Veranstaltungen in Hagen

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Freitag, 23.02.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Freitag, 23.02.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Freitag, 23.02.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 23.02.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten: Di-So von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 23.02.2018 um 16:00 Uhr

Spieletreff

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Einmal im Monat im Monat haben alle Kinder, Eltern, Omas, Opas Tanten und Onkel Gelegenheit, neue Gesellschaftsspiele kennenzulernen und gleich auszuprobieren. Aber auch Klassiker wie „Mensch ärgere Dich nicht“, „Das verrückte Labyrinth“ oder „Monopoly“ stehen zur Auswahl.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Freitag, 23.02.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Freitag, 23.02.2018 um 18:00 Uhr

Lese- und Literaturkreis

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

An jedem 2. und 4. Freitag eines Monats werden im Lesecafé in gemütlicher Runde Texte verschiedener Autoren gelesen und diskutiert. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Herzliche Einladung!


Freitag, 23.02.2018 um 19:30 Uhr

Faust
Klassiker mit Musik von Johann Wolfgang von Goethe

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Faust ist des Lebens müde und doch mit seiner Suche nicht am Ende. So hat Mephisto leichtes Spiel, ihn zu verführen: Faust wirft sich in einen bedingungslosen Rausch, der alle Grenzen sprengen soll und den auch Gretchens Liebe nicht aufzuhalten vermag.


»Goethes Texte wirken in der Vertonung von Jana Reiß wie für ein Musical geschrieben. Mehr noch: Die Songs transportieren die Geschichte kongenial weiter, lassen die Poesie Goethes neu erfahren. Anja Schönes kluge Text-Kürzungen ergeben eine auf den Punkt gebrachte frische Interpretation des altbekannten Dramas, ohne sich dem Zeitgeist anzudienen. Angeführt von der wunderbar diabolisch-lüstern aufspielenden Anne Simmering liefert das Ensemble eine fulminante Leistung ab - schauspielerisch und gesanglich! All das in einer von Anja Schöne perfekt inszenierten Bewegungs- Choreographie, die ihre Protagonisten mit ausdrucksstarker Körpersprache füllen.« (Kölner Rundschau)


Freitag, 23.02.2018 um 19:30 Uhr

Literatur und Kino: Jane Austen-Filmreihe
„Love and friendship“ Nach dem Roman „Lady Susan“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Nachdem Gerüchte über eine verhängnisvolle Affäre mit einem verheirateten Mann überhandnehmen, zieht sich die verwitwete Lady Susan Vernon (Kate Beckinsale in der Hauptrolle) auf den Landsitz ihres Schwagers Charles Vernon zurück. Die clevere, wie bezaubernde Lady Susan fackelt nicht lange: Sie möchte einen wohlhabenden Ehemann für sich und hat dabei schon jemanden ins Auge gefasst: Den überaus gutaussehenden Bruder ihrer verhassten Schwägerin Catherine. Doch dann droht ausgerechnet Lady Susans lästige Tochter Frederica die Pläne ihrer durchtriebenen Mutter zu durchkreuzen …

Die Leiterin der Stadtbücherei Hagen, Andrea Steffes, stellt den Roman Lady Susan vor. Danach zeigen wir den 92minütigen Film.

Ort: Stadtbücherei Hagen auf der Springe

In Kooperation mit dem Kino Babylon.

Eintritt 5 Euro. Karten sind im Vorverkauf in der Stadtbücherei Hagen erhältlich.


Freitag, 23.02.2018 von 19:30 Uhr - 22:15 Uhr

Ritter Roland
HELDENKOMÖDIE IN ZWEI AKTEN VON JOSEPH HAYDN FASSUNG VON DOMINIK WILGENBUS NACH DEM LIBRETTO VON NUNZIATO PORTA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Bis heute konnt’ ich Opern im Grunde gar nicht leiden. / Und ausgerechnet Haydn / schreibt so ein schönes Stück! / Das nenn ich aber Glück!«


»Wenn ich gute Oper hören will, gehe ich nach Esterháza«, sagte schon Kaiserin Maria Theresia, denn auch damals war Haydn mehr als ein Geheimtipp außerhalb der Metropolen. Fürst Esterházy hatte den Musiker und Komponisten auf seine Schlösser im östlichen Teil der Monarchie geholt. Dort entstanden Sinfonien und Kammermusik und vor allem die berühmten Streichquartette. Daneben aber bespielte Haydn mit seinem Musiker- und Sängerensemble das Hoftheater in Esterháza. Zu besonderen Anlässen standen Uraufführungen auf dem Programm, wie etwa anlässlich des Besuchs des russischen Großfürsten Paul und seiner Gemahlin Orlando paladino (Ritter Roland).


Mit witzigen Einfällen und spritzigen, neuen Texten erzählt Regisseur Dominik Wilgenbus in seiner Fassung der Heldenkomödie die Geschichte von Ritter Roland für Opern-Liebhaber, Opern-Neulinge und immer Neugierige.


Vom magischen Wald über eine Zaubergrotte bis in die Unterwelt führt der Weg des Ritters Roland, der Angelika bis zum Wahnsinn liebt und nicht wiedergeliebt wird. Denn sie hat nur Augen für Medoro, den sie im höchsten Glück und immer am Rande der Tragik liebt, wie das in der Oper nun einmal so ist.


Alcina, die geheimnis- wie humorvolle Zauberin, wirbelt zusätzlich die kleine Gesellschaft von sich ständig bekämpfenden Rittern, tragisch Verliebten und chronisch hungrigen Knappen gehörig durcheinander. Doch mit allen Mitteln des (Theater-)Zaubers führt sie auch ein glückliches Ende herbei.


Das ganze Füllhorn phantastischen Zaubertheaters ergießt sich über den staunenden Zuschauer, noch dazu im Takt von Haydns heiterer, mal dramatischer und immer betörend schöner Musik.


Eigentlich kein Wunder, dass das Werk eine der meistgespielten Opern des ausgehenden 18. Jahrhunderts war. Umso unbegreiflicher, wie es so lange in Vergessenheit geraten konnte. Diese Liebeserklärung ans Theater, seinen Zauber, seine Magie, verspricht ein »Haydn-Spaß« zu werden.


Freitag, 23.02.2018 um 19:30 Uhr

Trinkhalle am Eck
Schauspielkomödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Heimat, Kaffee und Affären


Ein kleiner Kiosk, irgendwo in Hagen. Funny, die Besitzerin, hat für jeden ein offenes Ohr und ein viel zu großes Herz. Daher gerät die Trinkhalle finanziell in Schieflage und nicht nur die Bank droht mit der Kündigung der Kredite, sondern auch das Bauamt hat böse Pläne. Doch für die Anwohner ist klar: ohne Funny und die Trinkhalle am Eck darf das Leben nicht weitergehen. Also kämpfen der Professor der Fernuniversität genauso wie der Arbeiter, die verlassene Freundin neben dem zwielichtigen Möchtegern-Ganoven und die Rentnerin mit der Hundesitterin. Und glücklicherweise ist da ja noch Kira, Funnys hochnäsige Schwester, die eigentlich niemand leiden kann. Ausgerechnet sie ist es, die die Trinkhalle am Eck retten könnte. Doch wird sie ihrer Schwester und den Anwohnern helfen?


Mit: Indra Janorschke, Ariane Raspe, Dario Weberg, Hanno vom Dienei, Poirot und Proud Barnaby of Golden Summerby







Freitag, 23.02.2018 um 20:00 Uhr

Loving Vincent
GB/Polen 2017, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, 95 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.




Freitag, 23.02.2018 von 20:00 Uhr - 22:15 Uhr

Rain Man
präsentiert vom Theater Pfifkuss

Veranstalter: Werkhof Kulturzentrum
Ort: Werkhof Kulturzentrum

mehr Informationen

Ein Theaterstück von Dan Gordon. Basierend auf dem MGM Spielfilm, Story von Barry Morrow, Drehbuch von Ronald Bass und Barry Morrow. Deutsch von Frank-Thomas Autohändler Charlie Babbit reist zur Beerdigung seines Vaters, den er seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hatte. Seine Hoffnung auf eine üppige Erbschaft wird allerdings enttäuscht, denn der Verstorbene hat sein Vermögen von mehreren Millionen Dollar einem anonymen Erben in einer Klinik hinterlassen. Mit einem Buick Roadmaster, seinem Erbschaftsanteil, macht er sich auf den Weg und versucht der Sache auf den Grund zu gehen und begegnet so seinem autistischen Bruder Raymond, von dessen Existenz Charlie bislang überhaupt nichts wusste. Er entführt den Bruder und will ihn zur Überschreibung seines ihm vermeintlich zustehenden Anteils bringen. Auf der tagelangen, durch Raymonds Flugangst bedingten Autofahrt von Cincinnati nach Los Angeles muss Charlie erkennen, dass Raymond ein empfindsamer Mensch ist, der sich mit Abweichungen von seinem gewohnten Lebensrhythmus kaum arrangieren kann.


Freitag, 23.02.2018 um 22:00 Uhr

Anne Clark – I'll Walk Out Into Tomorrow
Deutschland 2017, Regie: Claus Withopf, 80 Min, OmU (Englisch)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Anne Clark, Ikone der Musikgeschichte und grandiose Pionierin der Spoken Word-Kunst, steht seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne. Sie verwandelt Sprache in einzigartige Musik. Seit Beginn der 80er Jahre sorgten New Wave Klassiker wie OUR DARKNESS und SLEEPER IN METROPOLIS für einen Rausch der Begeisterung, der Generationen von Musikern inspirierte. Ihre analogen Synthesizer-Sounds machten die düstere Poetin zu einer Wegbereiterin des Techno. Nach einschneidenden Konfrontationen mit ihrer Plattenfirma verschwand sie von der musikalischen Bildfläche und erfand sich in der stillen Einsamkeit Norwegens neu. Regisseur Claus Withopf begleitete Anne Clark fast ein Jahrzehnt lang und porträtiert eine Ausnahmekünstlerin und musikalische Rebellin, die sich jenseits des kommerziellen Mainstreams auf ihrer eigenen Tonspur bewegt.



Samstag, 24.02.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Samstag, 24.02.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Samstag, 24.02.2018 von 09:30 Uhr - 17:30 Uhr

Gesundheitsworkshop 2018
TEPFIT - keine Angst vor künstlichen Gelenken

Veranstalter: Heidi Rauch & Peter Herrchen GbR
Ort: Arcadeon

mehr Informationen

Es treffen sich Hüft- und Knie-TEPler zum Austausch und zur bewegungsfreudigen „Weiterbildung“ in Hagen. Vom 23. bis 25 Februar 2018 heißt es gemäß dem Motto des Treffens: „Mit künstlichen Gelenken schwungvoll durchstarten“. Das Programm mit einem Facharzt-Vortrag, Training auf dem Bellicon-Trampolin, Spaß mit den grünen Smoveys-Ringen und Rolfing wendet sich sowohl an bereits operierte TEP-Träger als auch an schmerzgeplagte Menschen, die mehr rund um künstliche Gelenke erfahren wollen – und was bzw. wie man alles wieder sportlich mit ihnen machen kann!

Außerdem: Die Autoren Heidi Rauch und Peter Herrchen stellen die komplett überarbeitete und aktualisierte Neuauflage ihres Mutmach-Ratgebers aus Patientensicht „Mut zur neuen Hüfte!“ vor – mit neuen Fachärzte-Interviews und neuen Erfahrungsberichten.

Verbindliche Anmeldung unter https://pages.teggee.com/TEPFIT-Gesundheitsworkshop-2018

Veranstaltungsort: Tagungshotel Arcadeon, Lennestr. 91


Samstag, 24.02.2018 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 24.02.2018 von 10:30 Uhr - 17:30 Uhr

Feel Your Voice - der Gesangsworkshop

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Mit Vocal-Coach Peter Jung


Für alle, die einfach und unkompliziert singen lernen bzw. ihre Stimme trainieren möchten.Wir lernen in diesem Workshop, unsere Stimme wieder neu zu entdecken, sie zu spüren und zu erleben. In der gemeinsamen Arbeit, die sich an die Methode des Gesangs-Professors Peter K. Elkus anlehnt, geht es im Wesentlichen um das Singen aus unserem Körpergefühl heraus. Der Workshop verzichtet auf komplizierte Gesangs-Techniken um sich ganz auf unsere Stimme konzentrieren zu können. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich.

Mindestalter 14 Jahre

Teilnahmegebühr: 15 EUR

Anmeldung: Peter Jung, Tel.: 0160-6808012




Samstag, 24.02.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten: Di-So von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 24.02.2018 um 15:00 Uhr

Bundesweiter Vorlesewettbewerb
Stadtentscheid

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Insgesamt über 7000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland stehen in ihren Städten in den Startlöchern. Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels geht in die nächste Runde.

Heute gehen die fast 20 Sieger der Schulentscheide aus Hagener Schulen an den Start und lesen aus bekannten und unbekannten Texten um die Wette.

Eine Jury ermittelt den Stadtsieger. Dieser vertritt Hagen beim Bezirksentscheid. Zuschauer sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.


Samstag, 24.02.2018 um 19:00 Uhr

Loving Vincent
GB/Polen 2017, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, 95 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.



Samstag, 24.02.2018 um 19:30 Uhr

Faust
Klassiker mit Musik von Johann Wolfgang von Goethe

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Faust ist des Lebens müde und doch mit seiner Suche nicht am Ende. So hat Mephisto leichtes Spiel, ihn zu verführen: Faust wirft sich in einen bedingungslosen Rausch, der alle Grenzen sprengen soll und den auch Gretchens Liebe nicht aufzuhalten vermag.


»Goethes Texte wirken in der Vertonung von Jana Reiß wie für ein Musical geschrieben. Mehr noch: Die Songs transportieren die Geschichte kongenial weiter, lassen die Poesie Goethes neu erfahren. Anja Schönes kluge Text-Kürzungen ergeben eine auf den Punkt gebrachte frische Interpretation des altbekannten Dramas, ohne sich dem Zeitgeist anzudienen. Angeführt von der wunderbar diabolisch-lüstern aufspielenden Anne Simmering liefert das Ensemble eine fulminante Leistung ab - schauspielerisch und gesanglich! All das in einer von Anja Schöne perfekt inszenierten Bewegungs- Choreographie, die ihre Protagonisten mit ausdrucksstarker Körpersprache füllen.« (Kölner Rundschau)


Samstag, 24.02.2018 von 19:30 Uhr - 21:45 Uhr

Frau Luna
OPERETTE VON PAUL LINCKE LIBRETTO VON HEINZ BOLTEN-BAECKERS

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Das macht die Berliner Luft, Luft, Luft«


Wer kennt dieses Marschlied nicht? Aber woraus stammt es? Aus der Operette Frau Luna von Paul Lincke und Heinz Bolten-Baeckers. Als »burlesk-fantastische Ausstattungsoperette« kam dieses Werk 1899 im Apollo-Theater in Berlin zur Uraufführung und gilt als eine der ersten Berliner Operetten. Im Gegensatz zur Wiener Operette, die häufig in die Nähe der Oper rückt, ist ihr Berliner Pendant verwandt mit der Revue und setzt einerseits auf Rhythmen der Militärmusik, andererseits auf moderne Tanzrhythmen aus den USA. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen – Garanten für einen unterhaltsamen Operettenabend! Entscheidend dafür ist natürlich auch die mitreißende wie berührende Musik des Berliner Komponisten Lincke, die durchweitere Ohrwürmer wie »Schlösser, die im Monde liegen«, »Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe« und »Oh Theophil« den schwungvollen Klang der Berliner Jahrhundertwende wieder auferstehen lassen.


Worum geht’s? Fritz Steppke ist Mechaniker, wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach in Berlin, ist verlobt mit deren Nichte Marie und sehr interessiert an der Fliegerei und an Außerirdischem. Er bastelt einen Ballon für eine Mondfahrt. Die ‚Traumreise‘ beginnt, und mit dabei sind auch seine besten Freunde Lämmermeier und Pannecke. Der Mond scheint ein ewiger Vergnügungspark zu sein. Die Götter der Gestirne geben sich ein Stelldichein bei rauschenden Festen. Prinz Sternschnuppe liebt Frau Luna, doch diese interessiert sich momentan nur für Steppke. Pannecke bändelt mit Frau Venus an… Nach einigen Turbulenzen findet jeder Topf seinen Deckel, und die Erdbewohner reisen zurück in der Erkenntnis, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht als in der heimischen Mansardenwohnung. Zudem wartet auf Steppke zuhause eine große Überraschung…


Samstag, 24.02.2018 um 21:00 Uhr

Anne Clark – I'll Walk Out Into Tomorrow
Deutschland 2017, Regie: Claus Withopf, 80 Min, OmU (Englisch)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Anne Clark, Ikone der Musikgeschichte und grandiose Pionierin der Spoken Word-Kunst, steht seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne. Sie verwandelt Sprache in einzigartige Musik. Seit Beginn der 80er Jahre sorgten New Wave Klassiker wie OUR DARKNESS und SLEEPER IN METROPOLIS für einen Rausch der Begeisterung, der Generationen von Musikern inspirierte. Ihre analogen Synthesizer-Sounds machten die düstere Poetin zu einer Wegbereiterin des Techno. Nach einschneidenden Konfrontationen mit ihrer Plattenfirma verschwand sie von der musikalischen Bildfläche und erfand sich in der stillen Einsamkeit Norwegens neu. Regisseur Claus Withopf begleitete Anne Clark fast ein Jahrzehnt lang und porträtiert eine Ausnahmekünstlerin und musikalische Rebellin, die sich jenseits des kommerziellen Mainstreams auf ihrer eigenen Tonspur bewegt.



Sonntag, 25.02.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Sonntag, 25.02.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Sonntag, 25.02.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Russische Kunst Heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. Dezember 2017 - 25. Februar 2018


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Öffnungszeiten: Di-So von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang, Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12. 2017 bis 25.2.2018


Eintritt: 7 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 25.02.2018 um 11:00 Uhr

Veganer Mitbring-Brunch des ProVeg Hagen

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Jeden letzten Sonntag im Monat trifft sich im Cafe Mundial ab 11 Uhr eine Gruppe von VeganerInnen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Tiere einsetzen und in ihrem täglichen Leben völlig auf den Verzehr tierischer Produkte verzichten. Dieser Verzicht ist in keiner Weise genussfeindlich, wie der Mitbring-Brunch beweist.







Sonntag, 25.02.2018 - Sonntag, 25.03.2018 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Sonntag, 25.02.2018 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Russische Kunst heute

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag den 11.02.2017 um 11.15 Uhr


Russische Kunst heute

Eine Privatsammlung


75 Werke aus einer Privatsammlung in Deutschland dokumentieren die aufregende Kunstszene Russlands der letzten Jahrzehnte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 entstanden für alle Künstler dieses riesigen Landes gänzlich neue Impulse, die in Deutschland bisher wenig bekannt sind. Sowohl abstrakte Werke wie auch figürlich orientierte Arbeiten finden sich in dieser herausragenden Sammlung, die insgesamt über 300 Arbeiten umfasst. Der Blick dieses Sammlers richtet sich in aller Regel auf erzählerische Momente der heutigen russischen Kunst.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018

Hinter dem eisernen Vorhang - Fotografien aus dem sowjetischen Alltag von Joseph Kiblitsky: vom 17.12.2017 - 25.2.2018

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Öffnungszeiten: Di-So 11.00-18.00 Uhr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 25.02.2018 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Geheimnisse der Fossilien
öffentliche Führung

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen

mehr Informationen

Von den geheimnisvollen Lebewesen, die vor 450 Millionen Jahren das Hagener Urmeer bevölkerten, über die ersten Wälder der Erdgeschichte und die geflügelten Ungeheuer der Hagener Lagune bis zu den Dinosauriern im Sau(ri)erland reicht die Führung. Anhand zahlreicher Beispiele wird die wechselvolle und oft von gewaltigen Umwälzungen begleitete Evolution des Lebens im Wasser, zu Lande und in der Luft erläutert.


Erwachsene 3,00 € zzgl. 4,00 € Eintritt,

Kinder 1,50 € zzgl. 1,50 € Eintritt


Ohne Anmeldung


Sonntag, 25.02.2018 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Taka Kagitomi + Max Hartwig

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Sonntag den 25. Februar von 15.00 - 16.30 Uhr


Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshilfsprojekt „Rhythmus! Hertz! Klang!“,

es wird gefördert von dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft sowie dem Landesmusikrat NRW.


Zu der Ausstellung werden originale Taka Kagitomi-T-Shirts und Geldbörsen aus Recycelten Materialien zu erwerben sein. (T-Shirts 25€, der Preis der Geldbörsen wird während der Performances erwürfelt.)

Ein Text von der Kunsthistorikerin Maria Wildeis.

Video-Beiträge von Bart von der Zwaan und Marie Laloyer dokumentieren die Performances.


Aufruf

Im Namen von Taka Kagitomi möchten wir gerne hiermit einen Aufruf starten und die Hagener Bürger dazu bewegen, folgende Gegenstände für die Ausstellung zu spenden:


Gehstöcke,

Teppichklopfer,

kaputte und intakte Instrumente, ggf. Verstärker und Effektgeräte

Schlagstöcke,

Musik-Utensilien,

Feger,

Besen,

Tisch und Stuhlbeine

und Schlüssel.


Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Gegenstände beim Osthaus Museum in Hagen während der Öffnungszeiten abgeben würden. Diese Objekte werden ab heute und während der gesamten Ausstellungsdauer bis zur Finissage am 11.03. gesammelt und vom Künstler ggf. in seinen Arbeiten integriert.


Dabei geht es weniger um Masse, sondern darum, interessante und formschöne Dinge beizutragen,

die zu schade zum wegschmeissen sind.


Ergänzend dazu wird Taka Kagitomi an den kommenden Samstagen in der Fußgängerzone von Hagen mit einem Wagen gespendete Objekte einsammeln.


Eintritt frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 25.02.2018 um 17:30 Uhr

Toni Erdmann (Kirchen & Kino)
Deutschland 2016, Regie Maren Ade, 162 Min., Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein pensionierter Vater besucht seine beruflich erfolgreiche Tochter in Bukarest und lockt sie als verkleidete Kunstfigur „Toni Erdmann“ mit derben Späßen aus der Reserve. Mit Seitenhieben auf den postmodernen Kapitalismus und von großartigen Darstellern getragene Vater-Tochter-Geschichte, deren Tonwechsel zwischen Komik, Tragik und surrealen Momenten grandios gelingt. Kirchen & Kino




Sonntag, 25.02.2018 von 20:00 Uhr - 22:15 Uhr

Rain Man
präsentiert vom Theater Pfifkuss

Veranstalter: Werkhof Kulturzentrum
Ort: Werkhof Kulturzentrum

mehr Informationen

Ein Theaterstück von Dan Gordon. Basierend auf dem MGM Spielfilm, Story von Barry Morrow, Drehbuch von Ronald Bass und Barry Morrow. Deutsch von Frank-Thomas Autohändler Charlie Babbit reist zur Beerdigung seines Vaters, den er seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hatte. Seine Hoffnung auf eine üppige Erbschaft wird allerdings enttäuscht, denn der Verstorbene hat sein Vermögen von mehreren Millionen Dollar einem anonymen Erben in einer Klinik hinterlassen. Mit einem Buick Roadmaster, seinem Erbschaftsanteil, macht er sich auf den Weg und versucht der Sache auf den Grund zu gehen und begegnet so seinem autistischen Bruder Raymond, von dessen Existenz Charlie bislang überhaupt nichts wusste. Er entführt den Bruder und will ihn zur Überschreibung seines ihm vermeintlich zustehenden Anteils bringen. Auf der tagelangen, durch Raymonds Flugangst bedingten Autofahrt von Cincinnati nach Los Angeles muss Charlie erkennen, dass Raymond ein empfindsamer Mensch ist, der sich mit Abweichungen von seinem gewohnten Lebensrhythmus kaum arrangieren kann.


Sonntag, 25.02.2018 um 20:15 Uhr

Loving Vincent
GB/Polen 2017, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, 95 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.



Montag, 26.02.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Montag, 26.02.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Montag, 26.02.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 26.02.2018 um 16:00 Uhr

Vortrag „Wingwave zum Thema Angst“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Die wingwave-Methode ist ein Leistungs- und Emotions-Coaching, das spürbar und schnell in wenigen Sitzungen zum Abbau von Leistungsstress und zur Steigerung von Kreativität, Mentalfitness und Konfliktstabilität führt. Der Vortrag der Heilpraktikerin für Psychotherapie , Simone Mebdouhi,behandelt an diesem Nachmittag die wingwave- Methode zum Thema Angst.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Montag, 26.02.2018 um 18:00 Uhr

Anne Clark – I'll Walk Out Into Tomorrow
Deutschland 2017, Regie: Claus Withopf, 80 Min, OmU (Englisch)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Anne Clark, Ikone der Musikgeschichte und grandiose Pionierin der Spoken Word-Kunst, steht seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne. Sie verwandelt Sprache in einzigartige Musik. Seit Beginn der 80er Jahre sorgten New Wave Klassiker wie OUR DARKNESS und SLEEPER IN METROPOLIS für einen Rausch der Begeisterung, der Generationen von Musikern inspirierte. Ihre analogen Synthesizer-Sounds machten die düstere Poetin zu einer Wegbereiterin des Techno. Nach einschneidenden Konfrontationen mit ihrer Plattenfirma verschwand sie von der musikalischen Bildfläche und erfand sich in der stillen Einsamkeit Norwegens neu. Regisseur Claus Withopf begleitete Anne Clark fast ein Jahrzehnt lang und porträtiert eine Ausnahmekünstlerin und musikalische Rebellin, die sich jenseits des kommerziellen Mainstreams auf ihrer eigenen Tonspur bewegt.



Montag, 26.02.2018 um 20:00 Uhr

Loving Vincent
GB/Polen 2017, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, 95 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.



Dienstag, 27.02.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Dienstag, 27.02.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Dienstag, 27.02.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 27.02.2018 um 16:00 Uhr

Klanggeschichten
Eiskönigin, Elsa, Anna & Co.

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Seit Weihnachten 2013 ist Eiskönigin Elsa und die anderen bekannten Figuren aus dem sehr beliebten Disney-Film ein Renner, insbesondere bei Mädchen. Inspiriert von der Eiskönigin werden sich die kleinen Besucher der Klanggeschichten in eine verschneite Winterwelt zaubern und einige Aufgaben zu erledigen haben, damit letztendlich der Frühling Einzug halten kann. Natürlich ist auch hier Gesang-und Tanzgeschick gefragt.

Für etwas ältere Kinder sind musikalisch die „Klanggeschichten“ geeignet. Für alle kleinen Besucher der Stadtbücherei zwischen 4 und 8 Jahren gibt es Geschichten, Lieder, Spiele und Tänze und vor allem jede Menge Spaß!

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 27.02.2018 um 16:30 Uhr

Spielen für Klein und Groß
Geschichten vom kleine Gespenst

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Immer am 4. Dienstag im Monat haben alle Kinder, Eltern, Omas, Opas Tanten und Onkel Gelegenheit, neue Gesellschaftsspiele kennenzulernen und gleich auszuprobieren. Aber auch Klassiker wie „Mensch ärgere Dich nicht“, „Das verrückte Labyrinth“ oder „Monopoly“ stehen zur Auswahl.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 27.02.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Dienstag, 27.02.2018 um 18:00 Uhr

Anne Clark – I'll Walk Out Into Tomorrow
Deutschland 2017, Regie: Claus Withopf, 80 Min, OmU (Englisch)

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Anne Clark, Ikone der Musikgeschichte und grandiose Pionierin der Spoken Word-Kunst, steht seit mehr als 30 Jahren auf der Bühne. Sie verwandelt Sprache in einzigartige Musik. Seit Beginn der 80er Jahre sorgten New Wave Klassiker wie OUR DARKNESS und SLEEPER IN METROPOLIS für einen Rausch der Begeisterung, der Generationen von Musikern inspirierte. Ihre analogen Synthesizer-Sounds machten die düstere Poetin zu einer Wegbereiterin des Techno. Nach einschneidenden Konfrontationen mit ihrer Plattenfirma verschwand sie von der musikalischen Bildfläche und erfand sich in der stillen Einsamkeit Norwegens neu. Regisseur Claus Withopf begleitete Anne Clark fast ein Jahrzehnt lang und porträtiert eine Ausnahmekünstlerin und musikalische Rebellin, die sich jenseits des kommerziellen Mainstreams auf ihrer eigenen Tonspur bewegt.



Dienstag, 27.02.2018 um 20:00 Uhr

Loving Vincent (OmU)
GB/Polen 2017, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, 95 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.



Mittwoch, 28.02.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Mittwoch, 28.02.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Mittwoch, 28.02.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 28.02.2018 von 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Stalking – Ursachen und Gegenmaßnahmen
Vortrag im Rahmen des Hagener Gesundheitsforums

Veranstalter: Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Vortragender ist Herr Dr. Nikolaus Grünherz, Arzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.


Stalking ist definiert als ein Verhaltensmuster, bei dem der Stalker einen anderen Menschen verfolgt und belästigt, häufig auch bedroht, unter Umständen auch körperlich attackiert und in seltenen Fällen sogar tötet.

In 80 % aller Fälle werden Frauen durch Männer gestalkt, am häufigsten durch einen verlassenen Partner. In einer repräsentativen Stichprobe gaben 10 % aller Befragten an, schon einmal Stalking am eigenen Leibe erfahren zu haben.

Stalking führt bei den betroffenen Frauen zu erheblichen körperlichen, vor allem aber psychischen Leiden, die nicht selten das gesamte Leben des Opfers massiv beeinträchtigen.

Der Vortrag stellt die verschiedenen Formen des Stalkings und deren Ursachen dar. Insbesondere wird aber darauf eingegangen, wie sich ein Opfer schützen und das Stalking beenden kann.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.


Mittwoch, 28.02.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Mittwoch, 28.02.2018 um 18:00 Uhr

Loving Vincent
GB/Polen 2017, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, 95 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.



Mittwoch, 28.02.2018 um 20:15 Uhr

Loving Vincent
GB/Polen 2017, Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, 95 Min., nur Dienstag OmU (Englisch), mit Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O’Dowd u.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden. „Loving Vincent“ ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.



Donnerstag, 01.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Donnerstag, 01.03.2018

Heide Schimke - a part of a way
Kunst im Roten Haus - Ausstellung bis 1. Dez.. 2018

Veranstalter: Stahl Krafzik & Partner mbB
Ort: Stahl Krafzik & Partner mbB

mehr Informationen

„Wege, die uns irgendwo hin führen, Spuren und Linien, die wir an Orten finden oder hinterlassen werden ein Teil von uns selbst, egal ob wir das wollen oder nicht“, so die 1961 in Hagen geborene Künstlerin Heide Schimke. Die Ausstellung zeigt mit über 100 Arbeiten einen ausgewählten Rückblick der letzten 25 Jahre ihres künstlerischen Schaffens. Von der Vergangenheit bis heute lässt Heide Schimke sich bei ihren zahlreichen Aufenthalten in Australien durch die Vielfalt und Spannung erosiver Formungen in der Natur inspirieren und sieht darin eine Einladung zum strukturellen Sehen und zur Offenlegung dessen , was sich hinter der Oberfläche befindet. Verläufe, Schichtungen und Überlagerungen bilden für die Künstlerin eine Art Gedächtnis und die Summe aller Erinnerungen. Der Wandel zeigt sich dabei nicht in Formen allein, sondern in Rythmen, Tempi, Bewegungen und Schwingungen, die sie in ihren Arbeiten auf verschiedene Bildträger transformiert. Farbe tritt dabei in einen sensiblen Dialog von Bewegung und Beschaffenheit der Fläche. Die Künstlerin lädt sie ein dem Wechselspiel von Mikro-und Makrokosmos und der Freiheit der eigenen Entdeckung dieser Bilderwelt zu folgen.

Einzel und Gruppenaustellungen sowie Projekte der Künstlerin in:

Australien, Deutschland, Island, Namibia und der Schweiz.


Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2017 - 1. Dezember 2018

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr in den Räumen von

Stahl Krafzik & Partner mbB, Neumarktstr. 2c, 58095 Hagen


Donnerstag, 01.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Donnerstag, 01.03.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 01.03.2018 um 15:00 Uhr

Sprechen und Erzählen
Gesprächsgruppe für Zuwanderer - regelmäßig

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Am „Meeting Point“ in der Stadtbücherei auf der Springe wird unter dem Motto „Sprechen & Erzählen“ ein Ort der Begegnung für alle Deutschlerner angeboten. Jugendliche und Erwachsene, die ihre in Sprachkursen erworbenen Deutschkenntnisse in lockerem Gespräch anwenden möchten, sind montags, dienstags und donnerstags von 15 bis 16 Uhr eingeladen. In der Regel leiten ehrenamtliche Damen und Herren das Gespräch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Gebühren entstehen nicht.


Donnerstag, 01.03.2018 um 15:30 Uhr

Vorlesen für Senioren
„Der andere Karl May“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

Die seniorTrainerin Veronika Bonefeld macht sich heute mit allen Interessierten auf Spurensuche nach dem anderen Karl May und wird diesem meistgelesenen Schriftsteller in seinen Werken begegnen jenseits von Winnetou & Co.

Eingeladen sind alle Seniorinnen und Senioren, denen das Zuhören Freude macht.

Die Veranstaltung dauert ca. 1 Stunde. Wer möchte kann sich gerne am anschließenden Gedankenaustausch beteiligen.

Lust auf frischen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zu kleinen Preisen?

Der Förderverein HohenlimBuch lädt ab 15.00 Uhr dazu wieder ein.


Donnerstag, 01.03.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Ein Geschwisterchen für die kleine Eule

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Als die kleine Eule erfährt, dass ihre Mama ein neues Ei gelegt hat, ist sie von dieser Überraschung gar nicht begeistert! Doch was wäre, wenn in dem Ei keine Baby-Eule steckt, sondern ein Baby-Pinguin?

Ein Baby-Krokodil? Oder gar ein Baby-Drache?

Das würde der kleinen Eule gefallen! Oder?

Einfühlsam und witzig erzählt diese Bilderbuchgeschichte von der Ankunft eines Geschwisterchens und was es bedeutet, plötzlich der oder die Große zu sein.

Wer im Anschluss noch Lust hat, kann Eulenbilder ausmalen.

Für Kinder ab 3 Jahren . Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 01.03.2018 um 16:00 Uhr

„SpielBar “

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Michael Idel würde sich freuen, wenn er heute wieder viele Besucher in seiner „SpielBar“ begrüßen dürfte. Wer Lust hat auf eine Runde Scrabble oder Bauernskat oder andere Spiele ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen.

Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 01.03.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Donnerstag, 01.03.2018 um 19:30 Uhr

Banküberfall - Geld oder Lady

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg


Tim und Tom sind Katzenzüchter. Bislang bleibt allerdings der Erfolg aus, die Katze Ivanka wird einfach nicht trächtig. Also beschließen sie, sich ein anderes Standbein aufzubauen und Bankräuber zu werden. Doch beim ersten Überfall müssen sie feststellen, dass das Banküberfallen gar nicht so einfach ist. Gott sei Dank treffen sie in der Bank auf verständnisvolle Kundinnen und eine geduldige Mitarbeiterin. Alle stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Aber wird der Überfall am Ende gelingen? Eine wortgewaltige und schnelle Komödie mit viel Humor.


Mit: Anne Fülling, Simon Jakobi, Kerstin Menzebach, Susanne Schönlau und Dario Weberg.



Donnerstag, 01.03.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Chinesischer Nationalcircus
The Grand Hongkong Hotel

Veranstalter: PR Büro Schoregge
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

In turbulenten Zeiten wie heute entstehen Balance und Perspektive fast nur noch durch die viel beschworene „EINHEIT VON KÖRPER GEIST & SEELE“, die wiederum auch seit jeher das Credo des Chinesischen Nationalcircus verkörpert und das einzigartige Markenzeichen seiner Ausnahmekünstler ist. Die aktuelle Produktion THE GRAND HONGKONG HOTEL geht mit einer bezaubernden Kammerspielfassung der legendären chinesischen Akrobatik in die nächste Runde. Trotz der 120 erfolgreichen Gastspiele in ganz Europa in der Saison 2017 gib es immer noch Plätze, Städte und Theater, die man mit dieser Show bereisen, bespielen und begeistern kann. Nachdem der Chinesische Nationalcircus in den letzten Jahren anhand von Geschichten in, mit und um legendäre Standorte, Städte und Metropolen Chinas, deren fremde & faszinierende Kultur einer breiten Besucherschicht hat erfolgreich zugänglich machen können, wollte man im Produzententeam um Raoul Schoregge an dieser Serie unbedingt festhalten. Daher folgte 2017 nach den Erfolgsshows wie Shanghai Nights, Verbotene Stadt und Chinatown folgerichtig der letzte noch fehlende Hotspot aus dem Reich der Mitte, HONGKONG als Thema eines verblüffenden Akrobatikmärchens.


Hongkong war von Mitte des 19. bis zum Ende des letzten Jahrhunderts eine britische Kronkolonie im südchinesischen Meer umgeben von dem großen allgegenwärtigen Reich der Mitte. Nicht zuletzt ist es auch dieser besonderen Position zwischen den Welten geschuldet, dass in dieser Stadt Handel, Wirtschaft und Population boomten. Heute noch gehört diese Region zu den dicht besiedelten Gegenden der Welt. Und damit ist das dortige, stetige Leben auf der Überholspur, prädestiniert den globalen Spirit unserer Zeit, die Geschäftigkeit Chinas, den Fleiß der Chinesen, das Wachstum von Handel und den Fortschritt des Lebens im gesamtasiatischen Raum zu symbolisieren. Seiner tausende Jahre alten Tradition verpflichtet und der neuen modernen Welt zugewandt sucht sich dieser Stadtstaat Hongkong so seinen Platz im internationalen Wettstreit der Metropolen. Als Handlungsstrang der neuen Show – einer Metapher gleich – spiegelt sich diese spannungsgeladene Situation in einem alten viktorianischen Grandhotel wider, von dem aus sich Menschen aller Herren Länder aus verschiedensten Schichten und Epochen auf den Weg machen, in die mysteriöse, chinesische Kultur abzutauchen, um sie und sich zu erkunden, Geschäfte zu machen, Handel zu treiben oder um einfach das Glück zu finden. Die Magie des Fortschritts trifft auf die traditionell asiatische Poesie und ein erleichterndes Lachen folgt der akrobatischen Sensation. Die typisch chinesischen circensischen Ingredienzien zwischen Tellerdrehen, Kontorsion und Vasenjonglage eignen sich hervorragend um dem staunenden Zuschauer durch die unbekannten Regionen, Geschichten und Bedeutungen dieses „duftenden Hafens, wie Hong Kong auf Chinesisch heißt, zu führen. Circus trifft Asien, Magie lässt staunen, Artisten verzaubern und die Clowns berühren. Die preisgekrönte Akrobatik aus dem Reich der Mitte wird wieder einmal die Gesetze der Schwerkraft aufheben. Wunderschöne Schlangenmädchen, elegante Handstandkünstler, charismatische Vasenjongleure, Clowns und Akrobaten finden sich wie Mosaikteilchen zu einem großen Ganzen im HONGKONG HOTEL zusammen und nehmen den Betrachter mit auf eine Reise. Das Publikum erlebt eine kompakte, sympathische Weltklasse-Show aus atemberaubender Akrobatik, viel Gefühl, einer guten Prise Humor, Live-Musik, clownesker Poesie und der fremden, faszinierenden & alten Kultur Chinas auf dem Weg in die Moderne. Ein Erlebnis für die ganze Familie und ein Muss für jeden Circus- und Varieté-Fan.


Preise: 26,-€ – 45,- € inkl. VVK-Gebühren Ermäßigung für Kinder / Studenten / Rentner.


Freitag, 02.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Freitag, 02.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Freitag, 02.03.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 02.03.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Freitag, 02.03.2018 um 18:00 Uhr

Lesung Mit Uwe Schumacher
„Das dunkle Geheimnis der Klutert“

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

In dieser Lesung kommt Uwe Schumacher dem Geheimnis der berühmten Höhle in Ennepetal auf die Spur. Fred Hoppe, Sohn einer alteingesessenen Bauernfamilie aus dem Märkischen Sauerland, will seiner Freundin die Kluterthöhle zeigen. Doch gleich bei ihrem ersten Besuch in dem unterirdischen Reich verschlagen geheimnisvolle Kräfte das junge Paar weit in die Vergangenheit.

Völlig auf sich gestellt, müssen sich die beiden in der fremden Welt des Mittelalters zurechtfinden, zu einer Zeit, in der sich ein tödlich endender Konflikt entwickelt zwischen dem Grafen Friedrich von Isenberg und seinem Großvetter Engelbert, dem mächtigen Verweser des Deutschen Reiches, Erzbischof von Köln und Graf von Berg. Spannende Bilder zu diesem Roman werden auf eine Leinwand projiziert. Passende Mittelalterkleidung, Gitarrenbegleitung durch Frau Schumacher und dazu noch ein leckeres Glas Gewürzwein runden diesen Abend ab.

Eine Kooperationsveranstaltung mit der GWG/Haspe

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich


Freitag, 02.03.2018 um 19:30 Uhr

Dancing Souls
BALLETTABEND MIT CHOREOGRAPHIEN VON ALEJANDRO CERRUDO, MARGUERITE DONLON UND ALFONSO PALENCIA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen / theatercafé

mehr Informationen

»Tanz ist die verborgene Sprache der Seele.« Martha Graham


Extremely close

Diese Choreographie des international wirkenden Spaniers Alejandro Cerrudo wird erstmals in Deutschland aufgeführt. Extremely close ist das zweite Werk, welches er für die Company Hubbard Street Dance Chicago kreierte. Es wurde 2008 am The Joyce Theater in New York uraufgeführt, gefolgt von zahlreichen, weltweiten Präsentationen, u.a. von der Compañia Nacional de Danza Madrid, dem Cincinnati Ballet, dem Milwaukee Ballet. Cerrudos Tanzwerke bestechen durch ihre Dynamik. Extremely close (Sehr nah) nimmt den Zuschauer auf eine bewegende und vielseitige Reise mit, in der es in einer abstrakten Form um Liebe und menschliche Nähe geht. Der Choreograph verwendet als Musik für dieses Stück Klavier-Kompositionen von Philipp Glass und Dustin O’Halloran.


Soma

Mal selbstironisch, mal witzig, mal bizarr, so beschreibt die irische Choreographin Marguerite Donlon ihre Stücke. Mit Leichtigkeit verbindet sie in ihren Kreationen klassisches Handwerk mit zeitgenössischer Power und zelebriert die Tänzer und ihre persönlichen Stärken. Von dieser international gefragten Künstlerin, die mit Ballettcompagnien rund um den Erdball arbeitet(e), ist innerhalb dieser Produktion die Choreographie Soma aus dem Jahre 2011 zu erleben. Diese thematisiert die Sehnsucht des Menschen nach der Unendlichkeit. Wie können wir einen schönen Moment festhalten? Wie schaffen wir etwas, das bleibt? Donlon hat dafür Philipp Glass‘ Violinkonzert ausgewählt, das durch seine Struktur dieses Gefühl des Stillstands der Zeit auch in der Musik erzeugt.


Luminous Heart

Unter dem Titel Luminous Heart (Leuchtendes Herz) erzählt der neue Ballettdirektor des theaterhagen Alfonso Palencia die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Ihr Freund, ihre Familie und Freunde versuchen, ihr Hoffnung zu geben. Da passiert etwas Unglaubliches: Der Freund stirbt, ihr wird sein Herz implantiert und damit kann sie weiterleben, allerdings ohne ihre große Liebe, doch diese trägt sie nun im Herzen und bewahrt sie in ihren Erinnerungen. Palencia setzt sich intensiv mit dem Thema Organspende auseinander und stellt sich die Fragen: Wie leben diese Menschen mit dem Herzen eines anderen Menschen in sich, lebt der Verstorbene, dem das Herz gehörte, in irgend einer Art und Weise in ihnen weiter? Musikalisch wird diese Choreographie untermalt von Werken von Philipp Glass und Alexandre Desplat.


Freitag, 02.03.2018 um 19:30 Uhr

Banküberfall - Geld oder Lady

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg


Tim und Tom sind Katzenzüchter. Bislang bleibt allerdings der Erfolg aus, die Katze Ivanka wird einfach nicht trächtig. Also beschließen sie, sich ein anderes Standbein aufzubauen und Bankräuber zu werden. Doch beim ersten Überfall müssen sie feststellen, dass das Banküberfallen gar nicht so einfach ist. Gott sei Dank treffen sie in der Bank auf verständnisvolle Kundinnen und eine geduldige Mitarbeiterin. Alle stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Aber wird der Überfall am Ende gelingen? Eine wortgewaltige und schnelle Komödie mit viel Humor.


Mit: Anne Fülling, Simon Jakobi, Kerstin Menzebach, Susanne Schönlau und Dario Weberg.



Freitag, 02.03.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Ralf Schmitz
Schmitzenklasse

Veranstalter: m/e/r/z veranstaltungs-service
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Das wird ein Fest! Sein Bühnenprogramm bietet Improvisation pur, locker aus dem Ärmel geschüttelte Pointen und natürlich jede Menge Spaß. Kurzum: Ein Marathon für die Lachmuskeln.In seinem neuesten Live-Lach-Werk nimmt uns Ralf Schmitz mit auf eine ganz spezielle (Klassen-) Fahrt. Ein Ausflug der „schmitzschen“ Extraklasse sozusagen – rasant, spontan, abenteuerlich, irrwitzig, kurzweilig und in jedem Fall unvergesslich!

Preise: 28,50 € – 36,50 € inkl. VVK-Gebühren



Samstag, 03.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.


Samstag, 03.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Samstag, 03.03.2018 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Samstag, 03.03.2018 von 11:00 Uhr - 12:00 Uhr

Schach-Schach Matt

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Jeden Samstag bietet Alfred Krüner eine Runde Schach in der Stadtbücherei auf der Springe an. Dieses neue Angebot ist gedacht für Menschen mit Grundkenntnissen in Schach. Und da Schach auf der ganzen Welt gespielt wird, sind fehlende Deutschkenntnisse absolut kein Hindernis. Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herzlich willkommen.


Samstag, 03.03.2018 um 15:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Samstag, 03.03.2018 um 19:30 Uhr

Aida
OPER IN VIER AKTEN VON GIUSEPPE VERDI TEXT VON ANTONIO GHISLANZONI IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN KONZERTANTE AUFFÜHRUNG

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»T’avea il cielo per l’amor creata, Ed io t’uccido per averti amata!«


»Es schuf der Himmel dich zum Glück der Liebe, ich bring’ den Tod dir, weil ich heiß dich liebe!«


Nachdem 1822 die Hieroglyphenschrift entziffert worden war, verfiel ganz Europa in ein regelrechtes Ägypten-Fieber. Zahlreiche Amateure und Wissenschaftler machten sich auf, um die Geheimnisse der alten Hochkultur zu ergründen. Unter ihnen befand sich auch Auguste Mariette, der spätere Begründer des Ägyptischen Museums in Kairo. Angeregt von Funden und Inschriften ersann er die emotionale Geschichte von Aida, der versklavten äthiopischen Königstochter, die sich ausgerechnet in den ägyptischen Feldherrn Radames verliebt. Ein Stoff, wie für eine Oper geschaffen. Das fand auch Giuseppe Verdi, als man ihm das Sujet zur Vertonung anbot.


Mit Akribie und untrüglichem Sinn für theatralische Handlung begann Verdi zusammen mit Textdichter Antonio Ghislanzoni an einem Libretto zu arbeiten, in dem er großen Wert auf die Worte, deren szenische Kraft und Rhythmus legte. Die Oper sollte den bombastischen Zeugen des Altertums an Architektur, Bedeutung und Größe entsprechen. Musikalisch bot der Komponist einen Klangrausch auf, der in dem berühmt gewordenen Triumph-Marsch der siegreichen Ägypter gipfelt.


Dieser Sieg ist es auch, der Aidas Konflikt verschärft, als sie ihren eigenen Vater, den König von Äthiopien, unter den Gefangenen erkennt.


Radames könnte mit der Pharaonentochter Amneris an der Seite neuer Herrscher am Nil werden. Doch seine Liebe zu Aida ist stärker. Er möchte mit ihr fliehen und verrät mit dem Fluchtplan die Stellung seiner Truppen. Diesen Wissensvorsprung verspricht Aidas Vater auszunutzen. Radames’ Schicksal wendet sich jäh. Als Hochverräter wird er verurteilt und bei lebendigem Leib eingemauert. Er ahnt nicht, dass in dieser letzten Stunde Aida an seiner Seite sein wird.


So trennt der Bau einer Mauer nicht zwei Menschen, sondern vereint sie im Tod.


Samstag, 03.03.2018 um 19:30 Uhr

Banküberfall - Geld oder Lady

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Komödie von Indra Janorschke und Dario Weberg


Tim und Tom sind Katzenzüchter. Bislang bleibt allerdings der Erfolg aus, die Katze Ivanka wird einfach nicht trächtig. Also beschließen sie, sich ein anderes Standbein aufzubauen und Bankräuber zu werden. Doch beim ersten Überfall müssen sie feststellen, dass das Banküberfallen gar nicht so einfach ist. Gott sei Dank treffen sie in der Bank auf verständnisvolle Kundinnen und eine geduldige Mitarbeiterin. Alle stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Aber wird der Überfall am Ende gelingen? Eine wortgewaltige und schnelle Komödie mit viel Humor.


Mit: Anne Fülling, Simon Jakobi, Kerstin Menzebach, Susanne Schönlau und Dario Weberg.



Sonntag, 04.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 11 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Sonntag, 04.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Sonntag, 04.03.2018 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Trödelmarkt

Veranstalter: Veranstaltungsagentur Sascha Braun
Ort: Parkplatzgelände Firma Kaufpark u. Lidl

mehr Informationen

Trödelmarkt auf dem Parkplatzgelände der Fa. Kaufpark, Eilper str. 42-44



Sonntag, 04.03.2018 von 11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Sonntag, 04.03.2018 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher - Bilder auf Porzellan

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 4.03. um 11.15 Uhr im Kunstquartier


Ein makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen warenkeinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint die Wahl des edlen Materials ein Widerspruch im Œuvre zu sein. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. In den Jahren 1992 und 1993 entstanden fast 60 eigenständige Werke, für die eine schlichte Schale der Bauhausschülerin Trude Petri als Basis diente. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die ihren europopäischen Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und auf eine Geschichte zurück blickt, die bereits 1600 v.CH. in China begann.


Eintritt: 7 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Öffnungszeiten: Di-So 11.00-18.00 Uhr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Emil Schumacher - Bilder auf Porzellan: vom 28.01. - 22.04.2018


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 04.03.2018 um 15:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Sonntag, 04.03.2018 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Von der Urzeit ins Mittelalter
öffentliche Führung

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen

mehr Informationen

Als besondere Aktion wird bei dieser Führung eine mittelalterliche Blide in Stellung gebracht und vorgeführt. Mit solchen Katapulten wurden schwere Steine verschossen und Burgmauern zerstört.

Vor der Aktion vermittelt noch eine spannende Führung durch das Museum einen Überblick über 450 Millionen Jahre Geschichte. Steinalte Fossilien zeigen, wie sich das Leben entwickelt hat. Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der Steinzeit. An Arbeitsstationen können steinzeitliche Werkzeuge ausprobiert werden. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in einer Höhle in Hagen gefunden wurden. Von den ersten Bauern der Jungsteinzeit geht es weiter über die Bronze- und Eisenzeit zu den Römern.


Erwachsene 3,-- € zzgl. 4,00 € Eintritt, Kinder 1,50 € zzgl. 1,50 € Eintritt


Ohne Anmeldung


Sonntag, 04.03.2018 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Workshop im Osthaus Museum im Jungen Museum
Taka Kagitomi + Max Hartwig

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Sonntag den 4. März von 15.00 - 16.30 Uhr


Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshilfsprojekt „Rhythmus! Hertz! Klang!“,

es wird gefördert von dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft sowie dem Landesmusikrat NRW.


Zu der Ausstellung werden originale Taka Kagitomi-T-Shirts und Geldbörsen aus Recycelten Materialien zu erwerben sein. (T-Shirts 25€, der Preis der Geldbörsen wird während der Performances erwürfelt.)

Ein Text von der Kunsthistorikerin Maria Wildeis.

Video-Beiträge von Bart von der Zwaan und Marie Laloyer dokumentieren die Performances.


Aufruf

Im Namen von Taka Kagitomi möchten wir gerne hiermit einen Aufruf starten und die Hagener Bürger dazu bewegen, folgende Gegenstände für die Ausstellung zu spenden:


Gehstöcke,

Teppichklopfer,

kaputte und intakte Instrumente, ggf. Verstärker und Effektgeräte

Schlagstöcke,

Musik-Utensilien,

Feger,

Besen,

Tisch und Stuhlbeine

und Schlüssel.


Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Gegenstände beim Osthaus Museum in Hagen während der Öffnungszeiten abgeben würden. Diese Objekte werden ab heute und während der gesamten Ausstellungsdauer bis zur Finissage am 11.03. gesammelt und vom Künstler ggf. in seinen Arbeiten integriert.


Dabei geht es weniger um Masse, sondern darum, interessante und formschöne Dinge beizutragen,

die zu schade zum wegschmeissen sind.


Ergänzend dazu wird Taka Kagitomi an den kommenden Samstagen in der Fußgängerzone von Hagen mit einem Wagen gespendete Objekte einsammeln.


Eintritt frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 04.03.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Die Blues Brothers
Nach dem gleichnamigen Film von John Landis

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Die Brüder Jake und Elwood Blues sind mit einem kaum lösbaren Auftrag "unterwegs im Auftrag des Herrn": Sie müssen innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben, denn das katholische Waisenhaus, in dem sie aufwuchsen, ist pleite und wenn es die Steuerschuld nicht schnell begleichen kann, droht die Auflösung. An Geld zu kommen, war eigentlich noch nie ein Problem für die beiden Brüder, leider aber wird von der Waisenhausleitung, sprich Mutter Oberin, kein kriminell beschafftes Geld akzeptiert. Beim Besuch eines Gospel-Gottesdienstes in einer schwarzen Gemeinde wird Jake göttlich erleuchtet: Ihre in alle Winde zerstreute ehemalige Band muss zusammengetrommelt werden, um die Massen in einem Konzert mit den Mega- Blues-Hits wieder in Ekstase zu bringen. "Motorhead" Elwood gibt Gas und die Brüder geraten mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste, bis schließlich der große Abend da ist, ein Auftritt der wiedervereinigten "Blues Brothers Band" vor ausverkauftem Haus.


Am 16. Juni 1980 fand in Chicago die Uraufführung des Films The Blues Brothers in der Regie von John Landis statt, der in seiner überdrehten Mischung aus Action- und Musikfilm in den USA auf große Resonanz stieß, in Europa sogar schnell zu einem Kultfilm avancierte – in der amtlichen Zeitung des Vatikan L‘Osservatore Romano wurde der Film 2010 gar als »katholischer Klassiker« bezeichnet. Dan Aykroyd und John Belushi wurden als Elwood und Jake mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es die Blues Brothers als Theaterstück auch auf die Bühne gebracht. Die Adaptionen sorgten vor allem wegen der Soul- und Blues-Hits für Riesenerfolge. Es ist kein Musical, dafür wird zu viel gesprochen, aber auch kein Schauspiel – zu viel Tanz und Musik. Es ist überdreht, albern und ausgelassen, schräg, banal und umwerfend komisch.


Das theaterhagen wird eine eigene Fassung der Blues Brothers präsentieren.


Sonntag, 04.03.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Mantastic Sixx Paxx
Sexxy Circus

Veranstalter: Kultopolis GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

„Sexxy Circus“ – Mantastic SIXXPAXX auf großer Europatour 2017/2018


Frauenherzen schlagen höher und in Stadthallen herrscht Kreischalarm. Ab Herbst 2017 gehen Mantastic SIXXPAXX mit ihrer neuen und dritten Menstrip-Show „Sexxy Circus“ auf große Europatour. Das neue Programm ist größer, spektakulärer und außergewöhnlicher als je zuvor. Im „Sexxy Circus“ lassen zehn Jungs ihre Muskeln spielen und begeistern ihr Publikum in über 70 Städten mit viel Akrobatik, Tanz, Gesang und natürlich Humor. Zuschauerinnen erleben ein Highlight an Entertainment aus allen künstlerischen Bereichen, gepaart mit einem extra Schuss Erotik.


Mantastic SIXXPAXX – Unter dem diesjährigen Motto „Sexxy Circus“ entführen die SIXXPAXX ihr Publikum in eine Welt mit allem was das Frauenherz begehrt. Die neue Show garantiert mit noch mehr Gesang, Akrobatik, Erotik und jeder Menge nackter Haut ein Erlebnis der besonders heißen Art. Extra große LED-Wände verwandeln das neue Bühnenbild in ein außergewöhnliches Zirkuszelt, in dem jeder Junggesellinnenabschied, Geburtstag oder Mädelsabend zu einem Erlebnis wird. „Wer hier denkt eine simple Strip-Show zu erleben, hat weit gefehlt. Denn wir zeigen mehr als bloßes Ausziehen. Mit der einzigartigen Mischung aus Tanz, Gesang und Sexappeal tragen wir die Damen auf Händen und lassen sie ihren Alltag vergessen“, sagt SIXXPAXX Kopf David Farell. Jeder einzelne der Traummänner ist ein Künstler, der durch sein außergewöhnliches Talent und seine Individualität das Facettenreichtum der Gruppe perfekt ergänzt und SIXXPAXX zu einem großen Gesamtkunstwerk macht.


Die durchtrainierten Jungs erobern Frauenherzen im Sturm. Denn wie jede Frau weiß, haben die SIXXPAXX eben einen unwiderstehlichen Reiz. „An diesem Abend dürft ihr die Ehemänner und Freunde getrost für zwei Stunden vergessen“, eröffnet Farell die Show mit einem Zwinkern im Gesicht. Welcher Dame das nicht genug ist, darf darauf hoffen, von den durchtrainierten Herren der Schöpfung auf die Bühne gebeten und so ein Teil der Show zu werden. Auch diejenigen, denen diese Freude nicht zu Teil wird, haben die Chance, die Männer mit den stählernen Muskeln, am Ende der Show hautnah beim anschließenden Fotoshooting mit Autogrammstunde zu erleben.


Die SIXXPAXX aus Berlin sind eine Male Artist Show, die für Professionalität, Ästhetik, Humor und vor allem eine herausragende akrobatische Show und erstklassiges Entertainment steht. Seit ihrem ersten Auftritt im Jahr 2014 begeistern sie vor allem ihr weibliches Publikum mit viel Sexappeal und Charme. Ihre neuste und dritte Tour „Sexxy Circus“ startet im Herbst 2017 und führt die Künstler durch ganz Deutschland und Europa. Sie überzeugen mit einer modernen Bühnenshow aus Akrobatik, Erotik, Gesang, Tanzchoreografien, Pole- und Breakdance Einlagen.


Preise: 33,90 € – 129,90 € inkl. VVK-Gebühren


Montag, 05.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Montag, 05.03.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Montag, 05.03.2018 um 15:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Dienstag, 06.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 11 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Dienstag, 06.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Dienstag, 06.03.2018 um 10:00 Uhr

Der Junge mit dem Koffer
Märchenhafte Fluchtgeschichte von Mike Kenny

Veranstalter: lutzhagen - junge bühne
Ort: lutzhagen - junge bühne

mehr Informationen

Naz liebt die Geschichten von Sindbad, dem Seefahrer, die ihm sein Vater vor dem Einschlafen erzählt. Doch dann kommt der Krieg in seine Heimat, und Naz wird mit einem Koffer in den Bus gesetzt. Nach London soll er fahren, zu seinem Bruder, der ihm eine Postkarte aus dieser wunderbaren Stadt geschickt hat. Eine abenteuerliche Flucht beginnt, die Naz über Gebirge, Meere und durch Wüsten führt. Unterwegs lernt er Krysia kennen, die ihn ein Stück seines Wegs begleitet. Immer neue Gefahren bedrohen die beiden, doch Naz weiß alle Schwierigkeiten durch die Erinnerung an die Geschichten von Sindbad zu überwinden. Wird er London schließlich erreichen?


Ein Stück über ein brennendes Problem unserer Zeit, einen außergewöhnlichen jugendlichen Helden, sein großes Vorbild Sindbad, den Seefahrer und die unübertreffliche Kraft von Träumen und Geschichten. Ein Theaterabenteuer mit Musik, das nichts beschönigt und doch voller Poesie und Hoffnung steckt.



Dienstag, 06.03.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Dienstag, 06.03.2018 um 16:00 Uhr

Bilderbuchkino
Steinsuppe

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Haspe

mehr Informationen

Ein alter Wolf nähert sich dem Dorf der Tiere. Bei der Henne will er sich aufwärmen und Steinsuppe kochen. Davon hat diese noch nie etwas gehört, wird neugierig und lässt den Wolf herein. Der Abend wird gemütlich ...

Wer wissen möchte, wie die Geschichte ausgeht, macht es sich einfach bequem, lässt sich die Geschichte erzählen und die Bilder werden auf eine Leinwand projiziert.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Dienstag, 06.03.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Mittwoch, 07.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 11 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Mittwoch, 07.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Mittwoch, 07.03.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Mittwoch, 07.03.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Mittwoch, 07.03.2018 von 19:30 Uhr - 22:15 Uhr

Ritter Roland
HELDENKOMÖDIE IN ZWEI AKTEN VON JOSEPH HAYDN FASSUNG VON DOMINIK WILGENBUS NACH DEM LIBRETTO VON NUNZIATO PORTA

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Bis heute konnt’ ich Opern im Grunde gar nicht leiden. / Und ausgerechnet Haydn / schreibt so ein schönes Stück! / Das nenn ich aber Glück!«


»Wenn ich gute Oper hören will, gehe ich nach Esterháza«, sagte schon Kaiserin Maria Theresia, denn auch damals war Haydn mehr als ein Geheimtipp außerhalb der Metropolen. Fürst Esterházy hatte den Musiker und Komponisten auf seine Schlösser im östlichen Teil der Monarchie geholt. Dort entstanden Sinfonien und Kammermusik und vor allem die berühmten Streichquartette. Daneben aber bespielte Haydn mit seinem Musiker- und Sängerensemble das Hoftheater in Esterháza. Zu besonderen Anlässen standen Uraufführungen auf dem Programm, wie etwa anlässlich des Besuchs des russischen Großfürsten Paul und seiner Gemahlin Orlando paladino (Ritter Roland).


Mit witzigen Einfällen und spritzigen, neuen Texten erzählt Regisseur Dominik Wilgenbus in seiner Fassung der Heldenkomödie die Geschichte von Ritter Roland für Opern-Liebhaber, Opern-Neulinge und immer Neugierige.


Vom magischen Wald über eine Zaubergrotte bis in die Unterwelt führt der Weg des Ritters Roland, der Angelika bis zum Wahnsinn liebt und nicht wiedergeliebt wird. Denn sie hat nur Augen für Medoro, den sie im höchsten Glück und immer am Rande der Tragik liebt, wie das in der Oper nun einmal so ist.


Alcina, die geheimnis- wie humorvolle Zauberin, wirbelt zusätzlich die kleine Gesellschaft von sich ständig bekämpfenden Rittern, tragisch Verliebten und chronisch hungrigen Knappen gehörig durcheinander. Doch mit allen Mitteln des (Theater-)Zaubers führt sie auch ein glückliches Ende herbei.


Das ganze Füllhorn phantastischen Zaubertheaters ergießt sich über den staunenden Zuschauer, noch dazu im Takt von Haydns heiterer, mal dramatischer und immer betörend schöner Musik.


Eigentlich kein Wunder, dass das Werk eine der meistgespielten Opern des ausgehenden 18. Jahrhunderts war. Umso unbegreiflicher, wie es so lange in Vergessenheit geraten konnte. Diese Liebeserklärung ans Theater, seinen Zauber, seine Magie, verspricht ein »Haydn-Spaß« zu werden.


Donnerstag, 08.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 11 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Donnerstag, 08.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Donnerstag, 08.03.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Donnerstag, 08.03.2018 um 16:00 Uhr

Vorlesespaß
Das rätselhafte Findelding

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtbücherei Springe

mehr Informationen

Ein leuchtend rotes Etwas fällt Schaf Charlotte ins Auge. Was mag das sein? Ein Hasenohrenwärmer, sagt der Hase. Ein Kuhhornpolierer, meint die Kuh. Ach was, ein Katzenpfotentrockner . Oder doch etwas ganz anderes? Im Nu ist der schönste Streit im Gange. Bis der Sohn des Bauern mit nur einer Socke über den Hof läuft ...

Wer im Anschluss noch Lust hat, kann aus bunten Wollfäden lustige Bilder gestalten.

Für Kinder ab 3 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Donnerstag, 08.03.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Donnerstag, 08.03.2018 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Klassik und Jazz im Emil Schumacher Museum
Quattro Venti

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Auf den Tag genau 200 Jahre nach der Geburt des Instrumentenbauers Adolphe Sax gründete sich am 6. November 2014 das Quartett „Quattro Venti“. Die vier Dortmunder Saxophonisten entfalten kein intellektuelles, abstraktes Zusammenspiel, sondern spannen einen klangvollen Bogen über die reichhaltige Geschichte dieses besonderen Instrumentes. Ihr vielseitiges Repertoire umfasst die ganze Klangpalette des Saxophons: Jazz, Tango und Klassik, von Satie über Piazzolla und Gershwin bis hin zu Arrangements der Dortmunder Jazz-Legende Rainer Glen Buschmann. Improvisationen über bluesige Jazz-Standards gehören genauso dazu wie die tiefgründige Musik eines Samuel Barber.


Quattro Venti – das sind Wim Wollner, Kerstin Fabry, Peter Brand und Wolfgang Beckschäfer.


Eintritt frei



Donnerstag, 08.03.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Vicky Leandros & Band
Das Leben und ich

Veranstalter: Kultopolis GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Vicky Leandros steckt voller Tatendrang. Mit ihrem neuen Studioalbum „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, dem ersten seit fünf Jahren, hat die deutsch-griechische Gesangslegende nun ihr persönlichstes Werk in ihrer spektakulären Karriere aufgenommen. Das will was heißen – schließlich hat sie in ihrem Leben weit mehr als 4.000 Lieder eingesungen.


Das Jahr 2015 ist für die Ausnahmekünstlerin ohnehin ein ganz besonderes: Seit 50 Jahren steht sie nun auf der Bühne – ein halbes Jahrhundert, in dem sie zum vielfach preisgekrönten und geehrten Weltstar aufgestiegen ist. Von ihrem ersten Bühnenauftritt als Teenager im Jahr 1965 über ihren Grand-Prix-Sieg im Jahr 1972, bis zu ihren unzähligen Hits (allein über 40 Top Ten-Hits in Europa, Kanada und Japan) und etlichen Interpretationen von Evergreens in acht Sprachen reichen die Zeugnisse ihrer beachtlichen internationalen Laufbahn. Mit über 50 Millionen verkauften Tonträgern und 500 Albumveröffentlichungen weltweit zählt Vicky Leandros hierzulande zu den erfolgreichsten Künstlerinnen überhaupt.


Mit „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ ist Vicky Leandros ein rundum ausgewogen produziertes Album gelungen, das einerseits das Leben mit Augenzwinkern betrachtet, sich andererseits nicht scheut, viel Gefühl zu zeigen. Wenn Vicky Leandros im nächsten Frühjahr auf große Jubiläumstournee geht, hat sie neben all ihren unverzichtbaren Klassikern wie dem Grand-Prix-Siegertitel „Après toi“ und Publikumsfavoriten wie „Ich bin wie ich bin“ und „Ich liebe das Leben“ nun garantiert auch jede Menge neuer Songs im Repertoire, auf die sich ihr Publikum freuen kann.


Preise: 41,- €- 95,- € inkl. VVK-Gebühren


Donnerstag, 08.03.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Vicky Leandros & Band
Das Leben und ich

Veranstalter: Kultopolis GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Vicky Leandros steckt voller Tatendrang. Mit ihrem neuen Studioalbum „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, dem ersten seit fünf Jahren, hat die deutsch-griechische Gesangslegende nun ihr persönlichstes Werk in ihrer spektakulären Karriere aufgenommen. Das will was heißen – schließlich hat sie in ihrem Leben weit mehr als 4.000 Lieder eingesungen.


Das Jahr 2015 ist für die Ausnahmekünstlerin ohnehin ein ganz besonderes: Seit 50 Jahren steht sie nun auf der Bühne – ein halbes Jahrhundert, in dem sie zum vielfach preisgekrönten und geehrten Weltstar aufgestiegen ist. Von ihrem ersten Bühnenauftritt als Teenager im Jahr 1965 über ihren Grand-Prix-Sieg im Jahr 1972, bis zu ihren unzähligen Hits (allein über 40 Top Ten-Hits in Europa, Kanada und Japan) und etlichen Interpretationen von Evergreens in acht Sprachen reichen die Zeugnisse ihrer beachtlichen internationalen Laufbahn. Mit über 50 Millionen verkauften Tonträgern und 500 Albumveröffentlichungen weltweit zählt Vicky Leandros hierzulande zu den erfolgreichsten Künstlerinnen überhaupt.


Mit „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ ist Vicky Leandros ein rundum ausgewogen produziertes Album gelungen, das einerseits das Leben mit Augenzwinkern betrachtet, sich andererseits nicht scheut, viel Gefühl zu zeigen. Wenn Vicky Leandros im nächsten Frühjahr auf große Jubiläumstournee geht, hat sie neben all ihren unverzichtbaren Klassikern wie dem Grand-Prix-Siegertitel „Après toi“ und Publikumsfavoriten wie „Ich bin wie ich bin“ und „Ich liebe das Leben“ nun garantiert auch jede Menge neuer Songs im Repertoire, auf die sich ihr Publikum freuen kann.


Preise: 41,- €- 95,- € inkl. VVK-Gebühren


Freitag, 09.03.2018 um 00:00 Uhr

EMIL SCHUMACHER
BILDER AUF PORZELLAN

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstelungsdauer: 28. JANUAR – 22. APRIL 2018

25 Jahre nach seiner Entstehung präsentieren wir nahezu vollständig einen ganz außergewöhnlichen Werkkomplex Emil Schumachers. Makelloser Malgrund, Gold, Platin, Porzellanfarbe – Anfang der 1990er-Jahre stellte Emil Schumacher sich einer neuen Herausforderung. Zeitlebens immer wieder neu inspiriert von Eigenheiten wechselnder Materialien, ihren Fehlern und sogar von Fundstücken, die für andere nicht mehr zu gebrauchen waren oder keinen Wert mehr hatten, wie alte Dachschindeln oder Draht und Gestrüpp, scheint Schumacher mit der Wahl des edlen Materials geradezu einen Widerspruch in seinem Œuvre hervorgerufen zu haben. Mit Blick auf die spielerische Experimentierfreude Schumachers aber ist es umso konsequenter, dass der Maler sich auch diesem künstlerischen Wagnis stellte. Auf der Basis einer schlichten Schale der berühmten Porzellangestalterin Trude Petri lies Schumacher in den Jahren 1992 und 1993 in der Manufaktur von KPM fast 60 unverwechselbare Werke entstehen. Die Unikate sind bis auf wenige Ausnahmen heute Teil der Sammlung der Emil Schumacher Stiftung. Schumacher hinterließ damit erneut einen eigenständigen Beitrag zu einem Aspekt der europäischen Kulturgeschichte, die in Europa ihren Anfang mit der Erfindung des Weißen Goldes durch Böttger im frühen 18. Jahrhunderts nahm und nicht ohne die erstmalige Entdeckung des kostbaren Materials um 1600 v.Chr. in China zu denken ist.

Öffnugszeiten: Dienstag bis Sonntag: 11 - 18 Uhr.

Montag geschlossen.



Freitag, 09.03.2018 um 00:00 Uhr

„Transparente Welten“
Ausstellung Erika Kioscha

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Die Bilder können bis zum 19.03.18 täglich von 10-17 Uhr besichtigt werden.

„Transparente Welten“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe, Berliner Straße 115. Die Künstlerin Erika Kioscha zeigt ihre Werke im Atrium. Zur Vernissage am Freitag, 19. Januar, um 19.00 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen.

Die Herdeckerin zeigt großformatigen Farbkompositionen in Acryl. In ihren kristallin scheinenden Werken kreiert sie filigrane Räume. In manchen Werken sind ausdrucksstark Gesichter angedeutet. Andere Gemälde zeigen räumliche Impressionen.

Die feinen Pinselstriche setzt Erika Kioscha zum Teil im kubistischen Stil. Die Transparenz der Farbgebung verstärkt die Wirkung der Bilder. Kein Werk von Erika Kioscha steht für sich allein: Immer zwei oder drei Bilder bilden eine Einheit. „Damit ermögliche ich dem Betrachter den Blick auf Details und gleichzeitig auf das Ganze“, erklärt die Künstlerin. „Es zeigt, dass alles im Leben weiter geht und nie für sich alleine steht.“

Ivo Didovic (Kunstlehrer, Maler, Bildhauer / Düsseldorf) eröffnet die Ausstellung. Raphael Kluge begleitet die Vernissage musikalisch.


Freitag, 09.03.2018 von 10:00 Uhr - 21:30 Uhr

Fotoausstellung Stillleben

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung:Mo 15.01. - Mi 28.03.2018


Der Begriff stil leven (niederl.: stil = unbewegt und leven = Dasein) entstand um 1650. Das Wort Stillleben, in Anlehnung an den niederländischen Begriff, erscheint in der deutschen Sprache aber erst Mitte des 18. Jahrhunderts.


Damals in der Malereikunst, heute auch in der Fotografie gängig, bezeichnet der Begriff die bildnerische Darstellung von nicht bewegten, also „stillstehenden“ (toten bzw. reglosen) Gegenständen in künstlerischer Anordnung.


Für die erste Ausstellung im beginnenden Fotojahr 2018 arrangierte oder suchte der Fotofreunde Hagen e. V. tote Gegenstände, um diesen durch geschicktes lichtbildnerisches Arrangieren wieder etwas Leben zurückzugeben.


Besichtigung:

mo - fr: 10 - 21:30 Uhr

sa: 10 - 18:00 Uhr


Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22


Freitag, 09.03.2018 von 16:00 Uhr - 19:30 Uhr

Kinderkleiderbörse und Spielzeugmarkt

Veranstalter: Eltern der Kita Schatzkiste
Ort: Ev. Gemeindezentrum Haspe

mehr Informationen

Verkauf gut erhaltener Kinderkleidung und Schuhe, sowie Schwangerschaftsbekleidung, Babyausstattung und Spielzeug im Ev. Gemeindezentrum Haspe, Frankstr. 5, 58135 Hagen.


Waffeln, Kaffee und Getränke werden ebenfalls angeboten.


Der Erlös wird dem Förderverein "Sterntaler e. V." der Evangelischen Kindertagesstätte "Schatzkiste" Kückelhausen zur Verfügung gestellt


Freitag, 09.03.2018 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Arwed Fritsch - ZEITNAH „lastminutework“
HAGENRING-Ausstellung

Veranstalter: Hagenring e.V.
Ort: Hagenring-Galerie

mehr Informationen

Ausstellungsdauer: 11. Februar 2018 bis 11. März 2018


BIOGRAPHIE

Damals und immer Kriegskind - Heute noch friedenslos s/s il-Antiquierter dialogbese s /s ener

Traumwandelnder traumatisierter Polyglotte, kosmopolitische, multikulturelle, interdisziplinäre Gesamtausbildung

Lebensbegleitende gesundheitliche Handicaps

Schule-Universität-Akademie

Favorisierte Einflüsse: Phantastischer Realismus, symbolische Abstraktion-;Scholem aleichem; Strindberg; Lee Strasberg; Mozart-Mahler; Percussion; Orgel

Kulturelle Multijobs

Ausstellung/Lesung/Konzert: ÖSTERREICH-USA-ISRAEL-DEUTSCHLAND

Metaphorisch-komprimiertes Alterswerk


WERK

Zeitnah ist das Tagebuch

Zeitnah ist ein Begriffssammelsurium aus der philosophischen Reflexion über die Zeit - inklusive Tod - und der Fassbarkeit von Nähe, kontrastreich also Distanz und Nähe, komprimiert im reflektierten authentischen Erleben.

Durch Verfolgung und Flucht prägt sich die Flüchtigkeit des Seins in der Verwendung von Motiven und Materialien: Papiersorten mit fließender Tusche und archaischen auch spiegelnden Pigmenten und (ikonischem) choralem Gold:

Das Papier symbolisiert auch das intensiv-skizzenhafte Tagebuch, ist eine Metapher für eine metaphysische Schrift: nur der Mensch setzt Zeichen.

Das Leben gestaltet das Tagebuch zeitnah.


HAGENRING-Galerie

Öffnungszeiten: Di -Fr 17-19 Uhr, So 11-13 Uhr u. n. Vereinbarung

HAGENRING e. V.,

Wippermann-Passage, Eilper Straße 71-75, 58091 Hagen

Fon+49(0)2331-28779 info@hagenring.de www.hagenring.de



Freitag, 09.03.2018 um 18:00 Uhr

Lese- und Literaturkreis

Veranstalter: Stadtbücherei Hagen
Ort: Stadtteilbücherei Hohenlimburg

mehr Informationen

An jedem 2. und 4. Freitag eines Monats werden im Lesecafé in gemütlicher Runde Texte verschiedener Autoren gelesen und diskutiert. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Herzliche Einladung


Freitag, 09.03.2018 von 18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Ausstellungseröffnung im Osthaus Museum
Peter Bialobrzeski - Bilder aus Hagen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Freitag den 9. März um 18.30 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Peter Schmersal - Menschen: vom 20.01.2018 - 8.04.2018

Peter Bialobrzeski und Studenten - Bilder aus Hagen: vom 10.03.2018 - 27.05.2018

Von Beckmann bis Wols - Aus der Sammlung des Osthaus Museums: vom 18.03.2018 - 27.05.2018

Michael Morgner: vom 28.04.2018 - 24.06.2018


Eintritt: frei


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 09.03.2018 um 19:30 Uhr

Aida
OPER IN VIER AKTEN VON GIUSEPPE VERDI TEXT VON ANTONIO GHISLANZONI IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN KONZERTANTE AUFFÜHRUNG

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»T’avea il cielo per l’amor creata, Ed io t’uccido per averti amata!«


»Es schuf der Himmel dich zum Glück der Liebe, ich bring’ den Tod dir, weil ich heiß dich liebe!«


Nachdem 1822 die Hieroglyphenschrift entziffert worden war, verfiel ganz Europa in ein regelrechtes Ägypten-Fieber. Zahlreiche Amateure und Wissenschaftler machten sich auf, um die Geheimnisse der alten Hochkultur zu ergründen. Unter ihnen befand sich auch Auguste Mariette, der spätere Begründer des Ägyptischen Museums in Kairo. Angeregt von Funden und Inschriften ersann er die emotionale Geschichte von Aida, der versklavten äthiopischen Königstochter, die sich ausgerechnet in den ägyptischen Feldherrn Radames verliebt. Ein Stoff, wie für eine Oper geschaffen. Das fand auch Giuseppe Verdi, als man ihm das Sujet zur Vertonung anbot.


Mit Akribie und untrüglichem Sinn für theatralische Handlung begann Verdi zusammen mit Textdichter Antonio Ghislanzoni an einem Libretto zu arbeiten, in dem er großen Wert auf die Worte, deren szenische Kraft und Rhythmus legte. Die Oper sollte den bombastischen Zeugen des Altertums an Architektur, Bedeutung und Größe entsprechen. Musikalisch bot der Komponist einen Klangrausch auf, der in dem berühmt gewordenen Triumph-Marsch der siegreichen Ägypter gipfelt.


Dieser Sieg ist es auch, der Aidas Konflikt verschärft, als sie ihren eigenen Vater, den König von Äthiopien, unter den Gefangenen erkennt.


Radames könnte mit der Pharaonentochter Amneris an der Seite neuer Herrscher am Nil werden. Doch seine Liebe zu Aida ist stärker. Er möchte mit ihr fliehen und verrät mit dem Fluchtplan die Stellung seiner Truppen. Diesen Wissensvorsprung verspricht Aidas Vater auszunutzen. Radames’ Schicksal wendet sich jäh. Als Hochverräter wird er verurteilt und bei lebendigem Leib eingemauert. Er ahnt nicht, dass in dieser letzten Stunde Aida an seiner Seite sein wird.


So trennt der Bau einer Mauer nicht zwei Menschen, sondern vereint sie im Tod.


Freitag, 09.03.2018 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Naturally7
Both Sides Now Tour 2018

Veranstalter: Studio Hamburg hypertension - the art of music - Haus T
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

NATURALLY 7 gilt als eine der weltbesten A-cappella Band der Welt. Dem deutschsprachigen Publikum sind sie insbesondere bekannt durch ihre Zusammenarbeit mit SARAH CONNOR , die zu No1 Hits führte „Music is the key“ und der kürzlichen Zusammenarbeit mit HELENE FISCHER


NATURALLY 7 – die Band ohne Band !


BOTH SIDES NOW –Release Tour 2018


World tours as special guests of Michael Bublé

3 duets with Michael Bublé

Special guest for Coldplay

2012 Night Of The Proms with Mick Hucknall and The Jacksons Die sieben New Yorker gelten bereits seit vielen Jahren als eine der besten A-Cappella- Gruppen der Welt. Der volle Band- und Orchester-Sound, den sie auf der Bühne produzieren, kommt ausschließlich aus ihren Stimmen. „Vocal Play“ nennen Naturally 7 das Imitieren von Drums, Bass, Gitarren, Brass und Keyboards.

Spätestens seit ihren drei Welt-Tourneen mit dem kanadischen Superstar Michael Bublé, bei der sie in 25 Ländern vor über 4 Millionen Menschen als ‘Special Guest‘ auftraten, sind sie in der Musikwelt ein Begriff.

Ihre musikalischen ‘Partnerschaften‘, sei es ‘Live‘ oder im Studio, reichen von Coldplay, Quincy Jones, Herbie Hancock, Queen, Xavier Naidoo, Sarah Connor, Helene Fischer, Phil Collins, Diana Ross bis eben zu Michael Bublé, mit dem sie bereits vier Duette aufnahmen.

BOTH SIDES NOW ist das 7. Studio-Album von NATURALLY 7, das eine weitere bemerkenswerte Entwicklung der New Yorker-Vokalgruppe darstellt. NATURALLY 7 sind unter anderem bekannt für Ihre Hits und der deren besondere Interpretationen von Phil Collins’ „Feel It (In The Air Tonight), Coldplay’s epischem Werk „Fix You“ oder auch Ihre Eigenkomposition „Wall Of Sound“, die sie allesamt auf 3 Welttourneen mit Michel Bublé in 467 Konzerten in 25 Ländern vor über 4 Millionen Zuschauern präsentierten.


Das brandneue Album BOTH SIDES NOW besticht deutlich mehr als die Vorgängeralben, vor allem durch ihre wunderbaren von Wärme geprägten Harmonien und Stimmen-Arrangements in Verbindung mit NATURALLY 7’s einzigartigem Talent, den Klang von verschiedenen Instrumenten mit ihrem Mund zu imitieren.


Das Album enthält eine Vielzahl von Klassikern, angefangen mit dem von Anton Dvorak beeinflussten „Going Home“, über Englands patriotischer Hymne „Jerusalem“ zu Roberta Flack’s „The First Time Ever, I Saw Your Face“, Sting’s “Shape of my heart“, Paul McCartney’s „Pipes Of Peace“, dem Titel-Song „Both Sides Now“ von Joni Mitchell bis hin zu einer ganz besonderen Version von Adele’s Mega-Hit „Hello“ eingesungen mit Superstar Helene Fischer. Einen Vorgeschmack zu diesem besonderen Duett bekamen hiesige Zuschauer bereits im Rahmen der „Helene Fischer Show 2016“.


Preise: 45,35 € – 54,15 € inkl. VVK-Gebühren


Veranstaltungen in Hagen