Geburtsbeurkundung

Beurkundung der Geburt von Neugeborenen


Voraussetzungen / notwendige Unterlagen

  • Geburtsanzeige der Klinik (bei Hausgeburt der Hebamme)
  • Stammbuch bzw. Abschrift aus dem Familienbuch oder Eheurkunde plus Geburtsurkunden der Eltern, ausländische Heiratsurkunde plus Übersetzung plus Geburtsurkunden der Eltern
  • Personalausweis bzw bei Ausländern Reisepass beider Elternteile
  • bei nicht miteinander verheirateten Eltern:
  • Geburtsurkunden der Eltern
  • Nachweis über die Scheidung der Kindesmutter

Gebühren

  • die Urkunden für Kindergeld, Elterngeld und Krankenkasse sind gebührenfrei
  • im Regelfall sind 10,00 Euro zu bezahlen (Gebühr für die Urkunde im Stammbuch), weitere Urkunden im Rahmen der Erstbeurkundung kosten 5,00 Euro
  • ausländische Mitbürger benötigen eine weitere (internationale) Urkunde (10,00 Euro)

Besonderheiten / Befreiungen

Hausgeburten können von jeder Person, die bei der Geburt zugegen war oder aus eigener Wissenschaft davon unterrichtet sind, angemeldet werden. Weitere Informationen und individuelle Beratung erteilen die Standesbeamten (z.B. bei Vater- und Mutterschaftsanerkennung, Legitimation, Adoption, Namensführung etc.).


Mutterschaftsanerkennung

Entgegennahme und Beurkundung von Mutterschaftsanerkennungen


In einigen europäischen Staaten (z.B. Italien) muss eine Mutter, die nicht verheiratet ist, erst eine förmliche Erklärung abgeben, in der sie die Mutterschaft anerkennt, bevor der ausländische Staat sie rechtlich als Mutter behandelt. Hieran schließen sich Rechtsfolgen wie Sorgerecht, Staatsangehörigkeit etc. an. Es ist daher empfehlenswert, dass die Mutter, die eine entsprechende Staatsangehörigkeit hat - aber auch wenn nur der Vater diese Staatsangehörigkeit hat - eine Mutterschaftsanerkennung abgibt. Die Erklärung wird beim Standesamt aufgenommen. Sie ist auch schon vor der Geburt des Kindes möglich.


Gebühren

Die Mutterschaftsanerkennung ist gebührenfrei.


Vaterschaftsanerkennung

Entgegennahme und Beurkundung von Vaterschaftsanerkennungen


Voraussetzungen / notwendige Unterlagen

Der Vater des Kindes kann die Vaterschaft nur selbst in öffentlich beurkundeter Form anerkennen. Die Mutter muss der Vaterschaftsanerkennung in öffentlich beurkundeter Form zustimmen. Beide Erklärungen können sowohl beim Standesamt als auch beim Jugendamt abgegeben werden. Dies ist auch schon vor der Geburt des Kindes möglich.


Für die Erklärungen benötigen beide Elternteile Ihren Personalausweis oder Reisepass (bei ausländischen Staatsangehörigen).


Für die Eintragung der Vaterschaft wird außerdem die Geburtsurkunde des Vaters benötigt.


Weiter Informationen erhalten Sie auch durch den unten angegebenen Flyer.



Gebühren

Die Vaterschaftsanerkennung ist gebührenfrei.


Standort & Erreichbarkeit

Fachbereich für öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personanstandswesen

- Standesamt Hagen -

Rathaus I, Rathausstr. 11, 58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 Uhr
Dienstag08:30 - 12:00 Uhr
Mittwoch08:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag15:00 - 17:00 Uhr
Freitag08:30 - 12:00 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Ansprechpartner

  • A, B, H, J, U
    Herr Kremser. Tel 02331 207-3546
    Rathaus I, Zimmer B. 111
  • D, E, F, I, O, P, V, W
    Frau Engel, Tel 02331 207-2238
    Rathaus I, Zimmer B. 109
  • G, L, M, N, Q, X, Y, Z
    Frau Fischer, Tel 02331 207-3549
    Rathaus I, Zimmer B. 110
  • NN
    Rathaus I, Zimmer B. 113
  • C, R, S
    Frau Döscher, Tel 02331 207-3550
    Rathaus I, Zimmer B. 114
  • H, K, T, U
    Frau Zimmer, Tel. 02331 207-3542
    Rathaus I, Zimmer B. 112

Die Buchstabenzuordnung richtet sich nach dem Nachnamen des Kindes.

Werbeanzeigen