“Plant-for-the-Planet”-Akademie für Klimagerechtigkeit am 5.11.2016 in Hagen (Anmeldung siehe weiter unten)

Was? Plant-for-the-Planet Akademie für Klimagerechtigkeit

* Spannende Infos und Aktionen zu Klimawandel und Klimagerechtigkeit *

* Bäume pflanzen im Fleyer Wald *

* Spaß und Gemeinschaft

Wozu? Schüler werden zu Klima-Botschaftern ausgebildet und setzen sich für Umweltschutz und Gerechtigkeit ein *

* Schüler werden Teil eines weltweiten Netzwerkes. *


Für wen? Kinder & Jugendliche von 10 – 14 Jahren (5.-8. Klasse)

Mitmachen? Die Teilnahme ist kostenlos. Zur Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung bei Plant-for-the-Planet notwendig.

wann? Samstag, 5. November 2016 von 9 Uhr bis ca. 17.30 Uhr

wo? im Fleyer Wald in 58097 Hagen und in der

Fernuniversität Hagen - Universitätsstraße 47 - 58097 Hagen

Aktions-Plakat als PDF: hier

Ablauf und Inhalte:

  • Kennenlernen
  • “Jetzt retten wir Kinder die Welt!” – Vortrag eines Botschafters für Klimagerechtigkeit, Fragen und Gespräche zum Vortrag
  • Das Weltspiel: Wir erleben Verteilungsgerechtigkeit und Weltbürgertum
  • Rhetorik-Training in Arbeitsgruppen,
  • Baum für Baum: Wir pflanzen gemeinsam!
  • Schüler planen erste eigene Projekte!
  • Abschlussveranstaltung: Präsentation der Pläne und Ernennung zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit

Für Verpflegung ist gesorgt!

Anmeldung Einzel- und Gruppenanmeldungen sind möglich. Jugendgruppen und Schulklassen können sich mit Begleitperson anmelden.

Wichtig: Die Akademie ist keine Schulveranstaltung! Zur Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung online bei Plant-for-the-Planet notwendig: Anmeldung

Unterstützer gesucht! Zur Durchführung der Klimaschutz-Akademie suchen wir Unterstützer, Spender und Sponsoren.

Fragen… beantworten gerne Claudia Pempelforth (AllerWeltHaus Hagen) und Hannah Scharlau – am besten zu erreichen sind wir per eMail: pempelforth.allerwelthaus(a)gmx.de -- hannah.scharlau(a)bdkj-hagen.de

Veranstalter

Die Klimaschutzakademie wird organisiert von einem lokalen Trägerkreis klimapolitisch aktiver Akteure aus Hagen – insbesondere Vertreter*innen von AllerWeltHaus, BDKJ, Umweltamt, Verbraucherzentrale und WBH – in Kooperation mit Plant for the Planet.

Die Klimaschutzakademie wird gefördert von:


Mitmachaktion "Hagen braucht Klimahelden"

Eine Willenserklärung mit sich selbst zum Schutz des Klimas abschließen? Persönlich etwas für den Klimaschutz tun? Genau das ist das Ziel der halbjährigen Mitmachaktion Aktion von 107.7 radio hagen und dem Umweltamt. Die Aktion startete Mitte April und endet am 15. Oktober 2016. Ziel der Aktion ist es, mehr Klimaschutz im Alltag der Hagener zu verankern.

Klimawandel – klingt nach harmlosen, kleinen Veränderungen, ist aber letztendlich eine Katastrophe. Wer kennt sie nicht, die Bilder der schmelzenden Eiskappen am Nord- oder Südpol oder die der Gletscher in den Alpen. Es gibt keine Ausreden mehr, der Klimawandel als Folge des menschlichen Handelns hat begonnen - auch bei uns in Hagen.

Die Welt in der wir leben und arbeiten benötigt Klimahelden, die voran gehen und uns zeigen, wie ein verantwortungsvoller und nachhaltiger Umgang mit unserer Erde aussieht. Hagener Klimahelden wissen, was CO2 ist und wie es das Klima beeinflusst. Sie kennen ihren CO2-Fussabdruck und wissen, wie sie diesen verkleinern können. Von ihnen können wir alle lernen.

Zum Start der Aktion stellen wir eine Willenserklärung sowie eine Checkliste zur Verfügung. Mit dem CO2-Rechner können Sie für sich errechnen, wie viele Treibhausgasemissionen ihr Lebensstil verursacht. Praktische Klimaschutztipps zeigen Ihnen Möglichkeiten für „Mehr“ Klimaschutz im Alltag auf.

Und so sind Sie dabei:

Sie vereinbaren einen Termin und kommen ins Umweltamt. Hier erhalten Sie eine gedruckte Willenserklärung, in der Sie ihre persönlichen Klimaschutzziele für das nächste halbe Jahr festlegen. (oder Sie drucken die Onlineversion der Willenserklärung selbst aus, tragen ihre eigenen Maßnahmen ein und senden die unterschriebene Kopie der dritten und vierten Seite an andreas.winterkemper@stadt-hagen.de).

Sobald ihre Willenserklärung beim Umweltamt vorliegt, haben erfolgreiche und interessierte Klimahelden die Möglichkeit, über ihre persönlichen Heldentaten bei 107.7 radio hagen zu berichten.

Machen Sie mit! Es lohnt sich: Für Sie, für uns und für das Klima. Erfolgreiche Teilnehmer der Aktion belohnen wir mit einer kleinen Prämie.


Klimaschutztipp Nr.1: Lebensmittel zu schade für die Tonne!

2012 hat jeder Bundesbürger durchschnittlich 82 Kilogramm Essbares in die Mülltonne geworfen … mehr

Klimaschutztipp Nr.2: Weniger Papier verbrauchen – Recyclingpapier verwenden

2011 hat jeder Bundesbürger rechnerisch 243 Kilogramm Papier pro Kopf verbraucht … mehr

Klimaschutztipp Nr.3: Raumtemperatur um 1 Grad absenken

Wussten Sie eigentlich, dass ein Grad weniger den Verbrauch an Heizenergie um … mehr

Klimaschutztipp Nr.4: Heizungsrohre dämmen

Entscheidend ist, dass Heizungsrohre überhaupt … mehr

Klimaschutztipp Nr.5: Gute Gründe fürs Radfahren

Wussten Sie, dass 50 Prozent aller Autofahrten kürzer als … mehr

Klimaschutztipp Nr.6: Mit Saison- und Erntekalender klimabewusst einkaufen

Klimaschutz betrifft auch die Ernährung. Anstatt Obst und Gemüse aus … mehr

Klimaschutztipp Nr.7: Renovieren mit Ökobaustoffen

Wenn eine Renovierung der eigenen vier Wände ansteht, lege ich … mehr

Klimaschutztipp Nr.8: Ich schalte ab

Ökostrom beziehen ist eine gute Sache – möglichst wenig Strom … mehr

Klimaschutztipp Nr.9: Radroutenplaner NRW gibt guten Ra(d)t

Kennen sie den Radroutenplaner NRW, eine große Hilfe … mehr

Klimaschutztipp Nr.10: Die Ausblasdämmung

Unzählige Bestandsgebäude weisen oberste Geschossdecken oder … mehr

Klimaschutztipp Nr.11: Die Äpfel aus dem Nachbargarten...

Jedes Jahr leuchten sie wieder - die nicht geernteten Äpfel vom Baum … mehr

Klimaschutztipp Nr.12: Wasser am besten aus dem Hahn

Deutsches Leitungswasser ist gut. Wer sein Wasser selbst mit … mehr

Klimaschutztipp Nr.13: Ich bevorzuge Second Hand

Bei dem Begriff Second Hand denken die Meisten sicher an Trödel oder ... mehr

--- Hinweis ---: Wir bedanken uns bei den Autoren für die Bereitstellung der Texte!


STADTRADELN 2016

Radler und Teams wurden ausgezeichnet und mit Preisen bedacht


Bei der Abschlussveranstaltung am 5. Juni 2016 begrüßte unser Umweltdezernent Herr Thomas Huyeng die Radler, die sich für 3 Wochen auf den Sattel geschwungen haben und für die Stadt und das Klima Kilometer erstrampelten. Im Vergleich zum Vorjahr kamen ca. 2.000 Kilometer mehr zusammen, fast 30.000 und damit eine Strecke von insgesamt ¾-mal um die Erde. In dem kurzen Aktionszeitraum konnten die 219 Radler in 15 Teams sogar 4 Tonnen CO² einsparen, etwa den halben Jahresausstoß eines Hagener Bürgers. Im Vergleich zu den 400 Kommunen, die sich bundesweit engagierten, konnte Hagen Ergebnisse im Mittelfeld erzielen.

Karl-Heinz Kubas vom Rad-Sport-Club-Hagen und der Technische Beigeordnete Thomas Grothe begrüßen den amtierenden Bürgermeister der Hagener Klimapartnerschaftsstadt Portmore (Jamaika) Leon Thomas zum Stadtradeln 2016 auf dem Friedrich-Ebert-Platz, copyright Michael Aust, Umweltamt Stadt Hagen
Umweltdezernent Thomas Huyeng überreicht die Teinahmeurkunde für das Team der Hildegardis Schule an die Lehrerin, Frau Maria Tipp

Das Team des Rad-Sport-Clubs Hagen und das Hilde-Klima-Team der Hildegardis-Schule wurde von Umweltdezernent Thomas Huyeng für ihren Einsatz geehrt. Damit die ganze Aktion überhaupt ins Rollen kam, haben am Umwelttag auch das Fitnesscenter INJOY kräftig gecycelt, die Düssel-Rikschas pedalsicher Personen, das Lastenrad von F&A Manufaktur Lasten transportiert. Zum Sponsoring des Starttages gehörten auch noch das INJOY, die Sparda-Bank in Hagen, das Parkhaus Eckardt und die Bezirksvertretung Mitte.

Die Fortsetzung der Aktion Stadtradeln wird auch im nächsten Jahr folgen und bis dahin wird sich die Verwaltung - den Anregungen der Radler folgend - weiter um die Förderung des Radverkehrs in Hagen kümmern.


Fragen rund um die Kampagne beantworten:

- Silke Scheibe vom Umweltamt der Stadt Hagen, Tel. 02331/207-2119 oder E-Mail silke.scheibe@stadt-hagen.de

- Petra Leng vom Fachbereich Stadtentwicklung, -planung und Bauordnung/ Radverkehrsplanung, Tel.: 02331-207 3161oder E-mail petra.leng@stadt-hagen.de.


Mehr Informationen unter www.stadtradeln.de und www.facebook.com/stadtradeln


30.000 € für die Killermücke Lucy:

Stadt Hagen gewann mit Kinder- und Jugendtheater beim Bundeswettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2014“


Die Stadt Hagen gehört zu den Preisträgern des Bundeswettbewerbs "Kommunaler Klimaschutz 2014". Ausrichter des Wettbewerbs sind das Bundesumweltministerium und das Service- und Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz, das beim Deutschen Institut für Urbanistik angesiedelt ist. Hagen erhielt die Auszeichnung für die Entwicklung, Aufführung und Begleitung einer Theater-Trilogie, um Kinder auf spielerische Art und Weise für die Themen Klimaschutz, Klimawandel und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.

Oberbürgermeister Erik O. Schulz nahm den Preis auf der 7. Kommunalkonferenz in Berlin entgegen. Das Preisgeld in Höhe von 30.000,- Euro ist in die Umsetzung weiterer Klimaschutzprojekte zu investieren. Erik O. Schulz dazu: „Durch die Kooperation zwischen dem "theaterhagen" und dem Umweltamt ist ein Urban Gardening Projekt im Innenstadtbereich – unmittelbar am Theater – geplant, wo zukünftig auf einer ‚grünen Außenbühne‘ weitere Aktivitäten für junge Menschen stattfinden können.“

Werner Hahn, Leiter des „lutzhagen“ (Kinder- und Jugendsparte des „theaterhagen“), hat die Stücke entwickelt und mit dramaturgischen Mitteln versucht, kommunalen und globalen Klimaschutz in einen untrennbaren Kontext zu stellen. Hauptdarstellerin ist die afrikanische Mücke Lucy, die als Identifikationsfigur dient und durch eine Handpuppe verkörpert wird.


Ausgezeichnet werden Kommunen und Regionen für besonders vorbildliche Klimaschutzprojekte. Die Stadt Hagen hatte mit dem Projekt „‚Lucy-Trilogie‘ – Kinder- und Jugendtheater für den Klimaschutz“ gegen 56 Mitbewerber in der Kategorie „Kommunaler Klimaschutz zum Mitmachen“ durchgesetzt.

Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie Videos von der Veranstaltung und vom ausgezeichneten Projekt sind hier zu finden. Zum Beispiel kann das Buch mit der Lucy-Trilogie beim Wettbewerb "Kommunaler Klimaschutz 2014" kostenlos beim Deutschen Institut für Urbanistik heruntergeladen werden.


Die Stadt der Fernuniversität ist eine klimaschutzaktive Stadt!


Seit fast 25 Jahren bietet Hagen für interessierte Bürger Veranstaltungen an und setzt erfolgreich Projekte um. Bereits 1991 trat Hagen dem Klima-Bündnis der europäischen Städte bei und seit 2012 ist sie auch Mitglied im Covenant of Mayors. Für das Projekt „Lucy-Triologie“ des Kinder- und Jugendtheaters erhielt sie beim Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2014“ des Deutschen Instituts für Urbanistik und des Bundesumweltministeriums ein Preisgeld. Hagen hat zudem erfolgreich am Zertifizierungsverfahren des European Energy Awards® teilgenommen und ist in eine kommunale Klimapartnerschaft mit der Stadt Portmore auf Jamaika eingebunden.


Gemeinsam mit Mitarbeitern aus dem Konzern Stadt und einem Ingenieurbüro hat sie für die Gesamtstadt ein integriertes Klimaschutzkonzept erstellt, dessen Umsetzung durch einen vom Bundesumweltministerium geförderten (BMUB) Klimaschutzmanager koordiniert wird. Gemeinsam mit der Universität Dortmund und weiteren Partnern hat sie eine Konzeptstudie zum Thema Klimaanpassung und demografischer Wandel erstellt. Um diese Konzeptstudie kümmert sich eine Fachkraft, dessen Stelle ebenfalls mit Mitteln des BMUB gefördert wird.


All die genannten Aktivitäten dienen dazu, mit guten Beispielen voranzugehen und weitere Akteure und Bürger dazu zu motivieren selbst aktiv zu werden. Denn als Klima-Bündnis-Stadt hat sich Hagen verpflichtet, die Pro-Kopf-Emissionen bis zum Jahr 2030 gegenüber dem Basisjahr 1990 zu halbieren. Konkret bedeutet dies, dass die jährlichen Pro-Kopf-Emissionen in Hagen bis zum Jahr 2030 von rund 11 Tonnen auf 5,5 Tonnen reduziert werden müssen. Diese anspruchsvollen Ziele kann die Stadt aber nicht allein erreichen.


Auf jeden Hagener Bürger kommt es an! Ob zu Hause, im Büro oder in der Firma; ob eine kleinere Maßnahme zum Energiesparen oder ein größeres Projekt: Jeder kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten! Der Schutz des Klimas geht uns alle an! Dies hat der im Jahr 2014 veröffentlichte Bericht des Weltklimarates eindrucksvoll unterstrichen! Hagen handelt – seien Sie dabei!


Zum Weiterlesen und Herunterladen:

Kernbotschaften des 5. Sachstandsberichts des Weltklimarates


Foto Copyright: Hans-Joachim Wittkowski

Energiewende in Hagen

Der Rat der Stadt Hagen hat das von der Verwaltung vorgeschlagene Handlungs- und Organisationskonzept zum Thema „Energiewende in Hagen“ gebilligt und die Verwaltung beauftragt, Umsetzungsvorschläge gemeinsamen mit den Tochterunternehmen zu den jeweiligen Einzelmaßnahmen zu entwickeln. Mit der vom Rat beschlossenen Weiterführung des European Energy Award soll zudem der instrumentelle Rahmen sowie die Bewertung von Energieeffizienzmaßnahmen und Klimaschutzaktivitäten geschaffen werden.


Die Verwaltung arbeitet zum Klimaschutz in Hagen, beispielsweise an der Entwicklung einer Klimaschutzsiedlung und der Teilflächennutzungsplanänderung für neue Windkraftstandorte. Desweiteren ist die Stadt Hagen derzeit aktiv in nationalen und transnationalen energie- und klimaschutzorientierten Netzwerken eingebunden, da der Austausch von praktischem Wissen auf dieser Ebene eine enorme Bedeutung erlangt.


Energiespar-Förderung 2016 der Mark-E


Mit sparsamen Haushaltsgeräten wie einer modernen Waschmaschine oder einem Kühlschrank sowie mit effizienter Heizungstechnik können Sie Energie sparen und eine Förderung bekommen. Auch Pedelecs oder Elektro-Fahrräder helfen, Emissionen zu vermindern und Energie zu sparen. Das Programm zur Energiespar-Förderung gibt Zuschüsse zu Anschaffungen wenn Sie:

1. KlimaFair-Kunde sind oder KlimaFair Gas-Kunde werden.

2. eine Anschaffung bzw. Investition tätigen.

3. die Förderung mit Hilfe des Vordrucks und einer Rechnungskopie beantragen.

Im Mark-E Foren und im Internet hier finden Sie die Förderbedingungen und -anträge zur Energiespar-Förderung. Weitere Informationen im Mark-E Forum in der Körnerstr. 40, und kostenlos über die Hotline: 0800 123 1000 .


Standort & Erreichbarkeit

Umweltamt

Rathausstraße 11, 58095 Hagen

Ansprechpartner

Öffnungszeiten

Montag08:30 - 12:00 und 14:00 - 15:45 Uhr
Dienstag08:30 - 12:00 und 14:00 - 15:45 Uhr
Mittwoch08:30 - 12:00 und 14:00 - 15:45 Uhr
Donnerstag08:30 - 12:00 und 14:00 - 15:45 Uhr
Freitag08:30 - 12:30 Uhr
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Öffnungszeiten auch nach Vereinbarung.

EU-Projekt LEAP (Leadership for Energy Action and Planning)
Nähere Informationen sind über die Internetseite des Projektes verfügbar.


EU-Projekt Smart Spaces der GWH - Immobilienbetrieb der Stadt Hagen
Informationen hierzu über die Internetseite des Projektes und Sie können den Flyer hier als pdf-Datei einsehen.



Neuigkeiten zum Klimaschutz

  • Förderung Regenerativer Energien
  • Förderung von Energetischer Sanierung

Formulare zum Thema Klima & Energie

Aufgrund der sich ständig ändernden Förderrichtlinien des Landes und des Bundes schauen Sie bitte aktuell nach unter

www.progres.nrw.de oder

www.bafa.de oder

www.kfw.de


Werbeanzeigen