Vorweg aus aktuellem Anlass:


Hinweis zur

MRSA/MRE-Netzwerkkonferenz 2016

Sie findet statt

Mittwoch, 02.11.2016

15:00-17:00 Uhr

Rathaus an der Volme (Raum „Lobby“)

Rathausstr. 13, 58095 Hagen


Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:


  • Begrüßung KVWL/ Herr Kintrup u. Stadt Hagen/ Frau Dr. Sommer
  • Sachgerechter Umgang mit MRE-Patienten Herr Prof. Dr. Sören G. Gatermann, Abteilung für Medizinische Mikrobiologie der Ruhr-Universität Bochum, Nationales Referenzzentrum für gramnegative Kran-kenhauserreger
  • Fachlicher Austausch zu und mit Inhabern von Transportdiensten
  • Aktuelle Entwicklungen aus Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-LippeKVWL/ Herr Kintrup
  • Fallbesprechungen aus der Runde der Teilnehmenden sowie bei verbleibender Zeit Fallbeispiele aus der Hygiene AG Hagen zur Risikoadjustierung bei MRE / MRGN (Multiresistente gramnegative Bakterien)

Um Voranmeldung wird gebeten an Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hagen, Tel: 02331 207-3689 oder Mail: richard.matzke@stadt-hagen.de



Das Hagener MRE-Netzwerk

Die zunehmende MRSA-Prävalenz macht immer mehr Probleme im Gesundheitswesen. Während es in den Niederlanden gelingt, durch konsequente Maßnahmen die MRSA-Raten abzusenken, stagnieren diese in Deutschland auf hohem Niveau oder steigen sogar an.


Eine konsequente koordinierte Bekämpfung ist zwingend erforderlich.


In diesem Sinn sind auch der Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom 30.06.2006 zu sehen und die Erlasse des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales aus den Jahren 2007 und 2008. Das Infektionsschutzgesetz bezieht sich in den Paragraphen 3 und 23 ebenfalls auf multiresistente Keime und es gibt zahlreiche relevante RKI-Empfehlungen.


Aus all diesen Fakten und Gesetzen ergab sich konsequenterweise, dass der Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz Hagen die Gründung eines MRSA-Netzwerkes unter Einbeziehung aller relevanten Hagener Institutionen umsetzte. In der Netzwerkkonferenz am 27.05.2015 erfolgte aufgrund der erweiterten Problemlage multiresitenter Keime die Umbenennung in "MRE-Netzwerk Hagen".


Damit werden die Voraussetzungen geschaffen für eine effektive MRE-Prävention, Bekämpfung und Therapie mit dem Ziel, die Prävalenzrate auch auf kommunaler Ebene deutlich zu senken.


Im Rahmen der Gründungsveranstaltung erklären alle beteiligten Institutionen schriftlich verbindlich, die Vorgaben und Ziele des Hagener MRSA-Netzwerkes einzuhalten.


Diese sind:

  1. Akzeptanz und konsequente Umsetzung der RKI-Richtlinie.
  2. Orientierung an den Qualitätskriterien des MRSA-EUREGIO-Projektes auf kommunaler Ebene - soweit möglich.
  3. Gezielte Suche nach MRE-Kolonisation in Krankenhäusern im Sinne der Empfehlungen des RKI.
  4. Konsequente Sanierung der MRSA-Träger, auch bei medizinischem Personal.
  5. Kontrollierter Einsatz von Antibiotika.
  6. Angemessenes Verlegungs- und Entlassmanagement unter Anwendung des eingeführten Verlegungsbogens.


Der Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz Hagen hatte zur Gründung des Hagener MRSA-Netzwerkes diese Internetpräsentation geschaltet. Sie stellt eine ständige Informationsplattform des Netzwerkes darstellen.


Dr. Claudia Sommer


Teilnehmer des Hagener MRE-Netzwerks

Folgende Institutionen haben an der Gründungsveranstaltung des Hagener MRSA-Netzwerkes teilgenommen und / oder sind durch ihre verbindliche Unterschrift Teil des Hagener MRSA-Netzwerkes geworden:

  • Fachbereich für Gesundheit und Verbraucherschutz Hagen
  • Allgemeines Krankenhaus Hagen gem. GmbH
  • Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe gGmbH
  • Evangelisches Krankenhaus Elsey gGmbH
  • HELIOS-Klinik Hagen-Ambrock
  • Katholische Krankenhaus gGmbH
  • Ärztekammer Westfalen-Lippe
  • Amt für Brand- und Katastrophenschutz (Hagener Feuerwehr)
  • Evangelische Stiftung Volmarstein
  • Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis
  • Arbeiterwohlfahrt Westliches Westfalen e.V.
  • Seniorenresidenz Vivaldi oHG
  • Diakonische Altenhilfe Siegerland gGmbH
  • CURANUM Westfalen GmbH (Seniorenresidenz Emst)
  • AG Ambulante Pflegedienste
  • Wohlbehagen im Lukaspark
  • Wohlbehagen Kurzzeit- und Tagespflege
  • Wohlbehagen Langzeitpflege Berchum
  • Wohlbehagen Ambulante Dienste
  • BSH (Holding) GmbH & Co. KG (Seniorenzentrum Buschstraße)
  • Caritasverband Hagen e.V.
  • Blindenwerk Westfalen gem. GmbH
  • Evangelisches Altenwohnheim Dahl
  • Ambulante Pflege Diakonisches Werk Ennepe-Ruhr / Hagen
  • Blaues Kreuz Diakoniewerk, Falkenroth-Haus
  • Gemeinschaftspraxis für Laboratoriumsmedizin Dr. med. Ulrich Ecker & Dr. med. Andreas Waßmann, Hagen
  • CMS Pflegewohnstift Harkorten, Hagen-Haspe

Der Wortlaut der Abschlusserklärung kann hier nachgelesen werden.


MRE-Transportbogen

Der Transport- und Übergabebogen kann bis auf weiteres beim Gesundheitsamt Hagen bezogen werden. Außerdem kann er auch hier heruntergeladen werden.



Fragen zu MRSA

Die zur Zeit umfangreichste Frage – und Antworten – Seite finden Sie unter www.mrsa-net.org (Seite des Euregioprojektes).


Desweiteren finden Sie auf den Internetseiten des Landeszentrums Gesundheit NRW (vormals LIGA, LOEGD) ein umfangreiches Angebot an Publikationen, Regeln und Richtlinien: Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG)


Für weitere Fragen steht das Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz Hagen selbstverständlich zur Verfügung: gesundheitsamt@stadt-hagen.de oder rufen Sie während der Dienstzeiten unter der Telefonnummer 02331 207-3555 an.



Darüber hinaus besteht die Möglichkeit die Mitglieder der Hygiene – AG direkt anzusprechen:

  • Dr. Claudia Sommer
    Amtsleiterin Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
    Tel. 02331 207-3691, eMail: claudia.sommer@stadt-hagen.de
  • Antje Funke
    Gesundheitsingenieurin und Bereichsleiterin Medizinisch-technisches Gesundheitswesen / Hygiene, Tel. 02331 207-3658, eMail: antje.funke@stadt-hagen.de
  • Nicole Demuth-Werner
    Hygienefachkraft Kath.Krankenhaus Hagen gem.GmbH
    Tel. 02331 129-7745, eMail: n.demuth@kkh-hagen.de
  • Jutta Weiland, Tel. 02351 5582150, eMail: kontakt@juwel-beratung.de
  • Bernhard Külpmann, Büro für Hygiene, Posener Str. 18, 58099 Hagen, Tel. 0152 33961030, eMail: bfh-hagen@web.de


MRSA – Links

  • Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG)
  • Hier finden Sie u.a.:
    • Hygienemaßnahmen zur Verhütung der Weiterverbreitung von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in Krankenhäusern (5/2003)
    • Infektionsprävention in Heimen; Methicillin-resistente-Staphylococcus aureus (MRSA) (11 / 2005)
    • Umgang mit MRSA in der ambulanten Pflege (07/2007)
    • Umgang mit multiresistenten Erregern (MRSA / VRE) im Krankentransport(10/2006)
    • Übergabebogen für Patienten mit multiresistenten u. a. Erregern im Krankentransport. Erstellt in Zusammenarbeit mit EUREGIO MRSA-net, 10 / 2006
    • Merkblatt MRSA bei Verstorbenen (12/2007)

  • EUREGIO
    EUREGIO ist das Projekt zur Schaffung eines grenzübergreifenden Netzwerks in der Region Münsterland/Twente.

  • Robert-Koch-Institut
    Hier finden Sie u.a.:
    • Kontrolle der Weiterverbreitung von MRSA – Personal im Gesundheitsdienst als Carrier
    • MRSA: Regionale Netzwerkbildung zur Bekämpfung von MRSA
    • RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten – Merkblätter für Ärzte: „Staphylokokken-Erkrankungen, insbesondere Infektionen durch MRSA“

    Ansprechpartner: Wolfgang Witte, Vertretung: Christine Braulke

    Wesentliche Aufgabe des Referenzzentrums ist die epidemiologische Überwachung von Staphylokokkeninfektionen sowohl innerhalb als auch außerhalb von Krankenhäusern sowie des Auftretens und der Verbreitung von Staphylokokkenstämmen mit wichtigen Resistenz- und Virulenzeigenschaften bzw. entsprechenden genetischen Determinanten.



Standort & Erreichbarkeit

Fachbereich für Gesundheit und Verbraucherschutz

Berliner Platz 22, 58089 Hagen


Telefon 02331 207-3555

Belehrung: Telefon 02331 207-3720

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Dienstag08:30 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch08:30 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag08:30 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Freitag08:30 - 11:30 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Links



Werbeanzeigen