Veranstaltungen in Hagen

Alle Veranstaltungen mit Such- und Filtermöglichkeiten finden Sie im interaktiven Veranstaltungskalender


Dienstag, 24.10.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Dienstag, 24.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Dienstag, 24.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 24.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 24.10.2017 um 19:00 Uhr

Lesung
Regionenschreiberprojekt Stadt.Land.

Veranstalter: verschiedene
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Mit Lisa Kaufmann

Das Kulturministerium und die Kulturregionen des Landes NRW haben zehn RegionsschreiberInnen ausgewählt, die von Juli bis Okt. 2017 im Land unterwegs waren, um über ihre Eindrücke zu Alltag und kultureller Vielfalt in NRW zu schreiben. Die Stipendien sind anlässlich des Jubiläums „20 Jahre Regionale Kulturpolitik“ (RKP) ausgelobt worden und lehnen sich an die mittelalterliche Position des Stadtschreibers an. Sie sind von einer unabhängigen Jury mit Vertretern aus allen Kulturregionen unter knapp 200 Bewerber/innen ausgewählt worden und präsentieren ihre Texte auf dem Blog stadt.land.text NRW 2017 (www.stadt-land-text.de) sowie bei Lesungen. Für die Stipendiatin der Kulturregion Südwestfalen, Lisa Kaufmann, war ein direkter Austausch mit den Menschen, die in dieser Region leben wichtig, denn sie wollte wissen, wie sich das Leben vor Ort anfühlt, nicht nur wie es von außen aussieht.

Lisa Kaufmann (*07.03.1990) hat es als ursprünglich Ostdeutsche mit ägyptischen Wurzeln ins Ruhrgebiet verschlagen. Die Region Südwestfalen möchte sie als passionierte Fußgängerin belaufen und per Zug bereisen, vorstellen kann sie sich auch eine kulinarische Entdeckungsreise.

Die Lesung im Cafe Mundial des AllerWeltHauses findet in Kooperation mit dem Fachbereich Kultur der Stadt Hagen statt und ist eintrittsfrei.

Ort: Cafe Mundial, AllerWeltHaus, Potthofstr. 22





Dienstag, 24.10.2017 um 20:00 Uhr

On the milky road (OmU)
Serbien 2016 / Regie & Drehbuch: Emir Kusturica / 125 Minuten / mit Monica Belluci, Emir Kusturica, Sloboda Mićalović, Sergej Trifunovic, Predrag 'Miki' Manojlovic u.v.m.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Nach seiner Filmbiografie über den argentinischen Fussballer Maradona war es um den vielfach preisgekrönten serbischen Regisseur Emir Kusturica fast zehn Jahre still. Nun entfesselt der fabulierende Geschichtenerzähler mit überbordendem Einfallsreichtum erneut die furiose Bilderflut eines modernen Märchens. Bizarr, burlesk und von balkanischer Beschwingtheit übernimmt er als Milchmann, der im Bürgerkrieg des ehemaligen Jugoslawien die Fronten durchbricht, gleich selbst die Hauptrolle. Dabei verliebt er sich in eine rätselhafte italienische Schönheit. Die „liaison dangereuse“ mit der wunderbaren Schauspielerin Monica Belluci beschert dem Paar auf der Flucht vor schwer bewaffneten Soldaten eine Fülle von Abenteuern.



Mittwoch, 25.10.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Mittwoch, 25.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Mittwoch, 25.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 25.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Mittwoch, 25.10.2017 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Hagener Schätze des Jugendstils
Führung im Hohenhof und am Stirnband in Kooperation mit der VHS

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

mehr Informationen

Am Mittwoch den 25. Oktober


Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921)

1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen.

Bezug nehmend auf die Idee des Großherzogs Ernst Ludwig in Darmstadt, der die Mathildenhöhe initiiert hatte, lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäude-entwürfe in die Tat umzusetzen.


Osthaus ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. Heute zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Gebäuden Europas kurz nach der Jahrhundertwende und ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk.

Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude "aus einem Guss".


Eintritt: plus Führungsgebühr 9 Euro

Eine Anmeldung unter 0 23 31/207 3622


Treffpunkt ist der Hohenhof, Stirnband 10, 58093 Hagen.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Mittwoch, 25.10.2017 um 18:00 Uhr

On the milky road (OmU)
Serbien 2016 / Regie & Drehbuch: Emir Kusturica / 125 Minuten / mit Monica Belluci, Emir Kusturica, Sloboda Mićalović, Sergej Trifunovic, Predrag 'Miki' Manojlovic u.v.m.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Nach seiner Filmbiografie über den argentinischen Fussballer Maradona war es um den vielfach preisgekrönten serbischen Regisseur Emir Kusturica fast zehn Jahre still. Nun entfesselt der fabulierende Geschichtenerzähler mit überbordendem Einfallsreichtum erneut die furiose Bilderflut eines modernen Märchens. Bizarr, burlesk und von balkanischer Beschwingtheit übernimmt er als Milchmann, der im Bürgerkrieg des ehemaligen Jugoslawien die Fronten durchbricht, gleich selbst die Hauptrolle. Dabei verliebt er sich in eine rätselhafte italienische Schönheit. Die „liaison dangereuse“ mit der wunderbaren Schauspielerin Monica Belluci beschert dem Paar auf der Flucht vor schwer bewaffneten Soldaten eine Fülle von Abenteuern.



Mittwoch, 25.10.2017 von 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

Losing Touch - 30 Jahre Nepra e.V. -Leprahilfe Nepal
Film- und Jubiläumsveranstaltung

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

t Zeit: 25.10.2017 19:00 End Zeit: 25.10.2017 22:00

Kategorie: Kino / Film

Stadtbezirk: Mitte

Veranstalter: Allerwelthaus

Veranstaltungsort: AllerWeltHaus Potthofstr. 22

Losing Touch



Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von Nepra e.V. – Leprahilfe Nepal zeigen das AllerWeltHaus und der Verein Nepra eV. den Dokumentarfilm „Losing Touch“. Der Dokumentarfilm zur Situation Leprakranker in Nepal. ist ein eindrucksvoller, berührender und zum Teil schockierender Film junger deutscher Filmemacher über das Leben leprabetroffener Menschen in Nepal. Im Anschluss an die Filmvorführung stellen sich die Verantwortlichen von Nepra e.V. sowie einer der Filmemacher persönlich den Fragen der Zuschauer und laden anschließend zu kleinen Himalaya-Spezialitäten und Getränken ein. Zudem können viele schöne handgefertigte Fair-Trade Produkte aus Nepal vor Ort erworben werden. Ziel der Veranstaltung ist es, zum einen auf die schwere Lebenssituation leprabetroffener Menschen aufmerksam zu machen. Andererseits soll der Abend auch die besondere Bedeutung des Fairen Handels in der Entwicklungszusammenarbeit aufzeigen.

Nepra e.V. führt seit 1987 Entwicklungsprojekte in Nepal durch. Gegründet wurde der Verein um Leprabetroffenen zu helfen, ein menschenwürdiges Leben zu führen. Denn die Betroffenen werden in Nepal aufgrund ihrer Erkrankung massiv diskriminiert. Und das obwohl Lepra seit Mitte der 80er Jahre heilbar ist. Weil aber die Menschen auch heute noch daran glauben, dass die Krankheit eine Strafe der Götter für Fehlverhalten ist, werden die Erkrankten aus den Dörfern und ihren Familien vertrieben, verlieren Arbeit und soziale Beziehungen und damit ihre Lebensgrundlage. Nepra e.V. sorgt für die medizinische Versorgung/Heilung der Betroffenen und bietet ihnen Ausbildungs- und Einkommensmöglichkeiten. So beispielsweise über den Aufbau von Werkstätten, in denen sie Seite an Seite mit gesunden Menschen lernen und arbeiten können. Die Produkte die in diesen Werkstätten entstehen, werden weltweit über den Fairen Handel vertrieben. In Deutschland sind das an aller erster Stelle die Weltläden, die die unter gerechten Bedingungen produzierten Produkte verkaufen und dadurch die Märkte in den Ländern der Dritten Welt stützen und fördern

Der Eintritt ist frei und Spenden für Nepra sind gern gesehen.

Um Anmeldung wird gebeten.


Mittwoch, 25.10.2017 um 20:15 Uhr

On the milky road (OmU)
Serbien 2016 / Regie & Drehbuch: Emir Kusturica / 125 Minuten / mit Monica Belluci, Emir Kusturica, Sloboda Mićalović, Sergej Trifunovic, Predrag 'Miki' Manojlovic u.v.m.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Nach seiner Filmbiografie über den argentinischen Fussballer Maradona war es um den vielfach preisgekrönten serbischen Regisseur Emir Kusturica fast zehn Jahre still. Nun entfesselt der fabulierende Geschichtenerzähler mit überbordendem Einfallsreichtum erneut die furiose Bilderflut eines modernen Märchens. Bizarr, burlesk und von balkanischer Beschwingtheit übernimmt er als Milchmann, der im Bürgerkrieg des ehemaligen Jugoslawien die Fronten durchbricht, gleich selbst die Hauptrolle. Dabei verliebt er sich in eine rätselhafte italienische Schönheit. Die „liaison dangereuse“ mit der wunderbaren Schauspielerin Monica Belluci beschert dem Paar auf der Flucht vor schwer bewaffneten Soldaten eine Fülle von Abenteuern.



Donnerstag, 26.10.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Donnerstag, 26.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Donnerstag, 26.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 26.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 26.10.2017 von 11:30 Uhr - 12:15 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Joachim Hecker
Können Bilder leben?

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Donnerstag 26. Oktober 2017


Workshop mit Joachim Hecker

Können Bilder leben? Und können sie sich sogar bewegen? In seinem neuen Buch «Das Raumschiff der kleinen Forscher» hat der Hagener Autor Joachim Hecker ein Experiment dazu, in dem er Kunst und Wissenschaft zusammenbringt. Dafür hat ihm der britische Künstler Patrick Hughes aus London ein Bild geschickt, das ganz einfach aufgebaut ist, aber ganz raffiniert funktioniert. Die Hälfte des Kunstwerkes passiert nämlich in unserem Kopf! Der Künstler ist in Hagen übrigens gut bekannt, denn Patrick Hughes hatte einmal eine Ausstellung im Osthaus Museum. Und Joachim Hecker hat alle seine sechs Bücher für kleine und große Kinder in Hagen geschrieben. Gemeinsam wird ein dreidimensionales Kunstwerk gebastelt. Und wer nicht aufhören kann, baut noch den sagenhaften "Ames-Raum", in dem Kleine ganz groß und Große ganz klein werden.

An dem Workshop können maximal 20 Personen teilnehmen; geeignet ist der Kurs für neugierige Menschen ab 8 Jahren. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 26.10.2017 von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Steinzeitmesser herstellen
Kinder-Workshop

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen

mehr Informationen

Die Steinzeit selbst erleben, unter diesem Motto steht die Veranstaltung. Im Museum stehen die Kinder dem Mammut Aug in Aug gegenüber und erfahren, wie die Menschen in der Steinzeit gelebt haben und woraus sie Werkzeuge hergestellt haben.

Im praktischen Teil wird selbst ein steinzeitliches Messer anfertigen. Dafür muss ein passender Griff aus Holz geschnitzt werden und die Feuersteinklinge eingepasst werden. Mit einem Spezialkleber aus der Steinzeit wird die Messerklinge noch eingeklebt. Bald schon halten alle Kinder ihr eigenes steinzeitliches Messer in den Händen.


Kosten: 6,00 € plus 1,50 € Eintritt

Für Kinder ab 7 Jahren

Mit Anmeldung unter 02331/207-2740


Donnerstag, 26.10.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

„Upcycling Ideenbörse-
Workshop

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Neues aus Alltagsmüll. Mit Claudia Pempelforth

Haben Sie bereits aus Alltagsmüll oder Altkleidern etwas Neues produziert und möchten diese Idee teilen? Oder suchen Sie Anregungen für die Herstellung eigener Upcycling-Produkte? Wer Lust hat, sich auszutauschen und gemeinsam Neues zu gestalten, ist bei diesem Nachmittagsworkshop richtig. Bringen Sie Ihre Produkte, Anleitungen, Ausgangsmaterial oder einfach Spaß am Gestalten mit. Die Kursleitung stellt Scheren, Klebstoff, Nähutensilien und unterstützt mit eigenen Anregungen und Altmaterialien.

Entgeldfrei

Anmeldung: VHS Hagen 02331 207 3622 vhs@stadt-hagen.de

Ort: Villa Post, Wehringhauser Str. 38

Eintritt: 1 EUR

Ort: AllerWeltHaus, Potthofstr. 22



Donnerstag, 26.10.2017 von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

„Upcycling Ideenbörse-
Workshop

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: VHS, Villa Post

mehr Informationen

Neues aus Alltagsmüll. Mit Claudia Pempelforth

Haben Sie bereits aus Alltagsmüll oder Altkleidern etwas Neues produziert und möchten diese Idee teilen? Oder suchen Sie Anregungen für die Herstellung eigener Upcycling-Produkte? Wer Lust hat, sich auszutauschen und gemeinsam Neues zu gestalten, ist bei diesem Nachmittagsworkshop richtig. Bringen Sie Ihre Produkte, Anleitungen, Ausgangsmaterial oder einfach Spaß am Gestalten mit. Die Kursleitung stellt Scheren, Klebstoff, Nähutensilien und unterstützt mit eigenen Anregungen und Altmaterialien.

Entgeldfrei

Anmeldung: VHS Hagen 02331 207 3622 vhs@stadt-hagen.de

Ort: Villa Post, Wehringhauser Str. 38

Eintritt: 1 EUR

Ort: AllerWeltHaus, Potthofstr. 22



Donnerstag, 26.10.2017 von 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Veranstaltungsreihe der FernUniversität Hagen „Politik aus erster Hand“
Öffentlicher Vortrag des ehemaligen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert

Veranstalter: FernUniversität Hagen
Ort: FernUniversität, Neues Seminargebäude

mehr Informationen

Mit offenen Worten und klarer demokratischer Haltung erarbeitete sich Prof. Dr. Norbert Lammert in den letzten 12 Jahren als Bundestagspräsident den Respekt von Politik und Öffentlichkeit. Mit dem Zusammentritt des 19. Deutschen Bundestages legt der Unions-Politiker nun sein Amt nieder. Nicht beendet ist das politische Engagement des 68-Jährigen: Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe „Politik aus erster Hand“ am Donnerstag, 26. Oktober, wird Norbert Lammert an der FernUniversität in Hagen sprechen und mit seinem Publikum diskutieren. Die Reihe wendet sich nicht nur an die Studierenden der Hochschule, sondern auch an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Die Veranstaltung findet von 18 bis 20 Uhr im Seminargebäude der FernUniversität, Raum 1 bis 3, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen statt. Der Eintritt ist frei. Die Reihe „Politik aus erster Hand“ wurde von Prof. Dr. Viktoria Kaina (Lehrgebiet „Politikwissenschaft I: Staat und Regieren“ der FernUniversität) initiiert und wird von ihr und ihrem Team organisiert und ausgerichtet. In unregelmäßigen Abständen werden herausragende Persönlichkeiten des politischen und öffentlichen Lebens der Bundesrepublik einen Vortrag über aktuelle Probleme in Deutschland und Europa halten und anschließend für die Diskussion zur Verfügung stehen.


Donnerstag, 26.10.2017

Donnerstags abends: Auf Selbstfahrersafari im wilden Nordwesten Namibias entlang der Namib ins Kaokoland
Achtung: neuer Veranstaltungsort wegen Umbau SIHK!!

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Dr. Wolfgang Grob und Dorothee Schumacher berichten von ihren Reiserlebnissen, von zahlreichen Begegnungen mit Tieren und Menschen in einer faszinierenden Wüstenlandschaft. Die Reise startet in Lüderitz und führt entlang der Namib in das Land der Damara. Doch ihr eigentliches Ziel ist das mystische, vom Tourismus noch weitgehend unberührte Kaokoland in der Kuneneregion. Sie besuchen den Lebensraum des Nomadenvolkes der Himbas, erzählen von den Schwierigkeiten, die sie mit ihrem Allradfahrzeug zu überwinden hatten und treffen schließlich im Hoanibtal auf Wüstenelefanten.





Freitag, 27.10.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Freitag, 27.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Freitag, 27.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Freitag, 27.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Freitag, 27.10.2017 von 19:30 Uhr - 21:50 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL NACH DEM GLEICHNAMIGEN FILM VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Freitag, 27.10.2017 um 19:30 Uhr

Mama und Luigi Liebe auf Italienisch

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Als hätte die Kripobeamtin Lisa nicht schon genug Probleme: Ihre Hundesitterin und Putzfrau hat gekündigt, sie hat eine Serie von Einbrüchen aufzuklären, bei denen sie nicht einen Schritt weiter kommt und jetzt steht auch noch ihre Mutter Irene vor der Tür und will bei ihr einziehen. Nach fünfunddreißig Ehejahren mit Lisas Vater will sie sich plötzlich scheiden lassen. Und während Lisas Karriere mehr und mehr zu bröckeln beginnt, weil die Einbrecher ihr immer einen Schritt voraus zu sein scheinen, schleppt ihre Mutter schon am nächsten Tag einen neuen Mann mit ins Haus: Den heißblütigen und undurchschaubaren Italiener Luigi. Schon bald trampeln nicht nur Mama und Luigi auf Lisas Nerven herum, sondern auch die neue Putzfrau Graschna und Lisas Dackel "Kater". Gott sei Dank ist da noch der charmante Hundesitter Stefan...


Mit: Indra Janorschke, Sigrid Janorschke, Beate Wieser, Roman Weber, Dario Weberg und Hanno vom Dienei genannt Captain Hastings als "Kater"


Freitag, 27.10.2017 um 20:00 Uhr

Western
D 2017 / Regie: Valeska Griesebach / 121 Minuten. Mit Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov u.v.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner.

"Eindrücklich komponierte Landschaftsbilder treffen auf eine präzise entwickelte Dramaturgie. Und die Spielfreude der allesamt nicht professionellen Darsteller verschmilzt mit der kunstvollen Künstlichkeit, die ein Film namens Western braucht." Die Zeit








Samstag, 28.10.2017 von 08:00 Uhr - 19:00 Uhr

German Open im Federfußball
Internationale deutsche Meisterschaften

Veranstalter: FFC Hagen 1991 e.V.
Ort: Käthe-Kollwitz-Halle

mehr Informationen

In der Käthe-Kollwitz-Sporthalle (Liebigstraße 6), richtet der FFC Hagen vom 28. bis 30. Oktober die German Open im Federfußball aus. Nach sechsjähriger Unterbrechung finden die internationalen deutschen Meisterschaften erstmals wieder statt. Dabei avancieren die 14. German Open zum größten Turnier, das jemals in Deutschland stattgefunden hat und zum mit Abstand größten Wettbewerb in diesem Jahr in Europa.


Neben den Topspielern aus Finnland, Ungarn, Frankreich, Polen, Italien, der Slowakei und Österreich haben mit China, Taiwan, Hongkong und Indien auch vier asiatische Topnationen ihr Kommen angesagt. Wobei hinter den Indern noch ein kleines Fragezeichen steht. Insgesamt erwartet der FFC Hagen mehr als 180 Starter – darunter auch gut 50 aus Deutschland. Bis auf Vietnam und Macau sind damit Ende Oktober alle Topnationen in Hagen am Ball.


Am 28. und 29. Oktober geht zunächst der Mannschaftswettbewerb mit 45 Teams über die Bühne und am 30. Oktober folgt dann die im K.o.-System ausgetragene Doppelkonkurrenz mit mehr als 70 Startern. Der Eintritt ist frei, für das leibliche Wohl ist gesorgt.


Samstag, 28.10.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Samstag, 28.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Samstag, 28.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 28.10.2017 von 11:00 Uhr - 14:00 Uhr

Geokidz
Steinbruchexkursion

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Hohenlimburger Kalkwerke GmbH

mehr Informationen

Bei diesem Ausflug für jüngere Kinder in den Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke wird der natürliche Wissensdrang rund um Gesteine geweckt und gefördert. Die Kinder werden angeregt, naturwissenschaftliche Zusammenhänge spielerisch zu untersuchen und zu verstehen. Bei der Exkursion werden Fossilien und Mineralien gesucht und gefunden! Bitte Hammer, Schutzbrille, Lupe, Taschen und Verpflegung sowie unbedingt festes Schuhwerk und einen Fahrradhelm mitbringen. In Kooperation mit GeoTouring.

Für Kinder plus Eltern, Kind ab 4 Jahren: 8,00 € / Erwachsene: 12,00 €

Treffpunkt: Hohenlimburger Kalkwerke, Oeger Str. 39, 58119 Hagen

Mit Anmeldung unter 02331/207-2740


Samstag, 28.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 28.10.2017 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

Ferien-Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
Druck machen!

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Samstag 28. Oktober von 14.00-17.00 Uhr


Druck machen!

Die Grafikwerkstatt des Jungen Museums im Osthaus Museum lädt gemeinsam mit dem Hagener Künstler Nuri Irak zum Drucken ein: zuerst werden in Softcut-Platten Lieblingsmotive geschnitten. Anschließend wird die Plattenfläche bearbeitet und in eine grafische Arbeit umgesetzt. Dabei wird mit verschiedenen Drucktechniken experimentiert.

Max. 12 Personen, Teilnahmegebühr 7 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Anmeldung erforderlich unter: 02331-207 2740.



Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 28.10.2017 von 18:00 Uhr - 19:00 Uhr

Nachts im Museum
Taschenlampenführung

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen

mehr Informationen

Mit der Taschenlampe in der Hand geht es durch das ganze Museum. Was vielleicht schon tagsüber ein bisschen bedrohlich wirkt, wie das riesige Mammut oder der Dinosaurier mit seinen spitzen Zähnen, ist bei Dunkelheit im Schein einer Taschenlampe auf einmal ganz schön unheimlich. Wer den Nervenkitzel liebt, ist bei dieser besonderen Führung genau richtig. Aber nicht nur die Tiere, sondern auch die anderen Objekte, wie die Fossilien aus der Urzeit, die Knochen und Schädel aus der Steinzeit und der Ritter mit Helm und Schwert aus dem Mittelalter entfalten im Licht einer Taschenlampe eine ganz neue Wirkung. Die Taschenlampenführung für Klein und Groß richtet sich an Kinder und ihre Eltern oder Großeltern.

Erwachsene 3,00 € zzgl. 4,00 € Eintritt

Kinder 1,50 € zzgl. 1,50 € Eintritt

Mit Anmeldung unter Tel. 02331/207-2740


Samstag, 28.10.2017 um 19:30 Uhr

Tosca
MUSIKDRAMA IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI TEXT VON GIUSEPPE GIACOSA UND LUIGI ILLICA IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Vissi d’arte, Vissi d’amore.«


»Ich lebte für die Kunst, lebte für die Liebe.«


Die dramatischen Ereignisse eines einzigen Tages lassen die Diva Floria Tosca erkennen, dass Kunst nicht außerhalb der politischen Verhältnisse stehen kann. Die Umstände zwingen sie dazu, sich zusammen mit ihrem Geliebten, dem Maler Mario Cavaradossi, in der Unrechtsherrschaft des Polizeichefs Scarpia zu positionieren.


Auf der Suche nach einem entflohenen Regime-Gegner trifft Scarpia in der Kirche Sant´ Andrea auf Tosca. Sie ist auf der Suche nach Cavaradossi, der ebenda ein Porträt der Maria Magdalena vollenden soll. Scarpia gelingt es, den Keim der Eifersucht geschickt in die Gedanken der leidenschaftlichen Sängerin Floria Tosca zu pflanzen.


Die Saat geht auf, und ein Thriller beginnt, in dem es Scarpia nicht allein um seine politische Macht geht, sondern auch darum, seinen Gegner und Nebenbuhler Cavaradossi mit einem Schlag zu vernichten und Tosca zu gewinnen. In einem »Showdown« voll erotischer Spannung, taktischem Kalkül und überbordender Leidenschaft leistet Tosca erbitterten Widerstand. Am Ende tötet sie den Machtmenschen Scarpia. Doch bedeutet dies auch die Rettung für das Liebespaar?


Puccini gelang es in seinen Opern immer wieder, starke Frauen zu musikalischem Leben zu erwecken. Manon in Manon Lescaut und Mimi in La Bohème hatten Puccinis Erfolg begründet, nach Tosca sollten auch Cio-Cio-San, genannt Butterfly, und die Prinzessin Turandot noch als weitere unvergessliche Frauenporträts in die Operngeschichte eingehen.


Die Entstehung der Tosca fiel in Italien in politisch unruhige Zeiten, und eine Bombendrohung überschattete die Uraufführung 1900 in Rom. Der Erfolg der Oper ließ sich indes nicht aufhalten und breitete sich schnell auf der ganzen Welt aus. Der Opern-Thriller ließ niemanden kalt.


Die Konzentration auf die dramatische Dreieckskonstellation der Protagonisten und die straffe zeitliche Folge der Ereignisse zeugen von Puccinis theatralischem Geschick, seine musikalische Umsetzung von tiefen psychologischen Kenntnissen. Zudem gelingt es ihm in seiner Musik, die Leidenschaft direkt auf den Hörer zu übertragen.


Samstag, 28.10.2017 um 19:30 Uhr

Der Henker von Haspe
Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Auf dem Anwesen derer zu Haspe treibt ein alter Bekannter sein Unwesen: "Der Henker von Haspe", angeblicher Nachkomme der letzten Hagener Scharfrichter, galt seit 200 Jahren als verschwunden - doch jetzt taucht er in einer schwarzen Kutte wieder auf und meuchelt das gefürchtete Familien-Oberhaupt Augusta zu Haspe unmittelbar nach dem Begräbnis ihres Mannes...

Die eben erst beförderte Inspektorin Derrick nimmt den Kampf gegen die geisterhafte Erscheinung auf, die überall zugleich zu sein scheint und doch nicht zu fassen ist: Und während Derrick immer tiefer in das Netz aus Familiengeheimnissen, Erbschaftsstreitigkeiten und mysteriösen Halbwelt-Verstrickungen vordringt, legt "der Henker" einem Familienmitglied nach dem anderen die tödliche Schlinge um den Hals...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber und Dario Weberg


Samstag, 28.10.2017 um 20:00 Uhr

40 Jahre Sea Shepherd
Vorträge, Film, Konzert, Party

Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen














Sonntag, 29.10.2017 von 08:00 Uhr - 19:00 Uhr

German Open im Federfußball
Internationale deutsche Meisterschaften

Veranstalter: FFC Hagen 1991 e.V.
Ort: Käthe-Kollwitz-Halle

mehr Informationen

In der Käthe-Kollwitz-Sporthalle (Liebigstraße 6), richtet der FFC Hagen vom 28. bis 30. Oktober die German Open im Federfußball aus. Nach sechsjähriger Unterbrechung finden die internationalen deutschen Meisterschaften erstmals wieder statt. Dabei avancieren die 14. German Open zum größten Turnier, das jemals in Deutschland stattgefunden hat und zum mit Abstand größten Wettbewerb in diesem Jahr in Europa.


Neben den Topspielern aus Finnland, Ungarn, Frankreich, Polen, Italien, der Slowakei und Österreich haben mit China, Taiwan, Hongkong und Indien auch vier asiatische Topnationen ihr Kommen angesagt. Wobei hinter den Indern noch ein kleines Fragezeichen steht. Insgesamt erwartet der FFC Hagen mehr als 180 Starter – darunter auch gut 50 aus Deutschland. Bis auf Vietnam und Macau sind damit Ende Oktober alle Topnationen in Hagen am Ball.


Am 28. und 29. Oktober geht zunächst der Mannschaftswettbewerb mit 45 Teams über die Bühne und am 30. Oktober folgt dann die im K.o.-System ausgetragene Doppelkonkurrenz mit mehr als 70 Startern. Der Eintritt ist frei, für das leibliche Wohl ist gesorgt.


Sonntag, 29.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Sonntag, 29.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 29.10.2017

Veganer Mitbringbrunch des VEBU Hagen

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Jeden letzten Sonntag im Monat trifft sich im Cafe Mundial ab 11 Uhr eine Gruppe von VeganerInnen, die sich in besonderer Weise für den Schutz der Tiere einsetzen und in ihrem täglichen Leben völlig auf den Verzehr tierischer Produkte verzichten. Dieser Verzicht ist in keiner Weise genuss-feindlich, wie der Mitbring- Brunch beweist.


Cafe Mundial im AllerWeltHaus, Potthofstr. 22




Sonntag, 29.10.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Emil Schumacher Museum
Peter Brüning - Das Potential des Informel

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 29. Oktober um 11.15 Uhr im Kunstquartier


Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der Gruppe 53, dem rheinischen Pendant zum jungen westen, und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. Die Ausstellung hat ihren Schwerpunkt auf dem Informel und bietet darüber hinaus erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


5 Euro Führungsgebühr + 6 Euro Eintritt


Emil Schumacher: Pastorale - Bukolische Szenen vom 9.07. - 19.11.2017

Peter Brüning - Das Potential des Informel


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 29.10.2017 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Mittelalterliches Werdringen
Themenführung

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen

mehr Informationen

Werdringen wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erstmalig urkundlich erwähnt. Wie man sich das Leben in dieser Zeit vorstellen muss, wer damals in der Region die Macht hatte und welche Konflikte es und zwischen den regionalen Herrschern gab, wird in der spannenden Themenführung zum mittelalterlichen Werdringen erklärt. Die neue Themenführung beleuchtet mittelalterliche Regional- und Alltagsgeschichte und verdeutlicht damit, wie unsere Vorfahren einst gelebt haben.

Als besondere Aktion wird eine mittelalterliche Blide vorgeführt. Ein typisches Katapult aus dieser Zeit. Mit solchen Waffen wurden im Mittelalter schwere Steine verschossen und Burgmauern zerstört. Auch bei der Belagerung und Zerstörung der Raffenburg und der Burg Volmarstein kamen Bliden zum Einsatz. Das Museum Wasserschloss Werdringen verfügt über einen verkleinerten, aber voll funktionsfähigen, Nachbau einer Blide. Diese wird in Stellung gebracht und vorgeführt.

An der Ritterfigur im Museum wird erläutert, wie die Ritter damals in die Schlacht zogen und welche Waffen und Ausrüstung sie getragen haben. Außerdem wird geklärt, wie man damals Ritter werden konnte und welche Tugenden ein Ritter haben musste. Zum Schluss können Klein und Groß einen Helm aufsetzen und das Schwert führen. Nicht nur Kindern wird die Möglichkeit geboten, einmal selbst Rüstungsteile anzuprobieren. Auch manch ein Erwachsener wird sicherlich gerne die Chance nutzen, einmal einen Helm aufzusetzen, das Schwert zu führen und sich wie ein Ritter aus dem 13. Jahrhundert zu fühlen.

Die Aktionsführung dauert ca. 90 Minuten und kostet für Erwachsene 3,- Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts.

mit Anmeldung unter 02331/207-2740


Sonntag, 29.10.2017 um 18:00 Uhr

Das Gasthaus an der Volme
Eine Hagener Krimikomödie von Stefan Schroeder

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Eine Mordserie hält ganz Hagen in Atem. In Haßley, Halden, Fley und Hohenlimburg werden wertvolle Schmuckstücke gestohlen. Inspektor Platt folgt einer heißen Spur ins Gasthaus an der Volme, wo ihn die Wirtin mit einem Eversbusch abzulenken versucht. Doch der Inspektor und seine unerschrockene Kollegin Derrik lassen sich nicht in die Irre führen. Was hat Hugo Haspe mit der Sache zu tun und welches Geheimnis verbirgt die Gräfin Emst? Und auch Rechtsanwalt Eppenhauser scheint in den Fall tiefer verstrickt zu sein, als er zunächst zugibt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als die hübsche Sekretärin Cora Renfordt spurlos verschwindet, auf die Platt mehr als nur ein Auge geworfen hat. Und währenddessen geschehen weitere Morde...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Roman Weber, Dario Weberg



Sonntag, 29.10.2017 von 20:00 Uhr - 23:00 Uhr

StepsTo - emotomical

Veranstalter: Hasper Hammer
Ort: Hasper Hammer

mehr Informationen

In der von der Presse hoch gelobten und vom Publikum gefeierten Inszenierung von 2016 erlebt der Betrachter sehr beeindruckend dargestellt den vielfältigen tänzerischen Ausdruck von Emotionen und Bewegungen vertrauter situativer Realitäten. Für den Zuschauer ist das anregend, erkenntnisreich und unterhaltsam zugleich.


Veranstaltungsort: Hasper Hammer e.V., Hammerstr. 10, 58135 Hagen


Sonntag, 29.10.2017 um 20:00 Uhr

Western
D 2017 / Regie: Valeska Griesebach / 121 Minuten. Mit Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov u.v.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner.

"Eindrücklich komponierte Landschaftsbilder treffen auf eine präzise entwickelte Dramaturgie. Und die Spielfreude der allesamt nicht professionellen Darsteller verschmilzt mit der kunstvollen Künstlichkeit, die ein Film namens Western braucht." Die Zeit



Montag, 30.10.2017 von 08:00 Uhr - 19:00 Uhr

German Open im Federfußball
Internationale deutsche Meisterschaften

Veranstalter: FFC Hagen 1991 e.V.
Ort: Käthe-Kollwitz-Halle

mehr Informationen

In der Käthe-Kollwitz-Sporthalle (Liebigstraße 6), richtet der FFC Hagen vom 28. bis 30. Oktober die German Open im Federfußball aus. Nach sechsjähriger Unterbrechung finden die internationalen deutschen Meisterschaften erstmals wieder statt. Dabei avancieren die 14. German Open zum größten Turnier, das jemals in Deutschland stattgefunden hat und zum mit Abstand größten Wettbewerb in diesem Jahr in Europa.


Neben den Topspielern aus Finnland, Ungarn, Frankreich, Polen, Italien, der Slowakei und Österreich haben mit China, Taiwan, Hongkong und Indien auch vier asiatische Topnationen ihr Kommen angesagt. Wobei hinter den Indern noch ein kleines Fragezeichen steht. Insgesamt erwartet der FFC Hagen mehr als 180 Starter – darunter auch gut 50 aus Deutschland. Bis auf Vietnam und Macau sind damit Ende Oktober alle Topnationen in Hagen am Ball.


Es gehen 70 Starter in die im K.o.-System ausgetragene Doppelkonkurrenz. Der Eintritt ist frei, für das leibliche Wohl ist gesorgt.


Montag, 30.10.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Montag, 30.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Montag, 30.10.2017 um 20:00 Uhr

Western
D 2017 / Regie: Valeska Griesebach / 121 Minuten. Mit Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov u.v.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner.

"Eindrücklich komponierte Landschaftsbilder treffen auf eine präzise entwickelte Dramaturgie. Und die Spielfreude der allesamt nicht professionellen Darsteller verschmilzt mit der kunstvollen Künstlichkeit, die ein Film namens Western braucht." Die Zeit



Dienstag, 31.10.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Dienstag, 31.10.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Dienstag, 31.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017, das Museum hat am Reformationstag den 31.10.2017 geöffnet.


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 31.10.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017, das Museum hat an Allerheiligen den 1.11.2017 geöffnet.


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 31.10.2017 um 18:30 Uhr

Western
D 2017 / Regie: Valeska Griesebach / 121 Minuten. Mit Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov u.v.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner.

"Eindrücklich komponierte Landschaftsbilder treffen auf eine präzise entwickelte Dramaturgie. Und die Spielfreude der allesamt nicht professionellen Darsteller verschmilzt mit der kunstvollen Künstlichkeit, die ein Film namens Western braucht." Die Zeit



Dienstag, 31.10.2017 um 20:00 Uhr


Veranstalter: Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eintritt frei















Mittwoch, 01.11.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Mittwoch, 01.11.2017 von 18:00 Uhr - 20:20 Uhr

Wie im Himmel
SCHAUSPIEL NACH DEM GLEICHNAMIGEN FILM VON KAY POLLAK MUSIKALISCHE ARRANGEMENTS VON ANDRES REUKAUF

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Stellt euch vor, dass alle Musik bereits vorhanden ist. Da oben... überall vibriert sie...man muss sie nur holen. Es geht darum zuzuhören... bereit zu sein, sie von da oben zu holen.«


Der gefeierte Konzertdirigent Daniel Daréus hat sich trotz schwerer Schicksalsschläge in der Kindheit den Traum einer Musikerkarriere erfüllt. Die hohen Ansprüche an sich selbst stellt er auch an seine Musiker. Auf dem Zenit seines Erfolges, umschwärmt von Publikum und Presse, erleidet der Frauenliebling, der nie an seine Gesundheit dachte, einen Herzinfarkt. Daréus zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück und geht zurück in sein Heimatdorf, wo ihn aber niemand unter seinem Künstlernamen kennt.


Er kauft die alte Schule und schwört jeglichem Luxusleben ab, um in der Einsamkeit wieder zu sich selbst zu finden. Den Willkommensgruß des Pfarrers der Gemeindelehnt er schroff ab, ein Konzert im Dorf verweigert er. Doch ganz ohne soziale Kontaktekommt auch er nicht aus, und letztlich kann er die Bitte nicht abschlagen, zu einer Probe des Dorfchores zu kommen – nur zum Zuhören, versteht sich. Von der Freundlichkeit und Offenheit der wenigen Chormitglieder ist er dann aber so eingenommen, dass er sich bereit erklärt, die Kantorstelle im Dorf anzunehmen, die auch die Leitung des Chores einschließt.


Und damit beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Kirchenchores: Daniel hält in seinen Proben an ungewöhnlichen Übungen und Anweisungen fest und erschüttert so die festgefügte Ordnung des Dorfes. Alle Probleme, die immer unter dem Mantel des (Ver-)Schweigens versteckt waren, treten offen zutage – Misshandlungen, Gewaltgegen Frauen, eheliche Zerrüttung, Bigotterie. Und vor allem sind da die Gerüchte um unerlaubte sexuelle Beziehungen von Daréus. Trotzdem entwickelt sich der Chorprächtig, die SängerInnen sind Feuer und Flamme für ihren Leiter und bereiten sich auf einen großen Auftritt in der Kirche vor. Der Pfarrer sieht den Einfluss auf seine Schäfchen schwinden und holt zum Gegenschlag aus, als der Chor zu einem internationalen Wettbewerb angemeldet ist: Daréus wird entlassen, die Leitung des Chores ihm entzogen. Die Entscheidung zur Teilnahme am Wettbewerb in Östereich wird auch gegen den kirchlichen Willen in die Tat umgesetzt. Der Triumph könnte nicht größer sein, doch was wird mit Daniel Daréus...?


Nach vierzehnjähriger Abstinenz gelang Regisseur Kay Pollak mit Wie im Himmel ein phänomenales Comeback. Der Film wurde 2005 als »Bester nicht-englischsprachiger Film« für den Oscar nominiert. Seit der deutschen Erstaufführung 2007 in Konstanz hat auch das gleichnamige Theaterstück auf deutschen Bühnen für Besucherrekorde gesorgt.


Mittwoch, 01.11.2017 um 18:00 Uhr

Western
D 2017 / Regie: Valeska Griesebach / 121 Minuten. Mit Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov u.v.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner.

"Eindrücklich komponierte Landschaftsbilder treffen auf eine präzise entwickelte Dramaturgie. Und die Spielfreude der allesamt nicht professionellen Darsteller verschmilzt mit der kunstvollen Künstlichkeit, die ein Film namens Western braucht." Die Zeit



Mittwoch, 01.11.2017 um 20:15 Uhr

Western
D 2017 / Regie: Valeska Griesebach / 121 Minuten. Mit Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov u.v.a.

Veranstalter: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke
Ort: Kino Babylon im Kulturzentrum Pelmke

mehr Informationen

Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner.

"Eindrücklich komponierte Landschaftsbilder treffen auf eine präzise entwickelte Dramaturgie. Und die Spielfreude der allesamt nicht professionellen Darsteller verschmilzt mit der kunstvollen Künstlichkeit, die ein Film namens Western braucht." Die Zeit



Donnerstag, 02.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Donnerstag, 02.11.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Donnerstag, 02.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 02.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Donnerstag, 02.11.2017 von 11:30 Uhr - 12:15 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Joachim Hecker
Können Bilder leben?

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Donnerstag 2. November 2017


Workshop mit Joachim Hecker

Können Bilder leben? Und können sie sich sogar bewegen? In seinem neuen Buch «Das Raumschiff der kleinen Forscher» hat der Hagener Autor Joachim Hecker ein Experiment dazu, in dem er Kunst und Wissenschaft zusammenbringt. Dafür hat ihm der britische Künstler Patrick Hughes aus London ein Bild geschickt, das ganz einfach aufgebaut ist, aber ganz raffiniert funktioniert. Die Hälfte des Kunstwerkes passiert nämlich in unserem Kopf! Der Künstler ist in Hagen übrigens gut bekannt, denn Patrick Hughes hatte einmal eine Ausstellung im Osthaus Museum. Und Joachim Hecker hat alle seine sechs Bücher für kleine und große Kinder in Hagen geschrieben. Gemeinsam wird ein dreidimensionales Kunstwerk gebastelt. Und wer nicht aufhören kann, baut noch den sagenhaften "Ames-Raum", in dem Kleine ganz groß und Große ganz klein werden.

An dem Workshop können maximal 20 Personen teilnehmen; geeignet ist der Kurs für neugierige Menschen ab 8 Jahren. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Donnerstag, 02.11.2017

Donnerstags Abends: Mit dem Geländemobil ein Jahr lang durch Südamerika
Achtung: neuer Veranstaltungsort wegen Umbau SIHK!

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

"Ich wollte schon immer mal ...". Das hat wohl schon jeder so oder so ähnlich gesagt. Elke und Thomas Thomsen aus Schleswig-Holstein haben es nicht nur gesagt, sondern ihren Traum verwirklicht. Ein Jahr lang ist das Ehepaar durch Südamerika gereist, hat 6 Länder durchquert und 40.000 km mit dem Wohnmobil zurückgelegt. Der Vortrag erzählt vom stürmischen Feuerland, von der trockenen Atacamawüste im Norden Chiles, dem Andenhochland Boliviens und Perus und den gewaltigen Iguazú-Wasserfällen im Grenzland zwischen Argentinien und Brasilien.






Donnerstag, 02.11.2017 um 19:30 Uhr

Der Würger von Wehringhausen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im "Gasthaus an der Volme" überwältigten sie "Die Schwarze Hand" und in Haspe jagten sie "den Henker". Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner mit tausend Gesichtern: Während die Polizei vom Wehringhauser Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht gelegen.

Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammenhängen, kommt sie den ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur - und liefert sich einen Wettlauf mit einem irrsinnigen Grßverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind - und dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber, Dario Weberg



Freitag, 03.11.2017 von 09:45 Uhr - 14:00 Uhr

9. Hagener Demenztag
Leben bis zuletzt – auch mit Demenz

Veranstalter: netzwerk demenz
Ort: Rathaus an der Volme

mehr Informationen

Eingeladen sind Betroffene und Angehörige, professionell Tätige, Freunde und Ehrenamtliche sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Darüber hinaus besteht die Gelegenheit, die unterschiedlichen Hilfsangebote in Hagen kennenzulernen und Ansprechpartnerinnen und -partner zu finden, die Ihnen auch nach diesem Veranstaltungstag gerne weiterhelfen.


Programm

Ab 09.45 Uhr - Stehcafé


10.15–10.30 Uhr - Begrüßung - Bürgermeister Dr. Hans Dieter Fischer - Schirmherr der Veranstaltung


10.30–10.45 Uhr - Einführung - Barbara Wisser - Zweite Vorsitzende Alzheimer-Demenz Selbsthilfegruppe Hagen e. V.


10.45–12.00 Uhr - „Sterben Menschen mit Demenz anders?“ – Palliativ Care von Menschen mit Demenz - Stephan Kostrzewa

Der Vortrag sensibilisiert für die Erlebenswelt der Menschen mit Demenz und versucht Wege aufzuzeigen, wie eine angemessene Versorgung und Begleitung auch in der Sterbephase ermöglicht werden kann. Dabei nehmen die Schmerzbeobachtung und die Verweigerung von Flüssigkeit und Nahrung einen besonderen Schwerpunkt ein


12.00–12.45 Uhr - Mittagspause und Zeit für Beratung und Informationen durch die Mitglieeder des netzwerk demenz


12.45–14.00 Uhr - „Humor in der Sterbebegleitung“– Geht das? Christoph Gilsbach

Christoph Gilsbach ist ein einfühlsamer Praktiker, Zuhörer und Erzähler. Er gibt keine fertigen Antworten, vielmehr sind es vielfältige Anregungen aus seinem Umgang mit Kranken und Sterbenden. Angereichert mit pantomimischen Szenen hält er einen bewegenden Vortrag für Sie bereit.

Humor und Sterben- dieses scheint ebenso unvereinbar wie Heiterkeit und Krankenhaus, doch für den Clown gehört beides zum Leben.


14.00 Uhr - Zeit für Beratung und Informationen durch die Mitglieder des netzwerk demenz und Ausklang der Veranstaltung


Spezielle Info-Stände zum Thema:

• Ambulanter Hospizdienst der Caritas

• Palliativteam der Caritas

• DA-SEIN, ambulanter Hospizdienst

der Diakonie Mark-Ruhr

• Stationäres Hospiz Hagen gem. GmbH

• Büchertisch


Moderation:

Thomas Hammermeister-Kruse

M. A., Polizeipfarrer und Diplom-Sozialwirt


netzwerk demenz Hagen

„Wir helfen denen, die vergessen“– unter diesem Leitsatz arbeitet das netzwerk demenz, um so die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen

zu verbessern, sowie die Lebensqualität zu steigern. Unter dem Dach des netzwerk demenz sind 24 Hagener Einrichtungen vertreten.

Ansprechpartnerin:

Anneli Binna, Tel. (02331) 2 07 57 00

anneli.binna@stadt-hagen.de

www.hagen.de


Demenz-Servicezentrum NRW, Region Dortmund

Im Zentrum steht die Verbesserung der häuslichen Situation von Menschen mit Demenz und der sie unterstützenden Angehörigen. Das Demenz-Servicezentrum wird im Rahmen der Landesinitiative „Demenz-Service NRW“ vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und von den Pflegekassen gefördert.

Ansprechpartner:

Bert Schulz, Tel. (0231) 50-2 56 94

demenz-service@dortmund.de

www.demenz-service-dortmund.de


Der Eintritt ist frei!


Freitag, 03.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Freitag, 03.11.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Freitag, 03.11.2017 von 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Die Blues Brothers
Nach dem gleichnamigen Film von John Landis

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Die Brüder Jake und Elwood Blues sind mit einem kaum lösbaren Auftrag "unterwegs im Auftrag des Herrn": Sie müssen innerhalb weniger Tage 5000 Dollar auftreiben, denn das katholische Waisenhaus, in dem sie aufwuchsen, ist pleite und wenn es die Steuerschuld nicht schnell begleichen kann, droht die Auflösung. An Geld zu kommen, war eigentlich noch nie ein Problem für die beiden Brüder, leider aber wird von der Waisenhausleitung, sprich Mutter Oberin, kein kriminell beschafftes Geld akzeptiert. Beim Besuch eines Gospel-Gottesdienstes in einer schwarzen Gemeinde wird Jake göttlich erleuchtet: Ihre in alle Winde zerstreute ehemalige Band muss zusammengetrommelt werden, um die Massen in einem Konzert mit den Mega- Blues-Hits wieder in Ekstase zu bringen. "Motorhead" Elwood gibt Gas und die Brüder geraten mit Höchstgeschwindigkeit von einem Schlamassel ins nächste, bis schließlich der große Abend da ist, ein Auftritt der wiedervereinigten "Blues Brothers Band" vor ausverkauftem Haus.


Am 16. Juni 1980 fand in Chicago die Uraufführung des Films The Blues Brothers in der Regie von John Landis statt, der in seiner überdrehten Mischung aus Action- und Musikfilm in den USA auf große Resonanz stieß, in Europa sogar schnell zu einem Kultfilm avancierte – in der amtlichen Zeitung des Vatikan L‘Osservatore Romano wurde der Film 2010 gar als »katholischer Klassiker« bezeichnet. Dan Aykroyd und John Belushi wurden als Elwood und Jake mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es die Blues Brothers als Theaterstück auch auf die Bühne gebracht. Die Adaptionen sorgten vor allem wegen der Soul- und Blues-Hits für Riesenerfolge. Es ist kein Musical, dafür wird zu viel gesprochen, aber auch kein Schauspiel – zu viel Tanz und Musik. Es ist überdreht, albern und ausgelassen, schräg, banal und umwerfend komisch.


Das theaterhagen wird eine eigene Fassung der Blues Brothers präsentieren.


Freitag, 03.11.2017 um 19:30 Uhr

Der Würger von Wehringhausen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im "Gasthaus an der Volme" überwältigten sie "Die Schwarze Hand" und in Haspe jagten sie "den Henker". Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner mit tausend Gesichtern: Während die Polizei vom Wehringhauser Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht gelegen.

Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammenhängen, kommt sie den ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur - und liefert sich einen Wettlauf mit einem irrsinnigen Grßverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind - und dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber, Dario Weberg



Freitag, 03.11.2017 von 20:00 Uhr - 22:30 Uhr

Manfred Mann´s Earth Band

Veranstalter: Kultopolis GmbH
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Musiker-Legende Manfred Mann macht im November mit seiner Earth Band Station in der Stadthalle Hagen und präsentiert seine größten Hits.

Wer kennt sie nicht? Hits wie Blinded By The Light, Davy´s On The Road Again, Father of Day, Father of Night, Mighty Quinn, I came for you besitzen Klassiker-Status.


Vor über 40 Jahren hat MANFRED MANN seine legendäre EARTH BAND gegründet, mit der er in den 1970er und Anfang der 1980er Jahre regelmäßig in den Charts war und europaweit in ausverkauften Hallen spielte.

Preise: 38,30 € – 44,90 € inkl. VVK-Gebühren.


Freitag, 03.11.2017 von 20:00 Uhr - 21:30 Uhr

Öffentliche Nachtwächterführung

Veranstalter: Schloss Hohenlimburg gemeinnützige GmbH
Ort: Schloss Hohenlimburg

mehr Informationen

An jedem 1. Freitag im Monat haben Sie die Möglichkeit sich vom Nachtwächter durch das Schloss Hohenlimburg führen zu lassen. Lassen Sie sich auf seinen Rundgang mitnehmen und von seinen Geschichten vom Schloss und seinen Bewohnern verzaubern.


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Kosten: Erwachsene: 7,50 €, Kinder: 5,00 €, ermäßigt: 6,00 €


Samstag, 04.11.2017 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Fairtrade Markt - Spiele der Welt - Einladung zur Fair-Führung
42. AllerWeltBazaar

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Das Team des Weltladens im AllerWeltHaus in der Potthofstr. 22 lädt vom 4. bis zum 12. November. zu seinem traditionellen Herbstbazaar fair gehandelter Waren herzlichst ins AllerWeltHaus ein. Das Fachgeschäft für Fairen Handel bietet dabei eine verlockende Vielfalt kunsthandwerklicher Unikate und internationaler Köstlichkeiten. Neben der Möglichkeit zu stöbern und zu kosten, können die Gäste aktuelle Fair Trade-Projekte kennenlernen und sich über die sozialen Wirkungen des Fairen Handels informieren.

Der Schwerpunkt in diesem Jahr sind Spiele aus aller Welt. Angeboten werden nicht nur handwerklich hochwertige Spiele von ProduzentInnenkooperativen, die der Faire Handel unterstützt. Es gibt auch die Gelegenheit, unter Anleitung durch die im AllerWeltHaus beheimateten Spieletreffs neue und traditionelle Spiele kennenzulernen und auszuprobieren.

Lassen Sie sich beeindrucken und fairführen, der Eintritt ist frei, und das Café Bistro Mundial ist an allen Tagen geöffnet.

Öffnungszeiten Bazaar täglich von 10 bis 18 Uhr.



Samstag, 04.11.2017

Hagener Palliativ- und Hospiz-Tag

Veranstalter: Sparkasse Hagen
Ort: Sparkassen-Karree

mehr Informationen

Für Schwerkranke und ihre Angehörigen ist die letzte Phase des Lebens oft mit ganz außergewöhnlichen und belastenden Herausforderungen verbunden. Kaum jemand bewältigt dieses ohne Unterstützung und Hilfe, sowohl von spezialisierten Medizinern und Medizinerinnen als auch von Pflegediensten und Seelsorgern. Nach langer Vorbereitung wird Hagen bald endlich auch ein stationäres Hospiz erhalten.

Im Rahmen der Vortrags- und Infostand-Veranstaltung stellen sich unterschiedliche Ansprechpartner vor und präsentieren ihre Arbeit und ihre Angebote. Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die sich für den Ernstfall vorbereiten möchten. Entweder, um andere auf ihrem schweren Weg zu begleiten oder für die eigene Vorsorge: nämlich, wenn man weiß, dass man in absehbarer Zeit selbst Hilfe für ein friedliches und würdevolles Abschiednehmen vom Leben braucht.

Veranstalter: Hagener Palliativ- und-Netzwerk (Vertreter für das stationäre Hospiz in Hagen, Palliativmediziner, spezialisierte Pflegedienst-Mitarbeiter und weitere)





Samstag, 04.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Samstag, 04.11.2017 von 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

24. Kreativbasar der Justizbediensteten

Veranstalter: Justizbedienstete desd Amtsgerichts
Ort: Amtsgerichts Hagen

mehr Informationen

Es werden angeboten Bastel-, Holz-, Nadel- und Betonarbeiten, Keramik, Taschen, Stoffpuppen, Schmuck, Genähte, Mützen, Socken, Schals, Karten, Lkiöre, Dinge für den Hund, Körnerkissen, Blaudruck, Weihnachtsdeko etc.

Der Reinerlös aus Kaffee- und Kuchenverkauf wird den Kitas Martinstr. 30 und Piepenstockstr. 82 gespendet.


Nebenstelle des Amtsgerichts Hagen, Hagener Str. 145 (neben Sanitäthaus Riepe)

Die Parkplätze im Innenhof können genutzt werden. Geöffnet ist nur der Haupteingang!


Samstag, 04.11.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Samstag, 04.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Samstag, 04.11.2017 von 11:00 Uhr - 15:00 Uhr

Trödelmarkt für Spielzeug und Babyausstattung

Veranstalter: Eltern der Kita Schatzkiste
Ort: Evangelisches Gemeindezentrum Haspe

mehr Informationen

Die Eltern der Evangelischen Kindertagesstätte „Schatzkiste“ Kückelhausen laden zum Trödelmarkt für Spielzeug und Babyausstattung im Evangelischen Gemeindezentrum Haspe, Frankstrasse 5 in Hagen-Haspe ein. Verkauft werden Spielzeuge aller Art außer Kuscheltiere, Kriegsspielzeuge und Spielzeugwaffen. Außerdem wird Babyausstattung angeboten.


Käufer und Stöberer werden an diesem Tag mit frisch gebackenen Waffeln und Kaffee versorgt.


Für interessierte Verkäufer sind noch einige Plätze frei. Sie geben die ausgepreisten Spielsachen ab, wir verkaufen gegen eine Startgebühr von 5 Euro und 10 % des Verkaufserlöses für Sie. Weitere Informationen bei Nadine Kleinschmidt 0174 1705857.


Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindezentrum Haspe, Frankstrasse 5, 58135 Hagen


Samstag, 04.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

35. Kunstmarkt in Hagen Haspe

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Gesamtschule Haspe

mehr Informationen

Sa 4. Nov 2017 35. Kunstmarkt in Hagen Haspe Tag 1

So 5. Nov 2017 35. Kunstmarkt in Hagen Haspe Tag 2

Zu den angebotenen Bildern, Skulpturen, Handarbeiten und Schmuckstücken, geschaffen von Künstlern aus nah und fern wird an diesem Samstag und Sonntag, in der Gesamtschule Haspe, die Kunst der Fossilien Präparation vorgestellt.

Veranstalter: auprevoo@t-online.de Tel. 02331 301422

Ort: Gesamtschule Haspe, Kirmesplatz 2 58135 Hagen



Samstag, 04.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Samstag, 04.11.2017 von 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

Workshop im Osthaus Museum mit Nuri Irak
"Coolbooks"

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Samstag 4. November um 14.00 Uhr


Alte Bücher bieten aus künstlerischer Sicht erstaunliche und ungeahnte Möglichkeiten. Aus Büchern werden im Workshop skulpturale Kunstwerke entstehen. Unter Anleitung von Nuri Irak können die TeilnehmerInnen mithilfe verschiedener Techniken unterschiedlich starken Büchern auf den Leib rücken. Durch Falten, Schneiden oder Kleben wird den kunterbunten Büchern neues Leben eingehaucht

Max. 12 Personen, Teilnahmegebühr 7 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Anmeldung erforderlich unter: 02331-207 2740.


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38 oder 207 2740

www.osthausmuseum.de


Samstag, 04.11.2017 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Öffentliche Hexe Tilly Führung

Veranstalter: Schloss Hohenlimburg gemeinnützige GmbH
Ort: Schloss Hohenlimburg

mehr Informationen

Tilly ist die schusselige Schlosshexe. Sie kennt Schloss Hohenlimburg wie ihre Westentasche und freut sich, wenn Kinder zu Besuch kommen, denen sie das mittelalterliche Gelände zeigen kann. Doch dabei braucht sie immer wieder Hilfe von ihren Gästen, denn die Hexe ist viel älter, als sie aussieht und dadurch sehr schusselig geworden.

Eine tolle Kinderführung mit Spiel und Spaß.


Kosten:

Kinder 7,50€,

Erwachsene 5,50€



Samstag, 04.11.2017 von 18:00 Uhr - 19:00 Uhr

Nachts im Museum
Taschenlampenführung

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen

mehr Informationen

Mit der Taschenlampe in der Hand geht es durch das ganze Museum. Was vielleicht schon tagsüber ein bisschen bedrohlich wirkt, wie das riesige Mammut oder der Dinosaurier mit seinen spitzen Zähnen, ist bei Dunkelheit im Schein einer Taschenlampe auf einmal ganz schön unheimlich. Wer den Nervenkitzel liebt, ist bei dieser besonderen Führung genau richtig. Aber nicht nur die Tiere, sondern auch die anderen Objekte, wie die Fossilien aus der Urzeit, die Knochen und Schädel aus der Steinzeit und der Ritter mit Helm und Schwert aus dem Mittelalter entfalten im Licht einer Taschenlampe eine ganz neue Wirkung. Die Taschenlampenführung für Klein und Groß richtet sich an Kinder und ihre Eltern oder Großeltern.

Erwachsene 3,00 € zzgl. 4,00 € Eintritt

Kinder 1,50 € zzgl. 1,50 € Eintritt

Mit Anmeldung unter Tel. 02331/207-2740


Samstag, 04.11.2017 von 19:30 Uhr - 21:45 Uhr

Der fliegende Holländer
Romantische Oper in drei Aufzügen von Richard Wagner

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

Genau in der Mitte der Oper erklingt eine Ballade. Gesungen wird sie von der jungen Norwegerin Senta, die völlig hingerissen ist von der Schauergeschichte, die sie vorträgt. Es geht darin um einen umherirrenden Seemann, der verdammt ist, in alle Ewigkeit über die Meere zu segeln. Nur einmal in sieben Jahren darf er an Land gehen. Fände er dabei eine Frau, die ihn treu liebt, so wäre er erlöst. Diese Ballade fasst die Handlung der frühen Wagner-Oper Der fliegende Holländer zusammen. Senta wird, wie sie sehr wohl ahnt, die Frau sein, die den ruhelosen Seemann erlöst – um den Preis ihres eigenen Lebens


Richard Wagner fand die Sage, die nach langer mündlicher Überlieferung seinerzeit auch mehrfach niedergeschrieben wurde, ausgerechnet bei Heinrich Heine, dessen ironische Färbung ihn allerdings nicht im mindesten interessierte: Ganz in der Tradition romantischer Gespensteropern, nahm er die Handlung vollkommen ernst als Märtyrergeschichte, deren Held nur durch das Opfer einer bedingungslos liebenden Frau erlöst werden kann – ein Thema, das den Komponisten zeitlebens beschäftigte.


Inspirationen für Atmosphäre und einzelne Motive der Seefahrer-Oper lieferte eine eigene, stürmische Seereise von Riga nach London, die der junge Kapellmeister im Jahr 1839 auf der Flucht vor Gläubigern antrat. Die gesamte Oper aber sei, so erklärte Wagner später, aus der Ballade der Senta hervorgegangen: Sie sei die Keimzelle, von der ausgehend er die Musik entwickelt habe. Nun ist mit Wagners Selbstdarstellungen meist vorsichtig umzugehen. Dass er die Ballade als erstes Stück der Komposition niederschrieb, scheint eher in den Bereich der Legende zu gehören. Allerdings bildet sie tatsächlich ein motivisches Zentrum, das in das ganze Werk ausstrahlt. Hier lässt sich ein entscheidender Schritt auf Wagners Weg zum »Musikdrama« erkennen: Die Arbeit mit einem immer wieder aufgegriffenen und variierten Hauptthema weist voraus auf die Leitmotiv-Technik, die zu einem bestimmenden Merkmal seines Komponierens werden sollte. In dieser frühen, romantischen Oper erreichte er so bereits eine starke Einheit von Szene und Musik, deren klanglicher und atmosphärischer Dichte man sich nur schwerlich entziehen kann.


Samstag, 04.11.2017 um 19:30 Uhr

Der Würger von Wehringhausen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im "Gasthaus an der Volme" überwältigten sie "Die Schwarze Hand" und in Haspe jagten sie "den Henker". Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner mit tausend Gesichtern: Während die Polizei vom Wehringhauser Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht gelegen.

Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammenhängen, kommt sie den ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur - und liefert sich einen Wettlauf mit einem irrsinnigen Grßverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind - und dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber, Dario Weberg



Sonntag, 05.11.2017 um 00:00 Uhr

verkaufsoffener Sonntag

Veranstalter: verschiedene
Ort: Innenstadt


Sonntag, 05.11.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Sonntag, 05.11.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

„8 ½ Minuten“
Eröffnung der Novemberausstellung im Kunst – und Atelierhaus Hagen e.V.

Veranstalter: Kunst- und Atelierhaus Hagen e. V.
Ort: Kunst- und Atelierhaus Hagen

mehr Informationen

Neue Werke im Kunst- und Atelierhaus Hagen

„8 1/2 Minuten“, so lautet der Titel der Novemberausstellung im Kunst – und Atelierhaus Hagen e.V. Hochstraße 76, 58095 Hagen.

Am offenen Ateliersonntag, 05.11.2017, präsentieren die Hagener Künstlerinnen Beate Depprich, Atelier 4.9 und Mariandl Bartz-Swienty, in der Galerie des Kunst- und Atelierhauses, Malereien, Collagen, und Wortschöpfungen einer besonderen, generationsübergreifenden Freundschaft, deren Grundstein vor einigen Jahren an einem sehr alltäglichen Ort - einer Bushaltestelle - mit einem banalen „Hallo“ gelegt wurde. Die darauf über Jahre anhaltenden, täglichen bis zum Ausstieg verbliebenen 8 ½ Minutengespräche und ihre gemeinsame Begeisterung für das kreative Wort, dienten den Künstlerinnen als Grundlage ihres Schaffens. Herausgekommen sind beeindruckende Bildeinsichten zweier sehr unterschiedlicher und doch harmonischer Generationen auf ihre Zeit und die Themen der Welt.

Die einem Themenfeuerwerk gleichsamen 8 ½ Minutengespräche eröffneten ihren malerisch meist in Acryl und Mischtechnik gehaltenen Werken und Texten, einen faszinierenden Weg - der sie gleichsam verschmelzen und gegensätzlicher nicht sein können lässt.

Die Vernissage wird um 12 Uhr feierlich eröffnet.

Die Bewohner des Kunst- und Atelierhauses Hagen e.V. öffnen ebenfalls, ihre 24 Ateliertüren in der Zeit von 11- 17 Uhr. Kunstinteressierte Besucher sind herzlich zu Einblicken und Gesprächen in die Welt der Malerei, Fotografie, Skulptur und Kreativität eingeladen.


Sonntag, 05.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

35. Kunstmarkt in Hagen Haspe

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Gesamtschule Haspe

mehr Informationen

Sa 4. Nov 2017 35. Kunstmarkt in Hagen Haspe Tag 1

So 5. Nov 2017 35. Kunstmarkt in Hagen Haspe Tag 2

Zu den angebotenen Bildern, Skulpturen, Handarbeiten und Schmuckstücken, geschaffen von Künstlern aus nah und fern wird an diesem Samstag und Sonntag, in der Gesamtschule Haspe, die Kunst der Fossilien Präparation vorgestellt.

Veranstalter: auprevoo@t-online.de Tel. 02331 301422

Ort: Gesamtschule Haspe, Kirmesplatz 2 58135 Hagen



Sonntag, 05.11.2017 von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Tag der offenen Tür im Kunst- und Atelierhaus Hagen

Veranstalter: Kunst- und Atelierhaus Hagen e. V.
Ort: Kunst- und Atelierhaus Hagen

mehr Informationen

An jedem ersten Sonntag im Monat öffnet das ehemalige Hotel Danne in der Hochstraße 76 im Museumsviertel der Stadt seine Türen. Die enorme Vielfalt im Kunst- und Atelierhaus – direkt gegenüber dem Schuhmachermuseum – zeigt ein Querschnitt durch die regionale Kunstwelt. „Wir sind ein offenes Haus und genießen den Austausch mit anderen Kulturinteressierten“, so Paolo Signorile. „Der regelmäßige Tag der offenen Tür gehört daher zu unserem Selbstverständnis.“



Sonntag, 05.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Sonntag, 05.11.2017 von 11:15 Uhr - 12:15 Uhr

Führung im Osthaus Museum
Im Osthaus Museum: Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 5. November um 11.15 Uhr


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Zoritko Dorzhiev: vom 9.12.2017 - 25.02.2018

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro + 5 Euro Führungsgebühr


Eine Anmeldung ist nicht notwendig..


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Sonntag, 05.11.2017 von 11:30 Uhr - 13:30 Uhr

Klaviermatinée im Emil Schumacher Museum
Huijing Han und Ana-Maria Dafova

Veranstalter: Kunstquartier Hagen
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Am Sonntag, 5. November um 11.30 Uhr


Ein elegantes Spiel erwartet das Publikum, wenn neben Huijing Han die Pianistin Ana-Maria Dafova Platz vor dem Piano nimmt. Tatsächlich nehmen sich die klassisch-populären Stücke bei diesem erstmaligen Auftritt der beiden Kolleginnen als Duo so leichthändig aus, dass etwa Mozarts "Kleine Nachtmusik", Brahms’ „Ungarische Tänze“, "Vocalise" von Rachmaninov und Ravels "Gänsemutter" wie ein Kinderspiel anmuten – sprichwörtlich "un giocco di ragazzi“.Ana-Maria Dafova, ausgebildet in den USA und u. a. an der renommierten Guildhall School of Music and Drama in London, spielte schon als Neunjährige in den großen Orchestern ihres Heimatlandes Bulgarien. Un giocco di ragazzi ist – wortwörtlich – aber auch das Spiel der Freundinnen, denn Ana-Maria Dafova, heute Solorepetitorin am Theater Hagen, und Huijing Han sind sich in künstlerischer Freundschaft erkennbar verbunden.


Eintritt: € 15,-

Karten sind erhältlich in der Buchhandlung am Rathaus, Tel. 02331 - 32689


* Bereits gekaufte Karten für die Konzerte aus 2016 behalten ihre Gültigkeit.


Kunstquartier Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.kunstquartier-hagen.de


Sonntag, 05.11.2017 von 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Von der Urzeit ins Mittelalter
Erlebnisführung

Veranstalter: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen
Ort: Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen

mehr Informationen

Feuer machen wie in der Steinzeit ist nicht einfach. Bei der speziellen Aktion zur Führung darf es gerne ausprobiert werden. Bevor es aber an das Feuer machen geht, gibt es eine spannende Erlebnisführung durch 450 Millionen Jahre Geschichte.

Das Leben in der Steinzeit bildet den Schwerpunkt der Führung. Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. An Arbeitsstationen können steinzeitliche Werkzeuge ausprobiert werden. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in einer Höhle in Hagen gefunden wurden. Von den ersten Bauern der Jungsteinzeit geht es weiter über die Bronze- und Eisenzeit zu den Römern. Einen Abstecher gibt es auch in die Zeiten der Riesenlibellen aus dem Vorhaller Steinbruch und die Saurier der Kreidezeit.



Erwachsene 3,-- € zzgl. 4,00 € Eintritt, Kinder 1,50 € zzgl. 1,50 € Eintritt


Ohne Anmeldung


Sonntag, 05.11.2017 um 15:00 Uhr

Leseperlen
Lust am Lesen

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Bei dieser Veranstaltung werden Buchfreunde voll auf ihre Kosten kommen.

Eine regelrechte Flut an Neuerscheinungen überschwemmt jedes Jahr im Herbst den Buchmarkt. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Das Team der Buchhandlung am Rathaus und des Theaters an der Volme haben sich zusammengetan und wollen 'Bücherwürmern' einen solchen Überblick verschaffen. In der gemütlichen Atmosphäre der Theaterlounge gibt es Lesetipps und Empfehlungen für lange Winterabende.

Der Eintritt ist frei. Um telefonische Voranmeldung unter 02331 6958845 wird gebeten.

Nähere Informationen unter www.theaterandervolme.de.


Sonntag, 05.11.2017 von 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Öffentliche Schlossführung

Veranstalter: Schloss Hohenlimburg gemeinnützige GmbH
Ort: Schloss Hohenlimburg

mehr Informationen

Jeden 1. Sonntag im Monat finden auf Schloss Hohenlimburg öffentliche Führungen statt. Lassen Sie sich auf eíne Zeitreise rund um das Schloss und durch ausgewählte Innenbereiche des Schlossmuseums mitnehmen. Erfahren Lassen Sie sich von den Geschichten und Anekdoten aus der Vergangenheit in seinen Bann ziehen.

Zeiten:

Jeden ersten Sonntag im Monat.

15.00 Uhr + 16.00 Uhr


Kosten:

5,00 € Erwachsene

2,50€ Kind

3,50€ Ermäßigt


Sonntag, 05.11.2017 von 15:00 Uhr - 17:30 Uhr

Pinocchio
Das Musical

Veranstalter: Theater Liberi
Ort: KONGRESS- und EVENTPARK Stadthalle Hagen GmbH

mehr Informationen

Die Geschichte der berühmtesten Holzpuppe der Welt kommt nun als packendes Live-Erlebnis mit viel italienischem Temperament auf die Bühne!

Unerwartete Wendungen und mitreißende Hits garantieren bewegendes Live-Erlebnis.

Ein wandelbares Bühnenbild wechselt mit raffinierten Lichteffekten zwischen zwei Welten: Gut und Böse, Fleiß und Faulheit, Wahrheit und Lüge, Freunde und Feinde. Und auch die einfallsreichen Kostüme unterstreichen dieses Bild: Die Grille und die Blaue Fee als gewissenhafte Begleiter gegen Fuchs und Kater als hinterlistige Gauner!

Eine Reise voller Gefahren und Abenteuer mit Happy End.

Preise: 14,- € – 23,- € inkl. VVK-Gebühren


Sonntag, 05.11.2017 von 16:00 Uhr - 17:00 Uhr

Öffentliche Schlossführung

Veranstalter: Schloss Hohenlimburg gemeinnützige GmbH
Ort: Schloss Hohenlimburg

mehr Informationen

Jeden 1. Sonntag im Monat finden auf Schloss Hohenlimburg öffentliche Führungen statt. Lassen Sie sich auf eíne Zeitreise rund um das Schloss und durch ausgewählte Innenbereiche des Schlossmuseums mitnehmen. Erfahren Lassen Sie sich von den Geschichten und Anekdoten aus der Vergangenheit in seinen Bann ziehen.

Zeiten:

Jeden ersten Sonntag im Monat.

15.00 Uhr + 16.00 Uhr


Kosten:

5,00 € Erwachsene

2,50€ Kind

3,50€ Ermäßigt


Sonntag, 05.11.2017 von 18:00 Uhr - 20:40 Uhr

In den Heights von New York
Musical von Lin-Manuel Miranda

Veranstalter: theaterhagen
Ort: theaterhagen

mehr Informationen

»Meine Mutter ist dominikanisch kubanisch, Mein Vater chileno, was heißt…Ich bin chile-dominikubanisch! Doch ‚ich komme aus Queens‘, sag ich dreist!«


Von Manhattan immer weiter in den Norden – also uptown – geht es nicht gerade die soziale Leiter hinauf. Vorbei an Harlem, erreicht man endlich das Viertel, an dem jeder Aufschwung vorbeigegangen zu sein scheint. Hier am Rande der Großstadt, der Gesellschaft, liegen die Heights, genauer die Washington Heights.


Fast dörfliche Strukturen bestimmen das Leben in den »Barrios«, den Bezirken von New York, die von Einwanderern aus Lateinamerika geprägt sind. Sie haben ihre Lebensfreude und den Glauben an eine bessere Zukunft aus ihrer Heimat mitgebracht und: ihre Musik. Die heißen Rhythmen Lateinamerikas haben sie im Blut, Hip-Hop und R’n’B mischen sich dazu. Sie sind die musikalische »nächste Generation« von Merengue und Salsa. So wie die Generation der Protagonisten des Musicals In den Heights von New York die nächste Generation der Einwanderer ist.


Das Musical aus der Feder des Erfolgsautors Miranda ist ein wahres Kraftwerk an positiver Energie, das die Geschichte erzählt von Usnavi, dem sympathischen Kioskbesitzer, Nina, die als Studentin den sozialen Aufschwung schaffen soll, Benni, der sie liebt, aber nicht in die Latino-Welt gehört, und Daniela, die ihren Friseursalon in eine bessere Gegend verlegen will.


Mit vier Tony Awards, darunter Bestes Broadway-Musical, einem Grammy für das beste Musical-Album und als Finalist des Pulitzer-Preises für das beste Drama haben die Latino-Rhythmen nicht nur die Herzen der Zuschauer erobert, sondern auch die Fachwelt.


Dynamisch, lustig und herzerwärmend wirbelt das geballte Leben über die Bühne. Dabei sind die Fragen aktueller denn je: Wie geht die Gesellschaft mit Zuwanderern um, wie die Einwanderer mit ihren Wurzeln? – Sie träumen von ihrer Heimat, um am Ende zu erkennen, dass sie bereits zu Hause sind: in den Washington Heights.


Sonntag, 05.11.2017 von 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

StepsTo - emotomical

Veranstalter: Hasper Hammer
Ort: Hasper Hammer

mehr Informationen

In der von der Presse hoch gelobten und vom Publikum gefeierten Inszenierung von 2016 erlebt der Betrachter sehr beeindruckend dargestellt den vielfältigen tänzerischen Ausdruck von Emotionen und Bewegungen vertrauter situativer Realitäten. Für den Zuschauer ist das anregend, erkenntnisreich und unterhaltsam zugleich.


Veranstaltungsort: Hasper Hammer e.V., Hammerstr. 10, 58135 Hagen



Sonntag, 05.11.2017 um 18:00 Uhr

Der Würger von Wehringhausen
Komödie

Veranstalter: Theater an der Volme
Ort: Theater an der Volme

mehr Informationen

Im "Gasthaus an der Volme" überwältigten sie "Die Schwarze Hand" und in Haspe jagten sie "den Henker". Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner mit tausend Gesichtern: Während die Polizei vom Wehringhauser Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht gelegen.

Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammenhängen, kommt sie den ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur - und liefert sich einen Wettlauf mit einem irrsinnigen Grßverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind - und dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte...


Mit: Indra Janorschke, Lars Lienen, Carola Schmidt, Roman Weber, Dario Weberg



Montag, 06.11.2017 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Fairtrade Markt - Spiele der Welt - Einladung zur Fair-Führung
42. AllerWeltBazaar

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Das Team des Weltladens im AllerWeltHaus in der Potthofstr. 22 lädt vom 4. bis zum 12. November. zu seinem traditionellen Herbstbazaar fair gehandelter Waren herzlichst ins AllerWeltHaus ein. Das Fachgeschäft für Fairen Handel bietet dabei eine verlockende Vielfalt kunsthandwerklicher Unikate und internationaler Köstlichkeiten. Neben der Möglichkeit zu stöbern und zu kosten, können die Gäste aktuelle Fair Trade-Projekte kennenlernen und sich über die sozialen Wirkungen des Fairen Handels informieren.

Der Schwerpunkt in diesem Jahr sind Spiele aus aller Welt. Angeboten werden nicht nur handwerklich hochwertige Spiele von ProduzentInnenkooperativen, die der Faire Handel unterstützt. Es gibt auch die Gelegenheit, unter Anleitung durch die im AllerWeltHaus beheimateten Spieletreffs neue und traditionelle Spiele kennenzulernen und auszuprobieren.

Lassen Sie sich beeindrucken und fairführen, der Eintritt ist frei, und das Café Bistro Mundial ist an allen Tagen geöffnet.

Öffnungszeiten Bazaar täglich von 10 bis 18 Uhr.



Montag, 06.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Montag, 06.11.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Montag, 06.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Montag, 06.11.2017 um 14:30 Uhr

Kleiderkammer und Klön-Cafe

Veranstalter: Ev.-Luth. Christuskirchengemeinde
Ort: Gemeindehaus In der Welle

mehr Informationen

Kleiderkammer und Klön-Cafe der Ev.-Lutherische Christuskirchengemeinde Eilpe, Gemeindehaus In der Welle 36


Montag, 06.11.2017 um 19:00 Uhr

GEO AG der NWV
Offener Themenabend

Veranstalter: Naturwissenschaftliche Vereinigung Hagen
Ort: Haus der Akademie für Chor und Musik

mehr Informationen

Seminarraum Eckeseyer Str.160


Dienstag, 07.11.2017 von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Fairtrade Markt - Spiele der Welt - Einladung zur Fair-Führung
42. AllerWeltBazaar

Veranstalter: AllerWeltHaus
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Das Team des Weltladens im AllerWeltHaus in der Potthofstr. 22 lädt vom 4. bis zum 12. November. zu seinem traditionellen Herbstbazaar fair gehandelter Waren herzlichst ins AllerWeltHaus ein. Das Fachgeschäft für Fairen Handel bietet dabei eine verlockende Vielfalt kunsthandwerklicher Unikate und internationaler Köstlichkeiten. Neben der Möglichkeit zu stöbern und zu kosten, können die Gäste aktuelle Fair Trade-Projekte kennenlernen und sich über die sozialen Wirkungen des Fairen Handels informieren.

Der Schwerpunkt in diesem Jahr sind Spiele aus aller Welt. Angeboten werden nicht nur handwerklich hochwertige Spiele von ProduzentInnenkooperativen, die der Faire Handel unterstützt. Es gibt auch die Gelegenheit, unter Anleitung durch die im AllerWeltHaus beheimateten Spieletreffs neue und traditionelle Spiele kennenzulernen und auszuprobieren.

Lassen Sie sich beeindrucken und fairführen, der Eintritt ist frei, und das Café Bistro Mundial ist an allen Tagen geöffnet.

Öffnungszeiten Bazaar täglich von 10 bis 18 Uhr.



Dienstag, 07.11.2017 um 10:00 Uhr

Spiegelungen
Fotoausstellung

Veranstalter: Fotofreunde e.V.
Ort: AllerWeltHaus

mehr Informationen

Dauer der Ausstellung: Do 12. Okt. - Mi 22. Nov.


Eine Vielzahl an reflektierenden Flächen (Wasser, Metall, Glas usw.) ermöglicht dem Fotografen, interessante Effekte in Bildern festzuhalten. Die spiegelnde Fläche kann hervorgehoben oder ausgeblendet werden, man kann Objekte doppeln und durchsichtige Flächen wie z. B. Fenster eröffnen eine weitere Dimension: das vor einem Liegende und das hinter einem Liegende kann auf ein einzelnes Bild gebannt werden. Bei gewölbten Flächen ergeben sich Verzerrungen, die zum Teil surrealistische Effekte hervorbringen. Nasse Flächen wiederholen nachts beleuchtete Objekte.

Besichtigung: mo - fr 10 - 21:30 Uhr, sa 10 - 18 Uhr

Ort: Cafe Mundial im AllerWeltHaus


Dienstag, 07.11.2017 um 10:00 Uhr

Time Never Waits
Ausstellung zum 80. Lebensjubiläum von Michael Schlieper

Veranstalter: Altes Stadtbad Haspe
Ort: Altes Stadtbad Haspe

mehr Informationen

Ausstelung vom 22. September - 19 Uhr, Eröffnung … bis 15. November 2017

Es erscheint ein Faltblatt mit 12 farbigen Abbildungen von Kunstwerken der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler.


Michael Schlieper, Ausstellungsleiter, www.art-schlieper.de; galerie.michael.schlieper@gmail.com. und mobil erreichbar unter 0171 959 7554,


Öffnungszeiten der Galerie im Alten Stadtbad, Berliner Str. 115 * 58135 Hagen-Haspe sind tägl. von 10 bis 17 Uhr




Dienstag, 07.11.2017 von 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ausstellungen im Osthaus Museum
Andrés Garcia Ibáñez - Poesie des Realen

Veranstalter: Osthaus Museum
Ort: Kunstquartier Hagen

mehr Informationen

Ausstellung vom 17. September - 3. Dezember 2017


Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des 1971 in Almeria geborenen Andrés Garcia Ibáñez aus. Der Künstler Ibáñez zählt in Spanien zu den bedeutendsten Malern der Gegenwart. In seiner Heimat Andalusien ist ihm in Olula del Rio ein Museum gewidmet, das Museo Casa Ibáñez, in dem neben Wechselausstellungen seine Werke thematisch gezeigt werden.


Andrés Garcia Ibáñez hat schon sehr früh begonnen zu malen und bereits mit 11 Jahren erhielt er seine erste Ausstellung. Wenige Jahre später setzte er sich mit den großen spanischen Malern wie Velázquez, El Greco, Goya sowie mit der Kunst von Rembrandt, um mit 16 Jahren seine eigene Malerei zu entwickeln. Seine heutige Malerei zeichnet sich nicht nur durch eine herausragende Technik aus. Auf äußerst souveräner Art gelingt es Andrés Garcia Ibáñez immer wieder und mit jeder neuen Bildfolge, erstaunliche Porträts und szenische Darstellungen zu realisieren. Seine kritischen Themen, die er verstärkt seit dem Jahr 2000 bearbeitet, beschäftigen sich auf bisweilen respektlose Weise, mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion, Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei, die er mit wunderbar gemalten Bildern entlarvt. Seine ebenfalls in Hagen vorgestellte Bildfolge zum spanischen Stierkampf greift ein beliebtes Motiv Spaniens auf: den Minotaurus. Dieser Mythos um das Mischwesen mit Stierkopf und menschlichem Körper , dessen Ursprung der minoischen Kultur Kretas entstammt, ist uns auch aus der Kunst von Pablo Picasso bekannt, der auf seiner nie müder werdenden Abenteuerreise der Liebe mal als Matador, mal als Musketier verkleidete.


Andrés Garcia Ibáñez ist ein Maler großer Szenen, in denen Dramatik gepaart ist mit bissigem Humor. Doch bei aller kritischen Haltung finden wir eine Versöhnung durch seine grandiose Malerei, die alle Register technischen Könnens zu ziehen vermag. Andrés Garcia Ibáñez ist als Maler ein Poet, als Denker ein schonungsloser Realist. Beide Weisen zu vereinen, zeichnet den großen Maler aus.


Öffnungszeiten von 11-18 Uhr


Ausstellungen im Osthaus Museum:

Andes Garcia Ibáñez - Poesie der Realen: vom 17.09. - 3.12.2017

Heike Kati Barath - Mal: vom 1.10. - 19.11.2017

Brigitta Weimer: vom 6.10. - 3.12.2017

Christoph Böll: Filmprojekt: 26.11. - 3.12.2017

Russische Kunst Heute: vom 17.12.2017 - 25.02.2018


Eintritt: 6 Euro


Osthaus Museum Hagen

Museumsplatz 1 (Navigation: Hochstr. 73)

58095 Hagen

Tel.: 0 23 31/207 - 31 38

www.osthausmuseum.de


Dienstag, 07.11.2017 um 11:00 Uhr

PETER BRÜNING - DAS POTENTIAL DES INFORMEL
Ausstellung

Veranstalter: Emil Schumacher Museum
Ort: Emil Schumacher Museum

mehr Informationen

Ausstellung vom 10. September 2017 bis 21. Januar 2018

Mitte der 1950er-Jahre trat Peter Brüning (1929-1970), viel jünger als alle anderen und geradezu seine Generation überspringend, in den Kreis der aufstrebenden Maler im Nachkriegsdeutschland. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 53", dem rheinischen Pendant zum "jungen westen", und einer der herausragenden Repräsentanten der lyrischen Abstraktion. In Serien arbeitend und immer neuen künstlerischen Erfahrungen nachspürend, schuf Brüning in rund 15 Jahren ein Gesamtwerk von unglaublicher Bandbreite, die auf den ersten Blick fast widersprüchlich wirkt und unter den zum Informel zählenden Künstlern einzigartig ist. Durch die Einzelausstellung Peter Brünings im Emil Schumacher Museum kommt es darüber hinaus zu einer indirekten Begegnung der befreundeten Maler. Mit einem Schwerpunkt auf dem Informel machen frühe Arbeiten sowie spätere Werke Brünings dennoch seine gesamte künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Trotz der Bekanntheit und der Bedeutung Peter Brünings ermöglicht diese Werkschau erstmals nach einem Jahrzehnt die Chance, das facettenreiche Werk Brünings in einer Retrospektive neu zu entdecken.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler, Dortmund, herausgegeben von Ulrich Schumacher und Rouven Lotz, mit einem Vorwort von Ulrich Schumacher und Beiträgen von Marie-Luise Otten und Rouven Lotz. 72 Seiten mit über 50 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-86206-676-6, € 14,- im Museum (€ 18,- im Buchhandel).


Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr


Emil Schumacher Museum

Museumsplatz 1

58095 Hagen

(Navi: Hochstraße 73)



Dienstag, 07.11.2017 um 15:00 Uhr

Bingo

Veranstalter: Sozialverband VdK

mehr Informationen

Sozialverband VdK NRW lädt ein zum Bingo

Ort: Gaststätte "Eilper Stübchen"



Dienstag, 07.11.2017 um 19:00 Uhr

Schein oder nicht Schein. Theaterkabarett über die Launen des Glücks mit Kriszti Kiss
Melange im Café Fachwerk

Veranstalter: Melange e.V.
Ort: Café Fachwerk

mehr Informationen

Eine Frau im Glück! Über Nacht wird sie durch einen Gewinn zur Millionärin. Ihr Leben wird auf den Kopf gestellt. Sie ist in einem Rausch. Doch bald folgt die Ernüchterung. Was passiert, wenn der ganze Reichtum genauso schnell wieder verschwindet? Davon erzählt Kriszti Kiss in ihrem neuen Theaterkabarett.

Reichtum verändert den Charakter. Das behaupten zumindest viele. Oder verändert sich der Blick auf einen Menschen, der plötzlich Geld hat? Weil auch gute Freunde ihren Neid nicht unterdrücken können? Und ihr ganzes Umfeld wie ausgewechselt scheint? Kriszti Kiss spielt eine Single-Frau in den „besten Jahren“, eine Kämpferin, die bisher im Leben nichts geschenkt bekommen hat. Immer musste sie sich selbst durchbeißen. Dann bricht der unverhoffte Gewinn über sie herein. Und sie muss damit klarkommen, dass sie jetzt etwas zu verlieren hat.

Hinter der persönlichen Geschichte steckt ein satirisch-bissiger Blick auf unsere Gesellschaft. Wie sehr lassen wir uns vom Geld beeindrucken? Und wo finden wir das wahre Glück? Kriszti Kiss singt und spielt, tanzt und erzählt von aberwitzigen Situationen und berührenden Momenten. Sie schlüpft dabei in viele Figuren. Ein Wechselbad der Gefühle zwischen Triumph und Niederlagen, Armut, Reichtum und das echte Leben dazwischen. Wer hoch fliegt, fällt umso tiefer. Und dann braucht man viel Charakter, um sich wieder nach oben zu kämpfen.

Kriszti Kiss erhielt ihr Schauspiel-Diplom an der renommierten Staatlichen Hochschule für Schauspielkünste in Budapest, ihrer Heimatstadt. Sie lebt seit mehr als zwanzig Jahren in Dortmund und arbeitet seither als Schauspielerin an vielen namhaften Bühnen, in freien Produktionen sowie als Kabarettistin und Chansonsängerin.

Eintritt: 12,- Euro

Veranstaltungsort und Vorverkauf: Café Fachwerk, Herrenstr. 4, 58119 Hagen-Hohenlimburg, Tel.: 02334 / 1829970


Veranstaltungen in Hagen


Werbeanzeigen