Wohnungsaufsicht / Zweckentfremdung von Wohnraum

Die Wohnung, aber auch die Qualität des Wohnraumes, ist sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft von großer Bedeutung. Der Wohnraum wird daher nicht nur im Privatrecht, sondern auch seitens der öffentlichen Verwaltung durch rechtliche Vorgaben geschützt. Durch das Wohnungsaufsichtsgesetz haben die Städte und Gemeinden Instrumente, um bei Anzeichen der Verwahrlosung von Wohnraum frühzeitig zu reagieren.


Ziel des Gesetzes ist es, Missstände, die durch Verwahrlosung/Vernachlässigung von Wohnraum oder durch Überbelegung von Wohnraum entstehen, zu beseitigen und Problemimmobilien wieder besser in den Griff zu bekommen. Um Überbelegung zu vermeiden oder zu beenden, wurden Mindestanforderungen an Wohnraum definiert: 9 qm Wohnfläche für Erwachsene und 6 qm für Kinder (bis 6 Jahre). Dies sind Mindestanforderungen, um menschenwürdige Unterbringung zu sichern.


Die Ausführung des Gesetzes liegt in der kommunalen Selbstverwaltung. Zuständig ist in Hagen das Ressort Wohnen.



Zweckentfremdungsverbot

Die bis zum 31.12.2006 gültige Zweckentfremdungsverordnung wurde von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen nicht mehr verlängert. Das bedeutet, dass vom 01.01.2007 an die Zweckentfremdung von freifinanziertem Wohnraum nicht mehr der Genehmigung durch das Ressort Wohnen bedarf. Eine evtl. baurechtliche Genehmigung des Bauordnungsamtes bleibt von dieser Regelung unberührt.


Wichtiger Hinweis:

Die Zweckentfremdung von öffentlich gefördertem Wohnraum bedarf nach wie vor der vorherigen Genehmigung durch das Ressort Wohnen.


Standort & Erreichbarkeit

Fachbereich Immobilien, Bauverwaltung und Wohnen

Abteilung Wohnen

Rathausstr. 11, 58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 Uhr
Dienstaggeschlossen
Mittwoch08:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag14:00 - 17:00 Uhr
Freitag08:30 - 12:00 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Werbeanzeigen