Liebe Eltern,

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt, Ihr Kind kommt in den Kindergarten. Manche Kinder freuen sich auf diesen Tag, verabschieden sich und kommen vergnügt in die Gruppe. Anderen fällt dieser Schritt schwer, sie trauen sich nicht in diese neue Welt voller neuer Eindrücke. Auch Eltern fällt diese Trennung nicht immer leicht. Wir gestalten diese Eingewöhnungsphase für jedes Kind individuell. Jeder Schritt wird im Vorfeld mit Ihnen abgesprochen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Kennenlernen und bieten Ihnen, schon vor dem Aufnahmetag regelmäßig mit Ihrem Kind zu Besuch zu kommen.


Lage

Im Mai 1978 wurde der Städt. Kindergarten- Kabel in der Poststr. 26 eröffnet. Seit geraumer Zeit haben wir den Zusatznamen „ Kabeler Knirpse“ und schon bald Familienzentrum Kabeler Knirpse. Unsere Einrichtung liegt in einem Wohngebiet mit Ein und Mehrfamilienhäuser. Der Bereich vor dem Kindergarten ist als Zone 30 ausgewiesen. Angrenzend an unserer Kita befinden sich ausgedehnte Grünanlagen mit Fußwegen, über die man verschiedene Schulen und andere öffentliche Einrichtungen, Spielplätze, Geschäfte und den Fleyer Wald erreichen kann. Unsere Kita ist umgeben von Bäumen und Sträuchern. Unser eingezäuntes Außengelände bietet einen sicheren Platz zum Spielen für unsere Kinder.


Räumlichkeiten

Unsere Kita besteht aus drei lichtdurchfluteten Gruppenräumen die durch einen langen Flur verbunden sind. Jede Gruppe verfügt über einen separaten Nebenraum, indem sich die Kinder zurückziehen können. Genutzt werden diese Räume auch für intensive Aktivitäten wie z. B. Sprachförderung. Des weiteren liegt der Waschraum mit zwei Kindertoiletten, getrennt von der Garderobe, direkt neben bzw. gegenüber dem Gruppenraum. Unsere Turnhalle bietet den Kindern genügend Raum um ihren Bewegungsdrang auszuleben. Der Flur verbindet nicht nur alle Gruppen miteinander, sondern von ihm aus erreicht man alle anderen Räumlichkeiten wie, das Büro, den Materialraum, den Personalraum, die Küche den Wickelraum, die Personaltoilette und den Heizungsraum.


Der Tagesablauf in unserer Einrichtung

Kinder benötigen einen regelmäßigen Tagesablauf mit wiederkehrenden Ritualen. Die Bringzeit liegt zwischen 7.00 Uhr und 9.00 Uhr je nach Buchungsform. Danach wird die Eingangstür verschlossen. In den Gruppen findet zur selben Zeit schon das Freispiel statt, indem sich Kinder treffen und gemeinsam auf dem Bauteppich, der Puppenecke spielen, am Tisch malen oder sich ein Buch anschauen. In dem Freispiel fließen angeleitete Aktionen durch das pädagogische Personal mit ein. Bis 10.30 Uhr sollten alle Kinder in der Frühstücksecke gefrühstückt haben. Gegen 11.00 Uhr findet der tägliche Stuhlkreis statt, in dem die Kinder singen, tanzen, Geschichten anhören, Fingerspiele machen oder auch anstehende oder vergangene Ereignisse besprechen. Bei fast jeder Wetterlage wird dann auf dem Spielplatz getobt. Gemeinsam wird dann gegen 12.30 Uhr Mittag gegessen. Nach dem Mittagessen werden die Zähne geputzt und die kleinen gehen dann zum Schlafen. Nach dem Zähneputzen findet wieder ein individuell gestaltetes Freispiel in den Gruppen statt, bis die Kinder abgeholt werden. Wir möchten das Ihre Kinder sich bei uns wohl fühlen, deshalb legen wir großen Wert auf die Elternarbeit und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen.


Die Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Eine familienergänzende Erziehung bildet die Grundlage für unsere pädagogische Arbeit, wobei stets das Wohl des Kindes im Vordergrund steht. Wir möchten der Ort werden an dem sich ihr Kind außerhalb der Familie wohl fühlt, an dem es gerne ist. Vorraussetzung dafür ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und dem pädagogischem Fachpersonal. Ihr Kind sammelt im Kindergarten wichtige Erfahrungen. Es lernt soziale Kontakte zu knüpfen andere zu akzeptieren und zu tolerieren.


Wir möchten das Ihr Kind ein partnerschaftliches, gewaltfreies und gleichberechtigtes Miteinander erfährt und sich damit auseinandersetzen kann.



Wie wir diese Ziele erreichen

Wir möchten Ihr Kind auf dem Weg zur Selbständigkeit und Eigenverantwortung begleiten.


das heisst:

  • wir ermutigen Ihr Kind Eigeninitiative zu ergreifen und regen es zum Denken an
  • wir wollen das Zusammenleben behinderter und nicht behindter Kinder fördern
  • wir möchten das Verständnis zu verschiedenen Kulturen und die damit verbundene Toleranz fördern
  • wir unterstützen das Sprechen und fördern die Sprache Ihres Kindes, sodass sich diese altersentsprechend weiter entwickeln kann

Elternarbeit

Elternarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Ein vertrauensvoller Umgang zwischen den Eltern und Erzieherinnen, geprägt von Interesse und gegenseitiger Akzeptanz, gibt dem Kind ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Dieses Vertrauen ist eine wichtige Bedingung dafür, dass unsere Einrichtung für das Kind zu einer Entwicklung fördernden und anregenden Lern -und Erfahrungswelt wird. Die Zusammenarbeit mit Eltern findet in unterschiedlichen Kommunikationsbereichen statt. Hierzu gehören: *das Tür und Angelgespräch für den Austausch aktueller Information *geplante und strukturierte Treffen, wie Elternsprechtage und Informationsveranstaltungen *die Mitwirkung der Eltern im Alltag der Kita *die Mitarbeit in Gremien



Mitspracherecht

Innerhalb der Kita gibt es Gremien in denen die Eltern mitwirken können.


In der Elternversammlung……

treffen sich die Erziehungsberechtigten der Kinder der gesamten Einrichtung. Hier findet die Wahl der/des Vorsitzenden der Elternversammlung und Ihres Vertreters statt. Anschließend wählen wir den Elternrat und deren Stellvertreter.


Der Elternrat……

wird aus zwei Vertretern jeder Gruppe gebildet. Der Elternrat hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten, dem Träger der Einrichtung und dem pädagogischem Fachpersonal zu fördern und das Interesse der Eltern für die Arbeit zu beleben.


Werbeanzeigen