Marktplatz
Russisch русский Ukrainisch український
Polnisch Polski Englisch English

Wie können Sie als Hagenerinnen und Hagener helfen?

Der Krieg in der Ukraine bewegt die ganze Welt. Auch die Hilfsbereitschaft der Hagenerinnen und Hagener ist überwältigend. Hier haben wir für Sie ein FAQ zusammengestellt, in dem Sie alle wichtigen Informationen für geflüchtete Personen in Hagen finden beziehungsweise Informationen erhalten, wie Sie selbst helfen können.


Wie bringt die Stadt Hagen geflüchtete Personen unter?

Viele Menschen, die Hagen erreichen, kommen über Verwandte, Freunde oder andere Beziehungen privat unter. Die Stadt Hagen greift für Unterbringungsmöglichkeiten auf städtische Wohnungen, städtisch angemietete Zimmer oder - im Ernstfall, wenn spontan zahlreiche Menschen untergebracht werden müssen - auch auf eigens eingerichtete Notunterkünfte zurück. Aktuell werden zu diesem Zweck beispielsweise die Karl-Adam-Halle in Hagen-Vorhalle oder das Sinfonium in der Stadthalle genutzt, ab Juni dient das von der Stadt Hagen angemietete Gebäude der ehemaligen Jugendbildungsstätte „ESW“ in Hagen-Berchum als Unterkunft für kriegsbedingt aus der Ukraine geflüchtete Menschen.


Um mittel- oder längerfristig Wohnraum zur Verfügung stellen zu können, stellt sich die Stadt Hagen zweigleisig auf: Einerseits kooperieren wir mit den Hagener Wohnungsgesellschaften, andererseits mietet die Stadtverwaltung auch private Wohnungen an.


Ich möchte gerne Wohnraum zur Verfügung stellen. Was muss ich machen?

Für die schnelle und einfache Meldung von Wohnraum nutzen Sie bitte dieses Formular. Wir sammeln alle Angebote, priorisieren sie und vermitteln dann sehr gerne bei Bedarf. Wir erhalten zahlreiche Angebote und freuen uns sehr über die große Hilfsbereitschaft der Hagenerinnen und Hagener. Bitte beachten Sie, dass die Sichtung der Angebote, die Überprüfung des Wohnraums und somit eine Rückmeldung unsererseits einige Zeit in Anspruch nehmen.


Wo müssen sich geflüchtete Personen oder Bürger von privat organisierten Transporten melden, wenn Sie nach Hagen kommen?

Am Rathaus II, Berliner Platz 22, gibt es einen Infopoint des Fachbereich Integration, Zuwanderung und Wohnraumsicherung, der die kriegsbedingt geflüchteten Menschen aus der Ukraine bei ihrer Ankunft in Hagen in Empfang nimmt. Hier werden Daten erfasst und es werden Fragen zur Unterbringung und Leistungsgewährung geklärt. Das Team des Infopoints steht montags bis donnerstags von 8 bis 14 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr vor Ort und unter Telefon 02331/207-5020 (montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr) zur Verfügung. Bei Notfällen zur Unterbringung ist die Rufnummer 02331/207-5020 auch am Wochenende erreichbar. Die Stadt Hagen bittet private Initiativen, die kriegsbedingt geflüchtete Menschen aus der Ukraine abholen, vorab Kontakt mit dem Infopoint aufzunehmen, um die Ankunft der Menschen nach Möglichkeit vorbereiten zu können.


Ich möchte gerne geflüchtete Jugendliche aus der Ukraine bei mir aufnehmen. Was muss ich tun?

Im Rahmen des „Gastfamilienkonzepts“ sucht die Stadt Hagen gemeinsam mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) nach Familien, die minderjährige Zufluchtssuchende bei sich aufnehmen können. Dazu nehmen die Gastfamilien die Jugendlichen in ihrem Haushalt auf und begleiten und unterstützen diese während ihres Aufenthaltes in Hagen. Der Träger schult Interessierte, stellt den regelmäßigen Austausch der Gastfamilien sowie der Jugendlichen untereinander sicher und begleitet alle Beteiligten in ihren spezifischen Fragestellungen. Für Informationen melden Sie sich gerne unter Telefon 02331/367430.


Ich kann als Übersetzer/in zur Verfügung stehen. An wen kann ich mich wenden?

Das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Hagen (KI) erfasst Laien-Sprachmittlerinnen und -mittler für die ukrainische und russische Sprache. Bewerberinnen und Bewerber müssen zur Aufnahme in den Sprachmittlerpool des KI folgende Kriterien erfüllen:

  • Vollendung des 18. Lebensjahres,
  • Beherrschung der deutschen und der russischen oder ukrainischen Sprache (ab B2-Niveau),
  • gültige Arbeitserlaubnis und
  • ein erweitertes Führungszeugnis ohne Eintrag.

Darüber hinaus müssen die Bewerber eine Grundlagenschulung absolvieren, die durch das KI koordiniert wird. Die Laien-Sprachmittler erhalten eine Aufwandsentschädigung für die Übersetzungsarbeit von 15 Euro pro angefangene Stunde. Interessierte richten Fragen beziehungsweise ihre Bewerbungen an: Robin Palm, Kommunales Integrationszentrum, Berliner Platz 22, 58089 Hagen, Telefon 02331/207-3851, E-Mail robin.palm@stadt-hagen.de.


Ich möchte gerne Sachspenden abgeben, an wen muss ich mich wenden?

Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre Bereitschaft zu helfen. Der Bedarf an Sachspenden ändert sich schnell, weshalb derzeit keine Sachspenden benötigt werden. Die Beschaffung koordinieren die bekannten Hilfsorganisationen. Besser eignen sich Geldspenden, welche die Bürgerinnen und Bürger den Hilfsorganisationen ohne Zweckbindung zukommen lassen können. So können die Spendengelder dort eingesetzt werden, wo akuter Bedarf besteht.


Ich möchte Geld spenden, welche Aktionen gibt es?

Auf der Seite des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) gibt es eine Auflistung von zertifizierten Instituten, die das „Deutsche Spendensiegel“ erhalten haben.


Ich möchte mich engagieren, was kann ich tun?

Sie haben Ideen und wollen helfen, das ist gut und wichtig. Zurzeit ist noch kein entsprechender Bedarf vorhanden – wir werden regelmäßig und zielgerichtet uns bekannte Unterstützungswünsche veröffentlichen und dann auch Kontakte vermitteln. Ihre Ideen und Anregungen darüber hinaus können Sie uns gerne online über diesen Direktkontakt mitteilen.


Wo erhalte ich weitere Informationen?

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen hat eine eigene Seite mit verschiedenen Informationen zum Krieg in der Ukraine eingerichtet. Bei weiteren Fragen können Sie sich auch an die Hotline des MKFFI unter Telefon 0211/837-4041 wenden.

Online-Kontakt für Hilfsangebote

Hier kommen Sie zu dem Direktkontakt der Stadt Hagen

Ansprache von Oberbürgermeister Erik O. Schulz zum Krieg in der Ukraine am 3. März 2022