Stadtklima in Hagen

© Blick über Hagen (Foto: Hans Blossey)

Um die Notwendigkeit der Klimaanpassung in der Stadt Hagen zu verstehen, ist es wichtig, die klimatischen Bedingungen vor Ort genauer zu betrachten.


Für jene, die aus den umliegenden Gebieten in die Innenstadt Hagens kommen, ist der Temperaturunterschied unmittelbar spürbar: Die Hitze ist intensiver und kann oft belastender sein. Der signifikante Temperaturunterschied resultiert vor allem aus der Vielzahl an Beton-, Dach- und Asphaltflächen in der Innenstadt sowie der dichten Bebauung. Diese Strukturen speichern Wärme und reduzieren die kühlenden Winde.


Dieses Phänomen wird als Hitzeinseleffekt bezeichnet.

Die zunehmende Bebauungsdichte in der Innenstadt stellt eine immer größere Herausforderung für die Bürgerinnen und Bürger dar. Dies betrifft nicht nur die steigenden Temperaturen, welche die menschliche Gesundheit gefährdet. Es ergeben sich auch weitere Herausforderungen, darunter:


  • Erhöhte Gefahr von Überflutungen und Stutzfluten aufgrund mangelnder Speicher- und Versickerungsflächen.
  • Schadstoffe werden durch das Fehlen von durchlüftenden Winden angereichert.
  • Beeinträchtigung der Biodiversität durch den Verlust von natürlichen Lebensräumen.
  • Mangelhafte Luftreinigung und Sauerstoffproduktion aufgrund des Fehlens von Bäumen.


Wie sieht das Stadtklima in Hagen aus? Das zeigen wir auf der Klimaanalysekarte.

Was kann dagegen getan werden? Das zeigt die Planungshinweiskarten.

Klimaanalysekarte

Die vom Regionalverband Ruhr (RVR) erarbeitete Klimaanalysekarte für Hagen stellt eine flächenhafte Bewertung der klimatischen Verhältnisse im Stadtgebiet dar und ist als fundierte Datengrundlage für die städtebauliche Entwicklung von Bedeutung.


Die Klimaanalysekarte bietet einen umfassenden Überblick über das Stadtklima von Hagen und beinhaltet mit den Klimatopen, den spezifischen Klimaeigenschaften und den Informationen zu den lufthygienischen Verhältnissen sowie dem Luftaustausch vier Darstellungsebenen. Ein zentraler Bestandteil der Klimaanalysekarte sind die Klimatope, die verschiedene Bereiche der Stadt mit ähnlichen mikroklimatischen Bedingungen darstellen.


Die Klimaanalysekarte dient als Grundlage für die Ableitung des Handlungs- und Planungsbedarfs aus klimatischer Sicht in der Planungshinweiskarte. Dazu werden verschiedene Datenquellen herangezogen, darunter:

  • Baustrukturen (Höhe, Dichte und Art der Bebauung)
  • Grün- und Freiflächen (Wälder, Freilandflächen, innerstädtische Grünflächen, Gewässer, etc.)
  • FITNAH-Modelldaten: u.a. nächtliche Lufttemperaturen, Kaltluftproduktion und Kaltluftabflüsse

Die Klimaanalysekarte des Stadtgebietes steht hier zur Verfügung.

Planungshinweiskarte

Neben der Klimaanalysekarte verfügt die Stadt zudem über eine Planungshinweiskarte. Diese bildet ebenfalls eine gesamtstädtische Perspektive ab und zeigt allgemeine Planungshinweise aus klimaökologischer Sicht für das Stadtgebiet von Hagen auf.


Die Planungshinweiskarte wurde auf der Grundlage der stadtklimatischen Verhältnisse, die in der Klimaanalysekarte dargestellt werden, abgeleitet. Sie beinhaltet mit den Ausgleichs- und Lasträumen, den raumspezifischen und den lokalen Hinweisen sowie den Informationen zum Luftaustausch vier Darstellungsebenen:


  • Ebene der Ausgleichs- und Lasträume: diese wird aus den Klimatopen der Klimaanalysekarte abgeleitet und stellt flächenhafte Maßnahmenempfehlungen dar
  • Ebene der raumspezifischen Hinweise: hierzu zählen linienhafte Strukturen der Hauptver-kehrsstraßen und Bahnanlagen sowie flächenhafte Hinweise u.a. für die Vernetzung von Grünflächen
  • Ebene der lokalen Hinweise: diese weist u.a. Bereiche auf, in denen eine weitere maßvolle Verdichtung aus klimatischer Sicht vertretbar ist, aber auch Flächen, die dem Schutz und dem Erhalt wichtiger klimaökologischer Funktionen dienen und die es gilt zu erhalten
  • Ebene der Luftaustauschverhältnisse: neben Luftleitbahnen und Frischluftzufuhrbereichen werden u.a. nächtliche Kaltluftabflüsse dargestellt


Die Karte mit Planungshinweisen für das Stadtgebiet steht hier zur Verfügung.


Klimaausblick für Hagen bis zum Ende des Jahrhunderts


Das Klimabündnis Hagen hat in Zusammenarbeit mit dem Wetternetz Hagen, Infografiken zu den prognostizierten Klimaveränderungen in Hagen bis zum Ende des Jahrhunderts erstellt.


  • Die Infografiken zum Klimaausblick für Hagen stehen hier zur Verfügung.

Standort & Erreichbarkeit

Umweltamt

Rathausstraße 11, 58095 Hagen

Ansprechpartner


Timothy Stockmann
  • Telefon: 02331 207 2920