Marktplatz
Ansicht des Hasper Hammer, Foto (c) Hasper Hammer

FR 14.10.22 // 19.30 Uhr

REVIVAL DAYS: LADIES CRIME NIGHT

DIE MÖRDERISCHEN SCHWESTERN



Morden Frauen besser oder schreiben sie nur besser darüber? Antworten im Minutentakt gibt diese ganz besondere Ladies Crime Night, die 2014 so erfolgreich über die Bühne ging, dass es nun angesichts des großen „Mord am Hellweg“-Jubiläums ein Revival gibt. Es lesen die „Mörderischen Schwestern“ Christiane Dieckerhoff, Elke Pistor, Eva Almsteadt, Janet Clark, Judith Merchant, Gisa Pauly, Christiane Antons und Anne v. Vaszary. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Daltons Orckestra, einer Männer-Combo mit Comedy und einem Schuss Anarchie. Moderation: N.N.


Ort: Hasper Hammer, Hammerstraße 10, Hagen

VVK: 19,90 € / 17,90€ – AK: 24,00 € / 21,00 €


Karten: www.mordamhellweg.de


Die Lesung der Autorin Katja Bohnet beim „Mörderischen Intermezzo“ bietet Hagener Krimifans einen spannenden Abend. (Foto: Benedikt Ernst).

„Mörderisches Intermezzo“: Krimiautorin Katja Bohnet zu Gast im Kulturzentrum Pelmke


19. Oktober 2021 – Eine charmante Autorin mit harten Geschichten: Im Rahmen der „Mörderisches Intermezzo“-Reihe des Krimifestivals „Mord am Hellweg“ begrüßt das Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, am Freitag, 29. Oktober, um 19.30 Uhr die Krimiautorin Katja Bohnet. Interessierte Krimifans erwarten ihre exklusiv für Hagen verfasste Kurzgeschichte sowie Auszüge aus ihrem Roman „Fallen und Sterben“.


Katja Bohnets Romane zeichnen sich durch hohes Tempo, Wendungsreichtum und ein Höchstmaß an energetischer Spannung aus. Die ehemalige TV-Autorin und Moderatorin, die auch unter dem Pseudonym Hazel Frost schreibt, bringt an diesem Abend eine ganz besondere Kurzgeschichte mit: Für die zehnte „Mord am Hellweg“-Anthologie hat Bohnet extra für die Volmestadt unter dem Titel „Roxanne. Hagen sehen und sterben“ einen Kurzkrimi geschrieben. Auch Bohnets bekanntes Ermittlerduo, bestehend aus Rosa Lopez und Viktor Saizew vom LKA-Berlin, wird beim „Mörderischen Intermezzo“ im aktuellen Thriller „Fallen und Sterben“ vor eine besondere Herausforderung gestellt.


Das Hauptprogramm des zehnten Jubiläumsfestivals „Mord am Hellweg“ musste pandemiebedingt verschoben werden. Im Zentrum der Sonderreihe „Mörderisches Intermezzo“ stehen nun der zehnte Band der im September erschienenen „Mord am Hellweg“-Anthologie „Jubiläumsmorde“ sowie die Lesungen mit den am Band beteiligten Autorinnen und Autoren, die während der Veranstaltungen neben ihren aktuellen Romanen auch ihre spannenden Kurzkrimis präsentieren. Erhältlich ist die Anthologie beim Buchhändler des Vertrauens oder im Rahmen einer der Veranstaltungen des „Mörderischen Intermezzos“.


Für den Zutritt zur Veranstaltung ist ein Nachweis über die vollständige Impfung, ein negatives, maximal 48 Stunden altes Testergebnis oder ein Nachweis über die Genesung nötig. Im Gebäude besteht eine Maskenpflicht, am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden. Der Einlass zu der Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Tickets (Vorverkauf 14,90 Euro/ermäßigt 12,90 Euro; Abendkasse 18 Euro/ermäßigt 16 Euro) sind entweder direkt im Kulturzentrum Pelmke oder auf der Internetseite www.mordamhellweg.de erhältlich.


„Mord am Hellweg“ wird gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen, der Sparkasse UnnaKamen, der LWL-Kulturstiftung, der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und dem Regionalverband Ruhr. Die Sonderreihe „Mörderisches Intermezzo“ wird zudem gefördert im Rahmen von „NEUSTART KULTUR“, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V.



Eine Übersicht aller Veranstaltungen des „Mörderischen Intermezzos“, weitere Informationen zum Ticketverkauf sowie Tickets erhalten Interessierte auf der Internetseite www.mordamhellweg.de. Karten, die vor der pandemiebedingten Verschiebung von „Mord am Hellweg“ im Vorverkauf erworben wurden, behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Die Sonderreihe „Mörderisches Intermezzo“ wird gefördert im Rahmen von „NEUSTART KULTUR“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V.






Pressemitteilung, Unna, 20.04.2021



„Mord am Hellweg X“ erneut verschoben

+++ Unwägbarkeiten zu groß +++ Europas größtes internationales Krimifestival feiert Jubiläum nun 2022 +++ für den Herbst „Mörderisches Intermezzo“ geplant +++ 2020 erworbene „Tickets“ behalten weiterhin ihre Gültigkeit +++


Über ein Jahr nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 und trotz anfänglichem Optimismus in Hinblick auf eine Beruhigung der Pandemie, sieht sich die Festivalleitung von „Mord am Hellweg“ nunmehr veranlasst, die zehnte Ausgabe des größten internationalen Krimifestival Europas erneut um ein Jahr zu verschieben. Die anhaltenden Unwägbarkeiten der Corona-Krise, die fehlenden Perspektiven für die Durchführung von Veranstaltungen und die damit einhergehenden enormen wirtschaftlichen und kaum zu überschauenden Veranstalterrisiken lassen leider keine andere Wahl. „Mord am Hellweg X“ wird daher in enger Abstimmung mit seinen Förderern und Partnern auf den Zeitraum 17. September bis 12. November 2022 verlegt. Dazu zählt auch die hochkarätig besetzte Tagung „Zur Ästhetik des Kriminalromans“, die Vergabe des von Sebastian Fitzek 2018 erstmals gestifteten VIKTOR CRIME AWARDS oder die Auslobung des EUROPÄISCHEN PREISES FÜR KRIMINALITERATUR.


Mord am Hellweg“ ist ein internationales Festival, das sich – wie andere Kulturveranstalter auch – pandemiebedingt seit einem Jahr mit andauernden Planungsschwierigkeiten konfrontiert sieht. Für „Mord am Hellweg“ mit mehr als 150 Einzelveranstaltungen an 100, oftmals nicht klassischen Kulturorten, mit 25 Kooperationspartnern und rund 500 Mitwirkenden, sind aber die organisatorischen und wirtschaftlichen Herausforderungen weit umfassender und komplexer, als etwa bei Einzelveranstaltungen. Ein anspruchsvolles international besetztes Festival hat langfristige Programm- und andere Vorlaufplanungen, etwa mit umfassendem Marketing und Ticketing, was unter den gegebenen Umständen nicht realisierbar ist. „Mord am Hellweg“ möchte jedoch seinen Besucher*innen auch weiterhin ein lustvolles, spannendes Festival in der gewohnten Qualität und Quantität bieten sowie seinen literarischen Gästen aus aller Welt ein unbedenkliches Veranstaltungsformat mit Kontakt zum Publikum ermöglichen.


Ab Montag, den 26.04.2021 kann die Rückerstattung aller über das HellwegTicket-System bestellten Karten an den Vorverkaufsstellen erfolgen. Bitten senden Sie Ihr Ticket ab diesem Zeitpunkt dorthin, wo es es gekauft wurde.



Standort & Erreichbarkeit

Kulturbüro Hagen
Museumsplatz 3
58095 Hagen