der „Offenen Archive“ der Künstlerin Sigrid Sigurdssons (*1943). In dieser zentralen Arbeit verdichten sich einzelne Werkkomplexe aus unterschiedlichen Werkphasen der Künstlerin zusammen mit Beiträgen zahlreicher Autorinnen und Autoren zu einem vielschichtigen und vielteiligen Konstrukt. Seit 1988 gehört die archiv- und bibliotheksähnliche Rauminstallation zum Kern der zeitgenössischen Sammlung des Osthaus Museums in Hagen. Überraschend und ungewohnt ist dabei die Tatsache, dass bis auf wenige Ausnahmen fast alle Bestandteile der Arbeit bewegt, betrachtet oder benutzt werden dürfen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Archiven oder Bibliotheken gibt es keinen systematischen Katalog, der ein gezieltes Auffinden möglich macht. Welche Elemente hervorgeholt und benutzt werden, hängt allein vom zufälligen Zugriff ab.


Im Kunsttreff wird Gedächtnis und Erinnerung in der Kunst Sigrid Sigurdssons behandelt. In der Rauminstallation „Die Architektur der Erinnerung“ wird unmittelbar nachvollziehbar, welche Bedeutung die Themen Gedächtnis und Erinnerung in Sigurdssons Kunst haben und wie sie diese künstlerisch umsetzt.


Teilnahmegebühr: 9 € (beinhaltet den Eintritt sowie Getränke.)

Eine Anmeldung ist erforderlich unter 02331 207-2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 24.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Sonntag, 26.09.2021 von 12:15 Uhr - 13:15 Uhr

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Reisebilder aus dem Orient

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Seele und Vitalität gibt Emil Schumacher in seinen Reisebildern aus dem Vorderen Orient längst versunkenen Epochen zurück. Der Künstler besuchte von ihm früh verehrte archäologische Stätten wie Assur, Uruk und Hatra. Förmlich mit der Natur und Wüstenumwelt verschmelzende Architektur aus Feldsteinen und Lehm, auch in Marokko und Tunesien sowie auf Djerba, übte eine große Faszination auf den gestisch-expressiven Maler aus. Die überwältigenden Eindrücke hielt er noch vor Ort auf Papier fest. In der neuen Ausstellung des Hagener Emil Schumacher Museums "Emil Schumacher – Reisebilder aus dem Orient" werden Gouachen von welthistorischen Orten gezeigt, deren heutiges Schicksal vielfach ungewiss ist.


Emil Schumacher reiste zwischen 1958 und 1988 immer wieder in orientalische Länder. Ab 1965 begann er dort, auch auf Papier zu malen. Die neue Ausstellung präsentiert mit über hundert Werken in vier Räumen des Museums erstmalig eine repräsentative Übersicht aller Serien, die nach jenen Ländern Nordafrikas und Vorderasiens benannt wurden, in denen der Maler sie schuf. Fotos, die ursprünglich als private Souvenirs auf den Reisen des Künstlers entstanden sind und ebenfalls zum ersten Mal in einer Ausstellung gezeigt werden, ermöglichen den vergleichenden Blick auf Landschaften und Orte, die den Künstler inspirierten, wie die Marabouts in Tunesien, die Berberdörfer Marokkos oder die Ruinen antiker Stätten im Irak.


Unzählige Reisen führten den begehrten Maler von Europa nach Nord- und Südamerika und bis nach Asien. Diese Auslandsaufenthalte blieben selten ohne Folgen für Künstler und Werk, wie etwa 1967/68 in Form einer Gastprofessur an der Minneapolis School of Art im Norden der USA. Die wiederholte Einladung zur Teilnahme an der Biennale von São Paulo führte Schumacher aber auch nach Südamerika, wo er 1963 die Länder Argentinien, Uruguay, Peru und Bolivien bereiste. Einen besonders auffallenden künstlerischen Niederschlag jedoch, weil dieser im Œuvre des abstrakten Malers durch lesbare Motive ganz unmittelbar erkennbar ist, hinterließen die Reisen Schumachers in den Orient, nach Nordafrika und in den Irak, das alte Mesopotamien.


5 Euro Führungsgebühr + Eintritt

Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Montag, 27.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Montag, 27.09.2021 von 15:00 Uhr - 19:00 Uhr

Bridge lernen beim Bridgeclub Hagen

Veranstalter: Erlöserkirche Emst, Bergruthe, 58093 Hagen
Ort: Erlöserkirche Emst

mehr Informationen

Der Bridgeclub Hagen feiert in diesem Jahr sein 95-jähriges Bestehen. Jede Woche treffen sich von 15 bis ca. 19 Uhr 70 bis 80 Spieler, um an Vierertischen ein Bridgeturnier zu spielen. Der Verein hat im Moment 99 Mitglieder. Für erste Unterrichtsstunden steht bei Bedarf eine Bridgelehrerin zur Verfügung.


Gemeindesaal der Erlöserkirche Emst

Montags, 15.00 - 19.00 Uhr

Weitere Infos über Ingrid Witta-Menke unter der Rufnummer 02331/57981.


Dienstag, 28.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Mittwoch, 29.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Donnerstag, 30.09.2021 von 11:30 Uhr - 17:00 Uhr

Fotofreunde Hagen e.V.
Brücken

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Brücken sind Bauwerke, die Verkehrswege oder Versorgungseinrichtungen über natürliche Hindernisse oder andere Verkehrswege hinwegführen.

Brücken verbinden, Brücken kann man hinter sich lassen: Das Bauwerk muss für viele Metaphern herhalten. Denn die Brücke ist nicht nur eine funktionale Konstruktion. Philosophie und Literatur schreiben ihr einen ästhetischen Wert und eine politisch-gesellschaftliche Funktion zu.


Einige Beispiele von Brücken aus Nah-und-Fern zeigt der Verein Fotofreunde Hagen im Veranstaltungsaal des AllerWeltHauses und ab dem 14.8.2021 im CaféBistroMundial.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Café-Öffnungszeiten Mo-Fr, 11:30-17:00 Uhr.


Sonntag, 17.10.2021 von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Führung des Osthaus Museum „Hohenhagen“
Eine Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums "275 Jahre Hagen"

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Die Villenkolonie Hohenhagen als sichtbares Zeugnis modernen Bauens.

Spurensuche im 100. Todesjahr des Visionärs Karl Ernst Osthaus.

Nachdem Karl Ernst Osthaus 1902 das Folkwang-Museum eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Villenkolonie Hohenhagen. Im Anschluss an die Besichtigung des Hohenhofes schließt sich ein Rundgang am Stirnband zu den Lauweriks-Häusern und der Villa Cuno von Peter Behrens an.


Hohenhof, Stirnband 10

Teilnahmegebühr 12,- € inkl. Eintritt

Anmeldung unter 02331-2072740