öffentlich-rechtliche Namensänderung

Namensänderungen nach dem Namensänderungsgesetz


  • Beratung hinsichtlich Vor- und Familiennamensänderungen
  • Bearbeitung und Entscheidung bei Anträgen auf Vornamensänderung
  • Bearbeitung und Entscheidung bei Anträgen auf Familiennamensänderung

Voraussetzungen:

  • Wohnsitz in Hagen
  • deutsche Staatsangehörigkeit oder besonderer Status
  • Unbescholtenheit

Unterlagen:

  • beglaubigte Abschrift vom Geburtenregister
  • evtl. Ehe- oder Heiratsurkunde bzw. Registerauszug
  • aktuelles Führungszeugnis ab 14. Lebensjahr
  • bei eingebürgerten Ausländern: Einbürgerungsurkunde
  • bei Minderjährigen: Zustimmung des gesetzlichen Vertreters

Gebühren

Die Gebühren sind abhängig vom Einkommen des Antragstellers und von dem Umfang des Verwaltungsaufwandes.


Besonderheiten / Befreiungen

Art und Umfang sowie Ablauf der Namensänderung richten sich nach dem individuellen Einzelfall. Weitere Informationen können daher nur durch die o.g. Stelle erteilt werden.


Namenserklärung

Entgegennahme und Beurkundung von Namenserklärungen nach dem BGB ( z.B. Wiederannahme des Geburtsnamens nach Eheauflösung)


Es gibt folgende Arten von Namenserklärungen

  • Wiederannahme des Geburtsnamens nach Eheauflösung
  • Bestimmung eines Ehenamens (insbesondere auch nach Eheschließung im Ausland)
  • Hinzufügung oder Anfügung des Geburtsnamens (oder des zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens geführten Namen) an den Ehenamen
  • Widerruf der Erklärung zur Hinzufügung oder Anfügung des Geburtsnamens (oder des zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens geführten Namen) an den Ehenamen
  • Namenserklärung nach Art. 47 EGBGB (Angleichung). Personen, die einen Namen nach ausländischem Recht erworben haben, können, wenn sich ihre Namensführung künftig nach deutschem Recht richtet (z.B. durch Einbürgerung), durch Erklärung ihren Namen dem deutschen Recht anpassen. (z.B. Bestimmung von Vor- und Familiennamen, Wegfall von Mittelnamen oder Vatersnamen, deutschsprachige Form eines Familiennamens etc.)
  • Namenserklärung nach § 94 BVFG. Spätaussiedler können durch Erklärung ihren Namen ändern (z.B. Ablegen von Namensbestandteilen, die das deutsche Namensrecht nicht vorsieht, deutschsprachige Form des Familiennamens etc.)

Voraussetzungen / notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass

Wiederannahme des Geburtsnamens bei Eheaufllösung:

  • rechtskräftiges Scheidungsurteil
  • evtl. Sterbeurkunde des Ehepartners

Bestimmung eines Ehenamens (insbesondere auch nach Heirat im Ausland):

  • Vorsprache beider Ehegatten
  • Heiratsurkunde oder Abschrift des Familienbuches

Hinzufügung oder Anfügung des Geburtsnamens an den Ehenamen bzw Widerruf dieser Erklärung:

  • Heiratsurkunde oder Abschrift des Familienbuches

Erklärung nach § 94 BVFG:

  • Spätaussiedlerbescheinigung oder Vertriebenenausweis

Gebühren

  • Die Erklärung nach § 94 BVFG ist gebührenfrei.
  • Bei allen übrigen Erklärungen werden Gebühren in Höhe von 21,00 Euro erhoben.
  • Bescheinigungen über Namensänderungen kosten 9,00 Euro.

Besonderheiten / Befreiungen

Die Bearbeitung richtet sich nach der Besonderheit des Einzelfalles. Bei Inanspruchnahme der o.g. Dienstleistung wenden Sie sich bitte an die obige zuständige Stelle.


Standort & Erreichbarkeit

Fachbereich Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personanstandswesen

- Standesamt Hagen -

Rathaus I, Rathausstr. 11, 58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 Uhr
Dienstag08:30 - 12:00 Uhr
Mittwoch08:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag15:00 - 17:00 Uhr
Freitag08:30 - 12:00 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Ansprechpartner

  • A - D
    Frau Eisel, Tel 02331 207-2231
    Rathaus I, Zimmer B. 117
  • E - M
    Frau Hasslinger, Tel. 02331 207-2820
    Rathaus I, Zimmer B. 116
  • N - Z
    Herr Mielke, Tel 02331 207-2956
    Rathaus I, Zimmer B. 1105

Werbeanzeigen