Online Bürgerdienste sind jederzeit und ortsunabhängig verfügbar.

Digitale Bürgerdienste


Ab sofort Termine bequem von Zuhause oder unterwegs online vereinbaren

Termine bequem online vereinbaren – das können Bürgerinnen und Bürger ab sofort für Termine, die nach dem 27. Mai liegen, mit den Bürgerämtern sowie der Fahrerlaubnisstelle und der Zulassungsbehörde der Stadt Hagen.


Aufgerufen werden kann das neue Angebot direkt über die Adresse https://terminvergabe.hagen.de oder alternativ ist der Punkt „Terminvergabe online“ auf der städtischen Internetseite unter „Online-Dienste“ zu finden. Hier kann die zuständige Behörde und im Anschluss das jeweilige Anliegen angewählt werden. Des Weiteren kann bei einem Terminwunsch im Bürgeramt der gewünschte Standort angewählt werden. Der Nutzer wird durch das Programm navigiert und ihm werden im Anschluss die freien Terminvorschläge angeboten. Mit einem „Klick“ auf die Uhrzeit öffnet sich die Anmeldung und der gewünschte Termin kann reserviert werden.


Termine können bis zu zwei Wochen im Voraus gebucht werden. Sollten keine Termine angezeigt werden, sind diese bereits vergeben.


Ein klarer Vorteil durch die Terminvergabe online besteht darin, dass eine höhere Anzahl an Terminen als bisher angeboten werden kann. Die Beantragung eines Termins erfolgt einfach und übersichtlich und ist unabhängig von bestehenden Öffnungszeiten rund um die Uhr möglich. Das Angebot ist ebenfalls von mobilen Geräten, wie Smartphones und Tablets uneingeschränkt nutzbar.


Die Stadtverwaltung Hagen reagiert mit dieser Umstellung auf die durch die Corona-Pandemie geänderte Kommunikation mit der Verwaltung und dadurch einhergehende hohe Anzahl eingehender E-Mails für benötigte Terminvereinbarungen. Der Fachbereich Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen sowie der Fachbereich für Informationstechnologie haben die technischen und organisatorischen Voraussetzungen mit Hochdruck in kürzester Zeit abgestimmt und umgesetzt. Die Online-Terminvergabe stellt eine Bereicherung für die Bürgerinnen und Bürger dar und trägt zur Entlastung der Mitarbeiter in der Verwaltung bei.

Jetzt neu: Meldebescheinigungen online beantragen

In vielen Situationen beantragen Bürgerinnen und Bürger eine Meldebescheinigung – Diese Dienstleistung steht ab sofort auch online zur Verfügung. Unter Online-Dienste der städtischen Internetseite www.hagen.de finden Interessierte das Formular „Meldebescheinigung online“. Im nächsten Schritt werden die persönlichen Daten eingegeben. Im Anschluss folgt der Bezahlvorgang. Die Gebühr von 9 Euro kann derzeit per Kreditkarte bezahlt werden. In Zukunft wird auch die Option „PayPal“ zur Verfügung stehen. Die Meldebescheinigung wird dann postalisch an die derzeitige Meldeadresse zugestellt.

Erfassung biometrischer Daten bei der Beantragung von Ausweisdokumenten: Das zentrale Bürgeramt der Stadt Hagen bietet Self-Service an.

Ein greifbares Beispiel für die Digitalisierung in der Stadtverwaltung ist ab sofort im Zentralen Bürgeramt zu finden. Dort können Bürgerinnen und Bürger neben dem biometrischen Foto auch Unterschriften und Fingerabdrücke für die Beantragung von Ausweisdokumenten an einem Self-Service-Terminal aufnehmen, die dann vom jeweiligen Sachbearbeiter im Zentralen Bürgeramt abgerufen und in den Antrag übernommen werden. Das Gerät passt sich automatisch an die Körpergröße der Person an und ist so auch für Kinder und Rollstuhlfahrer geeignet. Neben einer Benutzerführung in deutscher Sprache sind auch die Sprachen Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch auswählbar.

(Foto: Linda Kolms/ Stadt Hagen)

Durch die digitale Erfassung werden die Geschäftsprozesse im Bürgeramt vereinfacht und optimiert. Zudem erfolgt bei der Nutzung des Terminals sofort eine automatische Qualitätskontrolle der erfassten Daten. „So kann es zukünftig nicht mehr passieren, dass Antragssteller zurückgeschickt werden müssen, weil die Lichtbilder nicht den notwendigen Qualitätsmerkmalen entsprechen“, sagt Andrea Richter, Leiterin der Bürgerämter. Christian Lazar ergänzt: „Die Geschäftsprozesse im Bereich des Bürgeramtes werden durch den Self-Service-Terminal optimiert. Bisher mussten die mitgebrachten Lichtbilder und die Unterschriften am Arbeitsplatz durch die Mitarbeiter eingescannt werden. Diese Arbeitsschritte entfallen bei einer Nutzung des Terminals gänzlich.


Wir möchten mit dem Einsatz des Terminals im Zentralen Bürgeramt erste Erfahrungen im Bereich der Self-Services sammeln, im Falle einer positiven Resonanz ist auch eine Ausweitung der Self-Service Terminals auf die Bürgerämter in den Außenbezirken möglich“. Die Kosten für die Nutzung des Terminals liegen bei 6 Euro und werden direkt im Zentralen Bürgeramt bezahlt, zusammen mit den Gebühren der Antragsstellung. Sollten Personalausweis und Reisepass gleichzeitig beantragt werden, sind auch nur 6 Euro zu bezahlen. In Zukunft kann der Betrag nach unten angepasst werden, wenn sich mehr Bürgerinnen und Bürger für diesen Self-Service entscheiden.

(Foto: Maximilian Gerhard/ Stadt Hagen)

Zulassungsbehörde mit neuer Aufrufanlage und Online-Terminvereinbarung in der Zulassungsstelle.

Schnellere Abläufe und kürzere Wartezeiten – dafür sorgt die neue Aufrufanlage der Zulassungsstelle Hohenlimburg. Die moderne Technik bietet allen Bürgerinnen und Bürgern ab sofort einen praktischen Service an.


Federführend durch den HABIT (Hagener Betrieb für Informationstechnologie), wurde die technische und infrastrukturelle Einbindung sowie die notwendige Konfiguration der neuen Soft- und Hardwarekomponenten vorgenommen.


So wird auf jedem Wartenummern-Ticket ein QR Code abgedruckt, mit dem der Bürger die Möglichkeit hat, via Smartphone die Anzahl der noch vor ihm Wartenden einzusehen. Bei längeren Wartezeiten müssen sich betroffene Kundinnen und Kunden demnach nicht mehr im Wartebereich der Zulassungsbehörde aufhalten. Stattdessen kann die Zeit auch außerhalb der Zulassungsstelle verbracht und zum Beispiel mit einem Ausflug in die Hohenlimburger Innenstadt verbunden werden.


Außerdem lässt sich der Wunschtermin zukünftig ganz bequem online vereinbaren. Über die Internetseite https://terminvergabe.hagen.de können alle möglichen Anliegen ausgewählt werden. Der Bürger bekommt daraufhin die verfügbaren Zeiten für einen Termin in der Zulassungsstelle angezeigt. Damit können etwa die Abmeldung eines alten Autos und die Zulassung für einen neuen PKW mit Kennzeichenübernahme in einem Schritt erfolgen. Es wird sichergestellt, dass Kundinnen und Kunden, die online einen Termin vereinbart haben, durch den nächsten freien Sachbearbeiter aufgerufen werden. Alle erforderlichen Angaben - wie Wartenummer, Zeitpunkt und Ort des Termins - werden per E-Mail zur Verfügung gestellt. Kann der Termin nicht wahrgenommen werden, besteht die Möglichkeit, diesen zu stornieren und prompt einen neuen Zeitpunkt auszuwählen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sind die Dienstleistungen ausschließlich bargeldlos per EC-Karte zu zahlen.


Neben der Zulassungsstelle wird die Anzeige der Wartezeit über den QR-Code derzeit auch bereits im zentralen Bürgeramt, den Bürgerämtern in den Stadtbezirken und in der Führerscheinstelle ermöglicht, so dass die Bürger auch hier schon einen Überblick über die Wartezeit via Smartphone erhalten können.


Eine Ausweitung der Online-Terminvereinbarung auf die Dienstleistungen der Bürgerämter sowie der Führerscheinstelle ist ebenfalls vorgesehen.

Bücherei-Leiterin Andrea Steffes, Christian Lazar von der städtischen Taskforce Digitalisierung und Bibliothekar Markus Suplicki (von links) präsentieren das neue Streaming-Angebot.

Stadtbücherei auf der Springe bietet kostenloses Musik-Streaming an.

Kostenloses Musik-Streaming über das Portal „Freegal Music“ – dieses neue Onlineangebot bietet die Stadtbücherei auf der Springe nun ihren Nutzerinnen und Nutzer an. Das Portal für Bibliotheken beinhaltet einen Katalog aus 15 Millionen Titeln von 40.000 Labels und zahlreichen Musikvideos.


„Die Stadtbücherei hat mit der Onleihe schon seit Jahren ein sehr erfolgreiches Onlineangebot für Bücher und Hörbücher. Was bisher fehlte, war eine Auswahl an Alternativen zu den vielen kommerziellen Musik-Streaming-Diensten“, sagt Markus Suplicki, Bibliothekar in der Stadtbücherei auf der Springe. Ohne Wartezeiten und Ausleihfristen können die Besucherinnen und Besucher pro Tag drei Stunden Musik online hören sowie pro Woche drei Titel herunterladen und als MP3-Datei dauerhaft behalten. Viele aktuelle Alben erscheinen bei „Freegal Music“ direkt am Veröffentlichungstermin. Neben der gezielten Suche nach Interpreten, Alben oder Songtiteln gibt es zahlreiche „Playlists“, die vom Portal veröffentlicht werden. Die Nutzerinnen und Nutzer können zudem selbst Wiedergabelisten zusammenstellen. Das Angebot wächst jede Woche und wird ständig aktualisiert.

Die Anmeldung zu dem Musik-Streaming-Dienst ist für Inhaber eines Stadtbüchereiausweises kostenlos und sehr einfach: Für Smartphones und Tablets gibt es Apps für die Betriebssysteme iOS und Android, die im jeweiligen App Store verfügbar sind. Alternativ dazu kann das Portal über die Webseite www.freegalmusic.com aufgerufen werden. Nach Auswahl der Stadtbücherei Hagen als Anbieter müssen die Benutzerinnen und Benutzer zur Freischaltung noch die Nummer des gültigen Büchereiausweises und ein Passwort eingegeben. Weitere Informationen und alle Links zu dem neuen Angebot gibt es unter www.hagen.de/stadtbuecherei.

Anhörungen in Bußgeldverfahren nun auch online möglich.

Die Hagener Stadtverwaltung baut sukzessive ihre Online-Dienste aus. So sind ab sofort Anhörungen in Bußgeldverfahren auch online möglich. Die Bußgeldstelle bietet betroffenen Bürgerinnen und Bürgern damit die Möglichkeit, Anhörungsbogen zu laufenden Verfahren online zu versenden.


Die Vorgehensweise ist einfach: Mit Hilfe eines QR-Codes meldet der Betroffene sich mit seinen Zugangsdaten an. Die Äußerung zu den Punkten Führerschein, Sachverhalt und Angaben zur Person kann anschließend übersichtlich, schnell und sicher über das Portal an die zuständigen Sachbearbeiter geschickt werden. Das spart Zeit und Porto und führt für die Betroffenen zu einer zügigeren Verfahrensabwicklung.


Die technische Umsetzung des Online-Dienstes konnte der Hagener Betrieb für Informationstechnologie (HABIT) leisten.

Stadtverwaltung bietet elektronisch rechtssichere Kommunikation per De-Mail.

Dokumente rechtssicher und mit hohem Sicherheitsstandard online versenden: Diese Vorteile bietet die kostenlose De-Mail, über die Bürgerinnen und Bürger elektronisch mit der Stadtverwaltung Hagen kommunizieren können. Die De-Mail bietet vor allem während der Corona-Pandemie eine schnelle und unbürokratische Möglichkeit, diverse Anträge und Anliegen zu versenden.


Um die Verbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen, hat die Stadtverwaltung Hagen bereits am 17. März 2020 die Dienststellen für den direkten Kundenkontakt geschlossen. Persönliche Vorsprachen sind derzeit nur in begründeten Ausnahmefällen nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Der Zugang zur Verwaltung über die De-Mail stellt besonders in der aktuellen Situation eine sichere und schnelle Alternative zum persönlichen Kontakt dar.


Über die De-Mail Adresse stadtverwaltung@stadt-hagen.de-mail.de haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, bequem von zu Hause aus offizielle Dokumente wie Anträge oder Verträge, bei denen bisher eine Unterschrift oder ein persönliches Erscheinen notwendig war, an die Stadtverwaltung zu verschicken. Im Gegensatz zur herkömmlichen E-Mail werden mit De-Mails beispielsweise verbindliche Einschreiben rechtssicher versendet. Dabei entspricht die Option „Absenderbestätigt“ der händischen Unterschrift, die üblicherweise auf schriftlichen Dokumenten erforderlich ist. Diese Absenderbestätigung ist in der De-Mail zwingend nötig, um schriftformersetzend mit der Verwaltung zu kommunizieren. Den Empfang, Versand sowie den Eingang im Postfach können sich die Bürgerinnen und Bürger bestätigen lassen.


Um die De-Mail Adresse neu einzurichten, ist eine Nutzerauthentifizierung zum Beispiel durch den Internetdienstleister notwendig. Es ist auch möglich, das De-Mail Postfach über die Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises zu eröffnen und den Nutzer oder die Nutzerin entsprechend zu identifizieren. Zum Auslesen des Personalausweises wird neben der App „AusweisApp2“ der Bundesdruckerei auch ein Kartenlesegerät oder ein geeignetes Smartphone, das über die Funktion „Near Field Communication“ (NFC), benötigt. Eine Anleitung sowie weitere Tipps zur App erhalten Interessierte auf der Internetseite www.ausweisapp.bund.de.


Mehr Informationen zur Kommunikation über De-Mail gibt es auf der Webseite der Stadt Hagen unter www.hagen.de/impressum und auf dem Informationsportal zur De-Mail unter www.de-mail.info.

Standort & Erreichbarkeit

Task Force Digitalisierung (TFD)

Rathausstr. 11

58095 Hagen


Tel.: 02331 / 207-3373

Fax: 02331 / 207-2402