Veranstaltungen in Hagen-Mitte

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Freitag, 17.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt liegt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 17.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Freitag, 17.11.2017 um 00:00 Uhr

Kunstaustellung im AllerWeltHaus für den „Guten Zweck“:
Karl Heinz Meyer sammelt Spenden für den Kinderschutzbund

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Sa 04. November - Sa 18. November


Der Hagener Künstler Karl Heinz Meyer möchte mit einer Ausstellung im AllerWeltHaus den Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Hagen e.V. unterstützen. Der Spendenerlös aus dem Bilderverkauf ermöglicht die Unterstützung der aktuellen Projekte des Kinderschutzbundes.

Der gebürtige Hagener beschäftigt sich bereits seit fast 40 Jahren ernsthaft mit Malerei. Bedingt durch seinen beruflichen Werdegang als Papiermacher, Chemielaborant und Kunststoff- und Kautschuktechniker war der experimentelle Umgang mit verschiedenartigen Untergründen und Werkstoffen, u.a. Mineralfarben, Glasfaser, Polystyrol-Polyesterharze, Holz und Leinwand sowie mit Leder immer ein Teilbereich seiner Kunst. Die Motive stammen aus Beobachtungen in der Natur und aus spontanen Eindrücken und Ideen die im eigenen Atelier in gegenständliche und abstrakte Bilder umgesetzt werden.

Zurzeit beschäftigt sich Karl Heinz Meyer mit Spachtelmischtechnik auf verschiedenen Materialien und daraus resultierender malerischer Fotografie.

Die Ausstellung wird am Samstag den 4. November um 12 Uhr in Anwesenheit des Künstlers eröffnet.

Der Besuch der Ausstellung kann auch mit einem Bummel über den AllerWeltBazaar im AllerWeltHaus verbunden werden, der eine verlockende Vielfalt kunsthandwerklicher Unikate und internationaler Köstlichkeiten aus dem Fairen Handel bietet.


Besichtigung der Ausstellung im AllerWeltHaus:

Sa 4.11., Sa. 11.11. und Sa 18.11. 10 – 18 Uhr

So 5.11. 10 – 14 Uhr, So 12.11. 10 – 18 Uhr

Wochentags ab 13:30 Uhr nach Vereinbarung



Freitag, 17.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Freitag, 17.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 17.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 17.11.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Finissage im Osthaus Museum
Heike Kati Barath

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Finnissage am 17. November 2017


Heike Kati Barath mit Katalogpräsentation


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 17.11.2017 um 19:30 Uhr

Faust
Klassiker mit Musik von Johann Wolfgang von Goethe

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Faust ist des Lebens müde und doch mit seiner Suche nicht am Ende. So hat Mephisto leichtes Spiel, ihn zu verführen: Faust wirft sich in einen bedingungslosen Rausch, der alle Grenzen sprengen soll und den auch Gretchens Liebe nicht aufzuhalten vermag.


»Goethes Texte wirken in der Vertonung von Jana Reiß wie für ein Musical geschrieben. Mehr noch: Die Songs transportieren die Geschichte kongenial weiter, lassen die Poesie Goethes neu erfahren. Anja Schönes kluge Text-Kürzungen ergeben eine auf den Punkt gebrachte frische Interpretation des altbekannten Dramas, ohne sich dem Zeitgeist anzudienen. Angeführt von der wunderbar diabolisch-lüstern aufspielenden Anne Simmering liefert das Ensemble eine fulminante Leistung ab - schauspielerisch und gesanglich! All das in einer von Anja Schöne perfekt inszenierten Bewegungs- Choreographie, die ihre Protagonisten mit ausdrucksstarker Körpersprache füllen.« (Kölner Rundschau)


Freitag, 17.11.2017 um 19:30 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Freitag, 17.11.2017 um 20:00 Uhr

5 min/ 8 Redner
5/8 für Hagen

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt frei












Freitag, 17.11.2017 um 20:00 Uhr

Schloss aus Glas
USA 2017 (OT: The Glass Castle), Regie: Destin Cretton, nach dem Roman von Jeannette Walls, 120 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als Kind bekommt Jeannette Walls von ihrem Vater Rex (Woody Harrelson) jede Menge abenteuerlicher Geschichten erzählt, etwa davon, wie sie gemeinsam auf die Jagd nach Dämonen gehen, wie er ihr die Sterne vom Himmel holt oder wie er ihr ein Schloss aus Glas baut. Diese Geschichten entschädigen sie dafür, dass sie oft hungrig ins Bett muss, dass ihre exzentrische Künstlermutter Rose Mary (Naomi Watts) eine Egomanin ist und die Familie auf der Flucht vor Gläubigern oft überstürzt den Wohnort wechselt. Irgendwann aber wird die Armut zu drückend, als dass sich Jeanette noch von den Erzählungen ihres alkoholkranken Vaters ablenken lässt. Die Lügen der Eltern brechen zusammen. Auch als erwachsene Frau leidet Jeanette, die mittlerweile eine erfolgreiche Kolumnistin geworden ist, noch immer unter ihrer schwierigen Kindheit. Als sie eines Tages zufällig ihre Eltern wiedersieht, während diese in Mülltonnen nach Essen suchen, beschließt sie, den Kontakt zu ihnen wiederaufzunehmen.




Samstag, 18.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 18.11.2017 um 00:00 Uhr

Kunstaustellung im AllerWeltHaus für den „Guten Zweck“:
Karl Heinz Meyer sammelt Spenden für den Kinderschutzbund

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Sa 04. November - Sa 18. November


Der Hagener Künstler Karl Heinz Meyer möchte mit einer Ausstellung im AllerWeltHaus den Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Hagen e.V. unterstützen. Der Spendenerlös aus dem Bilderverkauf ermöglicht die Unterstützung der aktuellen Projekte des Kinderschutzbundes.

Der gebürtige Hagener beschäftigt sich bereits seit fast 40 Jahren ernsthaft mit Malerei. Bedingt durch seinen beruflichen Werdegang als Papiermacher, Chemielaborant und Kunststoff- und Kautschuktechniker war der experimentelle Umgang mit verschiedenartigen Untergründen und Werkstoffen, u.a. Mineralfarben, Glasfaser, Polystyrol-Polyesterharze, Holz und Leinwand sowie mit Leder immer ein Teilbereich seiner Kunst. Die Motive stammen aus Beobachtungen in der Natur und aus spontanen Eindrücken und Ideen die im eigenen Atelier in gegenständliche und abstrakte Bilder umgesetzt werden.

Zurzeit beschäftigt sich Karl Heinz Meyer mit Spachtelmischtechnik auf verschiedenen Materialien und daraus resultierender malerischer Fotografie.

Die Ausstellung wird am Samstag den 4. November um 12 Uhr in Anwesenheit des Künstlers eröffnet.

Der Besuch der Ausstellung kann auch mit einem Bummel über den AllerWeltBazaar im AllerWeltHaus verbunden werden, der eine verlockende Vielfalt kunsthandwerklicher Unikate und internationaler Köstlichkeiten aus dem Fairen Handel bietet.


Besichtigung der Ausstellung im AllerWeltHaus:

Sa 4.11., Sa. 11.11. und Sa 18.11. 10 – 18 Uhr

So 5.11. 10 – 14 Uhr, So 12.11. 10 – 18 Uhr

Wochentags ab 13:30 Uhr nach Vereinbarung



Samstag, 18.11.2017 um 10:00 Uhr

Infobörse Stadtbücherei
Netzwerk Demenz

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Den Betroffenen und den Angehörigen von Menschen mit Demenz zur Seite zu stehen ist das Ziel der derzeit 23 Träger/Anbieter, die sich mit einem vielfältigen Hilfe- und Unterstützungsangebot unter dem Dach der Stadt Hagen zusammengeschlossen haben. Ansprechpartnerinnen für interessierte Besucher sind diesmal Frau Seibel vom CMS Pflegewohnstift Harkorten aus Hagen-Haspe sowie Frau Henneken vom Pflegetelefon der Diakonie Mark-Ruhr.


Samstag, 18.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Samstag, 18.11.2017 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Infostand des „netzwerk demenz Hagen“ in der Stadtbücherei auf der Springe

Veranstalter: netzwerk demenz
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Interessierte Besucher haben die Möglickeit, sich über das vielseitige Beratungs- und Betreuungsangebot in unserer Stadt für Menschen mit Demenz sowie deren Angehörige informieren und auch beraten zu lassen.

Den Betroffenen und den Angehörigen von Menschen mit Demenz zur Seite zu stehen ist das Ziel der derzeit 23 Träger/Anbieter, die sich mit einem vielfältigen Hilfe- und Unterstützungsangebot unter dem Dach der Stadt Hagen zusammengeschlossen haben. Ansprechpartnerinnen für interessierte Besucher sind diesmal Frau Seibel vom CMS Pflegewohnstift Harkorten aus Hagen-Haspe sowie Frau Henneken vom Pflegetelefon der Diakonie Mark-Ruhr.


Samstag, 18.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 18.11.2017 um 11:00 Uhr

Märchen und Geschichten aus aller Welt
Frau Holle

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Es war einmal... Wenn diese drei magischen Worte erklingen, ist es wie ein Zeichen, in eine andere wundersame Welt einzutauchen Alle Kinder sind eingeladen, es sich auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei bequem zu machen, die Augen zu schließen und zusammen mit der kleinen Goldmarie die Äpfel vom Baum zu schütteln, das Brot aus dem Ofen zu ziehen und die Kissen der Frau Holle aufzuschütteln.

Dauer: ca. 45 Min.

Kostenlos.


Samstag, 18.11.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Theater im Karree: The Golden Vanity

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Der englische Komponist Benjamin Britten wäre, so wiederholte er oft, am liebsten sein Leben lang 13 Jahre alt geblieben. Musikalisch nehmen Kinderstimmen einen wichtigen Platz in seinen Werken ein. Die Offenheit von Kindern im Gegensatz zu vergrämten, verbildeten Erwachsenen thematisiert Britten immer wieder.

Auch in The Golden Vanity, einem Vaudeville für Kinderchor und Klavier, steht die Gier nach Gold der »Weisheit« des Kindes gegenüber.

Corinna Jarosch hat die Geschichte in Szene gesetzt und mit viel Fantasie und Spielfreude erzählt der Kinder- und Jugendchor des theaterhagen (Leitung: Caroline Piffka) das Abenteuer des Schiffs mit dem bezeichnenden Namen The Golden Vanity (Die Goldene Eitelkeit), seinen Kampf gegen Piraten und das Schicksal des Schiffsjungen, der zwar die Piraten besiegt, aber an seiner Gutgläubigkeit zugrunde geht.

Mitglieder der Soloklasse des Jugendchores stellen unter Leitung von Melanie Maennl an diesem Vormittag außerdem noch weitere Werke des britischen Komponisten vor. Damit stehen auch wieder die jüngeren Mitglieder des Theater Hagen im Mittelpunkt des samstäglichen Theater-Hagen-Gastspiels im Sparkassen-Karree.




Samstag, 18.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 18.11.2017 von 19:30 Uhr - 20:50 Uhr

Hallo Nazi
Jugendstück von Lutz Hübner und Sarah Nemitz für Menschen ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Eine Ausgangssituation, die dem aktuellen Tagesgeschehen entnommen sein könnte: Eine Gruppe rechtsradikaler Jugendlicher überfällt illegal in Deutschland lebende Jugendliche mit südländischem Aussehen. Es gibt einen Schwerverletzten, alle anderen werden festgenommen.


In der Gefängniszelle dreht sich die Spirale weiter. Der minderjährige Rudi ist voll drauf auf den Regeln seiner Bande und triumphiert über Yasin, der zu ihm in die Zelle gesteckt wurde, bis der Polizeitransporter kommt – dann kommt die Nachricht, dass eines der arabischen Opfer im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen ist. Das abendliche »Ausländerklatschen« wird mit einem Mal zum Mord. Und Rudi soll die Verantwortung übernehmen. Er bekäme nur Jugendknast…


Hallo Nazi hatte 2001 in Dresden seine Uraufführung. Die Parameter des Stückes haben sich seither nicht verändert. Einzig die Haarfarben der Akteure sind zum Teil mutiert: Waren es bei der Uraufführungsfassung noch polnische Jugendliche, die im Fokus der rechtsradikalen Jugendlichen standen, sind es in der für das lutz überarbeiteten Fassung untergetauchte Flüchtlinge.


Samstag, 18.11.2017 von 19:30 Uhr - 21:50 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL NACH DEM GLEICHNAMIGEN FILM VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Samstag, 18.11.2017 um 19:30 Uhr

Willi Winzig - Das hat man nun davon
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun denVerrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass Willi durch seine "Geisteskrankheit" plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...


Mit: Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Susanne Schönlau, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg




Samstag, 18.11.2017 um 20:00 Uhr

Monty Picon (Rock/ Brass, Frankreich)
Konzert

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

MONTY PICON das sind neun Musiker aus der Bretagne in Frankreich. Mit einem Mix aus Rock und Bläsersätzen eroberten sie Frankreich im Sturm. Nicht zuletzt wegen ihrer Vorliebe für Konzerte an ungewöhnlichen Orten: an Deck eines Schiffes, auf dem Dach eines Restaurants, von der Spitze eines Viadukts bis hin zur Mitte eines Kreisverkehrs ... Monty Picon leben den freien Geist des Denkens und laden zum Feiern und Jubeln ein.


VVK: 8€ / AK: 10€


Vorverkaufskarten gibt's im Quadrux-Buchladen (Lange Str. 21) im Comic Zentrum (Spinngasse 5) , im Pelmke-Café und unter www.pelmke.de. Der Vorverkauf endet am Vortag der Veranstaltung.













Samstag, 18.11.2017 von 20:30 Uhr - 23:30 Uhr

JOHN DIVA XXLL & The Rockets of Love

Veranstalter: PR Event Wilberg
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

JOHN DIVA XXLL – longer, larger, louder… and lovelier!

Nachdem es zuletzt kiloweise Sprengstoff, heiße Bikes und dutzende noch heißere Girls auf der Bühne zu bestaunen gab, wird John Diva auch dieses Mal mit einem prall gefüllten Überseekoffer voller Überraschungen aufwarten.

Das Management gibt sich geheimnisvoll, doch zwischen den Zeilen ist zu lesen, dass die Diva für die nächste Show außergewöhnlich extravagantes plant:

Anstatt ein weiteres „X“ vor das „L“ zu packen überrascht der kalifornische Dandy mit einem zweiten „L“:

JOHN DIVA XXLL, was für „longer, larger, louder – and lovelier“ steht!

Dass hier nicht weniger als ganz großes Kino zu erwarten ist verspricht nicht nur der Titel der Show. John Diva Fans und alle die es noch werden wollen streichen sich diesen Pflichttermin jetzt schon rot im Kalender an!!!

Preis: 24,- € inkl. VVK-Gebühren





Sonntag, 19.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Sonntag, 19.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 19.11.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag,19. November um 11.15 Uhr


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Zoritko Dorzhiev: vom 9.12.2017 - 25.02.2018

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 19.11.2017 um 14:00 Uhr

Pelmke Jazzmeeting

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Zu diesem Jazzmeeting trifft sich, wer Jazz spielen oder singen möchte. Für eine Grundausstattung (1 Schlagzeug, 1 E-Piano, 1 Mikro) ist gesorgt, eure Instrumente, Verstärker, Real Book u.ä. bringt bitte mit. Das Jazzmeeting ist kostenfrei, zur Planung ist aber eine Anmeldung im Büro des Kulturzentrums Pelmke (Tel. 336967 oder Mail: info(ät)pelmke.de) spätestens bis zum 14. November erforderlich.














Sonntag, 19.11.2017 um 15:00 Uhr

Inklusives Musikfest der Max-Reger-Musikschule
in der Stadthalle Hagen

Veranstalter: Max-Reger-Musikschule
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Am 19. November 2017 veranstaltet die Max-Reger-Musikschule ein „Inklusives Musikfest“ in der Stadthalle Hagen. Behinderte und nicht behinderte Menschen treffen sich zum gemeinsamen Musizieren – und laden alle Interessierten zum Zuhören, Mitsingen und Abtanzen ein. Das musikalisch ebenso bunte wie anspruchsvolle Programm, präsentiert mit überbordender Lebensfreude, lässt keinen Spielwitz aus und kein Tanzbein ungerührt – immer unter dem Motto: Gelebte Inklusion im öffentlichen Raum! Mit dabei sind die „Die neue Band“ aus Essen, „Mixed Up“ aus Düsseldorf sowie als Gastgeber „Together“ aus Hagen. Zum Abschluss des Festes werden alle drei Bands zum gemeinsamen musikalischen Finale auf der Bühne stehen.

Beginn: 15:00 Uhr

Eintritt frei !



Sonntag, 19.11.2017 um 17:30 Uhr

The Salesman (Kirchen & Kino)
Iran 2016, Regie: Asghar Farhadi, DF, 123 Min., Shahab Hosseini, Taraneh Alidoosti u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Ehepaar in Teheran muss Hals über Kopf seine Wohnung verlassen und findet Unterschlupf in Räumen, die zuvor einer als Prostituierte diskreditierten Mieterin gehörten. Als die Ehefrau abends von den Nachbarn bewusstlos vorgefunden wird, gerät die Ehe in eine schwere Krise. Motivisch an Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ angelehnt und von subtilen Metaphern durchwebt, reflektiert das fantastisch gespielte und elegant inszenierte Beziehungsdrama die Probleme eines gebildeten Paares aus dem iranischen Mittelstand, das mit Fragen um Scham, Bloßstellung und Ehrgefühlen konfrontiert wird. Auslandsoscar 2017!



Sonntag, 19.11.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Die Blues Brothers
Nach dem gleichnamigen Film von John Landis

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Die Brüder Jake und Elwood Blues sind mit einem kaum lösbaren Auftrag "unterwegs im Auftrag des Herrn": Sie müssen innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben, denn das katholische Waisenhaus, in dem sie aufwuchsen, ist pleite und wenn es die Steuerschuld nicht schnell begleichen kann, droht die Auflösung. An Geld zu kommen, war eigentlich noch nie ein Problem für die beiden Brüder, leider aber wird von der Waisenhausleitung, sprich Mutter Oberin, kein kriminell beschafftes Geld akzeptiert. Beim Besuch eines Gospel-Gottesdienstes in einer schwarzen Gemeinde wird Jake göttlich erleuchtet: Ihre in alle Winde zerstreute ehemalige Band muss zusammengetrommelt werden, um die Massen in einem Konzert mit den Mega- Blues-Hits wieder in Ekstase zu bringen. "Motorhead" Elwood gibt Gas und die Brüder geraten mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste, bis schließlich der große Abend da ist, ein Auftritt der wiedervereinigten "Blues Brothers Band" vor ausverkauftem Haus.


Am 16. Juni 1980 fand in Chicago die Uraufführung des Films The Blues Brothers in der Regie von John Landis statt, der in seiner überdrehten Mischung aus Action- und Musikfilm in den USA auf große Resonanz stieß, in Europa sogar schnell zu einem Kultfilm avancierte – in der amtlichen Zeitung des Vatikan L‘Osservatore Romano wurde der Film 2010 gar als »katholischer Klassiker« bezeichnet. Dan Aykroyd und John Belushi wurden als Elwood und Jake mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es die Blues Brothers als Theaterstück auch auf die Bühne gebracht. Die Adaptionen sorgten vor allem wegen der Soul- und Blues-Hits für Riesenerfolge. Es ist kein Musical, dafür wird zu viel gesprochen, aber auch kein Schauspiel – zu viel Tanz und Musik. Es ist überdreht, albern und ausgelassen, schräg, banal und umwerfend komisch.


Das theaterhagen wird eine eigene Fassung der Blues Brothers präsentieren.


Sonntag, 19.11.2017 um 18:00 Uhr

Willi Winzig - Das hat man nun davon
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun denVerrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass Willi durch seine "Geisteskrankheit" plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...


Mit: Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Susanne Schönlau, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg




Sonntag, 19.11.2017 um 20:00 Uhr

Schloss aus Glas
USA 2017 (OT: The Glass Castle), Regie: Destin Cretton, nach dem Roman von Jeannette Walls, 120 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als Kind bekommt Jeannette Walls von ihrem Vater Rex (Woody Harrelson) jede Menge abenteuerlicher Geschichten erzählt, etwa davon, wie sie gemeinsam auf die Jagd nach Dämonen gehen, wie er ihr die Sterne vom Himmel holt oder wie er ihr ein Schloss aus Glas baut. Diese Geschichten entschädigen sie dafür, dass sie oft hungrig ins Bett muss, dass ihre exzentrische Künstlermutter Rose Mary (Naomi Watts) eine Egomanin ist und die Familie auf der Flucht vor Gläubigern oft überstürzt den Wohnort wechselt. Irgendwann aber wird die Armut zu drückend, als dass sich Jeanette noch von den Erzählungen ihres alkoholkranken Vaters ablenken lässt. Die Lügen der Eltern brechen zusammen. Auch als erwachsene Frau leidet Jeanette, die mittlerweile eine erfolgreiche Kolumnistin geworden ist, noch immer unter ihrer schwierigen Kindheit. Als sie eines Tages zufällig ihre Eltern wiedersieht, während diese in Mülltonnen nach Essen suchen, beschließt sie, den Kontakt zu ihnen wiederaufzunehmen.



Montag, 20.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt liegt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Montag, 20.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Montag, 20.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Montag, 20.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 20.11.2017 um 16:30 Uhr

Türkisch-deutsche Vorlesestunde
„Geçmiş Olsum, Pauli - Gute Besserung, Pauli“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Pauli ist krank und muss das Bett hüten. Seine Freunde leisten ihm Gesellschaft. Pauli hat Mama Kaninchen versprochen, im Bett zu bleiben. Aber zum Glück hat Mama nicht gesagt, wo das Bett stehen soll ... Die türkischsprachige ehrenamtliche Vorlesepatin liest diese kindgerechten Texte in beiden Sprachen vor und zeigt den kleinen Besucherndie liebevollen Illustrationen dieses zweisprachigen Bilderbuches.

Kostenlos.


Dienstag, 21.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt liegt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Dienstag, 21.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Dienstag, 21.11.2017 um 10:00 Uhr

Schoßkinder
„Laterne! Laterne!“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

„Laterne-“Lieder kennen viele Kinder und jährlich im November werden sie gesungen, denn dann ist wieder Martinstag. Er gilt als der Tag der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Aber warum feiert man eigentlich diesen Tag mit einem Laternenumzug und wer ist der Heilige Sankt Martin gewesen? Martins-Lieder singen, Licht und Dunkel, passend zur Jahreszeit, wahrnehmen und die Geschichte vom Sankt Martin hören - das Spiel mit der Sprache verbunden mit Liedern und Bildern stimmt in gemütlicher Atmosphäre auch die Allerkleinsten auf die dunkle aber auch spannende Jahreszeit ein.

Kostenlos.


Dienstag, 21.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Dienstag, 21.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 21.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 21.11.2017 um 16:00 Uhr

Schoßkinder
„Laterne! Laterne!“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

„Laterne-“Lieder kennen viele Kinder und jährlich im November werden sie gesungen, denn dann ist wieder Martinstag. Er gilt als der Tag der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Aber warum feiert man eigentlich diesen Tag mit einem Laternenumzug und wer ist der Heilige Sankt Martin gewesen? Martins-Lieder singen, Licht und Dunkel, passend zur Jahreszeit, wahrnehmen und die Geschichte vom Sankt Martin hören - das Spiel mit der Sprache verbunden mit Liedern und Bildern stimmt in gemütlicher Atmosphäre auch die Allerkleinsten auf die dunkle aber auch spannende Jahreszeit ein.

Kostenlos.


Dienstag, 21.11.2017 um 19:45 Uhr

Activity- Spieleabend

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Pantomine, Zeichnen und Dinge erklären, all das gegen die gemeine Sanduhr! Wer sich der Herausforderung stellen möchte kann sein Team anmelden unter: info@pelmke.de Betreff: Activity Team















Dienstag, 21.11.2017 um 20:00 Uhr

Schloss aus Glas (OmU)
USA 2017 (OT: The Glass Castle), Regie: Destin Cretton, nach dem Roman von Jeannette Walls, 120 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als Kind bekommt Jeannette Walls von ihrem Vater Rex (Woody Harrelson) jede Menge abenteuerlicher Geschichten erzählt, etwa davon, wie sie gemeinsam auf die Jagd nach Dämonen gehen, wie er ihr die Sterne vom Himmel holt oder wie er ihr ein Schloss aus Glas baut. Diese Geschichten entschädigen sie dafür, dass sie oft hungrig ins Bett muss, dass ihre exzentrische Künstlermutter Rose Mary (Naomi Watts) eine Egomanin ist und die Familie auf der Flucht vor Gläubigern oft überstürzt den Wohnort wechselt. Irgendwann aber wird die Armut zu drückend, als dass sich Jeanette noch von den Erzählungen ihres alkoholkranken Vaters ablenken lässt. Die Lügen der Eltern brechen zusammen. Auch als erwachsene Frau leidet Jeanette, die mittlerweile eine erfolgreiche Kolumnistin geworden ist, noch immer unter ihrer schwierigen Kindheit. Als sie eines Tages zufällig ihre Eltern wiedersieht, während diese in Mülltonnen nach Essen suchen, beschließt sie, den Kontakt zu ihnen wiederaufzunehmen.




Mittwoch, 22.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Mittwoch, 22.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 22.11.2017 um 17:45 Uhr

Schloss aus Glas
USA 2017 (OT: The Glass Castle), Regie: Destin Cretton, nach dem Roman von Jeannette Walls, 120 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als Kind bekommt Jeannette Walls von ihrem Vater Rex (Woody Harrelson) jede Menge abenteuerlicher Geschichten erzählt, etwa davon, wie sie gemeinsam auf die Jagd nach Dämonen gehen, wie er ihr die Sterne vom Himmel holt oder wie er ihr ein Schloss aus Glas baut. Diese Geschichten entschädigen sie dafür, dass sie oft hungrig ins Bett muss, dass ihre exzentrische Künstlermutter Rose Mary (Naomi Watts) eine Egomanin ist und die Familie auf der Flucht vor Gläubigern oft überstürzt den Wohnort wechselt. Irgendwann aber wird die Armut zu drückend, als dass sich Jeanette noch von den Erzählungen ihres alkoholkranken Vaters ablenken lässt. Die Lügen der Eltern brechen zusammen. Auch als erwachsene Frau leidet Jeanette, die mittlerweile eine erfolgreiche Kolumnistin geworden ist, noch immer unter ihrer schwierigen Kindheit. Als sie eines Tages zufällig ihre Eltern wiedersieht, während diese in Mülltonnen nach Essen suchen, beschließt sie, den Kontakt zu ihnen wiederaufzunehmen.




Mittwoch, 22.11.2017 um 20:15 Uhr

Schloss aus Glas
USA 2017 (OT: The Glass Castle), Regie: Destin Cretton, nach dem Roman von Jeannette Walls, 120 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Als Kind bekommt Jeannette Walls von ihrem Vater Rex (Woody Harrelson) jede Menge abenteuerlicher Geschichten erzählt, etwa davon, wie sie gemeinsam auf die Jagd nach Dämonen gehen, wie er ihr die Sterne vom Himmel holt oder wie er ihr ein Schloss aus Glas baut. Diese Geschichten entschädigen sie dafür, dass sie oft hungrig ins Bett muss, dass ihre exzentrische Künstlermutter Rose Mary (Naomi Watts) eine Egomanin ist und die Familie auf der Flucht vor Gläubigern oft überstürzt den Wohnort wechselt. Irgendwann aber wird die Armut zu drückend, als dass sich Jeanette noch von den Erzählungen ihres alkoholkranken Vaters ablenken lässt. Die Lügen der Eltern brechen zusammen. Auch als erwachsene Frau leidet Jeanette, die mittlerweile eine erfolgreiche Kolumnistin geworden ist, noch immer unter ihrer schwierigen Kindheit. Als sie eines Tages zufällig ihre Eltern wiedersieht, während diese in Mülltonnen nach Essen suchen, beschließt sie, den Kontakt zu ihnen wiederaufzunehmen.




Donnerstag, 23.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Donnerstag, 23.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Donnerstag, 23.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 23.11.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Öffnungszeiten

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr

Am Totensonntag, 26. November, bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen.


Donnerstag, 23.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 23.11.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Du gehörst zu uns, oder: Jeder ist ein bisschen anders.

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Der Bär hat eine rote Knubbelnase und wird deshalb von der Elster ausgelacht. Er hat große Angst, dass ihn die anderen Tiere ebenfalls auslachen werden und keiner mit ihm spielen will. Zum Glück stören sich seine Spielkameraden nicht an seiner roten Bärennase und versichern ihm, dass er zu ihnen gehört. Denn jeder darf so sein, wie er ist. Ein Bilderbuch über das Anderssein. Wer im Anschluss noch Lust hat, kann bunte Nasen-Teelichter basteln

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Kostenlos.


Donnerstag, 23.11.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Gesundheitszentrum Badstraße: Warm ums Herz - Wie kommt man gesund durch den Winter?

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Die nasskalte Jahreszeit stellt für das Immunsystem eine besondere Herausforderung dar. Im Herbst und Winter fällt es oft schwerer, sich für sportliche Aktivitäten zu motivieren. Die Weihnachtszeit mit ihren kulinarischen Verlockungen macht es auch nicht einfacher.

In dem Vortrag führt Prof. Roman Leischik aus, wie man mit Hilfe von Bewegung, gesund und ohne zuzunehmen durch Herbst und Winter kommt.



Donnerstag, 23.11.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum
Uli Beckerhoff Quartett feat. Matthias Nadolny

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen


Der international renommierte Trompeter Uli Beckerhoff hat sich für sein neues akustisches Quartett drei junge und hochtalentierte Musiker ausgesucht, die sämtliche Eigenschaften mitbringen, die für eine große künstlerische Karriere Voraussetzung sind: höchste instrumentale Fähigkeiten, große emotionale Ausdruckskraft, Einfallsreichtum und Risikobereitschaft.


Bevor Beckerhoff am Nikolaustag dieses Jahres seinen 70. Geburtstag feiert, wird er mit seinem Quartett auf Tour gehen. Das werden gute Tage, gerade auch für junge, musikbegeisterte Menschen, die hier live erleben können, wie einer der Altmeister des Jazz mit seinen famosen Mitmusikern Matthias Nadolny, Richard Brenner, Moritz Götzen und Niklas Walter einen modernen, risikofreudigen, überraschenden Jazz spielt.


Eintritt frei!



Donnerstag, 23.11.2017 um 19:00 Uhr

Alle Macht den Konzernen? Ecuadors Alternativen zum freien Markt
Referent: Pedro Páez, Ecuador

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

In Ecuador hat der Referent Pedro Páez fünf Jahre die Behörde zur Kontrolle der Marktmacht geleitet. Ziel seiner Arbeit was es, die Bedingungen für Unternehmen der sozialen und solidarischen Ökonomie zu verbessern. Er wird über seine Aufgaben und Erfahrungen aus der Zeit berichten. Eine Veranstaltung von Attac Hagen.
















Donnerstag, 23.11.2017 um 19:30 Uhr

Als Weihnachten im Juli war und die Gräfin Ostereier legte
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Die Reporterin Anastasie Fantasie ist schrecklich aufgeregt, als sie den ersten Schritt in den geheimen Tunnel macht, der sie auf das Gelände der mysteriösen, von zahlreichen Gerüchten umgebenen, Gräfin Magdalena Francesca Tusnelda von und zu Hohenhagen-Volmetal führt. Das kann der große Durchbruch für die bislang so erfolglose Journalistin werden. Denn bislang ist es noch niemandem gelungen, ein Interview mit der Gräfin zu führen oder ein Foto von ihr zu schießen. Sie gilt als die schönste, reichste, intelligenteste, sympathischste, exklusivste, mondänste, liebenswerteste, luxuriöseste, charismatischste und stärkste Frau der Welt. Anastasie ist auf alles vorbereitet, als sie ihre Reise auf das Anwesen von Schloss Hohenhagen-Volmetal antritt, nur nicht auf die Überraschung, die sie schließlich erwartet.


Mit: Alexandra Böhm, Christopher Brall und Jan Philip Keller



Donnerstag, 23.11.2017 von 20:00 Uhr - 23:00 Uhr

Bo Trio feat. Martin Sternberg
Swingtime bei Humpert

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Bo Trio feat. Martin Sternberg

Eintritt frei


Freitag, 24.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 24.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Freitag, 24.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 24.11.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt
Eröffnung

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

PROGRAMM HEUTE

16.30 Uhr

Das Acoustic Fun Orchestra bestehend aus ehemaligen Hagener Musikern, die heute in Freiburg leben und mittlerweile weltweit anzutreffen sind, waren letztmalig Mitte der 1980er auf dem Hagener Weihnachtsmarkt live zu Gast.

17.00 Uhr

Feierliche Eröffnung durch den Oberbürgermeister Erik O. Schulz.

Anschließend spielt noch einmal das Acoustic Fun Orchestra auf.


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr

Am Totensonntag, 26. November, bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen.


Freitag, 24.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 24.11.2017 um 18:00 Uhr

Lesung
Autorengruppe LITERA

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens der Autorengruppe LITERA in Hagen, ist die ehemalige Autorengruppe Tintenfass wieder zu Gast in der Zentralbücherei. Litera zählt inzwischen 8 Autorinnen und Autoren zu ihren Mitgliedern, die jährlich eine Anthologie herausgibt. Zuletzt ist im Frühjahr 2017 die Sammlung „Fragmente“ erschienen.

Kostenlos.


Freitag, 24.11.2017 um 19:30 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Freitag, 24.11.2017 um 19:30 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Bissige Weihnachtskomödie feiert Premiere

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Das Stück wird dieses Jahr auch an Silvester um 15, 18 und 21 Uhr zu sehen sein. Für die Silvestervorstellungen um 15 und 18 Uhr gibt es nur noch wenige Restkarten. Die Vorstellung um 21 Uhr ist bereits ausverkauft. Schnell sein lohnt sich!

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Weitere Vorstellungen finden statt am 02.12., 03.12., 10.12., 17.12., 23.12., 26.12. (15 Uhr), 30.12., 31.12. (15, 18, 21 Uhr), 18.01. und 21.01. Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Freitag, 24.11.2017 um 20:00 Uhr

Rantanplan
Konzert

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

VVK: 12€/ AK: 15€


Vorverkaufskarten gibt's im Quadrux-Buchladen (Lange Str. 21) im Comic Zentrum (Spinngasse 5) , im Pelmke-Café und unter www.pelmke.de. Der Vorverkauf endet am Vortag der Veranstaltung.

















Samstag, 25.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 25.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 25.11.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

PROGRAMM HEUTE in der Konzertmuschel im Volkspark

15.15 Uhr - Mr. Harmony

18.00 Uhr - Mini Voices

19.30 Uhr - Living Voices

Eines der Highlights ist alljährlich der Auftritt von den Mini und Living Voices. Zweimal Gospel, einmal von den kleinen Künstlern und danach von den Erwachsenen sorgt für absolute Gänsehautstimmung vor der Konzertmuschel.


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr

Am Totensonntag, 26. November, bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen.


Samstag, 25.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 25.11.2017 von 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Mikroskopie AG der NWV
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Mikroskopie AG der NWV

Treffen der Arbeitsgemeinschaft Mikroskopie der Naturwissenschaftlichen Vereinigung Hagen e.V. im Vereinshaus der „Akademie für Chor und Musik“, Eckeseyer Str.160, 58089 Hagen. Ausreichende Parkmöglichkeiten sind vorhanden.

Wir freuen uns auf einen fesselnden Vortrag.

Dr. Ralf Nötzel aus Siegen wird uns mit den wunderbaren fossilen Diatomeen von Oamaru (Neuseeland) bekannt machen.

Die von ihm im zweiten Teil des Vortrages zur Verfügung gestellten Präparate werden zum einen gemeinsam per Beamertechnik mikroskopisch betrachtet und diskutiert. Zum anderen stehen seitens der NWV zwei bis drei Mikroskope zur Verfügung. Wer die Möglichkeit hat, kann auch sein eigenes Mikroskop mitbringen.

Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen.


Die Leitung hat Jürgen Stahlschmidt 02331 57509

Seminarraum Eckeseyer Str.160



Samstag, 25.11.2017 um 18:00 Uhr

Mein Leben, ein Tanz (Doku, OmU)
Spanien 2016, Regie: Lucija Stojevic (OT: LA CHANA), 85 Min.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Dokumentarfilm über die berühmte Flamencotänzerin Antonia Santiago Amador, besser bekannt als La Chana, die das Publikum in den Sechzigern und Siebzigern mit einem Tanzstil begeisterte, der seinesgleichen suchte. Doch auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verschwand La Chana auf einmal spurlos von der Bildfläche. Erst nach 30-jähriger Pause beginnt sie an einem Comeback zu arbeiten und kehrt schließlich aus Liebe zum Flamenco auf die Bühne zurück. In „Mein Leben: Ein Tanz“ berichtet sie der Regisseurin Lucija Stojevic auch über die Gründe dafür, warum sie sich damals so vollständig aus der Öffentlichkeit zurückzog und gibt den Zuschauern einen Einblick in ihr Leben – egal ob auf der Bühne oder dahinter.




Samstag, 25.11.2017 von 19:30 Uhr - 22:10 Uhr

In den Heights von New York
Musical von Lin-Manuel Miranda

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Meine Mutter ist dominikanisch kubanisch, Mein Vater chileno, was heißt…Ich bin chile-dominikubanisch! Doch ‚ich komme aus Queens‘, sag ich dreist!«


Von Manhattan immer weiter in den Norden – also uptown – geht es nicht gerade die soziale Leiter hinauf. Vorbei an Harlem, erreicht man endlich das Viertel, an dem jeder Aufschwung vorbeigegangen zu sein scheint. Hier am Rande der Großstadt, der Gesellschaft, liegen die Heights, genauer die Washington Heights.


Fast dörfliche Strukturen bestimmen das Leben in den »Barrios«, den Bezirken von New York, die von Einwanderern aus Lateinamerika geprägt sind. Sie haben ihre Lebensfreude und den Glauben an eine bessere Zukunft aus ihrer Heimat mitgebracht und: ihre Musik. Die heißen Rhythmen Lateinamerikas haben sie im Blut, Hip-Hop und R’n’B mischen sich dazu. Sie sind die musikalische »nächste Generation« von Merengue und Salsa. So wie die Generation der Protagonisten des Musicals In den Heights von New York die nächste Generation der Einwanderer ist.


Das Musical aus der Feder des Erfolgsautors Miranda ist ein wahres Kraftwerk an positiver Energie, das die Geschichte erzählt von Usnavi, dem sympathischen Kioskbesitzer, Nina, die als Studentin den sozialen Aufschwung schaffen soll, Benni, der sie liebt, aber nicht in die Latino-Welt gehört, und Daniela, die ihren Friseursalon in eine bessere Gegend verlegen will.


Mit vier Tony Awards, darunter Bestes Broadway-Musical, einem Grammy für das beste Musical-Album und als Finalist des Pulitzer-Preises für das beste Drama haben die Latino-Rhythmen nicht nur die Herzen der Zuschauer erobert, sondern auch die Fachwelt.


Dynamisch, lustig und herzerwärmend wirbelt das geballte Leben über die Bühne. Dabei sind die Fragen aktueller denn je: Wie geht die Gesellschaft mit Zuwanderern um, wie die Einwanderer mit ihren Wurzeln? – Sie träumen von ihrer Heimat, um am Ende zu erkennen, dass sie bereits zu Hause sind: in den Washington Heights.


Samstag, 25.11.2017 um 19:30 Uhr

Der Henker von Haspe
Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Anwesen derer zu Haspe treibt ein alter Bekannter sein Unwesen: "Der Henker von Haspe", angeblicher Nachkomme der letzten Hagener Scharfrichter, galt seit 200 Jahren als verschwunden - doch jetzt taucht er in einer schwarzen Kutte wieder auf und meuchelt das gefürchtete Familien-Oberhaupt Augusta zu Haspe unmittelbar nach dem Begräbnis ihres Mannes...

Die eben erst beförderte Inspektorin Derrick nimmt den Kampf gegen die geisterhafte Erscheinung auf, die überall zugleich zu sein scheint und doch nicht zu fassen ist: Und während Derrick immer tiefer in das Netz aus Familiengeheimnissen, Erbschaftsstreitigkeiten und mysteriösen Halbwelt-Verstrickungen vordringt, legt "der Henker" einem Familienmitglied nach dem anderen die tödliche Schlinge um den Hals...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber und Dario Weberg







Samstag, 25.11.2017 um 20:00 Uhr

Happy End

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Familie Laurent betreibt eine boomende Baufirma – das Fundament des Erfolgs aber bröckelt: Die resolute Patriarchin und Chefin Anne (Isabelle Huppert), mit dem Anwalt Lawrence Bradshaw verheiratet, hat ihren Sohn Pierre zum Managing Director gemacht, doch der ist bei weitem nicht kompetent genug für seine Aufgabe. Auch rein privat gibt es Probleme: Annes Bruder Thomas ein Arzt, der ebenfalls in der Mehrgenerationen-Villa wohnt, soll sich nach dem Suizidversuch der Mutter um seine zwölfjährige Tochter Eve kümmern. Und auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der verbitterte alte Vater von Anne und Thomas, steckt in einer tiefen Krise. Unerbittlich wie immer entwirft Michael Haneke ("Das weisse Band") das Portrait einer bürgerlichen europäischen Familie im moralischen Verfall.







Samstag, 25.11.2017 um 20:00 Uhr

Happy End
Frankreich 2017, Regie & Buch: Michael Haneke, 110 Mi., nur Dienstag OmU (Französisch), mit Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Familie Laurent betreibt eine boomende Baufirma – das Fundament des Erfolgs aber bröckelt: Die resolute Patriarchin und Chefin Anne (Isabelle Huppert), mit dem Anwalt Lawrence Bradshaw verheiratet, hat ihren Sohn Pierre zum Managing Director gemacht, doch der ist bei weitem nicht kompetent genug für seine Aufgabe. Auch rein privat gibt es Probleme: Annes Bruder Thomas ein Arzt, der ebenfalls in der Mehrgenerationen-Villa wohnt, soll sich nach dem Suizidversuch der Mutter um seine zwölfjährige Tochter Eve kümmern. Und auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der verbitterte alte Vater von Anne und Thomas, steckt in einer tiefen Krise. Unerbittlich wie immer entwirft Michael Haneke ("Das weisse Band") das Portrait einer bürgerlichen europäischen Familie im moralischen Verfall.







Samstag, 25.11.2017 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Echoes
Performing music of Pink Floyd – L-Show

Veranstalter: Kultopolis GmbH

mehr Informationen

Pink Floyd – Giganten des Progressive- und Art-Rock, Architekten gewaltiger magischer Klanggebäude mit einzigartiger musikalischer Ästhetik, Zeremonienmeister bombastischer Live-Shows – ein Monolith im Strom der Rockgeschichte. Pink Floyd sind eine der größten Bands aller Zeiten und haben längst ihren Platz im Rock-Olymp.

Mit der „Echoes L-Show“ bietet die Band eine eigens für sie entworfene, knapp dreistündige Mammut-Show, die auch dem visuellen Aspekt der gigantischen Konzertproduktionen von Pink Floyd gerecht wird. Die aufwändige Produktion, bestückt mit intelligenten Scheinwerfern, computergesteuerten Videoprojektionen auf einer riesigen Leinwand und zahlreichen weiteren Elementen der Original-Shows von Pink Floyd, garantiert in Verbindung mit der ebenso aufwändigen Soundanlage ein absolut außergewöhnliches und einzigartiges Live-Erlebnis.

Preise: 29,50 € – 38,50 € inkl. VVK-Gebühren.


Sonntag, 26.11.2017 um 00:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Am Totensonntag, 26. November, bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen.


Sonntag, 26.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Sonntag, 26.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 26.11.2017 um 11:00 Uhr

Brunch
Veganer Mitbringbrunch des VEBU Hagen

Veranstalter: Vegetarierbund Deutschland
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Jeden letzten Sonntag im Monat trifft sich im Cafe Mundial ab 11 Uhr eine Gruppe von VeganerInnen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Tiere einsetzen und in ihrem täglichen Leben völlig auf den Verzehr tierischer Produkte verzichten. Dieser Verzicht ist in keiner Weise genussfeindlich, wie der Mitbring- Brunch beweist.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Sonntag, 26.11.2017

Veganer Mitbringbrunch des VEBU Hagen

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Jeden letzten Sonntag im Monat trifft sich im Cafe Mundial ab 11 Uhr eine Gruppe von VeganerInnen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Tiere einsetzen und in ihrem täglichen Leben völlig auf den Verzehr tierischer Produkte verzichten. Dieser Verzicht ist in keiner Weise genuss-feindlich, wie der Mitbring- Brunch beweist.


Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22




Sonntag, 26.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 26.11.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Peter Brüning - Das Potential des Informel

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 26. November um 11.15 Uhr im Kunstquartier


Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der Gruppe 53, dem rheinischen Pendant zum jungen westen, und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. Die Ausstellung hat ihren Schwerpunkt auf dem Informel und bietet darüber hinaus erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


5 Euro Führungsgebühr + 6 Euro Eintritt


Emil Schumacher: Pastorale - Bukolische Szenen vom 9.07. - 19.11.2017

Peter Brüning - Das Potential des Informel


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 26.11.2017 um 15:00 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL MIT MUSIK VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Sonntag, 26.11.2017 um 15:00 Uhr

Agatha Christie bittet zum Tee
Lesung

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Es wird gemütlich! Wenn es draußen stürmt, regnet oder schneit, machen wir es uns mit Kaffee oder Tee in der Theaterlounge gemütlich. Die Queen of Crime, Agatha Christie, hat uns wunderbare Kurzgeschichten hinterlassen, mit denen wir Ihnen den Nachmittag versüßen möchten.




Sonntag, 26.11.2017 um 18:00 Uhr

Der Würger von Wehringhausen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im "Gasthaus an der Volme" überwältigten sie "Die Schwarze Hand" und in Haspe jagten sie "den Henker". Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner mit tausend Gesichtern: Während die Polizei vom Wehringhauser Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht gelegen.

Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammenhängen, kommt sie den ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur - und liefert sich einen Wettlauf mit einem irrsinnigen Großverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind - und dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber, Dario Weberg



Sonntag, 26.11.2017 um 18:00 Uhr

Mein Leben, ein Tanz (Doku, OmU)
Spanien 2016, Regie: Lucija Stojevic (OT: LA CHANA), 85 Min.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Dokumentarfilm über die berühmte Flamencotänzerin Antonia Santiago Amador, besser bekannt als La Chana, die das Publikum in den Sechzigern und Siebzigern mit einem Tanzstil begeisterte, der seinesgleichen suchte. Doch auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verschwand La Chana auf einmal spurlos von der Bildfläche. Erst nach 30-jähriger Pause beginnt sie an einem Comeback zu arbeiten und kehrt schließlich aus Liebe zum Flamenco auf die Bühne zurück. In „Mein Leben: Ein Tanz“ berichtet sie der Regisseurin Lucija Stojevic auch über die Gründe dafür, warum sie sich damals so vollständig aus der Öffentlichkeit zurückzog und gibt den Zuschauern einen Einblick in ihr Leben – egal ob auf der Bühne oder dahinter.




Sonntag, 26.11.2017 um 20:00 Uhr

Happy End
Frankreich 2017, Regie & Buch: Michael Haneke, 110 Mi., nur Dienstag OmU (Französisch), mit Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Familie Laurent betreibt eine boomende Baufirma – das Fundament des Erfolgs aber bröckelt: Die resolute Patriarchin und Chefin Anne (Isabelle Huppert), mit dem Anwalt Lawrence Bradshaw verheiratet, hat ihren Sohn Pierre zum Managing Director gemacht, doch der ist bei weitem nicht kompetent genug für seine Aufgabe. Auch rein privat gibt es Probleme: Annes Bruder Thomas ein Arzt, der ebenfalls in der Mehrgenerationen-Villa wohnt, soll sich nach dem Suizidversuch der Mutter um seine zwölfjährige Tochter Eve kümmern. Und auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der verbitterte alte Vater von Anne und Thomas, steckt in einer tiefen Krise. Unerbittlich wie immer entwirft Michael Haneke ("Das weisse Band") das Portrait einer bürgerlichen europäischen Familie im moralischen Verfall.




Montag, 27.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Montag, 27.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Montag, 27.11.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 27.11.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 27.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 27.11.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Montag, 27.11.2017 von 17:30 Uhr - 20:00 Uhr

28. Hagener Hochschulgespräche
Gibt es eine Krise der sozialen Marktwirtschaft, wie gerecht ist das Wirtschaftssystem?

Veranstalter: Fachhochschule Südwestfalen
Ort: Fachhochschule Südwestfalen

mehr Informationen

Die Zielsetzung der sozialen Marktwirtschaft ist, „die Vorteile einer freien Marktwirtschaft wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit oder hohe Güterversorgung zu verwirklichen, gleichzeitig aber deren Nachteile wie zerstörerischer Wettbewerb, Ballung wirtschaftlicher Macht oder unsoziale Auswirkungen von Marktprozessen (z.B. Arbeitslosigkeit) zu vermeiden.“ (Bundeszentrale für politische Bildung). In den vergangenen Jahren ist die Aktualität und tatsächliche Wirksamkeit der sozialen Marktwirtschaft jedoch vermehrt in Frage gestellt worden. Ein zentraler Kritikpunkt ist dabei, dass die fortschreitende gesellschaftliche Spaltung einer sozialen Gestaltung des Wirtschaftssystems gegenübersteht. Die Reichen werden reicher, die Armen werden ärmer, der Mittelstand bröckelt und immer mehr Menschen fürchten den sozialen Abstieg, der vom Staat nicht mehr aufgefangen werden kann.


Kommt das Soziale in der sozialen Marktwirtschaft zu kurz? Sind wir auf dem Weg in einen ungebremsten Kapitalismus? Zusammen mit ausgewiesenen Wirtschaftsexperten wollen wir diesen Fragen nachgehen.


Veranstaltungsort: Haldener Straße 182, 58095 Hagen



Montag, 27.11.2017 um 20:00 Uhr

Happy End
Frankreich 2017, Regie & Buch: Michael Haneke, 110 Mi., nur Dienstag OmU (Französisch), mit Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Familie Laurent betreibt eine boomende Baufirma – das Fundament des Erfolgs aber bröckelt: Die resolute Patriarchin und Chefin Anne (Isabelle Huppert), mit dem Anwalt Lawrence Bradshaw verheiratet, hat ihren Sohn Pierre zum Managing Director gemacht, doch der ist bei weitem nicht kompetent genug für seine Aufgabe. Auch rein privat gibt es Probleme: Annes Bruder Thomas ein Arzt, der ebenfalls in der Mehrgenerationen-Villa wohnt, soll sich nach dem Suizidversuch der Mutter um seine zwölfjährige Tochter Eve kümmern. Und auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der verbitterte alte Vater von Anne und Thomas, steckt in einer tiefen Krise. Unerbittlich wie immer entwirft Michael Haneke ("Das weisse Band") das Portrait einer bürgerlichen europäischen Familie im moralischen Verfall.




Dienstag, 28.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Dienstag, 28.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Dienstag, 28.11.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 28.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 28.11.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


15.30 - 18.00 Uhr - Die Märchenbühne Vlotho

Märchen und Geschichten zum Schmunzeln und Träumen.


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Dienstag, 28.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 28.11.2017 um 16:00 Uhr

Klanggeschichten
„Die Schöne und das Biest“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Geschichte von Belle und dem gruseligen Ungeheuer (Biest) wurde bereits 1991 großartig von Walt Disney als Zeichentrickfilm umgesetzt und hat viele Herzen erobert. Die Musik und Handlung des Märchens werden in den Klanggeschichten aufgegriffen.

Kostenlos.


Dienstag, 28.11.2017 um 18:00 Uhr

Mein Leben, ein Tanz (Doku, OmU)
Spanien 2016, Regie: Lucija Stojevic (OT: LA CHANA), 85 Min.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Dokumentarfilm über die berühmte Flamencotänzerin Antonia Santiago Amador, besser bekannt als La Chana, die das Publikum in den Sechzigern und Siebzigern mit einem Tanzstil begeisterte, der seinesgleichen suchte. Doch auf dem Höhepunkt ihrer Karriere verschwand La Chana auf einmal spurlos von der Bildfläche. Erst nach 30-jähriger Pause beginnt sie an einem Comeback zu arbeiten und kehrt schließlich aus Liebe zum Flamenco auf die Bühne zurück. In „Mein Leben: Ein Tanz“ berichtet sie der Regisseurin Lucija Stojevic auch über die Gründe dafür, warum sie sich damals so vollständig aus der Öffentlichkeit zurückzog und gibt den Zuschauern einen Einblick in ihr Leben – egal ob auf der Bühne oder dahinter.




Dienstag, 28.11.2017 um 18:30 Uhr

Reichsbürger- die unterschätze Gefahr
Vortrag von Andreas Speit

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt frei



















Dienstag, 28.11.2017 um 20:00 Uhr

Happy End (OmU)
Frankreich 2017, Regie & Buch: Michael Haneke, 110 Mi., nur Dienstag OmU (Französisch), mit Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Familie Laurent betreibt eine boomende Baufirma – das Fundament des Erfolgs aber bröckelt: Die resolute Patriarchin und Chefin Anne (Isabelle Huppert), mit dem Anwalt Lawrence Bradshaw verheiratet, hat ihren Sohn Pierre zum Managing Director gemacht, doch der ist bei weitem nicht kompetent genug für seine Aufgabe. Auch rein privat gibt es Probleme: Annes Bruder Thomas ein Arzt, der ebenfalls in der Mehrgenerationen-Villa wohnt, soll sich nach dem Suizidversuch der Mutter um seine zwölfjährige Tochter Eve kümmern. Und auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der verbitterte alte Vater von Anne und Thomas, steckt in einer tiefen Krise. Unerbittlich wie immer entwirft Michael Haneke ("Das weisse Band") das Portrait einer bürgerlichen europäischen Familie im moralischen Verfall.



Mittwoch, 29.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Mittwoch, 29.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Mittwoch, 29.11.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 29.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 29.11.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


17.30 Uhr - Jazzorchester Muckefuck

Die Band lässt den Jazz der 1920er und 1930er Jahre wieder aufleben. Ihre Art den Dixieland-,Swing und New Orleans Jazz zu interpretieren, hat die Band mittlerweile in dem gesamten Bundesgebiet zu einem Geheimtipp werden lassen.


15.30 - 18.00 Uhr - Die Märchenbühne Vlotho

Märchen und Geschichten zum Schmunzeln und Träumen.


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Mittwoch, 29.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 29.11.2017 um 17:45 Uhr

Happy End (OmU)
Frankreich 2017, Regie & Buch: Michael Haneke, 110 Mi., nur Dienstag OmU (Französisch), mit Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Familie Laurent betreibt eine boomende Baufirma – das Fundament des Erfolgs aber bröckelt: Die resolute Patriarchin und Chefin Anne (Isabelle Huppert), mit dem Anwalt Lawrence Bradshaw verheiratet, hat ihren Sohn Pierre zum Managing Director gemacht, doch der ist bei weitem nicht kompetent genug für seine Aufgabe. Auch rein privat gibt es Probleme: Annes Bruder Thomas ein Arzt, der ebenfalls in der Mehrgenerationen-Villa wohnt, soll sich nach dem Suizidversuch der Mutter um seine zwölfjährige Tochter Eve kümmern. Und auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der verbitterte alte Vater von Anne und Thomas, steckt in einer tiefen Krise. Unerbittlich wie immer entwirft Michael Haneke ("Das weisse Band") das Portrait einer bürgerlichen europäischen Familie im moralischen Verfall.




Mittwoch, 29.11.2017 um 20:15 Uhr

Happy End (OmU)
Frankreich 2017, Regie & Buch: Michael Haneke, 110 Mi., nur Dienstag OmU (Französisch), mit Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Mathieu Kassovitz u.a.

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Familie Laurent betreibt eine boomende Baufirma – das Fundament des Erfolgs aber bröckelt: Die resolute Patriarchin und Chefin Anne (Isabelle Huppert), mit dem Anwalt Lawrence Bradshaw verheiratet, hat ihren Sohn Pierre zum Managing Director gemacht, doch der ist bei weitem nicht kompetent genug für seine Aufgabe. Auch rein privat gibt es Probleme: Annes Bruder Thomas ein Arzt, der ebenfalls in der Mehrgenerationen-Villa wohnt, soll sich nach dem Suizidversuch der Mutter um seine zwölfjährige Tochter Eve kümmern. Und auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der verbitterte alte Vater von Anne und Thomas, steckt in einer tiefen Krise. Unerbittlich wie immer entwirft Michael Haneke ("Das weisse Band") das Portrait einer bürgerlichen europäischen Familie im moralischen Verfall.




Donnerstag, 30.11.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Donnerstag, 30.11.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Donnerstag, 30.11.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 30.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 30.11.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


Lampen an - Rotlicht auf dem Weihnachtsmarkt

Der 107.7 Radio Hagen-Tag mit der Radio NRW Band und Lucy (ehemals No Angeles)


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Donnerstag, 30.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 30.11.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Besuch von einem Weihnachtsengel

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Heute ist Weihnachten - und es hat geschneit! Mimi und Pippo, die beiden kleinen Mäuse-Geschwister, toben ausgelassen im Schnee. Plötzlich sehen sie einen Engel am Himmel fliegen. Seine Flügel leuchten strahlend weiß und glitzern im Sonnenlicht. Staunend starren die beiden kleinen Mäuse zum Himmel hinauf. Aber da passiert etwas Schreckliches. Wer im Anschluss noch Lust hat, kann noch kleineSchneemäner aus Milchtüten basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten.

Kostenlos.


Donnerstag, 30.11.2017 um 18:00 Uhr

Hagen (w)örtlich
Die AFA in Hagen

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Akkumulatoren Fabrik AG zählte im „Dritten Reich“ zu den wichtigsten Rüstungslieferanten. Das Hagener Werk war das Entwicklungszentrum des Unternehmens. In größerem Umfang wurden auch Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge aus Konzentrationslagern eingesetzt. Das Kriegsende war für die AFA eine Zäsur. Die beiden Werke in Hagen und Hannover erhielten bereits im Mai und Juni 1945 die Genehmigung zur Herstellung von Batterien. In den fünfziger Jahren zählte das Unternehmen zu den Motoren des „Wirtschaftswunders“.

Der mit zahlreichen Abbildungen versehene Vortrag von Dr. Ralf Blank gibt einen Überblick über die Entwicklung des Unternehmens zwischen 1933 und 1955.

Kosten: 5,- €


Donnerstag, 30.11.2017 um 20:00 Uhr

Slam Lesung & Songs
Captain Latin & die Logonauten auf der Suche nach dem goldenen Beat

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Der erfolgreiche Poetry-Slammer „Christofer mit F“ (u.a. Vize-NRW-Meister) und die Band und Lesebühne „Radio Bart“ haben ein gemeinsames Programm geschrieben: „Cpt. Latin und die Logonauten auf der

Suche nach dem Goldenen Beat“ vereint musikalisches Kabarett und Satire mit den Erfahrungen eines Lateinlehrers am stetigen Rand der Eskalation. Christofer will nur seinen Job machen, doch selbst im Lehrerzimmer hält man ihn für einen Nerd. Seine Texte vereinen Witz und Tiefgang zwischen

Klassenzimmer und Olymp. Radio Bart übersetzt das Lebensgefühl des leidgeprüften Lehrers in Musik.

Die drei Musiker und der Wortakrobat haben zum Programm außerdem eine CD aufgenommen.


VVK:10€ AK: 12€


Vorverkaufskarten gibt's im Quadrux-Buchladen (Lange Str. 21) im Comic Zentrum (Spinngasse 5) , im Pelmke-Café und unter www.pelmke.de. Der Vorverkauf endet am Vortag der Veranstaltung.






















Freitag, 01.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 01.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 01.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 01.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


16.00 Uhr - Peter Weisheit Band

Nach vielen Jahren kommt Peter Weisheit zum Jubiläum zurück auf die Bühne im Volkspark. Seit 1978 gibt es die Band schon, die mittlerweile auf mehr als 2000 Einzelveranstaltungen sowie 100 Radio- und 500 Fernseheinsätze zurückblicken kann.

18.30 Uhr - Maze


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Freitag, 01.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 01.12.2017 von 12:00 Uhr - 13:20 Uhr

Hallo Nazi
Jugendstück von Lutz Hübner und Sarah Nemitz für Menschen ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Eine Ausgangssituation, die dem aktuellen Tagesgeschehen entnommen sein könnte: Eine Gruppe rechtsradikaler Jugendlicher überfällt illegal in Deutschland lebende Jugendliche mit südländischem Aussehen. Es gibt einen Schwerverletzten, alle anderen werden festgenommen.


In der Gefängniszelle dreht sich die Spirale weiter. Der minderjährige Rudi ist voll drauf auf den Regeln seiner Bande und triumphiert über Yasin, der zu ihm in die Zelle gesteckt wurde, bis der Polizeitransporter kommt – dann kommt die Nachricht, dass eines der arabischen Opfer im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen ist. Das abendliche »Ausländerklatschen« wird mit einem Mal zum Mord. Und Rudi soll die Verantwortung übernehmen. Er bekäme nur Jugendknast…


Hallo Nazi hatte 2001 in Dresden seine Uraufführung. Die Parameter des Stückes haben sich seither nicht verändert. Einzig die Haarfarben der Akteure sind zum Teil mutiert: Waren es bei der Uraufführungsfassung noch polnische Jugendliche, die im Fokus der rechtsradikalen Jugendlichen standen, sind es in der für das lutz überarbeiteten Fassung untergetauchte Flüchtlinge.


Freitag, 01.12.2017 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Sprechern und Erzählen - Gesprächsgruppe für Zuwanderer
täglich von 15 bis 16 Uhr

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Am „Meeting Point“ in der Stadtbücherei auf der Springe wird unter dem Motto „Sprechen & Erzählen“ ein Ort der Begegnung für alle Deutschlerner angeboten. Jugendliche und Erwachsene, die ihre in Sprachkursen erworbenen Deutschkenntnisse in lockerem Gespräch anwenden möchten, sind täglich zu den Öffnungszeiten von 15 bis 16 Uhr eingeladen. In der Regel leiten ehrenamtliche Damen und Herren das Gespräch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Gebühren entstehen nicht.


Samstag, 02.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 02.12.2017 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 02.12.2017 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Infobörse
Zu Gast: Gemeinnützige Wohnstättengenossenschaft

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Gemeinnützige Wohnstättengenossenschaft Hagen wird an einem Informationsstand im Eingangsbereich über ihre Arbeit informieren.

Viele Hagener kennen sie: die GWG Hagen. Sie ist ein wichtiger Partner bei der Wohnungssuche in Hagen. Doch die GWG hat auch noch andere Angebote zu machen. Darüber informieren die Mitarbeiter gern und beantworten Ihre Fragen.


Samstag, 02.12.2017 von 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

öffentliche Probe
„Akademie für Chor und Musik“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Das NetzwerkMusik, eine Initiative der Musikbücherei auf der Springe, ist ein lockerer Zusammenschluss von Ensembles, Solisten oder Chören, die vor allem Eines wollen: Miteinander im Gespräch bleiben, Informationen austauschen und alle Möglichkeiten nutzen, für sich und auch seine Konzerte zu werben. Eine gute Idee, findet auch die Akademie für Chor und Musik und nutzt die Musikbücherei für eine öffentliche Probe als Werbung und lässt sich über die Probenschulter schauen. Und wir sagen Danke für eine musikalische Untermalung.

Die Akademie für Chor und Musik (oder kurz: ACM) ist ein Verein, der sich als Ziel gesetzt hat, Menschen allen Alters die Möglichkeit zu geben, zusammen zu singen und Musik zu machen.


Samstag, 02.12.2017 um 11:00 Uhr

Schreibwerkstatt
„Weihnachtsgeschichten“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

„Helden & Geschichten“ heißt der Schreibtreff, der seit Januar diesen Jahres mit der Hagener Autorin Birgit Ebbert in der Stadtbücherei stattfindet, weil Helden eine wichtige Rolle in Geschichten spielen. Kurz vor Weihnachten dreht sich alles um Weihnachten. Auch bei Euch? Habe ihr eine Idee für eine Weihnachtsgeschichte?

Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Samstag, 02.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


14.30 Uhr - Two High

Ein außergewöhnliches Duo das Klassik und Folk vereint mit der Freiheit von Jazz

17.00 Uhr - Shanty Chor Hagen

18.30 Uhr - Jassmin Suchan

Schlager pur auf der Konzertbühne im Volkspark


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Samstag, 02.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 02.12.2017 von 11:30 Uhr - 13:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
Bunte Weihnachsblätter

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Samstag 2. Dezember um 11.30 Uhr


Bunte Weihnachtsblätter

In dem Workshop mit dem Hagener Künstler Nuri Irak wird ein Naturprodukt zum Malgrund. Es werden getrocknete, gepresste und transparent grundierte Baumblätter mit Weihnachtsmotiven bemalt und Glitzer dekoriert. Unterschiedliche Größen und Formen der Blätter geben die Möglichkeit, sich auf das zerbrechliche und leichte Material einzulassen: dabei entstehen originelle Geschenke für Weihnachten.

Max. 12 Personen, Teilnahmegebühr 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Anmeldung erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38 oder 207 2740

www.osthausmuseum.de


Samstag, 02.12.2017 von 14:00 Uhr - 19:00 Uhr

4. Alternativer Weihnachtsmarkt am AllerWeltHaus
Drinnen und draußen

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Regionalgruppe Hagen des Vegetarierbundes Deutschland e.V. (VEBU) in Kooperation mit dem AllerWeltHaus am Samstag, den 2. Dezember 2017 einen Alternativen Weihnachtsmarkt. Dieser etwas andere Weihnachtsmarkt bietet auch Kinder- und Jugendorganisationen die Möglichkeit zum Mitmachen, sei es durch Aktionen, Musikalisches oder Selbstgemachtes.

Aber auch ein Besuch lohnt sich, denn es gibt ein musikalisches Rahmenprogramm fernab von Jingle Bells und Co. mit viel Live-Musik. Für das Programm haben sich angesagt:

- die Liedermacher Stefan Otto und Bongo

- die Folk-Pop Gruppe Sir Plain

- Karin Böcker-Flender mit deutschsprachigen Songs und Gitarre

- auch die Gitarrengruppe "No Barrèe`s" ist in diesem Jahr wieder mit dabei, die mit bekannten Folk-, Pop- und Rock`n`Roll Songs von damals für eine entspannte Atmosphäre sorgt.

- zur vorweihnachtliche Stimmung wird auch der Auftritt des Hagener Chores „Kreuz und quer“ beitragen

Natürlich sind viele schöne, handgemachte Geschenkideen sowie fair gehandelte Produkte im Angebot. Und nicht zu vergessen auch kulinarische Genüsse: bio – fair – vegetarisch und vegan.

Organisiert wird der Alternative Weihnachtsmarkt wieder von der Regionalgruppe Hagen Vegetarierbund Deutschland ProVeg heißen sowie dem AllerWeltHaus.

Der Eintritt ist frei

Ort: AllerWeltHaus Hagen. Potthofstr. 22


Samstag, 02.12.2017 um 15:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Samstag, 02.12.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Klavierkonzert mit Huijing Han
Beethoven - "Con Espressione"

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen


BEETHOVEN - "CON ESPRESSIONE" *

Mit Kraft und Gefühl spielt Huijing Han Klaviersonaten ihres Lieblingskomponisten Ludwig van Beethoven. Die für das Konzert ausgewählten Werke geben viel von Beethoven preis: seine Lebensentwicklung, Mut, Freude, tiefe Empfindungen, Depressionen und Freiheit über die Zeit.


Eintritt: € 15,-

Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689


* Bereits gekaufte Karten für die Konzerte aus 2016 behalten ihre Gültigkeit.


Samstag, 02.12.2017 um 17:00 Uhr

Ghostland - Reise ins Land der Geister
Deutschland 2016 (OT: Ghostland - The View of the Ju/'Hoansi), OmU, Regie: Simon Stadler, Catenia Lermer, Sven Methling, Doku, 86 Min.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Das Leben in der der Kalahari hat sich für die „Buschmänner“, das Volk der Ju/’Hoansi, verändert: die Jagd ist ihnen verboten worden, Farmerzäune durchziehen die vormals endlose Trockensavanne. Die einstigen Nomaden sind nun notgedrungen sesshaft und abhängig von staatlicher Zuwendung und Tourismus. Doch da ist auch die Neugier auf die Welt außerhalb des Reservats. Und so machen sich einige Ju/’Hoansi auf die Reise durch die Welt der „Anderen“ in Namibia und in das „Land der Geister“, unser modernes, hochtechnisiertes Europa. Mit ethnologischem Blick beobachtet das Regie-Trio in „Ghostland - Reise ins Land der Geister“ den Stamm und liefert spannende Einblicke in eine unbekannte Welt.



Samstag, 02.12.2017 um 18:00 Uhr

Drei Frauen im Schnee (Schauspiel)

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch zur Waldhexe. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln.

Eine Weihnachtskomödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.


Mit: Karolin Kersting, Ariane Raspe, Carola Schmidt und Alissa Schwichtenberg




Samstag, 02.12.2017 um 19:00 Uhr

The Square
Schweden 2017, Regie & Buch: Ruben Östlund, 142 Min., nur Dienstag OmU (Schwedisch), mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Seine nächste Ausstellung „The Square“ handelt von einem Platz, der das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm seine provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein Leben schwer ins Wanken. Regisseur Ruben Östlund ("Höhere Gewalt") nimmt mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor Kunstwelt, political correctness und Männlichkeit aufs Korn und erhielt in Cannes 2017 die Goldene Palme.



Samstag, 02.12.2017 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Samstag, 02.12.2017 von 19:30 Uhr - 20:50 Uhr

Hallo Nazi
Jugendstück von Lutz Hübner und Sarah Nemitz für Menschen ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Eine Ausgangssituation, die dem aktuellen Tagesgeschehen entnommen sein könnte: Eine Gruppe rechtsradikaler Jugendlicher überfällt illegal in Deutschland lebende Jugendliche mit südländischem Aussehen. Es gibt einen Schwerverletzten, alle anderen werden festgenommen.


In der Gefängniszelle dreht sich die Spirale weiter. Der minderjährige Rudi ist voll drauf auf den Regeln seiner Bande und triumphiert über Yasin, der zu ihm in die Zelle gesteckt wurde, bis der Polizeitransporter kommt – dann kommt die Nachricht, dass eines der arabischen Opfer im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen ist. Das abendliche »Ausländerklatschen« wird mit einem Mal zum Mord. Und Rudi soll die Verantwortung übernehmen. Er bekäme nur Jugendknast…


Hallo Nazi hatte 2001 in Dresden seine Uraufführung. Die Parameter des Stückes haben sich seither nicht verändert. Einzig die Haarfarben der Akteure sind zum Teil mutiert: Waren es bei der Uraufführungsfassung noch polnische Jugendliche, die im Fokus der rechtsradikalen Jugendlichen standen, sind es in der für das lutz überarbeiteten Fassung untergetauchte Flüchtlinge.


Samstag, 02.12.2017 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Atze Schröder -AUSVERKAUFT-
„Turbo“

Veranstalter: Bucardo Kunst- und Kulturproduktionen GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Es gibt sie noch, die großen Sympathieträger unter den Promis. Die immer eine Hand am Puls des wahren Lebens haben und noch die Sprache der normalen Leute auf der Straße verstehen. Die stets Klartext reden. Wie Atze Schröder in seinem neuen Programm Turbo.

Turbo ist Atze Schröders persönlichstes Programm.

Ein Manifest des Guten. Denn der gewitzte Volksheld weiß genau: Statussymbole ersetzen keine anständige Gesinnung. Gute Typen wie Atze reicht eine geschmackvolle Badehose.

„Turbo“, das neue Programm einer echten Legende. 100% Atze, 100% Turbo.



Sonntag, 03.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Sonntag, 03.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 03.12.2017 von 11:00 Uhr - 15:00 Uhr

Weihnachtlicher Kindertrödelmarkt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Viele Kinder haben in ihren Kinderzimmern Platz geschaffen für hoffentlich erfüllte Weihnachtswünsche.

Das Ergebnis dieses Aufräumens präsentieren sie in der ganzen Stadtbücherei auf der Springe bei einem Kindertrödelmarkt! Eine gute Gelegenheit, vielleicht selber nochmal dem Christkind auf die Sprünge zu helfen oder ein Schnäppchen zu machen.

Frisch gebackene Waffeln und leckerer Kuchen, frische Apfelschorle oder eine Tasse Kaffee, aber auch für die Allerkleinsten ein „KinderKino“ machen diesen Trödelmarkt zu einem Ausflug für die ganze Familie.

Der Eintritt ist frei.


Sonntag, 03.12.2017 von 11:00 Uhr - 16:00 Uhr

WP Benefiz-Auktion

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Traditionell veranstaltet die Westfalenpost auch in diesem Advent wieder ihre große Benefiz-Auktion. Seit vielen Jahren findet die Versteigerung, durch die wie immer Werner Hahn führen wird, im Sparkassen-Karree statt. Nicht nur attraktive Sachpreise, sondern auch interessante Freizeitgutscheine kommen unter den Hammer.

Begünstigt wird – wie in jedem Jahr – eine soziale Einrichtung in Hagen.

Nähere Informationen dazu gibt es zeitnah u. a. in der Lokalausgabe der Westfalenpost.



Sonntag, 03.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


14.00 Uhr - Akkordeon Big Band Druckluft

16.00 Uhr - Christian Family

18.30 Uhr - Any Beat Counts


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Sonntag, 03.12.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tag der ofenen Tür im Kunst- und Atelierhaus Hagen

Veranstalter: Kunst- und Atelierhaus Hagen e. V.
Ort: Kunst- und Atelierhaus Hagen

mehr Informationen

An jedem ersten Sonntag im Monat öffnet das ehemalige Hotel Danne in der Hochstraße 76 im Museumsviertel der Stadt seine Türen. Die enorme Vielfalt im Kunst- und Atelierhaus – direkt gegenüber dem Schuhmachermuseum – zeigt ein Querschnitt durch die regionale Kunstwelt. „Wir sind ein offenes Haus und genießen den Austausch mit anderen Kulturinteressierten“, so Paolo Signorile. „Der regelmäßige Tag der offenen Tür gehört daher zu unserem Selbstverständnis.“



Sonntag, 03.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 03.12.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 3. Dezember um 11.15 Uhr


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Zoritko Dorzhiev: vom 9.12.2017 - 25.02.2018

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 03.12.2017 um 15:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Sonntag, 03.12.2017 um 18:00 Uhr

Christmas Cookies: Weihnachtliches mit Posaunen und Gesang

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Dieses Mal gibt es nicht nur Christmas Cookies, also Weihnachtsgebäck, und Glühwein von Cafe Stich zum mittlerweile traditionellen Posaunenkonzert des CVJM Posaunenchors. Ergänzt wird das Programm um schöne Geschichten und viele stimmungsvolle Beiträge vom mittlerweile sehr bekannten Chor Kreuz & Quer aus Hagen-Emst, kurz KuQ, Außerdem haben wir das Konzert direkt ins Forum verlegt, damit uns auch das Wetter keinen Streich spielen und uns die adventliche Stimmung verderben kann. Wenn das mal nicht eine schöne bunte Weihnachts(plätzchen)-Mischung gibt!


Sonntag, 03.12.2017 um 18:00 Uhr

Ghostland - Reise ins Land der Geister
Deutschland 2016 (OT: Ghostland - The View of the Ju/'Hoansi), OmU, Regie: Simon Stadler, Catenia Lermer, Sven Methling, Doku, 86 Min.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Das Leben in der der Kalahari hat sich für die „Buschmänner“, das Volk der Ju/’Hoansi, verändert: die Jagd ist ihnen verboten worden, Farmerzäune durchziehen die vormals endlose Trockensavanne. Die einstigen Nomaden sind nun notgedrungen sesshaft und abhängig von staatlicher Zuwendung und Tourismus. Doch da ist auch die Neugier auf die Welt außerhalb des Reservats. Und so machen sich einige Ju/’Hoansi auf die Reise durch die Welt der „Anderen“ in Namibia und in das „Land der Geister“, unser modernes, hochtechnisiertes Europa. Mit ethnologischem Blick beobachtet das Regie-Trio in „Ghostland - Reise ins Land der Geister“ den Stamm und liefert spannende Einblicke in eine unbekannte Welt.


Sonntag, 03.12.2017 um 18:00 Uhr

Drei Frauen im Schnee (Schauspiel)

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch zur Waldhexe. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln.

Eine Weihnachtskomödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.


Mit: Karolin Kersting, Ariane Raspe, Carola Schmidt und Alissa Schwichtenberg




Sonntag, 03.12.2017 von 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Atze Schröder
„Turbo“

Veranstalter: Bucardo Kunst- und Kulturproduktionen GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Es gibt sie noch, die großen Sympathieträger unter den Promis. Die immer eine Hand am Puls des wahren Lebens haben und noch die Sprache der normalen Leute auf der Straße verstehen. Die stets Klartext reden. Wie Atze Schröder in seinem neuen Programm Turbo.

Turbo ist Atze Schröders persönlichstes Programm.

Ein Manifest des Guten. Denn der gewitzte Volksheld weiß genau: Statussymbole ersetzen keine anständige Gesinnung. Gute Typen wie Atze reicht eine geschmackvolle Badehose.

„Turbo“, das neue Programm einer echten Legende. 100% Atze, 100% Turbo.

Preise: 34,95 € inkl. VVK-Gebühren




Sonntag, 03.12.2017 von 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Atze Schröder
„Turbo“

Veranstalter: Bucardo Kunst- und Kulturproduktionen GmbH

mehr Informationen

Es gibt sie noch, die großen Sympathieträger unter den Promis. Die immer eine Hand am Puls des wahren Lebens haben und noch die Sprache der normalen Leute auf der Straße verstehen. Die stets Klartext reden. Wie Atze Schröder in seinem neuen Programm Turbo.

Turbo ist Atze Schröders persönlichstes Programm.

Ein Manifest des Guten. Denn der gewitzte Volksheld weiß genau: Statussymbole ersetzen keine anständige Gesinnung. Gute Typen wie Atze reicht eine geschmackvolle Badehose.

„Turbo“, das neue Programm einer echten Legende. 100% Atze, 100% Turbo.

Preise: 34,95 € inkl. VVK-Gebühren


Sonntag, 03.12.2017 um 20:00 Uhr

The Square
Schweden 2017, Regie & Buch: Ruben Östlund, 142 Min., nur Dienstag OmU (Schwedisch), mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Seine nächste Ausstellung „The Square“ handelt von einem Platz, der das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm seine provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein Leben schwer ins Wanken. Regisseur Ruben Östlund ("Höhere Gewalt") nimmt mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor Kunstwelt, political correctness und Männlichkeit aufs Korn und erhielt in Cannes 2017 die Goldene Palme.



Montag, 04.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Montag, 04.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Montag, 04.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 04.12.2017 um 12:00 Uhr

Faust
Klassiker mit Musik von Johann Wolfgang von Goethe

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Faust ist des Lebens müde und doch mit seiner Suche nicht am Ende. So hat Mephisto leichtes Spiel, ihn zu verführen: Faust wirft sich in einen bedingungslosen Rausch, der alle Grenzen sprengen soll und den auch Gretchens Liebe nicht aufzuhalten vermag.


»Goethes Texte wirken in der Vertonung von Jana Reiß wie für ein Musical geschrieben. Mehr noch: Die Songs transportieren die Geschichte kongenial weiter, lassen die Poesie Goethes neu erfahren. Anja Schönes kluge Text-Kürzungen ergeben eine auf den Punkt gebrachte frische Interpretation des altbekannten Dramas, ohne sich dem Zeitgeist anzudienen. Angeführt von der wunderbar diabolisch-lüstern aufspielenden Anne Simmering liefert das Ensemble eine fulminante Leistung ab - schauspielerisch und gesanglich! All das in einer von Anja Schöne perfekt inszenierten Bewegungs- Choreographie, die ihre Protagonisten mit ausdrucksstarker Körpersprache füllen.« (Kölner Rundschau)


Montag, 04.12.2017 um 17:00 Uhr

Barbarafeier der NWV

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160


Mitglieder und Freunde treffen sich in fröhlicher Runde.





Montag, 04.12.2017 um 19:30 Uhr

The Square
Schweden 2017, Regie & Buch: Ruben Östlund, 142 Min., nur Dienstag OmU (Schwedisch), mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Seine nächste Ausstellung „The Square“ handelt von einem Platz, der das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm seine provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein Leben schwer ins Wanken. Regisseur Ruben Östlund ("Höhere Gewalt") nimmt mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor Kunstwelt, political correctness und Männlichkeit aufs Korn und erhielt in Cannes 2017 die Goldene Palme.



Dienstag, 05.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Dienstag, 05.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Dienstag, 05.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 05.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


15.30 - 18.00 Uhr - Clown Bubu

Clown Bubu wird die kleinen und großen Artisten mitnehmen in die große bunte Circuswelt. Neben Mitmachcircus gibt es auch die große Clownshow zu sehen.


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Dienstag, 05.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 05.12.2017 um 16:00 Uhr

Bilderbuchkino
Das geheime Buch vom Weihnachtsmann

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Müde von seiner Arbeit, verliert der Weihnachtsmann sein geheimes rotes Buch, als er über den Südpol fliegt. Die Pinguine können sich nicht erklären, was da vom Himmel gefallen ist. Aber die vielen Zeichnungen in dem Buch von Rentieren, Tannenbäumen und Engeln finden sie so schön, dass sie sie aus Eis und Schnee nachbauen. Sie würden so gerne e dahin gehen, wo das rote Buch hergekommen ist: zum Himmel. Aber wie? Kein Problem, wenn man eine riesige, einfallsreiche Pinguinfamilie ist!

Die Bilder dieser ebenso bezaubernden wie originellen Weihnachtsgeschichte werden auf eine Leinwand projiziert. Wer im Anschluss noch Lust hat, kann echte Nikolaussterne basteln.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 05.12.2017 um 16:00 Uhr

Bilderbuchkino
Das geheime Buch vom Weihnachtsmann

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Müde von seiner Arbeit, verliert der Weihnachtsmann sein geheimes rotes Buch, als er über den Südpol fliegt. Die Pinguine können sich nicht erklären, was da vom Himmel gefallen ist. Aber die vielen Zeichnungen in dem Buch von Rentieren, Tannenbäumen und Engeln finden sie so schön, dass sie sie aus Eis und Schnee nachbauen. Sie würden so gerne e dahin gehen, wo das rote Buch hergekommen ist: zum Himmel. Aber wie? Kein Problem, wenn man eine riesige, einfallsreiche Pinguinfamilie ist!

Die Bilder dieser ebenso bezaubernden wie originellen Weihnachtsgeschichte werden auf eine Leinwand projiziert. Wer im Anschluss noch Lust hat, kann echte Nikolaussterne basteln.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 05.12.2017 um 17:00 Uhr

Handarbeitstreff

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Immer am 1. und 3. Dienstag im Monat treffen sich Interessierte in einer gemütlichen Handarbeitsrunde. Hier wird gestrickt, gestickt und gehäkelt, Tipps und Tricks weitergegeben und Ideen ausgetauscht.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Dienstag, 05.12.2017 um 18:00 Uhr

Ghostland - Reise ins Land der Geister
Deutschland 2016 (OT: Ghostland - The View of the Ju/'Hoansi), OmU, Regie: Simon Stadler, Catenia Lermer, Sven Methling, Doku, 86 Min.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Das Leben in der der Kalahari hat sich für die „Buschmänner“, das Volk der Ju/’Hoansi, verändert: die Jagd ist ihnen verboten worden, Farmerzäune durchziehen die vormals endlose Trockensavanne. Die einstigen Nomaden sind nun notgedrungen sesshaft und abhängig von staatlicher Zuwendung und Tourismus. Doch da ist auch die Neugier auf die Welt außerhalb des Reservats. Und so machen sich einige Ju/’Hoansi auf die Reise durch die Welt der „Anderen“ in Namibia und in das „Land der Geister“, unser modernes, hochtechnisiertes Europa. Mit ethnologischem Blick beobachtet das Regie-Trio in „Ghostland - Reise ins Land der Geister“ den Stamm und liefert spannende Einblicke in eine unbekannte Welt.



Dienstag, 05.12.2017 um 20:00 Uhr

The Square OMU
Schweden 2017, Regie & Buch: Ruben Östlund, 142 Min., nur Dienstag OmU (Schwedisch), mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Seine nächste Ausstellung „The Square“ handelt von einem Platz, der das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm seine provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein Leben schwer ins Wanken. Regisseur Ruben Östlund ("Höhere Gewalt") nimmt mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor Kunstwelt, political correctness und Männlichkeit aufs Korn und erhielt in Cannes 2017 die Goldene Palme.



Mittwoch, 06.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Mittwoch, 06.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Mittwoch, 06.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 06.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


15.30 Uhr - Stefan & Friend

16.00 Uhr - Der Nikolaus kommt und bringt Überraschungen für die Kinder mit.

Danach noch einmal Stefan & Friend

19.00 Uhr - Posaunenchor Dahl


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Mittwoch, 06.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 06.12.2017 um 17:30 Uhr

The Square OMU
Schweden 2017, Regie & Buch: Ruben Östlund, 142 Min., nur Dienstag OmU (Schwedisch), mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Seine nächste Ausstellung „The Square“ handelt von einem Platz, der das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm seine provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein Leben schwer ins Wanken. Regisseur Ruben Östlund ("Höhere Gewalt") nimmt mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor Kunstwelt, political correctness und Männlichkeit aufs Korn und erhielt in Cannes 2017 die Goldene Palme.



Mittwoch, 06.12.2017 um 19:30 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Mittwoch, 06.12.2017 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Johann König
Milchbrötchenrechnung

Veranstalter: Impuls Promotion
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Dank sprachlicher Entzugsentgleisungen und seinem windigen Gespür für das Unerdenkliche kommt er überraschend wie eine schwangere Eidechse um die Ecke spaziert und holt sein Publikum da ab, wo es gar nicht ist. Aber beide Seiten ahnen bereits, dass sie sich bald treffen werden. Denn eines ist sicher: Johann König bekommt sie alle. Dabei dichtet, singt und schweigt der Meister der unkalkulierten Pausen solange, bis alle erkennen: Das Leben ist eine riesengroße „Milchbrötchenrechnung“.

Preis: 29,95 € inkl. VVK-Gebühren


Mittwoch, 06.12.2017 um 20:15 Uhr

The Square
Schweden 2017, Regie & Buch: Ruben Östlund, 142 Min., nur Dienstag OmU (Schwedisch), mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Seine nächste Ausstellung „The Square“ handelt von einem Platz, der das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm seine provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein Leben schwer ins Wanken. Regisseur Ruben Östlund ("Höhere Gewalt") nimmt mit seinem vielschichtigen und sarkastisch-entlarvenden Humor Kunstwelt, political correctness und Männlichkeit aufs Korn und erhielt in Cannes 2017 die Goldene Palme.



Donnerstag, 07.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Donnerstag, 07.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Donnerstag, 07.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 07.12.2017 um 11:00 Uhr

Weihnachtscafé für Leselotsen
Märchenerzählerin „Die Goldmarie“ zu Gast

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Hören Sie gern von runzeligen Hexen, griesgrämigen Gnomen, zauberhaften Elfen und anderen seltsamen Wesen? Zittern Sie mit, bis der Prinz seine Prinzessin küsst oder der Frosch an der Wand klebt? Die Märchenerzählerin „Goldmarie“ nimmt uns mit auf eine Reise in die zauberhafte Welt der Märchen. Vielleicht möchten Sie selber gerne Leselotse werden und Kindern in Schule oder Kindergarten vorlesen. Dann haben Sie außerdem an diesem Vormittag Gelegenheit, sich über dieses in Hagen sehr erfolgreiche Projekt bei einer Tasse Kaffee oder Tee zu informieren.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Donnerstag, 07.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


16.30 Uhr - Autoharp Singer

18.30 Uhr - Boris Gott Band

Lieder aus dem dunklen Herzen des Ruhrgebiets. Der Liedermacher Boris Gott, der am 1.11.2013 spurlos verschwand und symbolisch seinen weißen Anzug im Fredenbaum Park in der Dortmunder Nordstadt hinterließ, ist auf die Bühne zurückgekehrt und stellt auf dem Weihnachtsmarkt sein aktuelles Programm vor.


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Donnerstag, 07.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 07.12.2017 um 16:00 Uhr

Klanggeschichten
Paddington feiert Weihnachten in England

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Weihnachten steht vor der Tür, und Paddington besucht mit den Browns das große Winterwunderland im Kaufhaus. Doch der kleine Bär stolpert von einem Missgeschick ins nächste: Als er dem Nikolaus bei seinem Weg zurück zum Nordpol helfen will, bricht plötzlich das Chaos aus. Zum Glück weiß Mrs Bird, was zu tun ist, und mit ein wenig Hilfe vom Weihnachtsmann selbst, erfüllt sich sogar Paddingtons größter Weihnachtswunsch. Die Geschichte dieses wunderbaren Bilderbuches steht im Mittelpunkt der Klanggeschichten im Dezember. Aber auch die Weihnachtsbräuche in England und englische Weihnachtslieder werden ein großes Thema werden und auf das kommende große Fest einstimmen.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 07.12.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Krümel und die Weihnachtskiste

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Krümel, der kleine Bär ist ganz aufgeregt, denn bald ist Weihnachten. Beim Schmücken mit dem großen Bären, erfährt er, dass der Weihnachtsmann ein paar Geschenke im Kleiderschrank verstecken möchte. Denn dann muss er an Weihnachten nicht soviel tragen.

Das findet Krümel prima und möchte sofort damit spielen, aber der große Bär sagt ihm, dass das ja nicht geht!

Nur der große Bär darf an den Schrank, denn er hilft dem Weihnachtsmann. Krümel will aber auch helfen und räumt fix seine Spielzeugkiste aus, damit der Weihnachtsmann dort die Geschenke rein tun kann.

Tagelang wartet er darauf, dass endlich ein Geschenk darin ist, aber die Kiste bleibt leer.

Wer im Anschluss noch Lust hat, kann festliche Weihnachtsschachteln basteln, die wir Euch mit einer Süßigkeit füllen.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 07.12.2017 um 16:00 Uhr

„SpielBar “

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Michael Idel würde sich freuen, wenn er heute wieder viele Besucher in seiner „SpielBar“ begrüßen dürfte. Wer Lust hat auf eine Runde Scrabble oder Bauernskat oder anderen Spiele ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 07.12.2017 um 16:00 Uhr

„SpielBar “

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Michael Idel würde sich freuen, wenn er heute wieder viele Besucher in seiner „SpielBar“ begrüßen dürfte. Wer Lust hat auf eine Runde Scrabble oder Bauernskat oder anderen Spiele ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 07.12.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum
Anna Kritsina (Violine) & Burkhard Schaeffer (Klavier)

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Konzert an zwei Abenden 7.+ 14.12.2017


Anna Kritsina (Violine) & Burkhard Schaeffer (Klavier)


Die Violinistin Anna Kritsina und der Pianist Burkhard Schaeffer treten seit 2014 regelmäßig gemeinsam auf. Für das Emil Schumacher Museum stellen die beiden Künstler sich an zwei Abenden einer besonderen musikalischen Herausforderung: der Interpretation aller zehn Sonaten für Klavier und Violine von Ludwig van Beethoven. Die Violinsonaten gelten nach wie vor als Höhepunkte der Violinliteratur und künstlerische Meilensteine, spiegeln sie doch das gesamte Spektrum der ungeheuren Schöpfungskraft Beethovens wider. Die Zuhörer erwartet eine spannende Reise durch Leben und Schaffen eines der bedeutendsten Komponisten des 18. und 19. Jahrhunderts. Überquellende Lebensfreude, grenzenloser Optimismus und Schaffenskraft des jungen Beethoven, die in den frühen Sonaten mitreißen, weichen in den späteren Werken mitunter Verzweiflung, Wut und Demut. Die letzte Sonate begeistert wiederum durch ihren harmonischen und ausgeglichenen Charakter.


Eintritt je Abend: VVK € 15,-, AK € 18,-

Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689



Donnerstag, 07.12.2017 um 19:30 Uhr

Faust
Klassiker mit Musik von Johann Wolfgang von Goethe

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Faust ist des Lebens müde und doch mit seiner Suche nicht am Ende. So hat Mephisto leichtes Spiel, ihn zu verführen: Faust wirft sich in einen bedingungslosen Rausch, der alle Grenzen sprengen soll und den auch Gretchens Liebe nicht aufzuhalten vermag.


»Goethes Texte wirken in der Vertonung von Jana Reiß wie für ein Musical geschrieben. Mehr noch: Die Songs transportieren die Geschichte kongenial weiter, lassen die Poesie Goethes neu erfahren. Anja Schönes kluge Text-Kürzungen ergeben eine auf den Punkt gebrachte frische Interpretation des altbekannten Dramas, ohne sich dem Zeitgeist anzudienen. Angeführt von der wunderbar diabolisch-lüstern aufspielenden Anne Simmering liefert das Ensemble eine fulminante Leistung ab - schauspielerisch und gesanglich! All das in einer von Anja Schöne perfekt inszenierten Bewegungs- Choreographie, die ihre Protagonisten mit ausdrucksstarker Körpersprache füllen.« (Kölner Rundschau)


Donnerstag, 07.12.2017 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Donnerstag, 07.12.2017 um 19:30 Uhr

La La Land (VHS, OmU)
USA 2016, Regie: Damien Chazell, 127 Min, OmU (Englisch), mit Ryan Gosling, Emma Stone, John Legend, u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Die leidenschaftliche Schauspielerin Mia (Emma Stone) und der charismatische Jazzmusiker Sebastian (Ryan Gosling) suchen das große Glück in Los Angeles. Sie halten sich mit Nebenjobs über Wasser und nachdem sich ihre Wege zufällig kreuzen, verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander. Gemeinsam schmieden sie Pläne für ihre Zukunft, doch schon bald müssen Mia und Sebastian einsehen, dass sie Opfer bringen müssen um ihren Träumen näher zu kommen. Originalsprachige Filmreihe mit der VHS Hagen.




Freitag, 08.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 08.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Freitag, 08.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 08.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


17.30 Uhr - Die Iserlohner Stadtmusikanten

19.00 Uhr - Das große Jubiläumsfeuerwerk mit vielen Überraschungen zum 50. Hagener Weihnachtsmarkt.

Danach noch einmal die Iserlohner Stadtmusikanten.


Öffnungszeiten:

Der Weihnachtsmarkt öffnet seine Pforten am Donnerstag, 23. November,

und endet am Samstag, 23. Dezember.

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Freitag, 08.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 08.12.2017 um 12:00 Uhr

Faust
Klassiker mit Musik von Johann Wolfgang von Goethe

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Faust ist des Lebens müde und doch mit seiner Suche nicht am Ende. So hat Mephisto leichtes Spiel, ihn zu verführen: Faust wirft sich in einen bedingungslosen Rausch, der alle Grenzen sprengen soll und den auch Gretchens Liebe nicht aufzuhalten vermag.


»Goethes Texte wirken in der Vertonung von Jana Reiß wie für ein Musical geschrieben. Mehr noch: Die Songs transportieren die Geschichte kongenial weiter, lassen die Poesie Goethes neu erfahren. Anja Schönes kluge Text-Kürzungen ergeben eine auf den Punkt gebrachte frische Interpretation des altbekannten Dramas, ohne sich dem Zeitgeist anzudienen. Angeführt von der wunderbar diabolisch-lüstern aufspielenden Anne Simmering liefert das Ensemble eine fulminante Leistung ab - schauspielerisch und gesanglich! All das in einer von Anja Schöne perfekt inszenierten Bewegungs- Choreographie, die ihre Protagonisten mit ausdrucksstarker Körpersprache füllen.« (Kölner Rundschau)


Freitag, 08.12.2017 von 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

Leuchtendes Wehringhausen

Veranstalter: Quartiersmanagement Wehringhausen
Ort: Wehringhausen

mehr Informationen

Lichterfest in der Lange Str.



Freitag, 08.12.2017 von 19:30 Uhr - 21:50 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL NACH DEM GLEICHNAMIGEN FILM VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Freitag, 08.12.2017 um 19:30 Uhr

Willi Winzig - Das hat man nun davon
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun denVerrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass Willi durch seine "Geisteskrankheit" plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...


Mit: Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Susanne Schönlau, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg




Samstag, 09.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 09.12.2017 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 09.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


14.30 Uhr - Die Tippelbrüder

17.00 Uhr - Birch, Pine & Oak

19.00 Uhr - Nico & Bucco

Italienienisches Flair auf dem Weihnachtsmarkt. Schon im letzten Jahr begeisterten sie das Publikum mit den großen italienischen Hits.


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Samstag, 09.12.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Theater im Karree: James Bond - Forever

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Sein Name ist Bond, James Bond. Er ist der bekannteste Geheimagent der Welt. Seine Gegner haben goldene Colts oder Diamantenfieber und senden Liebesgrüße aus Moskau. Aber nur er hat die Lizenz zu töten und die Welt zu retten. Ebenso bekannt wie die raffinierten Tricks und Waffen sind die Titelsongs der mittlerweile 25 Filme. Große Balladen, rockige Nummern und immer wieder das berühmteste musikalische Thema der Filmgeschichte lassen 50 Jahre Kino-Geschichte auferstehen.

Kenneth Mattice, der smarte Sänger mit den vielversprechend blauen Augen (eben typisch Bond!), übernimmt an diesem Vormittag die Rolle des Geheimagenten mit dem ausschweifenden Lebensstil. Sophia Leimbach ist als obligatorisches Bond-Girl an seiner Seite und gemeinsam interpretieren sie die schönsten Titelsongs der Filmreihe. Anekdoten, Geschichten und Interessantes rund um die spektakulären Dreharbeiten ergänzen die unvergesslichen Melodien. Mal ein weihnachtliches Kontrastprogramm vom Theater Hagen - und statt des Martinis darf es im Anschluss ruhig ein Glühwein vom Weihnachtsmarkt sein.



Samstag, 09.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 09.12.2017 von 11:30 Uhr - 13:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum
Weihnachtskarten gestalten

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Samstag 9. Dezember um 11.30 Uhr


Weihnachtskarten gestalten

Bei dem Workshop dreht sich Alles ums Schenken. Es werden Weihnachtspostkarten gestaltet und kleine Geschenkboxen mit unterschiedlichen Materialien geschmückt. So entstehen nicht nur ganz individuelle Karten und Geschenkverpackungen, sondern künstlerische Weihnachtsgeschenke.

Max. 12 Personen, Teilnahmegebühr 7 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Anmeldung erforderlich unter: 02331-207 2740.



Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38 oder 207 2740

www.osthausmuseum.de


Samstag, 09.12.2017 von 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Benefitz-Konzert im Kunstquartier
J.E.S.! A-Capella

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

"Wir sind dann wieder mal da ... zwischen Einkaufsb(r)ummel und Weihnachtsmarkt"

Am Samstag vor dem 2. Advent ist das Auditorium des Emil Schumacher Museums erneut fest gebucht, denn da stellt sich die Hagener a-capella-Gruppe J.E.S.! wieder in den Dienst der guten Sache und lädt jetzt bereits im sechsten Jahr zu einem Benefizkonzert zugunsten eines sozialen Kinderprojekts in Hagen ein.


Um 16 Uhr heißt es dann traditionell: Wir sind dann wieder mal da - für rund 1 1/2 Stunden mit beliebten a-capella-songs, Oldies und NeuJES aus Pop und Rock, von AHA und Andreas Bourani über Beatles und Simon & Garfunkel bis Maybebop, Wise Guys, Grönemeyer, Ich & Ich und vielen Anderen. Wie gewohnt Gesang pur ohne Verstärkung in entspannter Atmosphäre abseits der vorweihnachtlichen Hektik und sicher wieder mit kleinen Überraschungen, vielleicht sogar einem Weihnachtslied (vielleicht sogar auch zwei ?:-) und einem Blick auf (Rand-)Notizen des ablaufenden Jahres :-)


Einlass ist eine halbe Stunde vorher. Der Eintritt ist wie gewohnt frei, Spenden nach dem Motto „was es Euch wert ist“ sind erbeten. Und die JESsies hoffen, dass sie und ihre Musik an diesem Nachmittag viel wert sein werden, denn die Spendensumme soll in diesem Jahr eine wichtige Hagener Initiative unterstützen: „Die Kinder aus dem Schatten holen“ - ein Gruppenprogramm des Blauen Kreuzes für Kinder aus suchtbelasteten Familien.


Samstag, 09.12.2017 um 19:00 Uhr

Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
Deutschland 2016, Regie: Claus Räfle, 106 Min., mit Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O.Fee, Aaron Altaras, Victoria Schulz, Florian Lukas, Andreas Schmidt u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Februar 1943 erklärt das NS-Regime, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einige von ihnen aber konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. So gehört die junge Hanni Lévy (Alice Dwyer) zu den Untergetauchten. Hanni versucht am Ku'damm mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Oder Cioma Schönhaus (Max Mauff), der Pässe fälscht, mit denen er dutzenden Juden das Leben rettet. Regisseur Claus Räfle verknüpft sein mutiges, hochemotionales Historienkino geschickt mit Interviews der überlebenden Zeitzeugen und erzählt so von einem wenig bekannten Kapitel des jüdischen Widerstands.



Samstag, 09.12.2017 von 19:30 Uhr - 21:40 Uhr

Der Messias
Weihnachtskomödie von Patrick Barlow für Menschen ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Theo, der Dramaturg. Bernhard, der Handlanger. Theo, der Kluge. Bernhard, der Schlichte. Zwei Männer, eine Idee: die Weihnachtsgeschichte – neu erzählt, neu beleuchtet, neu durchlüftet, neu erlebt, neu erspielt. Und das zu zweit! Bei dem Personalbedarf! Josef, Maria, Erzengel, Römer, Hirten, Hebamme, Jesuskind, Schafe, Esel… Chaos vorprogrammiert. Ach ja: Frau Timm, die Diva, und Kirsten, die Organistin – auch sie tragen dazu bei. Zum Chaos. Zum Durcheinander. Zum Lacherfolg. Zum Kultstück. Seit elf Jahren. Zur Weihnachtszeit. Auf den Brettern des lutz.


Samstag, 09.12.2017 von 19:30 Uhr - 22:10 Uhr

In den Heights von New York
Musical von Lin-Manuel Miranda

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Meine Mutter ist dominikanisch kubanisch, Mein Vater chileno, was heißt…Ich bin chile-dominikubanisch! Doch ‚ich komme aus Queens‘, sag ich dreist!«


Von Manhattan immer weiter in den Norden – also uptown – geht es nicht gerade die soziale Leiter hinauf. Vorbei an Harlem, erreicht man endlich das Viertel, an dem jeder Aufschwung vorbeigegangen zu sein scheint. Hier am Rande der Großstadt, der Gesellschaft, liegen die Heights, genauer die Washington Heights.


Fast dörfliche Strukturen bestimmen das Leben in den »Barrios«, den Bezirken von New York, die von Einwanderern aus Lateinamerika geprägt sind. Sie haben ihre Lebensfreude und den Glauben an eine bessere Zukunft aus ihrer Heimat mitgebracht und: ihre Musik. Die heißen Rhythmen Lateinamerikas haben sie im Blut, Hip-Hop und R’n’B mischen sich dazu. Sie sind die musikalische »nächste Generation« von Merengue und Salsa. So wie die Generation der Protagonisten des Musicals In den Heights von New York die nächste Generation der Einwanderer ist.


Das Musical aus der Feder des Erfolgsautors Miranda ist ein wahres Kraftwerk an positiver Energie, das die Geschichte erzählt von Usnavi, dem sympathischen Kioskbesitzer, Nina, die als Studentin den sozialen Aufschwung schaffen soll, Benni, der sie liebt, aber nicht in die Latino-Welt gehört, und Daniela, die ihren Friseursalon in eine bessere Gegend verlegen will.


Mit vier Tony Awards, darunter Bestes Broadway-Musical, einem Grammy für das beste Musical-Album und als Finalist des Pulitzer-Preises für das beste Drama haben die Latino-Rhythmen nicht nur die Herzen der Zuschauer erobert, sondern auch die Fachwelt.


Dynamisch, lustig und herzerwärmend wirbelt das geballte Leben über die Bühne. Dabei sind die Fragen aktueller denn je: Wie geht die Gesellschaft mit Zuwanderern um, wie die Einwanderer mit ihren Wurzeln? – Sie träumen von ihrer Heimat, um am Ende zu erkennen, dass sie bereits zu Hause sind: in den Washington Heights.


Samstag, 09.12.2017 um 19:30 Uhr

Willi Winzig - Das hat man nun davon
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Der kleine Finanzbeamte Willi Winzig ist zu gut für diese Welt. Weil er Mahnungen und Zahlungsbefehle aufschieben ließ, droht ihm kurz vor der Pensionierung ein Disziplinarverfahren. Auf Anraten seines Freundes Felix mimt er nun denVerrückten, da Unzurechnungsfähigkeit vor einer Kürzung der Pension schützen könne. Dass Willi durch seine "Geisteskrankheit" plötzlich etliche Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigt, hätte er wohl selbst am wenigsten erwartet...


Mit: Indra Janorschke, Simon Jakobi, Lars Lienen, Susanne Schönlau, Stefan Schroeder, Roman Weber, Dario Weberg




Samstag, 09.12.2017 um 21:15 Uhr

God´s own country
GB 2017, Regie: Francis Lee, 104 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), Josh O'Connor, Alec Secăreanu, Ian Hart, Gemma Jones u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Das Leben auf der Schafsfarm von Johnnys Familie ist karg, die Arbeit hart und eintönig und das Verhältnis zu seinem kranken Vater Martin und seiner unnahbaren Großmutter Deirdre schlecht. Aus Frustration betrinkt sich Johnny jeden Abend in einem Pub in der Nähe seiner Heimat und hat ab und zu unverbindlichen Sex mit anderen Männern. Daran ändert sich zunächst auch nichts, als im Frühling der Saisonarbeiter Gheorghe aus Rumänien auf der Farm anfängt. Doch nach und nach kommen sich die beiden jungen Männer näher und verlieben sich ineinander. Das Debütwerk überzeugt durch die raue, authentische Abbildung der Farmarbeit, die poetische Qualität der schüchternen Lovestory sowie eindrucksvolle Darsteller.






Sonntag, 10.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Sonntag, 10.12.2017 um 11:00 Uhr

Texte und Töne zum Advent
"Im Himmel stecken Sternelein ..."

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

- Texte, a-cappella- und Salonmusik zum Advent

Lesung mit Musik oder Konzert mit Literatur? Auf jeden Fall unterhaltsam, nachdenklich, überraschend soll sie sein, die Auswahl von Texten und Tönen, die das Franz-Lehár-Ensemble unter Leitung von Udo Hartlmaier und Markus Suplicki zusammengestellt haben. Diesmal wird es sogar noch vielfältiger als sonst: Als besonderer Gast ist an diesem Morgen das Hagener a-cappella-Ensemble "gib8!" dabei, die aus dem Programm einen Dreiklang aus Literatur, Salonmusik und swingendem Chorgesang machen.

Der Eintritt beträgt 5 EUR


Sonntag, 10.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


13.30 Uhr - Dortmunder Drehorgelorchester

16.00 Uhr - Demag Bigband

18.30 Uhr - Andre Wörmann

Unter dem Motto Schlager trifft Weihnachten gibt es wieder einen bunten Mix von Schlagern und weihnachtlichen Klängen.


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Sonntag, 10.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 10.12.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 10. Dezember um 11.15 Uhr im Kunstquartier



5 Euro Führungsgebühr + 6 Euro Eintritt


Emil Schumacher: Pastorale - Bukolische Szenen vom 9.07. - 19.11.2017

Peter Brüning - Das Potential des Informel


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 10.12.2017 um 15:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Sonntag, 10.12.2017 um 18:00 Uhr

God´s own country
GB 2017, Regie: Francis Lee, 104 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), Josh O'Connor, Alec Secăreanu, Ian Hart, Gemma Jones u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Das Leben auf der Schafsfarm von Johnnys Familie ist karg, die Arbeit hart und eintönig und das Verhältnis zu seinem kranken Vater Martin und seiner unnahbaren Großmutter Deirdre schlecht. Aus Frustration betrinkt sich Johnny jeden Abend in einem Pub in der Nähe seiner Heimat und hat ab und zu unverbindlichen Sex mit anderen Männern. Daran ändert sich zunächst auch nichts, als im Frühling der Saisonarbeiter Gheorghe aus Rumänien auf der Farm anfängt. Doch nach und nach kommen sich die beiden jungen Männer näher und verlieben sich ineinander. Das Debütwerk überzeugt durch die raue, authentische Abbildung der Farmarbeit, die poetische Qualität der schüchternen Lovestory sowie eindrucksvolle Darsteller.




Sonntag, 10.12.2017 um 18:00 Uhr

Drei Frauen im Schnee (Schauspiel)

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch zur Waldhexe. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln.

Eine Weihnachtskomödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.


Mit: Karolin Kersting, Ariane Raspe, Carola Schmidt und Alissa Schwichtenberg




Sonntag, 10.12.2017 um 20:00 Uhr

Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
Deutschland 2016, Regie: Claus Räfle, 106 Min., mit Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O.Fee, Aaron Altaras, Victoria Schulz, Florian Lukas, Andreas Schmidt u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Februar 1943 erklärt das NS-Regime, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einige von ihnen aber konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. So gehört die junge Hanni Lévy (Alice Dwyer) zu den Untergetauchten. Hanni versucht am Ku'damm mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Oder Cioma Schönhaus (Max Mauff), der Pässe fälscht, mit denen er dutzenden Juden das Leben rettet. Regisseur Claus Räfle verknüpft sein mutiges, hochemotionales Historienkino geschickt mit Interviews der überlebenden Zeitzeugen und erzählt so von einem wenig bekannten Kapitel des jüdischen Widerstands.



Montag, 11.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Montag, 11.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Montag, 11.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 11.12.2017 von 17:30 Uhr - 20:00 Uhr

28. Hagener Hochschulgespräche
Gerechtigkeitskrise im Gesundheitswesen?

Veranstalter: Fachhochschule Südwestfalen
Ort: Fachhochschule Südwestfalen

mehr Informationen

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ In Anlehnung an dieses Zitat des Philosophen Arthur Schopenhauer wollen wir uns in diesem Hochschulgespräch mit Gerechtigkeitsaspekten des deutschen Gesundheitssystems befassen. Dabei wollen wir die folgenden provokanten Fragen in das Zentrum der Diskussion stellen: Wie gerecht ist das deutsche Gesundheitssystem? Ist Gesundheitsversorgung in Teilen ein Privileg? Ist Gesundheit überhaupt „systemabhängig“ – welche alternativmedizinischen Ansätze helfen weiter? Ist die Einstufung als 2-Klassen-Medizin gerechtfertigt? Wie solidarisch ist das System finanziert? Welche Lehren bietet der internationale Vergleich, insbes. mit dem amerikanischen System und den Diskussionen um „Obamacare“?


Die Facetten des deutschen Gesundheitssystems wollen wir zusammen mit ausgewiesenen Experten aus Politik und Wissenschaft auf Herz und Nieren prüfen.


Veranstaltungsort: Haldener Straße 182, 58095 Hagen



Montag, 11.12.2017 um 19:00 Uhr

BIO AG der NWV
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160







Dienstag, 12.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Dienstag, 12.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Dienstag, 12.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 12.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


15.30 - 18.00 Uhr

Die Märchenbühne Vlotho


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Dienstag, 12.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 12.12.2017 um 16:00 Uhr

Klanggeschichten
Paddington feiert Weihnachten in England

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Weihnachten steht vor der Tür, und Paddington besucht mit den Browns das große Winterwunderland im Kaufhaus. Doch der kleine Bär stolpert von einem Missgeschick ins nächste: Als er dem Nikolaus bei seinem Weg zurück zum Nordpol helfen will, bricht plötzlich das Chaos aus. Zum Glück weiß Mrs Bird, was zu tun ist, und mit ein wenig Hilfe vom Weihnachtsmann selbst, erfüllt sich sogar Paddingtons größter Weihnachtswunsch. Die Geschichte dieses wunderbaren Bilderbuches steht im Mittelpunkt der Klanggeschichten im Dezember. Aber auch die Weihnachtsbräuche in England und englische Weihnachtslieder werden ein großes Thema werden und auf das kommende große Fest einstimmen.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 12.12.2017 um 18:00 Uhr

God´s own country - OMU
GB 2017, Regie: Francis Lee, 104 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), Josh O'Connor, Alec Secăreanu, Ian Hart, Gemma Jones u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Das Leben auf der Schafsfarm von Johnnys Familie ist karg, die Arbeit hart und eintönig und das Verhältnis zu seinem kranken Vater Martin und seiner unnahbaren Großmutter Deirdre schlecht. Aus Frustration betrinkt sich Johnny jeden Abend in einem Pub in der Nähe seiner Heimat und hat ab und zu unverbindlichen Sex mit anderen Männern. Daran ändert sich zunächst auch nichts, als im Frühling der Saisonarbeiter Gheorghe aus Rumänien auf der Farm anfängt. Doch nach und nach kommen sich die beiden jungen Männer näher und verlieben sich ineinander. Das Debütwerk überzeugt durch die raue, authentische Abbildung der Farmarbeit, die poetische Qualität der schüchternen Lovestory sowie eindrucksvolle Darsteller.



Dienstag, 12.12.2017 um 20:00 Uhr

Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
Deutschland 2016, Regie: Claus Räfle, 106 Min., mit Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O.Fee, Aaron Altaras, Victoria Schulz, Florian Lukas, Andreas Schmidt u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Februar 1943 erklärt das NS-Regime, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einige von ihnen aber konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. So gehört die junge Hanni Lévy (Alice Dwyer) zu den Untergetauchten. Hanni versucht am Ku'damm mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Oder Cioma Schönhaus (Max Mauff), der Pässe fälscht, mit denen er dutzenden Juden das Leben rettet. Regisseur Claus Räfle verknüpft sein mutiges, hochemotionales Historienkino geschickt mit Interviews der überlebenden Zeitzeugen und erzählt so von einem wenig bekannten Kapitel des jüdischen Widerstands.



Mittwoch, 13.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Mittwoch, 13.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Mittwoch, 13.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 13.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


17.30 Uhr - CVJM Posaunenchor

19.00 Uhr - City Church


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Mittwoch, 13.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

dDas Emil Schumacher Museum freut sich, die neue Ausstellung PETER BRÜNING – DAS POTENTIAL DES INFORMEL anzukündigen. Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 13.12.2017 um 18:00 Uhr

Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
Deutschland 2016, Regie: Claus Räfle, 106 Min., mit Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O.Fee, Aaron Altaras, Victoria Schulz, Florian Lukas, Andreas Schmidt u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Februar 1943 erklärt das NS-Regime, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einige von ihnen aber konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. So gehört die junge Hanni Lévy (Alice Dwyer) zu den Untergetauchten. Hanni versucht am Ku'damm mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Oder Cioma Schönhaus (Max Mauff), der Pässe fälscht, mit denen er dutzenden Juden das Leben rettet. Regisseur Claus Räfle verknüpft sein mutiges, hochemotionales Historienkino geschickt mit Interviews der überlebenden Zeitzeugen und erzählt so von einem wenig bekannten Kapitel des jüdischen Widerstands.




Mittwoch, 13.12.2017 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Mittwoch, 13.12.2017 um 19:30 Uhr

Der Würger von Wehringhausen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im "Gasthaus an der Volme" überwältigten sie "Die Schwarze Hand" und in Haspe jagten sie "den Henker". Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner mit tausend Gesichtern: Während die Polizei vom Wehringhauser Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht gelegen.

Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammenhängen, kommt sie den ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur - und liefert sich einen Wettlauf mit einem irrsinnigen Großverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind - und dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber, Dario Weberg



Mittwoch, 13.12.2017 um 20:15 Uhr

Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
Deutschland 2016, Regie: Claus Räfle, 106 Min., mit Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O.Fee, Aaron Altaras, Victoria Schulz, Florian Lukas, Andreas Schmidt u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Februar 1943 erklärt das NS-Regime, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einige von ihnen aber konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. So gehört die junge Hanni Lévy (Alice Dwyer) zu den Untergetauchten. Hanni versucht am Ku'damm mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Oder Cioma Schönhaus (Max Mauff), der Pässe fälscht, mit denen er dutzenden Juden das Leben rettet. Regisseur Claus Räfle verknüpft sein mutiges, hochemotionales Historienkino geschickt mit Interviews der überlebenden Zeitzeugen und erzählt so von einem wenig bekannten Kapitel des jüdischen Widerstands.




Donnerstag, 14.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Donnerstag, 14.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Donnerstag, 14.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 14.12.2017 von 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Fortbildung für Vorlesepaten
Kreative Leseförderung

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Leseförderung ist eine komplexe Sache. Wir alle wissen, dass das Vorlesen von Büchern, das Erzählen von Geschichten und Betrachten von Bilderbüchern für die Entwicklung der Kinder wichtig ist. Die Referentin Sabine Schulz gibt Tipps, um die Vorlesestunde spannend und abwechslungsreich zu gestalten.

• Bilderbuch in Theorie und Praxis

• Kreative Methoden der Bilderbuchbetrachtung • Kamishibai / Schachtelgeschichten / Erzählkoffer • Präsentationsübungen • Vorstellung von Literatur

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel.: 0 23 31-207 3591 oder per Mail an verena.lueckel@stadt-hagen.de

Im Rahmen des Projekts Leselotsen; in Kooperation mit dem Quartiersmanagement der Stadt Hagen


Donnerstag, 14.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


16.00 Uhr - Lutzemann‘s Jazzkapelle

18.30 Uhr - 2You

Große Klassiker aus Rock & Pop unplugged


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Donnerstag, 14.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 14.12.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Der kleine Weihnachtsmann reist um die Welt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Die Geschenke sind verpackt, die Schlitten geputzt und die große Reise zu den Menschenkindern könnte losgehen. Doch plötzlich haben alle Weihnachtsmänner rote Pusteln im Gesicht. Klar, dass der Doktor ihnen verbietet, so auf Reisen zu gehen! Nur den kleinen Weihnachtsmann und den alten Oberweihnachtsmann, der eigentlich gar nicht mehr reisen wollte, hat es nicht erwischt. Ob die beiden es alleine schaffen? Eine abenteuerliche Reise rund um die Welt - und hinterher ist der kleine Weihnachtsmann der Größte!

Wer im Anschluss noch Lust hat, kann lustige Apfel-Weihnachtsmänner basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 14.12.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum
Anna Kritsina (Violine) & Burkhard Schaeffer (Klavier)

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Anna Kritsina (Violine) & Burkhard Schaeffer (Klavier)


Die Violinistin Anna Kritsina und der Pianist Burkhard Schaeffer treten seit 2014 regelmäßig gemeinsam auf. Für das Emil Schumacher Museum stellen die beiden Künstler sich an zwei Abenden einer besonderen musikalischen Herausforderung: der Interpretation aller zehn Sonaten für Klavier und Violine von Ludwig van Beethoven. Die Violinsonaten gelten nach wie vor als Höhepunkte der Violinliteratur und künstlerische Meilensteine, spiegeln sie doch das gesamte Spektrum der ungeheuren Schöpfungskraft Beethovens wider. Die Zuhörer erwartet eine spannende Reise durch Leben und Schaffen eines der bedeutendsten Komponisten des 18. und 19. Jahrhunderts. Überquellende Lebensfreude, grenzenloser Optimismus und Schaffenskraft des jungen Beethoven, die in den frühen Sonaten mitreißen, weichen in den späteren Werken mitunter Verzweiflung, Wut und Demut. Die letzte Sonate begeistert wiederum durch ihren harmonischen und ausgeglichenen Charakter.


Eintritt je Abend: VVK € 15,-, AK € 18,-

Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689



Freitag, 15.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 15.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Freitag, 15.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 15.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


14.30 Uhr - Reichenbach-Gymnasium Ennepetal - Kirche/Weihnachten in einem anderen Licht

17.00 Uhr - Frank Ringer und sein Stepptanz und Irish Dance Ensemble - Rasante Rhythmen lassen die Füße zum Schlagzeug werden.

18.30 Uhr - Celtic Voyager

Renaissance faire Melodien aus dem 16. Jahrhundert, schottische Songs und Irish Folk Klassiker. Das Konzert der Band nimmt den Zuhörer mit auf eine Zeitreise durch unterschiedliche Epochen der Folk Musik.


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Freitag, 15.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 15.12.2017 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum
Russische Kunst heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Freitag den 15.12.2017 um 16.00 Uhr


Russische Kunst heute

Eine Privatsammlung


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang: Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky vom 17.12.2017 - 25.2.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 15.12.2017 um 20:00 Uhr

Maudie
Kanada/ Irland 2016, Regie: Aisling Walsh, 116 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Sally Hawkins, Ethan Hawke, Kari Matchett, Gabrielle Rose u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Maud Lewis leidet an rheumatoider Arthritis seit sie ein Kind ist. Von der Familie im Stich gelassen nimmt Maudie eine Stelle als Haushälterin beim mürrischen Fischhändler Everett Lewis an und bleibt bei ihm, obwohl er sie schlecht behandelt. In den langen Stunden, die sie allein im winzigen Haus ihres Arbeitgebers verbringt, entdeckt Maudie ihre große Leidenschaft: die Malerei. Sie verschönert alles im Haus, von den Wänden über die Fenster bis hin zu den Holztafeln. Als die mondäne New Yorkerin ein Bild kauft, wird die schüchterne Maud schlagartig in der Kunstszene bekannt.

Aisling Walshs Film basiert auf dem Leben der kanadischen Folk-Malerin Maud Lewis und ihrem Mann Everett, die gespielt werden von der großartigen Sally Hawkins und einem ungewohnt einsilbigen Ethan Hawke, die gar nicht anders können als sympathisch sein, was der Geschichte, die auch tragisch und düster hätte werden können, einen lebensbejahenden Charme verleiht.




Freitag, 15.12.2017 um 20:00 Uhr

Stille Nacht Allerseits
Ein garstig-satirisches Weihnachtsprogramm

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Die Neuen Anonymen Volksweisen präsentieren uns in der Vorweihnachtszeit besinnliche Töne der besonderen Art. Von großen und berühmten Autoren sind Texte und die Musik, aber manches stammt auch aus den eigenen Federn der drei Protagonisten. Da wechseln sich die skurril weihnachtlichen Abenteuer des Christkinds Nr. 69 vom Franz Hohler ab mit den feucht-fröhlichen Erlebnissen des Seemanns Kuttel Daddel Du in der heiligen Nacht. . Von Kurt Tucholsky und Erich Kästner bis zu Hannes Scheibner, und Victor von Bülow (Loriot) ist alles dabei. Zwischendurch erklingt auch mal ein echtes, historisches Weihnachtslied im alten Satz aus dem 16. Jahrhundert...

Eintritt: 10 EUR, VVK (im AllerWeltHaus): 9 EUR.

Ort: AllerWeltHaus, Potthofstr. 22



Samstag, 16.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 16.12.2017 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 16.12.2017 um 11:00 Uhr

Märchen und Geschichten aus aller Welt
Weihnachten

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Es war einmal… Wenn diese drei magischen Worte erklingen, ist es wie ein Zeichen, in eine andere wundersame Welt einzutauchen. Alle Kinder sind eingeladen, es sich auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei bequem zu machen und die Augen zu schließen.

Die Vorlesepatin liest unbekannt und bekannte Winter- und Weihnachtsmärchen. Im Anschluss basteln alle Kinder noch ihre eigenen Engelssäckchen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für Kinder ab 5 Jahre, Dauer: ca. 45 Min.


Samstag, 16.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


14.30 Uhr - Ruhrtaler Blasmusik

17.00 Uhr - Fragilematt

19.00 Uhr - & Band


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Samstag, 16.12.2017 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Max-Reger-Musikschule: Adventskonzert

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Das Streichorchester der Musikschule (Ltg.: Doris Hartlmaier), Schüler der Instrumental- und Gesangsklassen und Udo Hartlmaier (Klavier) spielen und singen Musik zum Advent.



Samstag, 16.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

dDas Emil Schumacher Museum freut sich, die neue Ausstellung PETER BRÜNING – DAS POTENTIAL DES INFORMEL anzukündigen. Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 16.12.2017 von 11:30 Uhr - 13:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum
Weihnachtsgrüße mit Glitzer & Engelshaar

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Samstag 16. Dezember um 11.30 Uhr


Weihnachtsgrüße mit Glitzer & Engelshaar

Kurz vor Weihnachten gibt Nuri Irak künstlerischen Rat bei der Gestaltung von Weihnachtsgrüßen. Dabei findet neben Farben, Schablonen und Motivstempel auch Glitzerndes Verwendung.

Max. 12 Personen, Teilnahmegebühr 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Anmeldung erforderlich unter: 02331-207 2740


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38 oder 207 2740

www.osthausmuseum.de


Samstag, 16.12.2017 um 18:00 Uhr

Weihnachtskonzert des MGV Heiderose

Veranstalter: MGV Heiderose
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH


Samstag, 16.12.2017 von 19:30 Uhr - 21:45 Uhr

Der fliegende Holländer
Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Genau in der Mitte der Oper erklingt eine Ballade. Gesungen wird sie von der jungen Norwegerin Senta, die völlig hingerissen ist von der Schauergeschichte, die sie vorträgt. Es geht darin um einen umherirrenden Seemann, der verdammt ist, in alle Ewigkeit über die Meere zu segeln. Nur einmal in sieben Jahren darf er an Land gehen. Fände er dabei eine Frau, die ihn treu liebt, so wäre er erlöst. Diese Ballade fasst die Handlung der frühen Wagner-Oper Der fliegende Holländer zusammen. Senta wird, wie sie sehr wohl ahnt, die Frau sein, die den ruhelosen Seemann erlöst – um den Preis ihres eigenen Lebens


Richard Wagner fand die Sage, die nach langer mündlicher Überlieferung seinerzeit auch mehrfach niedergeschrieben wurde, ausgerechnet bei Heinrich Heine, dessen ironische Färbung ihn allerdings nicht im mindesten interessierte: Ganz in der Tradition romantischer Gespensteropern, nahm er die Handlung vollkommen ernst als Märtyrergeschichte, deren Held nur durch das Opfer einer bedingungslos liebenden Frau erlöst werden kann – ein Thema, das den Komponisten zeitlebens beschäftigte.


Inspirationen für Atmosphäre und einzelne Motive der Seefahrer-Oper lieferte eine eigene, stürmische Seereise von Riga nach London, die der junge Kapellmeister im Jahr 1839 auf der Flucht vor Gläubigern antrat. Die gesamte Oper aber sei, so erklärte Wagner später, aus der Ballade der Senta hervorgegangen: Sie sei die Keimzelle, von der ausgehend er die Musik entwickelt habe. Nun ist mit Wagners Selbstdarstellungen meist vorsichtig umzugehen. Dass er die Ballade als erstes Stück der Komposition niederschrieb, scheint eher in den Bereich der Legende zu gehören. Allerdings bildet sie tatsächlich ein motivisches Zentrum, das in das ganze Werk ausstrahlt. Hier lässt sich ein entscheidender Schritt auf Wagners Weg zum »Musikdrama« erkennen: Die Arbeit mit einem immer wieder aufgegriffenen und variierten Hauptthema weist voraus auf die Leitmotiv-Technik, die zu einem bestimmenden Merkmal seines Komponierens werden sollte. In dieser frühen, romantischen Oper erreichte er so bereits eine starke Einheit von Szene und Musik, deren klanglicher und atmosphärischer Dichte man sich nur schwerlich entziehen kann.


Samstag, 16.12.2017 von 19:30 Uhr - 21:40 Uhr

Der Messias
Weihnachtskomödie von Patrick Barlow für Menschen ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Theo, der Dramaturg. Bernhard, der Handlanger. Theo, der Kluge. Bernhard, der Schlichte. Zwei Männer, eine Idee: die Weihnachtsgeschichte – neu erzählt, neu beleuchtet, neu durchlüftet, neu erlebt, neu erspielt. Und das zu zweit! Bei dem Personalbedarf! Josef, Maria, Erzengel, Römer, Hirten, Hebamme, Jesuskind, Schafe, Esel… Chaos vorprogrammiert. Ach ja: Frau Timm, die Diva, und Kirsten, die Organistin – auch sie tragen dazu bei. Zum Chaos. Zum Durcheinander. Zum Lacherfolg. Zum Kultstück. Seit elf Jahren. Zur Weihnachtszeit. Auf den Brettern des lutz.


Sonntag, 17.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Sonntag, 17.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 17.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


11.00 Uhr - Ökomenischer Weihnachtsgottesdienst

13.00 Uhr - Musikschule Tolksdorf

14.30 Uhr - Münsterländer Bigband

17.00 Uhr - Shanty Chor Ennepetal

18.30 Uhr - Musikcorps Blau-Weiß Haspe


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Sonntag, 17.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 17.12.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: Geschichte des Hauses

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 17. Dezember um 11.15 Uhr



Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang: Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky vom 17.12.2017 - 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 17.12.2017 um 15:00 Uhr

Drei Frauen im Schnee (Schauspiel)

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch zur Waldhexe. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln.

Eine Weihnachtskomödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.





Sonntag, 17.12.2017 um 17:30 Uhr

Arrival (Kirchen & Kino)
USA 2016, Regie: Denis Villeneuve, DF, 116 Min., mit Amy Adams, Jeremy Renner, Forest Whitaker, Michael Stuhlbarg, Tzi Ma u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Nach der Landung von zwölf ellipsenförmigen Alien-Raumschiffen an unterschiedlichen Orten der Erde scheitern erste Versuche, die Signale der fremden Wesen zu entschlüsseln. Die US-Regierung schickt ein Team um eine Sprachwissenschaftlerin und einen Physiker nach Montana, um Kontakt zu den Außerirdischen herzustellen und deren Absichten in Erfahrung zu bringen. Der mit großer Behutsamkeit inszenierte Science-Fiction-Film konzentriert sich ganz auf die Figurenpsychologie und erkundet stilistisch elegant erkenntnistheoretische Fragen. Inszeniert nah an der Figur der Linguistin, lösen sich Handlung und Psychologie zuweilen in der Entschleunigung auf, und doch bleibt stets genügend Raum, um das zentrale Geheimnis um Sprache, Zeit und Weltwahrnehmung zu wahren. Kirchen & Kino



Sonntag, 17.12.2017 um 18:00 Uhr

Drei Frauen im Schnee (Schauspiel)

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch zur Waldhexe. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln.

Eine Weihnachtskomödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.





Sonntag, 17.12.2017 von 18:00 Uhr - 19:30 Uhr

Siehst du das Licht
Ein adventlicher Liederabend

Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde St. Elisabeth
Ort: St.-Elisabeth-Kirche

mehr Informationen

Mit Piano, Gitarre, Viola, Flöte, Cajon und Gesang laden Manuela Cyganek, Markus Ehrhardt, Linda und Christian Hoge zu einem Liederabend in besonderer Atmosphäre ein. Dabei bringen sie die unterschiedlichsten Stimmungen des Advents und der weihnachtlichen Vorfreude zum Klingen. Lieder zum Zuhören und zum Mitsingen. Eintritt frei -


Die St.-Elisabeth-Kirche (Klosterkirche) befindet sich in der Franziskanerstraße


Sonntag, 17.12.2017 von 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Marlene Jaschke
Nie wieder vielleicht

Veranstalter: Konzertbüro Emmert GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

In der kleinen Welt der Marlene Jaschke ist einiges in Bewegung geraten:

Ein ausländischer Investor kauft den Schraubengroßhandel Rieger, Ritter, Berger & Sohn, bei dem Frau Jaschke als Chefsekretärin arbeitet. Werden die neuen Herren sie übernehmen? Endlich: das erste wirkliche Rendezvous mit ihrem Arbeitskollegen Siegfried Tramstedt, ihrer großen Liebe. Findet Marlene Jaschke nun ihr privates Glück?

In ihrer liebenswerten, fast kindlich naiven Art erzählt Marlene Jachke von den großen Veränderungen, die sich in ihrem Leben vollziehen. Unterstützung erfährt sie natürlich von dem Orgelspieler der St. Trinitatisgemeinde, Herrn Griepenstroh.

Preise: € 26,40 – € 34,10 inkl. VVK-Gebühren






Sonntag, 17.12.2017 von 19:30 Uhr - 21:40 Uhr

Der Messias
Weihnachtskomödie von Patrick Barlow für Menschen ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Theo, der Dramaturg. Bernhard, der Handlanger. Theo, der Kluge. Bernhard, der Schlichte. Zwei Männer, eine Idee: die Weihnachtsgeschichte – neu erzählt, neu beleuchtet, neu durchlüftet, neu erlebt, neu erspielt. Und das zu zweit! Bei dem Personalbedarf! Josef, Maria, Erzengel, Römer, Hirten, Hebamme, Jesuskind, Schafe, Esel… Chaos vorprogrammiert. Ach ja: Frau Timm, die Diva, und Kirsten, die Organistin – auch sie tragen dazu bei. Zum Chaos. Zum Durcheinander. Zum Lacherfolg. Zum Kultstück. Seit elf Jahren. Zur Weihnachtszeit. Auf den Brettern des lutz.


Sonntag, 17.12.2017 um 20:00 Uhr

Maudie
Kanada/ Irland 2016, Regie: Aisling Walsh, 116 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Sally Hawkins, Ethan Hawke, Kari Matchett, Gabrielle Rose u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Maud Lewis leidet an rheumatoider Arthritis seit sie ein Kind ist. Von der Familie im Stich gelassen nimmt Maudie eine Stelle als Haushälterin beim mürrischen Fischhändler Everett Lewis an und bleibt bei ihm, obwohl er sie schlecht behandelt. In den langen Stunden, die sie allein im winzigen Haus ihres Arbeitgebers verbringt, entdeckt Maudie ihre große Leidenschaft: die Malerei. Sie verschönert alles im Haus, von den Wänden über die Fenster bis hin zu den Holztafeln. Als die mondäne New Yorkerin ein Bild kauft, wird die schüchterne Maud schlagartig in der Kunstszene bekannt.

Aisling Walshs Film basiert auf dem Leben der kanadischen Folk-Malerin Maud Lewis und ihrem Mann Everett, die gespielt werden von der großartigen Sally Hawkins und einem ungewohnt einsilbigen Ethan Hawke, die gar nicht anders können als sympathisch sein, was der Geschichte, die auch tragisch und düster hätte werden können, einen lebensbejahenden Charme verleiht.




Montag, 18.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Montag, 18.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 18.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 18.12.2017 um 16:30 Uhr

Türkische- deutsche Vorlesestunde
Kücük Beyaz Ayi nereye Gidiyorsun? Kleiner Eisbär, wohin fährst Du, Lars?

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Lars, der kleine Eisbär, treibt ganz allein auf einer Scholle mitten im Meer. Als die Scholle schmilzt, kann er sich gerade noch auf ein Fass retten. Eine abenteuerliche Reise beginnt. Schließlich landet Lars in Afrika. Das ist zwar spannend, doch der kleine Eisbär vermisst seine kalte, weiße Heimat. Zum Glück helfen ihm seine neuen Freunde, ein Flusspferd und ein Wal, zurück nach Hause zu finden. Die türkischsprachige ehrenamtliche Vorlesepatin liest diese kindgerechten Texte in beiden Sprachen vor und zeigt den kleinen Besuchern die liebevollen Illustrationen dieses zweisprachigen Bilderbuches.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 19.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Dienstag, 19.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Dienstag, 19.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 19.12.2017 um 10:00 Uhr

Schoßkinder
„Weihnachtsduft liegt in der Luft“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Für alle Kinder aber ganz sicher auch für die ganz Kleinen ist die Vorweihnachtszeit eine ganz besondere Zeit. Weihnachtlieder üben,

mit Oma Plätzchen backen, ein wenig Teig naschen, Tannenduft und Kerzenglanz- über der Vorweihnachtszeit liegt eine besondere Atmosphäre, die die Kinder einstimmen auf das christliche Fest Weihnachten.

Leckereien probieren, Bilderbücher anschauen, Geschichten vorlesen und viele Lieder singen—auch die Kinder, die nicht Weihnachten feiern, können in diesem Schoßkinderprogramm den Geist der Weihnacht nachempfinden.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 19.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 19.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


15.30 - 18.00 Uhr - Clown Bubu


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Dienstag, 19.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 19.12.2017 um 16:00 Uhr

Schoßkinder
„Weihnachtsduft liegt in der Luft“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Für alle Kinder aber ganz sicher auch für die ganz Kleinen ist die Vorweihnachtszeit eine ganz besondere Zeit. Weihnachtlieder üben,

mit Oma Plätzchen backen, ein wenig Teig naschen, Tannenduft und Kerzenglanz- über der Vorweihnachtszeit liegt eine besondere Atmosphäre, die die Kinder einstimmen auf das christliche Fest Weihnachten.

Leckereien probieren, Bilderbücher anschauen, Geschichten vorlesen und viele Lieder singen—auch die Kinder, die nicht Weihnachten feiern, können in diesem Schoßkinderprogramm den Geist der Weihnacht nachempfinden.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 19.12.2017 um 20:00 Uhr

Maudie - OMU
Kanada/ Irland 2016, Regie: Aisling Walsh, 116 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Sally Hawkins, Ethan Hawke, Kari Matchett, Gabrielle Rose u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Maud Lewis leidet an rheumatoider Arthritis seit sie ein Kind ist. Von der Familie im Stich gelassen nimmt Maudie eine Stelle als Haushälterin beim mürrischen Fischhändler Everett Lewis an und bleibt bei ihm, obwohl er sie schlecht behandelt. In den langen Stunden, die sie allein im winzigen Haus ihres Arbeitgebers verbringt, entdeckt Maudie ihre große Leidenschaft: die Malerei. Sie verschönert alles im Haus, von den Wänden über die Fenster bis hin zu den Holztafeln. Als die mondäne New Yorkerin ein Bild kauft, wird die schüchterne Maud schlagartig in der Kunstszene bekannt.

Aisling Walshs Film basiert auf dem Leben der kanadischen Folk-Malerin Maud Lewis und ihrem Mann Everett, die gespielt werden von der großartigen Sally Hawkins und einem ungewohnt einsilbigen Ethan Hawke, die gar nicht anders können als sympathisch sein, was der Geschichte, die auch tragisch und düster hätte werden können, einen lebensbejahenden Charme verleiht.




Mittwoch, 20.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Mittwoch, 20.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Mittwoch, 20.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 20.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 20.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


17.30 - Bigband des Theodor-Heuss Gymnasiums


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Mittwoch, 20.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 20.12.2017 um 18:00 Uhr

„Weihnachtsleuchten"
Frauenband medlz aus Dresden auf Weihnachtstour

Veranstalter: samtweich Projekt GbR
Ort: Johanniskirche am Markt

mehr Informationen

Alljährlich geht die begehrte a cappella Frauenband medlz aus Dresden auf Weihnachtstour.

18 Konzerte singen sie im Dezember in ganz Deutschland und bringen mit ihrer liebevollen Art die Konzertbesucher im Trubel des Alltags in Weihnachtsstimmung.

Medlz- Wenn es Winter wird… „Weihnachtsleuchten"


Zeit zusammen verbringen, dankbar sein und ein Leuchten in die Augen und Herzen der Menschen bringen, die die Ruhe und Besinnlichkeit der Weihnachtszeit suchen. Das ist die Mission der medlz. Und sie gelingt.

Die medlz: Das sind 3 facettenreiche Soprane und eine wohlig warme Altistin, die auch gern mal mit und zwischen den Konzertbesuchern singen. Gemeinsam eben; so wie Weihnachten sein sollte. Zu hören sind Weihnachtslieder von Irland bis Frankreich wie „Christmas in Killarney“ und „Minuit, Chrétiens“, von Klassik bis Pop wie „Ave Maria und The Christmas Song“ und vom Volkslied wie „Was soll das bedeuten“ bis zur Eigenkomposition der Band.

Sabine v.d. medlz:

„Weihnachten wird überall auf der Welt und auch in jeder Familie ein bisschen anders gefeiert, aber genauso herzlich und immer mit Musik. A cappella trifft dabei mitten ins Herz, da, wo Musik eben hingehört. Denn Stimme ist Seele pur.“

Dieses a cappella Weihnachtskonzert weihnachtet still & warm und geht, wie immer, ans Herz. Und manchmal grölt und groovt es auch, wie in den irischen Pubs und läd zum Tanzen ein: Das neue Weihnachts-Programm „Weihnachtsleuchten“ der A cappella Frauenband medlz aus Dresden. Ein besinnlicher Schneesturm im Herzen.


Einlass 18.00 Uhr | Beginn 19.00 Uhr


Karten gibts an allen bekannten VVKsstellen und bei eventim.de

Eintrittspreise:

VVK 27€ und 23€

AK 29 € und 25 €

________________________________________________________________________________________________


Mittwoch, 20.12.2017 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Mittwoch, 20.12.2017 um 19:30 Uhr

Der Henker von Haspe
Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Anwesen derer zu Haspe treibt ein alter Bekannter sein Unwesen: "Der Henker von Haspe", angeblicher Nachkomme der letzten Hagener Scharfrichter, galt seit 200 Jahren als verschwunden - doch jetzt taucht er in einer schwarzen Kutte wieder auf und meuchelt das gefürchtete Familien-Oberhaupt Augusta zu Haspe unmittelbar nach dem Begräbnis ihres Mannes...

Die eben erst beförderte Inspektorin Derrick nimmt den Kampf gegen die geisterhafte Erscheinung auf, die überall zugleich zu sein scheint und doch nicht zu fassen ist: Und während Derrick immer tiefer in das Netz aus Familiengeheimnissen, Erbschaftsstreitigkeiten und mysteriösen Halbwelt-Verstrickungen vordringt, legt "der Henker" einem Familienmitglied nach dem anderen die tödliche Schlinge um den Hals...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber und Dario Weberg







Mittwoch, 20.12.2017 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Schwanensee
Russisches Ballettfestival Moskau

Veranstalter: Klassik Konzert
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Der „Schwanensee“ verkörpert alles was klassisches russisches Ballett ausmacht: Anmut, Grazie und vor allem tänzerische Perfektion. Die unvergleichbare Musik von P.I. Tschaikowsky vereinigt sich mit dem gefühlsstarken Tanz zu einer eigenen Sprache, die jeder unmittelbar versteht.

Es ist das Märchen eines Prinzen, der sich in Odette verliebt, die von dem Zauberer Rotbart in einen weißen Schwan verwandelt wurde. Und diese Liebe wird auf die Probe gestellt. Lyrisches und Tragisches, Festliches und Intimes in dem stimmungsvollen Ambiente der "weißen Bilder" am See im Kontrast zu den prachtvollen und farbenfrohen Kostümen am Königshof, versprechen einen abwechslungsreichen festlichen Abend des großen russischen klassischen Balletts.

Preise: 45,00 € – 49,00 € inkl. VVK-Gebühren







Donnerstag, 21.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Donnerstag, 21.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Donnerstag, 21.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 21.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 21.12.2017 um 11:00 Uhr

LebensLange LeseLust

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Wer liest nicht gern einen schönen Roman, eine nette Kurzgeschichte, ein Gedicht? Und wer lässt sich nicht gerne auch mal etwas vorlesen? Dieses Angebot macht die Stadtbücherei an jedem 3. Donnerstag im Monat. Alle Seniorinnen und Senioren sind auch jetzt kurz vor Weihnachten herzlich eingeladen, sich eine Stunde lang von zwei ehrenamtlichen Damen weihnachtliche Literatur vorlesen zu lassen, die auf die bevorstehenden Festtage einstimmt.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 21.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


16.00 Uhr - Stefan Kässner

17.00 Uhr - Bummelpass Tombola

Danach noch einmal Stefan Kässner


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Donnerstag, 21.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 21.12.2017 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Wölkchenpost fürs Christkind

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Es ist Heiligabend. Luisa wartet auf ihre Eltern und ihre Schwester. Gemeinsam möchten Sie zum Krippenspiel in die Kirche gehen. Luisa entschließt sich noch kurz in den stillen verschneiten Garten hinauszugehen, um dort im Schnee zu Schaukeln. Da fällt ihr erschrocken ein, dass das Christkind ihre neue Adresse vielleicht noch gar nicht kennt, denn erst vor einer Woche ist Luisa umgezogen. Im winterkalten Abend pustet Luisa darum kleine Atemwölkchen in die eisige Luft und haucht für das Christkind ihre neue Adresse hinein.

Wer im Anschluss noch Lust hat, kann noch Briefpapier für die Weihnachtspost basteln.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 21.12.2017 um 19:00 Uhr

Jean Ziegler - Der Optimismus des Willens (Klarsichtkino)
Schweiz/Frankreich 2016, Regie: Nicolas Wadimoff, OmU (frz/span.), 96 Minuten

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Der junge Jean Ziegler war 1964 bei der ersten Weltzuckerkonferenz der UNO in Genf der Chauffeur von Che Guevara. Als Ziegler den großen Revolutionär fragte, ob er ihn denn nicht mit nach Kuba nehmen könnte, antwortete ihm Guevara, dass Ziegler in Genf bleiben müsse, um gegen den Kapitalismus zu kämpfen. Seit diesem schicksalhaften Moment kämpft der Schweizer als Schriftsteller, Redner, Professor und mit politischem Engagement bei der UNO gegen die Ungerechtigkeiten der Welt. Sein ehemaliger Student und Filmemacher Wadimoff begleitete den Globalisierungskritiker ein Jahr auf seinen Vortragsreisen. Klarsichtkino mit Attac und terres des hommes.




Donnerstag, 21.12.2017 um 19:30 Uhr

Als Weihnachten im Juli war und die Gräfin Ostereier legte
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Die Reporterin Anastasie Fantasie ist schrecklich aufgeregt, als sie den ersten Schritt in den geheimen Tunnel macht, der sie auf das Gelände der mysteriösen, von zahlreichen Gerüchten umgebenen, Gräfin Magdalena Francesca Tusnelda von und zu Hohenhagen-Volmetal führt. Das kann der große Durchbruch für die bislang so erfolglose Journalistin werden. Denn bislang ist es noch niemandem gelungen, ein Interview mit der Gräfin zu führen oder ein Foto von ihr zu schießen. Sie gilt als die schönste, reichste, intelligenteste, sympathischste, exklusivste, mondänste, liebenswerteste, luxuriöseste, charismatischste und stärkste Frau der Welt. Anastasie ist auf alles vorbereitet, als sie ihre Reise auf das Anwesen von Schloss Hohenhagen-Volmetal antritt, nur nicht auf die Überraschung, die sie schließlich erwartet.


Mit: Alexandra Böhm, Christopher Brall und Jan Philip Keller



Freitag, 22.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 22.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Freitag, 22.12.2017 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Aquarelle und andere Maltechniken - Heribert Scherer
Kunstausstellung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

„Malen macht gesund und bringt mehr Spaß ins Leben!“ Das war das Schaffensmotto des bereits 2001 verstorbenen Hagener Amateurkünstlers Heribert Scherer. Erst im Ruhestand mit Anfang 60 hat Heribert Scherer mit dem Malen einen völlig neuen Lebensinhalt entdeckt. Die Technik, mit Wasserfarben zu malen, musste er sich mit viel Geduld erarbeiten. Da halfen Fachliteratur und vor allem ein Freund: der Hagener Maler E. Möhl. Neben seinen Aquarellen versuchte sich Scherer auch an einfarbigen Bildern in Sepia-Braun, Ocker und Schwarz und auch an Tuchmalerei.

Dauer der Ausstellung: Mo. 27. November - Fr 22. Dezember,

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr.

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 22.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 22.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Programm heute in der Konzertmuschel im Volkspark:


16.00 Uhr - Bigband des Christian-Rholfs Gymnasiums

18.00 Uhr - Casanova Jazz Band


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Freitag, 22.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 22.12.2017 von 19:30 Uhr - 21:40 Uhr

Der Messias
Weihnachtskomödie von Patrick Barlow für Menschen ab 14 Jahren

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Theo, der Dramaturg. Bernhard, der Handlanger. Theo, der Kluge. Bernhard, der Schlichte. Zwei Männer, eine Idee: die Weihnachtsgeschichte – neu erzählt, neu beleuchtet, neu durchlüftet, neu erlebt, neu erspielt. Und das zu zweit! Bei dem Personalbedarf! Josef, Maria, Erzengel, Römer, Hirten, Hebamme, Jesuskind, Schafe, Esel… Chaos vorprogrammiert. Ach ja: Frau Timm, die Diva, und Kirsten, die Organistin – auch sie tragen dazu bei. Zum Chaos. Zum Durcheinander. Zum Lacherfolg. Zum Kultstück. Seit elf Jahren. Zur Weihnachtszeit. Auf den Brettern des lutz.


Freitag, 22.12.2017 um 19:30 Uhr

Heißer Flirt und Fette Beute
Krimikomödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Ein Luxushotel an der Cote D'Azur wird von raffinierten Juwelendieben heimgesucht. Die drei deutschen Urlauber Gretel Steinschläger, Mara Lange und Carlo von Hufenstein Oberbüttel finden mehr oder weniger freiwillig zueinander. Carlo flirtet heiß mit Mara, die von Gretel als unfreiwillige Assistentin missbraucht wird, während irgendjemand ganz fette Beute macht. Und jeder von ihnen scheint etwas vor den anderen zu verbergen. Aber ist tatsächlich einer von ihnen ein Juwelenräuber?


Mit: Indra Janorschke, Jan Philip Keller, Dario Weberg, Beate Wieser




Freitag, 22.12.2017 um 20:00 Uhr

Simpel
Deutschland 2017, Regie: Markus Goller, 113 Min., mit David Kross, Frederick Lau, Emilia Schüle, Axel Stein, Devid Striesow, Annette Frier u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Seit Kindheitstagen sind Ben und sein Bruder Barnabas, genannt "Simpel" (David Kross) ein Herz und eine Seele. Ein gewöhnliches Brüderpaar sind die beiden allerdings nicht, denn Barnabas ist mit seinen 22 Jahren geistig auf dem Stand eines Dreijährigen geblieben. Als ihre Mutter plötzlich stirbt und Simpel in ein Heim eingewiesen werden soll, lassen die Brüder das nicht zu! Zusammen flüchten sie nach Hamburg, um die Unterschrift ihres Vaters David (Devid Striesow) einzuholen, den sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen haben. Eine Odyssee beginnt, auf der die Brüder die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und deren Kumpel Enzo (Axel Stein), einen Sanitäter, treffen. Eine Freundschaft entwickelt sich – und möglicherweise sogar mehr. Ein berührendes Roadmovie-Drama mit Frederick Lau und David Kross als zwei ungleiche Brüder, frei nach dem Buch der Französin Marie-Aude Murail.





Samstag, 23.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 23.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 23.12.2017 um 11:00 Uhr

50. Hagener Weihnachtsmarkt

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt

mehr Informationen

Der Weihnachtsmarkt endet heute.


Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 20.30 Uhr

Fr u. Sa 11.00 – 21.00 Uhr

So 12.00 – 20.30 Uhr



Samstag, 23.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 23.12.2017 um 15:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Sonntag, 24.12.2017 von 00:00 Uhr - 00:00 Uhr

Kunstquartier

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 24. Dezember sind die Museen geschlossen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 24.12.2017 von 00:00 Uhr - 00:00 Uhr

Kunstquartier

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Montag den 25. Dezember sind die Museen geschlossen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 25.12.2017 um 17:30 Uhr

Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt (Reisedoku)
D2017, Regie: Patrick Allgaier & Gwendolin Weisser, z.T. OmU, Doku, 120 Min.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Dreieinhalb Jahre trampten Gwen Weisser und Patrick Allgaier um die Welt, einmal rund um den Globus – die Kamera immer mit dabei. Durch ihre ungemein sympathische Dokumentation lassen sie uns dieses Abenteuer jetzt im Kino miterleben. Viel schöner kann man nicht Lust machen aufs Reisen, auf Welt entdecken, auf Menschen kennen lernen.





Montag, 25.12.2017 um 20:00 Uhr

Simpel
Deutschland 2017, Regie: Markus Goller, 113 Min., mit David Kross, Frederick Lau, Emilia Schüle, Axel Stein, Devid Striesow, Annette Frier u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Seit Kindheitstagen sind Ben und sein Bruder Barnabas, genannt "Simpel" (David Kross) ein Herz und eine Seele. Ein gewöhnliches Brüderpaar sind die beiden allerdings nicht, denn Barnabas ist mit seinen 22 Jahren geistig auf dem Stand eines Dreijährigen geblieben. Als ihre Mutter plötzlich stirbt und Simpel in ein Heim eingewiesen werden soll, lassen die Brüder das nicht zu! Zusammen flüchten sie nach Hamburg, um die Unterschrift ihres Vaters David (Devid Striesow) einzuholen, den sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen haben. Eine Odyssee beginnt, auf der die Brüder die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und deren Kumpel Enzo (Axel Stein), einen Sanitäter, treffen. Eine Freundschaft entwickelt sich – und möglicherweise sogar mehr. Ein berührendes Roadmovie-Drama mit Frederick Lau und David Kross als zwei ungleiche Brüder, frei nach dem Buch der Französin Marie-Aude Murail.




Dienstag, 26.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018, das Museum hat am 26.12.2017 von 11.00-18.00 Uhr geöffnet!


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 26.12.2017 um 15:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Dienstag, 26.12.2017 um 16:00 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL MIT MUSIK VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Dienstag, 26.12.2017 um 17:30 Uhr

Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt (Reisedoku)
D2017, Regie: Patrick Allgaier & Gwendolin Weisser, z.T. OmU, Doku, 120 Min.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Dreieinhalb Jahre trampten Gwen Weisser und Patrick Allgaier um die Welt, einmal rund um den Globus – die Kamera immer mit dabei. Durch ihre ungemein sympathische Dokumentation lassen sie uns dieses Abenteuer jetzt im Kino miterleben. Viel schöner kann man nicht Lust machen aufs Reisen, auf Welt entdecken, auf Menschen kennen lernen.



Dienstag, 26.12.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Weihnachts-Jazz im Emil Schumacher Museum
Tropical Turn Quartett

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Tropical Turn Quartett

Heiße Musik zur kalten Jahreszeit


Einzigartig am Tropical Turn Quartett ist die Synthese aus klassischem Jazz und latein-karibischen Rhythmen wie Samba, Salsa, Soca und Merengue. Diese Musik ist wie der Sommer und bringt Wärme in die kalte Jahreszeit: mal locker-leicht und entspannt fließend, mal heiß und expressiv. Vibrierend vor Energie und Lebensfreude vereinigen sich Virtuosität und Klangsinn zu einem Sound, der Herz und Füße bewegt.


Das Quartett hat eine wunderbare neue CD eingespielt mit Kompositionen des Bandleaders Burkhard „Buck“ Wolters u. a.


Mit dem Tropical Turn Quartett hat Buck Wolters eine Besetzung gefunden, die seine latein-karibischen Kompositionen auf ideale Weise umsetzt: Dmitrij Telmanov (Trompete), Uli Bär (Kontrabass) und Benny Mokross (Drums/Percussion).


Eintritt: VVK € 15,-, AK € 18,-

Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689

Vorbestellungen: booking@kulturverein-westfalen.de



Dienstag, 26.12.2017 um 20:00 Uhr

Simpel
Deutschland 2017, Regie: Markus Goller, 113 Min., mit David Kross, Frederick Lau, Emilia Schüle, Axel Stein, Devid Striesow, Annette Frier u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Seit Kindheitstagen sind Ben und sein Bruder Barnabas, genannt "Simpel" (David Kross) ein Herz und eine Seele. Ein gewöhnliches Brüderpaar sind die beiden allerdings nicht, denn Barnabas ist mit seinen 22 Jahren geistig auf dem Stand eines Dreijährigen geblieben. Als ihre Mutter plötzlich stirbt und Simpel in ein Heim eingewiesen werden soll, lassen die Brüder das nicht zu! Zusammen flüchten sie nach Hamburg, um die Unterschrift ihres Vaters David (Devid Striesow) einzuholen, den sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen haben. Eine Odyssee beginnt, auf der die Brüder die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und deren Kumpel Enzo (Axel Stein), einen Sanitäter, treffen. Eine Freundschaft entwickelt sich – und möglicherweise sogar mehr. Ein berührendes Roadmovie-Drama mit Frederick Lau und David Kross als zwei ungleiche Brüder, frei nach dem Buch der Französin Marie-Aude Murail.



Mittwoch, 27.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Mittwoch, 27.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Mittwoch, 27.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 27.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 27.12.2017 von 16:00 Uhr - 18:30 Uhr

Cinderella
Das märchenhafte Popmusical

Veranstalter: On Air Family Entertainment GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Eine der schönsten Geschichten aller Zeiten wird lebendig – glitzernd, poppig und unvergleichlich schön. Ein Musical über Freundschaft, Mut und Liebe - voller Humor und traumschön erzählt.

Die aufwendige Inszenierung - mit märchenhaften Kostümen, wundervollen Bühnenbildern, tollen Choreografien und mitreißenden Songs - entführt die Zuschauer in die glitzernde Welt der berühmtesten Prinzessin des Planeten.

Preise: 27,20 € – 46,45 € inkl. VVK-Gebühren.

Ermäßigung für Kinder bis einschließlich 12 Jahren.



Mittwoch, 27.12.2017 um 18:00 Uhr

Simpel
Deutschland 2017, Regie: Markus Goller, 113 Min., mit David Kross, Frederick Lau, Emilia Schüle, Axel Stein, Devid Striesow, Annette Frier u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Seit Kindheitstagen sind Ben und sein Bruder Barnabas, genannt "Simpel" (David Kross) ein Herz und eine Seele. Ein gewöhnliches Brüderpaar sind die beiden allerdings nicht, denn Barnabas ist mit seinen 22 Jahren geistig auf dem Stand eines Dreijährigen geblieben. Als ihre Mutter plötzlich stirbt und Simpel in ein Heim eingewiesen werden soll, lassen die Brüder das nicht zu! Zusammen flüchten sie nach Hamburg, um die Unterschrift ihres Vaters David (Devid Striesow) einzuholen, den sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen haben. Eine Odyssee beginnt, auf der die Brüder die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und deren Kumpel Enzo (Axel Stein), einen Sanitäter, treffen. Eine Freundschaft entwickelt sich – und möglicherweise sogar mehr. Ein berührendes Roadmovie-Drama mit Frederick Lau und David Kross als zwei ungleiche Brüder, frei nach dem Buch der Französin Marie-Aude Murail.




Mittwoch, 27.12.2017 von 20:00 Uhr - 23:00 Uhr

PEEWEE BLUESGANG

Veranstalter: Kleinkunstbühne Hagen
Ort: Kleinkunstbühne Humpert am Höing

mehr Informationen

Schon seit 1977 darf man die PeeWee-Bluesgang getrost zu den besten Bluesrock-Bands Europas zählen. Das neue Werk der Jungs - BOUDOIR DE LUXE - ist ein facettenreiches Konzeptalbum, dass die Iserlohner Gang in einer wunderbaren stillistischen Vielfalt zeigt: beseelter Blues trifft auf Pop - Rock - und Latin - Elemente, geht textlich sehr in die Tiefe und ist live natürlich immer ein Erlebnis.


Eintritt 12,00 €


Mittwoch, 27.12.2017 um 20:15 Uhr

Simpel
Deutschland 2017, Regie: Markus Goller, 113 Min., mit David Kross, Frederick Lau, Emilia Schüle, Axel Stein, Devid Striesow, Annette Frier u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Seit Kindheitstagen sind Ben und sein Bruder Barnabas, genannt "Simpel" (David Kross) ein Herz und eine Seele. Ein gewöhnliches Brüderpaar sind die beiden allerdings nicht, denn Barnabas ist mit seinen 22 Jahren geistig auf dem Stand eines Dreijährigen geblieben. Als ihre Mutter plötzlich stirbt und Simpel in ein Heim eingewiesen werden soll, lassen die Brüder das nicht zu! Zusammen flüchten sie nach Hamburg, um die Unterschrift ihres Vaters David (Devid Striesow) einzuholen, den sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen haben. Eine Odyssee beginnt, auf der die Brüder die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und deren Kumpel Enzo (Axel Stein), einen Sanitäter, treffen. Eine Freundschaft entwickelt sich – und möglicherweise sogar mehr. Ein berührendes Roadmovie-Drama mit Frederick Lau und David Kross als zwei ungleiche Brüder, frei nach dem Buch der Französin Marie-Aude Murail.




Donnerstag, 28.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Donnerstag, 28.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Donnerstag, 28.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 28.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 28.12.2017 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Freitag, 29.12.2017

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 29.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Freitag, 29.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 29.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 29.12.2017 von 19:30 Uhr - 22:10 Uhr

In den Heights von New York
Musical von Lin-Manuel Miranda

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Meine Mutter ist dominikanisch kubanisch, Mein Vater chileno, was heißt…Ich bin chile-dominikubanisch! Doch ‚ich komme aus Queens‘, sag ich dreist!«


Von Manhattan immer weiter in den Norden – also uptown – geht es nicht gerade die soziale Leiter hinauf. Vorbei an Harlem, erreicht man endlich das Viertel, an dem jeder Aufschwung vorbeigegangen zu sein scheint. Hier am Rande der Großstadt, der Gesellschaft, liegen die Heights, genauer die Washington Heights.


Fast dörfliche Strukturen bestimmen das Leben in den »Barrios«, den Bezirken von New York, die von Einwanderern aus Lateinamerika geprägt sind. Sie haben ihre Lebensfreude und den Glauben an eine bessere Zukunft aus ihrer Heimat mitgebracht und: ihre Musik. Die heißen Rhythmen Lateinamerikas haben sie im Blut, Hip-Hop und R’n’B mischen sich dazu. Sie sind die musikalische »nächste Generation« von Merengue und Salsa. So wie die Generation der Protagonisten des Musicals In den Heights von New York die nächste Generation der Einwanderer ist.


Das Musical aus der Feder des Erfolgsautors Miranda ist ein wahres Kraftwerk an positiver Energie, das die Geschichte erzählt von Usnavi, dem sympathischen Kioskbesitzer, Nina, die als Studentin den sozialen Aufschwung schaffen soll, Benni, der sie liebt, aber nicht in die Latino-Welt gehört, und Daniela, die ihren Friseursalon in eine bessere Gegend verlegen will.


Mit vier Tony Awards, darunter Bestes Broadway-Musical, einem Grammy für das beste Musical-Album und als Finalist des Pulitzer-Preises für das beste Drama haben die Latino-Rhythmen nicht nur die Herzen der Zuschauer erobert, sondern auch die Fachwelt.


Dynamisch, lustig und herzerwärmend wirbelt das geballte Leben über die Bühne. Dabei sind die Fragen aktueller denn je: Wie geht die Gesellschaft mit Zuwanderern um, wie die Einwanderer mit ihren Wurzeln? – Sie träumen von ihrer Heimat, um am Ende zu erkennen, dass sie bereits zu Hause sind: in den Washington Heights.


Freitag, 29.12.2017 um 20:00 Uhr

The Big Sick
USA 2017, Regie: Michael Showalter, 120 Min, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano, Anupam Kher, Zenobia Shroff u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Kumail stammt aus einer Familie von pakistanischen Immigranten und schlägt sich mehr schlecht als recht als Comedian in Chicago durch. Seiner sehr konservativen und traditionsbewussten Familie ist Kumails Lebensstil schon seit längerem ein Dorn im Auge, doch auch wenn er alle potentiellen Ehefrauen-Kandidatinnen, die seine Eltern ihm regelmäßig vorsetzen, bisher abgelehnt hat, bringt er es doch nicht fertig, endgültig mit seiner Familie zu brechen. Auch als er eine Beziehung mit Emily beginnt, die er bei einem seiner Auftritte kennenlernt, ändert sich daran nichts und ihre junge Liebe droht zu zerbrechen. Da wird Emily wegen einer mysteriösen Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen und in ein künstliches Koma versetzt. Nun muss Kumail sich entscheiden, ob er zu seiner großen Liebe steht.




Freitag, 29.12.2017 um 22:15 Uhr

Blade Runner 2049
USA 2017, Regie: Denis Villeneuve, DF, 164 Min., mit Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 2023 wird die Herstellung von Replikanten – künstlichen Menschen, die zum Einsatz in den Weltall-Kolonien gezüchtet werden – nach mehreren schwerwiegenden Vorfällen verboten. Als der brillante Industrielle Niander Wallace ein neues, verbessertes Modell, den „Nexus 9“, vorstellt, wird die Produktion 2036 jedoch wieder erlaubt. Um ältere und somit nicht zugelassene Replikanten-Modelle, die sich auf der Erde verstecken, aufzuspüren und zu eliminieren, ist weiterhin die sogenannte „Blade Runner“-Einheit des LAPD im Einsatz, zu der auch K (Ryan Gosling) gehört. Bei seiner Arbeit stößt K auf ein düsteres, gut gehütetes Geheimnis von enormer Sprengkraft, das ihn auf die Spur eines ehemaligen Blade Runners bringt: Rick Deckard (Harrison Ford), der vor 30 Jahren aus Los Angeles verschwand…




Samstag, 30.12.2017 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 30.12.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 30.12.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 30.12.2017 um 15:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Samstag, 30.12.2017 um 18:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Samstag, 30.12.2017 um 19:00 Uhr

The Big Sick
USA 2017, Regie: Michael Showalter, 120 Min, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano, Anupam Kher, Zenobia Shroff u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Kumail stammt aus einer Familie von pakistanischen Immigranten und schlägt sich mehr schlecht als recht als Comedian in Chicago durch. Seiner sehr konservativen und traditionsbewussten Familie ist Kumails Lebensstil schon seit längerem ein Dorn im Auge, doch auch wenn er alle potentiellen Ehefrauen-Kandidatinnen, die seine Eltern ihm regelmäßig vorsetzen, bisher abgelehnt hat, bringt er es doch nicht fertig, endgültig mit seiner Familie zu brechen. Auch als er eine Beziehung mit Emily beginnt, die er bei einem seiner Auftritte kennenlernt, ändert sich daran nichts und ihre junge Liebe droht zu zerbrechen. Da wird Emily wegen einer mysteriösen Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen und in ein künstliches Koma versetzt. Nun muss Kumail sich entscheiden, ob er zu seiner großen Liebe steht.



Samstag, 30.12.2017 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Die Blues Brothers
Nach dem gleichnamigen Film von John Landis

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Die Brüder Jake und Elwood Blues sind mit einem kaum lösbaren Auftrag "unterwegs im Auftrag des Herrn": Sie müssen innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben, denn das katholische Waisenhaus, in dem sie aufwuchsen, ist pleite und wenn es die Steuerschuld nicht schnell begleichen kann, droht die Auflösung. An Geld zu kommen, war eigentlich noch nie ein Problem für die beiden Brüder, leider aber wird von der Waisenhausleitung, sprich Mutter Oberin, kein kriminell beschafftes Geld akzeptiert. Beim Besuch eines Gospel-Gottesdienstes in einer schwarzen Gemeinde wird Jake göttlich erleuchtet: Ihre in alle Winde zerstreute ehemalige Band muss zusammengetrommelt werden, um die Massen in einem Konzert mit den Mega- Blues-Hits wieder in Ekstase zu bringen. "Motorhead" Elwood gibt Gas und die Brüder geraten mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste, bis schließlich der große Abend da ist, ein Auftritt der wiedervereinigten "Blues Brothers Band" vor ausverkauftem Haus.


Am 16. Juni 1980 fand in Chicago die Uraufführung des Films The Blues Brothers in der Regie von John Landis statt, der in seiner überdrehten Mischung aus Action- und Musikfilm in den USA auf große Resonanz stieß, in Europa sogar schnell zu einem Kultfilm avancierte – in der amtlichen Zeitung des Vatikan L‘Osservatore Romano wurde der Film 2010 gar als »katholischer Klassiker« bezeichnet. Dan Aykroyd und John Belushi wurden als Elwood und Jake mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es die Blues Brothers als Theaterstück auch auf die Bühne gebracht. Die Adaptionen sorgten vor allem wegen der Soul- und Blues-Hits für Riesenerfolge. Es ist kein Musical, dafür wird zu viel gesprochen, aber auch kein Schauspiel – zu viel Tanz und Musik. Es ist überdreht, albern und ausgelassen, schräg, banal und umwerfend komisch.


Das theaterhagen wird eine eigene Fassung der Blues Brothers präsentieren.


Samstag, 30.12.2017 um 21:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Samstag, 30.12.2017 um 21:15 Uhr

Blade Runner 2049
USA 2017, Regie: Denis Villeneuve, DF, 164 Min., mit Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 2023 wird die Herstellung von Replikanten – künstlichen Menschen, die zum Einsatz in den Weltall-Kolonien gezüchtet werden – nach mehreren schwerwiegenden Vorfällen verboten. Als der brillante Industrielle Niander Wallace ein neues, verbessertes Modell, den „Nexus 9“, vorstellt, wird die Produktion 2036 jedoch wieder erlaubt. Um ältere und somit nicht zugelassene Replikanten-Modelle, die sich auf der Erde verstecken, aufzuspüren und zu eliminieren, ist weiterhin die sogenannte „Blade Runner“-Einheit des LAPD im Einsatz, zu der auch K (Ryan Gosling) gehört. Bei seiner Arbeit stößt K auf ein düsteres, gut gehütetes Geheimnis von enormer Sprengkraft, das ihn auf die Spur eines ehemaligen Blade Runners bringt: Rick Deckard (Harrison Ford), der vor 30 Jahren aus Los Angeles verschwand…




Sonntag, 31.12.2017 von 00:00 Uhr - 00:00 Uhr

Kunstquartier

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 31. Dezember sind die Museen geschlossen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 31.12.2017 um 15:00 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Sonntag, 31.12.2017 um 15:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Sonntag, 31.12.2017 um 18:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Sonntag, 31.12.2017 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Sonntag, 31.12.2017 um 21:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Montag, 01.01.2018 von 00:00 Uhr - 00:00 Uhr

Kunstquartier

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Montag den 1. Januar sind die Museen geschlossen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 01.01.2018 um 17:00 Uhr

Blade Runner 2049
USA 2017, Regie: Denis Villeneuve, DF, 164 Min., mit Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Im Jahr 2023 wird die Herstellung von Replikanten – künstlichen Menschen, die zum Einsatz in den Weltall-Kolonien gezüchtet werden – nach mehreren schwerwiegenden Vorfällen verboten. Als der brillante Industrielle Niander Wallace ein neues, verbessertes Modell, den „Nexus 9“, vorstellt, wird die Produktion 2036 jedoch wieder erlaubt. Um ältere und somit nicht zugelassene Replikanten-Modelle, die sich auf der Erde verstecken, aufzuspüren und zu eliminieren, ist weiterhin die sogenannte „Blade Runner“-Einheit des LAPD im Einsatz, zu der auch K (Ryan Gosling) gehört. Bei seiner Arbeit stößt K auf ein düsteres, gut gehütetes Geheimnis von enormer Sprengkraft, das ihn auf die Spur eines ehemaligen Blade Runners bringt: Rick Deckard (Harrison Ford), der vor 30 Jahren aus Los Angeles verschwand…



Montag, 01.01.2018 um 20:00 Uhr

The Big Sick
USA 2017, Regie: Michael Showalter, 120 Min, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano, Anupam Kher, Zenobia Shroff u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Kumail stammt aus einer Familie von pakistanischen Immigranten und schlägt sich mehr schlecht als recht als Comedian in Chicago durch. Seiner sehr konservativen und traditionsbewussten Familie ist Kumails Lebensstil schon seit längerem ein Dorn im Auge, doch auch wenn er alle potentiellen Ehefrauen-Kandidatinnen, die seine Eltern ihm regelmäßig vorsetzen, bisher abgelehnt hat, bringt er es doch nicht fertig, endgültig mit seiner Familie zu brechen. Auch als er eine Beziehung mit Emily beginnt, die er bei einem seiner Auftritte kennenlernt, ändert sich daran nichts und ihre junge Liebe droht zu zerbrechen. Da wird Emily wegen einer mysteriösen Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen und in ein künstliches Koma versetzt. Nun muss Kumail sich entscheiden, ob er zu seiner großen Liebe steht.



Dienstag, 02.01.2018

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Dienstag, 02.01.2018 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Dienstag, 02.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 02.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 02.01.2018 um 20:00 Uhr

The Big Sick - OmU
USA 2017, Regie: Michael Showalter, 120 Min, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano, Anupam Kher, Zenobia Shroff u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Kumail stammt aus einer Familie von pakistanischen Immigranten und schlägt sich mehr schlecht als recht als Comedian in Chicago durch. Seiner sehr konservativen und traditionsbewussten Familie ist Kumails Lebensstil schon seit längerem ein Dorn im Auge, doch auch wenn er alle potentiellen Ehefrauen-Kandidatinnen, die seine Eltern ihm regelmäßig vorsetzen, bisher abgelehnt hat, bringt er es doch nicht fertig, endgültig mit seiner Familie zu brechen. Auch als er eine Beziehung mit Emily beginnt, die er bei einem seiner Auftritte kennenlernt, ändert sich daran nichts und ihre junge Liebe droht zu zerbrechen. Da wird Emily wegen einer mysteriösen Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen und in ein künstliches Koma versetzt. Nun muss Kumail sich entscheiden, ob er zu seiner großen Liebe steht.



Mittwoch, 03.01.2018

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Mittwoch, 03.01.2018 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Mittwoch, 03.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 03.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 03.01.2018 um 17:45 Uhr

The Big Sick - OmU
USA 2017, Regie: Michael Showalter, 120 Min, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano, Anupam Kher, Zenobia Shroff u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Kumail stammt aus einer Familie von pakistanischen Immigranten und schlägt sich mehr schlecht als recht als Comedian in Chicago durch. Seiner sehr konservativen und traditionsbewussten Familie ist Kumails Lebensstil schon seit längerem ein Dorn im Auge, doch auch wenn er alle potentiellen Ehefrauen-Kandidatinnen, die seine Eltern ihm regelmäßig vorsetzen, bisher abgelehnt hat, bringt er es doch nicht fertig, endgültig mit seiner Familie zu brechen. Auch als er eine Beziehung mit Emily beginnt, die er bei einem seiner Auftritte kennenlernt, ändert sich daran nichts und ihre junge Liebe droht zu zerbrechen. Da wird Emily wegen einer mysteriösen Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen und in ein künstliches Koma versetzt. Nun muss Kumail sich entscheiden, ob er zu seiner großen Liebe steht.



Mittwoch, 03.01.2018 um 20:15 Uhr

The Big Sick - OmU
USA 2017, Regie: Michael Showalter, 120 Min, nur Dienstag OmU (Englisch), mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano, Anupam Kher, Zenobia Shroff u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Kumail stammt aus einer Familie von pakistanischen Immigranten und schlägt sich mehr schlecht als recht als Comedian in Chicago durch. Seiner sehr konservativen und traditionsbewussten Familie ist Kumails Lebensstil schon seit längerem ein Dorn im Auge, doch auch wenn er alle potentiellen Ehefrauen-Kandidatinnen, die seine Eltern ihm regelmäßig vorsetzen, bisher abgelehnt hat, bringt er es doch nicht fertig, endgültig mit seiner Familie zu brechen. Auch als er eine Beziehung mit Emily beginnt, die er bei einem seiner Auftritte kennenlernt, ändert sich daran nichts und ihre junge Liebe droht zu zerbrechen. Da wird Emily wegen einer mysteriösen Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen und in ein künstliches Koma versetzt. Nun muss Kumail sich entscheiden, ob er zu seiner großen Liebe steht.



Donnerstag, 04.01.2018

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Donnerstag, 04.01.2018 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Donnerstag, 04.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 04.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 04.01.2018 um 20:00 Uhr

New York Gospel Stars
Jubiläumstournee

Veranstalter: Lars Berndt EVENTS GmbH
Ort: Markuskirche Rheinstraße

mehr Informationen

10 Jahre NEW YORK GOSPEL STARS - Die große Jubiläumstournee 2017/2018

A-CAPELLA-Konzert


Gospelfans in ganz Deutschland dürfen sich auf die ultimative Jubiläumstournee freuen. Die NEW YORK GOSPEL STARS kommen im zehnten Jahr in Folge auf große Deutschlandtournee und stehen passend zu der Tournee zu zehnt auf der Bühne. Mit ihrer unverwechselbaren Präsenz und ihrer einzigartigen Stimmgewalt begeisterten die NEW YORK GOSPEL STARS in den letzten Jahren hunderttausende Zuhörer deutschlandweit.


Die wohl beliebteste und erfolgreichste Gospel-Formation trägt ihren Namen aus gutem Grund. Denn wer die sympathischen New Yorker bereits erlebt hat der weiß, dass auf der Bühne echte Stars stehen. Wie die Stadt New York selbst, zeigen die Künstler einen immensen Facettenreichtum.


Jedes einzelne A-CAPELLA-Konzert der NEW YORK GOSPEL STARS ist ein weiterer Höhepunkt der diesjährigen Tournee. Gänzlich ohne elektronische Verstärkung erklingen die klaren, kräftigen und imposanten Stimmen des Chores im stimmungsvollen Zusammenwirken sowie in atemberaubenden Solodarbietungen. Die mitreißende Mischung aus Leidenschaft, einzigartigem Klangvolumen, emotionalen Ausdruck macht diesen Chor vollkommen.


Grammy-Preisträger Craig Wiggins ist bereits seit zehn Jahren Chorleiter der NEW YORK GOSPEL STARS und erhebt sowohl an seinen Chor, als auch an sich selbst den höchsten Anspruch.

Mit Liedern wie „Amazing Grace“, „He‘s Got The Whole World In His Hand“ und „Kumbaya“ oder auch „Oh Happy Day“ laden die NEW YORK GOSPEL STARS Sie ein, zu einem Abend mit purem Hörgenuss, in erhabenster A-CAPELLA – Qualität.


Einlass: 19:00, Beginn: 20:00


Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für 27,95 € unter www.lb-events.de, telefonisch unter

0234-9471940 und an allen bekannten VVK-Stellen.


Freitag, 05.01.2018

80 Jahre Horst Becking - 60 Jahre Malerei: Unter dem Milchwald

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Kommt Ihnen der Titel der Jubiläumsausstellung zu Horst Beckings 80. Geburtstag bekannt vor? "Unter dem Milchwald" ist ein britischer Spielfilm von Regisseur Andrew Sinclair aus dem Jahre 1972. Der Film war eine Adaption des 1953 uraufgeführten gleichnamigen Hörspiels von Dylan Thomas (* 27. 10.1914, † 9. November 1953). Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller, der mit seinen Werken nicht nur Horst Becking in seinen Anfangsjahren als Künstler besonders beeinflusste. So nannte der Hagener Künstler seine erste "richtige" Graphikmappe nach dem Hauptwerk des Lyrikers. Nicht umsonst trägt also auch die Ausstellung diesen Namen.

Wir freuen uns, mit dem bekannten Maler auf seinen 80. Geburtstag und 60 Jahre Malerei anzustoßen und beenden mit dieser Ausstellung ein ganz besonderes Jubiläumsjahr. Gemäß Beckings Motto "Heute ist heute" liegt der Schwerpunkt auf dem Neuen, verbunden mit wenig Reminiszenz, die aber besonders bedeutungsvoll wird, weil die Bilder älteren Ursprungs noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Wir dürfen also gespannt sein auf viele neue Eindrücke "unter dem Milchwald".


Ausstellung im Forum im Sparkassen-Karree, bis 06.01.2018, während der Geschäftsöffnungszeiten.



Freitag, 05.01.2018 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Freitag, 05.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 05.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 05.01.2018 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Samstag, 06.01.2018 um 00:00 Uhr

"Spuren..."
Ausstellung der Künstlerin Heike Knoche

Veranstalter: Rathaus Galerie Hagen
Ort: Rathaus Galerie

mehr Informationen

Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar 2018 im Kunst-Schaufenster der RATHAUS GALERIE Hagen im 1. Obergeschoss zu besichtigen.

Die Künstlerin ist an folgenden Terminen persönlich anwesend

(jeweils von 15.00 -19.30 Uhr):

SA, 11.11., SA, 25.11., SA, 02.12., DI, 05.12., SA, 09.12., MI, 13.12.,

SA, 16.12., SA, 06.01.18

oder nach Terminabsprache unter 0172 2761944 oder info@kunstraum-hk.de

www.kunstraum-hk.de / Facebook: Heike Knoche kunstraum atelier.



Samstag, 06.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 06.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 06.01.2018 von 19:30 Uhr - 21:50 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL NACH DEM GLEICHNAMIGEN FILM VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Samstag, 06.01.2018 um 19:30 Uhr

Der Würger von Wehringhausen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im "Gasthaus an der Volme" überwältigten sie "Die Schwarze Hand" und in Haspe jagten sie "den Henker". Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner mit tausend Gesichtern: Während die Polizei vom Wehringhauser Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht gelegen.

Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammenhängen, kommt sie den ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur - und liefert sich einen Wettlauf mit einem irrsinnigen Großverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind - und dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber, Dario Weberg



Samstag, 06.01.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

The 12 Tenors
Pop, Rock, Oper & Operette

Veranstalter: Kultopolis GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

In den vergangenen Jahren begeisterten sie ihr Publikum in Europa, China und Japan - nun verneigen sie sich mit einer ganz besonderen Show vor der Musik und ihrem Publikum!

Klassische Arien, Pop-Hymnen, Rock-Klassiker - in ihrer neuen Show performen THE 12 TENORS die größten Hits aller Zeiten!

Freuen Sie sich auf Musik ohne (Alters-)Grenzen, ein neues Programm, eine neue spektakuläre Lichtshow, eindrucksvolle Choreographien, charmante Moderationen und auf ein zweistündiges, vielfältiges Programm mit 12 Ausnahmesängern.

Preise: 39,95 € – 47,85 € inkl. VVK-Gebühren


Sonntag, 07.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 07.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 07.01.2018 um 15:00 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Sonntag, 07.01.2018 um 18:00 Uhr

Als Weihnachten im Juli war und die Gräfin Ostereier legte
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Die Reporterin Anastasie Fantasie ist schrecklich aufgeregt, als sie den ersten Schritt in den geheimen Tunnel macht, der sie auf das Gelände der mysteriösen, von zahlreichen Gerüchten umgebenen, Gräfin Magdalena Francesca Tusnelda von und zu Hohenhagen-Volmetal führt. Das kann der große Durchbruch für die bislang so erfolglose Journalistin werden. Denn bislang ist es noch niemandem gelungen, ein Interview mit der Gräfin zu führen oder ein Foto von ihr zu schießen. Sie gilt als die schönste, reichste, intelligenteste, sympathischste, exklusivste, mondänste, liebenswerteste, luxuriöseste, charismatischste und stärkste Frau der Welt. Anastasie ist auf alles vorbereitet, als sie ihre Reise auf das Anwesen von Schloss Hohenhagen-Volmetal antritt, nur nicht auf die Überraschung, die sie schließlich erwartet.


Mit: Alexandra Böhm, Christopher Brall und Jan Philip Keller



Sonntag, 07.01.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Abba Gold
The Concert Show - Live!

Veranstalter: Kultopolis GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Sie ist eine der erfolgreichsten Musikgruppen aller Zeiten und liefert mit ihren unsterblichen Hits den Sound für Generationen: die Kultband ABBA!

„People Need Love“ – mit dieser Single starteten Agnetha, Anni-Frid, Björn und Benny 1972 ihre legendäre Karriere. In der aktuellen Saison ist der Titel aktueller denn je und liefert das stimmige Motto für die komplett überarbeitete, mitreißende Bühnen-Show von „ABBA GOLD“.

Denn nicht nur musikalisch ist „ABBA GOLD - The Concert Show“ ein eindrucksvolles Revival, auch die Performance lässt nichts zu wünschen übrig: Mit den aktuellsten technischen Mitteln sowie auf einer komplett neu gestalteten Bühne wird das original ABBA-Feeling im „Hier und Jetzt” präsentiert. Von den Originalkostümen bis hin zum schwedischen Akzent der bewunderten Vorbilder – jedes noch so kleine Detail ist authentisch ABBA. Bereichert wird die Original-Show durch die bühnentechnischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts: Neben den Welthits im Unplugged-Gewand sorgen eine Video-Show mit Live-Kamera sowie eine moderne Retro-Licht-Show für ein wahrhaft „goldenes“ Konzerterlebnis.

„ABBA GOLD – The Concert Show“ ist ein faszinierendes Erlebnis für Jung und Alt und ein Event der Extraklasse!

Preise: 35,00 €- 49,90 € inkl. VVK-Gebühren




Montag, 08.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 08.01.2018 um 19:00 Uhr

GEO AG der NWV
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160








Dienstag, 09.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 09.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 10.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 10.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 11.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 11.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 11.01.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Don Kosaken Chor Serge Jaroff
Leitung: Wanja Hlibka

Veranstalter: Don Kosaken Chor Wanja Hlibka Konzert GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff war wohl der berühmteste Chor weltweit und das über fast sechs Jahrzehnte. Unter der Leitung von Wanja Hlibka, dem ehemals jüngsten Solisten Serge Jaroffs, ist der Chor nun wieder mit unverminderter Popularität in den großen Konzerthallen und Kathedralen in Europa zu hören. Bemerkenswert ist, dass der Chor in allen Ländern und fremden Kulturen mit derselben Euphorie und Begeisterung aufgenommen wird, was auch wieder bestätigt, dass Musik Menschen und Völker verbinden kann, auch wenn die Sprache nicht von allen verstanden wird. Die Art der Interpretation der Gesänge, sowie die stimmlichen Möglichkeiten der Sänger, die ausnahmslos auch als Solisten in Erscheinung treten, sind ebenfalls Garant dafür, dass die typischen klanglichen Besonderheiten dieses Chores erhalten bleiben. Die sechzigjährige künstlerische Arbeit Serge Jaroffs wird somit in authentischer und unnachahmlicher Weise fortgeführt.

Preise: 25,- € – 35,- € inkl. VVK-Gebühren


Freitag, 12.01.2018 um 10:00 Uhr

Die Kuh Rosmarie
tierisches Theaterabenteuer von Andri Beyeler

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Das Leben auf dem Bauernhof könnte so schön sein – wäre da nicht die Kuh Rosmarie. An jedem hat sie etwas auszusetzen: das Schwein ist zu schmutzig, der Hund frisst zu schnell, und das Huhn soll sich gefälligst leiser freuen, wenn es ein Ei legt. Irgendwann platzt dem gutmütigen Bauern der Kragen und er schickt Rosmarie kurzerhand mit dem nächsten Flugzeug nach Afrika. Doch Ruhe und Frieden kehren nur für kurze Zeit auf dem Bauernhof ein, denn immer mehr Tiere aus Afrika treffen ein und bitten um Hilfe: seit eine besserwisserische Kuh angekommen ist, gefällt es den


anderen Tieren dort nicht mehr. Der Bauer muss Rosmarie also wieder zurückholen...


Andri Beyeler hat ein starkes Stück für kleine und große Zuschauer geschrieben, das Mut macht, man selbst zu sein. In rasanten Dialogen und mitreißenden Liedern erzählen zwei Schauspielerinnen in vielen Tierrollen eine Geschichte darüber, was man Meckertanten und Spaßverderbern entgegensetzen kann.



Freitag, 12.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 12.01.2018 um 19:30 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Freitag, 12.01.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Nicolai Friedrich
MAGIE mit Stil, Charme und Methode

Veranstalter: P-Promotion
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Zauberei ist dann am stärksten, wenn die Zuschauer an Wunder glauben, obwohl der Magier erklärt, keine übernatürlichen Fähigkeiten zu besitzen. So wie bei Nicolai Friedrich. Geburtsdaten, Sternzeichen, Berufe, Symbole, Namen – alles, was in den Köpfen seiner Zuschauer schwirrt, sagt der charmante Zauberer treffsicher vorher. Oder er überträgt die Gedanken einfach von einem Kopf in einen anderen. Da scheitert jeder Lösungsversuch bereits im Ansatz; man möchte einfach ans Gedankenlesen glauben. Anstatt seine Show als parapsychologischen Hokuspokus zu verkaufen, präsentiert Nicolai sich publikumsnah, geht in die Zuschauerreihen, um eben mal einige Getränkewünsche zu erfüllen: egal ob Cola, Weißwein, Pina Colada oder Bier, alles schenkt er nacheinander ein – und das aus einem einzigen Cocktailshaker!

Preise: 27,90 € – 52,50 € inkl. VVK-Gebühren



Samstag, 13.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 13.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 13.01.2018 um 15:00 Uhr

Die Kuh Rosmarie
tierisches Theaterabenteuer von Andri Beyeler

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Das Leben auf dem Bauernhof könnte so schön sein – wäre da nicht die Kuh Rosmarie. An jedem hat sie etwas auszusetzen: das Schwein ist zu schmutzig, der Hund frisst zu schnell, und das Huhn soll sich gefälligst leiser freuen, wenn es ein Ei legt. Irgendwann platzt dem gutmütigen Bauern der Kragen und er schickt Rosmarie kurzerhand mit dem nächsten Flugzeug nach Afrika. Doch Ruhe und Frieden kehren nur für kurze Zeit auf dem Bauernhof ein, denn immer mehr Tiere aus Afrika treffen ein und bitten um Hilfe: seit eine besserwisserische Kuh angekommen ist, gefällt es den


anderen Tieren dort nicht mehr. Der Bauer muss Rosmarie also wieder zurückholen...


Andri Beyeler hat ein starkes Stück für kleine und große Zuschauer geschrieben, das Mut macht, man selbst zu sein. In rasanten Dialogen und mitreißenden Liedern erzählen zwei Schauspielerinnen in vielen Tierrollen eine Geschichte darüber, was man Meckertanten und Spaßverderbern entgegensetzen kann.



Samstag, 13.01.2018 um 19:30 Uhr

Dancing Souls
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON ALEJANDRO CERRUDO, MARGUERITE DONLON UND ALFONSO PALENCIA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

»Tanz ist die verborgene Sprache der Seele.« Martha Graham


Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.


Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.


Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.


Samstag, 13.01.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Wiener Neujahrskonzert 2018
Johann - Strauss- Gala, Dirigent: Alexander Steinitz

Veranstalter: Europäisches Festival Orchester
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Feiern Sie mit uns den Jahreswechsel mit einem Feuerwerk aus unsterblichen Walzer- und Polkamelodien! Nach dem Vorbild der Neujahrskonzerte, die jeweils zum Jahreswechsel vom Wiener Musikverein aus via Fernsehen auf der ganzen Welt ausgestrahlt werden, bringt der österreichische Dirigent Alexander Steinitz gemeinsam mit dem groß besetzten „Europäischen Festival Orchester“ und international erfolgreichen Gesangssolisten die mitreißende Musik der Wiener Johann-Strauss-Dynastie in die Stadthalle Hagen. Natürlich dürfen dabei der Walzer „An der schönen blauen Donau“ und am Schluss der „Radetzky-Marsch“ nicht fehlen, mit dem traditionell das Neue Jahr endgültig und mit Schwung eingeklatscht wird.

Preise: € 26,65 – € 59,65 inkl. VVK-Gebühren



Sonntag, 14.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 14.01.2018 um 15:00 Uhr

Agatha Christie bittet zum Tee
Lesung

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Es wird gemütlich! Wenn es draußen stürmt, regnet oder schneit, machen wir es uns mit Kaffee oder Tee in der Theaterlounge gemütlich. Die Queen of Crime, Agatha Christie, hat uns wunderbare Kurzgeschichten hinterlassen, mit denen wir Ihnen den Nachmittag versüßen möchten.




Sonntag, 14.01.2018 von 16:00 Uhr - 18:30 Uhr

Stefan Mross präsentiert:
Immer wieder sonntags - unterwegs

Veranstalter: HC Hainich Concerts GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Stefan Mross präsentiert: "Immer wieder sonntags - unterwegs 2018 wieder mit vielen hochkarätigen Stars aus Schlager und Volksmusik.

Freuen Sie sich auf viel Musik, Spaß und jeder Menge Überraschungen!

Getreu seinem Lebensmotto "Alles ist möglich, aber nix ist fix” darf man schon jetzt darauf gespannt sein, welche spontanen Moderationen das Improvisationstalent Stefan Mross diesmal präsentieren wird: "Das Publikum ist für mich ein wichtiger Bestandteil von "immer wieder sonntags - unterwegs", denn was wären wir Künstler ohne unser Publikum?

Preise: 37,- € – 44,- € inkl. VVK-Gebühren




Montag, 15.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 15.01.2018 von 17:30 Uhr - 20:00 Uhr

28. Hagener Hochschulgespräche
Die Nonnen von Sant‘Ambrogio – Sinnbild einer kirchlichen Systemkrise?

Veranstalter: Fachhochschule Südwestfalen
Ort: Fachhochschule Südwestfalen

mehr Informationen

Im Spiegel-Bestseller „Die Nonnen von Sant‘Ambrogio“ geht der Kirchenhistoriker Hubert Wolf einem Skandal auf den Grund, der sich im Rom der 1850/60er Jahren tatsächlich ereignete: In einem Nonnenkloster kommt es zu Marienerscheinungen, Missbrauch und Morden. Tief verstrickt in diesen Kirchenskandal sind die schöne Novizenmeisterin und ihre Beichtväter, hochrangige Kuriale und der Papst.


Steht dieser Skandal beispielhaft für eine damalige Krise des Systems „katholische Kirche“ und deren Gerichtsbarkeit? Welche Rückschlüsse können aus der Aufarbeitung des Skandals gezogen werden? Und welche Lehren ergeben sich für die heutige Zeit?


Ein ausgewiesener Experte wird uns bei dieser Reise in die Vergangenheit begleiten.


Veranstaltungsort: Haldener Straße 182, 58095 Hagen



Montag, 15.01.2018 um 19:00 Uhr

BIO AG der NWV
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160









Dienstag, 16.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 16.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 17.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 17.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 17.01.2018 um 19:30 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Donnerstag, 18.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 18.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 18.01.2018 um 19:30 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Freitag, 19.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 19.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 19.01.2018 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Freitag, 19.01.2018 um 19:30 Uhr

Heißer Flirt und Fette Beute
Krimikomödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Ein Luxushotel an der Cote D'Azur wird von raffinierten Juwelendieben heimgesucht. Die drei deutschen Urlauber Gretel Steinschläger, Mara Lange und Carlo von Hufenstein Oberbüttel finden mehr oder weniger freiwillig zueinander. Carlo flirtet heiß mit Mara, die von Gretel als unfreiwillige Assistentin missbraucht wird, während irgendjemand ganz fette Beute macht. Und jeder von ihnen scheint etwas vor den anderen zu verbergen. Aber ist tatsächlich einer von ihnen ein Juwelenräuber?


Mit: Indra Janorschke, Jan Philip Keller, Dario Weberg, Beate Wieser




Freitag, 19.01.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Olaf Schubert
Sexy Forever

Veranstalter: P-Promotion
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Dieser Titel offenbart es – Schubert möchte neue Wege gehen.

Er will ein Olaf zum Anfassen werden.

Womöglich etabliert er im neuen Programm sogar Elemente der Show – Ballett, Feuerwerk, wer weiß? Olaf wäre aber nicht Schubert, wenn er seine eigenen Statements nicht kritisch hinterfragen würde.

Kann überhaupt jemand „Sexy Forever“ sein? Außer ihm selbst natürlich.

Man sollte sich also auf keinen Fall das großartige Erlebnis entgehen lassen, wenn der Bundesolaf und Zentralschubert, der größte Gedankengigant der Gegenwart, die Lichtgestalt aus Dunkel-Deutschland, wieder live und vor Ort die Menschen erleuchten wird.

Preis: 32,30 € inkl. VVK-Gebühren




Samstag, 20.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 20.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 20.01.2018 um 15:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Samstag, 20.01.2018 von 19:30 Uhr - 22:10 Uhr

In den Heights von New York
Musical von Lin-Manuel Miranda

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Meine Mutter ist dominikanisch kubanisch, Mein Vater chileno, was heißt…Ich bin chile-dominikubanisch! Doch ‚ich komme aus Queens‘, sag ich dreist!«


Von Manhattan immer weiter in den Norden – also uptown – geht es nicht gerade die soziale Leiter hinauf. Vorbei an Harlem, erreicht man endlich das Viertel, an dem jeder Aufschwung vorbeigegangen zu sein scheint. Hier am Rande der Großstadt, der Gesellschaft, liegen die Heights, genauer die Washington Heights.


Fast dörfliche Strukturen bestimmen das Leben in den »Barrios«, den Bezirken von New York, die von Einwanderern aus Lateinamerika geprägt sind. Sie haben ihre Lebensfreude und den Glauben an eine bessere Zukunft aus ihrer Heimat mitgebracht und: ihre Musik. Die heißen Rhythmen Lateinamerikas haben sie im Blut, Hip-Hop und R’n’B mischen sich dazu. Sie sind die musikalische »nächste Generation« von Merengue und Salsa. So wie die Generation der Protagonisten des Musicals In den Heights von New York die nächste Generation der Einwanderer ist.


Das Musical aus der Feder des Erfolgsautors Miranda ist ein wahres Kraftwerk an positiver Energie, das die Geschichte erzählt von Usnavi, dem sympathischen Kioskbesitzer, Nina, die als Studentin den sozialen Aufschwung schaffen soll, Benni, der sie liebt, aber nicht in die Latino-Welt gehört, und Daniela, die ihren Friseursalon in eine bessere Gegend verlegen will.


Mit vier Tony Awards, darunter Bestes Broadway-Musical, einem Grammy für das beste Musical-Album und als Finalist des Pulitzer-Preises für das beste Drama haben die Latino-Rhythmen nicht nur die Herzen der Zuschauer erobert, sondern auch die Fachwelt.


Dynamisch, lustig und herzerwärmend wirbelt das geballte Leben über die Bühne. Dabei sind die Fragen aktueller denn je: Wie geht die Gesellschaft mit Zuwanderern um, wie die Einwanderer mit ihren Wurzeln? – Sie träumen von ihrer Heimat, um am Ende zu erkennen, dass sie bereits zu Hause sind: in den Washington Heights.


Samstag, 20.01.2018 um 19:30 Uhr

Hühnchen, ich hab einen Liebling zu rupfen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Dr. Hannes Rauhenstein ist ein erfolgreicher Psychiater. Und das seit vielen Jahren, sehr zum Leidwesen seiner Frau Michelle, die sehnsüchtig darauf wartet, dass Hannes in Rente geht, um dann mehr Zeit für gemeinsame Unternehmungen zu haben. Davon will der rüstige Professor allerdings nichts wissen. Als jedoch Michelles Schwester Aurelie vor der Tür steht, beginnt Hannes' geordnetes Leben zu zerbrechen. Denn Aurelie, die von ihrem Freund vor die Tür gesetzt wurde, zieht bei Hannes und Michelle ein und richtet sich mit ihrer Tierarztpraxis in Hannes' Therapieräumen ein. Es dauert nicht lange, da treffen die Patienten der Tierärztin und die des Psychiaters aufeinander. Nicht nur, dass bald niemand mehr weiß, wer zu welchem Arzt möchte, nein: Auch die Herzensangelegenheiten wirbeln durcheinander. Aber am Ende ist vielleicht auch gar nicht mehr wichtig, wer die Tollwutimpfung bekommen soll und wer die Psychoanalyse. Denn schnell ist klar: Hunde sind einfach die besseren Menschen!


Mit: Hanno vom Dienei, Matthias Geck, Kerstin Menzebach, Indra Janorschke, Ariane Raspe, Poirot, Proud Barnaby of Golden Summerby, Carola Schmidt, Roman Weber



Sonntag, 21.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 21.01.2018 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 21.01.2018 um 15:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Sonntag, 21.01.2018 um 18:00 Uhr

Dancing Souls
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON ALEJANDRO CERRUDO, MARGUERITE DONLON UND ALFONSO PALENCIA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

»Tanz ist die verborgene Sprache der Seele.« Martha Graham


Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.


Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.


Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.


Sonntag, 21.01.2018 um 18:00 Uhr

„Drei Frauen im Schnee“
Weihnachtskomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Weg zu einem Weihnachtskonzert der Girl Group Puzzycatty bleibt der Wagen mitten im Wald bei Schneesturm liegen. Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Mädchen, die gezwungen sind, jeden Tag miteinander zu verbringen, sich auf den Tod nicht ausstehen können. Unweigerlich kommt es zum Zickenkrieg. Jede gibt der anderen die Schuld an der Panne. Weit und breit gibt es nur ein einziges Haus, in dem wohnt eine Frau, die sich „Waldhexe“ nennt. Die Mädchen haben genauso große Angst vor der „Waldhexe“ wie vor dem Erfrieren. Doch irgendwann treiben die Kälte und der Schneesturm sie doch in die Hütte mit der unheimlichen Bewohnerin. Die Überraschung, die sie dort erwartet, bringt sie mehr als ins Frösteln. Eine Komödie um Freundschaft, Neid und Zusammenhalt für Freunde, Paare, Mütter und Töchter, Väter und Söhne. Und für Singles, die auf der Suche nach Weihnachten sind.

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Montag, 22.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 23.01.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Dienstag, 23.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 24.01.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Mittwoch, 24.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 24.01.2018 um 19:30 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Donnerstag, 25.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 25.01.2018 um 19:30 Uhr

Dancing Souls
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON ALEJANDRO CERRUDO, MARGUERITE DONLON UND ALFONSO PALENCIA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

»Tanz ist die verborgene Sprache der Seele.« Martha Graham


Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.


Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.


Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.


Freitag, 26.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 26.01.2018 um 19:30 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL MIT MUSIK VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Freitag, 26.01.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Reinhold Messner LIVE
Weltberge - die 4. Dimension

Veranstalter: Reisefibel Reisebüro und Buchhaltung
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Dies ist Messners bildgewaltigster Live-Vortrag! Auf Grundlage von gestochen scharfen Satellitenbildern des DLR lässt er uns 13 ausgewählte Weltberge hautnah erleben. Aus Perspektiven die bisher undenkbar waren, kommen wir den Bergen und ihren Geschichten näher als jemals zuvor.

Preise: 27,90€- 45,90 € inkl. VVK-Gebühren



Samstag, 27.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 27.01.2018 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Die Blues Brothers
Nach dem gleichnamigen Film von John Landis

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Die Brüder Jake und Elwood Blues sind mit einem kaum lösbaren Auftrag "unterwegs im Auftrag des Herrn": Sie müssen innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben, denn das katholische Waisenhaus, in dem sie aufwuchsen, ist pleite und wenn es die Steuerschuld nicht schnell begleichen kann, droht die Auflösung. An Geld zu kommen, war eigentlich noch nie ein Problem für die beiden Brüder, leider aber wird von der Waisenhausleitung, sprich Mutter Oberin, kein kriminell beschafftes Geld akzeptiert. Beim Besuch eines Gospel-Gottesdienstes in einer schwarzen Gemeinde wird Jake göttlich erleuchtet: Ihre in alle Winde zerstreute ehemalige Band muss zusammengetrommelt werden, um die Massen in einem Konzert mit den Mega- Blues-Hits wieder in Ekstase zu bringen. "Motorhead" Elwood gibt Gas und die Brüder geraten mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste, bis schließlich der große Abend da ist, ein Auftritt der wiedervereinigten "Blues Brothers Band" vor ausverkauftem Haus.


Am 16. Juni 1980 fand in Chicago die Uraufführung des Films The Blues Brothers in der Regie von John Landis statt, der in seiner überdrehten Mischung aus Action- und Musikfilm in den USA auf große Resonanz stieß, in Europa sogar schnell zu einem Kultfilm avancierte – in der amtlichen Zeitung des Vatikan L‘Osservatore Romano wurde der Film 2010 gar als »katholischer Klassiker« bezeichnet. Dan Aykroyd und John Belushi wurden als Elwood und Jake mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es die Blues Brothers als Theaterstück auch auf die Bühne gebracht. Die Adaptionen sorgten vor allem wegen der Soul- und Blues-Hits für Riesenerfolge. Es ist kein Musical, dafür wird zu viel gesprochen, aber auch kein Schauspiel – zu viel Tanz und Musik. Es ist überdreht, albern und ausgelassen, schräg, banal und umwerfend komisch.


Das theaterhagen wird eine eigene Fassung der Blues Brothers präsentieren.


Sonntag, 28.01.2018 um 18:00 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Sonntag, 28.01.2018 um 18:00 Uhr

Der Henker von Haspe
Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Anwesen derer zu Haspe treibt ein alter Bekannter sein Unwesen: "Der Henker von Haspe", angeblicher Nachkomme der letzten Hagener Scharfrichter, galt seit 200 Jahren als verschwunden - doch jetzt taucht er in einer schwarzen Kutte wieder auf und meuchelt das gefürchtete Familien-Oberhaupt Augusta zu Haspe unmittelbar nach dem Begräbnis ihres Mannes...

Die eben erst beförderte Inspektorin Derrick nimmt den Kampf gegen die geisterhafte Erscheinung auf, die überall zugleich zu sein scheint und doch nicht zu fassen ist: Und während Derrick immer tiefer in das Netz aus Familiengeheimnissen, Erbschaftsstreitigkeiten und mysteriösen Halbwelt-Verstrickungen vordringt, legt "der Henker" einem Familienmitglied nach dem anderen die tödliche Schlinge um den Hals...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber und Dario Weberg




Montag, 29.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 30.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 31.01.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 01.02.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Donnerstag, 01.02.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 01.02.2018 um 19:30 Uhr

Als Weihnachten im Juli war und die Gräfin Ostereier legte
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Die Reporterin Anastasie Fantasie ist schrecklich aufgeregt, als sie den ersten Schritt in den geheimen Tunnel macht, der sie auf das Gelände der mysteriösen, von zahlreichen Gerüchten umgebenen, Gräfin Magdalena Francesca Tusnelda von und zu Hohenhagen-Volmetal führt. Das kann der große Durchbruch für die bislang so erfolglose Journalistin werden. Denn bislang ist es noch niemandem gelungen, ein Interview mit der Gräfin zu führen oder ein Foto von ihr zu schießen. Sie gilt als die schönste, reichste, intelligenteste, sympathischste, exklusivste, mondänste, liebenswerteste, luxuriöseste, charismatischste und stärkste Frau der Welt. Anastasie ist auf alles vorbereitet, als sie ihre Reise auf das Anwesen von Schloss Hohenhagen-Volmetal antritt, nur nicht auf die Überraschung, die sie schließlich erwartet.


Mit: Alexandra Böhm, Christopher Brall und Jan Philip Keller



Freitag, 02.02.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Freitag, 02.02.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum <