Marktplatz

AKTUELL:



Internationaler Museumstag

Zum Internationalen Museumstag am 15. Mai 2022 lädt das Osthaus Museum Hagen in seine aktuellen Ausstellungen ein und bietet in Kooperation mit dem Kulturbüro ein Begleitprogramm.


Ab 15:30 Uhr entführt das Trio „Classic Deluxe“ die Besucher*innen auf eine musikalische Reise durch das Osthaus Museum. Das aus der Ukraine und Russland stammende Trio um die Violinistin Natascha Akinschin bespielt für eine Stunde die individuellen Ausstellungsräume des alten und jungen Museums und taucht diese in unterschiedlichste musikalische Gewänder. So wird der Gang durch das Museum von einer außergewöhnlichen Klangkombination aus Geige, Flöte und Gitarre begleitet, die je nach Raum mal locker und modern, mal klassisch und harmonisch arrangiert wird und auf diese Weise ein ganz besonderes Erlebnis darbietet.


Der Eintritt in das Museum sowie zum Begleitprogramm ist am Aktionstag kostenfrei!

"Kultur hilft Kultur" ist online!

Die neue Plattform informiert und vernetzt geflüchtete Kulturschaffende aus der Ukraine mit der Kulturszene NRWs.

Der Kulturrat NRW leistet einen Beitrag, die hier ankommenden Menschen zu unterstützen, und hat die Online-Plattform „Kultur hilft Kultur“ entwickelt, die insbesondere Künstler*innen und Kulturschaffenden aus der Ukraine Informationen und konkrete Unterstützungsangebote bietet.

Das Projekt "Kultur hilft Kultur" wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Im Rahmen der Plattform können Angebote und Gesuche eingestellt werden. Am besten stellen Sie Ihre Anzeigen auf Englisch online. Es werden nach und nach alle veröffentlichten Anzeigen ins Ukrainische übersetzt.

Angebote:

Können Sie eine Arbeitsmöglichkeit/Job im künstlerischen Bereich anbieten? Möchten Sie Ihr Atelier oder Instrument zur (Mit-)Nutzung zur Verfügung stellen? Möchten Sie jemanden persönlich begleiten - sei es bei Behördengängen oder ins Kulturleben NRWs? Stellen Sie jetzt Ihr Angebot ein!

Gesuche:

Für geflüchtete Ukrainer*innen: Suchen Sie einen Probenraum oder Unterrichtsraum, an dem Sie Ihrer Profession nachgehen können ? Suchen Sie Malutensilien? Möchten Sie von Kulturschaffenden und Künstler*innen aus NRW persönlich begleitet werden? Stellen Sie jetzt Ihr Gesuch ein!

Informationssammlung

Hier finden Sie Informationen zu vor allem kunst- und kulturbezogenen Themen für Künstler*innen und Kulturschaffende aus der Ukraine als auch für hilfsbereite Menschen in Deutschland. Wir hoffen Sie auf diese Art bestmöglich über die Vernetzungsoptionen in der Kulturszene NRWs zu informieren.

Wir verlinken ebenso auf wichtige Info-Portale, die Ihnen einen Überblick über die Gesamtsituation geben. Darunter befinden sich auch Hinweise zu Themen wie Unterkunft, Gesundheit, Schulische Bildung, Kinderbetreuung, Arbeitsrecht, u.a.

Die Informationssammlung wird stetig ergänzt und aktualisiert.

Zur Plattform:

https://kulturrat-nrw.de/kultur-hilft-kultur/

Fotografie (c) Erol Gurian

Frauen*Salon

im Rahmen der

Internationalen Woche gegen Rassismus


in der Ausstellung:

Auf der Flucht

Frauen und Migration

12. März bis 24. März 2022

im Jungen Museum des Osthaus Museums



Am Dienstag, den 15. März fand im Jungen Museum des Osthaus Museums von 18.30 bis 20 Uhr ein Frauen*Salon statt. Die Veranstaltung richtete sich explizit an Frauen und Menschen, die sich als weiblich identifizieren. Der Frauen*Salon sollte ein Ort sein zum Austausch über die Themen der Ausstellung „Auf der Flucht: Frauen und Migration“ im Jungen Museum des Osthaus Museums.


Die Ausstellung präsentiert das Werk von neun Fotograf*innen, die sich auf die Reise begeben haben, um sich mit dem Schicksal der Frauen zu beschäftigen. Sie erzählt von Frauen, die in der Heimat zurückgeblieben sind, sich auf der Flucht befinden oder Asyl gefunden haben in einem fremden Land und von ihrer schwierigen Suche nach einem neuen Zuhause. Die Fotografien zeigen die Risiken und Herausforderungen, die mit einem Konflikt in der Heimat, der Flucht und einem Leben im Exil verbunden sind. Und sie zeigen die Kraft und Courage, mit denen die Frauen diesen begegnen. Die Ausstellung ist vom 12. März bis 24. März 2022 im Jungen Museum des Osthaus Museums zu sehen.


Zu Beginn des Abends stellte ein Filmbeitrag der Kuratorin Rieke C. Harmsen ausgewählte Werke der beteiligten Fotograf*innen Erol Gurian, Emine Akbaba und Heiko Roith vor. Im weiteren Verlauf konnten die Anwesenden sich über ihre persönliche Sicht auf die Phasen des Fortgehens und Ankommens austauschen. Der Abend wurde begleitet von musikalischen Beiträgen der Hagener Musikerin Petra Held.


Die Veranstaltung war eine Kooperation des Kulturbüros Hagen sowie des Jungen Museum im Osthaus Museum mit der Diakonie Mark-Ruhr, den Integrationsagenturen der AWO Hagen-MK und dem Caritasverband Hagen e.V.. Sie fanden im Rahmen der vom Kommunalen Integrationszentrum organisierten Internationalen Woche gegen Rassismus in Hagen statt. Der Eintritt war frei.


Informationen zur Ausstellung:

hier



Foto Copyright: Studioline Photography
Foto Copyright: OMK Oliver M. Klamke

Lesung mit musikalischer Begleitung „WortWindStille“


Regina Lehrkind und Björn Nonnweiler kreieren aus Worten und Tönen Bilder. Die Hagener Lyrikerin und der Hagener Musiker zeichnen mit Wortkraft und Klangfarben ein facettenreiches Bild der Vielschichtigkeit des Lebens. Der literarisch-musikalische Abend wurde von Hartmut Gloger moderiert. Er fand in der Hagener Volkshochschule, Wehringhauser Str. 38 am Donnerstag, 3. Februar ab 18 Uhr bei freiem Eintritt und im Rahmen der „2G-Regelung“ statt. Die Veranstaltung wurde online gestreamt auf dem youtube-Kanal des Volkshochschule Hagen. Sie war Teil der Veranstaltungsreihe „lila lettern“ des Netzwerks literaturland westfalen.


Regina Lehrkind und Björn Nonnweiler nahmen ihre Zuhörer mit auf eine Entdeckungsreise in den Alltag, das Leben, die Natur, das Menschsein… Regina Lehrkind wurde 1969 in Trepuzzi / Italien geboren und ist in Hagen aufgewachsen. Sie ist selbstständig in den Bereichen Personalmanagement, Marketing, Office-Management, Buch-Coach und, Lektorat. Seit 1986 schreibt sie Lyrik und Kurzprosa. Sie war Mitglied der Autorengruppe Bleisatz in Hagen, ist Mitglied in der internationalen Autorinnenvereinigung e.V. und der Lyrikgesellschaft e.V. Leipzig. 2021 wurde Regina Lehrkind als Beste Autorin vom ERFOLGSHOCH Institut & Verlag ausgezeichnet. Am 3. Februar las sie Lyrik und Kurzprosa. Ihre Themen findet sie in Begegnungen im Alltag, aus der Zeit des Lockdowns, in der Natur. Außerdem stellte sie Texte aus dem gemeinsamen Werk mit dem Maler Hartmut Gloger „Schichtungen“ vor.


Björn Nonnweiler ist Liedermacher und Fingerstyle-Gitarrist. Seine Texte sind tiefsinnig und regen zum Nachdenken an. Nonnweiler pflegt einen sorgfältigen und respektvollen Umgang mit seiner Muttersprache. Immer wieder singt er für den Frieden, gegen Unrecht und gegen Gewalt und ist seit ein paar Jahren in der Friedensbewegung aktiv. Nonnweiler versteht es, auf charmante Art und Weise sein Publikum in kürzester Zeit zu begeistern und es voll und ganz in seinen Bann zu ziehen. Mit seinem unverkennbaren Gitarrenspiel und seiner einzigartigen Stimme, die sich durch ein unverwechselbares Timbre auszeichnet, singt und spielt er sich in die Herzen seiner Zuhörerinnen und Zuhörer. Immer ehrlich, authentisch und sich selbst treu. Am 3. Februar trug er begleitend zur Lesung Instrumentalstücke und gesungene Lieder vor.


Hartmut Gloger übernahm die Moderation des Abends. Hartmut Gloger ist in erster Linie kulturbegeisterter Bürger. Der studierte Diplom Kulturmanager ist als Sachkundiger Bürger für die Partei Bündnis 90/Die Grünen im Kultur -und Weiterbildungsausschuss der Stadt Hagen politisch tätig. Als Mitglied im Bund Bildender Künstler Hagenring e. V. berät er im Kuratorium den Vorstand. Er leitete über viele Jahre als Kurator die Galerie Dieter Fischer im Depot in Dortmund und arbeitet in seinem Atelier in Hagen unter dem Namen - Hartmut F. K. Gloger - als Maler und Objektkünstler.


Die Veranstaltung fand als Kooperation zwischen dem Hagener Kulturbüro und der Volkshochschule Hagen statt. Eine Veranstaltung im Rahmen von lila lettern – literatur aus westfalen des Netzwerks literaturland westfalen, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.



Link zum Video der Veranstaltung auf youtube:


Kunst und Kultur sichern während der Corona-Pandemie

Stipendienprogramm "Auf geht’s!" geht in die dritte Runde. Die Landesregierung schreibt erneut 15.000 Stipendien für freie Künstlerinnen und Künstler aus – Ministerin Pfeiffer-Poensgen: Ziel bleibt, trotz Pandemie künstlerisches Arbeiten zu ermöglichen.

Ab sofort können freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten Anträge für die dritte Runde des Stipendienprogramms „Auf geht’s!“ der Landesregierung stellen. Im Rahmen der Neuauflage des Programms stehen weitere 90 Millionen Euro für insgesamt 15.000 Stipendien zur Verfügung. Freischaffende Künstlerinnen und Künstler erhalten 6.000 Euro für die Dauer von sechs Monaten (Januar bis Juni 2022), um ihrer künstlerischen Arbeit auch unter den schwierigen Bedingungen der Pandemie nachzugehen. Das Antragsformular steht über die Website des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft zur Verfügung (www.mkw.nrw).

Der Creative Europe Desk Kultur (CED Kultur) hat im Zusammenhang mit der Pandemie ein Infodesk zur EU-Förderung eingerichtet. Dieser enthält Informationen über mögliche zusätzliche EU-Fördermittel im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Außerdem gibt er einen Ausblick auf die EU-Kulturförderung in den kommenden Jahren. Näheres zu den genannten Punkten können Sie folgendem Link entnehmen: Link

Creative NRW Link

Deutscher Kulturrat: Link



Aktuelle Förderungen

Stipendienprogramm "Auf geht’s!": Die Frist endet am 31.5.2022.

PerformAktiv: performative Formate mit experimentellen Ansätzen. Keine Antragsfrist.

Literaturpreis Ruhr 2022: Die Frist endet am 31.3.2022.

Stadtviertel-Förderung: keine Antragsfristen

Hier geht es zu den aktuellen Förderungen: Link


Veranstaltungen in Hagen