Marktplatz
Arabisch العربية Kurdisch Kurmanji
Bulgarisch български Polnisch Polski
Englisch English Rumänisch Română
Griechisch Ελληνικά Türkisch Türkçe
Italienisch Italiano Ukrainisch український

Fragen und Antworten zum Coronavirus

Sie sind positiv auf das Coronavirus getestet worden und/oder haben eine SMS vom Gesundheitsamt erhalten? Dann füllen Sie dieses Online-Formular aus und teilen Sie dem Gesundheitsamt Angaben zur eigenen Person und zur Erkrankung sowie Informationen zu anderen Haushaltsangehörigen mit.


Ihr Selbsttest ist positiv und Sie wissen nicht, was Sie jetzt tun sollen? Ihr Kind ist in Quarantäne, müssen Sie jetzt auch Zuhause bleiben? Hier finden Sie schnell und einfach Antworten auf zahlreiche Fragen rund um Testungen, Quarantäne und Infektionsschutz. Sie fragen sich, wie man eigentlich die 7-Tage-Inzidenz berechnet? Auch dann sind Sie hier genau richtig. Alle Fragen und Antworten finden Sie hier übersichtlich gesammelt.

Positiv getestete Personen erhalten ein Informationsschreiben des Gesundheitsamtes, in dem alle wichtigen Informationen zu Quarantäne und Verhaltensregeln beschrieben werden. Zur Vorlage beim Arbeitgeber ist der positive Testnachweis für den Beginn der Quarantäne ausreichend. Der Nachweis sollte mindestens einen Monat aufbewahrt werden. Ab dem 30. November endet die Quarantäne automatisch nach fünf Tagen, ein negativer Testnachweis zur Freitestung am Ende der Quarantäne ist nicht mehr erforderlich. Bei Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen gilt bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses ein Tätigkeitsverbot.

Symptome erkennen und sich vor einer Ansteckung schützen


Testungen und Quarantäne


Zahlen rund um die Coronapandemie


Krisenstab der Stadt Hagen

Übersicht aller Fragen und Antworten

Hier finden Sie alle Fragen und Antworten noch einmal gesammelt.


Symptome erkennen und sich vor einer Ansteckung schützen

Ich habe Symptome und bin mir nicht sicher, ob es eine „normale“ Erkältung oder eine Coronavirus-Infektion ist.

Sie sollten Kontakte möglichst reduzieren und Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt anrufen und einen Termin vereinbaren, an dem eine PCR-Testung durchgeführt wird. Gehen Sie bitte mit Symptomen nicht in ein Testzentrum.

Ich bin bereits gegen das Coronavirus geimpft und habe „Erkältungssymptome“. Wie verhalte ich mich jetzt?

Auch bei doppelter oder dreifacher Impfung können Sie grundsätzlich an COVID-19 erkranken. Sie sollten Kontakte daher möglichst reduzieren und Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt anrufen und einen Termin vereinbaren, an dem eine PCR-Testung durchgeführt wird. Gehen Sie bitte mit Symptomen nicht in ein Testzentrum.

Wie kann ich mich mit Corona-Viren anstecken?

Eine Ansteckung mit Corona-Viren ist im Wesentlichen möglich durch:

  • Tröpfcheninfektion im Nahfeld (Umkreis von 1,5 - 2 Meter)
  • Übertragung durch Aerosole im Nah- und Fernfeld (schlecht belüfteter Raum)
  • Kontaktinfektion über Mund-, Augen- und Nasenschleimhaut

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Beachten Sie die AHA+L Regeln (Abstand halten, Hygieneregeln einhalten, Alltagsmaske tragen + Lüften). Vermeiden Sie große Menschenansammlungen insbesondere in geschlossenen Räumen, halten Sie Abstand, sorgen Sie bei längerem Aufenthalt in geschlossenen Räumen für gute Lüftung und tragen Sie möglichst eine geeignete Maske. Achten Sie auf Husten- und Nies-Etikette und waschen Sie zum Beispiel nach dem Einkauf oder Fremdkontakten gründlich Ihre Hände oder führen Sie eine Händedesinfektion durch.

Was können Symptome einer COVID-19 Infektion sein?

Symptome einer COVID-19 Infektion können sein:

  • Fieber
  • Husten, Schnupfen
  • Hals-, Kopf- oder Gliederschmerzen
  • Geschmacks- oder/und Geruchsverlust
  • Bauchschmerzen, Durchfall
  • Hautausschlag
  • Abgeschlagenheit, allgemeines Krankheitsgefühl

Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie nach Impfdurchbruch oder Zweitinfektion sind diese Symptome oft nur gering ausgeprägt, die Betroffenen könnten aber dennoch ansteckend sein.

Wann nach einem Risikokontakt können Symptome auftreten?

Die Inkubationszeit, also die Zeit, in der eine COVID-19 Infektion nach Ansteckung ausbrechen kann, beträgt ein bis 14 Tage, im Mittel aber fünf Tage.

Testungen und Quarantäne

Wo kann ich einen PCR-Test machen oder mich bei einer Coronainfektion behandeln lassen?

In diesem Fall ist Ihr erster Ansprechpartner die Hausärztin oder der Hausarzt. Zudem bieten verschiedene Testzentren PCR-Testungen an. Eine Übersicht finden Sie hier: www.hagen-testet.de.

Ich habe zu Hause, in der Schule oder am Arbeitsplatz einen Selbsttest mit positivem Ergebnis durchgeführt. Wie verhalte ich mich jetzt?

Sie sind verpflichtet, sich in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder bei dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test (Kontrolltest) zu unterziehen. Sie müssen die Teststelle oder die Arztpraxis vorher über das positive Ergebnis des Selbsttests informieren. Auch wenn Sie keine Symptome haben, ist diese Testung notwendig. Sie sind verpflichtet, sich nach Durchführung der PCR-Testung bis zum Erhalt des Ergebnisses in Quarantäne zu begeben.

Ich habe mich in einem Testzentrum oder z. B. am Arbeitsplatz mit einem qualifizierten Schnelltest testen lassen. Das Ergebnis ist positiv.

Sie sollten sich in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder bei dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test (Kontrolltest) zu unterziehen. Sie müssen die Teststelle oder die Arztpraxis vorher über das positive Ergebnis des qualifizierten Schnelltests informieren. Sie sind verpflichtet, sich nach Durchführung der PCR-Testung bis zum Erhalt des Ergebnisses in Quarantäne zu begeben. Kontaktpersonen wird dringend empfohlen, dass sie für fünf Tage ab Kontakt mit der positiv getesten Person selbstständig die Kontakte reduzieren und insbesondere größere Gruppen und Innenräume vermeiden. Zudem sollten die Kontaktpersonen auf Symptome achten, Selbsttestungen durchführen und bei Kontakt mit anderen Personen eine medizinische Maske tragen.

Darf ich arbeiten gehen, während ich auf mein PCR-Testergebnis warte?

Nein, wenn Sie sich wegen Symptomen oder eines positiven Schnelltests/Selbsttests einem PCR-Test unterzogen haben, sind Sie verpflichtet, sich bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Quarantäne zu begeben.

Mein Hausarzt / meine Hausärztin hat keinen Termin frei oder lehnt eine Testung ab. Wo kann ich mich testen lassen?

Bitte nehmen Sie zuhause einen Selbsttest vor. Sollte dieser positiv ausfallen haben Sie Anspruch auf eine bestätigende PCR-Testung in einer Teststelle. Hier finden Sie die in Hagen vorhandenen Testzentren, die sowohl die Bürgertestungen als auch die kostenfreien PCR-Testungen nach positiven Selbsttests anbieten: www.hagen-testet.de. Bitte belegen Sie gegenüber dem Testzentrum Ihren positiven Selbsttest. Achten Sie darauf, ob Sie sich für die PCR-Testungen eventuell telefonisch anmelden müssen.

Mein PCR-Test ist positiv. Wie verhalte ich mich jetzt?

Begeben Sie sich sofort in Quarantäne, sofern Sie es noch nicht sind. Näheres zum Thema Quarantäne entnehmen Sie bitte dem Merkblatt des Robert Koch Instituts. Dieses kann in verschiedenen Sprachen hier runtergeladen werden:

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene/Inhalt.html

Füllen Sie das Online-Formular mit Angaben zur eigenen Person und zur Erkrankung sowie Informationen zu anderen Haushaltsangehörigen aus und senden Sie es anschließend direkt an das Gesundheitsamt der Stadt Hagen. Alle Informationen rund um Testungen und Quarantäne finden Sie hier auf dieser Seite.


Sollten sich ggf. vorhandene Symptome verschlimmern und Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt. Bitte suchen Sie die Praxis aber nur nach telefonischer Rücksprache auf. Außerhalb der Öffnungszeiten erreichen Sie den medizinischen Notdienst unter Tel. 116 117, in lebensbedrohlichen Notfällen erreichen Sie den Rettungsdienst unter 112. Bitte teilen Sie mit, dass Sie positiv auf das Coronavirus getestet wurden.


Ihre Quarantänedauer beträgt zehn Tage ab Abstrichdatum. Eine Verkürzung der Quarantäne ist möglich durch einen Schnelltest einer offiziellen Teststelle ab Tag fünf. Ein Coronaselbsttest ist für die Freitestung nicht zulässig. Beschäftigte die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens tätig sind, müssen zusätzlich mindestens 48 Stunden symptomfrei sein vor Wiederaufnahme der Tätigkeit. Sie sind zudem verpflichtet ihrem Arbeitgeber das negative Testergebnis vorzulegen. Bitte bewahren Sie das positive Testergebnis des PCR-Tests und das negative Testergebnis der Freitestung für mindestens einen Monat auf. Für den Arbeitgeber dient das positive PCR-Testergebnis als Nachweis für die zehntägige Quarantäne. Beschäftigte, die nach einer Freitestung an den Arbeitsplatz zurückkehren, müssen dem Arbeitgeber den negativen Testnachweis vorlegen. Eine Übersendung des Testergebnisses an das Gesundheitsamt ist NICHT erforderlich!


Ab dem 30. November endet die Quarantäne automatisch nach fünf Tagen. Ein negatives Testergebnis für die Freitestung ist dann nicht mehr erforderlich. Das gilt auch, wenn Ihre Quarantäne schon vor dem 30. November begonnen hat. Für Beschäftigte im Gesundheitswesen gilt allerdings ein Tätigkeitsverbot, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.


Für Ihre Kontaktpersonen entfällt die Absonderungspflicht. Es wird jedoch dringend empfohlen, dass diese für fünf Tage ab Kontakt mit der positiv getesten Person selbstständig die Kontakte reduzieren und insbesondere größere Gruppen und Innenräume vermeiden. Zudem sollten die Kontaktpersonen auf Symptome achten, Selbsttestungen durchführen und bei Kontakt mit anderen Personen eine medizinische Maske tragen. Kontaktpersonen, die in vulnerablen Einrichtungen beschäftigt sind (Krankenhäuser, Pflegeheime, Eingliederungshilfe) sind unabhängig ihres Immunstatus verpflichtet, bis fünf Tage nach Kontakt mit der erkrankten Person vor Dienstantritt eine Testung durchzuführen.

Ich habe ein positives Testergebnis erhalten. Wann kontaktiert mich das Gesundheitsamt?

Positiv auf das Coronavirus getestete Bürgerinnen und Bürger erhalten per SMS eine Information des Gesundheitsamtes direkt auf ihr Mobiltelefon, soweit die Rufnummer dem Gesundheitsamt durch die Positivmeldung bekannt ist. In der Nachricht enthalten ist ein Link zu einem Selbstauskunftsbogen, den die Infizierten mit Angaben zur eigenen Person und zur Erkrankung sowie Informationen zu anderen Haushaltsangehörigen ausfüllen müssen. Parallel versendet das Gesundheitsamt ein Informationsschreiben an alle positiv getesteten Personen, in dem alle wichtigen Informationen zu Quarantäne und Verhaltensregeln beschrieben werden. Bei dringenden Fragen können Sie das Gesundheitsamt entweder telefonisch unter der Rufnummer der Gesundheitsamts-Hotline 02331/207-3934 oder unter diesem Direktkontakt erreichen. Weitere Infos lesen Sie hier.

Ich bin Haushaltsangehöriger einer an COVID-19 erkrankten Person. Wie verhalte ich mich richtig?

Kontaktpersonen wird dringend empfohlen, für fünf Tage ab Kontakt mit der positiv getesten Person selbstständig die Kontakte reduzieren und insbesondere größere Gruppen und Innenräume zu vermeiden. Zudem sollten die Kontaktpersonen auf Symptome achten, Selbsttestungen durchführen und bei Kontakt mit anderen Personen eine medizinische Maske tragen. Kontaktpersonen, die in vulnerablen Einrichtungen beschäftigt sind (Krankenhäuser, Pflegeheime, Eingliederungshilfe) sind unabhängig ihres Immunstatus verpflichtet, bis fünf Tage nach Kontakt mit der erkrankten Person vor Dienstantritt eine Testung durchzuführen.


Sollten Sie selbst bereits Symptome entwickelt haben, müssen Sie diese mittels PCR-Test abklären lassen. Rufen Sie in diesem Fall Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt an und informieren die Praxis über den Kontakt und die Symptome.

Ich bin Kontaktperson zu einer an COVID-19 erkrankten Person. Wie verhalte ich mich richtig?

Kontaktpersonen wird dringend empfohlen, für fünf Tage ab Kontakt mit der positiv getesten Person selbstständig die Kontakte reduzieren und insbesondere größere Gruppen und Innenräume zu vermeiden. Zudem sollten die Kontaktpersonen auf Symptome achten, Selbsttestungen durchführen und bei Kontakt mit anderen Personen eine medizinische Maske tragen. Kontaktpersonen, die in vulnerablen Einrichtungen beschäftigt sind (Krankenhäuser, Pflegeheime, Eingliederungshilfe) sind unabhängig ihres Immunstatus verpflichtet, bis fünf Tage nach Kontakt mit der erkrankten Person vor Dienstantritt eine Testung durchzuführen.


Bei Auftreten von Symptomen begeben Sie sich bitte unverzüglich in Quarantäne und lassen Sie einen Test machen.

Darf mein Kind die KiTa besuchen, wenn ein anderes Familienmitglied als Kontaktperson unter Quarantäne steht?

Ja, wenn eine Betreuung zuhause allerdings problemlos möglich ist, wäre es aber zum Schutz der Kinder und Erzieherinnen und Erzieher in der KiTa besser, darauf zu verzichten.

Darf ich während der Quarantäne z. B. Lebensmittel einkaufen gehen?

Nein. Sie dürfen Ihre Wohnung oder Ihr Haus nicht verlassen. Bitten Sie Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn, notwendige Einkäufe zu erledigen. Lassen Sie die Einkäufe vor die Tür stellen und holen sie erst hinein, wenn die anderen Personen sich wieder entfernt haben.

Darf ich während der Quarantäne einen Arzt aufsuchen?

Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen, melden Sie sich telefonisch in der Praxis an und teilen Sie mit, dass Sie an Corona erkrankt oder Kontaktperson in Quarantäne sind. Außerhalb der Öffnungszeiten erreichen Sie den medizinischen Notdienst unter Tel. 116 117, in lebensbedrohlichen Notfällen erreichen Sie den Rettungsdienst unter 112. Routine-, Vorsorge- und Impftermine müssen auf die Zeit nach der Quarantäne verschoben werden.

Darf ich während der Quarantäne eine öffentliche Teststelle aufsuchen?

Sofern Sie frei von akuten Symptomen wie Fieber, Husten, Schnupfen, Niesen oder Halsschmerzen sind, dürfen Sie eine öffentliche Teststelle aufsuchen für die Freitestung aus der Quarantäne. Bei noch bestehenden Symptomen am Ende der Quarantänezeit hingegen wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt.

Wie erfährt das Gesundheitsamt vom meinem positiven Schnelltest- oder PCR-Testergebnis?

Die Schnelltestzentren und die Labore sind gesetzlich verpflichtet, positive Testergebnisse schnellstmöglich an das für Ihren Wohnort zuständige Gesundheitsamt zu melden. Bitte achten Sie darauf, in der Teststelle oder Arztpraxis eine aktuelle Telefonnummer anzugeben, unter der Sie sicher zu erreichen sind.

Ich möchte mein Testergebnis für die Freitestung an das Gesundheitsamt schicken.

Eine Übermittlung des negativen Testergebnisses für die Freitestung ist nicht notwendig. Ab 30. November endet die Quarantäne automatisch nach fünf Tagen, die Pflicht zur Freitestung entfällt. Das gilt auch für eine Quarantäne, die vor de. 30. November begonnen hat.

Wie kann ich das Gesundheitsamt erreichen?

Sie können das Gesundheitsamt entweder telefonisch unter der Rufnummer der Gesundheitsamts-Hotline 02331/207-3934 oder über den Direktkontakt erreichen.

Die Corona-Warn-App zeigt eine rote Warnung. Was muss ich jetzt tun?

Überlegen Sie zunächst ganz genau, in welcher Situation es zu dem Risikokontakt gekommen sein könnte. Es besteht keine Verpflichtung zur Quarantäne aufgrund der roten Warnung. Wenn Sie keine Symptome haben, ist eine Testung nicht verpflichtend notwendig, wird aber empfohlen. Sie können sich zum Vereinbaren der Testung an Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin oder auch an ein Testzentrum wenden. Der Kostenbeitrag für eine Testung aufgrund einer roten Warnung der Corona-Warn-App beträgt 3 Euro. Achten Sie bis zum Ablauf von mindestens 14 Tagen auf eventuelle Symptome. Bitte halten Sie die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt ein. Sofern Sie bereits Symptome haben, rufen Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin an und informieren diese/n über die rote Warnung und die Symptome.

Wie erhalte ich die Papiere/den QR-Code für meinen Genesenennachweis?

Für den QR-Code aus der Apotheke ist der positive PCR-Laborbefund ausreichend. Ein positiver Schnelltest reicht aktuell nicht aus. Der PCR ist alleiniges Kriterium für den Status "genesen". Sie benötigen keine Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Welche Informationen stellt die Stadt Hagen zur Verfügung? Wie muss ich die Zahlen einordnen?

Ab dem 1. Juni 2022 hat die Stadt Hagen die Veröffentlichung der Coronazahlen eingestellt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich weiterhin täglich über die Entwicklung der Infektionszahlen beim Robert Koch-Institut unter www.rki.de, beim Landeszentrum für Gesundheit NRW unter www.lzg.nrw.de und beim Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW unter www.mags.nrw informieren.

Zahlen rund um die Coronapandemie

Wie berechne ich die 7-Tage-Inzidenz?

Die 7-Tage-Inzidenz bezeichnet die neu gemeldeten Infektionsfälle in einer Stadt oder einem Kreis in den letzten sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gerechnet. Wenn Sie die 7-Tage-Inzidenz selbst berechnen möchten, müssen Sie die gemeldeten Fälle aus den letzten sieben Tagen berücksichtigen. Diese Zahl teilen Sie durch 188 686 (Hagens Einwohnerzahl) und multiplizieren das Ergebnis mit 100 000. So kommen Sie auf die jeweilige Inzidenz. Ein positives Schnelltestergebnis fließt nicht in die Statistik ein.

Was ist der R-Wert?

Der R-Wert beschreibt die Reproduktionszahl. Das bedeutet, wie viele Menschen eine infizierte Person im Mittel ansteckt.

Wie viele Testungen werden in Hagen durchgeführt?

Eine Gesamtzahl aller PCR-Testungen in Hagen liegt nicht vor, da viele verschiedene Einrichtungen PCR-Tests durchführen können. Über positive PCR-Testergebnisse wird das Gesundheitsamt informiert. Negative PCR-Testergebnisse sind hingegen nicht meldepflichtig. Das Gesundheitsamt führt Testungen im Rahmen des Infektionsschutzes durch (beispielsweise bei Kontaktpersonen).

Wie viele Intensivbetten sind aktuell belegt?

Das intensivmedizinische Fachpersonal in den verschiedenen Hagener Krankenhäusern meldet die aktuelle Auslastung direkt an die DIVI e.V. (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin) und das Robert Koch-Institut. Diese Daten werden von den entsprechenden Stellen unter www.intensivregister.de täglich veröffentlicht. Die Stadtverwaltung ist an der Belegung und Meldung der Intensivbetten nicht beteiligt. Die Belegung kann sich durch Verlegungen, Sterbefälle etc. laufend ändern. Die Gesamtzahl der Intensivbetten ist von vielen Faktoren abhängig, beispielsweise dem Krankenstand im Personal. Neben den Kapazitäten in Hagen stehen für die Bürgerinnen und Bürger auch in den umliegenden Kreisen und Städten Intensivbetten zur Verfügung.

Die Mitglieder des Hagener Krisenstabes bei einer ihrer regelmäßigen Videokonferenzen. Die Mitglieder des Hagener Krisenstabes bei einer ihrer regelmäßigen Videokonferenzen.

Krisenstab der Stadt Hagen


Wer ist der Krisenstab?

Der Krisenstab setzt sich aus folgenden Verantwortlichen zusammen:

  • Der Leitung des Stabes, die durch die Leitungen der städtischen Vorstandsbereiche besetzt wird
  • Der Koordinierungsgruppe des Stabes (KGS), hierzu zählen Vertreter unterschiedlicher Verwaltungsbereiche, die für die Organisation, Dokumentation und Aufrechterhaltung städtischer Funktionen verantwortlich sind, auch Vertreter unterschiedlicher Ämter wie Ordnungs- und Gesundheitsämter zählen dazu
  • Der zuständigen Person für die Bevölkerungsinformation und Medienarbeit (BuMA), Vertreter aus der Pressestelle der Stadt Hagen
  • Den ständigen Mitgliedern des Stabes (SMS), Vertreter aus den Bereichen öffentliche Sicherheit und Ordnung, Recht, Brand- und Katastrophenschutz, Gesundheit, Umwelt, Soziales und der Polizei
  • Den ereignisspezifischen Mitgliedern des Stabes (EMS), zum Beispiel Verantwortliche für die Gewährleistung der Energieversorgung, des öffentlichen Personennahverkehrs, der Entsorgung, sowie Bundeswehr und Hilfsorganisationen

Was sind die Aufgaben des Krisenstabes?

Zu den Aufgaben des Krisenstabes zählen zum Beispiel die Evakuierung von Wohngebieten, Maßnahmen zur Gesundheits- und Hygienevorsorge, die Betreuung und gegebenenfalls Unterbringung betroffener Personen und die Information und Warnung der Bevölkerung.


Warum gibt es den Krisenstab?

Laut dem Runderlass des Ministeriums für Inneres und Kommunales vom 26. September 2016, sind alle Kreise und kreisfreien Städte des Landes NRW dazu verpflichtet, die Organisation eines so genannten Krisenmanagements, zum Beispiel in Form eines Krisenstabs, zu gewährleisten.

Die Arbeit des Hagener Krisenstabs findet immer ereignisabhängig und für einen bestimmten Zeitraum statt, der sich nach dem jeweiligen Verlauf der Krise richtet. Er tritt immer dann in Kraft, wenn durch das Eintreten eines besonderen Ereignisses wichtige koordinative Entscheidungen getroffen werden müssen. Auslöser dafür kann zum Beispiel eine akute Gefährdung von Leben und Gesundheit zahlreicher Menschen und Tiere, eine Bedrohung der lebensnotwendigen Versorgung, der natürlichen Lebensgrundlage oder auch erheblicher Sachwerte sein. Zu diesen Ereignissen zählen zum Beispiel heftige Stürme, Hochwasser, Pandemien oder Stromausfälle.

Hagen direkt

Für allgemeine Fragen: 02331/207-5000 (montags bis mittwochs von 8 bis 17 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 13.30 Uhr)


Hotline des Gesundheitsamts

Für medizinische Fragen zur Coronapandemie: 02331/207-3934 (montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13.30 Uhr)


Wie verhalte ich mich richtig?

  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen!
  • Beachten Sie die Regelungen zur Mund-Nasen-Bedeckung!
  • Achten Sie auf eine regelmäßige Handhygiene!
  • Bei Symptomen suchen Sie Arztpraxen oder Krankenhäuser bitte nur mit telefonischer Anmeldung auf!

Das Corona-Virus in DGS erklärt

Video des KSL-MSi-NRW

Corona-Erklär-Comic: "Ein Virus geht auf Weltreise"

(von Martina Ebbinghaus)

Kostenloser Download und Nutzung nur für nicht kommerzielle Zwecke. Kostenloser Download und Nutzung nur für nicht kommerzielle Zwecke.