Regionales Solardachkataster für die Metropole Ruhr

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat auf Basis von Befliegungsdaten des Landes NRW für das gesamte Ruhrgebiet ein Solardachkataster erstellen lassen.

Über die folgende interaktive Online-Karte kann jeder interessierte Hauseigentümer mit der einfachen Eingabe seiner Adresse kostenlos herausfinden, ob sich die Dachflächen seines Hauses für den Betrieb einer Photovoltaikanlage zur umweltfreundlichen Stromerzeugung oder einer solarthermischen Anlage zur Warmwasserversorgung oder Heizungsunterstützung eignet. Mit einem Klick auf ein Gebäude erhalten Sie dann Details über die solare Eignung und können anschließend mögliche Anlagen konfigurieren.

Zum öffnen bitte in die Karte klicken.

Bildquelle: Regionalverband Ruhr (RVR) Bildquelle: Regionalverband Ruhr (RVR)

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Analyseergebnisse des Solardachkatasters auf einem automatisierten Verfahren beruhen und die Datenbasis der Laserscandaten je nach Kommune und Befliegungsjahr variiert. Die Ergebnisse dienen als erste Einschätzung. Sie sollten in jedem Fall überprüft und die Entscheidung für eine Solaranlage durch entsprechende Fachleute begleitet werden. Hintergrundinformationen zur Datengrundlage sowie zur Erstellung des Katasters finden Sie auch auf der Homepage des Regionalverband Ruhr (RVR).

Schritt für Schritt zur eigenen Anlage - das gilt es zu beachten

Wer sich für den Besitz einer eigenen Solaranlage interessiert, sollte bereits im Vorfeld einige Fragen klären. So erschließt sich der genaue Projektablauf nicht immer auf den ersten Blick. Eine Übersicht über die Schritte auf dem Weg zur eigenen Photovoltaik- oder Solarthermieanlage gibt diese Checkliste.

Weiterführende Beratungsangebote

Verbraucherzentrale NRW

Für alle, die sich für die Installation einer Solaranlage interessieren, ist eine unabhängige Beratung der Verbraucherzentrale NRW empfehlenswert. Diese erfolgt telefonisch, per Videoberatung oder bei Ihnen zu Hause. Dort können bspw. Fragen zur Dacheignung, Solaranlagentechnik oder Fördermittel geklärt werden und es erfolgt eine Einschätzung von Angeboten. Informationen zu diesem Angebot erhalten Interessierte auf der Homepage der Verbraucherzentrale NRW oder unter der Rufnummer 0211 339 965 56.


Wirtschafts- und Servicegesellschaft des Handwerks mbH (WSGH)

Das Dienstleistungsunternehmen des Hagener Handwerks bietet Verbrauchern fachkundige Beratungen, Betreuungen und Unterstützungen zu allen Themen der Gebäudesanierung und des Neubaus – auch zur Installation einer Solaranlage. Dort gibt es insbesondere auch Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Handwerksunternehmen. Weitere Informationen erhalten Sie über den Internetauftritt der WSGH.

Fördermöglichkeiten

Eine Übersicht über aktuelle Fördermöglichkeiten erhalten Sie hier. Zudem können Sie aktuelle Förderprogramme - auch zu anderen Themen der Erneuerbaren Energien oder der Energieeffizienz - mit Hilfe verschiedener Förderdatenbanken abfragen wie z.B. des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie oder der EnergieAgentur.NRW.

Strom erzeugen als Mieter – Steckersolar

Auch Mieter können Solarstrom selbst erzeugen. Möglich machen dies sogenannte Stecker-Solargeräte, die meist an der Balkonbrüstung angebracht werden. Der Strom aus dem Stecker-Solargerät fließt dabei direkt in die Steckdose am Balkon und von dort aus weiter zu Fernseher, Kühlschrank, etc. Die Balkon-Modulsysteme sind sicher und lohnen sich langfristig auch finanziell. Was es dabei zu beachten gibt, erfahren Interessierte auf der Homepage der Verbraucherzentrale NRW. Tefere Einblicke gibt es auch in einem kostenfreien Online-Vortrag. Termine sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich ebenfalls auf der Homepage der Verbraucherzentrale NRW.

Bürgerenergie – gemeinsam engagieren und investieren

In eigener Verantwortung zu einer nachhaltigen Energieversorgung beitragen – dass das funktioniert, beweisen seit Jahren engagierte Bürgerinnen und Bürger in Hagen. Gemeinsam setzen sie sich ehrenamtlich für den Ausbau der Solarenergie ein und gelten damit als treibende Kraft bei der Umsetzung der Energiewende. In Hagen sind im Bereich der Solarenergie die folgenden Bürgerinitiativen aktiv:


BürgerEnergieGenossenschaft-58

Gemeinsam in erneuerbare Energien investieren – die BürgerEnergieGenossenschaft-58 (BEG-58) macht dies möglich. So baut und betreibt sie seit bereits zehn Jahren erfolgreich Bürgersolaranlagen auf den Dächern der Region, wobei sich die meisten Anlagen auf kommunalen Dächern befinden, aber auch auf Wohnhäusern wie z.B. von Wohnungsbaugenossenschaften. Wer sich ebenfalls an der Energiewende beteiligen und sein Geld nachhaltig investieren möchte, kann hierzu bereits mit einem Anteil von 500 Euro einsteigen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der BEG-58.

Bürger-Solar-Verein Hagen e.V.

Der Verein trifft sich regelmäßig zum Austausch und zur Organisation von Aktivitäten wie z.B. öffentliche und lokale Veranstaltungen zu den Themen Erneuerbare Energien und Klimaschutz. Gleichzeitig ist er Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger in Hagen und Umgebung, die im Bereich der Solarenergie Informationen suchen. Interessierte Personen sind daher auch bei den regelmäßigen Solartreffen im Hagener AllerWeltHaus willkommen und erhalten dort wichtige Informationen und Erfahrungen aus erster Hand. Termine und nähere Auskünfte gibt es auf der Internetseite des Bürger-Solar-Vereins Hagen e.V..

Berchumer Initiative für Solare Energien e.V. (BINSE)

Vorreiter im Bereich der Bürgerinitiativen ist der gemeinnützige Verein „Berchumer Initiative für Solare Energien“ (BINSE). So folgte die Vereinsgründung bereits im Jahr 2002 mit dem Ziel, sich verstärkt um private Installationen von Solarthermieanlagen zu kümmern. Heute befinden sich auf einer Vielzahl der Berchumer Dächer Solarthermie- oder Photovoltaikanlagen, weshalb Berchum auch als „Solardorf“ bezeichnet wird. Termine zu Vorträgen und Seminaren sowie die Kontaktdaten des Vereins finden Interessierte auf der Homepage der BINSE.

Standort & Erreichbarkeit

Umweltamt

Rathausstraße 11, 58095 Hagen

Ansprechpartner

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Themenbereich.