Aktuelles


Termine

Alle aktuellen Informationen zu den Angeboten und Terminen in unserer Kindertageseinrichtung erfahren Sie in der Presse, in unserem Schaukasten und in der Einrichtung selbst durch Aushänge, Plakate und Fleyer.


Neues aus der Einrichtung

Neues erfahren Sie ebenfalls in der Presse, in unserem Schaukasten und in der Einrichtung selbst durch Aushänge, Plakate und Fleyer.


Altersgruppen

Wir betreuen Kinder zwischen 2 und 6 Jahren:


In der Konkordiastraße 19 befinden sich 2 Gruppen

  • 1 Tagesstättengruppe (45 Std.) für 20 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren
  • 1 Kindergartengruppe (25 Std.) für 25 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren

In der Konkordiastraße 21 befinden sich

  • 2 Kindergartengruppen (35 Std.) für je 20 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren

In der Villa Laufenberg befinden sich 3 Gruppen

  • 3 Kindergartengruppen (35 Std.) für 20 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren

Für alle Kinder die 45 Stunden in der Einrichtung betreut werden, besteht die Möglichkeit, zur Teilnahme an der täglichen Verpflegung in unserem Speiseraum. Das Mittagessen beziehen wir von der Hagener Polizeikantine und ist kostenpflichtig. Bei der Essensauswahl wird auf die Kinder mit moslemischen Glauben Rücksicht genommen.


Für alle Kinder die 35 Stunden in der Einrichtung betreut werden, besteht die Möglichkeit der Selbstverpflegung. Diese ist kostenlos. Alle Kinder essen gemeinsam in ihren eigenen Gruppenräumen.


Unser Team

Die Kindertageseinrichtung Konkordiastraße besuchen 145 Kinder, welche von 17 pädagogischen Fachkräften in Vollzeit und Teilzeit betreut werden; diese sind auf 7 Gruppen verteilt.

Hinzu kommt eine wechselnde Anzahl von Praktikanten aus dem Bereich Sozialwesen der verschiedenen Schulen.

Für die gesamte Einrichtung ist die Leiterin verantwortlich. Sie ist von der Gruppenarbeit freigestellt.

Weiterhin gibt es eine zusätzliche Sprachförderkraft (Erzieherin) und eine integrative Zusatzkraft (Erzieherin).


Weiterentwicklung von der Kindertageseinrichtung hin zum Familienzentrum

Seit August 2007 haben wir uns von einer Kindertageseinrichtung hin zu einem Familienzentrum entwickelt. Wir haben inzwischen Leistungen geschaffen, die über das im Gesetz geregelte Standardangebot hinausgehen und zur besonderen Förderung und Unterstützung von Familien beitragen.


Unser Familienzentrum ist eine Anlaufstelle, in dem einerseits die Eltern sämtliche Fragen Rund um Kind und Familie an einem Ort ansprechen und klären können.


Andererseits haben aber auch die Erzieherinnen aufgrund der Bündelung der Angebote die Möglichkeit, besser, schneller und gezielter Väter und Mütter in Erziehungs- und Förderfragen zu beraten.


Gefördert wird dieses Projekt vom MGFFI dem Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW.


Unser Familienzentrum Hagen- Mitte besteht aus einem Verbund mit zwei Kindertageseinrichtungen.

  • Die Kindertageseinrichtung Konkordiatsraße in der Konkordiastraße 19-21, 58095 Hagen und
  • die Kindertagesstätte „Tigerente“ e.V. in der Grabenstraße 7-9, 58095 Hagen.

Zur Sicherung der Qualität im Familienzentrum stellen wir uns alle 4 Jahre einer Zertifizierung zu den Leistungs- und Strukturbereichen. Diese werden durch ein externes Kooperationsinstitut der Freien Universität Berlin durchgeführt.


Das Gütesiegel „Familienzentrum NRW“ wurde uns im Oktober 2008 offiziell verliehen.

Mit dem Gütesiegel „Familienzentrum NRW“ werden Merkmale erfasst, die über die Wahrnehmung der für alle Kindertageseinrichtungen geltenden Kernaufgaben der Bildung, Erziehung und Betreuung hinausgehen.


Gemeinsam haben sich unsere Kindertageseinrichtungen verschiedene Schwerpunkte zum Ziel gesetzt.

  • die kulturelle Zusammenarbeit
  • die Beratung und Unterstützung von Kindern und Familien
  • die Kinderbetreuung außerhalb der Öffnungszeiten
  • die Gesundheits- und Bewegungsförderung
  • die Betreuung für unter dreijährige Kinder
  • die Stärkung der Erziehungskompetenz
  • die Sprachförderung


Angebote im Familienzentrum Hagen- Mitte

  • Zwergengruppe
  • Samstagsbetreuung (mit Voranmeldung)
  • Notfallbetreuung
  • Kindertagespflege
  • Elterncafe
  • Gesundheitsförderung
  • Von der Basis zum Profi
  • Sprachförderung
  • Kulturelle Zusammenarbeit

Außerdem freuen wir uns darüber, Ihnen verschiedene Kooperationspartner vorstellen zu können. Gemeinsam mit ihnen, ist es möglich, eine kooperative Entwicklung von Angeboten sicherzustellen.



Hier unsere Kooperationspartner:

  • Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
  • Fachstelle Kindertagespflege Caritasverband Hagen e. V.
  • Tagespflege Fachbereich „Jugend & Soziales“ Jugendamt– Abteilung Tagesbetreuung für Kinder
  • RAA (Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien)
  • Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Hagen e. V.
  • Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Hagen
  • Erzieherin und Heilpädagogin sowie ausgebildete Erwachsenenbildnerin und Mentorin Frau B. Schulte Eick
  • Praxis für Krankengymnastik und Ergotherapie Verena Doennig Wagener
  • DAK Unternehmen Leben
  • Grundschule „Funckepark“
  • Grundschule „Janusz– Korczak“
  • Kommunales Weiterbildungszentrum „Volkshochschule (VHS) Hagen“

Ausführlicheres finden Sie auf unsere Webseite: www.familienzentrumhagen-mitte.de


Wir würden uns freuen, wenn wir mit unseren Angeboten Ihr Interesse geweckt haben.


Gemeinsame Erziehung von behinderten und nicht behinderten Kindern

Unsere Kindertageseinrichtung bietet die „integrative Erziehung“ an. Das bedeutet für uns die gemeinsame Erziehung von behinderten und nicht behinderten Kindern in einer Gruppe. Diese Gruppe besteht aus 22 Kindern im Alter von 3-6 Jahren von denen maximal 3 Kinder mit Behinderung von pädagogischen Fachkräften betreut werden.


Unser Ziel ist es, Vorurteile und Vorbehalte auszuräumen um den Kindern deutlich zu machen, die Unterschiedlichkeit als Chance und nicht als Defizit zu sehen.


Wir möchten keine einseitige Anpassung der behinderten Kinder an die Lebensgewohnheiten der nicht behinderten, sondern einen gemeinsamen gegenseitigen Lernprozess bewirken, der beiden Seiten Entwicklung und Lernchancen bietet. Aus diesem Grund nehmen die behinderten Kinder keinen Sonderstatus ein.


Damit diese Arbeit erfolgreich gestaltet werden kann, sind wir auf die enge Zusammenarbeit mit Eltern, Ärzten, Frühförderstellen und Therapeuten angewiesen. Ein ständiger Austausch über den Entwicklungsstand des Kindes ist Vorraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit.


Da wir seit vielen Jahren integrativ arbeiten, können wir auf große Erfahrung in der praktischen Arbeit zurückgreifen. Fort- und Weiterbildung in diesem Bereich sind für uns selbstverständlich und stärken uns in unserem pädagogischen Auftrag.



Sprachverständnis und Sprechfreude („Delfin 4“)

Die Familien der Kinder unserer Einrichtung kommen aus vielen verschiedenen Ländern. Deshalb ist der Bedarf an Sprachförderung groß. Der Wunsch, dass Ihr Kind neben der Muttersprache die deutsche Sprache erlernt ist verständlich und richtig.


Wir legen großen Wert darauf Sprachverständnis und Sprechfreude zu fördern.


Sprache zu besitzen ist ein Grundbedürfnis, ganz gleich auf welche Sprache es sich bezieht. Integration ist ohne sprachliche Kompetenz nur eingeschränkt möglich.


Wir unterstützen den Erwerb und die Weiterentwicklung von Sprache über den Alltag hinaus bei allen Kindern durch die bewusste Schaffung von Erlebnisräumen und Situationen. Bewegungsspiele, Tischspiele, Lieder, Verse, Gesprächskreise, Geschichten, Bilderbücher und Rollenspiele kommen zum Einsatz.


Die frühe Sprachförderung ist ein sehr wichtiger Schwerpunkt der Bildungsarbeit in unserer Kindertageseinrichtung.


Seit dem Jahr 2007 lädt das Land NRW alle Kinder zwei Jahre vor Schulbeginn zu einer Sprachstandsfeststellung ein.


In der Kindertageseinrichtung Konkordiastraße werden die Kinder mit einem erhöhten Bedarf an Sprachförderung durch eine zusätzliche Sprachförderkraft (Erzieherin) gezielt gefördert.


Sie holt die Kinder, die festen Sprachfördergruppen zugeteilt sind, in ihren Gruppen ab und bietet für diese Kleingruppen (9-12 Kinder) Sprachförderung in einem extra dafür hergerichteten Gruppenraum an. Eine Fördereinheit umfasst einen Zeitraum von ca. 45 min.


In der Sprachförderung haben die Kinder die Möglichkeit, durch den Einsatz vielfältiger Materialien und Methoden ihren Wortschatz zu erweitern. Da sehr viele Kinder, die an der Förderung teilnehmen, einen Migrationshintergrund haben, ist es sehr wichtig, erste Grundkenntnisse der Grammatik zu vermitteln (z.B. Artikel, Präpositionen, Pluralbildung usw.).


Durch gezielte Spiele wird das phonematische Hören bzw. die phonematische Bewusstheit geschult, die Kinder können so z.B. Geräusche und Laute differenzierter wahrnehmen (reime, Silben klatschen, Anlaute usw.)


Darüber hinaus werden verschiedene Themenschwerpunkte aus dem Umfeld der Kinder in Form von kleinen Projekten, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken, angeboten.


Um allen Kindern einen guten Schulstart zu ermöglichen ist es daher besonders wichtig, ihnen Sprachverständnis und Sprechfreude zu vermitteln.


Wir hoffen, Sie haben nun einen kleinen Überblick über unsere Einrichtung bekommen und würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben.


Sollten Sie sich die Einrichtung persönlich anschauen wollen, dann vereinbaren Sie mit uns vor Ort einen Termin.


Mit freundlichen Grüßen

alle Mitarbeiterinnen der Kindertageseinrichtung Konkordiastraße


Werbeanzeigen