Jagdscheine

Bei der Jagdausübung besteht die Verpflichtung, daß ein gültiger Jagdschein mit zu führen ist; dieser ist auf Verlangen den Polizeibeamten sowie den Jagdschutzberechtigten vorzuzeigen. Unter Jagdausübung im Sinne dieser Vorschrift ist das Aufsuchen, Nachstellen, Erlegen und Fangen von Wild (auch Raubwild) sowie die Aneignung des Wildes zu verstehen.


Die hohe sittliche Bedeutung einer waidgerechten Jagdausübung erfordert, dass nur Personen zur Jagd zugelassen werden, an deren waidmännischer und moralischer Zuverlässigkeit keine Zweifel bestehen. Deshalb hat sich der Staat eine entsprechende Prüfung und Kontrolle vorbehalten. Wer die Jagd ausüben will, bedarf dazu einer öffentlich-rechtlichen Erlaubnis, deren Erteilung das Bestehen einer Prüfung und die sonstige Unbedenklichkeit des Bewerbers voraussetzt. Die öffentlich rechtliche Erlaubnis wird in Form eines Jagdscheines erteilt. Der Jagdschein dient seinem Inhaber gleichzeitig als Legitimation gegenüber den zum Jagdschutz berufenen Personen.


Der Jagdschein begründet kein Jagdausübungsrecht. Der Jagdscheininhaber darf deshalb die Jagd nur ausüben, wenn er entweder als Eigenjagdbesitzer oder Pächter eines Jagdbezirks selbst jagdausübungsberechtigt ist oder als Jagdgast oder angestellter Jäger die Erlaubnis zur Ausübung der Jagd erhält.


Der Jagdschein wird von der für den Wohnsitz des Bewerbers zuständigen unteren Jagdbehörde (bei der Kreis- bzw. Stadtverwaltung) als Jahresjagdschein für höchstens drei Jagdjahre oder als Tagesschein für vierzehn aufeinanderfolgende Tage nach einheitlichem Muster erteilt. Er gilt im gesamten Bundesgebiet.


Bei der Erteilung von Ausländerjagdscheinen kann von der Erfordernis einer abgelegten Jägerprüfung abgesehen werden, wenn der Bewerber ausreichende Kenntnisse des Jagdwesens besitzt.


Anträge auf Erteilung und Verlängerung der Gültigkeitsdauer von Jagdscheinen können beim Umweltamt – Untere Jagdbehörde-, Rathausstr. 11 , 10. Etage, Zimmer 1016, 58095 Hagen, Tel. 207-4846, und bei den Bürgerämtern gestellt werden.


Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • Jagdschein oder Jägerprüfungszeugnis
  • gültiger Personalausweis bzw. Pass
  • Nachweis über eine bestehende Jagdhaftpflichtversicherung
    (mindestens 500.000,00 Euro für Personenschäden und 50.000,00 Euro für Sachschäden) Die Versicherung kann nur bei einem Versicherungsunternehmen mit Sitz in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder mit Niederlassung im Geltungsbereich des Versicherungsaufsichtsgesetzes genommen werden.
  • Gebühren und Jagdabgabe insgesamt:
    für 1 Jahr = 80,00 Euro, für 2 Jahre = 140,00 Euro und für 3 Jahre = 200,00 Euro; für Tagesscheine 27,00 Euro. (Weitere Gebühren sind bitte ggfs. nachzufragen).

Nach dem § 17 des Bundesjagdgesetzes in Verbindung mit §§ 5 und 6 des Waffengesetz ist vor der Ausstellung bzw. Verlängerung der Jagdscheine zu prüfen, ob der Bewerber die erforderliche Zuverlässigkeit und körperliche Eignung besitzt. Daher ist die persönliche Vorsprache notwendig. Außerdem muss die zuständige Behörde vor der Ausstellung bzw. Verlängerung des Jagdscheines eine Auskunft aus dem Bundeszentralregister, eine Auskunft aus dem zentralen staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister und eine Stellungnahme der örtlichen Polizeibehörde einholen. Das bedeutet, dass dem Antrag auf Ausstellung und Verlängerung des Jagdscheines nicht sofort entsprochen werden kann, sondern zunächst die Auskünfte eingeholt werden müssen und der Jagdschein erst nach ca. vier bis sechs Wochen ausgestellt bzw. verlängert werden kann.


Um den Hagener Jägern, deren Jagdschein am 31.03. des jeweiligen Jagdjahres abläuft, jedoch ein zweimaliges Vorsprechen bei der Unteren Jagdbehörde bzw. bei den Bürgerämtern zu ersparen, werden die erforderlichen Abfragen für diesen Personenkreis kurzfristig durchgeführt. Die Stadt Hagen empfiehlt daher, erst Anfang März des jeweiligen Jahres vorzusprechen. Soweit keine Versagungsgründe vorliegen, kann dann die Ausstellung bzw. Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Jagdscheine direkt erfolgen.


Jäger, die nicht kontinuierlich einen Jagdschein gelöst haben, müssen mit Wartezeiten von vier bis sechs Wochen rechnen.


Bei Verlust eines Jagdscheines ist die Untere Jagdbehörde unmittelbar zu benachrichtigen, damit der Jagdschein für ungültig erklärt werden kann.


Standort & Erreichbarkeit

Umweltamt

Rathausstraße 11, 58095 Hagen

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 und 14:30 - 17:00 Uhr
Dienstaggeschlossen
Mittwoch08:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag08:30 - 12:00 und 14:30 - 17:00 Uhr
Freitag08:30 - 12:00 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

sowie nach Terminvereinbarung

Werbeanzeigen