© Überfluteter Campingplatz in Hagen (Foto: Hans Blossey)

Klimaanpassung in Hagen: Unsere Strategie für ein besseres Stadtklima


Neben dem Klimaschutz rückt nunmehr auch verstärkt die Anpassung an die Folgen des Klimawandels (Klimaanpassung) in den Fokus kommunaler Handlungsfelder. Anlass sind die bereits heute zu beobachtenden weitreichenden Klimaveränderungen in Deutschland. Die steigende Anzahl von Extremwetterereignissen wie z.B. Hitzewellen, Starkniederschläge, Überschwemmungen oder Starkwind und Stürme erfordern in Zukunft verstärkt Maßnahmen der Klimaanpassung.


In der Stadt Hagen sind unterschiedliche Formen des Stadtklimas vom Innenstadtklima bis zum Freiraumklima zu finden. In den Sommermonaten kann es, vor allem im dichtbebauten Innenstadtbereich zu erheblichen Hitzebelastungen, einhergehend mit einer Gefährdung der menschlichen Gesundheit, kommen. Die geografische Lage der Stadt an den Flüssen Ennepe, Lenne, Ruhr und Volme macht zudem große Teile des Stadtgebiets anfällig für Hochwasser. Auch die bewegte Topografie erhöht die Risiken bei Starkregenereignissen, wodurch oberflächlicher Wasserabfluss schnell hohe Fließgeschwindigkeiten erreichen und Boden wegspülen kann.


Neben den Folgen des Klimawandels verschärft jedoch auch die demographische Entwicklung die Situation vor Ort. Seit Mitte der neunziger Jahre geht die Einwohnerzahl der Stadt Hagen kontinuierlich zurück. Zugleich steigt der Anteil älterer Menschen, die sich bei Extremwetterereignissen nicht selber helfen können. Insbesondere die Zunahme von Hitzetagen stellt eine erhebliche Belastung für die alternde Stadtgesellschaft dar.


Die Verknüpfung der beiden Trends Klimawandel und demographischer Wandel bieten im „Integrierten Klimaanpassungskonzept“ (InKlaH) die Möglichkeit, den vielfältigen Anforderungen an Klimaanpassungsmaßnahmen gerecht zu werden. Im InKlaH werden die aktuellen städtebaulichen Entwicklungen in Hagen im räumlichen Gesamtkontext bewertet, und konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet. Vor allem Aspekte der zukünftigen Stadt- und Siedlungsentwicklung, Freiraumplanung, Wasserwirtschaft, menschlichen Gesundheit und Katastrophenschutz spielen hier eine Rolle.


Die im Rahmen dieses Konzepts erstellten Klimakarten sowie der abschließende Bericht sind online verfügbar und bieten einen umfassenden Einblick in die erarbeiteten Erkenntnisse und Empfehlungen.


Das Integrierte Klimaanpassungskonzept (InKlaH) steht hier zur Verfügung.


• Vorhabentitel: DAS: Integriertes Klimaanpassungskonzept Hagen -

• Förderkennzeichen: 03DAS057C

• Projektlaufzeit: 01.09.2015 - 31.08.2018


Der Sachstandsbericht zum Integrierten Klimaanpassungskonzept gibt Auskunft über den Stand im Jahr 2021.

Standort & Erreichbarkeit

Umweltamt

Rathausstraße 11, 58095 Hagen

Ansprechpartner


Timothy Stockmann
  • Telefon: 02331 207 2920