Marktplatz
Kunstworkshop "Coolbooks" mit Nuri Irak, Kulturfestival SCHWARZWEISSBUNT 2017, (c) Manuel Grund


Förderungen


Förderfonds Interkultur Ruhr

Die Mittel des Förderfonds Interkultur Ruhr 2020 sind noch nicht ausgeschöpft. Neben Projekten werden auch Konzepte gefördert, die das Weiterarbeiten im Lockdown ermöglichen. Anträge über 5.000 Euro können noch bis zum 20.01.2021 und Anträge unter 5.000 Euro bis zum 31.01.2021 gestellt werden.

https://interkultur.ruhr/page/foerderfonds



Fonds Soziokultur e.V.

Der Fonds Soziokultur e.V. fördert aus Mitteln des BKM-Programms NEUSTART KULTUR in den Jahren 2020/21 mit insgesamt 10 Millionen Euro partizipative Kulturprojekte.

Ta3: Diversität + Inklusion + Vielfalt (Antragsmöglichkeit: 04. - 31. Januar 2021)

Ta4: Digitalität + Soziokultur (Antragsmöglichkeit 01. - 31. März 2021)

Antragsberechtigt sind Einrichtungen, Initiativen, Träger, Einzelpersonen und Akteur*innen der Soziokultur, Kulturarbeit, der Kulturellen Bildung, der Medienbildung, Kunst- und Kulturpädagogik aller Rechtsformen, die nicht in öffentlicher Trägerschaft sind. Einrichtungen, die teilweise öffentlich gefördert werden, sind ebenfalls antragsberechtigt.

https://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/sonderprogramm-neustart-kultur.html



Deutscher Jugendfilmpreis

Der Deutsche Jugendfilmpreis ist offen für alle Themen und vergibt Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro. Zusätzliche Gewinnchancen bietet unser diesjähriges Jahresthema »Schwarz, weiß, bunt«. Einsendeschluss ist am: 15. Januar 2021

https://www.deutscher-jugendfilmpreis.de/home.html



Deutscher Generationenfilmpreis 2021

Der Deutsche Generationenfilmpreis 2021 hat zwei Bereiche: einen offenen Bereich (Freie Themenwahl) und das Jahresthema ÜBER ARBEIT. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergibt Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2021.

https://www.deutscher-generationenfilmpreis.de/home.html



Stadtviertel-Förderung

Die finanziellen Mittel der »Stadtviertel-Förderung« für 2020 sind ausgeschöpft. Anträge für Projekte, die die Vielfalt der Stadtgesellschaft ins Blickfeld rücken sowie Strukturen und Netzwerke fördern, können bürgerliche Initiativen, Vereine oder Künstler*innen erst wieder für das Jahr 2021 stellen.

Infos zu Förderrichtlinien:

https://www.nrw-kultur.de/de/programme/stadtviertel_foerderung/#/




Kunstpreis „CityARTists 2020“

CityARTists 2020: Ulrike Rutschmann vertritt Hagen


8. Oktober 2020 – Kunstpreise »CityARTists« 2020 gehen an zehn herausragende Kunstschaffende aus NRW

Das NRW KULTURsekretariat (NRWKS) vergibt erstmals die »CityARTists-Preise« an Künstler*innen aus NRW. Ausgezeichnet werden zehn renommierte Kunstschaffende aus zehn der 21 Mitgliedsstädte des NRWKS. Die Preise gehen an Laas Abendroth (Mülheim an der Ruhr), Anne Berlit (Essen), Danuta Karsten (Recklinghausen), Christoph Korn (Wuppertal), Susanne Kümpel (Köln), Silvia Liebig (Dortmund), Thomas Pöhler (Krefeld), Matthias Schamp (Bochum), Klaus Schmitt (Mönchengladbach) und Josef Schulz (Düsseldorf).

Mit »CityARTists« hat das NRWKS in diesem Jahr ein neues Förderprogramm im Bereich der Bildenden Kunst in der Gesamthöhe von 50.000 Euro aufgelegt, das gemeinsam mit den Mitgliedsstädten des NRWKS entwickelt wurde.

Fortan jährlich erhalten insgesamt zehn ausgewählte Künstler*innen in den Wirkungsfeldern Malerei, Skulptur, Fotografie und Installation bis hin zu Grenzbereichen der Performing Arts einen Preis in Form eines Stipendiums. Der »CityARTists«-Preis wurde für professionelle Künstler*innen über 50 eingerichtet, mit Wohnsitz in einer der Mitgliedsstädte des NRWKS.

Nach der Ausschreibung im Frühjahr wurden Künstler*innen durch lokale Jurys in den Städten nominiert. Anschließend wählte eine Jury des NRWKS aus den Nominierten zehn Künstler*innen für den Preis aus.

Link zum trailer:

https://www.cityartists.de/trailer


8. Mai 2020 – Die Hagener Künstlerin Ulrike Rutschmann wurde von einer Fachjury ausgewählt und vertritt Hagen bei dem Förderprogramm „CityARTists 2020“. In der nächsten Etappe des Wettbewerbs muss sich Ulrike Rutschmann gegen zwanzig weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchsetzen. Über die zehn glücklichen Gewinner entscheidet die Jury des KULTURsekretariats bis Mitte Juli. Den Kunstpreis hat die Stadt Hagen gemeinsam mit dem NRW KULTURsekretariat und zwanzig anderen Mitgliedstädten ausgeschrieben.

Ulrike Rutschmanns Leidenschaft ist die Realisierung von „Raumbildern“, in die sie neue Medien wie Fotografie, Dia-, Video- und Overhead-Projektionen einbezieht. Bei der Komposition entstehen Bilder auf den verschiedensten Untergründen. Mittelpunkt sind der menschliche Körper und seine Verbindung zur Natur. Ihre Kunst zeichnet sich durch die Momente des Unvorhergesehenen und des Experimentellen aus.

Neben der Hagener Vertreterin Ulrike Rutschmann sind weitere ausgewählte Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Installation, zeitbasierte Medien und Fotografie zu dem Kunstpreis zugelassen. Zehn der verbliebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Chance, je 5000 Euro in Form eines Stipendiums zu gewinnen.


Vita Ulrike Rutschmann

download als pdf


Rückfragen richten Sie bitte an Melanie Redlberger unter melanie.redlberger@stadt-hagen.de.


CityARTists auf den Seiten des Kultursekretariats:

https://www.nrw-kultur.de/de/programme/cityartists/#/


(c) U. Rutschmann

(c) U. Rutschmann

(c) U. Rutschmann



Standort & Erreichbarkeit

Kulturbüro Hagen
Museumsplatz 3
58095 Hagen